BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 7 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 63

Hiroshima erinnert an Atombombenabwurf

Erstellt von Franko, 06.08.2009, 07:21 Uhr · 62 Antworten · 4.833 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Franko

    Registriert seit
    06.01.2007
    Beiträge
    3.128

    Hiroshima erinnert an Atombombenabwurf



    Hiroshima erinnert an Atombombenabwurf
    "Eine Hölle, die kein Wort beschreiben kann"

    64 Jahre nach dem Abwurf einer Atombombe über Hiroshima hat die japanische Stadt der Opfer des Angriffs gedacht. Traditionell läutete zur Minute des Bombenabwurfs die Friedensglocke. Hiroshimas Bürgermeister Akiba rief in einem Friedensappell zur Abschaffung aller Atomwaffen auf.


    Exakt um 8.15 Uhr Ortszeit läutete die Friedensglocke und die anwesenden rund 50.000 Menschen verharrten in einer Minute des Schweigens. So wurde am Morgen in Hiroshima der 64. Jahrestag des Atombombenabwurfs begangen. Während der Zeremonie wurde eine Liste mit 5000 neuen Namen in den Zenotaph gelegt. Namen von Opfern die im letzten Jahr gestorben sind oder die erst jetzt identifiziert werden konnten. Insgesamt sind in diesem leeren Grab über 263.000 Namen niedergelegt.

    Appell für Unterstützung der Überlebenden

    In seiner Friedenserklärung rief Hiroshimas Bürgermeister Tadatoshi Akiba zu einer Welt ohne Atomwaffen auf: "Diese Waffe, die geschaffen wurde um die Menschheit zu vernichten wurde vor 64 Jahren auf die Menschen von Hiroshima abgeworfen. Aber das Leiden der Hibakusha, eine Hölle, die kein Wort beschreiben kann, dauert an. Strahlung, die 64 Jahre zuvor abgegeben wurde, frisst sich weiterhin durch die Körper der Opfer. Und die Erinnerungen an die Schrecknisse vor 64 Jahren kommen immer wieder ins Bewusstsein, als hätten sie gestern stattgefunden."


    Akiba forderte die japanische Regierung auf, die juristischen Auseinandersetzungen aufzugeben und den "Hibakusha", den Opfern der Atombomben von Hiroshima und Nagasaki, entsprechende Unterstützung zukommen zu lassen. Nur zwei Prozent der noch rund 240.000 Überlebenden erhalten kostenlose medizinische Versorgung. Viele Anträge wurden seitens der Regierung abgelehnt, weshalb die Opfer zahlreiche Gerichtsverfahren anstrengten. Die japanische Regierung hat bereits 18 Prozesse verloren, aber wiederholt Revision eingelegt.

    Japans Premier erreicht Einigung mit Opferverbänden

    Jetzt wird die Zeit knapp. Denn die Überlebenden sind durchschnittlich 76 Jahre alt. Japans Premierminister, Taro Aso, der sich derzeit im Wahlkampf befindet, hatte bereits gestern eine Einigung mit den Opferverbänden erreicht, die die Gerichtsfälle lösen und sofortige Hilfsmaßnahmen ermöglichen soll.
    In einer kurzen Ansprache betonte Aso noch einmal, dass Japan trotz des jüngsten Atombombentests Nordkoreas auf solche Waffen verzichtet: "Anlässlich dieses Tages verspreche ich, dass Japan seine drei anti-nuklearen Grundsätze beibehalten wird: kein Besitz, keine Produktion und keine Erlaubnis, Atomwaffen auf japanischem Boden zu stationieren. Und ich versichere, dass Japan weiterhin die internationale Staatengemeinschaft anführen wird, um das Ziel einer Abschaffung aller Atomwaffen und eines dauerhaften Friedens zu erreichen."



    Im September 1945 sind nur noch die Überreste der ehemaligen
    Industrie- und Handelskammer in der zerstörten Stadt zu sehen.


    Japan und die USA - gemeinsam gegen Atomwaffen

    Doch die Führungsrolle im Kampf gegen Atomwaffen hat ihm US-Präsident Barak Obama streitig gemacht, als der im April seine Vision von einer atomwaffenfreien Welt bekannt gab. Diese Ankündigung fand in Hiroshima und Nagasaki einen großen Widerhall: Zahlreiche Briefe wurden geschrieben und Unterschriften gesammelt, um US-Präsident Obama zu bitten, einmal an einer der Gedenkveranstaltungen teilzunehmen.
    Hiroshimas Bürgermeister Akiba bemühte ebenfalls Obamas Visionen und sprach auf englisch von der "Obamajority": Der Mehrheit, die die Kraft und die Verantwortung hat, Atomwaffen zu beseitigen, und ergänzte: "Yes, we can".












    .

  2. #2

    Registriert seit
    30.05.2009
    Beiträge
    1.001
    263.000 einfach nur krank, und das einfach so...

    "Yes, we can" was für spackos...

    mehr will ich dazu nicht sagen

  3. #3

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630

    Lächeln

    Zitat Zitat von Samo Naprijed Beitrag anzeigen
    263.000 einfach nur krank, und das einfach so...

    "Yes, we can" was für spackos...

    mehr will ich dazu nicht sagen
    warum nicht?
    Wenn die Friedensliebenden und dafür aus Überzeugung Einstehenden nicht das Wort ergreifen, wer dann?
    Die andere Seite redet auch, in der ihr üblichen Sprache: Krieg

  4. #4

    Registriert seit
    09.03.2009
    Beiträge
    4.099
    Toll das man dem Atombombenabwurf auf Zivilisten gedenkt.


  5. #5
    Avatar von Ilan

    Registriert seit
    25.06.2009
    Beiträge
    10.225
    Zitat Zitat von Samo Naprijed Beitrag anzeigen
    263.000 einfach nur krank, und das einfach so...

    "Yes, we can" was für spackos...

    mehr will ich dazu nicht sagen
    Du weisst schon dass damals Obama nicht mal geboren wurde.

    Und ausserdem hat Japan den Krieg zuerst provoziert, da hat USA nur zurückgeschlagen und es war Zweiter Weltkrieg. Aber trotzdem traurig dass Unschuldige dabei umgekommen sind.

    Ausserdem ein damaliger Verbündeter des Deutschen Reiches und hatten selbst zahlreiche Massaker angerichtet.

  6. #6

    Registriert seit
    09.03.2009
    Beiträge
    4.099
    Zitat Zitat von Shkrimëtar Beitrag anzeigen
    Du weisst schon dass damals Obama nicht mal geboren wurde.

    Und ausserdem hat Japan den Krieg zuerst provoziert, da hat USA nur zurückgeschlagen und es war Zweiter Weltkrieg. Aber trotzdem traurig dass Unschuldige dabei umgekommen sind.

    Ausserdem ein damaliger Verbündeter des Deutschen Reiches und hatten selbst zahlreiche Massaker angerichtet.

    Ich find auch das der Atombombenabwurf auf unschuldige Zivilisten gerechtfertigt war.

  7. #7

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630

    Lächeln Partnerstadt Hannover - Aegidienkirche

    Hier eine Auflistung der Städtepartnerschaften von Hiroshima,
    in denen regelmässig im Jahresturnus des Ereignisses gedacht wird.
    Viele Partnerschaften sind es nicht, scheinbar geht Hiroshima sehr wählerisch um.
    Städtepartnerschaften



    (Quelle: Hiroshima ? Wikipedia)

    In Deutschland ist Hannover der Städtepartner von Hiroshima.
    In der Aegidienkirche wird jährlich des Bombenabwurfs gedacht,
    die Kirche ist eine Ruine aus der Zeit des 2. WK.
    Ermöglich hatte es der dienstälteste Bürhermeister Europas, der letztenendes an einer erneuten Wahl zum Oberbürgermeister als Altersgründen und kraft Gesetz nicht teilnehmen durfte: Herbert Schmalstieg:


    Vielleicht könnt ihr daran teilnehmen, sollte die Zeit gegeben sein.


    Fotografia: Geschenkte Friedensglocke von Hannovers Partnerstadt Hiroshima
    -
    http://de.wikipedia.org/wiki/Aegidienkirche_(Hannover)
    -
    Hier ein Panorama der Kirchenruine Aegidienkirche:
    Hannover 360° Stadtpanoramen Teil 2
    -
    Weitere Panoramata der Partnerstadt Hannover
    Hannover 360° Stadtpanoramen - Sehenswertes von Hannover

  8. #8
    Avatar von Franko

    Registriert seit
    06.01.2007
    Beiträge
    3.128
    Wien - Stephansplatz
    Aktion zum Hiroshima-Tag


    Zum Jahrestag des Atombomben-Abwurfes auf Hiroshima findet am Donnerstag ab 17 Uhr eine Gedenkaktion am Stephansplatz statt. Wie jedes Jahr treffen sich Friedensgruppen, um gemeinsam gegen Atomwaffen aufzutreten.

    "Der Einsatz für eine atomwaffenfreie Welt ist auch heute noch wichtig.
    Es gibt auf der Welt noch immer 8.000 Atomsprengköpfe in Alarmbereitschaft",
    sagt Andreas Pecha vom Wiener Friedensbüro gegenüber wienweb.at/W24.

    Die Veranstalter erwarten bis zu 300 Teilnehmer. Den Abschluss der Aktion bildet ein Laternenmarsch um 20.30 Uhr zum Teich vor der Karlskirche. (mb)


    www.wienweb.at








    .

  9. #9
    Avatar von Domoljub

    Registriert seit
    27.08.2008
    Beiträge
    4.883
    Zitat Zitat von Franko Beitrag anzeigen
    Wien - Stephansplatz
    Aktion zum Hiroshima-Tag


    Zum Jahrestag des Atombomben-Abwurfes auf Hiroshima findet am Donnerstag ab 17 Uhr eine Gedenkaktion am Stephansplatz statt. Wie jedes Jahr treffen sich Friedensgruppen, um gemeinsam gegen Atomwaffen aufzutreten.
    Solange es radikale Idioten wie Iran oder Nordkorea gibt, wird auch sicherlich niemand Atomwaffen abschaffen. Ich meine, wenn meine 2 Nachbarn eine Handfeuerwaffe besitzen und ich mich dadurch bedroht fühle werde ich mir doch auch gleich eine anschaffen. Mit diesem Prinzip funktioniert das mit den Atomwaffen.

    Albert Einstein- Ich bin mir nicht sicher mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten Weltkrieg werden Steine und Stöcke die wichtigsten Waffen sein.

  10. #10
    Avatar von Fatih Sultan Mehmet III.

    Registriert seit
    13.08.2009
    Beiträge
    135
    immer diese amis.. immer und immer wieder!

Seite 1 von 7 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Hiroshima und Nagasaki
    Von ProudEagle im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 75
    Letzter Beitrag: 23.11.2011, 15:26
  2. an was erinnert euch das?
    Von mujaga im Forum Rakija
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 23.04.2011, 10:57
  3. Das erinnert an uns Serben und die Kroaten
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 14.11.2005, 21:39
  4. Kroatien erinnert an Ende des KZ Jasenovac
    Von Krajisnik im Forum Politik
    Antworten: 64
    Letzter Beitrag: 27.04.2005, 19:58