Iran bemüht um Mitgliedschaft in Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit


DUSCHANBE, 24. März (RIA Novosti). Iran will vollberechtigtes Mitglied der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit werden und hat beim SOZ-Sekretariat einen Beitrittsantrag gestellt.


Das teilte der iranische Außenminister Manuchehr Mottaki Journalisten am Montag in Duschanbe mit.
Neben Indien, der Mongolei und Pakistan hat Iran gegenwärtig einen Beobachterstatus in der SOZ.
„Tadschikistan unterstützt uns in dieser Frage“, sagte Mottaki nach einem Treffen mit dem tadschikischen Präsidenten Emomali Rachmon.


Auf das iranische Atomprogramm eingehend, sagte Mottaki, die Position seines Landes in dieser Frage bleibe unverändert und Iran werde auch weiterhin mit der IAEO zusammenarbeiten.
Wie der iranische Außenminister weiter sagte, hat er mit Rachmon Fragen des Baus einer Eisenbahn von Tadschikistan über Afghanistan nach Iran (Duschanbe - Pjandsch-Unterlauf - Herat - Meshhed) und der Zusammenarbeit bei Energieprojekten sowie in Wissenschaft und Kultur erörtert.


Außerdem wurden der gegenwärtige Stand und die Perspektiven der tadschikisch-iranischen Zusammenarbeit, darunter in Handel, Wirtschaft, Transportwesen sowie Wissenschaft und Kultur, erörtert. Zur Diskussion standen auch Fragen der Ausarbeitung und Annahme eines gemeinsamen tadschikisch-iranischen Programms zur wirtschaftlichen Entwicklung für den Zeitraum 2009 bis 2015 sowie der Bildung des Wirtschaftsrates von Tadschikistan, Iran und Afghanistan.


„Wir haben auch Fragen der Kooperation der drei persischsprachigen Länder - Tadschikistan, Afghanistan und Iran - erörtert. Im Auftrag der Staatschefs unserer Länder müssen wir die Grundlage zum dreiseitigen Zusammenwirken für ein Treffen der Präsidenten dieser Länder beim SOZ-Gipfel in Duschanbe vorbereiten“, sagte Mottaki.


Zur Schaffung eines gemeinsamen persischsprachigen Fernsehsenders für die drei Länder sagte Mottaki, die Staatschefs von Tadschikistan, Afghanistan und Iran würden entsprechende Dokumente für Unterzeichnung durch die Präsidenten bei ihrem Treffen im Rahmen des GUS-Gipfels im August vorbereiten.


Der Pressedienst des tadschikischen Präsidenten zitiert Rachmon bei seinem Gespräch mit Mottaki: „Tadschikistan sieht in Iran einen seiner wichtigsten strategischen Partner“.
Der iranische Außenminister Manuchehr Mottaki und sein afghanischer Amtskollege Rangin Dadfar Spanta waren in Duschanbe eingetroffen, um sich auf das dreiseitige Treffen der Staatschefs der persischsprachigen Länder vorzubereiten.


Auf dem Besuchsprogramm stehen Treffen der beiden Außenminister mit dem tadschikischen Präsidenten Emomali Rachmon. Vorgesehen ist auch ein Treffen von Mottaki und Spanta mit dem tadschikischen Parlamentsvorsitzenden Saidullo Chairullajew. Im Ergebnis ihres dreiseitigen Gesprächs soll ein gemeinsames Kommuniqué angenommen werden.
Die Vereinbarung über das dreiseitige Treffen war beim Gipfeltreffen der Organisation Islamische Konferenz (OIC) getroffen worden, das Anfang März in Senegal stattgefunden hatte.
RIA Novosti - Politik - International - Iran bemüht um Mitgliedschaft in Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit

Sousuke-Sougara hatte mal was zu dieser Organisation gepostet soweit ich mich erinnern kann.