BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 15 von 45 ErsteErste ... 511121314151617181925 ... LetzteLetzte
Ergebnis 141 bis 150 von 443

Iran News....

Erstellt von John Wayne, 30.11.2009, 23:09 Uhr · 442 Antworten · 27.424 Aufrufe

  1. #141

    Registriert seit
    31.12.2009
    Beiträge
    9.979
    Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad steht massiv unter Druck. Die Justiz verhaftet mehrere seiner Anhänger, Parlamentarier planen ein Amtsenthebungsverfahren, der Machtkampf mit Ajatollah Chamenei ist voll entbrannt. Nun erregt auch noch ein grotesker Erweckungsfilm die Gemüter.


    Hat der jordanische König Abdullah II. ein Muttermal auf seinem Rücken? Interessiert keinen, meinen Sie? Doch. Mit dieser Frage hat sich die Regierung von Mahmud Ahmadinedschad soeben ausführlich befasst.



    Klingt bizarr, ist es auch - hat aber seine Gründe im schiitischen Volksglauben, der Irans Präsidenten und seinen Anhängern sehr am Herzen liegt. Teil dieses Glaubens ist es, dass der vor etwa einem Jahrtausend verschwundene und seither in Verborgenheit lebende zwölfte Imam al-Mahdi irgendwann wieder auf der Erde erscheinen und die Welt von Tyrannei und Dekadenz befreien wird. Weiter heißt es: Kurz vor Erscheinen des "Messias" werde ein Mann namens Abdullah in Jordanien regieren. Dieser Mann werde blaue Augen und braunes Haar haben - und ein Muttermal auf dem Rücken.


    Ist Jordaniens derzeitiger König Abdullah also der Vorbote des Jüngsten Gerichts? Durch eine voyeuristische Aktion wollten Ahmadinedschads Anhänger Gewissheit über diese brennende Frage erlangen: Sie wollten das jordanische Staatsoberhaupt im März nach Iran einladen und es sodann beim Baden in einem Thermalbad heimlich beobachten.

    Was wie der Plot einer Filmkomödie klingt, ist in Wahrheit eine veritable politische Enthüllung von Modschtaba Zolnur. Bis er vor einigen Tagen in Rente ging, war Zolnur der Vertreter des geistlichen Führers Ajatollah Chamenei bei der berüchtigten Revolutionsgarde. Der verrückte Badeplan sei dank Chameneis wachsamen Augen aufgeflogen, verkündete Zolnur - und fachte damit den Intrigenkrieg zwischen Ahmadinedschad und Chamenei weiter an.

    "Der zwölfte Imam wird sich schon um den Rest kümmern"

    Der iranische Präsident hat aus seinen apokalyptischen Überzeugungen nie einen Hehl gemacht. Er beginnt fast alle seine Reden, sogar vor der Uno-Generalversammlung in New York, mit einem Gebet für die Rückkehr des Imams al-Mahdi und prahlt oft damit, dass sich seine Regierung bemühe, den Weg dafür zu ebnen. Eifrige Apologeten aus seinem Umfeld haben vor einigen Monaten sogar einen Film über die Anzeichen des angeblich kurz bevorstehenden Erscheinens des schiitischen Retters veröffentlicht. In dem aus Fernsehschnipseln zusammengeklebten Streifen treten neben dem jordanischen König, der die Rolle des "bad guy" spielt, auch Ajatollah Chamenei und Präsident Ahmadinedschad auf: als Helden, die an der Seite des Imams gegen die Ungläubigen kämpfen.

    Analysiere man Ahmadinedschads Charakter vor dem Hintergrund dieses sonderbaren Filmchens, finde man für fast alle seine Handlungen eine Erklärung, meint der im Pariser Exil lebende iranische Theologe Mohammad Javad Akbarein. "Als sich einige Leute in der Führungsschicht über den Konfrontationskurs des Präsidenten gegen den Westen besorgt zeigten, erwiderte er, der zwölfte Imam werde sich schon um den Rest kümmern", sagt Akbarein. "Wer solche abergläubischen Vorstellungen hat, braucht nicht mehr pragmatisch zu sein. Weil er daran glaubt, dass es immer einen Retter gibt, der am Ende alle seine Schlampereien in Ordnung bringt."

    Der geistliche Führer Ajatollah Chamenei sah diesen Tendenzen des Präsidenten und dessen engsten Gefährten lange tatenlos zu, ja, unterstützte sie sogar teilweise, solange sie der Konsolidierung seiner eigenen Macht dienten. Das Blatt wendete sich jedoch im April, als Ahmadinedschad gegen den Willen Chameneis den Geheimdienstminister entlassen wollte. Dadurch wollte die "Strömung der Abweichler" - so verunglimpft der traditionelle schiitische Klerus Ahmadinedschads Umfeld - 150 Sitze im Parlament erobern. Chamenei pfiff jedoch den Präsidenten zurück, wofür dieser sich wiederum "revanchierte", indem er elf Tage lang nicht zur Arbeit erschien. Auch jetzt zeigt sich Ahmadinedschad noch störrisch. Iranischen Berichten zufolge akzeptiert er den unliebsamen Minister, der als Gefolgsmann seines Kontrahenten Chamenei gilt, immer noch nicht als vollberechtigtes Mitglied seines Kabinetts.

    Spott für Ahmadinedschads apokalyptische Hirngespinste



    Spätestens seit diesem offenen Zerwürfnis ist Ahmadinedschad auf dem Abstiegskurs. Chameneis Anhänger spotten in aller Öffentlichkeit über seine apokalyptischen Hirngespinste, mehrere seiner Gefährten wurden unter dem Vorwurf der "Abweichung vom Islam" und der Korruption verhaftet. Dieser harte Kurs werde nun "täglich" fortgesetzt, droht Chameneis Büttel Zolnur. Er geißelt die "Strömung der Abweichler" als "gefährlicher" als alle anderen Oppositionsgruppen für das islamische Regime und behauptet, die Abweichler stellten die Notwendigkeit der Herrschaft des geistlichen Führers in Frage. Das kommt in Irans theokratischem System fast schon einem politischen Todesurteil gleich.


    Außerdem geben solche Vorwürfe auch Parlamentsabgeordneten ausreichend Grund, den Druck auf Ahmadinedschad zu erhöhen. Am Sonntag sammelten sie 100 Unterschriften, um ihn zu einer Anhörung vorzuladen. Verzögerungen bei der Finanzierung der Teheraner U-Bahn, Trödelei bei der Nominierung des Sportministers und mangelhafte Durchführung des Kopftuchgesetzes gehören zu den Punkten, in denen der Präsident sich nun vor den Parlamentariern rechtfertigen soll - und das könnte erst der Anfang sein. Wegen weiterer "Vergehen" habe Ahmadinedschad bereits zwei "Gelbe Karten" vom Parlament bekommen, wettert der einflussreiche Abgeordnete Fazel Mousavi. Bei der dritten drohe dem Präsidenten ein Amtsenthebungsverfahren. Der Vorstand des Parlaments reagiert indes nicht ganz so harsch und versucht, die Kritiker des Präsidenten zu beruhigen.

    "Ahmadinedschad hat in seiner Regierungszeit drei Phasen durchlebt", erklärt Theologe Akbarein. "In der ersten Phase half er dem geistlichen Führer Chamenei, dessen Macht auszuweiten. In der zweiten wurde er wahnhaft und rebellierte gegen das Lager des Führers, wofür er immer noch bestraft wird. In der dritten Phase versucht nun Chamenei, Ahmadinedschad zu verunglimpfen - auch deshalb, um bei der nächsten Wahl mehr Leute an die Urnen zu holen." Denn Millionen Menschen sind angesichts der brutalen Unterdrückung der Proteste nach den Präsidentschaftswahlen 2009 noch immer desillusioniert, viele haben sich vom Regime abgewandt. Um sie wieder als Bürger zu mobilisieren, braucht es etwas, wogegen sie sich engagieren können - und sei es ein Stimmungsmacher vom Schlage Ahmadinedschads.

    ----
    Machtkampf in Iran: Intrigen, Spionage, Aberglaube - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik

  2. #142

    Registriert seit
    31.12.2009
    Beiträge
    9.979
    einfach krank der typ

  3. #143

    Registriert seit
    25.06.2011
    Beiträge
    995
    Ok, Ahmadinedschad ist kranker als ich gedacht hab.

  4. #144
    Avatar von BeZZo

    Registriert seit
    06.03.2011
    Beiträge
    2.715

    Iran und Kuba: Front gegen den Westen






    Der iranische Präsident Ahmadinedschad sieht sein Land gemeinsam mit Kuba als Front gegen den Imperialismus und die Gewaltmächte. Laut IRIB betonte er bei einem Treffen mit dem kubanischen Vizepräsidenten Hernández in Teheran, man werde die Rechte der Nationen verteidigen. Bis zum »Endsieg« werde der Iran bei den gerechtigkeitssuchenden Nationen stehen und seine Erfahrungen weitergeben. Kubas Vize entgegnete, der Iran werde eine wichtige Rolle bei der Zukunft Lateinamerikas spielen. Kuba fürchte nicht die Drohungen der USA.
    Währenddessen wehrte sich das iranische Außenministerium gegen die Vorwürfe, die Iranischen Revolutionsgarden »Pasdaran« seien in die blutigen Konflikte in Syrien verwickelt. Der Sprecher Mehmanparast sagte, die Regierung in Syrien verfüge über genügend politische und gesellschaftliche Reife, um ihre internen Probleme zu lösen. Die Behauptung der EU, das »Pasdaran«-Heer habe sich eingemischt, zeuge vom gezielten Streben der EU nach Verfälschung der Wahrheit.




    Quelle: IRIBFront; IRIBSanktionen












  5. #145
    Avatar von Snežana

    Registriert seit
    21.06.2011
    Beiträge
    2.846
    Zitat Zitat von TheShqiptar1912 Beitrag anzeigen

    Iran und Kuba: Front gegen den Westen






    Der iranische Präsident Ahmadinedschad sieht sein Land gemeinsam mit Kuba als Front gegen den Imperialismus und die Gewaltmächte. Laut IRIB betonte er bei einem Treffen mit dem kubanischen Vizepräsidenten Hernández in Teheran, man werde die Rechte der Nationen verteidigen. Bis zum »Endsieg« werde der Iran bei den gerechtigkeitssuchenden Nationen stehen und seine Erfahrungen weitergeben. Kubas Vize entgegnete, der Iran werde eine wichtige Rolle bei der Zukunft Lateinamerikas spielen. Kuba fürchte nicht die Drohungen der USA.
    Währenddessen wehrte sich das iranische Außenministerium gegen die Vorwürfe, die Iranischen Revolutionsgarden »Pasdaran« seien in die blutigen Konflikte in Syrien verwickelt. Der Sprecher Mehmanparast sagte, die Regierung in Syrien verfüge über genügend politische und gesellschaftliche Reife, um ihre internen Probleme zu lösen. Die Behauptung der EU, das »Pasdaran«-Heer habe sich eingemischt, zeuge vom gezielten Streben der EU nach Verfälschung der Wahrheit.




    Quelle: IRIBFront; IRIBSanktionen













  6. #146
    Avatar von BeZZo

    Registriert seit
    06.03.2011
    Beiträge
    2.715
    Türkischer Außenminister besucht Iran



    Die Türkei knüpft die Kontakte zum Iran enger. Der türkische Außenminister Davutoglu ist gestern zu einem Arbeitsbesuch nach Teheran gereist. Bei den Unterredungen soll es um die Umwälzungen in der Region sowie wirtschaftliche Themen gehen. Vor seiner Iranreise hatte der türkische Außenminister auch Ägypten und Libyen besucht.
    Quelle: IRIB

  7. #147
    Avatar von BeZZo

    Registriert seit
    06.03.2011
    Beiträge
    2.715

    Iran und Türkei auf »Familienkurs«: Beziehungen sind »tief verwurzelt«


    Der iranische Außenminister Salehi hat die Beziehungen seines Landes zur Türkei als »tief verwurzelt« bezeichnet. Wie die Nachrichtenagentur IRNA berichtet, wollen beide Länder die Beziehungen auf politischer, wirtschaftlicher und kommerzieller Ebene weiter verfestigen. Man rechne damit, dass das Austauschvolumen in den nächsten Jahren auf 30 Milliarden Dollar ansteigen werde.

    Der türkische Außenminister Davutoglu wies auf die Geschichte beider Länder hin und hob hervor, Iran und die Türkei seien »Mitglieder einer Familie«. Komme es zu Problemen, so müssten die Familienmitglieder selbst für deren Lösung sorgen.












    Israel: Keine Hoffnung auf Versöhnung mit Türkei

    Während Ankara und Teheran enger zusammenrücken, hat der israelische Außenminister Lieberman der Türkei die Versöhnungstür zugeschlagen. Dem Internetportal NewsChannel5 zufolge habe Lieberman »seine Hoffnungslosigkeit auf eine Verbesserung der Beziehungen zur Türkei zum Ausdruck gebracht, da diese auf der Beendigung der Gaza-Blockade und einer Entschädigung für die Opfer des israelischen Angriffs auf die Mavi Marmara bestehe«.
    Der türkische Ministerpräsident Erdogan hatte erneut eine israelische Entschuldigung sowie die Entschädigung der Opfer des israelischen Angriffs auf das Hilfsgüterschiff Mavi Marmara letztes Jahr gefordert und ebenso die Aufhebung der Gaza-Blockade betont.




    Quelle: IRIB






  8. #148

    Registriert seit
    25.06.2011
    Beiträge
    995
    Zitat Zitat von TheShqiptar1912 Beitrag anzeigen

    Israel: Keine Hoffnung auf Versöhnung mit Türkei

    Während Ankara und Teheran enger zusammenrücken, hat der israelische Außenminister Lieberman der Türkei die Versöhnungstür zugeschlagen. Dem Internetportal NewsChannel5 zufolge habe Lieberman »seine Hoffnungslosigkeit auf eine Verbesserung der Beziehungen zur Türkei zum Ausdruck gebracht, da diese auf der Beendigung der Gaza-Blockade und einer Entschädigung für die Opfer des israelischen Angriffs auf die Mavi Marmara bestehe«.
    Der türkische Ministerpräsident Erdogan hatte erneut eine israelische Entschuldigung sowie die Entschädigung der Opfer des israelischen Angriffs auf das Hilfsgüterschiff Mavi Marmara letztes Jahr gefordert und ebenso die Aufhebung der Gaza-Blockade betont.



    Quelle: IRIB




    Israel hat das nicht nötig. Wenn schon sollen die Türken sich für die getöteten Israelischen Soldaten entschuldigen.

  9. #149
    Avatar von Eskiya

    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    1.818
    Zitat Zitat von Kasak Beitrag anzeigen
    Israel hat das nicht nötig. Wenn schon sollen die Türken sich für die getöteten Israelischen Soldaten entschuldigen.
    Was haben die getöteten israelischen soldaten mitder türkei zutun??

  10. #150
    Avatar von Salvador

    Registriert seit
    13.05.2011
    Beiträge
    3.342
    das sieht echt nicht gut aus für die Türkei die enwikeln sich nicht in die richtige richtung lass sehen was die zukunft bringt.

    wovon redet der unwissende yarak schon wieder, wenn es um Türken geht ist der Hetzer Gleich vorne dabei.

Ähnliche Themen

  1. BF-News
    Von Bendzavid im Forum Rakija
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 03.03.2012, 10:24
  2. Top news aus indien!
    Von sky im Forum Balkan im TV
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 23.08.2009, 00:37
  3. Antworten: 99
    Letzter Beitrag: 01.08.2008, 16:04
  4. Auto-News
    Von Montenegrin im Forum Autos, Motorräder und sonstiges mit Motor
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 06.12.2007, 15:44
  5. B92 NEWS
    Von Gospoda im Forum Balkan im TV
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.02.2007, 18:30