BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 18 von 18

Iran organisiert Holocaust-Luegner-Konferenz

Erstellt von Partibrejker, 14.01.2006, 11:57 Uhr · 17 Antworten · 790 Aufrufe

  1. #11
    Gast829627

    Teheran, bitte kommen!

    Zündel-Prozess:
    Teheran, bitte kommen!

    Der Prozess gegen den Holocaustleugner Ernst Zündel ist zum zweiten Mal unterbrochen. Die Verteidigung hofft auf die Unterstützung des Iran.

    Von Rolf Thiele
    Jungle World 11 v. 15.03.2006

    Das Deutsche Reich besteht weiter, die BRD ist lediglich die "Organisationsform einer Modalität der Fremdherrschaft". Das jedenfalls meinen Verteidiger des Holocaustleugners und Hitler-Verehrers Ernst Zündel, der sich wegen Volksverhetzung, Verleumdung und Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener vor dem Landgericht Mannheim verantworten muss. Ihm drohen fünf Jahre Haft.

    Auch die zweite Runde des Prozesses am Donnerstag voriger Woche endete mit einem Eklat. Nachdem das Gericht der Pflichtverteidigerin Sylvia Stolz im November ihr Mandat entzogen hatte, unterbrach es die Verhandlung am Donnerstag voriger Woche erneut, um nunmehr ihren Ausschluss als Wahlverteidigerin Zündels zu beantragen. Die Argumente, die der Vorsitzende Richter Ulrich Meinerzhagen für den Ausschluss vortrug, waren zahlreich. Sie reichten vom Vorwurf volksverhetzender Äußerungen bis zum dringenden Tatverdacht der versuchten Strafvereitelung. "Rechtsanwältin Stolz droht, das Verfahren zu einer Farce zu machen", hieß es in der Begründung.

    Der selbst ernannte "Revisionist" Zündel, der vor gut einem Jahr von Kanada an Deutschland ausgeliefert wurde, pflegt seit den siebziger Jahren engen Kontakt zu Alt- und Neonazis und hat sich zu einem der aktivsten und aggressivsten Holocaustleugner gemausert. Auf seiner Internetseite "Zundelsite", in seinen "Germania-Rundbriefen" und in Büchern wie "Sein Kampf für Deutschland" bestreitet er die Existenz von Vernichtungsanlagen in Auschwitz und behauptet, dass die Juden in den Konzentrationslagern mehrheitlich an Krankheiten gestorben seien. Hitler habe "niemals befohlen oder geduldet, dass jemand aufgrund seiner Rasse oder Religion getötet" werde. Der Holocaust sei "förmlich aus dem Nichts durch teuflisch raffinierte Propaganda geschaffen worden". Zu wessen Nutzen dies alles geschehen sei, ist für ihn klar: zum Nutzen des "teuflischen Weltgangstertums", das im "Wahngebilde" Israel seinen Zufluchtsort gefunden habe.

    Argumentationen solcher Art klingen vertraut, spätestens seit der iranische Präsident Mahmoud Ahmadinejad sich regelmäßig als "Revisionist" versucht und seinen Staat als internationales Zentrum der Holocaustleugnung etablieren zu wollen scheint. Für dieses Frühjahr ist in Tehe­ran eine internationale Konferenz anberaumt mit dem Titel: "Der
    Holocaust: Mythos oder Realität?" Kürzlich erst kritisierte der iranische Außenminister Manouchehr Mottaki die in Wien verhängte Haftstrafe für den britischen Holocaustleugner David Irving.

    So verwundert es nicht, dass Zündel bereits Interviewpartner von Radio Teheran war, das in einer Beitragsreihe nahezu das gesamte Who-Is-Who der westlichen "Revisionisten" zu Wort kommen ließ und beharrlich die von Deutschland aus betriebene Vernichtung der europäischen Juden als Ganzes oder zumindest in ihrem Ausmaß in Zweifel zog.

    Und so kam es auch nicht überraschend, dass Zündels Wahlverteidiger Jürgen Rieger, der selbst unter anderem wegen Volksverhetzung vorbestraft ist, die Mitwirkung der iranischen Botschaft forderte. Sie solle als internationale Beobachterin den Prozess überwachen, da die deutsche "Holocaust-Gesetzgebung" den Menschenrechten widerspreche. Ohnehin seien die Gesetze, die in einigen westlichen Staaten das Leugnen des Holocaust unter Strafe stellen, nach dem Zweiten Weltkrieg "auf Druck des World Jewish Congress" entstanden.

    Die Hauptakteurin unter den insgesamt sechs Verteidigern ist jedoch Sylvia Stolz. Sie monierte an vorangegangenen Verhandlungstagen, dass das Gericht ein "Organ der Fremdherrschaft" sei, das "gegen das Recht des deutschen Reiches" verstoße. Mehrfach verglich sie die Verhandlung mit den Nürnberger Prozessen. In ihrer Verteidigungsschrift, die, nach Inhalt und Stil zu urteilen, von Horst Mahler als Ghostwriter verfasst sein könnte, behauptet Stolz, dass "die maßgeb­lichen Kreise der US-Ostküste zum Völkermord am deutschen Volk entschlossen sind". Sie erklärt "die Judenheit" zum "feindlichen Staat im Staate", dessen Ziel es sei, "die nicht-jüdischen Völker zu versklaven und widerspenstige Völker zu töten", und leugnet selbst den Holocaust.

    Die Art und Weise, in welcher sie im Gerichtssaal ihre politische Propaganda betreibt, hat den Vorsitzenden Richter wiederholt zur Weißglut ­getrieben. Sie fällt ihm ins Wort, redet unbeeindruckt weiter, wenn er ihr das Rederecht entzieht oder gar das Mikrofon abschaltet, und gebärdet sich, als sei sie selbst die Leiterin der Verhandlung. Der Grund für den Entzug ihres Mandats als Pflichtverteidigerin im November war neben anderen der Verdacht der Volksverhetzung, der sich auf Passagen in ihrer Verteidigungsschrift stützt. Zündel ernannte sie daraufhin zu seiner Wahlverteidigerin. Die Verhandlung musste dennoch vertagt werden, bis ein neuer Pflichtverteidiger gefunden war und sich in den Fall eingearbeitet hatte.

    In rechtsextremen Kreisen gilt das Verfahren bereits jetzt als Erfolg. Ahmadinejads Äußerungen und der Prozess gegen David Irving brachten der Verhandlung ein zusätzliches öffentliches Interesse ein. Das dünne Nervenkostüm des Richters wird als Beweis für die Stärke der Verteidigung gewertet. Das Publikum im Gerichtssaal, das nahezu ausschließlich aus Unterstützern des Angeklagten und bekannten Neonazis wie Horst Mahler, Thomas Wulff und Günter Deckert besteht, begrüßt Zündel regelmäßig mit minutenlangem Applaus.

    Ein Ende der Hauptverhandlung ist bis dato nicht abzusehen. Selbst wenn das Oberlandesgericht entscheidet, dass Sylvia Stolz vom Verfahren auszuschließen sei, wird der Prozess sicherlich nicht störungsfrei fortgeführt werden können. Dafür dürften die anderen Wahlverteidiger sorgen, die das Gericht schon an früheren Verhandlungstagen mit Befangenheitsanträgen gegen den Richter bombardierten.

  2. #12
    Avatar von albaner

    Registriert seit
    05.05.2006
    Beiträge
    3.862

    Umstrittene Holocaust-Konferenz eröffnet

    Trotz massiver internationaler Proteste hat der iranische Außenminister Manuchehr Mottaki in Teheran die zweitägige Holocaust-Konferenz eröffnet.


    Teheran behauptet, über diese Konferenz das wahre Ausmaß der Judenermordung während des Nationalsozialismus erkunden zu wollen. An der Konferenz nehmen mehr als 60 ausländische Gäste aus 30 Ländern teil. Laut Teheran handelt es sich hierbei nur um Wissenschaftler und Meinungsforscher, nicht jedoch um Neo-Nazis.



    Die US-Regierung hatte die Veranstaltung im Vorfeld verurteilt. Bei diesem Treffen stünden Leute im Mittelpunkt, die den Holocaust leugneten, sagte ein US-Außenamtssprecher. Zuvor hatte auch die Bundesregierung die Konferenz scharf kritisiert und den Geschäftsträger der iranischen Botschaft in Berlin ins Außenministerium einbestellt.


    http://www.focus.de/politik/ausland/...nid_40807.html

  3. #13
    Avatar von Velez

    Registriert seit
    08.04.2006
    Beiträge
    8.514

    Re: Umstrittene Holocaust-Konferenz eröffnet

    Zitat Zitat von albaner
    Trotz massiver internationaler Proteste hat der iranische Außenminister Manuchehr Mottaki in Teheran die zweitägige Holocaust-Konferenz eröffnet.


    Teheran behauptet, über diese Konferenz das wahre Ausmaß der Judenermordung während des Nationalsozialismus erkunden zu wollen. An der Konferenz nehmen mehr als 60 ausländische Gäste aus 30 Ländern teil. Laut Teheran handelt es sich hierbei nur um Wissenschaftler und Meinungsforscher, nicht jedoch um Neo-Nazis.



    Die US-Regierung hatte die Veranstaltung im Vorfeld verurteilt. Bei diesem Treffen stünden Leute im Mittelpunkt, die den Holocaust leugneten, sagte ein US-Außenamtssprecher. Zuvor hatte auch die Bundesregierung die Konferenz scharf kritisiert und den Geschäftsträger der iranischen Botschaft in Berlin ins Außenministerium einbestellt.


    http://www.focus.de/politik/ausland/...nid_40807.html
    ja die schwabos haben imma die gleiche meinung wie die amis. kriechen den *Anm.Schiptar: Beleidigung eines Volkes gelöscht* immer ins arsch.
    was is daran schlecht wiso kritisieren das alle?
    als die amis die iraker angriffen haben alle die fresse gehalten aba sobald was den amis net passt dann passt es allen net. kommisch!!!!


    *Congratulations, you've just been given a warning by

    Schiptar*

  4. #14
    Avatar von albaner

    Registriert seit
    05.05.2006
    Beiträge
    3.862
    mal gucken zu was für einem ergebnis es kommen wird

  5. #15

    Registriert seit
    12.12.2006
    Beiträge
    19

    Re: Iran organisiert Holocaust-Luegner-Konferenz

    Zitat Zitat von Partibrejker
    Ich rechne damit, dass dieses Jahr etwas gegen diese ISLAMONAZI-Staat unternommen wird....
    Ich würde nicht viel geben auf diese Provokationen

  6. #16
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116
    Serbien verurteilt die iranische Holocaust-Leugner-Konferenz:

    KLICK!

  7. #17
    Avatar von albaner

    Registriert seit
    05.05.2006
    Beiträge
    3.862
    man sollte eher was gegen israel unternehmen als gegen den iran.

    boooaaa wisst ihr was , vor paar tagen wurde ein riesengrosses geheimnis gelüftet , olmert hat indirekt zugegeben das israel atomwaffen besitzt 8O 8O , die EU verlangt jetzt eine erklärung 8O

    die amis werden den iran nicht angreiffen , die kommen nichtmal im irak klar. sollten die amis angreiffen werden die schiiten im irak auf die amis losgehen , der irak würde völlig ausser kontrolle geraten. könnte sein das israel luftangriffe fliegt auf die atomreaktoren im iran, der iran kann aber knallhart zurückschlagen , die luftabwehr von den iranern ist auch nicht schlecht , die kaufen fliessig weiter bei den russen ein. da besteht schon grosse gefahr das israel von seinen atomwaffen gebrauch macht wenn der iran zurückschlägt. ausserdem gibt es keine beweise das der iran atomwaffen herstellen will oder am herstellen ist , das sagt der amerikanische geheimdienst selbst.

  8. #18

    Registriert seit
    23.11.2006
    Beiträge
    617
    Wenn ich die Beiträge lesen, bekomme ich Angst.

    Wir bewegen uns allesamt zurück ins Mittelalter, wo die Religion darüber bestimmte, ob ich jemanden den Schädel einschlage oder nicht.

    Was gibt es zu leugnen oder zu diskutieren am Holocaust?

    Aber was gibt es uns, die Iraner als Islamnazis zu beschimpfen und sie gleichzusetzen mit unzivilisierten Menschen, weil sie angeblich 500 Jahre zurückgeblieben sind.

    Iraner sind sehr erfolgreiche Wissenschaftler, Ärzte, Ingenieure und Juristen in der ganzen Welt, genauso aber erfolgreiche Kaufleute.

    Es gibt mehr Gemeinsamkeiten als man glaubt, nur werden eben durch die jetztigen Politiker und Machtahbe die Unterschiede versucht mit Gewalt herauszuarbeiten.

    Nach dem ziehen der Grenzen unter den Menschen kann es nur noch den Krieg als nächsten Schritt geben.

    Darauf hab ich keinen Bock.

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Konferenz europäischer Rechtsradikaler:
    Von Josip Frank im Forum Politik
    Antworten: 56
    Letzter Beitrag: 14.04.2012, 19:13
  2. 50 Jahre Belgrader Konferenz
    Von IZMIR ÜBÜL im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 01.09.2011, 16:56
  3. Proteste durch Facebook organisiert!
    Von DZEKO im Forum Politik
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 24.02.2011, 21:08
  4. Bilderberger-Konferenz / Weltregierung
    Von ivan2805 im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 05.06.2010, 16:03
  5. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 10.12.2004, 18:31