BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1069 von 1119 ErsteErste ... 69569969101910591065106610671068106910701071107210731079 ... LetzteLetzte
Ergebnis 10.681 bis 10.690 von 11184

ISIS [Sammelthread]

Erstellt von abdul maz, 24.06.2014, 13:13 Uhr · 11.183 Antworten · 485.854 Aufrufe

  1. #10681
    Avatar von Albokings24

    Registriert seit
    08.05.2012
    Beiträge
    4.741
    Zitat Zitat von Mal Beitrag anzeigen
    Immer diese Beiträge... kein muslimischer Staat und keine Terrororganisationen gehen nach dem Koran und du denkst, auf die Sure nehmen sie Rücksicht oder was? Ich weiß nicht in wie weit du informiert bist, aber Ägypten, Syrien, Jordanien, Libyen, Libanon, Irak, Kuwait und Saudi-Arabien hatten alle Kriege mit Israel und jeder ging mit deftigen Verlusten verloren und endete mit purer Demütigung auf arabischer Seite. 1973 hat Ägypten Israel hinterhältig während dem Ramadan und an einem jüdischen Versöhnungsfeiertag (Jon-Kippur) angegriffen... und obwohl zahlreiche israelitische Militärs und Soldaten an den Tag frei hatten und erstmal mobilisiert werden mussten, wurde Ägypten zum x-mal geschlagen.
    Das heute keine Raketen aus arabischen Ländern auf Israel geworfen werden liegt schlichtweg darin, dass man nicht die geringste Chance hat und nicht wegen irgendwelchen Suren aus dem Koran
    Wie anders hätte man es dem dummen Volk besser beibringen wollen dass das kleine Israel (war damals viel kleiner als heute) mehr Platz braucht für die Juden. Also täuscht man einen Krieg vor und bekundet das man den Krieg verloren hat

  2. #10682
    Avatar von Rafi

    Registriert seit
    03.12.2013
    Beiträge
    8.228
    Zitat Zitat von Albokings24 Beitrag anzeigen
    Israel ist definitiv nicht der Todfeind der Moslems. Im Gegenteil, jeder Moslem muss sein letzten Tropfen Blut geben um das Israelische Volk zu beschützen.

    Sure 64:3 "Schützt unsere Brüder und Schwestern aus Jerusalem denn sie sind Wenige und brauchen unsere Hilfe bis zum letzten Tag"

    Thema 6 Tage Krieg: Alle denken das Israel so schlagkräftig war und deshalb den Krieg gegen zehn Arabische Staaten gewonnen hat. Stimmt nicht.
    Thema Muffti/Hitler: Alle sagen der Muffti ging zu Hitler um ihm zu sagen er solle alle Juden vergasen. Stimmt nicht, er hat Ihm gesagt er solle die Juden ziehen lassen, nach Jerusalem.

    Wieso hört man nie von einem Sunnitischen Land was oder wieso fliegen keine Raketen aus einem Sunnitischen Land auf Israel ?
    Setzen 6.

  3. #10683
    Avatar von Dinarski-Vuk

    Registriert seit
    20.06.2006
    Beiträge
    12.208
    Zitat Zitat von Mal Beitrag anzeigen
    Ich habe mich lange zu diesem Thema enthalten, da es mir zu dumm ist meine Zeit damit zu vergeuden. Aber da es bei euch, der Boulevardzeitungen und vielen anderen Menschen der unteren und mittleren Klasse offensichtlich seit über einem Jahr Thema Nummer 1 ist, möchte ich etwas loswerden.

    Der Islamische Staat, kurz IS, soll - wie Presse und Fernseher es immer beschreiben - die Gefahr für die Welt und die Menschheit sein. Anders gesagt, bzw. genauer gesagt: Menschen in Pyjamas, teils barfuß und mit maroden Kalaschnikows und Soldaten mit Raketenwerfer auf dem Kriegsfeld (wtf?) sollen eine ernstzunehmende Gefahr sein gegen amerikanischen Predators, deutsche Leoparden und Juggornauts.
    Da einige die Begriffe nicht kennen, versuche ich den Vergleich mit Bildern zu erstellen.

    in Toyotas und bestenfalls Sneaker, sollen eine Bedrohung sein für

    deutsche Juggernauts, Hi-Tech-Kriegsausrüstung. Soldaten sind bestens geschult in Taktik und Umgang für Missionen verschiedenster Art, von Geiselbefreiung bis Feldzüge, die kaum noch vorkommen, weil sie die primitivste Art der Kriegsführung sind. Scharfschützen werden in NATO-Trainingseinheiten jahrelang dafür trainiert, stundenlang regungslos bei Wind und Wetter zu beharren und auf knopfdruck zu funktionieren

    Die MQ-9, auch Predator genannt, ist sinnbild für moderne Kriegsführung. Per Joystick wird die Drohne mehrere Kilometer hoch in die Luft gebracht für bis zu 30 Stunden und feuert Raketen und Munition punktgenau auf die Erde. Allein eine Maschine ohne Schulung, Bodenausrüstung und Wartung kostet 9 Millionen Dollar

    Der deutsche Leopard-2. Wenn der einmal auf Geschwindigkeit kommt, kann ihn nichts mehr aufhalten. Die Waffenindustrie ist geht inzwischen soweit, dass die Panzer unsichtbar vor dem Radar bleiben (weil die IS-Terroristen ja bekannt mit Radartechnik sind wie wir alle wissen) und weiter, dass sie für den Menschen durch LED-Technik sich unsichtbar tarnen können. Hierbei wird mit mehreren Kameras das Umfeld hinter dem Panzer auf der Vorderseite projektiert

    Auf dem Bild zusehen ist ein US-Kriegsschiff beim Abschuss einer GPS-gelenkten Tomahawk-Rakete. Sie treffen punktgenaue Ziele, können Hindernisse selbst umfliegen, haben eine Geschwindigkeit von fast 900km/h und eine Reichweite von 2.500 Kilometern

    Wen man wirklich die Interesse hätte, die IS für immer auszulöschen, dann würde es in nicht einmal einer Stunde noch einen lebendigen Terroristen geben. Der israelitische Geheimdienst Mossad ist dazu in der Lage jeden Menschen auf der Welt aufzuspüren. Aber offensichtlich gibt es ja ein großes Interesse, dass die IS existiert. Ziel der amerikanischen Außenpolitik seit dem Kalten Krieg ist ein instabiler naher und mittlerer Osten. Weiter, habt ihr euch nie gefragt, weshalb die IS eigentlich nicht Israel eingreift? Die kämpfen da gemütlich in Syrien, wo ja der Todfeind ja eigentlich der jüdische Staat wäre.

    Wer glaubt, die IS ist eine selbstständige Terrororganisation, die von selbst entstanden ist und mit HD-Videos die Welt in Schrecken hält, der hat nicht die geringste Ahnung von Geopolitik. Denn wer ernsthaft glaubt, die USA oder die Türkei, die Milliarden in die Armee investieren, würden ernsthaft gegen die IS kämpfen, dem ist nicht mehr zu helfen
    Der Vietnam Konflikt ist ein Paradebeispiel Mal, dass die modernen Kriegsgeräte doch nicht ausreichend ist. Hinsichtlich der Kriegsmittel und Bewaffnung hätte das materielle Gefälle im Vietnamkrieg kaum grösser sein können. Die USA stellten eine vollmotorisierte Armee ins Feld, während die Guerilla oft mit Hilfe von Fahrrädern (die hatten keine Toyotas) ihr Kriegsgerät durch das Dickicht des Ho-Chi-Minh Pfades wuchtete.

    Der ganze Luftraum gehörte amerikanischen Helikoptern, Jagdbombern und atomwaffenfähigen B52, vor den Küsten ankerten US-Flugzeugträger-Waffensysteme, denen mit Kalaschnikows, überlasteter Flak oder Patrouillenbooten nicht beizukommen war.

    Beispiele dieser Art können eben beliebig viel zitiert werden. Sie illustrieren stets den gleichen Sachverhalt: dass die schwache Seite nur überlebt (auch der IS), wenn sie sich nicht auf die Art der Kriegsführung einlässt, auf die der Starke vorbereitet ist und die er am besten beherrscht. Unter asymmetrischen Bedingungen die offene Feldschlacht zu wagen oder in einen Wettlauf um gleichartiges Kriegsmaterial einzutreten, wäre für den Schwachen das sichere Ende.

    Der Guerilla bleibt also einzig ein Ausweg: die Nutzung unsichtbarer und indirekter Ressourcen. Sie bedarf der breiten Unterstützung durch Nichtkombattanten, sie muss mit der Bevölkerung verschmelzen, ihren Schutz in Anspruch nehmen. Egal ob man auf Beispiele der Antike, dem Mittelalter, der früher Neuzeit oder der Moderne zurückgreift - in asymmetrischer Konstellation geführte Kriege folgen einer eigenen Logik. Sie unterliegen nicht dem Diktat der Ökonomie oder Technologie, setzen das mathematisch Kalkül mit Masse und Effizienz ausser Kraft. Entscheidend ist eben hier der Umgang mit der Ressource "Zeit". Der vermeintlich Schwache hat kein Interesse an einer schnellen Beendigung des Krieges.

    Die Amis gewannen jede Schlacht gegen das Vietcong aber verloren den Krieg. Dasselbe Spiel hatten sie im Afghanistan und im Irak.

  4. #10684
    Avatar von Lorne Malvo

    Registriert seit
    25.06.2011
    Beiträge
    4.354
    Zitat Zitat von Mal Beitrag anzeigen
    Ich habe mich lange zu diesem Thema enthalten, da es mir zu dumm ist meine Zeit damit zu vergeuden. Aber da es bei euch, der Boulevardzeitungen und vielen anderen Menschen der unteren und mittleren Klasse offensichtlich seit über einem Jahr Thema Nummer 1 ist, möchte ich etwas loswerden.

    Der Islamische Staat, kurz IS, soll - wie Presse und Fernseher es immer beschreiben - die Gefahr für die Welt und die Menschheit sein. Anders gesagt, bzw. genauer gesagt: Menschen in Pyjamas, teils barfuß und mit maroden Kalaschnikows und Soldaten mit Raketenwerfer auf dem Kriegsfeld (wtf?) sollen eine ernstzunehmende Gefahr sein gegen amerikanischen Predators, deutsche Leoparden und Juggornauts.
    Da einige die Begriffe nicht kennen, versuche ich den Vergleich mit Bildern zu erstellen.

    Also, die hier:






    in Toyotas und bestenfalls Sneaker, sollen eine Bedrohung sein für

    deutsche Juggernauts, Hi-Tech-Kriegsausrüstung. Soldaten sind bestens geschult in Taktik und Umgang für Missionen verschiedenster Art, von Geiselbefreiung bis Feldzüge, die kaum noch vorkommen, weil sie die primitivste Art der Kriegsführung sind. Scharfschützen werden in NATO-Trainingseinheiten jahrelang dafür trainiert, stundenlang regungslos bei Wind und Wetter zu beharren und auf knopfdruck zu funktionieren


    Die MQ-9, auch Predator genannt, ist sinnbild für moderne Kriegsführung. Per Joystick wird die Drohne mehrere Kilometer hoch in die Luft gebracht für bis zu 30 Stunden und feuert Raketen und Munition punktgenau auf die Erde. Allein eine Maschine ohne Schulung, Bodenausrüstung und Wartung kostet 9 Millionen Dollar


    Der deutsche Leopard-2. Wenn der einmal auf Geschwindigkeit kommt, kann ihn nichts mehr aufhalten. Die Waffenindustrie ist geht inzwischen soweit, dass die Panzer unsichtbar vor dem Radar bleiben (weil die IS-Terroristen ja bekannt mit Radartechnik sind wie wir alle wissen) und weiter, dass sie für den Menschen durch LED-Technik sich unsichtbar tarnen können. Hierbei wird mit mehreren Kameras das Umfeld hinter dem Panzer auf der Vorderseite projektiert


    Auf dem Bild zusehen ist ein US-Kriegsschiff beim Abschuss einer GPS-gelenkten Tomahawk-Rakete. Sie treffen punktgenaue Ziele, können Hindernisse selbst umfliegen, haben eine Geschwindigkeit von fast 900km/h und eine Reichweite von 2.500 Kilometern


    Wen man wirklich die Interesse hätte, die IS für immer auszulöschen, dann würde es in nicht einmal einer Stunde noch einen lebendigen Terroristen geben. Der israelitische Geheimdienst Mossad ist dazu in der Lage jeden Menschen auf der Welt aufzuspüren. Aber offensichtlich gibt es ja ein großes Interesse, dass die IS existiert. Ziel der amerikanischen Außenpolitik seit dem Kalten Krieg ist ein instabiler naher und mittlerer Osten. Weiter, habt ihr euch nie gefragt, weshalb die IS eigentlich nicht Israel eingreift? Die kämpfen da gemütlich in Syrien, wo ja der Todfeind ja eigentlich der jüdische Staat wäre.

    Wer glaubt, die IS ist eine selbstständige Terrororganisation, die von selbst entstanden ist und mit HD-Videos die Welt in Schrecken hält, der hat nicht die geringste Ahnung von Geopolitik. Denn wer ernsthaft glaubt, die USA oder die Türkei, die Milliarden in die Armee investieren, würden ernsthaft gegen die IS kämpfen, dem ist nicht mehr zu helfen
    Du unterschätzt völlig die Köpfe, die hinter der Jihad-Bewegung stehen. Sie wissen natürlich, dass sie rein technologisch völlig unterlegen sind. Deswegen suchen sie auf diesem Weg auch nicht die Konfrontation. Die Vordenker vom islamischen Terrorismus sind allesamt außerordentlich gebildet und kriegserfahren. Der IS bspw. besteht zum größten Teil aus Leuten, die jahrzehntelang in Saddams Irak gedient haben. Deswegen ist er auch so vergleichsweise gut organisiert. Du solltest nicht den Fehler begehen islamistische Terroristen für ungebildete Radikalos mit Kalashnikovs zu halten. Das trifft vielleicht auf manche zu, aber sicherlich nicht auf die Führungsgestalten. Osama bin Laden z.B. war ein außerordentlich belesener Mensch. In seinem Haus in Pakistan wurden viele englischsprachige Sachbücher gefunden, zumeist über gesellschaftspolitische und militärwissenschaftliche Themen, sowie Dutzende Studien amerikanischer think tanks, etc. Die führenden Köpfe wissen schon relativ genau, wie der Westen funktioniert, wo er seine Schwachstellen hat, und wie man einen Krieg gegen ihn trotz totaler technologischer Unterlegeneheit gewinnen kann.

    Die volle Liste findest du hier:

    Bin Ladin's Bookshelf

    Es gibt auch ein Dokument, quasi ein ideologisches Papier des radikalen Islam. Ich weiß nicht genau wie alt es ist, es kommt aber mindestens aus dem Jahr 2012. Dieses Dokument beschreibt sieben Phasen bis zur islamischen Weltherrschaft.

    Die Phasen sind:

    1. Islamisches Erwachen, 2000-2003: Ziel ist es die USA in große Kriege in der islamischen Welt zu verwickeln, damit die muslimische Gemeinschaft "erwacht". Mit 9/11 wurden die USA zum Irak- und Afghanistankrieg provoziert, was große antiamerikanische Bewegungen ausgelöst hat und dem islamischen Terrorismus in der Region verbreitet hat. Diese Phase war also ein voller Erfolg.

    2. Augen öffnen, 2003-2006: Islamische Propaganda in der westlichen Welt, um Muslime dort zu radikalisieren und in den Nahen Osten zu locken.

    3. Aufstand, 2007-2010: Irak, Syrien, und Türkei werden bedroht

    4. Verhasste Regime zerstören, 2010-2013: Die Regime in Irak und den Nachbarländern werden entfernt.

    5. Kaliphat errichten, 2013-2016: Kaliphat errichten. Im neuen Machtvakuum, welches durch die Entfernung der Regime, sowie dem schwindenden Interesse des Westens einzugreifen entstanden ist, wird ein Kaliphat nach mohamedanischem Vorbild errichtet.

    6. Konfrontation mit den globalen Mächten, 2016-2020: Europa, USA und Russland werden durch gezielte Anschläge ins Chaos gestürzt, wodurch sich das Kaliphat bis in den Balkan hinein ausbreiten kann.

    7. 2020-?: Der islamische Staat ist nun die größte Macht auf dem Planeten, und erobert nach und nach die gesamte Welt.

    Wie man sieht läuft momentan noch fast alles nach Plan der radikalen Muslime. Man braucht also nicht glauben das seien einfach irgendwelche Versager. Sie wissen sehr genau was sie da tun, und wie viel sie mit Propaganda und ähnlichen Werkzeugen erreichen können. Man sollte sie auf keinen Fall unterschätzen.

  5. #10685
    Mal
    Avatar von Mal

    Registriert seit
    28.07.2010
    Beiträge
    3.674
    @Dinarski-Vuk: die Vietcong war niemals eine Weltbedrohung für die Welt, wie sie immer von den USA präsentiert wurde. Schaut man die Kriegsschauplätze der Vietcong an, liegen sie alle im undurchschaubaren Dschungel und nicht wie im nahen und mittleren Osten in der Wüste. Und außerdem, dass die USA den Krieg in Vietnam verloren hat, dass ist das offizielle Ergebnis, 1,1 Millionen tote Vietnamesen stehen in Relation von 50k toten US-Soldaten. Nach dem Vietnamkrieg hat sich kein südostasiatischer Staat mehr mit den USA angelegt. Die USA hat nach Hiroshima und Nagasaki die Botschaft an die Welt gesendet, don't fuck the US.
    Aber du willst aber doch nicht sagen, das in Zeiten von Drohnen, die 15km über dem Meeresspiegel 30 Stunden in der Luft schweben und auf dem Boden punktgenaue Schüsse und satellitgesteuerte Raketen feuern können, Terroristen ohne jegliche Ausrüstung außer ihrer veralteten Kalashnikow aus Sowjet-Zeiten auch den Hauch einer Chance haben? Libyen, einer der reichsten Länder der Welt unter Ghaddafi, wurde problemlos mit Jets und Drohnen binnen weniger Wochen ohne Verluste auf den Knien gezwungen. Serbien hat fast ein Jahrzehnt auf dem Balkan gemacht was es will, es war lediglich eine Militäroperation nötig. Eine zweite und man hätte das Land in die Steinzeit zurück bombardiert.

    http://www.globalresearch.ca/new-york-times-fail-mccain-no-connections-to-isis/5409160

    Jeder Aufstand weltweit der letzten 30 Jahre wurde von amerikanischen Geheimdiensten organisiert und geplant. Von Tunesien über Syrien bis nach Ukraine, überall tauchen Namen wie McCain oder George Soros auf. Die USA (damit auch die EU, die der USA untergestellt ist) hatte nie Interesse an einem stabilen nahen und mittleren Osten. Sie haben im Irak überall Militärbasen und ganz zufällig entsteht dort eine Terrororganisation, ja ne ist klar.

    ISIS: 400 Mio. Dollar und Gold in Mosul gestohlen

    Das stand bei der IS noch auf Wikipedia (noch mit anderen Quellen), wurde aber weggenommen hmm... Warum? Aber zuerst eine Frage, wisst ihr überhaupt wie Mossul aussieht? Das ist eine irakische Wüstenstadt in den Bergen wo hauptsächlich Kurden leben und wo die Amerikaner noch gegen Irak Krieg geführt hat und es dem entsprechen noch so aussieht. Und dort soll es nach westlicher Berichtausstattung eine ZENTRALBANK gegeben haben, die da einfach unbewacht mit 400 Millionen Dollar!!!!! in Geld und Gold steht. Die Bank wird dann im Jahr 2014 einfach von den IS-Soldaten ausgeraubt...

    Jetzt ohne scheiß, glaubt ihr allen erstens an dieser Geschichte?

    @Hal9000: "Osama bin Laden war ein belesener Mensch".... du sprichst so, als ob du Osama persönlich kennen würdest. Ich weiß nicht was für eine Person du sein musst, dass du dein ganzes Wissen aus westlichen, amerikanischen Quellen beziehst, die regelmäßig Ungereimtheiten ans Tageslicht bringen. Bin Ladens Bücher... the fuck?? Lass mich raten, alle diese Bücher wurden eine Woche nach Veröffentlichung Top-Seller auf Amazon Unser gesamtes Wissen auf Osama bin Laden beruht darauf, was die westlichen Medien über ihn geschrieben und gezeigt haben. Und nach dem die westliche Welt jahrelang auf seinen Tod gewartet hat, gibt es nicht einmal Bilder von seiner Leiche oder sonst was. Weiter, er wurde nach "islamischer Tradition" sofort seebestattet

  6. #10686
    Avatar von Pholiko

    Registriert seit
    17.10.2010
    Beiträge
    2.299
    Zitat Zitat von Mal Beitrag anzeigen
    @Dinarski-Vuk: die Vietcong war niemals eine Weltbedrohung für die Welt, wie sie immer von den USA präsentiert wurde. Schaut man die Kriegsschauplätze der Vietcong an, liegen sie alle im undurchschaubaren Dschungel und nicht wie im nahen und mittleren Osten in der Wüste. Und außerdem, dass die USA den Krieg in Vietnam verloren hat, dass ist das offizielle Ergebnis, 1,1 Millionen tote Vietnamesen stehen in Relation von 50k toten US-Soldaten. Nach dem Vietnamkrieg hat sich kein südostasiatischer Staat mehr mit den USA angelegt. Die USA hat nach Hiroshima und Nagasaki die Botschaft an die Welt gesendet, don't fuck the US.
    Aber du willst aber doch nicht sagen, das in Zeiten von Drohnen, die 15km über dem Meeresspiegel 30 Stunden in der Luft schweben und auf dem Boden punktgenaue Schüsse und satellitgesteuerte Raketen feuern können, Terroristen ohne jegliche Ausrüstung außer ihrer veralteten Kalashnikow aus Sowjet-Zeiten auch den Hauch einer Chance haben? Libyen, einer der reichsten Länder der Welt unter Ghaddafi, wurde problemlos mit Jets und Drohnen binnen weniger Wochen ohne Verluste auf den Knien gezwungen. Serbien hat fast ein Jahrzehnt auf dem Balkan gemacht was es will, es war lediglich eine Militäroperation nötig. Eine zweite und man hätte das Land in die Steinzeit zurück bombardiert.

    http://www.globalresearch.ca/new-york-times-fail-mccain-no-connections-to-isis/5409160

    Jeder Aufstand weltweit der letzten 30 Jahre wurde von amerikanischen Geheimdiensten organisiert und geplant. Von Tunesien über Syrien bis nach Ukraine, überall tauchen Namen wie McCain oder George Soros auf. Die USA (damit auch die EU, die der USA untergestellt ist) hatte nie Interesse an einem stabilen nahen und mittleren Osten. Sie haben im Irak überall Militärbasen und ganz zufällig entsteht dort eine Terrororganisation, ja ne ist klar.

    ISIS: 400 Mio. Dollar und Gold in Mosul gestohlen

    Das stand bei der IS noch auf Wikipedia (noch mit anderen Quellen), wurde aber weggenommen hmm... Warum? Aber zuerst eine Frage, wisst ihr überhaupt wie Mossul aussieht? Das ist eine irakische Wüstenstadt in den Bergen wo hauptsächlich Kurden leben und wo die Amerikaner noch gegen Irak Krieg geführt hat und es dem entsprechen noch so aussieht. Und dort soll es nach westlicher Berichtausstattung eine ZENTRALBANK gegeben haben, die da einfach unbewacht mit 400 Millionen Dollar!!!!! in Geld und Gold steht. Die Bank wird dann im Jahr 2014 einfach von den IS-Soldaten ausgeraubt...

    Jetzt ohne scheiß, glaubt ihr allen erstens an dieser Geschichte?

    @Hal9000: "Osama bin Laden war ein belesener Mensch".... du sprichst so, als ob du Osama persönlich kennen würdest. Ich weiß nicht was für eine Person du sein musst, dass du dein ganzes Wissen aus westlichen, amerikanischen Quellen beziehst, die regelmäßig Ungereimtheiten ans Tageslicht bringen. Bin Ladens Bücher... the fuck?? Lass mich raten, alle diese Bücher wurden eine Woche nach Veröffentlichung Top-Seller auf Amazon Unser gesamtes Wissen auf Osama bin Laden beruht darauf, was die westlichen Medien über ihn geschrieben und gezeigt haben. Und nach dem die westliche Welt jahrelang auf seinen Tod gewartet hat, gibt es nicht einmal Bilder von seiner Leiche oder sonst was. Weiter, er wurde nach "islamischer Tradition" sofort seebestattet
    Ich bitte dich, du bist nicht der Einzige, der Zusammenhänge herstellen und bewerten kann. Deine Analyse befindet sich in jedem Schundblatt der Welt und ist absolut nichts Neues, jeder weiß, dass die USA den IS nach offiziellen Angaben _mindestens_ duldet. Dass die Türkei ihre Grenzen nicht vollkommen sichert. Dass Saudi Arabien sie mit Waffen ausstattet (von wegen nur alte Kalaschnikows).

    Und dennoch liegst du eben falsch. Russland, USA, und vor allem der israelische Geheimdienst können den IS nicht besiegen. Da bringen dir deine Waffen rein gar nichts. Schau nach Afghanistan, schau nach Vietnam. Man kann den IS nicht, wie Deutschland im 2. WK, wegbomben. Solange der IS die Unterstützung der Bevölkerung hat, ist es egal, ob Abdullah oder Mahmud oder Aziz an der Macht ist. Das war eben jener Fall in Libyen, nur weil Gaddafi vom großen Teil abgelehnt wurde, konnte er so schnell bezwungen werden. Ganz gewiss nicht aufgrund von paar Bomben aus der Luft. Letztlich waren es die Libyer selbst, die ihn umbrachten.

  7. #10687
    Avatar von Dinarski-Vuk

    Registriert seit
    20.06.2006
    Beiträge
    12.208
    Zitat Zitat von Mal Beitrag anzeigen
    @Dinarski-Vuk: die Vietcong war niemals eine Weltbedrohung für die Welt, wie sie immer von den USA präsentiert wurde. Schaut man die Kriegsschauplätze der Vietcong an, liegen sie alle im undurchschaubaren Dschungel und nicht wie im nahen und mittleren Osten in der Wüste. Und außerdem, dass die USA den Krieg in Vietnam verloren hat, dass ist das offizielle Ergebnis, 1,1 Millionen tote Vietnamesen stehen in Relation von 50k toten US-Soldaten. Nach dem Vietnamkrieg hat sich kein südostasiatischer Staat mehr mit den USA angelegt. Die USA hat nach Hiroshima und Nagasaki die Botschaft an die Welt gesendet, don't fuck the US.
    Aber du willst aber doch nicht sagen, das in Zeiten von Drohnen, die 15km über dem Meeresspiegel 30 Stunden in der Luft schweben und auf dem Boden punktgenaue Schüsse und satellitgesteuerte Raketen feuern können, Terroristen ohne jegliche Ausrüstung außer ihrer veralteten Kalashnikow aus Sowjet-Zeiten auch den Hauch einer Chance haben? Libyen, einer der reichsten Länder der Welt unter Ghaddafi, wurde problemlos mit Jets und Drohnen binnen weniger Wochen ohne Verluste auf den Knien gezwungen. Serbien hat fast ein Jahrzehnt auf dem Balkan gemacht was es will, es war lediglich eine Militäroperation nötig. Eine zweite und man hätte das Land in die Steinzeit zurück bombardiert.
    Kein Wunder wenn man bedenkt, dass die USA über dem kleinen Vietnam dreimal so viele Bomben abgeworfen haben als im gesamten Zweiten Weltkrieg auf allen Schauplätzen. Anfangs der siebziger Jahre hat es Nixon deutlich gemacht, bzw. alles was fliegen kann, soll eingreifen und sie in Grund und Boden bomben. Das sind eher Worte, die ein Angeklagter in den Nürnberger Prozessen sich hätte äussern können. Es fehlte wenig, dass die Amis im Norden Vietnams eine mächtigere Atombombe als die von Hiroshima und Nagasaki zünden würden.

    Was hat eigentlich beispielsweise der Bombenkrieg gegen das Kambodscha damals gebracht? Die Bombardements trieben immer mehr Bauern in die Reihen der Roten Khmer, der kommunistischen Rebellen. Ein Krieg, der in den Alltag eines jeden hineinragt, kann ein Kollektiv bekanntlich zusammenschweissen. In Afghanistan, Irak oder Syrien verhält es sich ähnlich. Eine Ideologie und der Unmut der Bevölkerung je länger der Krieg dauert, wird man auch nicht mit den modernsten Waffen brechen und zerstören können.

    Kriege der Zukunft werden mit Schlachtplänen aus der Vergangenheit entworfen, zumal wenn man mit denselben gute Erfahrungen gemacht hatte. Vielleicht ist die Fixierung auf "Feuerkraft" und "Abnutzung" bei den US-Streitkräften besonders ausgeprägt, wenn sie immer wieder darauf zurückgreifen.

    Apropos Abschreckung der Amis in Asien. Die Chinesen hatten schon Mitte sechziger Jahre ihre erste Atombombe gezündet und in Indonesien (das an Südostasiens wichtigsten Schifffahrtsrouten liegt) wurde die Kommunistische Partei zur weltweit grössten hinter der sowjetischen und chinesischen herangewachsen. Die einzigen die wirklich keinen Widerstand leisteten waren die Japaner und selbst für die Militärbasen dort mussten die Amis teuer zahlen. Und gerade wegen des Ansehensverlustes in Asien haben sich die Amis dann Lateinamerika zugewandt.

    Wenn wir also davon sprechen dass die Amis im Vietnam verloren haben, dann darin, dass es als Niederlage gilt, weil die Maximalziele verfehlt waren, die darin bestanden, Vietnam in so etwas wie die Philippinen zu verwandeln. Wurden also mittels der technischen Überlegenheiten wie der Drohnen und sattelitgesteuerten Raketen die Maximalziele in Pakistan, Irak, Somalia oder Jemen erreicht?

    Die Vergangenheit hat gezeigt, dass schon einige überhebliche Politiker ihre Nationen an der Illusion von technischer Unbesiegbarkeit und nachrichtendienstlicher Allwissenheit gescheitert seien, so Nazi-Deutschland im Zweiten Weltkrieg, die Sowjets während der afghanischen Okkupation oder die Amis im Vietnam.

  8. #10688
    Mal
    Avatar von Mal

    Registriert seit
    28.07.2010
    Beiträge
    3.674
    @Dinarski-Vuk: ich versuche mal Krieg aus ökonomischer Sicht zu erklären, denn genau darum geht es letztendlich: die genauen Zahlen habe ich nicht im Kopf, aber ich gehe von deinen Zahlen aus, dass auf Vietnam drei mal so viele Bomben fallen gelassen wurden wie durch amerikanische Bomber im 2. Weltkrieg. Ich will mal zeigen, weshalb Kriege so rentabel sind und der Ausgang eines Krieges rein wirtschaftlich total egal ist, so lange nicht im Inland gekämpft wird (und das letzte mal das lange auf US-amerikanischen Boden Krieg geführt wurde war 1865!).
    Das Bruttoinlandsprodukt, kurz BIP, ist der Wert aller Güter und Dienstleistungen, die innerhalb eines Jahres in einem Land erwirtschaftet wurden, es ist ein Maß für wirtschaftliche Leistung einer Volkswirtschaft. Aufpassen: Erwirtschaftet wurden = Produziert wurden. Das BIP wächst also nur, wenn innerhalb eines Landes mehr Güter produziert wurden als im letztem Jahr und nicht wie vermutlich angenommen wenn ein Staat mehr Güter verkauft als im Vorjahr. Das letztere berücksichtigt das BIP gar nicht. Und genau da liegt der Punkt: Waffen, Fahr- und Flugzeuge der Rüstungsindustrie sind das teuerste, was man überhaupt kaufen kann. Jede abgeworfene Bombe kostet zehntausende Dollars!! Wenn sich durch Überproduktion die Waffenreserven durch einheimische Rüstungshersteller gefüllt sind (und das war während des Kalten Krieges alle fünf Jahre so), führen kapitalistische Länder wie die USA einfach Krieg - und das Bruttoinlandsprodukt wächst!! Das heißt = es ist völlig egal ob durch den Krieg alle oder nur die Hälfte der Ziele erreicht wurden, Zuhause geht es der Wirtschaft blendend. Und weil Raketen und Bomben fast ausschließlich von inländischen Herstellern gekauft werden, zirkuliert das ganze Geld in der eigenen Wirtschaft und geht nicht im Ausland oder durch die Inflation in dem es gebunkert wird verloren.

    Du schreibst, die Maximalziele in Pakistan , Irak, Somalia, Jemen (und Afghanistan) wurden nicht erreicht. Was waren denn die Ziele überhaupt? Demokratie und Wohlstand für diese Länder? Das Ziel der amerikanischen Außenpolitik ist ein instabiler Osten. In Pakistan, Afghanistan, Irak, Syrien, Somalia, Libyen, Ägypten schlagen sich die dummen Menschen die Rübe
    wund so dass es in diesen Regionen für die nächsten Jahrzehnte keine Zukunft gibt, das läuft wie geschmiert für die USA. Vergesst nicht, der gesamte Wohlstand der westlichen Welt beruht darauf, dass es den Menschen in anderen Regionen der Welt scheiße geht. Wir führen Krieg oder zetteln in anderen Ländern Krieg an, damit wir so einen hohen Lebensstandard haben. Seit Jahrzehnten wird von Wissenschaftlern gewarnt, dass das Öl knapp ist und so billig wie das Ölfass in diesem Jahr war, war es seit 10 Jahren nicht mehr.

    Horst Köhler, ehemaliger Bundespräsident Deutschlands
    Nein, wir brauchen einen politischen Diskurs in der Gesellschaft, wie es kommt, dass Respekt und Anerkennung zum Teil doch zu vermissen sind, obwohl die Soldaten so eine gute Arbeit machen. […] Wir kämpfen dort auch für unsere Sicherheit in Deutschland, wir kämpfen dort im Bündnis mit Alliierten, mit anderen Nationen auf der Basis eines Mandats der Vereinten Nationen, einer Resolution der Vereinten Nationen. […] Meine Einschätzung ist aber, dass insgesamt wir auf dem Wege sind, doch auch in der Breite der Gesellschaft zu verstehen, dass ein Land unserer Größe mit dieser Außenhandelsorientierung und damit auch Außenhandelsabhängigkeit auch wissen muss, dass im Zweifel, im Notfall auch militärischer Einsatz notwendig ist, um unsere Interessen zu wahren, zum Beispiel freie Handelswege, zum Beispiel ganze regionale Instabilitäten zu verhindern, die mit Sicherheit dann auch auf unsere Chancen zurückschlagen negativ durch Handel, Arbeitsplätze und Einkommen. Alles das soll diskutiert werden und ich glaube, wir sind auf einem nicht so schlechten Weg. […] Es wird wieder sozusagen Todesfälle geben. Nicht nur bei Soldaten, möglicherweise auch durch Unfall mal bei zivilen Aufbauhelfern. […] Man muss auch um diesen Preis sozusagen seine am Ende Interessen wahren. […]
    – Horst Köhler: 22. Mai 2010 in einem Interview mit dem Deutschlandradio[31
    Auf gut Deutsch was selbst der deutsche Bundespräsident gesagt hat: Wir führen dort Krieg, damit es unserem Arsch gut geht. Wenige Tage später ist Köhler wegen dieser Aussage zurückgetreten.

    Die USA hat keinen einzigen Krieg in ihrer gesamten Geschichte verloren.

    "In der Politik geschieht geschieht nichts zufällig. Wenn etwas geschieht, kann man sicher sein, dass es auch auf dieser Weise geplant war" - Franklin D. Roosevelt, 32. Präsident der Vereinigten Staaten.

  9. #10689
    Avatar von Lorne Malvo

    Registriert seit
    25.06.2011
    Beiträge
    4.354
    Zitat Zitat von Mal Beitrag anzeigen
    @Hal9000: "Osama bin Laden war ein belesener Mensch".... du sprichst so, als ob du Osama persönlich kennen würdest. Ich weiß nicht was für eine Person du sein musst, dass du dein ganzes Wissen aus westlichen, amerikanischen Quellen beziehst, die regelmäßig Ungereimtheiten ans Tageslicht bringen. Bin Ladens Bücher... the fuck?? Lass mich raten, alle diese Bücher wurden eine Woche nach Veröffentlichung Top-Seller auf Amazon Unser gesamtes Wissen auf Osama bin Laden beruht darauf, was die westlichen Medien über ihn geschrieben und gezeigt haben. Und nach dem die westliche Welt jahrelang auf seinen Tod gewartet hat, gibt es nicht einmal Bilder von seiner Leiche oder sonst was. Weiter, er wurde nach "islamischer Tradition" sofort seebestattet
    Da du ja so ein kritischer Geist bist hast du den Link natürlich angeklickt, und dich mit dieser Primärquelle selbst auseinandergesetzt, daher weiß du natürlich, was das für Bücher waren, und musst jetzt nicht nachfragen. Der Westen ist kein Monolith, der nur mit einem Mund spricht. Edward Snowden ist genau so ein Teil des Westen, wie der NSA, den er verraten hat.

    Im Übrigen bist du es, der die USA für ein unfehlbares Wesen hälst, für den letztendlich alles genau nach Plan läuft. Die Militärausgaben jedenfalls der USA liegen bei ca. 3%, wobei der Großteil davon auf Gehälter u.ä. entfällt. Der Anteil an Bomben u.ä. dürfte wohl irgendwo bei 0,x% des BIP liegen, der Wachstumseffekt ist also quasi 0. Der Vietnamkrieg wurde von den USA verloren, weil man die Kommunisten nicht an der Machtergreifung hindern konnte. Und Grund dafür war, dass man nicht begriffen hat, was assymmetrische Kriegsführung ist. Man hat geglaubt man muss nur genug Bomben werden, und irgendwann ist der Krieg gewonnen. Im Irakkrieg 2003 hat man viele Fehler wiederholt.

  10. #10690
    Mal
    Avatar von Mal

    Registriert seit
    28.07.2010
    Beiträge
    3.674
    Zitat Zitat von HAL9000 Beitrag anzeigen
    Da du ja so ein kritischer Geist bist hast du den Link natürlich angeklickt, und dich mit dieser Primärquelle selbst auseinandergesetzt, daher weiß du natürlich, was das für Bücher waren, und musst jetzt nicht nachfragen. Der Westen ist kein Monolith, der nur mit einem Mund spricht. Edward Snowden ist genau so ein Teil des Westen, wie der NSA, den er verraten hat.

    Im Übrigen bist du es, der die USA für ein unfehlbares Wesen hälst, für den letztendlich alles genau nach Plan läuft. Die Militärausgaben jedenfalls der USA liegen bei ca. 3%, wobei der Großteil davon auf Gehälter u.ä. entfällt. Der Anteil an Bomben u.ä. dürfte wohl irgendwo bei 0,x% des BIP liegen, der Wachstumseffekt ist also quasi 0. Der Vietnamkrieg wurde von den USA verloren, weil man die Kommunisten nicht an der Machtergreifung hindern konnte. Und Grund dafür war, dass man nicht begriffen hat, was assymmetrische Kriegsführung ist. Man hat geglaubt man muss nur genug Bomben werden, und irgendwann ist der Krieg gewonnen. Im Irakkrieg 2003 hat man viele Fehler wiederholt.
    Du kommst mir mit Quellen der amerikanischen Regierung persönlich und erwartest ernsthaft, dass ich denen blind auch nur ein Wort glaube? Das ist so in etwa wie wenn ich dir Untersuchungsberichte zum MH-17-Absturz von der russischen Regierung oder russischen Staatsmedien zeigen würde (da würdest du erstmal heulen wie du es bei Sputnik getan hast). Auf der Seite der DNI könnten theoretisch auch zehn Bilderbücher aufgelistet sein und wir müssten es glauben, weil wir kein Beweis haben, dass es nicht stimmt. Jeder Zeitungsartikel über die Bücher von Bin Laden bezieht sich damit auf die Liste, die der amerikanische Staat veröffentlicht hat. Das heißt mit anderen Worten, dass jeder Artikel der darüber erschienen ist, komplett unüberprüft ist, ob es überhaupt die Wahrheit ist.

    Was dein Verständnis von Wirtschaftswachstum ist, weiß ich nicht. So viel gesagt, für eine Volkswirtschaft wie die USA sind alle Zahlen >2,2% für 2016 ein großer Erfolg. Woher du die Zahlen hast in welchen Verhältnissen das Verteidigungsetat der USA untergliedert ist würde mich interessieren, da ich sehr stark an deiner Rechnung zweifle. So wird es weltweit immer deutlich, wenn die USA auf- und abrüstet und da wird von Milliarden Dollars geredet. Da glaube ich kaum, dass die Milliarden daher zustande kommen, weil mehr Offiziere eingestellt oder befreit wurden. Jedenfalls hatte die USA im letzten Jahr gemäß am Bruttoinlandsprodukt 3,5% Ausgaben ins Militär, also weit aus mehr als der Wirtschaftswachstum (2010: 2,53%, 2011: 1,6%, 2012: 2,32%, 2013: 2,22%, 2014: 2,3%).
    In den schwächsten Jahren des Jahrtausends (2008, 2009, 2011) hatte die USA die höchsten Militärausgaben (konstant 5% +-1)... im Jahr 2010 entstand mit dem arabische Frühling ein mysteriöser Eisberg, dessen wahren Hintergründe und Verknüpfungen mit dem Westen wir nicht wissen. In Jemen führt die USA einen geheimen Krieg, der kaum thematisiert wird und und und

Ähnliche Themen

  1. Sammelthread 11. September 2001
    Von Makedon im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 255
    Letzter Beitrag: 04.10.2016, 02:58
  2. Sammelthread Jagd auf Karadzic & Mladic
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Politik
    Antworten: 102
    Letzter Beitrag: 06.05.2016, 00:51
  3. Sammelthread Tschetschenien-Konflikt
    Von Memedo im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 117
    Letzter Beitrag: 09.10.2014, 18:35
  4. NAHOST Konflikt Israel und Palästina Sammelthread
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 756
    Letzter Beitrag: 25.07.2008, 15:05
  5. Antworten: 142
    Letzter Beitrag: 03.08.2007, 22:12