Ein ranghoher Regierungsvertreter sagte am Dienstag in Jerusalem, dass die israelische Regierung zu Verhandlungen mit den Palästinensern auf Grundlage der Grenzen vor 1967 bereit sei. Grundlage möglicher neuer Gespräche soll eine Rede von US-Präsident Barack Obama sein.

Die israelische Regierung ist angeblich zu Verhandlungen mit den Palästinensern auf Grundlage der Grenzen vor 1967 bereit. Wie ein ranghoher Regierungsvertreter am Dienstag in Jerusalem sagte, sollen die Palästinenser damit davon abgehalten werden, im September einen eigenen Staat von den Vereinten Nationen anerkennen lassen. Israel und die USA bemühen sich demnach bereits seit „mehreren Wochen“ darum, die festgefahrenen Friedensverhandlungen wieder in Gang zu bringen und neue „direkte Gespräche“ mit den Palästinensern zu ermöglichen. Die „Idee“ sei, die Palästinenser von „einseitigen“ Aktionen bei der UNO abzubringen. Israel sei im Gegenzug bereit, sich „flexibel und kreativ“ zu zeigen, sagte der Regierungsvertreter.

Nahost: Israel zu Grenzverhandlungen mit Palästina bereit - Archiv - FOCUS Online - Nachrichten

Und hier die zwei größten aus dem Orient

Friedensprozess: Iran und Türkei ringen um die Vormacht in Nahost - Nachrichten Debatte - Die Welt in Worten - WELT ONLINE

Mittels Zwei-Staaten-Lösung für Israel und Palästina will die Türkei die Region stabilisieren. Iran und Hisbollah wollen beides zum Scheitern bringen.


Die Türkei ist ehrlich an einer Zwei-Staaten-Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts in einem regionalen System, das von Frieden und Stabilität geprägt ist, interessiert

Es bleibt ungewiss, ob der arabische Frühling glaubwürdige Demokratien in der arabischen Welt hervorbringen wird. Aber noch hat sich der Staub nach Monaten des Aufruhrs in Tunesien, Kairo und anderswo noch nicht wieder gelegt, haben die arabischen Revolten schon massive Auswirkungen auf die strategische Struktur des Nahen Ostens.

Bis vor kurzem war die Region in zwei Lager geteilt: eine inkohärente und schwache arabische Gruppierung sowie eine „Achse des Widerstands“, bestehend aus dem Iran, Syrien, Hamas und Hisbollah, gegen die amerikanischen und israelischen Vorstellungen für die Region.

Die Bestrebungen der Türkei, eine führende Rolle in der Politik des Nahen Ostens zu übernehmen, denen eine Strategie der „null Probleme“ mit seinen Nachbarn zugrunde liegt, hat das Land an Syrien und den Iran angenähert.