BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 245 von 635 ErsteErste ... 145195235241242243244245246247248249255295345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 2.441 bis 2.450 von 6342

Israel-Palästina Konflikt Sammeltheard

Erstellt von Melek, 20.04.2009, 20:57 Uhr · 6.341 Antworten · 214.897 Aufrufe

  1. #2441
    Avatar von DerBossHier

    Registriert seit
    29.11.2013
    Beiträge
    5.881


    8 Minuten die sich lohnen. Ein neuer mir unbekannter Künstler der viele Konflikte unserer Gegenwart anspricht.

    Falls jemand vor hatte mir ein Danke zu geben soll es lieber lassen

  2. #2442

    Registriert seit
    14.12.2005
    Beiträge
    9.450
    Einer der schlimmsten Kriegstreiber auf Erden meldet sich wieder zu Wort

    Rede vor der UN-Vollversammlung Netanjahu verurteilt Hamas und Iran

    Stand: 29.09.2014 20:57 Uhr
    Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat vor den Vereinten Nationen das Vorgehen der israelischen Armee im Gazastreifen verteidigt. "In der Geschichte der Menschheit hat es keine Armee gegeben, die mehr zur Vermeidung von zivilen Opfern getan hat als die israelische", sagte Netanjahu bei der Generaldebatte der UN-Vollversammlung in New York. "Wir bedauern jedes zivile Opfer, jedes! Aber wir haben alles getan, um diese Opfer zu vermeiden. Wir haben Flugblätter abgeworfen, angerufen, Kurznachrichten verschickt und Fernsehaufrufe geschaltet, um Zivilisten zu warnen."
    "Hamas sind die Kriegsverbrecher"

    Netanjahu warf der radikalislamischen Hamas vor, im Gazastreifen aus der Deckung ziviler Objekte heraus gekämpft zu haben. "Es ist ihre Taktik, so viele zivile Opfer wie möglich zu produzieren. Deshalb werden Raketen in Schulen und Krankenhäusern versteckt und Zivilisten erschossen, wenn sie fliehen wollen. Das sind die Kriegsverbrechen!" Palästinenserpräsident Machmud Abbas hatte Israel drei Tage zuvor vorgeworfen, "völkermordähnliche Verbrechen" im Gaza-Krieg begangen zu haben.
    Netanjahu verteidigt israelisches Vorgehen im Gaza-Krieg
    tagesschau 20:00 Uhr, 29.09.2014, Markus Schmidt, ARD New York
    Download der Videodatei





    Eine Lösung in dem Konflikt sei aber weiter möglich, sagte er. "Ich bin bereit, einen historischen Kompromiss einzugehen." Hilfreich sei dabei eine neue Konstellation im Nahen Osten. "Führende Staaten der arabischen Welt haben verstanden, dass sie denselben Gefahren wie Israel gegenüberstehen." Darunter sei beispielsweise die Bedrohung durch die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS).
    Netanjahu setzt IS und Hamas gleich

    Den IS setzte Netanjahu mit der im Gazastreifen regierenden Hamas gleich. "IS ist Hamas und Hamas ist IS. Sie alle teilen eine fanatische Gesinnung, die des militanten Islam, in der es keinen Frieden und keine Toleranz gibt, Frauen unterdrückt und Christen ermordet werden: Konvertiere oder stirb!" Netanjahu verglich die militanten Muslime auch mit den Nationalsozialisten. "Die Nazis dachten an eine Herrenrasse, Islamisten denken an einen Herrenglauben." Der militante Islam sei wie ein "Krebs" - "wie Krebs an einer kleinen Stelle des Körpers beginnt und dann wächst und den Körper angreift, so ist es mit dem militanten Islam. Wir müssen diesen Krebs entfernen."
    Auch den Iran griff Netanjahu erneut scharf an und warf dem Land die Unterstützung von Terrorismus vor. Vor der UN-Vollversammlung habe der iranische Präsident Hassan Rohani in der vergangenen Woche "Krokodilstränen geweint", als er vor dem globalen Terrorismus gewarnt habe. Es dürfe niemals zugelassen werden, dass der Iran Atomwaffen bekomme. "Dann würde all der Charme und alles Lächeln der Führung im Iran schnell verschwinden."



    Rede vor der UN-Vollversammlung: Netanjahu verurteilt Hamas und Iran | tagesschau.de

    Hamas ist gleich IS So will der also den Angriffskrieg für jetzt und evtl. später also Rechtfertigen

  3. #2443
    Avatar von Rafi

    Registriert seit
    03.12.2013
    Beiträge
    9.335
    Zitat Zitat von SAmo_JoSip Beitrag anzeigen

    Hamas ist gleich IS So will der also den Angriffskrieg für jetzt und evtl. später also Rechtfertigen
    Während der letzten Wochen hatten die Hamas mehrere Palästinenser öffentlich geköpft und filmen lassen, IS kann das auch gut, ok waren keine Muslime, die da geköpft wurden, aber sonst so... . Da seh ich schonmal keinen Unterschied.

    Sollte Israel nochmal dauerbeschossen werden, kann es schließlich auch mit rosa Wattebällchen werfen oder die Hamas zu einer Diskussionrunde mit anschließendem Töpferkurs in der Männergruppe einladen. Es ist in der Tat skandalös, dass ein Staat, der seit Gründung immer wieder terrorisiert wird, sich einfach wehrt. Wo kommen wir denn dahin, wenn das jeder tun würde? Also echt^^

  4. #2444

    Registriert seit
    14.12.2005
    Beiträge
    9.450
    Zitat Zitat von Rafi Beitrag anzeigen
    Während der letzten Wochen hatten die Hamas mehrere Palästinenser öffentlich geköpft und filmen lassen, IS kann das auch gut, ok waren keine Muslime, die da geköpft wurden, aber sonst so... . Da seh ich schonmal keinen Unterschied.

    Sollte Israel nochmal dauerbeschossen werden, kann es schließlich auch mit rosa Wattebällchen werfen oder die Hamas zu einer Diskussionrunde mit anschließendem Töpferkurs in der Männergruppe einladen. Es ist in der Tat skandalös, dass ein Staat, der seit Gründung immer wieder terrorisiert wird, sich einfach wehrt. Wo kommen wir denn dahin, wenn das jeder tun würde? Also echt^^
    Pass auf das du nicht mit rosa Wattebällchen beworfen wirst

  5. #2445
    Avatar von Rafi

    Registriert seit
    03.12.2013
    Beiträge
    9.335
    Zitat Zitat von SAmo_JoSip Beitrag anzeigen
    Pass auf das du nicht mit rosa Wattebällchen beworfen wirst
    Mach doch




    http://jungle-world.com/artikel/2014/29/50225.html




    Die Grenzen der territorialen Expansion von Isis dürften erreicht sein. Dennoch ist die Organisation eine Gefahr für Israel und Juden in aller Welt.
    von Jörn Schulz


    • Drucken


    Mit den Erfolgen von Isis wird das jihadistische Publikum anspruchsvoller. Bemängelt wird derzeit das fehlende Engagement im Kampf gegen Israel. Nidal Nuseiri, ein Sprecher von Isis, erläuterte daher die Strategie: Die Zerstörung Israels sei selbstverständlich ein zentrales Ziel, doch müssten dafür erst die Voraussetzungen geschaffen werden, vor allem durch die Schwächung der USA und ihrer Position in den islamischen Staaten sowie eine Erweiterung des von Isis beherrschten Territoriums.
    Das entspricht der strategischen Doktrin von al-Qaida, aus der Isis hervorging. Ussama bin Laden war der Ansicht, zunächst sollte die Macht in islamischen Staaten übernommen werden, überdies wollte er die USA durch die Anschläge vom 11. September in einen Abnutzungskrieg in Afghanistan verwickeln, von dem er hoffte, er werde den »großen Satan« ruinieren. Erst dann sollte der Angriff auf Israel folgen. Neben stra­tegischen Überlegungen spielte auch die islamistische Doktrin eine wichtige Rolle. Ayman al-Zawahiri, damals wie heute der wichtigste Ideologe von al-Qaida, begann seine Karriere in den siebziger Jahren in der ägyptischen Jihad-Organisation, die den Kampf gegen Israel als verfrüht ablehnte. Zunächst müsse die »Islamisierung« der eigenen Gesellschaft erfolgen, da sie nur dann eines Sieges über Israel würdig sei. Schließlich würde der Erfolg eines aus der Sicht der Jihadisten unislamischen Regimes eher Israel stärken.
    Isis folgt der Strategie von al-Qaida. Mit der Eroberung weiter Teile des Irak hat die Organisation ihre Verteidigungs- und Nachschublinien jedoch bereits überdehnt. Wo ihre Kämpfer auf ernsthaften Widerstand stoßen, wie an der Grenze zum kurdischen Autonomiegebiet im Nord­irak, stoppen sie ihren Vormarsch. Nach ausgedehnten Plünderungen fehlt es zwar nicht an Geld und Waffen, auch neue Rekruten aus aller Welt strömen Isis zu. Im konventionellen Krieg bleibt die jihadistische Organisation dennoch ein schwacher Gegner.
    Das bedeutet allerdings nicht, dass die Israelis sich keine Sorgen machen müssen. Der Aufschub des Vernichtungskriegs gegen Israel ist keine Absage an antisemitische Anschläge, die bereits al-Qaida verübte. Jihadisten sind auch Populisten und antisemitischer Terror ist insbesondere in Zeiten der Eskalation im israelisch-palästinensischen Konflikt über den engeren Sympathisantenkreis hinaus populär. Das Verhältnis von Isis und al-Qaida ist noch nicht endgültig geklärt, doch spricht derzeit alles dafür, dass Isis mit ihrem Kalifen Ibrahim (alias Abu Bakr al-Baghdadi) sich als Nachfolger der traditionellen Führung des globalen Jihadismus sieht. Vom Überraschungserfolg im Irak kann Isis noch eine Weile zehren, doch um dem Führungsanspruch dauerhaft gerecht zu werden, muss die Organisation im gesamten Bereich des jihadistischen Terrors Handlungsfähigkeit beweisen. Für antisemitische Anschläge werden derzeit offenbar die Voraussetzungen geschaffen.
    Fahnen von Isis waren bereits bei einem Begräbnis im Gaza-Streifen zu sehen, im Internet wurde ein Video verbreitet, das angebliche Isis-Kämpfer beim Abschuss von Raketen zeigt. Der Hintergrund ist noch unklar. Die Hamas will ihr Machtmonopol auch gegenüber konkurrierenden islamistischen Terrorgruppen wahren und ist daher bemüht, deren Präsenz zu leugnen und zu verbergen. Dass Korruption und Misswirtschaft der regierenden Islamisten manche Anhänger dazu bewegen, sich einer »reineren« Bewegung anzuschließen und fanatisierte Jihadisten Gefallen an einer Organisation finden, die im Gegensatz zur Hamas Erfolge vorweisen kann, ist jedoch naheliegend.
    Stärker noch scheint Isis an Jordanien interessiert zu sein. Dessen Königshaus hat die Welle der arabischen Revolten bislang überstanden und die Islamisten im eigenen Land weitgehend integriert. Die Armee ist modern ausgerüstet, überdies kann sie auf die Hilfe der USA und Israels zählen. Es kommt immer wieder zu Scharmützeln an den Grenzen, so wurden nach Angaben der Jordan Times am Mittwoch vergangener Woche drei Isis-Kämpfer bei einer Schießerei mit einer Grenzpatrouille verwundet.
    Eine Invasion muss König Abdullah nicht fürchten, gefährlich kann jedoch auch die Infiltration durch kleine Gruppen sein. Isi (Islamischer Staat im Irak), die Vorläuferorganisation von Isis, wurde von dem Jordanier Abu Musab al-Zarqawi ­geführt, der den Terror zurück in sein Herkunftsland brachte. Im November 2005, im Jahr bevor Zarqawi bei einem US-Bombenangriff starb, wurden bei Anschlägen auf drei Hotels in Amman 57 Menschen getötet. Die Bekennererklärung von Isi bezeichnete Jordanien als »Schutzwall für die Juden« und drohte mit Anschlägen in Israel.
    Daran wird Isis wohl anzuknüpfen versuchen. Bei Demonstrationen in Amman und der Kleinstadt Ma’an wurden Fahnen von Isis gesehen, doch ist unklar, ob es handlungsfähige Gruppen gibt. Die Enttäuschung über die mangelnde Konfrontationsbereitschaft etablierter islamistischer Organisationen dürfte Isis nutzen können. Die Zahl der für Isis in Syrien und im Irak kämpfenden Jordanier wird auf 1 000 geschätzt, obwohl Polizei und Geheimdienst die Rekrutierung zu unterbinden versuchen. Auf eine Machtübernahme kann Isis nicht hoffen, doch für die Bildung terroristischer Gruppen ist eine ausreichende Basis vorhanden. Damit wächst auch die Gefahr, dass Terroristen nach Israel vordringen, wie es im August 2011 mehreren Kleingruppen vom Sinai aus gelang, die im Süden Israels acht Menschen töteten.
    Der Norden des Sinai bietet geeignete Bedingungen für die Infiltration durch Isis. Polizei und Militär Ägyptens werden wegen ihres brutalen Vorgehens von der örtlichen Bevölkerung als Besatzungsmacht gesehen, haben den Norden der Halbinsel aber nicht unter Kontrolle. Jihadistische Gruppen sind in dieser Region seit mehr als zehn Jahren aktiv und scheinen sich nun Isis anzuschließen. Dies berichteten Clanführer einem Journalisten der Online-Zeitung al-Monitor. Nach Angaben der ägyptischen Behörden wurden zudem 15 Isis zugerechnete Jihadisten verhaftet. Isis hat die Jihadisten des Sinai zum Kampf gegen die ägyptische Armee und zur Errichtung eines »islamischen Staates« aufgefordert. Das tatsäch­liche Ziel dürfte es sein, durch Angriffe auf die ägyptische Armee und die Liquidierung der traditionellen beduinischen Führungsschicht ein Operationsgebiet zu schaffen und die Blockade des Gaza-Streifens wieder zu lockern.
    Davon würde auch die Hamas profitieren. Obwohl ihr Machtmonopol noch nicht gefährdet ist, muss sie die terroristische Konkurrenz fürchten. Ihr wichtigstes Kampfmittel, der Raketenbeschuss, erweist sich angesichts der Erfolge des Abwehrsystems Iron Dome als immer ineffektiver. Die provozierte israelische Bombardierung des Gaza-Streifens löst zwar noch einmal die üblichen Reflexe aus, doch hat die Hamas, ebenso wie die libanesische Hizbollah, in der arabischen Welt erheblich an Ansehen verloren. Beide Organisa­tionen sind auch materiell geschwächt.
    Der Kampf gegen Israel und die Juden hat für Isis vornehmlich eine propagandistische, damit für eine auf Rekruten, einflussreiche Helfer und Spenden angewiesene Gruppe aber essentielle Funktion. Die jihadistische Organisation wird daher wohl versuchen, beim antisemitischen Terror die Führung zu übernehmen. Um eine Infiltration zu verhindern, hat die israelische Regierung Ende Juni den Bau einer Sperranlage an der Grenze zu Jordanien angekündigt, ein Sicherheitszaun an der Grenze zu Ägypten wurde bereits errichtet. Da Israel sich immer besser zu schützen vermag, sind wahrscheinlich Israelis im Ausland und Juden in aller Welt umso stärker gefährdet.

  6. #2446

    Registriert seit
    14.12.2005
    Beiträge
    9.450
    Zitat Zitat von Rafi Beitrag anzeigen
    Mach doch
    Achh lieber mit was anderem, aber vorerst kannste ja mal Quellen zu den Videos zeigen, wo die Hamas Menschen Köpft.Interessiert mich echt !

  7. #2447

    Registriert seit
    30.08.2011
    Beiträge
    8.480
    Zitat Zitat von Dinarski-Vuk Beitrag anzeigen
    Von allen Ländern im Nahen Osten ist der Terrorismus vor allem in Israel am tiefsten verwurzelt, was nicht nur ein Produkt politischer, sondern auch geschichtlicher Faktoren gewesen ist. Die älteste datierte terroristische Gruppierung (begründet durch die moderne Terminologie) waren die jüdischen "Zealots", die bereits schon 1. Jahrhundert aktiv waren.

    Israel ist ein Staat, wo der Terrorismus sowohl in der Innen-, als auch Aussenpolitik die Haupt Doktrin ist. Die Irgun oder die Haganah dürften dir ein Begriff sein - die "Urväter" des Modernen Terrorismus, die heute alle in der Politik und im Militär (die IDF ging aus diesen terroristischen Vereinigungen hervor) tätig waren oder es noch immer sind (Ben-Gurion, Begin, Jichak Samir oder Golda Meir als Beispiele).

    Alle berüchtigt, durch terroristische Anschläge, Sabotagen und ethnische Säuberungen der palästinensischer Muslime und Christen aus den vierziger Jahren. Das "King David" Hotel wurde 1946 nicht durch islamische Fanatiker in die Luft gesprengt, sondern von den oben genannten zionistischen Terror Gruppierungen (der schlimmste Terroranschlag im gesamten Levante, bis heute). Deswegen verwundert mich das letzte Vorgehen der IDF in keinster Weise.
    Der Beitrag ist völliger Polemik und sinnloser Übertreibungen.

  8. #2448
    Avatar von Rafi

    Registriert seit
    03.12.2013
    Beiträge
    9.335
    Zitat Zitat von SAmo_JoSip Beitrag anzeigen
    Achh lieber mit was anderem, aber vorerst kannste ja mal Quellen zu den Videos zeigen, wo die Hamas Menschen Köpft.Interessiert mich echt !
    Let me google that for you



    LiveLeak.com - STATE OF "PALESTINE": Hamas Terrorists Execute 18 'Collaborators' (comments)


    http://www.slovenskenovice.si/crni-s...rafije-iz-gaze

  9. #2449

    Registriert seit
    30.08.2011
    Beiträge
    8.480
    Zitat Zitat von SAmo_JoSip Beitrag anzeigen
    Achh lieber mit was anderem, aber vorerst kannste ja mal Quellen zu den Videos zeigen, wo die Hamas Menschen Köpft.Interessiert mich echt !
    Das wäre für dich doch sowieso nur westliche Propaganda, Menschen wie du die den Westen, die USA und Israel verachten, würden sich eher Islamisten oder Kommunisten anschließen und ihre eigene Identität aufgeben, weil dein Abneigung gegen den Westen, die USA und Israel größer ist als die Liebe zu eigenen Heimat.

  10. #2450

    Registriert seit
    14.12.2005
    Beiträge
    9.450
    Zitat Zitat von Charlie Brown Beitrag anzeigen
    Das wäre für dich doch sowieso nur westliche Propaganda, Menschen wie du die den Westen, die USA und Israel verachten, würden sich eher Islamisten oder Kommunisten anschließen und ihre eigene Identität aufgeben, weil dein Abneigung gegen den Westen, die USA und Israel größer ist als die Liebe zu eigenen Heimat.
    Du bist doch die ärmste Wurst hier.Du würdest denen auf ewig den arsch küssen.Ich sagte mehrmals das ich kein verschiessener Kommunist,Islamist oder sonst was bin.Vor allem würde ich meine Identität nie Aufgeben du lauch.Wir hatten schon mal das Thema oder?

    - - - Aktualisiert - - -

    Entweder übersehe ich es oder dort ist keiner der Opfer geköpft worden im video

Ähnliche Themen

  1. KenFM über Israel-Palästina-Deal und Gaddafi
    Von Azrak im Forum Arabische Revolution
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 25.10.2011, 01:03
  2. Ägypten/Israel neuer Konflikt im nahen Osten?
    Von Zurich im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 203
    Letzter Beitrag: 11.09.2011, 20:19
  3. Israel-Palästina
    Von Grasdackel im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 329
    Letzter Beitrag: 08.09.2011, 21:29
  4. Sammelthread: Israel/Nahost-Konflikt
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 3644
    Letzter Beitrag: 20.07.2011, 18:24
  5. NAHOST Konflikt Israel und Palästina Sammelthread
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 756
    Letzter Beitrag: 25.07.2008, 15:05