BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 416 von 585 ErsteErste ... 316366406412413414415416417418419420426466516 ... LetzteLetzte
Ergebnis 4.151 bis 4.160 von 5842

Israel-Palästina Konflikt Sammeltheard

Erstellt von Melek, 20.04.2009, 20:57 Uhr · 5.841 Antworten · 198.470 Aufrufe

  1. #4151
    JazzMaTazz

  2. #4152
    Avatar von Rafi

    Registriert seit
    03.12.2013
    Beiträge
    8.209
    Wie recht er doch hatte.

    Nahost - Über Israel wird gelogen | Cicero Online
    Über Israel wird gelogen

    Von Arthur Cohn15. Mai 2008

    Israel ist 60 Jahre alt geworden. Doch die Existenzberechtigung muss es sich immer noch erkämpfen. Der sechsfache Oscar-Preisträger warnt vor einer globalen Anti-Israel-Propaganda.


    In all den Jahren seiner Existenz stand das jüdische Volk immer und immer wieder vor der Notwendigkeit, gegen Vorurteile und falsche Anschuldigungen anzukämpfen. Nur ein ständig wiederkehrendes Beispiel dafür ist die Pessach-Blutopferlüge, welche die Juden beschuldigt, für die Herstellung ihrer Mazzot das Blut christlicher Kinder zu verwenden – eine Verleumdung, die auch jetzt noch in arabischen Ländern und sogar Russland verbreitet wird.

    Tatsächlich sind heute aber noch viele weitere falsche Anschuldigungen im Umlauf: Israel wird der ethnischen Säuberung bezichtigt, des absichtlichen Tötens Unschuldiger und speziell von Kindern und der endlosen Gräueltaten in den „illegal besetzten“ Gebieten.

    Juden in aller Welt versuchen auf jede mögliche Art, diesen schrecklichen Beschuldigungen entgegenzutreten. In letzter Zeit hat man jedoch oft das Gefühl, dass die israelische Führung nicht jenen aktiven Part im Kampf gegen die Dämonisierung des jüdischen Staates einnimmt, den man von ihr erwarten könnte. Was steckt hinter diesem befremdlichen Schweigen? Macht man sich in Israel keine Gedanken darüber, dass die beharrliche Wiederholung von Blutopferlügen und falschen Anschuldigungen gegen Israel, die unentgegnet bleiben, die Einstellung der Welt zum jüdischen Staat schleichend verändern wird? Ist es nicht alarmierend, dass kürzlich 52 Prozent der Befragten einer weltweiten Erhebung aussagten, dass Israel „einen überwiegend negativen Einfluss auf die Welt“ hat (wobei nur noch der Iran schlechter abschnitt!)?


    Nachfolgend einige Beispiele von Vorfällen, bei denen die Führer Israels es versäumt haben, sich für die Verteidigung der moralischen Integrität des Landes einzusetzen:

    1.Moralische Äquivalenz in Annapolis
    In Annapolis wurde ein beidseitig unterzeichnetes Übereinkommen herausgegeben, in welchem festgehalten wird, dass „beide Seiten“ (!) – Israel und die Palästinenser – Terror und Aufhetzung beenden sollen. Damit wird offiziell dokumentiert, dass sich Israel und die Palästinenser dieser inhumanen Aktivitäten gleichermaßen schuldig gemacht haben. Jetzt wissen wir also: Israel erklärt in einem weltweit veröffentlichten Dokument, dass es Aufhetzung und Terror gegen die palästinensische Behörde praktiziert – ein einzigartiger Erfolg für Abu Mazen! Wie bloß konnte Israel ein solches Dokument unterzeichnen?

    Sämtliche offiziellen Organe der palästinensischen Behörde, ihre Schulbücher, Fernsehprogramme einschließlich Kindersendungen, Zeitungen et cetera verbreiten hasserfüllte Lügen über Juden und Israel und vergiften damit die Herzen und Köpfe einer neuen Generation, welche Teil des Friedensprozesses werden sollte. Im Gegensatz dazu wird in staatlichen israelischen Medien oder Erziehungsprogrammen nichts Derartiges herausgegeben. Umso mehr stellt sich die Frage: Wie konnte Israel seine Unterschrift auf ein Dokument setzen, dass effektiv all unsere Anstrengungen zunichtemacht, den Unterschied zwischen palästinensischer Aufhetzung und jüdischen und israelischen Bemühungen um die Schaffung eines Klimas gegenseitigen Verständnisses zu erklären?


    2. Der Mythos der „illegalen Besetzung“
    In einem öffentlichen Auftritt anlässlich seines jüngsten Israel-Besuches erklärte Präsident Bush, dass Israel die „schadenstiftende Besetzung“ beenden müsse. Niemand erhob sich und stellte klar, dass die von Israel seit dem 1967er-Krieg verwalteten Gebiete keinesfalls Teil einer „Besetzung“ (mit allen negativen Konnotationen dieses Wortes) sind. Im Gegenteil: Diese Gebiete, von denen der Völkerbund versprach, dass sie die Grundlage der jüdischen Besiedlung des Landes seien, wurden in einem Verteidigungskrieg 1967 Ägypten und Jordanien abgenommen. Es gab dort nie eine palästinensische Hoheit!
    Es kann gut dazu kommen, dass Israel zugunsten eines Friedensabkommens mit den palästinensischen Arabern einem territorialen Kompromiss wird zustimmen müssen. Aber wenn a priori von „Besetzung“ gesprochen wird, gibt es nichts zu verhandeln – sämtliche Territorien (einschließlich der Hälfte Jerusalems und der Siedlungsblocks wie Gusch Etzion), die seit 1967 in Israels Besitz sind, werden den Arabern überlassen werden müssen.




    Warum, müssen wir uns fragen, haben die Führer Israels geschwiegen und die weltweiten Medien die Definition Präsident Bushs übernehmen lassen, gemäß der sogar größere Teile Jerusalems – die den Juden von den Jordaniern 1948 gewaltsam abgenommen wurden – heute als „besetzte Gebiete“ betrachtet werden müssen?
    Weshalb benützte der sonst so eloquente israelische Premierminister diese günstige Gelegenheit nicht, um die Situation unter dem Aspekt von Israels moralischen, historischen und rechtlichen Rechten klarzustellen?
    Und als die mächtige amerikanische Außenministerin Condoleezza Rice im Rahmen einer emotionalen Ansprache den bedauernswerten Zustand der palästinensischen Araber mit der früheren Lage der Afroamerikaner im Süden der USA verglich und damit unterstellte, dass Israel eine rassistische Nation sei – stellte sich da jemand hin, um diesen absurden Vergleich zurückzuweisen?


    3. Die Lügen des Abu Mazen
    Das Schlimmste aber sind die Lügen und bewusst falschen Anschuldigungen Abu Mazens und seiner Kollegen – Israels „Partnern“ in den sogenannten Friedensgesprächen.
    Wie konnte Abu Mazen, wie er es vor einiger Zeit in Damaskus tat, davon sprechen, dass Israel in Jerusalem eine ethnische Säuberung betreibe? Wie konnte Abu Mazen ausdrücklich sagen, dass „die Zeit kommen könnte“, in der er auf die Pfade des Terrorismus zurückkehren werde? Wie konnte Abu Mazen über den angeblich von Israel in Gaza als Antwort auf die endlosen Raketenangriffe auf Sderot begangenen „Holocaust“ sprechen? Vor allem aber: Wie konnten es Abu Mazen und seine Kollegen zulassen, dass die offiziellen Unterrichtsmaterialien an den Schulen und die Medienorgane der palästinensischen Behörde Lügen und die Aufhetzung zur Gewalt verbreiten und die blutigsten Terroristen als Helden und Rollenmodelle darstellen?


    Und wiederum verurteilt kein israelisches Regierungsmitglied diese Dämonisierungen Israels mit deutlichen Worten. Und wir fragen uns: Wie kann sich Israel mit solchen „gemäßigten“ palästinensischen Führern auf Friedensgespräche einlassen, ohne entschieden auf das zu reagieren, was von diesen „Partnern“ gesagt und veröffentlicht wird?
    Wenn man das Gefühl hat, dass Abu Mazen Israel all dieser Scheußlichkeiten bezichtigen muss, um als Führer zu überleben, kann er sicher kein Partner für Friedensgespräche sein. Eine Einigung mit den palästinensischen Arabern (und mit den arabischen Staaten in der Region) ist nicht lediglich eine Frage von geopolitischen Themen. In erster Linie ist dies eine Frage von gegenseitiger Akzeptanz und gegenseitigem Verständnis. Nur jemand, der bereit ist, unverfrorene Lügen und wahrheitswidrige Parolen aufzugeben, wird die Fähigkeit haben, sich in einen fruchtbaren Dialog einzubringen und einem Friedensprozess als echter Partner zu dienen.


    Israel muss sich in unmissverständlichen Worten gegen all diese Blutopferlügen und Verteufelungen des jüdischen Staates verwahren. Israel muss verlangen, dass die etablierten und vom Königreich Davids in Jerusalem bis zum Holocaust unverrückbar mit seiner Vergangenheit verbundenen Tatsachen endlich akzeptiert werden. Israels Führer müssen bei jeder möglichen Gelegenheit klar festhalten, dass Israels Kampf um sein Überleben auf einem soliden ethischen Fundament aus historischen und moralischen
    Rechten beruht.
    Arthur Cohn ist einer der erfolgreichsten Filmproduzenten. Seine Filme, darunter „Die Gärten der Finzi Contini“, „Ein Tag im September“ gewannen sechs Oscars

  3. #4153
    Avatar von papodidi

    Registriert seit
    30.12.2011
    Beiträge
    11.427
    Zitat Zitat von JazzMaTazz Beitrag anzeigen
    Hey Rafi bin ich ein Antisemit, weil ich ein Bild gepostet hab, weil der Jude links nicht mit beiden Händen das Globus in der Hand hält?
    Ich würde Dich ernsthaft bitten, Deinen "Feldzug" gegen Rafi jetzt endlich zu beenden!!! Wenn nicht, fliegst Du (zumindest) aus dem Thread...

    Deinen letzten Beitrag lösche ich, weil er absolut nichts mit dem Thema zu tun hat!

  4. #4154
    JazzMaTazz
    Zitat Zitat von papodidi Beitrag anzeigen
    Ich würde Dich ernsthaft bitten, Deinen "Feldzug" gegen Rafi jetzt endlich zu beenden!!!
    Deine perfide Interpretation, kein Feldzug von mir. Unterstellung.


    Zitat Zitat von papodidi Beitrag anzeigen
    Wenn nicht, fliegst Du (zumindest) aus dem Thread...
    Dein routiniertes Rafigeschleime ist wirklich nicht zu ertragen, du solltest wieder zurück in dein Astroforum.



    Zitat Zitat von papodidi Beitrag anzeigen
    Deinen letzten Beitrag lösche ich, weil er absolut nichts mit dem Thema zu tun hat!
    Doch hat es, weil die Rhetorik mitlerweile so genutzt wird um jemandem als Antisemit zu bezeichnen.
    Deswegen ist die rhetorische Frage berechtigt, und darf nicht als Feldzug gesinnt werden.

    Aber da du drauf und dran bist bei Rafi undifferenziert rum zu schleimen, weil du Angst hast das die wieder geht, kann man da nicht viel Verstand von dir erwarten.

  5. #4155
    Avatar von Rafi

    Registriert seit
    03.12.2013
    Beiträge
    8.209
    Treffender kann man es eigentlich nicht schreiben. Keiner in der EU denkt zudem an knapp 20.000 Palästinenser, die in den Siedlungen gutes Geld vedienen. So kann man auch Arbeitslose machen. Da wird wegen nicht mal 5% israelischer Waren ein Fass aufgemacht, wo sonst alle Augen zugedrückt werden.

    Das lässt mich doch etwas schmunzeln

    Kennzeichnungspflicht statt Boykott: Europas falsches Spiel mit Israel - Wirtschaft - Tagesspiegel



    Egal, ob es um die Länge von Kondomen, die Krümmung von Bananen oder „Vibrationsminderungsprogramme" bei Presslufthämmern geht – wenn es ums Wohl und Wehe der europäischen Verbraucher geht, kann man auf die EU-Kommission zählen. Zu Recht, muss man sagen, denn mit Einführung des europäischen Binnenmarktes fielen nicht nur für den Güterverkehr die Grenzen, auch Nepper, Schlepper und Bauernfänger agieren seither grenzenlos. Es ist daher gut, dass es Politiker wie Cecilia Malmström gibt. Die Schwedin ist seit November 2014 Handelskommissarin der EU und in ihr Ressort fällt auch der Verbraucherschutz. Und den nimmt sie nicht nur ein bisschen, sondern sehr, sehr ernst.
    Nachdem Malmström bereits in den ersten elf Monaten ihrer Amtszeit sämtlichen Finanzhaien und sonstigen Abzockern auf dem Kontinent erfolgreich das Handwerk gelegt hat, machte sie sich in den vergangenen Wochen auf die Suche nach den noch verbliebenen Gefahrenquellen für europäische Verbraucher. Fündig wurde sie in Israel. Künftig sollen alle Produkte, die aus den israelischen Siedlungen im Westjordanland stammen, mit einem Aufkleber kenntlich gemacht werden.
    Nun sind zumindest in Deutschland die Warnungen vor Geschäftsbeziehungen mit jüdischen Kaufleuten historisch vorbelastet – was auch Frau Malmström nicht entgangen sein dürfte und weshalb es aus ihrem Haus auch heißt: Mit einem schleichenden Boykott des Judenstaates habe der Schritt nichts zu tun. Vielmehr würden mit den neuen Richtlinien zur Kennzeichnung lediglich seit Jahren bestehende EU-Regeln zum Verbraucherschutz umgesetzt.
    Warum die EU diese bestehenden Regeln einzig und allein auf Israel anwendet, bleibt das Geheimnis der Kommissarin. Denn es hätte weltweit noch andere Nationen gegeben, vor denen sie Europas Verbraucher hätte schützen können.
    China etwa hält seit mehr als 60 Jahren Tibet besetzt. Fragt man allerdings bei Malmström nach etwaigen Verbraucherschutz-Initiativen im Fernen Osten nach, heißt es dort: „Wir haben nichts geplant.“
    Marokko andererseits beansprucht seit den 70er Jahren die Westsahara für sich. Doch fragt man nach etwaigen Verbraucherschutz-Initiativen bei Malmström nach, heißt es auch hier: „Wir haben nichts geplant.“


    Doch warum in die Ferne schweifen? Malmström hätte nur einmal vor die eigene Haustür treten müssen. Dass die Türkei seit den 70er Jahren ihre Armee auf dem nördlichen Teil der Mittelmeerinsel Zypern stationiert hat, brachte die europäische Kommission bislang noch nicht in die Verlegenheit, über Verbraucherschutzhinweise auf nordzyprischen Mokkabohnen nachzudenken.

    Kurzum: Malmströms Kennzeichnungspflichten haben mit Verbraucherschutz so viel zu tun wie eine Runde Hütchenspiel mit einer klugen Anlageentscheidung. Brüssel prügelt unter dem Deckmantel des Verbraucherschutzes eine politische Agenda durch, die bestenfalls fragwürdig, tatsächlich aber heuchlerisch ist.
    Dass Malmström den Schritt zudem in der selben Woche ankündigt, in der Europa den Judenpogromen vor 77 Jahren gedenkt, zeugt vom Fingerspitzengefühl einer Brechstange. Die Frage sei daher erlaubt: Wer schützt Europas Verbraucher eigentlich vor den Brüsseler Verbraucherschützern?

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von JazzMaTazz Beitrag anzeigen
    Deine perfide Interpretation, kein Feldzug von mir. Unterstellung.




    Dein routiniertes Rafigeschleime ist wirklich nicht zu ertragen, du solltest wieder zurück in dein Astroforum.





    Doch hat es, weil die Rhetorik mitlerweile so genutzt wird um jemandem als Antisemit zu bezeichnen.
    Deswegen ist die rhetorische Frage berechtigt, und darf nicht als Feldzug gesinnt werden.

    Aber da du drauf und dran bist bei Rafi undifferenziert rum zu schleimen, weil du Angst hast das die wieder geht, kann man da nicht viel Verstand von dir erwarten.
    Du solltest einen Psychiater aufsuchen. Wenn du nur annähernd mal einen Beitrag lesen würdest und nicht immer nur reingrätschen würdest, dann wüsstest du das papodidi keinesfalls in der Thematik mit mir einer Meinung ist, im Gegenteil. Ich wüsste nicht wann sich papodidi bei mir eingeschleimt hätte. Mit einer der wenigen, die immer mit Antisemitismus kommen bist du, nicht ich und nicht andere. Du alleine drückst dir diesen Stempel auf.

    Papodidi kann was du nicht kannst, nämlich respektvollen Umgang mit dem virtuellen Gegenüber auch bei konträren Ansichten. Du kannst nur von ihm lernen.

  6. #4156

    Registriert seit
    04.11.2015
    Beiträge
    898
    Ein spanisches Gericht hat auf Grund der Vorkommnisse bei Mavi Marmara einen Haftbefehl gegen Netanyahu und 6 weitere Minister einen Haftbefehl erlassen.

    Netanyahu ve 6 Bakana tutuklama

  7. #4157
    JazzMaTazz
    Zitat Zitat von Rafi Beitrag anzeigen
    Du solltest einen Psychiater aufsuchen. Wenn du nur annähernd mal einen Beitrag lesen würdest und nicht immer nur reingrätschen würdest, dann wüsstest du das papodidi keinesfalls in der Thematik mit mir einer Meinung ist, im Gegenteil. Ich wüsste nicht wann sich papodidi bei mir eingeschleimt hätte. Mit einer der wenigen, die immer mit Antisemitismus kommen bist du, nicht ich und nicht andere. Du alleine drückst dir diesen Stempel auf.

    Papodidi kann was du nicht kannst, nämlich respektvollen Umgang mit dem virtuellen Gegenüber auch bei konträren Ansichten. Du kannst nur von ihm lernen.

    Papodidi kann tatsächlich was was ich nicht kann: in der Vorsorge jeden verwarnen, aus Angst das du wieder gehen könntest Dein persönlicher Babysitter.

    Dein persönliches Gelaber interessiert mich nicht.

    Das Geile ist du bist grad nicht im Thema und papodidi dieser Möchtegern lässt das stehen und klickt da noch auf "Danke". Löscht aber mein Beitrag weil es angeblich nichts mit dem Thema zu tun haben soll, was der dann so GROß ankündigt.

    Ihr seid mir zu Dämlich, sorry - geht woanders heucheln und teilt euch ein Gehirn. Beeindrucken werdet ihr mich damit nicht.



    Zitat Zitat von Rafi Beitrag anzeigen
    Du solltest einen Psychiater aufsuchen. Wenn du nur annähernd mal einen Beitrag lesen würdest und nicht immer nur reingrätschen würdest
    Ich lese dich nur teile ich deine perfide, doppelmoralistische Haltung nicht. Das musst du mir deswegen nicht zum Vorwurf machen und deswegen in Paranoia abgleiten.

  8. #4158
    Avatar von ZX 7R

    Registriert seit
    31.01.2012
    Beiträge
    19.241
    Zitat Zitat von JazzMaTazz Beitrag anzeigen
    Papodidi kann tatsächlich was was ich nicht kann: in der Vorsorge jeden verwarnen, aus Angst das du wieder gehen könntest Dein persönlicher Babysitter.

    Dein persönliches Gelaber interessiert mich nicht.

    Das Geile ist du bist grad nicht im Thema und papodidi dieser Möchtegern lässt das stehen und klickt da noch auf "Danke". Löscht aber mein Beitrag weil es angeblich nichts mit dem Thema zu tun haben soll, was der dann so GROß ankündigt.

    Ihr seid mir zu Dämlich, sorry - geht woanders heucheln und teilt euch ein Gehirn. Beeindrucken werdet ihr mich damit nicht.





    Ich lese dich nur teile ich deine perfide, doppelmoralistische Haltung nicht. Das musst du mir deswegen nicht zum Vorwurf machen und deswegen in Paranoia abgleiten.

    Geh einen durchziehen!

  9. #4159
    JazzMaTazz
    Der Nahe Osten

    Als Palästinenser verkleidete israelische Soldaten stürmen Krankenhaus in Hebron und töten Besucher

    14.11.2015 • 08:39 Uhr
    Quelle: RT

    In Hebron verkleideten sich israelische IDF-Soldaten als Palästinenser und stürmten ein Krankenhaus. Bei dem Einsatz erschossen die Streitkräfte einen Mann, der seinen Bruder dort besuchte. Aufnahmen des palästinensischen Fernsehens zeigen zudem, wie israelische Polizisten einen 13-jährigen Palästinenser malträtieren. Sahar Francis von der Menschenrechtsorganisation "Addameer" wertet die Misshandlung des Jungen als Menschenrechtsverletzung.

    https://deutsch.rt.com/der-nahe-oste...sche-soldaten/

    Video:



    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von ZX 7R Beitrag anzeigen
    Geh einen durchziehen!
    dich kann ich gern noch mal durchziehen, falls du dein fetisch nicht los geworden bist.

  10. #4160
    Avatar von DZEKO

    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    51.880

Ähnliche Themen

  1. KenFM über Israel-Palästina-Deal und Gaddafi
    Von Azrak im Forum Arabische Revolution
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 25.10.2011, 01:03
  2. Ägypten/Israel neuer Konflikt im nahen Osten?
    Von Zurich im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 203
    Letzter Beitrag: 11.09.2011, 20:19
  3. Israel-Palästina
    Von Grasdackel im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 329
    Letzter Beitrag: 08.09.2011, 21:29
  4. Sammelthread: Israel/Nahost-Konflikt
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 3644
    Letzter Beitrag: 20.07.2011, 18:24
  5. NAHOST Konflikt Israel und Palästina Sammelthread
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 756
    Letzter Beitrag: 25.07.2008, 15:05