BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Japanese BMD Radar Tracks Mysterious Russian Missile

Erstellt von siberia-pride, 17.11.2005, 21:17 Uhr · 10 Antworten · 835 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von siberia-pride

    Registriert seit
    11.11.2005
    Beiträge
    61

    Japanese BMD Radar Tracks Mysterious Russian Missile



    New Japanese BMD Radar Tracks Mysterious Test of Russian Missile

    A new Japanese ballistic missile defense radar successfully tracked a Russian strategic missile test this weekend, UPI quoted local officials as saying. Russia did not announce any missile launches, however.

    A prototype FPS-XX radar, designed and built by the Japanese Defense Agency’s Technical Research & Development Institute, monitored the test firing of a ballistic missile launched from a Russian nuclear-powered submarine in the Sea of Okhotsk 1,000 miles to the northeast. The radar then tracked the missile’s flight for thousands of miles across northern Russia to the Barents Sea in the Arctic Ocean, the Defense Agency said.

    However, Russia’s last missile launch from the Okhotsk area was on Sept. 30. The RSM-50 missile was launched from the St. George the Victorious submari and hit a target on the island of Kanin in the White Sea. No other launches have been announced, although the information is not secret.

    Japan says that radars — able, according to a report, to track secret missile operations — will be deployed at four sites across the country after 2008. Together with the X-band radar — the U.S. forces’ mobile early warning radar system — and other equipment, the FPS-XX radar system is a major part of Japan’s rapidly expanding defense system.

    Russia and Japan have not yet signed a peace treaty ending hostilities from World War II.

  2. #2
    Avatar von Sousuke-Sagara

    Registriert seit
    30.08.2005
    Beiträge
    7.770
    Yo, plant ihr die Invasion auf Japan? Wo mit der Ukraine nicht geht muss Japan dran glauben.

    Ne Spaß beiseite! Hat Russland irgendwelche Gebietsansprüche an Japan oder umgekehrt?

  3. #3

    Re: Japanese BMD Radar Tracks Mysterious Russian Missile

    Zitat Zitat von siberia-pride


    New Japanese BMD Radar Tracks Mysterious Test of Russian Missile

    A new Japanese ballistic missile defense radar successfully tracked a Russian strategic missile test this weekend, UPI quoted local officials as saying. Russia did not announce any missile launches, however.

    A prototype FPS-XX radar, designed and built by the Japanese Defense Agency’s Technical Research & Development Institute, monitored the test firing of a ballistic missile launched from a Russian nuclear-powered submarine in the Sea of Okhotsk 1,000 miles to the northeast. The radar then tracked the missile’s flight for thousands of miles across northern Russia to the Barents Sea in the Arctic Ocean, the Defense Agency said.

    However, Russia’s last missile launch from the Okhotsk area was on Sept. 30. The RSM-50 missile was launched from the St. George the Victorious submari and hit a target on the island of Kanin in the White Sea. No other launches have been announced, although the information is not secret.

    Japan says that radars — able, according to a report, to track secret missile operations — will be deployed at four sites across the country after 2008. Together with the X-band radar — the U.S. forces’ mobile early warning radar system — and other equipment, the FPS-XX radar system is a major part of Japan’s rapidly expanding defense system.

    Russia and Japan have not yet signed a peace treaty ending hostilities from World War II.
    forza russia

  4. #4
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Zitat Zitat von Heishiro_Mitsurugic
    Yo, plant ihr die Invasion auf Japan? Wo mit der Ukraine nicht geht muss Japan dran glauben.

    Ne Spaß beiseite! Hat Russland irgendwelche Gebietsansprüche an Japan oder umgekehrt?
    Japan hat Gebiets Ansprüche, weil die Russen immer noch Inseln besetzt halten nach dem 2. WK

  5. #5
    Avatar von Sousuke-Sagara

    Registriert seit
    30.08.2005
    Beiträge
    7.770
    Zitat Zitat von lupo-de-mare
    Zitat Zitat von Heishiro_Mitsurugic
    Yo, plant ihr die Invasion auf Japan? Wo mit der Ukraine nicht geht muss Japan dran glauben.

    Ne Spaß beiseite! Hat Russland irgendwelche Gebietsansprüche an Japan oder umgekehrt?
    Japan hat Gebiets Ansprüche, weil die Russen immer noch Inseln besetzt halten nach dem 2. WK
    Meinst du die eine Inselgruppe zwischen Kamatchka und Hokkaido? Und den Süden von der Insel Sachalin?

  6. #6

    Registriert seit
    07.05.2005
    Beiträge
    4.214
    Die Japaner haben schon oftmals die Russen ja sogar die Chinesen fertig gwmacht.

  7. #7
    Avatar von siberia-pride

    Registriert seit
    11.11.2005
    Beiträge
    61
    Zitat Zitat von Albanesi2
    Die Japaner haben schon oftmals die Russen ja sogar die Chinesen fertig gwmacht.
    Beweise!

  8. #8

    Registriert seit
    07.05.2005
    Beiträge
    4.214
    http://de.wikipedia.org/wiki/Russisch-Japanischer_Krieg

    Russisch-Japanischer Krieg
    aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
    Wechseln zu: Navigation, Suche
    Der Russisch-Japanische Krieg war ein Krieg zwischen Russland und Japan. Der Konflikt begann im Februar 1904 mit dem Angriff auf den Hafen von Port Arthur und endete nach einer Reihe verlustreicher Schlachten im Herbst 1905 mit einer Niederlage der russischen Seite.


    Ursachen und Vorgeschichte
    Kriegsgrund war das russische Engagement in der Mandschurei, das mit dem japanischen Imperialismus kollidierte.

    Japan befand sich seit der Mitte des 19. Jahrhunderts in einer Phase des Umbruchs. Das bis dato isolierte Land erlebte eine Phase der Modernisierung und Annäherung an westliche Sitten, die als Meiji-Restauration bezeichnet wird. Dazu gehörte auch eine Übernahme westlicher außenpolitischer Prinzipien. Die Expansionsbestrebungen richteten sich zuerst auf das Nachbarland Korea. Bereits im Januar 1876 entsandte Japan drei Kanonenboote nach Seoul und erzwang auf diesem Weg ein Handelsabkommen und die Aufnahme diplomatischer Beziehungen.

    Da Korea damals ein Vasallenstaat Chinas war, an dem jedoch Japan schon ab dem Ende des 16. Jahrhunderts Interesse und die Öffnung mehrerer koreanischer Häfen im Jahre 1876 im Vertrag von Kanghwa für den Handel erzwungen hatte, führte diese Intervention zum Konflikt mit der chinesischen Regierung in Peking. Der Konflikt mündete 1894 schließlich in den Ersten Japanisch-Chinesischen Krieg, in dem China wegen seines rückständigen Militärs unterlag. Bei den Friedensverhandlungen in Shimonoseki verlangte Japan unter anderem die Abtretung der Liaodong-Halbinsel und des Hafens von Port Arthur. Diese Vertragsbedingung kollidierte jedoch mit den Interessen der russischen Regierung. Russland wollte das chinesische Riesenreich langfristig wirtschaftlich und politisch durchdringen. Mit der Unterstützung Deutschlands und Frankreichs erzwang Russland die Räumung der Liaodong-Halbinsel. Der Konflikt zwischen Japan und Russland erhielt weitere Brisanz durch den 1891 begonnenen Bau der Transsibirischen Eisenbahn, die Russland den schnellen Transport großer Truppenmengen in den Fernen Osten ermöglichen würde.

    Im Gegenzug konnte Russland sich die Unterstützung Chinas sichern. Die Beziehungen mündeten in der Unterzeichnung eines Abkommens: Russland sicherte China Rückendeckung für den Fall eines japanischen Angriffs zu und konnte dafür die Transsibirische Eisenbahn durch die Mandschurei verlegen lassen.

    Das politische Klima verschlechterte sich jedoch merklich, als Russland am 4. Dezember 1897 den Hafen von Port Arthur am Gelben Meer besetzte. Im März 1898 schließlich pachtete Russland den Hafen und den südlichen Teil der Liaodong-Halbinsel für eine Zeit von 25 Jahren mit der Absicht hier seinen wichtigsten Marine-Stützpunkt im Pazifik aufzubauen.

    Nur 2 Jahre später verstärkte Russland sein militärisches Engagement in China noch weiter und entsandte rund 100.000 Soldaten zur Niederschlagung des Boxeraufstandes und zur Besetzung der gesamten Mandschurei.

    Russland intervenierte zunehmend auch in Korea. Durch den Erwerb einer Holzkonzession am Fluss Yalu an der chinesisch-koreanischen Grenze und den Aufbau einer nahezu ausschließlich aus russischen Reservisten bestehenden Unternehmung spitzte sich der Konflikt endgültig zu. Die japanische Öffentlichkeit fasste die Konzentration russischer Truppen in der Mandschurei, in Port Arthur und in Korea als Bedrohung auf.

    Am 12. August 1903 forderte der japanische Botschafter den Abzug der russischen Truppen aus der Mandschurei und die Anerkennung der politischen Vorherrschaft Japans in Korea. Die Verhandlungen wurden jedoch von russischer Seite behindert und verzögert.

    Am 4. Februar 1904 beschloss eine vom Tennō geleitete Konferenz den Angriff auf die russischen Truppen. Die Kriegserklärung folgte schließlich am 10. Februar 1904, also erst einen Tag nach Beginn der Kriegshandlungen.

    [Bearbeiten]
    Verlauf
    [Bearbeiten]
    Angriff auf Port Arthur
    Der Krieg wurde durch Japan mit einem Angriff in der Nacht vom 8. Februar auf den 9. Februar 1904 auf den Hafen Port Arthur ohne vorherige Kriegserklärung begonnen. Die russische Führung rechnete zwar mit einem Angriff, wünschte jedoch, "...dass die Japaner und nicht wir die kriegerischen Operationen eröffnen". Die Vorbereitungen waren überdies nur unzureichend und den zur Wache eingeteilten russischen Booten wurde der Feuerbefehl verweigert. Überdies wurde den Kommandanten der im Hafen liegenden Schiffe die Abdunkelung untersagt. Die nächtliche Annäherung der japanischen Torpedoboote wurde daher zwar bemerkt, es konnten jedoch keine Gegenmaßnahmen mehr eingeleitet werden. Der Angriff wurde mit Torpedos durchgeführt und führte zur Beschädigung der Panzerschiffe Retvisan und Zessarewitsch sowie des Kreuzers Pallada. Unerklärlicherweise hatte der japanische Admiral Heihachiro Togo seine Torpedoboote in mehreren Wellen angreifen lassen, weshalb die Russen alle weiteren Angriffe mühelos abwehren konnten.

    [Bearbeiten]
    Gefecht von Tschemulpo
    Obwohl der Angriff auf Port Arthur als Beginn des Krieges gilt, so war der Hafen der koreanischen Stadt Tschemulpo (heute: Incheon) das eigentliche Ziel der japanischen Aktionen. Von Tschemulpo aus erfolgte die japanische Invasion der Mandschurei. Zu diesem Zweck entsandte Admiral Togo eine Flotte unter dem Kommando des Konteradmirals Uriu.

    Das russische Oberkommando hatte im Vorfeld des sich anbahnenden Krieges versäumt, den schnellen Kreuzer Warjag und das Kanonenboot Korejez in die Flotte von Port Arthur zu integrieren. Beide Schiffe wurden am 8. Februar 1904 in der Nähe des koreanischen Hafens von Tschemulpo (auch Chemulpo) durch Urius Flotte gestellt. Die Warjag und die Korejez sahen sich einer Übermacht des Panzerkreuzers Asama, fünf kleinen Kreuzern und acht Torpedobooten gegenüber. Die japanische Flotte setzte eine Armee in der Nähe des Hafens ab und forderte die russischen Kommandanten zur Kapitulation auf. Der russische Kommandant Rudneff lehnte dieses Ansinnen ab. Die Warjag und die Korejez lagen inmitten neutraler Schiffe und konnten nicht ohne weiteres angegriffen werden. Allerdings konnten sie in dieser Position auch die Anlandung der Japaner nicht unterbinden. Am Morgen des 9. Februar 1904 kam es schließlich zum Gefecht. Die russischen Schiffe wagten den Ausbruch aus dem Hafen und versuchten in die offene See zu entkommen. Der japanischen Flotte gelang es jedoch, beide Schiffe ins Kreuzfeuer zu nehmen. Das Gefecht dauerte etwa eine Stunde und endete mit einem Sieg der Japaner. Die Warjag erlitt schwere Beschädigungen und verlor 122 Mann. Die Korejez hatte dieser Übermacht nichts mehr entgegenzusetzen. Beide Schiffe kehrten in den Hafen zurück und wurden dort von ihren Besatzungen selbst versenkt.

    [Bearbeiten]
    Gefecht vor Port Arthur
    Der japanische Admiral Heihachiro Togo erhielt Berichte, dass die russische Flotte in Port Arthur nicht auf einen Angriff vorbereitet wäre. Er wagte daher am Mittag des 9. Februar 1904 einen Angriff auf die Festung von See. Die Japaner trafen zuerst auf den kleinen Kreuzer Bojarin, der die gesamte russische Flotte alarmierte. Kurz darauf kam es zum Gefecht, in welchem keine der beiden Seiten die Oberhand gewinnen konnte. Die russische Flotte wurde von den Landbatterien der Festung von Port Arthur unterstützt. Admiral Togo war vom starken Widerstand der Russen überrascht und zog sich nach 40 Minuten vom Schlachtfeld zurück. Die Japaner hatten 90 Mann an Toten und Verwundeten zu beklagen, jedoch war keines ihrer Schiffe ernsthaft beschädigt. Auf russischer Seite waren 150 Matrosen getötet oder verwundet worden. Darüberhinaus waren die Schiffe Bajan, Askold, Diana und Nowik zum Teil schwer beschädigt.

    Siehe auch Seeschlacht vor Port Arthur

    Die russische Flotte verlor zwei Tage später noch zwei weitere Schiffe ( kleiner Kreuzer Bojarin und Minenkreuzer Yenissei) durch eigene Minen. Die russische Pazifikflotte war damit weitgehend ausgeschaltet, wodurch die japanischen Truppentransporte in die Mandschurei ungehindert durchgeführt werden konnten.

    [Bearbeiten]
    Schlacht im Gelben Meer
    Die russische Flotte war nach der Schlacht von Port Arthur relativ untätig im Hafen geblieben. Nachdem der kommandierende Admiral Stepan Ossipowitsch Makarow mit seinem Flaggschiff Petropawlowsk auf eine Mine gefahren und gesunken war, wurde Admiral Witthöft zum neuen Befehlshaber ernannt. Er wollte die Schiffe im Hafen belassen und die Landstreitkräfte mit der Feuerkraft der verbliebenen Schiffe unterstützen. Diese Zurückhaltung wurde jedoch nicht durch den Befehlshaber von Port Arthur, Alexejew, geteilt. Dieser telegraphierte schließlich an den Zar Nikolaus II. persönlich und forderte die Erlaubnis zum Ausbruch. Admiral Witthöft konnte diese Entscheidung nun nicht länger hinauszögern. Am 10. August 1904 wurde der Ausbruchsversuch unternommen. Die russische Flotte sollte die Seeblockade der Japaner durchbrechen und nach Wladiwostok fahren. Die zum Teil beschädigten russischen Schiffe senkten die Geschwindigkeit der gesamten Flotte herab. Admiral Togo missdeutete den Ausbruch zuerst als Angriff und positionierte seine Flotte zunächst zwischen dem Hafen und den russischen Schiffen. Als der Ausbruchsversuch schließlich erkannt wurde, brauchte es einige Stunden bis sie die russische Flotte eingeholt und gestellt hatten. Das Gefecht begann um 17.43 Uhr. Das Feuer richtete sich dabei hauptsächlich auf das Schiff Mikasa, des Admirals Togos, und das russische Flaggschiff Zessarewitsch. Zunächst schien es so, dass die Russen bei Einbruch der Dunkelheit entkommen würden. Gegen Abend detonierten jedoch fast zeitgleich zwei schwere Granaten auf der Brücke der Zessarewitsch. Dabei wurde Admiral Witthöft, nahezu alle Stabsoffiziere, sowie der Steuermann getötet oder schwer verwundet. Die Flotte war praktisch führungslos und da das Ruder der Zessarewitsch verklemmt war, fuhr das Schiff im Kreis. Die anderen russischen Schiffe, die den Einschlag nicht beobachtet hatten, wendeten ebenfalls. Dies führte zum totalen Chaos und als Konteradmiral Uchtomski das Kommando übernommen hatte, blieb ihm nicht viel übrig als nach Port Arthur zurückzukehren. Einige russische Schiffe waren bereits schwer beschädigt und konnten nur noch neutrale Häfen anlaufen, um sich dort entwaffnen zu lassen. Admiral Togos Flotte war jedoch ebenfalls schwer beschädigt und musste sich zurückziehen. Der Großteil der russischen Schiffe kehrte am nächsten Tag in den Hafen von Port Arthur zurück. Die zur Unterstützung des Geschwaders ausgelaufenen Schiffe der Wladiwostok-Abteilung gerieten ebenfalls in ein Gefecht, bei dem der russische Kreuzer Rurik versenkt wurde. Das russische Pazifikgeschwader griff von nun an nicht mehr in die Kampfhandlungen ein.

    In Port Arthur wurden in der Folgezeit viele Geschütze aus den Schiffen ausgebaut und zur Verstärkung der Festung im Landkampf eingesetzt. Der kommandierende japanische General Nogi Maresuke erhielt den Befehl, die Festung so schnell wie möglich zu erobern. Dabei kam es zu einem erbitterten Stellungskrieg um den militärisch wichtigen Hohen Berg (Hügel 203), von dem aus man den gesamten Hafen überblicken konnte. Die russische Führung wollte den Hügel um jeden Preis halten, während die Japaner unter General Nogi Maresuke den Hügel einnehmen mussten bevor die russische Verstärkung eintraf. Während der Belagerung und der zahllosen erfolglosen Angriffe fielen etwa 58.000 Japaner und 38.000 Russen. Nach 154-tägiger Belagerung musste Port Arthur jedoch von General Stoessel am 2. Januar 1905 an die Japaner übergeben werden. Die russischen Schiffe wurden zuvor sämtlichst im Hafen versenkt. Ein Großteil konnte jedoch aus dem flachen Wasser von den Japanern wieder gehoben werden.

    [Bearbeiten]
    Schlacht von Mukden
    Die Schlacht bei Mukden (heute Shenyang) war die letzte größere Feldschlacht des russisch-japanischen Krieges in der Mandschurei. Sie dauerte vom 20. Februar bis zum 10. März 1905. Auf russischer wie auf japanischer Seite kämpften jeweils 300.000 Mann. Die Schlacht war damit die größte Feldschlacht der damaligen Zeit.

    Nach der vorausgegangen Schlacht von Liaoyang von August bis September 1904 standen sich beide Armeen gegenüber, ohne dass größere Gefechte stattfanden. Die Schlacht begann schließlich am 20. Februar 1905 mit einer Attacke der japanischen 5. Armee auf die linke Flanke der Russen. Am 27. Februar 1905 griff die japanische 4. Armee auf der rechten Flanke der Russen in das Gefecht ein. Da die russische Armee der Gefahr der Einkesselung entgehen wollte, ordnete General Kuropatkin schließlich den Rückzug in den Norden der Stadt an. Da die russische Front zusehends kollabierte, musste sich die Armee schließlich am 10. März vollkommen aus Mukden zurückziehen.

    Die russischen Verluste betrugen 26.500 Tote und etwa 25.000 Verwundete. Etwa 40.000 russische Soldaten waren in Gefangenschaft geraten. Auch die Japaner hatten etwa 41.000 Mann an Toten und Verwundeten zu beklagen.

    Aus strategischer Sicht hatte der Verlust der Stadt keine große Bedeutung, jedoch demoralisierte der Rückschlag die gesamte russische Armee.

    [Bearbeiten]
    Schlacht von Tsushima
    Im Oktober 1904 wurde die russische Ostseeflotte in Zweites Pazifisches Geschwader umbenannt und unter der Führung des russischen Admirals Sinowi Petrowitsch Roschestwenski nach Wladiwostok entsandt. Während der Fahrt vereinigte sie sich mit dem Dritten Pazifischen Geschwader unter Konteradmiral Nikolai Nebogatov. Dessen Flotte war allerdings eher eine Behinderung, da sie fast ausschließlich aus veralteten Schiffen bestand. Dieser Umstand setzte die Kampfkraft des gesamten Geschwaders herab. Die Flotte sollte ursprünglich Port Arthur aus der Belagerung befreien und das Erste Pazifische Geschwader verstärken. Nach der Eroberung von Port Arthur durch die Japaner erhielt die Flotte aber den neuen Befehl, nach Wladiwostok durchzubrechen.

    Die russische Flotte legte dazu eine Strecke von mehr als 18.000 Seemeilen zurück und umrundete dabei Afrika. Unterwegs kam es zum Doggerbank-Zwischenfall, der zu einem diplomatischen Konflikt mit Großbritannien führte.

    Das russische Geschwader bestand aus 36 Kampfschiffen, darunter die zur damaligen Zeit modernsten Schlachtschiffe der russischen Marine: Suworow, Borodino, Alexander III. und Orjol.

    Die Japaner unter Admiral Heihachiro Togo verfügten über eine Flotte von 5 Schlachtschiffen, darunter die Mikasa, 10 Panzerkreuzern, 10 Leichten Kreuzer, 21 Zerstörern und 43 Torpedobooten sowie weiteren Hilfsschiffen.

    Am Morgen des 27. Mai 1905 wurde die russische Flotte in der Koreastraße nahe der Insel Tsushima von einem japanischen Aufklärer gesichtet. Die Japaner konnten aufgrund ihrer höheren Geschwindigkeit und der besseren Granaten die Schlacht von Anfang an dominieren. Admiral Togo lies unter anderem das Manöver Crossing the T durchführen, wodurch das jeweilige russische Führungsschiff den Granaten der gesamten japanischen Flotte ausgesetzt war. Dieser geballten Feuerkraft konnte keines der Schiffe auf längere Zeit widerstehen. Die russischen Schlachtschiffe Suworow, Borodino, Alexander III. und Osljabja sanken noch am Abend der Schlacht. Andere Schiffe wurden während der Nacht und am Morgen von den Japanern vernichtet oder zur Aufgabe gezwungen.

    Die russische Flotte wurde nahezu vollständig vernichtet und über 5.000 russische Seeleute starben während der Schlacht oder gingen mit ihren Schiffen unter. Die restlichen Schiffe mit etwa 6.000 Mann Besatzung ergaben sich am Morgen des 28. Mai 1905 der japanischen Flotte. Nur ein Kreuzer und zwei Zerstörer konnten nach Wladiwostok durchbrechen. Sieben Schiffe gelangten in neutrale Häfen und wurden dort entwaffnet.

    Auf japanischer Seite waren die Verluste vergleichsweise gering. Das Flaggschiff Mikasa war schwer beschädigt, 3 Torpedoboote waren versenkt und 116 japanische Matrosen getötet worden.

    Siehe auch: Seeschlacht bei Tsushima

    [Bearbeiten]
    Ausgang und Folgen
    Nach der Schlacht um Port Arthur und den russischen Niederlagen bei Mukden und in der Seeschlacht bei Tsushima nahm der russische Zar ein Vermittlungsangebot des amerikanischen Präsidenten Theodore Roosevelt an. Am 5. September 1905 wurde der Vertrag von Portsmouth unterzeichnet. Russland gab Liaoyang und Port Arthur auf, trat die südliche Hälfte von Sachalin an Japan ab und verließ die Mandschurei. Korea verblieb damit im Einflussbereich von Japan. Dem russischen Unterhändler Sergei Juljewitsch Witte war es jedoch gelungen, vergleichsweise milde Vertragsbedingungen auszuhandeln. Der von vielen Japanern als Schande empfundene Vertragsabschluss führte in Japan zu den Hibiya-Ausschreitungen mit 17 Toten und mehr als 1.000 Verwundeten.

    Der russische Zar musste eine Verfassung erlassen, um der drohenden Revolution entgegenzuwirken. Die revolutionären Bestrebungen in Russland und die Verstrickung in den 1. Weltkrieg führten jedoch unaufhaltsam auf die Oktoberrevolution von 1917 hin, die schließlich zur Absetzung des Zaren führte.

    Der Sieg der Japaner stellte einen Meilenstein auf dem Weg zum erwachenden Selbstbewusstsein der asiatischen Völker dar. Erstmals in der neueren Geschichte hatte ein asiatisches Land eine europäische Großmacht vernichtend geschlagen. Dies verlieh nationalen und militanten Kräften in Japan weiteren Auftrieb und bestimmte die Politik des Landes in den kommenden Jahrzehnten. Japan wurde zur dominanten Militärmacht im ostasiatischen Raum und blieb dies bis zum Ende des 2. Weltkriegs. Politisch war Japan nach dem Krieg im asiatischen Raum jedoch weitgehend isoliert und 1908 wurden japanische Produkte in China boykottiert.

    Die japanische politische Elite und Militärführung wurde durch den Sieg über Russland in ihrem Glauben bestärkt an einer expansiven imperialistischen Politik festzuhalten. Dies führte zum Zweiten Japanisch-Chinesischen Krieg und letztlich zu einer Politik die Japan in den zweiten Weltkrieg führte. Vom Sieg im russisch-japanischen Krieg bestärkt glaubte die japanische Militärführung erneut durch einen ähnlichen Präventivschlag bei Pearl Harbor und der damit verbundenen Vernichtung der wichtigsten amerikanischen Marineeinheiten von vornherein einen kriegsentscheidenden Vorteil zu haben.

  9. #9

    Registriert seit
    07.05.2005
    Beiträge
    4.214
    http://de.wikipedia.org/wiki/Erster_...esischer_Krieg

    Erster Japanisch-Chinesischer Krieg
    aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
    Wechseln zu: Navigation, Suche
    Der Erste Japanisch-Chinesische Krieg fand vom 1. August 1894 bis in den April 1895 statt.

    Wegen Streitigkeiten um den politischen Status Koreas kam es 1894 zum Ersten Japanisch-Chinesischen Krieg. Die offizielle Kriegserklärung erfolgte am 1. August 1894 durch das Kaiserreich China, nachdem Japan den Königspalast in Seoul in seine Gewalt gebracht hatte.

    Die modern ausgerüstete und gut ausgebildete japanische Armee besiegte die Chinesen in einer Serie von Kämpfen rund um Seoul und Pyongyang. Ein Großteil der chinesischen Flotte wurde zerstört und die japanischen Truppen drängten weiter in die Mandschurei.

    Nach dieser anhaltenden Niederlage unterzeichnete China im April 1895 den Vertrag von Shimonoseki.

    Die Niederlage Chinas zeigte deutlich die Schwächen der veralteten kaiserlichen chinesischen Armee auf. Daraufhin wurden in China die Stimmen nach einer Beschleunigung des Modernisierungsprozesses immer lauter. Nach Kriegsende wurde Taiwan eine Kolonie Japans, Korea ein offiziell unabhängiger Staat, jedoch faktisch abhängig von Japan und schließlich 1910 nach der Annexion durch Japan Kolonie.

    Hintergründe
    Schon vor dem Ausbruch des Krieges rangen das Kaiserreich China und Japan um die Vorherrschaft auf Korea, das unter der Joseon-Dynastie traditionell ein Vasallenstaat von China war. Der politische Status der Halbinsel war umstritten. Zur Zeit der Meiji-Restauration versuchte Japans Regierung, Expansionspolitik in dieser Region soweit wie möglich zu verhindern. Korea wiederum wollte seine Abgeschiedenheit und die Tributpflichtigkeit zu China, für die es als Gegenleistung dessen Schutz erhielt, bewahren.

    Im Jahre 1875 erlaubte die chinesische Qing-Dynastie Japan, Korea als unabhängigen Staat anzuerkennen. Die Bevölkerung in Korea war geteilt in Konservative, die enge Beziehungen zu China wollten, und in Reformisten, die Korea modernisieren und engere Beziehungen zu Japan wollten.

    Nachdem 1894 ein pro-japanischer Reformist ermordet worden war, begann eine koreanische Sekte, die Tonghak, eine Revolution. Diese wurde von der Regierung mit chinesischer Hilfe unterdrückt. Die Rebellen fügten der koreanischen Armee aber empfindliche Niederlagen zu, worauf die Regierung Koreas China um Unterstützung bat, um den Aufstand zu beenden. China schickte 2000 Mann und informierte Japan nach den Bedingungen des Vertrags von Tientsien von 1885 davon. Dieser Vertrag legte fest, dass, wenn einer der beiden Staaten militärisch (oder sonst irgendwie bedeutsam) in Korea agierte, dieser den anderen informieren und ihm eventuell erlauben musste, eine vergleichbare Anzahl an Einheiten in das jeweilige Gebiet zu schicken. Japan sandte daraufhin ebenfalls Truppen, die auf der Seite der projapanischen Reformer kämpfen sollten. Sie besetzten den Palast in Seoul. Nachdem Japan auch noch eine neue koreanische Regierung eingesetzt und China damit provoziert hatte, kam es am 1. August 1894 zur Kriegserklärung.

    [Bearbeiten]
    Verlauf

    8. Juni 1894: Japanische Soldaten, insgesamt etwa 5000, greifen auf Seiten der Reformer in den Tonghak-Aufstand ein und besetzen den Palast in Seoul.
    25. Juli: Die Feindschaft der Länder bricht in ein Gefecht aus, als sich 4 japanische Kriegskreuzer und 3 chinesische Kriegsschiffe aus Busan begegnen. Beide Seiten behaupten später, der Gegner hätte zuerst angegriffen. Sieger der Auseinandersetzung sind die japanischen Schiffe, von der chinesischen Seite erreicht nur ein Kreuzer die Basis in Wei-Hai-Wei.
    Während die Japaner ihn verfolgen, treffen sie ursprünglich britische Handelsschiffe, die chinesische Truppen befördern. Der japanische Kapitän Heihachiro Togo befiehlt einen plötzlichen Angriff auf die Flotte, bei dem die Schiffe samt Rettungsbooten versenkt werden und 1000 Soldaten und 200 Matrosen umkommen. Nur 300 Männer werden von neutralen Schiffen gerettet oder können zu einer nahen Insel schwimmen. Nachdem China ein paar Tage lang erfolgslos nach den japanischen Schiffen gesucht hat, wird der chinesische Flottenadmiral Ting angewiesen, seine Aktionen einzuschränken, um eventuelle weitere Konflikte mit japanischen Truppenbewegungen zu vermeiden.

    Die Kriegserklärung zwischen China und Japan erfolgt etwa eine Woche später - am 1. August 1894.
    15. September: Die japanischen Truppen siegen bei Pjöngjang. Die chinesischen Soldaten werden dadurch und durch vorherige japanische Siege bei Seoul zum Rückzug nach Norden gezwungen. Der erste Teil der japanischen Armee dringt ebenfalls nach Nordwesten in die Mandschurei vor.
    17. September: In der Seeschlacht von Yalu vor der Mündung des Yalu ist zwei Tage später wieder die japanische Flotte überlegen. Die chinesische Flotte verliert 8 von 12 Kriegsschiffen.
    Am 24. Oktober landet der zweite Teil der japanischen Armee auf der Liaotung-Halbinsel (westlich von Korea gelegen), wo sie einen Überraschungsangriff auf sich zurückziehende chinesische Schiffe verübt.
    Am 21. November 1894 erobert Japan Port Arthur (heute: Lúshun), einen wichtigen Hafen.
    2. Februar 1895: Fast alle aus den Seeschlachten intakt verbliebenen chinesischen Kampfschiffe werden von der japanischen Flotte in Wei-Hai-Wei eingeschlossen und vernichtet. Der Oberbefehlshaber, Admiral Ting, begeht Selbstmord. Wei-Hai-Wei selbst fällt während des rauen Winters.
    Bis zum März ergeben sich die restlichen chinesischen Truppen in der Mandschurei. Am 6. März vereinigen sich die beiden japanischen Armeen und schlagen in Tienchuangtai die chinesischen Truppen vernichtend.
    Das japanische Heer marschiert gegen Peking.
    Nach der Besetzung der Shandong-Halbinsel und der Einnahme der Mandschurei ersucht China um Frieden, Japan willigt ein, im April 1895 wird ein Friedensvertrag geschlossen.
    [Bearbeiten]
    Folgen
    Gewinner des acht Monate dauernden Krieges war Japan, die chinesischen Truppen wurden vielerorts vernichtend geschlagen und China kapitulierte. Die Verluste betrugen etwa 5.000 Tote auf japanischer und 10.000 Tote auf chinesischer Seite.

    Der Friedensvertrag von Shimonoseki am 17. April 1895 legte folgendes fest:

    Japan erhielt die Pescadores-Inseln in der Nähe von Taiwan, welches damals Formosa hieß, Taiwan selbst und die Liadong-Halbinsel (Taiwan wurde im zweiten Weltkrieg von den Alliierten wieder an China zurückgegeben).
    China erkannte Südkorea als unabhängig an (ab 1898 stand Korea dann unter russischem Schutz, doch zuvor erhielt Japan die Schutzherrschaft) und musste hohe Geldsummen (30.000.000 Kuping-Tael) als Entschädigung an Japan zahlen und einige Handelshäfen für das Land öffnen (unter anderem der Handel mit Reis war für Japan vorteilhaft).
    Japan hatte Europa bewiesen, dass es ab nun eine ernst zu nehmende Macht war. Korea galt ab diesem Zeitpunkt als eigener Staat, war aber genau genommen ein japanisches Protektorat. Unter der Aufsicht Tokios wurden die sogenannten „Kabo-Reformen“ durchgeführt. In China wurden angesichts der Niederlage Stimmen laut, die die Modernisierung und eine Reform des chinesischen Heeres forderten, wie sie in Japan in den Jahrzehnten zuvor bereits geschehen war. Die europäischen Länder versuchten, im politisch und militärisch geschwächten China Fuß zu fassen, um den japanischen Einfluss zurückzudrängen. Vornehmlich auf dem Verhandlungsweg wurde erreicht, dass

    Russland die Liadong-Halbinsel, auf der Port Arthur lag, zugesprochen bekam,
    Deutschland Kiautschou durch seine Truppen besetzte,
    England Kowloon (gegenüber von Hong Kong) auf 99 Jahre pachtete und außerdem den Hafen Weihaiwei in Besitz nahm (unter der Bedingung, ihn nur so lange zu besetzen, wie Russland die Kontrolle über Port Arthur innehaben würde).
    In den 1930er Jahren kam es zum Zweiten Japanisch-Chinesischen Krieg, als Japan seine kolonialen Interessen weiter auf Ostasien ausdehnte.

  10. #10

    Registriert seit
    07.05.2005
    Beiträge
    4.214
    http://de.wikipedia.org/wiki/Zweiter...esischer_Krieg

    Der Zweite Japanisch-Chinesische Krieg fand vom 7. Juli 1937 bis zum 15. August 1945 statt.

    Er war eine umfassende Invasion der Japaner in China und markiert den Eintritt Japans in die Kriegshandlungen, die später als Zweiter Weltkrieg bezeichnet werden.

    Die Bezeichnungen für den Krieg sind unterschiedlich: In der Volksrepublik China und der Republik China ist Antijapanischer Krieg (chin. 抗日战爭, kàngrì zhànzhēng) die offizielle Bezeichnung des Krieges. Die Bezeichnung wird aber auch in anderen südostasiatischen Ländern für den eigenen Widerstand gegen die japanische Besatzung verwendet. Der Krieg wird in China aber auch als Krieg des Widerstands (抗战, kàngzhàn) bezeichnet.

    In Japan ist der Krieg als Japanisch-Chinesischer Krieg (jap. 日中戦争, Nitchū Sensō) oder auch als HEI, Operation C oder Invasion in China bekannt.

    In der westlichen Welt ist auch die Bezeichnung Zweiter Sino-Japanischer Krieg verbreitet.

    Hintergrund
    Nach dem ersten japanisch-chinesischen Krieg von 1894/1895 hatten die Japaner Korea annektiert. Japan interessierte sich weiter für die rohstoffreiche Mandschurei, dies stand jedoch mit den russischen Interessen in Konflikt und so kam es 1904 zum Russisch-Japanischen Krieg, den die Japaner für sich entscheiden konnten. Als Folge musste Russland die Mandschurei aufgeben und Japan baute die Südmandschurische Eisenbahn, die von der Guandong-Armee beschützt wurde und Rohstoffe in Richtung Korea transportieren sollte.

    Die Weltwirtschaftskrise von 1929 hatte auch Japan schwer getroffen. Als Lösung für die Wirtschaftskrise sahen viele Politiker und Militärs eine Intensivierung der kolonialen Bestrebungen. Dies richtete sich vor allem in Richtung Mandschurei, Korea und Taiwan waren bereits in das japanische Kolonialreich eingegliedert worden.

    Um einen Vorwand für den Einmarsch in die Mandschurei zu erzeugen, sprengte die Guandong-Armee bei der Stadt Mukden die Strecke der Südmandschurischen Eisenbahn und machte China dafür verantwortlich. Dieser Vorfall wird als Mukden-Zwischenfall bezeichnet. Daraufhin wurde die Mandschurei durch die Japaner besetzt. Größere Gegenwehr von Seiten der Chinesen gab es nicht, da sich das Land mitten im Chinesischen Bürgerkrieg zwischen Guomindang und Kommunisten befand. Japan errichtete den Marionettenstaat Mandschuko, um die besetzten Gebiete zu verwalten. Die japanische Armee und die Flotte unterstanden direkt dem Kaiser und hatten sich zu diesem Zeitpunkt bereits weitgehend der Kontrolle von Parlament und Regierung entzogen und gingen in China auf eigene Faust vor. Durch die Erfolge konnte das Militär diese Politik im Nachhinein rechtfertigen und gewann so immer stärkeren Einfluss auf die japanische Politik.

    China wehrte sich mit einem Handelsboykott gegen Japan und weigerte sich, die Fracht japanischer Schiffe zu löschen. Dies hatte zur Folge, dass die japanischen Exporte auf ein Sechstel zurückgingen. Dies heizte die Stimmung in Japan an. Vor allem ein Zwischenfall, bei dem 1932 in Shanghai fünf japanische Mönche verprügelt wurden (ein Mönch erlag später seinen Verletzungen), wurde von den japanischen Medien aufgegriffen und schürte den Zorn in der japanischen Bevölkerung. Am 29. Januar bombardierte Japan daraufhin China. Dabei handelt es sich um das erste Flächenbombardement, das sich gegen die Zivilbevölkerung richtete. Schätzungen sprechen von etwa 18.000 getöteten Chinesen und 240.000 Obdachlosen. China sah sich gezwungen, den Handelsboykott aufzuheben. Um Shanghai wurde eine demilitarisierte Zone errichtet. Im Mai 1933 wurde ein Waffenstillstand geschlossen und China musste den Staat Mandschuko anerkennen.

    Als der Völkerbund gegen das japanische Vorgehen protestierte, trat Japan aus dem Völkerbund aus. Dies war der erste Vorfall, bei dem sich zeigte, dass der Völkerbund keine wirkliche Macht besaß, um bewaffnete Konflikte stoppen zu können.

    1936 unterzeichneten Japan und das Deutsche Reich den Antikominternpakt, der sich gegen die kommunistische Internationale (Komintern) richtete. Dieser Pakt hatte vor allem symbolische Bedeutung, da beide Staaten isoliert wurden. 1937 traten Italien und während des zweiten Weltkriegs weitere Staaten dem Pakt bei.

    Es kam immer wieder zu Übergriffen der Japaner auf die chinesische Zivilbevölkerung. Die Chinesen erwarteten von Generalissimo Chiang Kai-shek, damals stärkster Mann in China, ein Einschreiten. Dieser konzentrierte sich aber auf den Kampf gegen die Kommunisten und ließ die Japaner gewähren. Seine Motive sind unter den Historikern umstritten, einige werfen ihm vor, die japanische Armee gefürchtet zu haben, andere vermuten Kollaboration mit den Japanern. Erst als er von seinen eigenen Kommandanten Zhang Xueliang und Yang Hucheng entführt wurde (Zwischenfall von Xi'an), gab er der Forderung nach und unterzeichnete ein Waffenstillstandsabkommen mit den Kommunisten.

    Am 7. Juli 1937 kam es zum Zwischenfall an der Marco-Polo-Brücke, bei dem sich japanische und chinesische Soldaten Feuergefechte lieferten. Ob dieser Vorfall von Japan provoziert wurde, wird heftig diskutiert. Mit diesem Vorfall begann der zweite Japanisch-Chinesische Krieg. Die Japaner rechneten mit einem schnellen Krieg. Doch die Schlacht um Shanghai dauerte unerwartet lange und forderte viele Verluste. Es kämpften etwa 200.000 japanische und eine unbekannte Zahl chinesischer Soldaten in einem erbitterten Häuserkampf gegeneinander. Die Verluste waren auf beiden Seiten sehr hoch, die Kuomintang soll etwa ein Drittel ihrer kampffähigen Soldaten verloren haben. Japan konnte die Schlacht erst Mitte November für sich entscheiden, als die Japanische 10. Armee in der Hangzhou Bucht landete und die chinesischen Truppen so von einer Einkesselung bedroht waren.

    Am 5. November 1937 unterbreitete die japanische Regierung der chinesischen Regierung ein Angebot, den Zwischenfall beizulegen, wenn sich China an die drei vom japanischen Außenminister Hirota Kōki 1934 formulierten Prinzipien halten würde. Die Prinzipien waren: 1. Unterdrückung aller antijapanischer Aktivitäten, 2. Anerkennung Mandschukos und eine freundliche Beziehung zwischen Mandschuko, China und Japan, 3. Gemeinsammer Kampf gegen den Kommunismus. Die Kuomintang weigerte sich in die Verhandlungen einzutreten und änderte die Einstellung erst am 2. Dezember. Zu diesem Zeitpunkt war aber bereits Shanghai von den Japanern erobert worden und die chinesischen Truppen befanden sich im Rückzug. Daher war die japanische Regierung nicht mehr bereit unter den genannten Bedingungen den Konflikt beizulegen und stellte nun deutlich härtere Forderungen. So forderte Japan die Demilitarisierung Nordchinas und der Inneren Mongolei, die Zahlung einer Entschädigung und den Aufbau von politischen Strukturen, die das Zusammenleben von Mandschuko, Japan und China regeln sollten. Diese Forderungen wurden von der chinesischen Regierung zurückgewiesen.

    Die japanischen Truppen erreichten Nanking, die Hauptstadt der Kuomintang, um den 8. Dezember und schlossen die Stadt ein. Sie ließen Flugblätter abwerfen, die die Verteidiger zur Übergabe der Stadt aufforderten. Die Japaner bombardierten Nanking bei Tag und bei Nacht. Um 17 Uhr am 12. Dezember befahl der chinesische Stadtkommandant den Rückzug der Truppen. Der Rückzug verlief ungeordnet. Die Soldaten entledigten sich ihrer Waffen und Uniformen. Zum Teil überfielen sie Zivilisten um an zivile Kleidung zu gelangen. Die Panik ergriff auch die Bevölkerung und so versuchten Soldaten und Zivilisten zum Jangtsekiang zu fliehen. Dabei wurden sie sogar von eigenen Truppen beschossen. Am Jangtsekiang standen kaum Transportmittel zur Verfügung, so dass ein Abtransport der Truppen kaum möglich war. Bei den panischen Versuchen die Boote zu besteigen ertranken viele Menschen in dem kalten Fluss.

    Am 13. Dezember besetzten die japanischen Truppen Nanking. In dem darauf folgenden, drei Wochen andauernden Massaker von Nanking wurden vermutlich mehr als 300 000 chinesische Zivilisten ermordet. Chiang Kai-shek ließ die Hauptstadt in das entfernte Chongqing verlagern. Chongqing stand jedoch nicht unter seinem Einfluss und wurde von Warlords beherrscht. Die Japaner bombardierten die Stadt ununterbrochen.

    Viele chinesische Kommandanten fürchteten sich vor einem Angriff der japanischen Truppen und räumten daher ihre Gebiete. Da die chinesische Industrie und das Militär unterentwickelt waren und der Bürgerkrieg eine einheitliche Führung und Entwicklung unterdrückte, war es der chinesischen Armee nicht möglich die japanischen Truppen in einer großen Feldschlacht anzugreifen. So versuchte man in der ersten Phase des Krieges Industrie und große Truppenteile zu evakuieren, um sich so die Streitkräfte aufbauen zu können, mit denen man den japanischen Truppen entgegen treten könnte. Mit kleineren Angriffen, Häuserkämpfen in den Städten und unter Ausnutzung des großen Gebietes wurde versucht, den Vormarsch der Japaner zu bremsen. Ab 1938 wurde die Taktik des magnetischen Krieges eingesetzt, dabei sollten die japanischen Truppen an bestimmte Stellen (die als Magnet dienen sollten) gelockt werden, so dass sie leichter angreifbar oder zumindest der Vormarsch verlangsamt wurde.

    Im Januar 1938 verkündete die japanische Regierung nach dem endgültigen Scheitern von Verhandlungen, dass man die nationale chinesische Regierung auslöschen werde. Japan entschloss sich eine Offensive in Richtung Wuhan zu führen. Um diese Offensive zu ermöglichen, sollten zunächst die wichtigsten Eisenbahnknotenpunkte im Norden erobert werden. Um die Stadt Xuzhou, einen wichtigen Knotenpunkt, zu erobern, versuchten die japanischen Soldaten zunächst die chinesische Garnisionsstadt Tai'erzhuang zu erobern. Doch die chinesischen Truppen ließen die Japaner in eine Falle laufen und kesselten die japanischen Truppen in der Schlacht um Tai'erzhuang ein. Nach chinesischen Angaben fielen etwa 30 000 japanische Soldaten. Dies war die erste größere Niederlage der Japaner in diesem Krieg. Zwar konnte die Stadt in einem zweiten Anlauf am 19. Mai erobert werden und auch die Schlach um Xuzhou ging siegreich für die Japaner aus, aber der Mythos von der Unbesiegbarkeit Japans war gebrochen. Die chinesischen Truppen hatten es versäumt, den Überresten der japanischen Truppen nachzustellen, ansonsten hätte eine erneute Offensive gegen die Städte wohl noch länger gedauert. Die japanische Regierung verhängte im April 1938 die Mobilmachung.

    Am 9. Juni 1938 ließ Chiang Kai-shek die Staudämme des Gelben Flusses aufbrechen und so das Land überfluten. Er hoffte, dass dies den japanischen Vormarsch bremsen würde. Da die Zivilbevölkerung nicht gewarnt wurde, kam es zu etwa 890 000 Toten in der eigenen Bevölkerung, 4 000 Dörfer und 11 Städte wurden zerstört sowie etwa 12 Millionen Menschen obdachlos. Dadurch veränderte sich sogar der komplette Flussverlauf, bis die Deiche am 15. Mai 1947 repariert wurden. Die Überflutungen schafften es aber die japanische Kampange gegen Wuhan für Monate zu unterbrechen.

    Am 25. Oktober eroberten die Japaner Wuhan unter großen Verlusten. Kurz darauf gelang die Eroberung Kantons, ohne auf größeren Widerstand zu stoßen. Der japanische Generalstab hatte gehofft, dass China sich nun geschlagen geben würde. Diese Vorstellung war jedoch weit von der chinesischen Strategie entfernt. Da die Kapitulation nicht erfolgte, wurde den japanischen Strategen bewusst, dass der Krieg deutlich länger als geplant andauern würde.

    Die Japaner hatten weder den Willen noch die Möglichkeiten, China zu verwalten. Deshalb setzten sie im März 1940 eine Marionettenregierung unter Wang Jingwei als höchstes Staatsorgan in Nanking ein, die die japanischen Interessen vertreten würde. Wang Jingwei war zuvor der Vizegeneral Chiang Kai-sheks gewesen. Er war aber am 18. Dezember 1938 aus Chongqing geflohen. Die Brutalität der Japaner und der Marionettencharakter des Regimes machten es unter der Bevölkerung extrem unpopulär.

    Die kommunistische Partei unter Mao Zedong war 1935 vor der Kuomintang im Langen Marsch nach Yan'an geflohen und baute dort nun eine neue Basis auf. Im Gegensatz zu der üblichen kommunistischen Strategie schloss man sich auch mit den Großgrundbesitzern und den Mittelständlern zusammen. Durch ein paar milde Reformen konnte man aber auch die arme Landbevölkerung auf die Seite der Kommunisten ziehen. Es wurde eine Antijapanische Universität eingerichtet, in der Maos Lehren unterrichtet wurden aber auch eine militärische Ausbildung erfolgte. Die Kommunisten wandten besonders intensiv die Guerilla-Taktik an, was die Japaner mit der Zerstörung von Dörfern und Tötung von Mitgliedern der kommunistischen Partei beantworteten. Offene Schlachten wurden vermieden. Ausnahmen stellen aber die Hundert Regimenter Offensive und die Schlacht um Pingxingguan dar.

    Die Kuomintang litt unter starker Korruption auf allen Ebenen, unter anderem wurden Waffen und Nahrungsmittel veruntreut, was sich noch negativer auf die Truppenmoral und Ausrüstung auswirkte. Vermutlich versuchten sowohl Kuomintang als auch Kommunisten ihre Truppen und Ausrüstung für den Einsatz im Bürgerkrieg zu schonen.

    1940 erreichten die Kämpfe eine Pattsituation. Japan hielt den östlichen Teil Chinas besetzt und hatte mit Guerillaattacken zu kämpfen. Der Rest Chinas war zwischen den Kuomintang (unter der Führung Chiang Kai-sheks) und Mao Zedongs Kommunistischer Partei aufgeteilt.

    1941 zerbrach die Einheitsfront, nachdem es immer wieder zu Kämpfen zwischen Kuomintang und Kommunisten kam. Die Japaner indessen erreichten ihr Ziel, Chongqing vom Nachschub abzuschneiden, auch trotz der Eroberung Burmas und der Sperrung der Burmastraße nach Chongqing nicht. Zwar wurde eine nationalchinesische Gegenoffensive in Burma vereitelt, die Alliierten jedoch richteten von Indien die Assamstraße nach Chongqing ein.

    Die USA tendierten anfänglich dazu, Japan zu unterstützen. Nach Berichten über japanische Grausamkeiten und dem Panay-Vorfall sowie der Beeinträchtigung der amerikanischen Öl-Interessen in China schlug die Stimmung aber um und Amerika verhängte über Japan ein Stahl- und Öl-Embargo und unterstützte die nationalchinesische Fraktion militärisch mit den Flying Tigers. Dieses Embargo machte es für die Japaner unmöglich, ihre Aktionen in China fortzusetzen und führte in weiterer Folge zum Angriff auf Pearl Harbor.

    Nach diesem Angriff erklärten China und die USA Japan offiziell den Krieg. Dieser weitete sich nun auf den ganzen pazifischen Raum aus, was Japan zwang auf anderen Kriegsschauplätzen zu kämpfen.

    Die chinesische Kriegserklärung erfolgte offiziell erst am 8. Dezember 1941, da es sonst anderen Ländern nicht möglich gewesen wäre, China zu unterstützen ohne die Neutralität zu verletzen. Das von den Japanern in Nanking eingesetzte Marionettenregime unter Chiangs Vize Wang Ching-wei erklärte jedoch 1943 seinerseits den Krieg an die USA und Großbritannien, 1944 dann gingen die Japaner nochmals zur Offensive über und schufen eine fragile Landverbindung zwischen ihren Eroberungen in Nord- und Südchina.

    Der amerikanische General Joseph Stilwell, der in China gelebt hatte und deswegen Chinesisch sprach, wurde der Kuomintang zur Unterstützung zur Seite gestellt und versuchte die Armee neu zu organisieren. Er stieß dabei jedoch immer wieder auf Probleme mit den Kommandanten der Kuomintang. Die USA lieferten Geld und Waffen, die jedoch zu großen Teilen verschwanden. Erst 1945 begann eine nationalchinesische Gegenoffensive.

    Kuomintang und Kommunisten gewannen immer mehr die Kontrolle über die ländlichen Gebiete, während Japan die Städte und die Hauptverkehrswege an der Ostküste besetzt hielt. Am 8. August 1945 erklärte die Sowjetunion Japan den Krieg und marschierte mit über einer Million Soldaten in der Mandschurei ein (Siehe Operation Auguststurm).

    Im Sommer 1945 dachten alle Kriegsparteien, dass sich der Krieg noch mindestens ein Jahr hinziehen würde, er wurde aber mit Abwurf der Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki schlagartig beendet. Japan kapitulierte am 15. August 1945 und die japanischen Truppen in China ergaben sich offiziell am 9. September 1945. Zur Entwaffnung der Japaner waren schon am 28. August nationalchinesische Truppen nach Burma und Indochina geschickt worden, bis 1946 war z.B. Vietnam nördlich des 16. Breitengrades besetzt.

    Die Beziehungen zwischen Deutschland und China waren vor dem Krieg sehr gut. Deutsche Militärberater (z.B. Hans von Seeckt) unterstützten die Modernisierung der chinesischen Armee und bildeten Truppen aus, die die späteren Elitetruppen der chinesischen Armee waren. Ein Großteil der Waffen wurde aus Deutschland importiert. Zu Beginn des Krieges hoffte China, dass Deutschland Japan Einhalt gebieten oder zumindest sich bemühen würde die militärischen Maßnahmen abzuschwächen. Doch Deutschland hielt sich aus dem Konflikt heraus, da es sich immer näher zu Japan stellte. So erkannte Deutschland Ende 1937 Mandschuko als Staat an.

    Die Sowjetunion unterstützte die chinesischen Truppen, da man die japanische Expansionspolitik in Asien fürchtete. So war Russland bereits 1904/1905 beim Russisch-Japanischen Krieg mit einer eigenen Expansionspolitik in Asien durch Japan abgewiesen worden. 1938/1939 kam es zu einem bewaffneten Grenzkonflikt in der Mandschurei zwischen Japan und der Sowjetunion. Selbst der nationalchinesische Regierung der Kuomintang stellte man Panzer, Flugzeuge und Piloten unter der Bedingung zur Verfügung, dass diese nicht gegen die Sowjetunion eingesetzt werden. Von 1937 bis zum Hitler-Stalin-Pakt 1939 lieferten die Sowjets über eine Luftbrücke von Alma Ata nach Lanzhou 985 Flugzeuge, 82 Panzer, 1317 Geschütze u.v.a.m. Bis 1940 waren unter dem Kommando von P.N. Anissimow 3665 Sowjetsoldaten u.a. als Piloten, Bodenpersonal und Luftabwehr im Einsatz. Die Sowjetunion unterstützte auch auf politischer Ebene China und versuchte, im Völkerbund Sanktionen gegen Japan zu bewirken.

    Großbritannien versuchte sich wegen der Probleme in Europa aus einem Konflikt mit Japan herauszuhalten. Die USA unterstützte anfänglich Japan. Doch nach Berichten über die japanische Brutalität in den besetzten Gebieten und dem Panay-Vorfall wandte sich die US-Öffentlichkeit gegen Japan und die USA begannen, China zu unterstützen. Die USA beschlossen 1938 ein Öl- und Stahl-Embargo gegen Japan und unterstützen die Kuomintang ab 1941 militärisch mit den Flying Tigers. Die Flying Tigers waren eine Einheit freiwilliger US-Piloten, die den chinesischen Truppen Luftunterstützung bot. Claire Chennault, ein Major a.D. des US Army Air Corps, leitete die Gruppe und rekrutierte 100 Piloten und 200 Mann Bodenpersonal von den US-Streitkräften und besorgte 100 Curtiss P-40 Kampfflugzeuge. Es wurde auch geplant eine Bombereinheit zu formieren. Diese Pläne waren aber überholt, als es zum offenen Krieg zwischen Japan und den USA kam.

    Während des zweiten Weltkrieges wurde China offiziell von den Alliierten unterstützt und die USA errichteten Flugbasen auf chinesischem Gebiet, von denen später unter anderem Japan bombardiert wurde. Die USA unterstützten China von 1941 bis 1945 mit über 5 Milliarden US-Dollar. Die Bürgerkriegsparteien lagerten aber viele Waffen ein, da man sich auf einen Entscheidungskampf im Bürgerkrieg vorbereitete.

    Das US-Finanzministerium stand den Geldzahlungen wegen der hohen Korruption skeptisch gegenüber, nur aufgrund Chiang Kai-Sheks Drohung einen Separatfrieden mit Japan abzuschließen, wurden die Zahlungen gewährt.

    Die Japaner begingen während der Besetzung Chinas schwere Kriegsverbrechen. Nach der Besetzung Nankings kam es zu einem Massaker, bei dem nach Schätzungen bis zu 300 000 Menschen ermordet wurden. Es wurden Dörfer geplündert um die Truppen zu ernähren und auch niedergebrannt, vor allem in der Phase als die Chinesen stärker auf Guerillamethoden setzten.

    Die Japaner zwangen Frauen aus China, Korea und weiteren Ländern als Prostituierte in den Kriegsbordellen zu arbeiten. Diese Frauen wurden euphemistisch Trostfrauen genannt.

    Mit der Einheit 731 unterhielt Japan eine Einrichtung für die Forschung an biologischen- und chemischen Waffen, die schwere Kriegsverbrechen beging. So wurden chinesische Kriegsgefangene und Zivilisten für Menschenversuche missbraucht und biologische Waffen in mehreren Fällen eingesetzt. Japan setzte auch Senfgas und Arsenverbindungen ein.

    Es kam aber auch zu Verbrechen der Chinesen an der eigenen Bevölkerung im Rahmen des andauernden Bürgerkriegs.

    Die Kuomintang zwangsrekrutierte Männer im kampffähigen Alter. Da man befürchtete, dass diese fliehen könnten, wurden diese anneinandergefesselt und jedes kleine Vergehen mit drakonischen Strafen belegt. Die Armee verlor durch Unterversorgung an Nahrungsmitteln 1,5 Millionen Mann, diese war unter anderem auch durch Korruption des Offizierskorps zurückzuführen.

    Am 9. September 1945 kapitulierten die japanischen Einheiten in China, nach dem Japan bereits am 14. August 1945 kapituliert hatte.

    So wie es die Alliierten 1943 auf der Kairo-Konferenz beschlossen hatten, fielen die Mandschurei und Taiwan zurück an China und Korea wurde ein unabhängiger Staat. Nur die Ryukyu-Inseln (heute Okinawa) erhielten nicht die versprochene Unabhängigkeit zurück.

    Die Kuomintang kämpften in 22 Schlachten, in denen auf jeder Seite mehr als 100.000 Soldaten beteiligt waren, und in über 40.000 kleineren Gefechten. Die Kommunisten kämpften in 111.500 Gefechten unterschiedlicher Größe. Die Japaner verzeichneten rund 1,1 Millionen Gefallene, Verletzte und Vermisste. Die Chinesen verloren 3,22 Millionen Soldaten, 9,13 Millionen Zivilisten starben im Kreuzfeuer und 8,4 Millionen Zivilisten starben bei nicht-militärischen Zwischenfällen. China erlitt einen finanziellen Schaden von 383 Milliarden US-Dollar; dies entspricht dem mehr als 50-fachen des Bruttosozialprodukts Japans zu dieser Zeit. Der Krieg verursachte eine Anzahl von 95 Millionen Flüchtlingen.

    Am 29. September 1972 wurde in Peking ein gemeinsames Kommunique von Japan und der Volksrepublik China unterzeichnet. Mit dem Kommunique wurden Beziehungen zwischen Japan und der VR China eröffnet und beide Staaten erklärten einen Verzicht auf Reparationen.

    Der Bürgerkrieg ging nach der Kapitulation Japans weiter und in Folge dessen starben viele Menschen in Kämpfen oder an Hunger und ähnlichen Problemen, weil keine geregelte Verwaltung existierte.

    Die Sowjetunion, die in Vereinbarung mit China im Jalta Abkommen in die Mandschurei einmarschiert war, baute in den besetzten Gebieten massiv die Industrie ab und half der kommunistischen Partei, sich der zurückgelassenen Waffen der japanischen Einheiten zu bedienen. Die kommunistische Partei war während des Krieges von 100.000 Mitgliedern (1937) auf über 1,2 Millionen (1945) angewachsen und konnte die Kuomintang bis 1949 besiegen und nach Taiwan vertreiben.

    Bis heute gibt es in der chinesischen Bevölkerung tiefe anti-japanische Ressentiments. Dies ist unter anderem eine Folge der japanischen Vergangenheitsbewältigung, so werden Kriegsverbrechen bis heute geleugnet oder heruntergespielt und beteiligte Einheiten mit Ehrenmahnmalen ausgezeichnet.

    Im April 2005 kam es erst zu Ausschreitungen gegen japanische Einrichtungen, weil Japan Schulbücher einführen wollte, die die japanischen Kriegsverbrechen als „Zwischenfall“ verharmlosten.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Crazy Japanese
    Von Rockabilly im Forum Humor - Vicevi
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 30.01.2011, 16:33
  2. Japanese Ghost Videos
    Von Posavac im Forum Rakija
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 10.09.2009, 11:48
  3. Japanese reenact the Yugoslav Wars
    Von Sousuke-Sagara im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 24.03.2008, 22:10
  4. Missile-launcher aimed at Gaza
    Von Grobar im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.09.2007, 21:47