BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 37

Krawall in Moskau: Soziale Explosion nicht mehr weit

Erstellt von RijadX, 14.12.2010, 21:30 Uhr · 36 Antworten · 3.797 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von RijadX

    Registriert seit
    22.09.2010
    Beiträge
    33

    Krawall in Moskau: Soziale Explosion nicht mehr weit

    Moskau. Am Wochenende kam es zu ernsthaften Ausschreitungen in der Moskauer Innenstadt mit Dutzenden Verletzten und Festgenommenen. Hinter ausgeflippten Fußballfans tut sich etwas ganz anderes auf: Die Wut der Gedemütigten.










    Zuerst schien es glimpflich auszugehen: Am Samstagvormittag gedachten in Moskau Fans von Spartak Moskau dem am 6. Dezember ermordeten Jegor Swiridow, der bei einer Schlägerei mit Kaukasiern ums Leben gekommen war.
    Die Aktion an der Metrostation „Wodny Stadion“ im Norden der Stadt verlief friedlich – mit Blumenniederlegungen, Kerzenanzünden, Solidaritätsbekundungen von Bikern und einem friedlichen Marsch.



    Konflikt neben dem Kreml

    Ernst wurde es, als sich ab 14.30 Uhr auf dem Manege-Platz, unmittelbar neben dem Kreml und dem Roten Platz, etwa 5.000 radikal gestimmte Jugendliche einfanden. Spartak-Schals und andere Clubattribute waren verschwunden – nach Fansolidarität stand der Menge offensichtlich nicht mehr der Sinn.

    Es ging nämlich nicht mehr um einen ermordeten Spartak-Anhänger, sondern um Anliegen wie „Fuck den Kaukasus!“, „Schwarze, verpisst euch von hier!“, „Moskau für die Moskauer!“ und „Moskau ist eine russische Stadt“.


    Auge um Auge, Zahn um Zahn?

    Auf islamisch orientierten russischen Internetseiten wurden in den letzten Tagen nach russischen Medienberichten Aufforderungen publiziert, sich in Gruppen von 10 bis 15 Mann zu organisieren und beispielsweise in der Metro Jagd auf „Schweinefresser“ zu machen. Dies würde bedeuten, dass Angehörige von moslemischen Völkern zur gleichen Taktik des willkürlichen Mord und Totschalgs gegen „Volksfeinde“ greifen wie dies seit Jahren gewalttätige Rechte in Russland tun.

    Vertreter von anerkannten Organisationen der kaukasischen und mittelasiatischen Diaspora sehen darin wiederum das Werk von Provokateuren (der eigenen oder der Gegenseite, das bleibt dahingestellt), die offenbar einen ernsthaften ethnischen Konflikt in Moskau provozieren wollen.

    Angeblich seien 8.000 bis 10.000 Kaukasier bereit, am Mittwoch auf die Straße zu gehen. Die Miliz erhielt einen Hinweis auf ein angeblich zufällig mitgehörtes Telefongespräch, wonach aus Dagestan zwei Eisenbahnwaggons voller gewaltbereiter Leute nach Moskau unterwegs sein sollen.



    Nicht-Russen wollen Sicherheit vor dem Rassisten-Mob

    „Wenn die Staatsmacht uns nicht schützt, heißt das, wir müssen uns selbst schützen. Wir haben dafür Möglichkeiten und Kräfte, aber wir wollen das nicht“, erklärte gegenüber der BBC ein Sprecher der aserbaidschanischen Diaspora in Russland.

    Wenn sich die Nicht-Russen ähnlich wie die Rechtsradikalen das Recht auf Selbstjustiz herausnehmen würden, „dann müssten wir solche Meetings wie auf dem Manege-Platz mehrmals jede Woche abhalten: Mal erschlagen sie einen Kirgisen, dann einen Armenier, einen Usbeken, einen Dagestaner“, sagte Sojon Sadykow. „Heißt das, jedes Volk muss aufstehen, Straßen sperren und alle zusammenschlagen, die ihm nicht gefallen?“, fragt der Aserbaidschaner.




    Meint ihr daraus wird was - irgendwas? Oder werden diese Aktionen untergehen und alles wird weiter laufen wie bisher?

  2. #2
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    19.293
    Zitat Zitat von RijadX Beitrag anzeigen
    Moskau. Am Wochenende kam es zu ernsthaften Ausschreitungen in der Moskauer Innenstadt mit Dutzenden Verletzten und Festgenommenen. Hinter ausgeflippten Fußballfans tut sich etwas ganz anderes auf: Die Wut der Gedemütigten.










    Zuerst schien es glimpflich auszugehen: Am Samstagvormittag gedachten in Moskau Fans von Spartak Moskau dem am 6. Dezember ermordeten Jegor Swiridow, der bei einer Schlägerei mit Kaukasiern ums Leben gekommen war.
    Die Aktion an der Metrostation „Wodny Stadion“ im Norden der Stadt verlief friedlich – mit Blumenniederlegungen, Kerzenanzünden, Solidaritätsbekundungen von Bikern und einem friedlichen Marsch.

    Konflikt neben dem Kreml

    Ernst wurde es, als sich ab 14.30 Uhr auf dem Manege-Platz, unmittelbar neben dem Kreml und dem Roten Platz, etwa 5.000 radikal gestimmte Jugendliche einfanden. Spartak-Schals und andere Clubattribute waren verschwunden – nach Fansolidarität stand der Menge offensichtlich nicht mehr der Sinn.

    Es ging nämlich nicht mehr um einen ermordeten Spartak-Anhänger, sondern um Anliegen wie „Fuck den Kaukasus!“, „Schwarze, verpisst euch von hier!“, „Moskau für die Moskauer!“ und „Moskau ist eine russische Stadt“.


    Auge um Auge, Zahn um Zahn?

    Auf islamisch orientierten russischen Internetseiten wurden in den letzten Tagen nach russischen Medienberichten Aufforderungen publiziert, sich in Gruppen von 10 bis 15 Mann zu organisieren und beispielsweise in der Metro Jagd auf „Schweinefresser“ zu machen. Dies würde bedeuten, dass Angehörige von moslemischen Völkern zur gleichen Taktik des willkürlichen Mord und Totschalgs gegen „Volksfeinde“ greifen wie dies seit Jahren gewalttätige Rechte in Russland tun.

    Vertreter von anerkannten Organisationen der kaukasischen und mittelasiatischen Diaspora sehen darin wiederum das Werk von Provokateuren (der eigenen oder der Gegenseite, das bleibt dahingestellt), die offenbar einen ernsthaften ethnischen Konflikt in Moskau provozieren wollen.

    Angeblich seien 8.000 bis 10.000 Kaukasier bereit, am Mittwoch auf die Straße zu gehen. Die Miliz erhielt einen Hinweis auf ein angeblich zufällig mitgehörtes Telefongespräch, wonach aus Dagestan zwei Eisenbahnwaggons voller gewaltbereiter Leute nach Moskau unterwegs sein sollen.



    Nicht-Russen wollen Sicherheit vor dem Rassisten-Mob

    „Wenn die Staatsmacht uns nicht schützt, heißt das, wir müssen uns selbst schützen. Wir haben dafür Möglichkeiten und Kräfte, aber wir wollen das nicht“, erklärte gegenüber der BBC ein Sprecher der aserbaidschanischen Diaspora in Russland.

    Wenn sich die Nicht-Russen ähnlich wie die Rechtsradikalen das Recht auf Selbstjustiz herausnehmen würden, „dann müssten wir solche Meetings wie auf dem Manege-Platz mehrmals jede Woche abhalten: Mal erschlagen sie einen Kirgisen, dann einen Armenier, einen Usbeken, einen Dagestaner“, sagte Sojon Sadykow. „Heißt das, jedes Volk muss aufstehen, Straßen sperren und alle zusammenschlagen, die ihm nicht gefallen?“, fragt der Aserbaidschaner.




    Meint ihr daraus wird was - irgendwas? Oder werden diese Aktionen untergehen und alles wird weiter laufen wie bisher?
    Schwierig. Die Vertreter der offiziellen Diasporaorganisationen haben sich (lt. russischen Meldungen) dagegen ausgesprochen, diese Aktion morgen durchzuziehen.

    Es gab in russischen Städten schon richtige böse Ausschreitungen zwischen radikalen Russen und Kaukasiern. Rechtsradikalismus allgemein ist ein ernstes Problem schon seit Jahren. Wenn man sich mal die Statistiken zu den auch Todesopfern rechtsradikaler Gewalt ansieht, man kann nur entsetzt sein. Die Ursachen dafür sind sehr vielfältig. Und gerade Moskau, weil die Stadt Menschen aus der ganzen Ex-SU, allem voran auch aus Mittelasien und Kaukasus. Und die letzteren haben wirklich allein schon "nur" mit sehr viel Gängelung und Diskriminierung zu kämpfen. Von physischer Gewalt bzw- Übergriffen einmal zu scheigen. Da braucht man nur mal einfach so mit wachen Augen unterwegs sein. Das hat auch verschiedene Gründe, hat sich gerade seit dem zweiten Tschetschenienkrieg aber noch verschärft.

    Einerseits habe ich Verständnis, wenn sie auf ihre Situation aufmerksam machen, denn die Polizei ist scheinbar wirklich etwas "blind". Andererseits, wenn das bei solchen Veranstaltungen "krachen" wird, ich befürchte nichts Gutes... Schlimm.

  3. #3
    Avatar von RijadX

    Registriert seit
    22.09.2010
    Beiträge
    33
    Zitat Zitat von Lilith Beitrag anzeigen
    Schwierig. Die Vertreter der offiziellen Diasporaorganisationen haben sich (lt. russischen Meldungen) dagegen ausgesprochen, diese Aktion morgen durchzuziehen.

    Es gab in russischen Städten schon richtige böse Ausschreitungen zwischen radikalen Russen und Kaukasiern. Rechtsradikalismus allgemein ist ein ernstes Problem schon seit Jahren. Wenn man sich mal die Statistiken zu den auch Todesopfern rechtsradikaler Gewalt ansieht, man kann nur entsetzt sein. Die Ursachen dafür sind sehr vielfältig. Und gerade Moskau, weil die Stadt Menschen aus der ganzen Ex-SU, allem voran auch aus Mittelasien und Kaukasus. Und die letzteren haben wirklich allein schon "nur" mit sehr viel Gängelung und Diskriminierung zu kämpfen. Von physischer Gewalt bzw- Übergriffen einmal zu scheigen. Da braucht man nur mal einfach so mit wachen Augen unterwegs sein. Das hat auch verschiedene Gründe, hat sich gerade seit dem zweiten Tschetschenienkrieg aber noch verschärft.

    Einerseits habe ich Verständnis, wenn sie auf ihre Situation aufmerksam machen, denn die Polizei ist scheinbar wirklich etwas "blind". Andererseits, wenn das bei solchen Veranstaltungen "krachen" wird, ich befürchte nichts Gutes... Schlimm.
    Ux ty umnica! Spasibo za tvoö mnenie! Poxodu drugim eta tema ne interesna. Guter und differenzierter Beitrag.




    Idee: Eine große Friedens-Demo gegen Gewalt

    Vertreter der Diasporen diskutieren gegenwärtig aber auch, eine betont friedliche, genehmigte antifaschistische Massenaktion zu organisieren. Dabei sollten tausende Moskauer und Migranten gemeinsam auf die Straße gehen.

    In dem schwelenden Konflikt brauche es „das russische Volk als Mittler – nicht die Pseudopatrioten, sondern das Volk“, so Achmed Asimow, der Vorsitzende der Moskauer Abteilung des Kongresses der Kaukasusvölker: „Denn das russische Volk hat mehr als jedes andere unter dem Faschismus gelitten.“


    Gute Idee, aber ich habe Zweifel am Erfolg.

  4. #4
    ökörtilos
    Aber Kaukasier sind doch sonst die guten? also die weißen?

  5. #5
    Avatar von RijadX

    Registriert seit
    22.09.2010
    Beiträge
    33
    Zitat Zitat von ökörtilos Beitrag anzeigen
    Aber Kaukasier sind doch sonst die guten? also die weißen?
    In Soviet-Russia, Caucasians are black.

  6. #6

    Registriert seit
    16.01.2009
    Beiträge
    17.122
    Die Kaukasier werden auf die Fresse bekommen, aber nur zu ....

  7. #7
    Vukovarac
    Zitat Zitat von Idemo Beitrag anzeigen
    Die Kaukasier werden auf die Fresse bekommen, aber nur zu ....
    Man kann sich politisch unterscheiden, aber bei deiner Loyalität gegenüber deinen "Brüdern" bleibt mir nichts anderes übrig als den Hut vor dir zu ziehen........

  8. #8

  9. #9

  10. #10
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    19.293
    Laut verschiedenen Medienmeldungen hatte die Polizei am geplanten Ort der Aktion auf beiden "Seiten" quasi verhatet, dann auch abgesperrt und so innerhalb einiger weniger Stunden alles auseinandergetrieben.

    Na ja, das Problem bleibt bestehen...

Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 12.09.2011, 15:10
  2. Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 09.01.2011, 02:58
  3. ich kann nicht mehr
    Von CHIKA im Forum Rakija
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 30.04.2010, 08:58
  4. Die Wahrheit ist nicht weit, Wacht auf.
    Von Jazzer im Forum Politik
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 18.07.2009, 13:42
  5. Ich kann nicht mehr!!
    Von Gast829627 im Forum Rakija
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 27.01.2007, 12:18