Mitarbeiter der Stadt Krefeld haben am Mittwoch in einem Gebüsch einen Rucksack mit der Leiche eines Neugeborenen gefunden. Die drei Bediensteten des Grünflächenamtes entdeckten die Tasche, die versteckt an einem Zaun lehnte, als sie eine Wiese mähten. Darin befand sich der offensichtlich bereits toter Säugling. Der Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen, teilte die Polizei mit.
Voll ausgetragen und lebend geboren
Die Staatsanwaltschaft ordnete umgehend eine Obduktion an. Das Baby, ein kleiner Junge, war nach ersten Erkenntnissen vor zwei bis sieben Tagen zur Welt gekommen - voll ausgetragen und lebend. Die Ermittler gehen von einem Tötungsdelikt aus. Die Polizei in Krefeld hat bereits eine Mordkommission gebildet.

Ähnliche Tat vor kurzem in Moers
Es ist bereits der dritte Fund einer Babyleiche in diesem Jahr am Niederrhein. Vor rund sieben Wochen hatten Passanten auf einem Spielplatz im niederrheinischen Moers ebenfalls in einem Rucksack eine Säuglingsleiche gefunden. Die Obduktion hatte ergeben, dass das Mädchen bei seiner Geburt noch gelebt hatte. Die 20-jährige Mutter konnte mit Hilfe einer DNA-Analyse identifiziert werden.

Kinderleiche im Fluss gefunden
Am Ostermontag hatten Kinder in dem Flüsschen Niers in Mönchengladbach die Leiche eines neugeborenen Jungen entdeckt. Sie war in Plastiktüten gewickelt. Das Kind war allerdings eines natürlichen Todes gestorben - deshalb stellte die Polizei ihre Ermittlungen und die Suche nach der Mutter ein.