Time": US-Behörden wollen 50 statt 25 Millionen Dollar zahlen

Washington - Die US-Regierung plant einem Pressebericht zufolge die Verdoppelung des Kopfgeldes auf El-Kaida-Anführer Osama bin Laden auf 50 Millionen Dollar (38,5 Millionen Euro). Der Schritt solle voraussichtlich Ende Februar und aufgrund eines im vergangenen November verabschiedeten Gesetzes erfolgen, berichtete das US-Nachrichtenmagazin "Time" vorab aus seiner am Montag erscheinenden Ausgabe. Gleichzeitig wolle das US-Außenministerium in einer neuen Öffentlichkeits-Kampagne auf den flüchtigen mutmaßlichen Terroristenführer aufmerksam machen.

Bisher haben die US-Behörden ein Kopfgeld von 25 Millionen Dollar auf Bin Laden ausgesetzt. Der gebürtige Saudiaraber gilt den US-Behörden als Drahtzieher der Anschläge vom 11. September 2001. Nach Mutmaßungen zahlreicher Experten und Nachrichtendienste hält er sich mit Gefolgsleuten im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet auf. (APA)



www.derstandard.at