BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 4 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 52

Die Linken "Antirassisten" und Freunde zeigen wieder mal ihr wahres Gesicht

Erstellt von Ares, 06.12.2013, 15:41 Uhr · 51 Antworten · 2.204 Aufrufe

  1. #31

    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    10.420
    Nein Vuko, pass auf.
    Du hättest einfach das Copy und Paste Ding auch hier anwenden können.
    Warum hast du das nicht gemacht?
    Es ist nur wichtig, ob das was du Kopierst auch selbst gelesen , verstanden und für "richtig" befunden hast.


    Sozialismus und Kommunismus
    In der sozialistischen Wirtschaftslehre: Seit Jahrtausenden träumen Menschen von einer neuen, besseren Gesellschaft, wo soziale Gleichheit, Frieden und Wohlstand für alle garantiert sind. Es gab in der Geschichte viele Kämpfe, Revolutionen und Versuche zur Verwirklichung diese Utopien. Vom Spartakusaufstand der Sklaven in Italien bis zu den Arbeiterinnenkämpfen im 19. Jahrhundert. Der ersten realen Versuche, die zeitweise erfolgreich waren, waren die Revolutionen und Räterepubliken Anfang des 20. Jahrhunderts in Europa. Die Russische Revolution 1918, der (Ausbau) des „Sozialistischen Lagers“ nach 1945 und die wachsenden Befreiungsbewegungen auf allen größeren Kontinenten zeigen, dass es weltweit Bewegungen für Alternativen zum Kapitalismusgibt, häufig mit sozialistischen Zielsetzungen. Sozialismus ist die Bezeichnung für eine auf demGemeineigentum an den Produktionsmitteln beruhenden Gesellschaftsordnung ohne Ausbeutung von Menschen durch ihre Mitmenschen. Vorbereitet durch den politischen Zusammenschluß der Arbeiterinnenklasse und anderer Schichten (Bündnis) und ihren Kampf zum Sturz der kapitalistischen Gesellschaft, wird er verwirklicht durch die Beseitigung des Privateigentums an den Produktionsmitteln sowie die Übernahme der Staatsgewalt im Namen und im Interesse der Arbeiterinnenklasse („Diktatur des Proletariats“). Der Kommunismus ist eine Gesellschaftsformation/Produktionsweise, die nach der ersten Etappe des Sozialismus den Klassenantagonismus durch die Überwindung des Kapitalismus aufhebt und die klassenloseGesellschaft realisiert, sie weiter ausprägt, entwickelt und somit den Beginn einer Menschheitsentwicklung nach der Überwindung der Klassenspaltung ermöglicht. Kommunismus ist die Bezeichnung für das Ideal brüderlichen Zusammenlebens freier und gleicher Menschen in einer Welt ohne Ausbeutung und Krieg. Als Sehnsucht der Menschheit so alt wie ihre Spaltung in die arbeitende und die besitzende Klasse, zielt er auf die Wiederherstellung der verlorenen menschlichen „Urgemeinschaft“ auf höherer Entwicklungsstufe durch die Beseitigung des Privateigentums an den Produktionsmittel (klassenlose Gesellschaft). Die Klassiker des Marxismus haben nicht sehr vieleTheorien über die Ökonomie des Sozialismus/Kommunismus veröffentlicht. Doch wir können heute die Ökonomie des „realen” Sozialismus untersuchen und beurteilen. Die ehemals „realsozialistischen“ Staaten haben sich in der Ökonomie auf den Theorien von Karl Marx und deren „schöpferischen Weiterentwicklung“ berufen. Die ökonomischen Günde für das Scheitern des realenSozialismus sind noch nicht vollständig analysiert und verarbeitet. Für die Weiterentwicklung der marxistischen politischen Ökonomie ist dies notwendig, denn die grundsätzliche Kritik desKapitalismus beinhaltet auch die Forderung nach einer Alternative, dem Sozialismus.


    Wenn du es aber ganz genau haben möchtest, musst du das Kommunistische Manifest und Das Kapital lesen.

  2. #32
    Avatar von Vukovarac

    Registriert seit
    10.06.2011
    Beiträge
    11.929
    Zitat Zitat von Lubenica Beitrag anzeigen
    Nein Vuko, pass auf.
    Du hättest einfach das Copy und Paste Ding auch hier anwenden können.
    Warum hast du das nicht gemacht?
    Es ist nur wichtig, ob das was du Kopierst auch selbst gelesen , verstanden und für "richtig" befunden hast.


    Sozialismus und Kommunismus
    In der sozialistischen Wirtschaftslehre: Seit Jahrtausenden träumen Menschen von einer neuen, besseren Gesellschaft, wo soziale Gleichheit, Frieden und Wohlstand für alle garantiert sind. Es gab in der Geschichte viele Kämpfe, Revolutionen und Versuche zur Verwirklichung diese Utopien. Vom Spartakusaufstand der Sklaven in Italien bis zu den Arbeiterinnenkämpfen im 19. Jahrhundert. Der ersten realen Versuche, die zeitweise erfolgreich waren, waren die Revolutionen und Räterepubliken Anfang des 20. Jahrhunderts in Europa. Die Russische Revolution 1918, der (Ausbau) des „Sozialistischen Lagers“ nach 1945 und die wachsenden Befreiungsbewegungen auf allen größeren Kontinenten zeigen, dass es weltweit Bewegungen für Alternativen zum Kapitalismusgibt, häufig mit sozialistischen Zielsetzungen. Sozialismus ist die Bezeichnung für eine auf demGemeineigentum an den Produktionsmitteln beruhenden Gesellschaftsordnung ohne Ausbeutung von Menschen durch ihre Mitmenschen. Vorbereitet durch den politischen Zusammenschluß der Arbeiterinnenklasse und anderer Schichten (Bündnis) und ihren Kampf zum Sturz der kapitalistischen Gesellschaft, wird er verwirklicht durch die Beseitigung des Privateigentums an den Produktionsmitteln sowie die Übernahme der Staatsgewalt im Namen und im Interesse der Arbeiterinnenklasse („Diktatur des Proletariats“). Der Kommunismus ist eine Gesellschaftsformation/Produktionsweise, die nach der ersten Etappe des Sozialismus den Klassenantagonismus durch die Überwindung des Kapitalismus aufhebt und die klassenloseGesellschaft realisiert, sie weiter ausprägt, entwickelt und somit den Beginn einer Menschheitsentwicklung nach der Überwindung der Klassenspaltung ermöglicht. Kommunismus ist die Bezeichnung für das Ideal brüderlichen Zusammenlebens freier und gleicher Menschen in einer Welt ohne Ausbeutung und Krieg. Als Sehnsucht der Menschheit so alt wie ihre Spaltung in die arbeitende und die besitzende Klasse, zielt er auf die Wiederherstellung der verlorenen menschlichen „Urgemeinschaft“ auf höherer Entwicklungsstufe durch die Beseitigung des Privateigentums an den Produktionsmittel (klassenlose Gesellschaft). Die Klassiker des Marxismus haben nicht sehr vieleTheorien über die Ökonomie des Sozialismus/Kommunismus veröffentlicht. Doch wir können heute die Ökonomie des „realen” Sozialismus untersuchen und beurteilen. Die ehemals „realsozialistischen“ Staaten haben sich in der Ökonomie auf den Theorien von Karl Marx und deren „schöpferischen Weiterentwicklung“ berufen. Die ökonomischen Günde für das Scheitern des realenSozialismus sind noch nicht vollständig analysiert und verarbeitet. Für die Weiterentwicklung der marxistischen politischen Ökonomie ist dies notwendig, denn die grundsätzliche Kritik desKapitalismus beinhaltet auch die Forderung nach einer Alternative, dem Sozialismus.

    ...die taten sprechen aber eine andere geschichte:

    Planet Wissen - Die Roten Khmer

    Vom Revolutionär zum Verbrecher: Josef Wissarionowitsch Stalin - n-tv.de

    http://www.igfm.de/nordkorea/verbrec...-in-nordkorea/

    Verbrechen auf Kuba kann man nicht wieder gut machen » latinapress Nachrichten

  3. #33
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.396
    Lubenica das Problem ist einfach, dass vergangene und die handvoll noch bestehende sozialistische/kommunistische Systeme definitiv verkackt haben. Sie sind alle den Beweis schuldig gebliben, dass sowas überhaupt funktionieren kann. Guck dir nur mal Nordkorea oder China an, da könnte man doch eigentlich das Kotzen kriegen, trotzdem konnte ich dem was Gutes abgewinnen, nämlich dass nur eine autoritäre Regierung die Bevölkerungsexplosion mit Zwang stoppen und sogar rückläufig machen konnte.

    In Indien müsste ebenfalls für paar Jahre so eine diktatorische Regierung installiert werden, nur wie kriegt man die dann dazu wieder freiwillig abzutreten

    Ea geht kein Weg an demokratischen Systemen vorbei, auch wenn sie zugegebener maßen aktuell immer grotesker unterlaufen und immer mehr Bürgerrechte eingeschränkt werden. Das Handeln der demokratischen Regierungen unterscheidet sich derzeit leider oft nicht sehr stark von dem autoritärer Regierungen. Trotzdem kann man es immer noch ins rechte Lot bringen.

  4. #34
    Avatar von Vukovarac

    Registriert seit
    10.06.2011
    Beiträge
    11.929
    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    Trotzdem kann man es immer noch ins rechte Lot bringen.
    ...mehr wollte ich von dir nicht hören ...()...

  5. #35

    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    10.420
    ...die taten sprechen aber eine andere geschichte:



    Ja, wird langsam langweilig. Totalitäre Regime und Diktatoren haben nichts mit dem Kommunismus zu tun.
    Die Verbrechen die sie begangen haben, die man ihnen nachweisen kann, sind auch nicht zu leugnen, sondern zu verurteilen.
    Das Ideal brüderlichen Zusammenlebens freier und gleicher (keine Gleichschaltung yo ) Menschen in einer Welt ohne Ausbeutung und Krieg, das wird wohl
    noch ne ganze Weile Utopie bleiben, kein Plan. Aber es ist erstrebenswert. Oder nicht?

  6. #36
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.396
    Zitat Zitat von Lubenica Beitrag anzeigen
    ...die taten sprechen aber eine andere geschichte:



    Ja, wird langsam langweilig. Totalitäre Regime und Diktatoren haben nichts mit dem Kommunismus zu tun.
    Die Verbrechen die sie begangen haben, die man ihnen nachweisen kann, sind auch nicht zu leugnen, sondern zu verurteilen.
    Das Ideal brüderlichen Zusammenlebens freier und gleicher (keine Gleichschaltung yo ) Menschen in einer Welt ohne Ausbeutung und Krieg, das wird wohl
    noch ne ganze Weile Utopie bleiben, kein Plan. Aber es ist erstrebenswert. Oder nicht?
    Sicher, wer weiß schon, was die Zukunft bringt, aber möglicherweise ist der Mensch für bestimmte Dinge einfach ungeeignet.

  7. #37
    Avatar von Vukovarac

    Registriert seit
    10.06.2011
    Beiträge
    11.929
    Zitat Zitat von Lubenica Beitrag anzeigen
    ...die taten sprechen aber eine andere geschichte:



    Ja, wird langsam langweilig. Totalitäre Regime und Diktatoren haben nichts mit dem Kommunismus zu tun.
    Die Verbrechen die sie begangen haben, die man ihnen nachweisen kann, sind auch nicht zu leugnen, sondern zu verurteilen.
    Das Ideal brüderlichen Zusammenlebens freier und gleicher (keine Gleichschaltung yo ) Menschen in einer Welt ohne Ausbeutung und Krieg, das wird wohl
    noch ne ganze Weile Utopie bleiben, kein Plan. Aber es ist erstrebenswert. Oder nicht?
    ...diese totalitären regime und diktatoren waren aber kommunisten....sie waren mitglieder ihrer jeweiligen kommunistischen partei und handelten im namen des kommunismus...jeder einzelne von ihnen....bzw. jedes einzelne regime....noch heute....kommunistische flaggen...symbole....ich bin nicht blind....also frage ich mich (ohne dir deine menschliche würde absprechen zu wollen!!!!) wer du bist ihnen ihre "kommunistische" sache/seite abzusprechen?....

    ...diese ideale von freiem zusammenleben ohne ausbeutung und bla bla bla hat absolut nichts mit kommunismus zu tun (geschweige den wahrer ideologie)...

  8. #38

    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    10.420
    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    Lubenica das Problem ist einfach, dass vergangene und die handvoll noch bestehende sozialistische/kommunistische Systeme definitiv verkackt haben. Sie sind alle den Beweis schuldig gebliben, dass sowas überhaupt funktionieren kann. Guck dir nur mal Nordkorea oder China an, da könnte man doch eigentlich das Kotzen kriegen, trotzdem konnte ich dem was Gutes abgewinnen, nämlich dass nur eine autoritäre Regierung die Bevölkerungsexplosion mit Zwang stoppen und sogar rückläufig machen konnte.

    In Indien müsste ebenfalls für paar Jahre so eine diktatorische Regierung installiert werden, nur wie kriegt man die dann dazu wieder freiwillig abzutreten

    Ea geht kein Weg an demokratischen Systemen vorbei, auch wenn sie zugegebener maßen aktuell immer grotesker unterlaufen und immer mehr Bürgerrechte eingeschränkt werden. Das Handeln der demokratischen Regierungen unterscheidet sich derzeit leider oft nicht sehr stark von dem autoritärer Regierungen. Trotzdem kann man es immer noch ins rechte Lot bringen.

    Das ist die Frage, wann kann man es nicht mehr ins rechte Lot bringen? Ich frage mich auch ob es überhaupt noch im rechten Lot ist?
    Demokratie verändert sich ja auch, es ist kein statisches System. Wie sieht es in einer kapitalistischen Demokratie aus? Oder sollte man sagen demokratischer Kapitalismus?
    Das der Markt schon alles regelt was es zu regeln gibt und das wer rechtschaffend ist, ihm auch Gutes widerfährt.
    Ich mein, wenn man das Symbol , die Waage betrachtet, müsste dem Westen, nach seinem Prinzip des Imperialismus und der Ausbeutung nur Schlechtes widerfahren.
    Was die Werte des Westens betrifft, die hier ständig durch den Bildschirm propagiert werden, so passen sie nicht mit dem Umgang der restlichen Welt zusammen.
    Auf der einen Seite agiert man mit anti-kommunistischer Propaganda aber was die Realität betrifft, allein die Menschen, die man Jeden Tag verhungern lässt, die Flüchtlinge die man jeden Tag ertrinken lässt oder
    wieder zurück deportiert, in die Länder, wo sie der Tod erwartet.
    Der reichste Kontinent, Afrika. Warum hindert man sie an ihrer Entwicklung? Gibt ihnen keine sinnvolle Unterstützung.
    Die Vergiftung von Menschen, von ganzen Dörfern und Städten durch ein paar Großkonzerne.
    Gesetze von kooperierenden, korrupten Regierungen, die der Bevölkerung verbieten, ihr eigenes Wasser zu trinken und zu sammeln. Siehe Wasser Revolution in Bolivien.
    Die Kriege, die geführt wurden , nach dem zweiten Weltkrieg bis jetzt! Was sind das für Kriege? Womit werden diese Kriege ideologisch gefüttert?
    Warum wurden und werden in armen Ländern Despoten eingesetzt, ausgetauscht?

    Wenn du das so siehst , dann finde ich haben wir alle definitiv verkackt.

    Was die Bevölkerungsexplosion betrifft, da hilft bestimmt auch Aufklärung.
    Aber eher wird die Milch in Deutschland subventioniert, um damit den Indischen Markt zu überschwemmen als das in Bildung und Aufklärung investiert wird.
    Da beißt die Kuh sich in den Schwanz!

  9. #39
    Avatar von papodidi

    Registriert seit
    30.12.2011
    Beiträge
    13.501
    Ihr seid aber schon sowas am Thema vorbei...

    Ich mach morgen evtl ein neues Thema auf: Freiheit statt Kapitalismus...hoffe auf gute Beteiligung...

  10. #40

    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    10.420
    Zitat Zitat von Vukovarac Beitrag anzeigen
    ...diese totalitären regime und diktatoren waren aber kommunisten....sie waren mitglieder ihrer jeweiligen kommunistischen partei und handelten im namen des kommunismus...jeder einzelne von ihnen....bzw. jedes einzelne regime....noch heute....kommunistische flaggen...symbole....ich bin nicht blind....also frage ich mich (ohne dir deine menschliche würde absprechen zu wollen!!!!) wer du bist ihnen ihre "kommunistische" sache/seite abzusprechen?....

    ...diese ideale von freiem zusammenleben ohne ausbeutung und bla bla bla hat absolut nichts mit kommunismus zu tun (geschweige den wahrer ideologie)...

    Vuko, diese Wichser die Verbrechen begangen haben waren oder sind Verbrecher oder Mörder. Die gab und gibt es immer noch und sie wüten, planen, machen, handeln
    die ganze Zeit um uns herum. Sie morden, sie führen Kriege, sie foltern, sie lassen verhungern, sie lassen ertrinken.
    Ist das jetzt schon ein Genozid, der da im Mittelmeer herumschwimmt? In welchem Namen passiert das alles? Das was ich auch im obigen Post beschrieb, in welchem Namen? Kommunismus?

Seite 4 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Faschistisches Kroatien zeigt sein wahres Gesicht
    Von Vukovarac im Forum Politik
    Antworten: 141
    Letzter Beitrag: 03.04.2011, 21:58
  2. Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 03.02.2011, 14:27
  3. Antworten: 81
    Letzter Beitrag: 30.06.2010, 16:44
  4. "Die EU muss Zähne zeigen"
    Von Shpresa im Forum Kosovo
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 07.01.2009, 21:14
  5. "Albanien muss seine Potentiale zeigen"
    Von Taulle im Forum Wirtschaft
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 02.06.2006, 20:00