BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.

Umfrageergebnis anzeigen: Welche Strategie?

Teilnehmer
18. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • 1) Langfristig

    2 11,11%
  • 2) Mittelfristig

    5 27,78%
  • 3) Kurzfristig

    11 61,11%
Seite 14 von 16 ErsteErste ... 410111213141516 LetzteLetzte
Ergebnis 131 bis 140 von 160

Massiver Flüchtlingsstrom in Deutschland: Wie soll es weiter gehen?

Erstellt von amerigo, 31.08.2015, 12:21 Uhr · 159 Antworten · 8.413 Aufrufe

  1. #131

    Registriert seit
    06.02.2013
    Beiträge
    12.663


    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Albokings24 Beitrag anzeigen
    Angeblich werden bis zu 20 Millionen Kriegs und Wirtschaftsflüchtlinge nach Europa kommen. LOOOL

    Mich erstaunt es eher mehr, der Krieg in Syrien dauert ja jetzt schon fast 3 Jahre. Wieso kommen die Flüchtlinge erst jetzt ?

    Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hatte bereits vor 3 Jahren diesen Flüchtlingsstrom prophezeit. Die BRD und die EU hatten 3 Jahre Zeit sich auf dieses Szenario vorzubereiten. Manche Flüchtlinge sind Jahre unterwegs..Die Welle hat Europa erreicht.

  2. #132
    Avatar von Josip Frank

    Registriert seit
    14.02.2011
    Beiträge
    9.007
    Zitat Zitat von Qasr-el-Yahud Beitrag anzeigen


    - - - Aktualisiert - - -




    Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hatte bereits vor 3 Jahren diesen Flüchtlingsstrom prophezeit. Die BRD und die EU hatten 3 Jahre Zeit sich auf dieses Szenario vorzubereiten. Manche Flüchtlinge sind Jahre unterwegs..Die Welle hat Europa erreicht.

    Liegt eher daran, dass sich heute jeder als Syrer bezeichnet und aus dem Irak ,Afghanistan die Route wählt...siehe Interview heute .. Als der Syrer meint....ein Großteil redet kein arabisch

  3. #133
    Ren
    Avatar von Ren

    Registriert seit
    31.10.2014
    Beiträge
    1.488
    Zitat Zitat von Josip Frank Beitrag anzeigen
    Liegt eher daran, dass sich heute jeder als Syrer bezeichnet und aus dem Irak ,Afghanistan die Route wählt...siehe Interview heute .. Als der Syrer meint....ein Großteil redet kein arabisch
    Und die meisten diese sogenannten kriegsflüchtlinge kommen aus sicheren ländern wie turkay und Libanon. .

  4. #134
    Avatar von Barbaros

    Registriert seit
    29.07.2004
    Beiträge
    12.209
    Aus Albanien haben wir hier in Hattingen auch neue Flüchtlinge im Flüchtlingshaus neben den syrieschen Flüchtlingen.

  5. #135
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.953
    Wagenknecht und Bartsch: Linke nennen USA Hauptverursacher der Flüchtlingskrise



    Wer trägt die größte Schuld an der Flüchtlingstragödie? Für Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch von den Linken ist der Hauptverursacher schnell ausgemacht: die USA. Die Vizefraktionschefs pochen auf Gelder der Regierung in Washington.

    Die stellvertretenden Linksfraktionschefs Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch geben den USA einen großen Teil der Schuld für die Flüchtlingskrise, wenn nicht sogar die größte. "Westliche Staaten unter der Führung der USA haben ganze Regionen destabilisiert, indem sie unter anderem Terrororganisationen möglich gemacht und instrumentalisiert haben", heißt es in einem Positionspapier der beiden designierten Vorsitzenden der Linken im Bundestag. Es soll am Montag der Fraktion vorgelegt werden.

    "Mörderbanden, wie zum Beispiel der Islamische Staat (IS), wurden indirekt unterstützt und auch von mit Deutschland verbündeten Ländern ungehindert mit Geld und Waffen beliefert. Millionen Menschen wurden so brutalen Kriegen und Bürgerkriegen ausgesetzt." Wagenknecht forderte die Bundesregierung auf, die US-Regierung für die Aufnahme von Flüchtlingen zur Kasse zu bitten. "Wenn die Bundesregierung ein Mindestmaß an Courage hätte, würde sie von den USA, als Hauptverursacher der Flüchtlingstragödie, wenigstens eine Beteiligung an den Kosten verlangen", erklärte sie. "Außerdem muss als Konsequenz endlich Schluss sein mit deutschen Rüstungsexporten und Kriegsabenteuern der Bundeswehr." Die Linken-Politikerin gilt als eine der schärfsten Gegnerinnen eines militärischen Vorgehens in Syrien.

    In dem Positionspapier fordern Bartsch und Wagenknecht zur Bekämpfung der Fluchtursachen auch die Aufstockung des deutschen Beitrags für das Welternährungsprogramm und die Erhöhung der Entwicklungshilfe auf 0,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts.

    Linke Flüchtlinge: Wagenknecht sieht USA als Schuldigen - SPIEGEL ONLINE

    - - - Aktualisiert - - -

    Putin: Gescheiterte US-Politik ist schuld an Europas Flüchtlings-Krise

    Der russische Präsident Wladimir Putin sagt, die gescheitere US-Außenpolitik im Nahen Osten habe die Flüchtlings-Krise im Nahen Osten ausgelöst. Die Syrer befänden sich nicht vor dem Präsidenten Assad auf der Flucht, den die USA stürzen wollen, sondern vor dem IS – den die Amerikaner nicht zu besiegen in der Lage gewesen seien.



    Russlands Präsident Wladimir Putin geht im Syrien-Konflikt in die Offensive. In Wladiwostok sagte er: Russland sei bereit, den USA im Interesse der globaler Sicherheit gegen den IS-Terror zur Seite zu springen.
    Putin sparte nicht mit harscher Kritik an den Amerikanern – wie interessanter Weise die FT als eines der wenigen westlichen Medien berichtet. Putin sagte demnach: „Diese Krise war absolut zu erwarten. Wir in Russland haben schon vor Jahren gesagt, dass die, wie ich es immer genannt habe, „falsche Außenpolitik der westlichen Allianz im Nahen Osten massive Probleme bringen wird- in den Regionen der muslimischen Welt, im Nahen Osten und in Nordafrika.“

    Putin sagte, er sei erstaunt, dass die USA die EU für ihr Krisen-Management in der Flüchtlingsfrage kritisieren: „Europa folgt blind der US-Außenpolitik aus sogenannter Bündnistreue, und muss dann die Lasten tragen.“

    Putin sagte, dass die Syrer nicht wegen Präsident Baschar al-Asad vertrieben würden, sondern wegen des „Islamischen Staats“ (IS). Der Krieg in Syrien war ausgebrochen, als die westliche Allianz unter US-Führung beschlossen hatte, Assad zu stürzen.

    Zu diesem „Regime-Wechsel“ schrieb der Hamburger Strafrechtler und Rechtsphilosoph Reinhard Merkel im August 2013 (!) einen interessanten Beitrag – und zwar nicht in der Prawda, sondern in der FAZ:
    Der Westen, wenn diese etwas voluminöse Bezeichnung gestattet ist, hat in Syrien schwere Schuld auf sich geladen – nicht, wie oft gesagt wird, weil er mit seiner Unterstützung des Widerstands gegen eine tyrannische Herrschaft zu zögerlich gewesen wäre, sondern im Gegenteil: weil er die illegitime Wandlung dieses Widerstands zu einem mörderischen Bürgerkrieg ermöglicht, gefördert, betrieben hat.

    Was in Syrien geschieht, ist eine dem Anschein nach mildere Form des Eingriffs, da sie den Sturz des Regimes dessen innerer Opposition überlässt, die von außen nur aufgerüstet – und freilich auch angestiftet – wird. In Wahrheit ist sie die verwerflichste Spielart: nicht so sehr, weil sie neben dem Geschäft des Tötens auch das Risiko des Getötetwerdens anderen zuschiebt. Eher schon, weil sie die hässlichste, in jedem Belang verheerendste Form des Krieges entfesseln hilft: den Bürgerkrieg.

    Ob und in welcher Form Russland in Syrien eingreifen wird, ist noch unklar. Es scheint jedoch mit den Amerikanern abgesprochen, dass Russland eine aktive Rolle in Syrien spielen soll. Es ist äußert ungewiss, ob zusätzliche Militäraktionen der Russen die Lage der Zivilbevölkerung stoppen werden. Es besteht der berechtigte Anlass zur Befürchtung, dass noch mehr Bomben noch mehr Leid verursachen werden. Immerhin drängen die Russen allerdings auch auf eine politische Lösung: Assad sei zu Neuwahlen bereit. Putin rief auch die Oppositionsparteien auf, sich an einer Friedenslösung zu beteiligen.

    http://deutsche-wirtschafts-nachrich...htlings-krise/

  6. #136

    Registriert seit
    25.08.2013
    Beiträge
    2.989
    von wegen usa. alles quatsch. die griechen zahlen ihre schulden an deutschland in form von fachkräften zurück und die deutschen nehmen diese klatschend am bahnhof an. so einfach ist das.

  7. #137
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.953
    Die Unterstützung und Waffenlieferungen der USA an alle möglichen kräfte die gegen Assad in Syrien Kämpften und die destabilisierung des Iraks und Lybiens ermöglichten erst
    der IS den Aufstieg. Mit ihren politischen interessen die für die USA über allem stehen. Als resultat haben wir jetzt einen Flüchtlingsstrom nach Europa.

  8. #138

    Registriert seit
    25.08.2013
    Beiträge
    2.989
    die mehrheit der migranten sind doch gar keine syrer.

  9. #139
    Avatar von Lorne Malvo

    Registriert seit
    25.06.2011
    Beiträge
    5.975
    Zitat Zitat von Damien Beitrag anzeigen
    Die Unterstützung und Waffenlieferungen der USA an alle möglichen kräfte die gegen Assad in Syrien Kämpften und die destabilisierung des Iraks und Lybiens ermöglichten erst
    der IS den Aufstieg. Mit ihren politischen interessen die für die USA über allem stehen. Als resultat haben wir jetzt einen Flüchtlingsstrom nach Europa.
    Assad ist eine Marionette des Iran und unterdrückt das mehrheitlich sunnitische Volk seit Jahren. Assad ist noch an der Macht, weil Iran und Russland ihn massiv unterstützen. Wenn Assad fällt ist das ein herber Rückschlag für den iranischen und russischen Einfluss im Nahen Osten. Dieser Bürgerkrieg wird auch dann noch weitergehen, wenn die Rebellen und Terroristen die Überhand gewinnen, nur wird es dann eben eine sunnitische Regierung gegen schiitische Rebellen sein. Syrien ist für den Iran sowas wie die Ukraine für Russland, ohne es ist es keine bedeutende Macht mehr, deswegen werden sie alles dafür tun, um zumindest einige Basen zu halten, wenn sie schon nicht das ganze Land kontrollieren können.

  10. #140
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.953
    Zitat Zitat von Sakib Sejdovic Beitrag anzeigen
    die mehrheit der migranten sind doch gar keine syrer.
    Was glaubst du wer in Lybien Kämpft die hindus?

    Es ist der IS. Und andere Rebellengruppierungen. Und wer hat die mit Waffen für den Kampf versorgt?
    Richtig es waren die USA und ihre Lakaien.

    Und was hätten wir jetzt nicht ohne ein zurückgelassenes und destabilisiertes Land?
    In dem immer noch Rebellengruppierungen um die macht kämpfen?

    Richtig keinen Flüchtlingsstrom.

Ähnliche Themen

  1. Auto Totalschaden - Wie geht es weiter?
    Von ΠΑΟΚ1926 im Forum Autos, Motorräder und sonstiges mit Motor
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 22.11.2010, 16:04
  2. Antworten: 397
    Letzter Beitrag: 10.08.2009, 16:16
  3. Antworten: 124
    Letzter Beitrag: 13.04.2008, 20:35
  4. Wie geht es weiter in Serbien?
    Von lupo-de-mare im Forum Politik
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 03.06.2006, 13:45
  5. BUSH neuer/alter US Präsident,wie geht es weiter.........???
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 258
    Letzter Beitrag: 08.07.2005, 23:30