BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.

Umfrageergebnis anzeigen: Welche Strategie?

Teilnehmer
18. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • 1) Langfristig

    2 11,11%
  • 2) Mittelfristig

    5 27,78%
  • 3) Kurzfristig

    11 61,11%
Seite 2 von 16 ErsteErste 12345612 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 160

Massiver Flüchtlingsstrom in Deutschland: Wie soll es weiter gehen?

Erstellt von amerigo, 31.08.2015, 12:21 Uhr · 159 Antworten · 8.416 Aufrufe

  1. #11
    Arminius
    Zitat Zitat von Triglav Beitrag anzeigen
    Religion jeglicher Art in der Öffentlichkeit verbieten,das heißt keine Bibel und Koranverteilung,keine Religiöse Zuschaustellung in der Öffentlichkeit,keine Köpftücher,Turbane und Kreuze.Religion dort hin verbannen wo sie hingehört,in die Moschee,Kirche und in die eigenen vier Wände.Ausnahme Religiöse Feiertage.Dann klappt es auch mit der Intergration
    Eine reichlich naive Vorstellung - Oder glaubst Du es ist nur die Religion, die einen Menschen ausmacht?

    Wenn man Kopftücher, Turbane (was auch immer die mit Religion zutun haben...) und Kreuze verbietet, wie weit will man insgesamt gehen?
    Müssen Nonnen "zivil" in der Öffentlichkeit auftreten? Dürfen sich Menschen öffentlich zu ihrer politischen, aber nicht zu ihrer religiösen Überzeugung bekennen? Gipfelkreuze fällen und Grabsteine unkenntlich machen? Orthodoxen Juden das Tragen der Kippa untersagen und den christlichen Klerikern das Kollar verbieten? Den Dastar von der Köpfen der Sikhs reißen und das Tragen eines Tilakas mit Strafverfolgung sanktionieren?

    Nicht nur für weltfremd, sondern auch für äußert radikal, halte ich das.

    Wenn Dir Religion so sehr missfällt und Du ihr in der Öffentlichkeit nicht begegnen möchtest, dann wäre Nordkorea der richtige Platz für Dich.


    Grüße

  2. #12
    Avatar von Triglav

    Registriert seit
    19.05.2005
    Beiträge
    3.850
    Zitat Zitat von Arminius Beitrag anzeigen
    Eine reichlich naive Vorstellung - Oder glaubst Du es ist nur die Religion, die einen Menschen ausmacht?

    Wenn man Kopftücher, Turbane (was auch immer die mit Religion zutun haben...) und Kreuze verbietet, wie weit will man insgesamt gehen?
    Müssen Nonnen "zivil" in der Öffentlichkeit auftreten? Dürfen sich Menschen öffentlich zu ihrer politischen, aber nicht zu ihrer religiösen Überzeugung bekennen? Gipfelkreuze fällen und Grabsteine unkenntlich machen? Orthodoxen Juden das Tragen der Kippa untersagen und den christlichen Klerikern das Kollar verbieten? Den Dastar von der Köpfen der Sikhs reißen und das Tragen eines Tilakas mit Strafverfolgung sanktionieren?

    Nicht nur für weltfremd, sondern auch für äußert radikal, halte ich das.

    Wenn Dir Religion so sehr missfällt und Du ihr in der Öffentlichkeit nicht begegnen möchtest, dann wäre Nordkorea der richtige Platz für Dich.


    Grüße
    Nicht was hineininterpretieren.So wie ich es geschrieben habe,nicht mehr und nicht weniger.Würdenträger ausgenommen, Berufskleidung.Ein Glück wurde der Katholizismus an den Rand verdrängt bzw entschärft.Nicht auszudenken,würde Europa noch von Menschen besiedelt,die eine Denke hätten wie vor 200 Jahren,genau diese Menschen in ihrer Denkweise kommen jetzt zu uns.Weltfremd ist das Multikulti denken und die Willkommensheuchlerei von Heute,alles wirds sich von alleine Regeln,schön und bund!Das einzigste was geschaffen wird,sind Bunkerartige Vorstädte, Parallelgesselschaften und dadurch auch Extremismus.Bin mal gespannt wie man das Millionenheer in Arbeit und Wohnungen bringen will.Ich für meinen Teil sehe es eben skeptisch,aber vielleicht werde ich Lügengestraft,wir werden sehen.



    Die Türkei unter Atatürk hats vor gemacht,wie man eine Gesellschaft formen kann.Es muß ja nicht so sein wie ich es geschrieben habe,aber alles seinen Lauf nehmen zu lassen,halte ich für aberwitzig und gefährlich

  3. #13
    Avatar von Josip Frank

    Registriert seit
    14.02.2011
    Beiträge
    9.007
    Grenzen zu....Schengen aussetzen und Hilfsmittel in die Länder schicken, die vom Krieg betroffen sind


    sozial Schmarotzer sofort abschieben



    Weitere Flüchtlinge kommen in den nächsten Tagen - Flüchtlinge in Bensheim - Region Bergstraße - Bergsträßer Anzeiger - Region - Morgenweb

  4. #14

    Registriert seit
    19.08.2015
    Beiträge
    841
    Gestern hieß es dass sich Deutschland auf insgesamt 800.000 (!) Flüchtlinge einstellen muss

  5. #15
    Avatar von liberitas

    Registriert seit
    02.01.2011
    Beiträge
    11.790
    Zitat Zitat von Josip Frank Beitrag anzeigen
    Grenzen zu....Schengen aussetzen und Hilfsmittel in die Länder schicken, die vom Krieg betroffen sind


    sozial Schmarotzer sofort abschieben



    Weitere Flüchtlinge kommen in den nächsten Tagen - Flüchtlinge in Bensheim - Region Bergstraße - Bergsträßer Anzeiger - Region - Morgenweb
    Ein Flüchtlingskind

    Martin Peneder / FF-Feldkirchen a. d. Donau / Bild: (c) Martin Peneder

  6. #16
    Avatar von Triglav

    Registriert seit
    19.05.2005
    Beiträge
    3.850
    Und Fachkräfte.....Suhl.


  7. #17
    Avatar von Grdelin

    Registriert seit
    10.11.2006
    Beiträge
    20.581
    Wenn man bedenkt dass es vor 10 Jahren ca. 83 Millionen Menschen in Deutschland gab, und heite sind es nur noch 80 Millionen. Dann ist noch genug Platz da.

  8. #18
    Avatar von Poliorketes

    Registriert seit
    30.12.2012
    Beiträge
    6.378
    Eine Polizistin (mit griechischen wurzeln) beschwert sich über das respektlose verhalten vieler Migranten in Deutschland gegenüber der deutschen Polizei. Die Polizisten sind oft machtlos sagt sie da sie direkt eine anzeige wegen Rassismus kriegen wenn sie sich gegen dieses respektlose verhalten vieler Migranten währen. Sehr viele Polizisten aus ganz Deutschland haben ihren Brief gelobt.

    Was sagt ihr dazu??

    Null Respekt: Polizistin klagt über straffällige Einwanderer

    Straffällige Migranten
    Eine Frage des fehlenden Respekts


    Eine Bochumer Polizistin mit griechischen Wurzeln schrieb einen Brandbrief über aggressive straffällige Einwanderer. Viele Kollegen finden: Endlich traut sich mal jemand, so etwas zu sagen.
    Tania Kambouri war es einfach leid. Die Bochumer Polizistin mit griechischen Wurzeln war im Herbst bei einem Einsatz mit einer Kollegin wieder einmal übel beschimpft worden. Der Türke, der die Polizei selbst gerufen hatte, wollte sich nur mit männlichen Beamten abgeben. Noch in der Nacht nach Dienstschluss schrieb die 30 Jahre alte Polizistin einen Leserbrief an die „Deutsche Polizei“. In ihrer Oktoberausgabe hatte die Gewerkschaftszeitschrift ausführlich über das Thema „Paralleljustiz in Deutschland – machtlose Polizei?“ berichtet. Nun war es Kambouri wichtig, den Artikel einer Berliner Sozialwissenschaftlerin um Erfahrungen aus ihrem eigenen Berufsalltag im Ruhrgebiet zu ergänzen.


    Es wurde ein Brandbrief. „Wie sieht die Zukunft in Deutschland aus, wenn straffällige Migranten sich (weiterhin) weigern, die Regeln in ihrem Gast- beziehungsweise Heimatland zu akzeptieren?“, fragt Kambouri, die in Deutschland geboren und aufgewachsen ist, nach ihrem Abitur zur Polizei ging und nun schon seit zehn Jahren Streifendienst leistet, gleich zu Beginn. Sie und ihre Kollegen würden täglich mit straffälligen Migranten konfrontiert, darunter größtenteils Muslime, die nicht den geringsten Respekt vor der Polizei hätten.

    Schon im Kindesalter fange die Respektlosigkeit an. Ihre deutschen Freunde und Kollegen äußerten oft, dass sie sich in ihrem eigenen Land nicht mehr wohlfühlten. Das könne sie bestätigen, da sie sich als Migrantin aufgrund der Überzahl ausländischer Straftäter in vielen Stadtteilen auch nicht mehr wohlfühle, schreibt die Polizistin. „Meine deutschen Kollegen scheuen sich, ihre Meinung über die straffälligen Ausländer zu äußern, da sofort die alte Leier mit den Nazis anfängt.“ Es könne nicht sein, dass Polizeibeamte keine Rechte mehr hätten und fürchten müssten, bei jeder rechtmäßigen Maßnahme, mit der sie sich gegen straffällige Migranten durchsetzten, sanktioniert zu werden.
    Anzeigen gegen Migranten bringen nur Ärger

    Es könne nicht sein, dass solche Menschen, die das Grundgesetz nicht achten und eine (illegale) Parallelgesellschaft hätten, in Deutschland tun und lassen könnten, was sie wollten. „Wo sind wir mittlerweile gelandet? Ist es schon so weit gekommen, dass die deutsche Polizei beziehungsweise der Staat sich (negativ) anpassen muss und wir unsere demokratischen Vorstellungen in gewissen Lebens-/Einsatzsituationen einschränken und aufgeben müssen?“Der Entwicklung könne man nur mit ernsthaften Sanktionen Einhalt wie Geldstrafen, Kürzung oder Streichung sämtlicher Hilfen durch den Staat oder Gefängnis Einhalt gebieten. Eine „sanfte Linie“ bringe nach ihrer Erfahrung nichts. „Wenn die oben genannten Sanktionen nicht ausreichen, bleibt nur noch die Ausweisung. Denn in die Herkunftsländer möchte kaum einer zurück, da dort die Lebensbedingungen oft mangelhaft und nicht mit der hiesigen staatlichen Unterstützung zu vergleichen sind.“
    Kambouris Hilferuf fand ein „überwältigendes Echo“, wie der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Oliver Malchow, formuliert. Unzählige Beamte aus ganz Deutschland meldeten sich bei der Zeitschrift „Deutsche Polizei“. Die meisten loben ihre Bochumer Kollegin, weil „sonst keiner den Mut hat, so etwas zu sagen oder die Zustände zu beklagen“. Die Angst bei dem Thema „sofort in die rechte Ecke“ gestellt zu werden, sei spürbar. „Erschütternd ist, dass nach den Berichten auch Vorgesetzte dazu raten, Anzeigen wegen Beleidigung, Widerstand oder Körperverletzung gegen Täter ausländischer Herkunft zu unterlassen, „weil das nur Ärger bringt“, wie Malchow aus einer Zuschrift zitiert. Das passt zum Ergebnis einer Studie des nordrhein-westfälischen GdP-Landesverbands, wonach 2011 die Hälfte aller Polizisten mindestens einen tätlichen Angriff hinnehmen musste, aber wiederum nur die Hälfte dieser Beamten einen Strafantrag stellte.


    Mehr Rückhalt von der Politik gefordert

    Es gab auch einige (wenige) Leserreaktionen, die sich kritisch mit der von Kambouri angestoßenen Debatte befassen. Ein Beamter beklagt „populistische Argumente mit dem Geruch rechtsradikalen Gedankenguts“. Die meisten Kollegen aber scheinen Kambouri dankbar zu sein. Sogar Blumen bekommt die Polizistin. Interviews jedoch sollte Kambouri nicht geben, finden ihre Vorgesetzten. Ihr Brief und die Reaktionen darauf fanden im Internet auch so zügig Verbreitung. Und vergangene Woche saß die junge Polizistin dann bei einer Diskussion während der Landesdelegiertenkonferenz der GdP in Dortmund neben dem nordrhein-westfälischen Innenminister Ralf Jäger (SPD), nahm kein Blatt vor den Mund und forderte vor 450 applaudierenden Kollegen, mehr Rückhalt von der Politik, wie die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ berichtet.
    Nein, keinen Moment habe sie ihren Brief bereut. In einem zweiten Beitrag für die Gewerkschaftszeitschrift „Deutsche Polizei“ schreibt Tania Kambouri: „Ich möchte etwas Positives für dieses Land erreichen und dass sich Politiker und Personen der Judikative Gedanken machen, damit sich die von mir beschriebenen Probleme ändern, bevor sie schlimmer werden.“

  9. #19

    Registriert seit
    25.08.2013
    Beiträge
    2.989
    wer gegen 3) ist, darf sich nicht wundern, wenn er langfristig selbst zum migrant werden sollte.

  10. #20
    Avatar von Lorne Malvo

    Registriert seit
    25.06.2011
    Beiträge
    5.975
    Ich weiß gar nicht, wieso sich Deutschland so in die Hose scheißt. In Südeuropa hat man dieses Problem schon lange, und man kommt ganz gut damit zu Recht. In Spanien schaffen es jedes Jahr nur ein paar Hundert der Polizei zu entwischen, der Rest wird wieder in Nordafrika abgeladen. Auf den Straßen von Madrid sieht man mehr Bangladeschis rumlaufen, als Afrikaner. Illegale Einwanderung aus Bangladesch ist also schwieriger handzuhaben, als solche aus Afrika und dem Nahen Osten.

Seite 2 von 16 ErsteErste 12345612 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Auto Totalschaden - Wie geht es weiter?
    Von ΠΑΟΚ1926 im Forum Autos, Motorräder und sonstiges mit Motor
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 22.11.2010, 16:04
  2. Antworten: 397
    Letzter Beitrag: 10.08.2009, 16:16
  3. Antworten: 124
    Letzter Beitrag: 13.04.2008, 20:35
  4. Wie geht es weiter in Serbien?
    Von lupo-de-mare im Forum Politik
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 03.06.2006, 13:45
  5. BUSH neuer/alter US Präsident,wie geht es weiter.........???
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 258
    Letzter Beitrag: 08.07.2005, 23:30