BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 9 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 88

Menschenrechte in der Turkei

Erstellt von Mustaffa Murat, 06.12.2008, 20:10 Uhr · 87 Antworten · 5.078 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    13.11.2008
    Beiträge
    2.317

    Menschenrechte in der Turkei

    Notizen zur Lage der Menschenrechte in der Türkei

    In dem Bermudadreieck von Politik, Verbrechen und Militär haben die Menschenrechte in der Türkei schlechte Karten. Umgekehrt dokumentiert das gewaltsame Vorgehen des türkischen Staates aber auch, daß viele mit seiner Politik nicht einverstanden sind und sich beharrlich widersetzen. Eine vorläufige Bestandsaufnahme:
    Von Gertrud Selzer, Red. Saarland - Am 31.5. begann die Hauptverhandlung gegen Abdullah Öcalan vor dem Staatssicherheitsgericht in Ankara und endete am 29.6.99 wie erwartet mit der Verkündung des Todesurteils. Die Staatssicherheitsgerichte in der Türkei, vor denen alle politischen Verfahren stattfinden, sind selbst nach Meinung des Europäischen Parlamentes nicht unabhängig, da jahrelang einer der Richter vom Militär eingesetzt wurde. Auch wenn dies kurz vor Ende des Verfahrens gegen Abdullah Öcalan aufgrund internationaler Proteste geändert wurde, kann es nicht über die Dominanz des Militärs über die Justiz hinwegtäuschen. Die Haftbedingungen von Abdullah Öcalan, der seit seiner Entführung aus Kenia im Februar '99 in Isolationshaft auf der Insel Imrali festgehalten wird, Folter und Bedrohung seiner AnwältInnen, lassen befürchten, daß die vom türkischen Staatsanwalt geforderte und vom Gericht ausgesprochene Todesstrafe auch vollstreckt wird. Zumindest muß aber davon ausgegangen werden, daß der türkische Staat Abdullah Öcalan als politische Geisel in seinen Händen behält, um damit Druck auf die verschiedenen Strömungen der PKK sowie den von ihr repräsentierten KurdInnen auszuüben.
    Die AnwältInnen wurden am 30. April bei der vorbereitenden Gerichtsanhörung für den Prozeß von Polizisten und ZuschauerInnen geschlagen und getreten. Alle RechtsanwältInnen wurden dabei verletzt, 5 von ihnen schwerer. Einschüchterung und Verhinderung der Verteidigergespräche sind an der Tagesordnung. Die Aufrufe der AnwältInnen werden von den europäischen Regierungen genauso ignoriert wie die ungeheure Zahl der Menschenrechtsverletzungen in den letzten Jahren in der Türkei. Über 3.500 zerstörte Dörfer, 2 Millionen KurdInnen auf der Flucht, über 600 Verschwundene, ermordete JournalistInnen um nur einige der Zahlen in ihrer zynischen Nüchternheit zu nennen. In einem Ad-Hoc-Bericht des Auswärtigen Amtes zur aktuellen Lageentwicklung in der Türkei nach der Festnahme Öcalans vom 25.2.1999 heißt es, bisher ohne Konsequenzen für die bundesdeutsche Abschiebepolitik "die innenpolitische Lage in der Türkei (ist) nicht einfacher geworden". Eine mehr als sanfte Umschreibung für die tatsächlichen Zustände in der Türkei.
    Herrschaft des Revolvers

    Akin Birdal, der Vorsitzende des Menschenrechtsvereins (IHD) sagte kurz nach dem Mordanschlag, den er nur knapp überlebte, im Mai 1998: "Die Gewalt ist zu einer dominierenden Erscheinung in der türkischen Gesellschaft geworden. Die Herrschaft der Demokratie und des Gesetzes ist durch die Herrschaft des Revolvers und der rohen Gewalt ersetzt." Schon damals gab es in den türkischen staatsnahen Medien eine Hetzkampagne gegen demokratische Organisationen und MenschenrechtlerInnen, die sich für ein Ende des Krieges und für eine friedliche, politische Lösung des Kurdistankonfliktes einsetzen, wie den Menschenrechtsverein IHD, die prokurdische Partei HADEP oder auch die Samstagsmütter in Istanbul.
    Mord im Staatsauftrag

    Diese Hetzkampagne hat nichts von ihrer Schärfe verloren. Im Gegenteil noch weiter angeheizt durch staatliche Stellen und durch die Wahlergebnisse vom 18.April, mit der nationalen Volkspartei MHP, den türkischen Faschisten als zweitstärkster Partei (18% der Stimmen), die sich zukünftig auch an der Regierung beteiligen wird. Die Grauen Wölfe (MHP), die auch zu Teilen der sog. Konterguerilla angehören, sind für eine Vielzahl von Morden an SozialistInnen, GewerkschafterInnen, StudentInnen und KurdInnen verantwortlich. Akin Birdal tritt am 6. Juni eine einjährige Haftstrafe an, zu der er im Juli 1998 wegen "Separatismus" nach Artikel 312 Abs. 2 des türkischen Strafgesetzbuches verurteilt wurde. Unter den Verdacht des "Separatismus" gerät, wer in der Türkei über eine Kurdistanfrage spricht (offiziell wird nur von einem Terrorismusproblem gesprochen) und für eine politische Lösung statt einer militärischen plädiert. Birdal ist einer von vielen unliebsamen MenschenrechtlerInnen und JournalistInnen, die in der Türkei wegen "Separatismus" verurteilt in den Gefängnissen sitzen. Deshalb startet der IHD im Juni dieses Jahres eine Kampagne für die Meinungsfreiheit und eine weitere Kampagne zur Abschaffung der Todesstrafe.
    Ihr stiller Protest ist dem türkischen Staat zu laut:
    Die Samstagsmütter


    Die Samstagsmütter, die seit Mai 1995 jeden Samstag regelmäßig gegen das "Verschwindenlassen" ihrer Angehörigen demonstrierten, mußten ihre Aktionen im März dieses Jahres vorläufig einstellen. Immer wieder wurden ihre Demonstrationen von Polizei und Sicherheitskräften auseinandergetrieben, die Frauen geschlagen und festgenommen. Inzwischen ist die Bedrohung so massiv, daß die Frauen nicht mehr auf die Strasse gehen können. Die Frauen, die 1996 den Menschenrechtspreis der Internationalen Liga für Menschenrechte erhielten, sagen ähnlich wie die Madres der Plaza de Mayo in Argentinien im Hinblick auf ihre verschwundenen Angehörigen: "Lebend habt ihr sie uns genommen - lebend wollen wir sie zurück". Seit 1980 sind in der Türkei über 600 Personen in Polizeigewahrsam ums Leben gekommen oder einfach verschwunden. Fast nie kommt es dabei zu Strafverfahren gegen die Sicherheitskräfte. Zum Beispiel wurde Hasan Ocak am 21.3.1995 festgenommen. 55 Tage später ist er auf einem Friedhof für Unbekannte gefunden worden. Nach seinem Auffinden, begann am 25.5.1995 die erste Aktion der Samstagsmütter.
    "... nicht ganz frei, aber auch nicht völlig manipuliert":
    Graue Wölfe an der Macht


    Linke oppositionelle Parteien sind in der Türkei unerwünscht, das läßt sich gut am Vorgehen des Staates gegen die prokurdische Partei HADEP erkennen. Zwischen Februar und April 1999 wurden 5 Mitglieder des Hauptvorstandes, 30 Provinzvorsitzende und Funktionäre, 35 Bezirksvorsitzende und 4031 Mitglieder der Demokratischen Volkspartei HADEP verhaftet. Darüber hinaus noch zahlreiche KandidatInnen für die Parlaments- und Kommunalwahl. Cafer Demir, Vorsitzender des Menschenrechtsvereins in der Provinz Elazig bezeichnete die Wahlen als "nicht ganz frei, aber auch nicht völlig manipuliert". Viele Kundgebungen und Demonstrationen der HADEP wurden verboten, alle ausländischen WahlbeobachterInnen wurden behindert, es gab Wahlmanipulationen, Vertriebene sind in der Regel nicht in Wählerverzeichnisse eingetragen, viele Stimmen mußten offen abgegeben werden. Trotzdem hatte die HADEP in den kurdischen Gebieten große Wahlerfolge und stellt die Bürgermeister der Städte Batman, Bingöl, Hakkari, Siirt, Sirnak und der Regionalhauptstadt Diyarbakir. Gegen sie läuft aber noch ein Verbotsverfahren. Die HADEP wäre nicht die erste kurdische Partei, die verboten würde, auch hier dient als Begründung: Separatismus.
    Die BRD-Türkei-Connection

    Die Lage der Inlandsflüchtlinge, die im Westen der Türkei in provisorischen Zeltstädten und "Über-Nacht-gebauten-Häusern" (Gecekondus) überleben versuchen, läßt einen Begriff, wie "inländische Fluchtalternative" nur noch zynisch erscheinen. Sicherheitskräfte und Graue Wölfe überfallen die Siedlungen und zerschlagen das Wenige, was sich die Menschen wieder aufbauen konnten. Etwa 10 Millionen Menschen leben in der Türkei an der Grenze zum Verhungern. Die Fotos von den kurdischen Elendsvierteln, den Gecekondus, sprechen für sich.
    Der Krieg in Kurdistan hat an seiner Brutalität nichts verloren und die türkische Armee ist mehrfach weit nach Irakisch-Kurdistan einmarschiert. Nach einer Erklärung der ARGK (militärischer Arm der PKK) von Mitte Mai 1999, setzte die türkische Armee Raketen mit chemischen Sprengköpfen gegen die Guerilla ein. Eine Aussage die zum einen von Vertriebenen ebenfalls erhoben wird und zum anderen durch Beobachtungen vor Ort und Photos aus dem Kriegsgebiet neue Nahrung erhält. Man braucht jedoch nicht nach Kurdistan zu fahren, um die Verfolgung der KurdInnen in der Türkei zu sehen. Ein Besuch in Ankara oder Istanbul reicht vollkommen. Der Krieg selbst wird zwar im Osten des Landes geführt, hat aber enorme Auswirkungen auf die Menschenrechte und die Lebensbedingungen im Westen der Türkei.
    Und hier korrespondiert die Politik der europäischen Staaten und der rot/grünen Bundesregierung mit den Menschenrechtsverletzungen in der Türkei: Kurz vor den Wahlen in der Türkei wurde der kurdische Sender MED-TV, der mit einer britischen Lizenz aus Brüssel sendete, auf Druck der türkischen Regierung verboten. Dem NATO-Staat Türkei konnte man während der Luftangriffe auf Jugoslawien nur schwierig seine Wünsche abschlagen bzw. ihn öffentlich kritisieren. So gibt es in der Bundesrepublik keinen Abschiebestopp für KurdInnen, keinen Stopp der Waffenlieferungen, kein Recht auf Asyl für Kriegsdienstverweigerer und Gefolterte.
    Während die Grünen in ihrer Oppositionszeit regelmäßig gut recherchierte Berichte über Folterungen abgeschobener KurdInnen veröffentlichten, betreiben sie heute keine grüne, sondern deutsche Außenpolitik (O-Ton Josef Fischer) und liefern KurdInnen ihren Folterern aus.
    Ausblick - Kern des Konfliktes ist die Beteiligung am Reichtum Kurdistans

    Eine politische Lösung der Kurdistanfrage wird es nur geben, wenn es Antworten auf die Kernfragen des Konfliktes gibt. Entgegen der veröffentlichten Meinung der westlichen Wertegemeinschaft, die auch von kurdischer Seite manchmal kolportiert werden, geht es dabei nicht um einen kulturellen oder gar folkloristischen Konflikt. Kurdische Tänze könnte der türkische Staat jederzeit zulassen; die kurdische Sprache im begrenzten Rahmen auch. Im Kern geht es um die Beteiligung an den politischen und materiellen Ressourcen des Landes. Mit seinen Öl- und Wasservorkommen ist Kurdistan reich. Ein Reichtum allerdings, der bisher seinen BewohnerInnen wenig gebracht hat und eher Begehrlichkeiten in Ankara weckte. Mit den beiden Flüssen Euphrat und Tigris verfügt Kurdistan in einer insgesamt wasserarmen Region über einen begehrten und konfliktträchtigen Rohstoff.

  2. #2
    Avatar von De_La_GreCo

    Registriert seit
    17.08.2008
    Beiträge
    23.766
    was hat das im kosovo bereich zu tun ???^^

  3. #3

    Registriert seit
    13.11.2008
    Beiträge
    2.317
    Zitat Zitat von De_La_GreCo Beitrag anzeigen
    was hat das im kosovo bereich zu tun ???^^
    hast recht sollte in politik stehen

  4. #4

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630

    Daumen hoch

    Zitat Zitat von parmenion Beitrag anzeigen
    Notizen zur Lage der Menschenrechte in der Türkei
    Gutes Thema

  5. #5
    Avatar von ASKAN

    Registriert seit
    18.12.2008
    Beiträge
    183
    Willkommen in der Griechischen Demokratie ???

    Ärger mit Griechenland




    Politischer Sprengstoff: Die türkische Minderheit in Westthrakien erkor Deutschland zur Protestplattform

    Die Türken im griechischen Westthrakien leben zum Großteil in einer zum militärischen Sperrgebiet erklärten Zone und sind in ihrer Bewegungsfreiheit beschränkt“, klagt Taner Mustafaoglu, 29. Der Vorsitzende des Westthrakischen Solidaritätskomitees in Istanbul trägt die „Menschenrechtsverletzungen der Athener Regierung an den rund 150 000 türkischsprechenden Griechen“ in die Welt hinaus. Gestützt auf Berichte von Menschenrechtsorganisationen wie „Helsinki Watch“.

    Das Zentrum der westthrakischen Aufklärungsarbeit soll Deutschland sein, beschloß jetzt der Istanbuler Kongreß der türkischstämmigen Griechen. Hierzulande leben etwa 20 000 Westthraker.

    Eine Entscheidung mit po-litischem Sprengstoff. Eine Konfrontation mit dem EU-Partner Griechenland, der Menschenrechtsverstöße bestreitet, prophezeit der Europaabgeordnete Werner Langen (CDU). „Es kann doch nicht angehen, daß eine durchweg friedliche Minderheit kulturell unterdrückt wird und in Europa kein Gehör findet“, sagt der Vorsitzende des überparteilichen „Freundschaftskreises Türkei im Europäischen Parlament“.

    Brisant ist der Vorstoß auch aus Sicherheitsgründen. Vergangenen Sommer brannten Unbekannte das Münchner Kulturzentrum der Westthraker – eines von 23 in Deutschland – nieder. Langen: „Verschiedene Kreise scheinen daran interessiert zu sein, diese Menschen mundtot zu machen.“

    WESTTHRAKIEN – EIN VERGESSENER BALKANKONFLIKT

    THRAKIEN besteht aus einem westlichen (Griechenland) und einem östlichen Teil (Türkei).

    150 000 Thraker türkischer Abstammung (Muslime) leben im Westteil als griechische Bürger.



  6. #6

    Registriert seit
    13.11.2008
    Beiträge
    2.317
    Zitat Zitat von ASKAN Beitrag anzeigen
    Willkommen in der Griechischen Demokratie ???

    Ärger mit Griechenland

    Dein Beitrag ist der beste Beweis fur turkische Propaganda. Leider fur dich komme ich aus der Gegend.
    War denn nicht vor kurzem der babacan zu Besuch dort?
    Seit Wann durfte ein turkischer Ofizieler in ein griechisches "sperrgebiet"?

    Diese Leute wie hier aus dem TV sehen zimlich unterdrueckt aus gell, die durften babacan nicht sehen was?





    Ach ja und weil die so in ihrer bewegungsfreiheit eingeschraenkt sind darf der Babacan vor dennen diesen Muhl labbern.
    Eigene Schulen, Moschen, Burgermeister etc aber eingeschraenkt
    Sag mall wieviel Griechen sind im turkischen Parlament? Also aus thrakien haben wir 2 moslemische Mitbuerger im gr Parlament..

    Und weil wir so einschraenken deshalb labbern die auch sowas wi auf dem naechsten video? Schau mall genau hin wo und wie die Sitzen? In einem Keller gell? Sich verstecken von den boesen Griechen die sie unterdruecken.




    Ja was denn? Vonn 33.000 nur 12.000 Stimmen ginge zu den "turkischen" Kandidate? Ich glaube die minderheit in thrakien hat aufgehoert eure Propaganda aus der turkei zu hoeren
    Muest ihr euch mehr ins Zeug legen jetzt.

  7. #7

    Registriert seit
    13.11.2008
    Beiträge
    2.317
    Noch merh in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschraenkten und unterdrueckten Moslems aus Thrakien.


  8. #8

    Registriert seit
    13.11.2008
    Beiträge
    2.317



    Hey mongole? Reicht das?

  9. #9
    Avatar von De_La_GreCo

    Registriert seit
    17.08.2008
    Beiträge
    23.766
    sowieso alles bullshit......die griechen wurden aus ost thrakien alle vertrieben und wir müssen die türken in west thrakien schulen moscheen etc bauen was????was ist das für ne scheiss politik........

  10. #10
    Avatar von Epirote

    Registriert seit
    08.09.2008
    Beiträge
    2.528
    hey Parmenion , kannst du die Quelle nennen?

Seite 1 von 9 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Menschenrechte-Bericht
    Von Lopov im Forum Politik
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 22.02.2017, 13:52
  2. Mangelnde Frauenrechte in der Turkei
    Von Komandant Mark im Forum Rakija
    Antworten: 47
    Letzter Beitrag: 03.06.2013, 22:56
  3. Verstoß gegen die Menschenrechte!
    Von JaSamSrbin im Forum Politik
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 25.01.2012, 07:18
  4. Griechenland-Turkei: Neue Krise?
    Von Thrakian im Forum Politik
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 01.07.2010, 13:23
  5. Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 22.05.2008, 23:07