BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 9 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 90

Moskau: Dutzende sterben bei Selbstmordanschlägen

Erstellt von ALB-EAGLE, 29.03.2010, 14:41 Uhr · 89 Antworten · 4.995 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    07.12.2007
    Beiträge
    13.527

    Moskau: Dutzende sterben bei Selbstmordanschlägen

    Terror in der Moskauer Metro: Mitten im Berufsverkehr haben sich am Montagmorgen Selbstmordattentäterinnen in zwei Zügen der Moskauer U-Bahn in die Luft gesprengt und mindestens 37 Menschen mit in den Tod gerissen. Mehr als 100 Fahrgäste wurden verletzt. Wie der russische Inlandsgeheimdienst FSB mitteilte, zündeten die Frauen ihre Sprengsätze an den Stationen Lubjanka, wo auch die FSB-Zentrale liegt, und Park Kultury im Zentrum der russischen Hauptstadt. Hunderte Rettungskräfte waren im Einsatz.





    Zuletzt hatten islamistische Terroristen aus der Konfliktregion im Nordkaukasus immer wieder damit gedroht, im ganzen Land Anschläge zu verüben. Nach Angaben von Ermittlern tragen die Anschläge auf die Metro die Handschrift der Islamisten. Die Sprengstoffanschläge mit einer Wucht von 3 beziehungsweise 1,5 Kilogramm TNT erfolgten im Abstand von weniger als einer Stunde: der erste um 7.56 Uhr Ortszeit (5.56 Uhr MESZ), der zweite 44 Minuten später. Experten vermuten Racheakt

    Experten in Moskau vermuten, dass es sich bei dem neuen Anschlag um einen Racheakt islamistischer Separatisten handeln könnte. Russische Sicherheitskräfte hatten in der Konfliktregion im Kaukasus, in der auch das frühere Kriegsgebiet Tschetschenien liegt, zuletzt Dutzende Rebellen getötet.
    "Jagd" auf "Banditen"

    Die Islamisten kämpfen für ein von Moskau unabhängiges Kaukasus-Emirat. Die Einsätze gegen die Untergrundkämpfer werden maßgeblich auch vom FSB gesteuert. Der russische Präsident Dmitri Medwedew hatte angesichts einer Vielzahl von Anschlägen in den vergangenen Jahren eine verstärkte "Jagd" auf die "Banditen", wie sie offiziell genannt werden, gefordert.
    Bomben über Mobiltelefon gezündet?

    Die Selbstmordattentäterinnen hätten die Bomben vermutlich in einem Sprengstoffgürtel bei sich getragen, so die Staatsanwaltschaft. Es wurde geprüft, ob sie über ein Mobiltelefon gezündet wurden. Die erste Attentäterin sprengte sich in einem voll besetzten Zug in die Luft, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte. Die zweite Selbstmordattentäterin habe einen Gürtel mit Plastiksprengstoff gezündet, als sich die Türen des U-Bahn-Wagens geöffnet hätten. Passagiere rannten weinend und in Panik auf die Straßen. Die Nachrichtenagentur Interfax berichtete, die Attentäterinnen seien offenbar im Südwesten Moskaus in die U-Bahn gestiegen. Aufnahmen von Sicherheitskameras zeigten sie in Begleitung von zwei weiteren Frauen, nach denen gefahndet werde, berichtete die Agentur unter Berufung auf Sicherheitskreise.
    Sicherheitsvorkehrung verschärft

    Die genaue Zahl der Toten und Verletzten stehe noch nicht fest, sagte er. Die Moskauer Polizei rief die Bevölkerung in der Zehn-Millionen-Metropole zur größten Wachsamkeit auf. Wegen der Gefahr weiterer Anschläge wurden die Sicherheitsvorkehrungen verschärft.

    Kaum Berichte über Unruheregion

    Russland wird immer wieder von schweren Terroranschlägen erschüttert. Da die Bluttaten sich meistens im Nordkaukasus weit weg von der russischen Hauptstadt ereignen, nehmen viele Russen keine Notiz davon. Auch die russischen Medien berichten in aller Regel nur dünn über die Konflikte in der Unruheregion. Die Islamisten hatten immer wieder angedroht, den Terror in das russische Kernland zu tragen, um sich Gehör zu verschaffen.
    Bereits 2004 schwerer Anschlag

    Dies waren allerdings die ersten Anschläge in der Moskauer Metro seit sechs Jahren. Zuletzt sprengte sich 2004 ein Selbstmordattentäter in der U-Bahn in die Luft und riss 41 Fahrgäste mit in den Tod. 250 Menschen wurden verletzt. Bei dem Täter handelte es sich damals um einen Untergrundkämpfer aus dem Nordkaukasus.
    Islamistische Extremisten verübten Anschlag auf Schnellzug

    Im November vergangenen Jahres kamen bei einem Anschlag auf den Schnellzug "Newski Express" zwischen Moskau und St. Petersburg 26 Menschen ums Leben. Etwa 100 weitere wurden verletzt. Tage später bekannten sich islamistische Extremisten zu der Tat und kündigten einen "Sabotagekrieg" gegen die "blutige Besatzungspolitik" Moskaus im Kaukasus an.
    Medwedew verstärkt Sicherheitsmaßnahmen

    Unterdessen zeigte sich der russische Präsident Dmitri Medwedew entschlossen im Kampf gegen den Terrorismus. Diesen will er "ohne Zögern und bis zum Ende" fortführen, sagte Medwedew laut russischen Nachrichtenagenturen bei einer Krisensitzung in Moskau. Zudem ordnete er eine Verstärkung der Sicherheitsmaßnahmen in den öffentlichen Transportmitteln an. Medwedew hielt eine Schweigeminute für die Opfer des Anschlags ab, die vom Staatsfernsehen übertragen wurde. Regierungschef Wladimir Putin drohte den mutmaßlichen Hintermännern mit dem Tod. Die "Terroristen" würden "gefangen und vernichtet", sagte Putin laut russischen Nachrichtenagenturen.

    Wohl keine deutschen Opfer

    Bundesaußenminister Guido Westerwelle verurteilte das Attentat. "Diese Anschläge in Moskau sind verabscheuungswürdig und durch nichts zu rechtfertigen", sagte der Minister. Deutsche waren nach seinen Angaben nicht unter den Opfern. Bundeskanzlerin Angela Merkel äußerte sich erschüttert über die Anschläge. "Das ist ein schreckliches Ereignis", sagte sie in Ankara. Sie habe dem russischen Präsidenten Dmitri Medwedew ihr tiefes Bedauern übermittelt. Die Verbrechen seien ein Rückschlag für die russischen Bemühungen um Sicherheit.

  2. #2

    Registriert seit
    07.12.2007
    Beiträge
    13.527
    echt krass

  3. #3

    Registriert seit
    31.12.2009
    Beiträge
    9.979
    diese tschetschenen...................................

    bei einem unabhängigkeitskampf sollte man möglichst Zivilisten aus der sachen raushalten aber was erzähl ich schon.........

    edit: damit meine ich natürlich nicht das tschetschenische Volk! leider gibt es überall Terroristen und bekloppte!

  4. #4
    Avatar von Mr. Nice Guy

    Registriert seit
    27.02.2010
    Beiträge
    4.941
    Wieder einmal wurden unschuldige Menschen getötet.
    Mein Beileid an die Angehörigen der Opfer.

    R.I.P

  5. #5
    Avatar von Duušer

    Registriert seit
    20.05.2009
    Beiträge
    4.820
    Mögen sie in der Hölle schmoren die im Namen Allahs unschuldige Menschen und sich selbst töten...

  6. #6

    Registriert seit
    18.03.2008
    Beiträge
    20.935
    "...fordern von Moskau unabhängiges Kaukasus-Emirat..."

    da kann man nur den Kopf schütteln

  7. #7
    Jehona_e_Rahovecit
    mein beleid an die getöten russen.

  8. #8

    Registriert seit
    18.03.2008
    Beiträge
    20.935


  9. #9

    Registriert seit
    18.03.2008
    Beiträge
    20.935







  10. #10

    Registriert seit
    07.12.2007
    Beiträge
    13.527
    was für ein emirat wollen die haben ?

Seite 1 von 9 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Jemen: Dutzende Tote bei US-Drohnenangriff
    Von Sazan im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 68
    Letzter Beitrag: 16.03.2012, 19:46
  2. Algerien - Dutzende Verletzte bei Demonstration
    Von DZEKO im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 22.01.2011, 18:26
  3. Dutzende Ausländer sterben bei Bruchlandung
    Von r4k! im Forum Balkan und Gesundheit
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 16.09.2007, 23:01
  4. Amokläufer tötet dutzende von Studenten an US Highschool
    Von Südslawe im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 23.04.2007, 00:38
  5. Dutzende Jugendliche bedrängen Polizisten
    Von albaner im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 21.11.2006, 13:37