BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 167 von 450 ErsteErste ... 67117157163164165166167168169170171177217267 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.661 bis 1.670 von 4498

Nachrichten aus Deutschland

Erstellt von Dr. Gonzo, 10.01.2014, 11:29 Uhr · 4.497 Antworten · 134.710 Aufrufe

  1. #1661
    Avatar von Rafi

    Registriert seit
    03.12.2013
    Beiträge
    8.300
    Zitat Zitat von papodidi Beitrag anzeigen
    Nix hat angefangen:


    10. Mai 2016, 16:02 Uhr
    Messerattacke in Grafing
    Angreifer macht verwirrende Aussage - Zweifel an Schuldfähigkeit




    • Nach der tödlichen Messerattacke am S-Bahnhof Grafing bei München gehen die Ermittler von einem Einzeltäter ohne Bezüge zum islamistischen Terrorismus aus.
    • Der 27-jährige Messerstecher aus Hessen habe nach seiner Festnahme einen wirren Eindruck gemacht, seine Schuldfähigkeit werde geprüft.
    • Bei dem Angriff kam am frühen Morgen ein Mann ums Leben, drei weitere Menschen wurden teils schwer verletzt.

    ...
    Über eine politische Radikalisierung gibt es keine Erkenntnisse. Weder aus dem Staatsschutzbereich noch von Nachrichtendiensten gebe es Hinweise darauf, dass der Täter "in irgendeiner Form" Bezüge zu islamistischen, salafistischen Gruppierungen oder Personen hatte, sagte Kriminaldirektor Köhler. Es gebe auch keine Hinweise auf Videos, die zu einer Radikalisierung des 27-Jährigen beigetragen haben könnten. Der Mann aus dem Raum Gießen sei seit zwei Jahren arbeitslos, zuvor habe er als Schreiner gearbeitet.
    ...
    Messerattacke in Grafing: Zweifel an Schuldfähigkeit - Ebersberg - Süddeutsche.de


    Anscheinend warten einige hier nur darauf, dass es endlich "knallt", damit sie mit ihrer Panikmache recht behalten. Ich würde daher darum bitten, in dieser sicher nicht einfachen Stuation besonders vorsichtig mit Aussagen und Quellen umzugehen!
    Man weiß nur nicht genau wer mehr darauf wartet. So tragisch das ist, so komisch ist das auch.

  2. #1662
    Avatar von Izdajnik

    Registriert seit
    02.04.2015
    Beiträge
    16.291


    In der AfD ist ein Streit über die Nähe des saarländischen Landesverbandes zur NPD entbrannt. Der Thüringer NPD-Vorsitzende spricht ebenfalls von den guten Kontakten zur AfD und ein AfD-Abgeordneter in Sachsen-Anhalt stellt einen ehemaligen Bundestagskandidaten der NPD als Mitarbeiter ein.
    VON RALF FISCHER


    • Drucken


    »Ich sage Danke in Richtung Pegida«. Auf dem Landesparteitag der thüringischen Alternative für Deutschland (AfD) Anfang April in Arnstadt bedankte sich der Landesvorsitzende Björn Höcke ausdrücklich. Als »parlamentarische Vorfeldorganisation in Dresden« sei sie ein wichtiger Wegbereiter für die bisherigen Wahlerfolge der Partei, »ohne sie wäre die AfD nicht, wo sie ist«, betonte Höcke auf dem Parteitag. Darüber hinaus äußerte sich der thüringische Landesvorsitzende positiv über die Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) und den französischen Front National (FN). Höcke betonte, trotz unterschiedlicher Positionen der Parteien müsse das Verbindende, nicht das Trennende, herausgestellt werden. In der derzeitigen Diskussion um Programm und Profil der Partei will Höcke den Begriff der »fundamentaloppositionellen Bewegungspartei« einbringen. Konkret bedeute dies, zwar »nicht den Parlamentarismus« abzulehnen, aber aus seiner Sicht funktioniere dieser schon längst nicht mehr. Die AfD könne nur dann noch stärker werden, wenn sie sich »in grundsätzlicher Opposition zum verbrauchten Altparteienkartell« positioniert. Deshalb sei es notwendig, dass die AfD mit ihren Anliegen auch auf den Straßen präsent sei. Höcke bezeichnete Demonstrationen als wichtiges Instrument für die Partei. Tausenden Teilnehmern könne man zwar nicht hinter die Stirn schauen, erklärte der Landesvorsitzende, aber dieses Wagnis solcher Veranstaltungen müsse man eingehen. Zumal sich die AfD Höcke zufolge zu Beginn jeder Veranstaltung von allen Formen des Rechtsextremismus distanziere.
    Die NPD rief in Sachsen-Anhalt und Rheinland-Pfalz dazu auf, mit der Erststimme die AfD zu wählen und nur mit der Zweitstimme die NPD (Foto: PA / Eventpress Rekdal)

    Tatsächlich forderte der Landtagsabgeordnete der AfD, Stephan Brandner, im November 2015 bei einer Kundgebung auf dem Erfurter Domplatz die NPD auf, sie solle sich »verpissen«. Die Reaktion der NPD ließ nicht lange auf sich warten. Tobias Kammler, der thüringische Landesvorsitzende der NPD, ließ verlauten, dass die »NPD weiterhin mit allen gutwilligen und ehrlichen Personen, Funktionären und Landtagsabgeordneten der AfD in Thüringen auf organisatorischer, journalistischer und politischer Ebene zusammenarbeiten« werde. »Die derzeitigen Proteste«, so Kammler, seien »nicht an Parteizugehörigkeit geknüpft«. Politisch, inhaltlich sind wir mit vielen Funktionären auf einer Wellenlänge«, bestätigte Kammler in einem Interview mit dem RBB-Magazin Kontraste Ende März noch einmal die Kontakte seiner Partei zu einzelnen Vertretern der AfD in Thüringen. Vor allem im Vorfeld von Veranstaltungen seien Absprachen getätigt worden, »damit man sich nicht in die Quere kommt«. Auf Nachfrage betonte Kammler, dass es keine Zusammenarbeit zwischen den Parteien gebe, »aber es gibt AfD-Mitglieder oder Funktionäre, die eben Absprachen mitmachen«. Namen nannte Kammler vor laufender Kamera nicht, auch die Nachfrage, ob die Kontakte sogar bis in die Landtagsfraktion reichen, ließ der Thüringer NPD-Vorsitzende offen.
    »Generell schließt die AfD eine Zusammenarbeit mit extremistischen Parteien explizit aus. Die NPD ist eine extremistische Partei, daher gab und wird es keine politische Zusammenarbeit geben«, reagierte Höcke auf die Vorwürfe. Im Streit um die Auflösung des saarländischen Landesverbandes der AfD wegen der Kontakte des Landesvorsitzenden Josef Dörr sowie seines Stellvertreters Lutz Hecker zur NPD und anderen Rechtsextremen sprang Höcke den beiden Funktionären allerdings zur Seite. »Eine Partei, die einen Landesverband auflöst, scheint mir den Kinderschuhen doch noch nicht ganz entwachsen zu sein«, kritisierte er in sozialen Netzwerken die Entscheidung des Bundesvorstandes, den Landesverband aufzulösen. Der Eintrag wurde einige Zeit nach der Veröffentlichung gelöscht.
    »Klar ist, dass eine derartige Frage in einer jungen Partei politisch zu lösen ist«, erklärte die im Rechtsstreit unterlegene Bundesvorsitzende der Partei, Frauke Petry. »Die Juristerei kann dabei nur bedingt helfen« und »letztlich muss ein Parteitag entscheiden«, legte sie nach. Der Parteitag in Stuttgart machte den Weg für die Auflösung des Verbandes tatsächlich frei. Die endgültige Entscheidung liegt jedoch beim Schiedsgericht der Partei.
    Der saarländische Landesverband bestätigte noch auf seinem Parteitag in Völklingen Mitte April den umstrittenen Vorsitzenden Josef Dörr sowie dessen Stellvertreter Lutz Hecker. Außerdem billigte der Landesverband den Beschluss, in Zukunft nicht mit den sogenannten »Saarländern gegen Salafisten« und der rechten »Freien Bürger Union« zusammenzuarbeiten.
    Auch in Sachsen-Anhaltgibt es Kontaklte zwischen NPD iund AfD. Bereits vor der Landtagswahl im März hatte die NPD dazu aufgerufen, mit der Erststimme AfD zu wählen. Die sachsen-anhaltische AfD erhielt bei der Wahl 25 Mandate. Der AfD-Landtagsabgeordnete Jan Wenzel Schmidt stellte nun den früheren Bundestagskandidaten der NPD, Stefan Träger, als Mitarbeiter in seinem Wahlkreisbüro an.
    Für bundesweite Schlagzeilen sorgten auch die Thüringer Sozialdemokraten. Die Aufnahme des ehemaligen AfD-Mitgliedes und Landtagsabgeordneten Oskar Helmerich ist in einigen Teilen der Partei äußerst umstritten. Nach seinem Austritt aus der Partei saß er als fraktionsloser Abgeordneter im Stadtrat und im Landtag. Ausgetreten war der Erfurter Rechtsanwalt mit der Begründung, dass die AfD in Thüringen vor allem aus »Extremisten und Verfassungsfeinden« bestehe.
    Mitte April nahm schließlich die sozialdemokratische Landtagsfraktion Helmerich als Partelosen mit acht zu zwei Stimmen auf. Matthias Hey, Fraktionsvorsitzender der SPD, begründete die Entscheidung damit, dass Helmerich glaubhaft versichert habe, »hinter den Zielen des Koalitionsvertrages« zu stehen und außerdem »plausibel begründet, warum er damals in die AfD ein- und wieder ausgetreten« sei.
    »Die Gründe für den Wechsel in dieser Kürze der Zeit sind für mich nicht plausibel«, äußerte sich dagegen die sozialdemokratische Landtagsabgeordnete Diana Lehmann gegenüber der Parteizeitung Vorwärts skeptisch. Mit ihrer Fraktionskollegin Birgit Pelke stimmte sie gegen die Aufnahme. »Wie sich Herr Helmerich, der vor kurzem noch Mitglied einer eurokritischen und zumindest rechtspopulistischen Partei war, jetzt hinter den Werten der Sozialdemokratie versammeln will, bleibt für uns offen«, erklärten sie auf Facebook. Lehmann trat aus Protest als Beisitzerin aus dem Vorstand der Thüringer SPD zurück. Auch die Jungsozialisten protestierten energisch: »Jemanden in eine Fraktion der SPD aufzunehmen, der bis 2015 noch für eine national-chauvinistische Partei wie die AfD in einem Landes- und einem Kommunalparlament saß, überschreitet für uns eine rote Linie«, betonte die Landesvorsitzende Saskia Scheler. Für Matthias Hey war vor allem wichtig, dass »Oskar Helmerich sich der Fraktion gegenüber von den Positionen der AfD distanziert« hat und »mit den Zielen der SPD etwas anzufangen« weiß.

    jungle-world.com - Archiv - 18/2016 - Thema - AfD und NPD pflegen Kontakte

  3. #1663
    Avatar von Lynes

    Registriert seit
    11.10.2014
    Beiträge
    1.536
    Bin mal gespannt wie die AfD Leute reden werden, wenn die gesellschaftliche Stimmung weiter nach rechts kippt. Ich erinnere mich wie vor einem Jahr als Lucke ausgebuht wurde und die Partei verließ, Petry und Hoecke für viele als Rechtsextreme galten, unter denen die Partei untergehen wird. Kam ja dann etwas anders. Heute gilt plötzlich die Petry als gemäßigt rechts.

  4. #1664
    Avatar von Sakib Sejdovic

    Registriert seit
    25.08.2013
    Beiträge
    2.576
    +++ 9.47 Uhr:Der Täter ist ein 27-jähriger Deutscher, der nicht in Bayern wohnhaft ist. Bei der Ausführung der Tat hat der Täter politische Äußerungen getätigt, zum Beispiel "Ihr Ungläubigen!", das berichtet unser Reporter Stefan Sessler.
    die zeugen und reporter dürften wohl ne anzeige wegen hate-speech bekommen. ich als ehrenamtlicher strafverteidiger würde ihnen empfehlen, "geistige verwirrung" und "drogenabhängigkeit" als grund für ihre aussagen anzugeben.

  5. #1665
    Avatar von Rafi

    Registriert seit
    03.12.2013
    Beiträge
    8.300

  6. #1666
    Avatar von Amarok

    Registriert seit
    15.03.2016
    Beiträge
    5.121
    Quoten Muslima. Tut mir leid aber die Frau wird weder für Rechte der Muslime im Land stehen noch wird sie selbst als jemand mit Türkischen/Kurdischen Migrationshintergrund sich in der Türkischen Community beteiligen.

    Fällt in das gleiche Schema Özdemir, Dagdelen und Co. und das sind "Kultur-Moslems" bzw. sagen wir es direkt keine Muslime. Sie soll geziehlt Muslime an die Partei binden. Kennt man von der Linken und FDP die geziehlt um die Gunst Kurdischer Wähler buhlen.

    Das hier ist die richtige Headline:
    Muhterem Aras Erste Frau an der Spitze des Landtags
    Muhterem Aras: Erste Frau an der Spitze des Landtags - Baden-Württemberg - Stuttgarter Zeitung

  7. #1667
    Avatar von Yu-Rebell

    Registriert seit
    28.07.2011
    Beiträge
    3.029
    Zitat Zitat von Amarok Beitrag anzeigen
    Quoten Muslima. Tut mir leid aber die Frau wird weder für Rechte der Muslime im Land stehen noch wird sie selbst als jemand mit Türkischen/Kurdischen Migrationshintergrund sich in der Türkischen Community beteiligen.

    Fällt in das gleiche Schema Özdemir, Dagdelen und Co. und das sind "Kultur-Moslems" bzw. sagen wir es direkt keine Muslime. Sie soll geziehlt Muslime an die Partei binden. Kennt man von der Linken und FDP die geziehlt um die Gunst Kurdischer Wähler buhlen.

    Das hier ist die richtige Headline:
    Muhterem Aras Erste Frau an der Spitze des Landtags
    Muhterem Aras: Erste Frau an der Spitze des Landtags - Baden-Württemberg - Stuttgarter Zeitung
    Warum sollte sie sich explizit für Rechte der Muslime einsetzen? Das wäre das Selbe wenn sich der Obama nur für Rechte der Schwarzen in den Staaten einsetzen würde, oder sehe ich das falsch?

  8. #1668
    Avatar von Rafi

    Registriert seit
    03.12.2013
    Beiträge
    8.300
    Zitat Zitat von Yu-Rebell Beitrag anzeigen
    Warum sollte sie sich explizit für Rechte der Muslime einsetzen? Das wäre das Selbe wenn sich der Obama nur für Rechte der Schwarzen in den Staaten einsetzen würde, oder sehe ich das falsch?
    Hast du andere Reaktionen erwartet wenn es sich um eine kurdische Alevitin handelt? Ich nicht. Die Frau macht schon lange Politik und hat jetzt die Früchte ihrer Arbeit geerntet, nicht mehr und nicht weniger aber sicher verdient.
    Wenn man das nicht neidlos anerkennen kann oder gleich mal abwerten muss, dann sagt das viel aus. Schade.

  9. #1669
    Avatar von Amarok

    Registriert seit
    15.03.2016
    Beiträge
    5.121
    Zitat Zitat von Yu-Rebell Beitrag anzeigen
    Warum sollte sie sich explizit für Rechte der Muslime einsetzen? Das wäre das Selbe wenn sich der Obama nur für Rechte der Schwarzen in den Staaten einsetzen würde, oder sehe ich das falsch?
    Das Problem das ich mit dem Beitrag eigentlich habe ist, dass sie in den Medien als "Muslima" vorgestellt wird die den Landtag stürmt. Das soll eben Wähler anlocken und damit habe ich ernsthaft Probleme. Staaten aus dem Nahen Osten wirft man vor mit dem Islam Politik zu betreiben, man selbst nutzt aber den kulturellen Hintergrund einer Frau aus die mir wahrscheinlich nicht mal 3 Hadithe zitieren kann um einfach Gruppen von Wählern eben für die Partei zu erschließen. Das ist frech.

    Die Überschrift "Erste Muslima im Landtag" hätte es nicht gebraucht, dass ist eventuell sogar ein mallus. Vor allem da sie mit hoher Wahrscheinlichkeit deutsche Staatsbürgerin ist. Hautfarbe und die Geschichte der Afro-Amerikaner mit diesem Fall zu vergleichen ist sehr weit hergeholt.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Rafi Beitrag anzeigen
    Hast du andere Reaktionen erwartet wenn es sich um eine kurdische Alevitin handelt? Ich nicht. Die Frau macht schon lange Politik und hat jetzt die Früchte ihrer Arbeit geerntet, nicht mehr und nicht weniger aber sicher verdient.
    Wenn man das nicht neidlos anerkennen kann oder gleich mal abwerten muss, dann sagt das viel aus. Schade.
    Habe ich ihre Arbeit abgewertet? Mit keinem Wort. Es ging mir um die Überschrift.

  10. #1670
    Avatar von Yu-Rebell

    Registriert seit
    28.07.2011
    Beiträge
    3.029
    Zitat Zitat von Rafi Beitrag anzeigen
    Hast du andere Reaktionen erwartet wenn es sich um eine kurdische Alevitin handelt? Ich nicht. Die Frau macht schon lange Politik und hat jetzt die Früchte ihrer Arbeit geerntet, nicht mehr und nicht weniger aber sicher verdient.
    Wenn man das nicht neidlos anerkennen kann oder gleich mal abwerten muss, dann sagt das viel aus. Schade.
    Ach deshalb meinte er "Quoten Muslima"... Wenn man sich die Entwicklung in der Türkei in den letzten zwei Jahren anschaut könnte man den Erdi den ganzen Tag links und rechts patschen. Seine Bürger sind nur noch zerstritten. Tolle Leistung!

Ähnliche Themen

  1. Nachrichten aus Österreich
    Von The Rock im Forum Politik
    Antworten: 2702
    Letzter Beitrag: Gestern, 09:12
  2. Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 19.04.2010, 19:04
  3. Gute Nachrichten aus Bosnien
    Von Urban Legend im Forum Politik
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 18.06.2008, 18:36
  4. Nachrichten aus Kosova
    Von Feuerengel im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.10.2005, 13:34
  5. Positive Stimmen aus Deutschland
    Von Albanesi im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 18.02.2005, 18:43