BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 34 von 452 ErsteErste ... 243031323334353637384484134 ... LetzteLetzte
Ergebnis 331 bis 340 von 4513

Nachrichten aus Deutschland

Erstellt von Dr. Gonzo, 10.01.2014, 11:29 Uhr · 4.512 Antworten · 135.093 Aufrufe

  1. #331
    Avatar von ZX 7R

    Registriert seit
    31.01.2012
    Beiträge
    19.577

  2. #332
    GLOBAL-NETWORK

    Beitrag Polizei sucht mit Fotos und Video nach Tatverdächtigem

    Mord an 18-Jähriger aus Berlin-Kaulsdorf

    Heiße Spur im Fall der ermordeten 18-Jährigen: Die Polizei sucht mit Bildern nach einem Verdächtigen. Der Mann war schon am U-Bahnhof Frankfurter Allee um die Frau herumgeschlichen.


    Dieser Mann ist verdächtig, in der Nacht von Freitag auf Samstag eine 18-Jährige getötet zu haben. - FOTO: BVG/POLIZEI

    Vier Tage nach dem gewaltsamen Tod einer 18-Jährigen in Kaulsdorf haben Polizei und Staatsanwaltschaft mehrere Fotos und ein Video eines Tatverdächtigen veröffentlicht. Die Bilder stammen aus den Überwachungskameras der BVG auf den Bahnhöfen Frankfurter Allee und Wuhletal. Die Sicherheitsbehörden bitten um Hilfe bei der Suche nach dem Verdächtigen - und sprechen nun offiziell von Mord.

    Ein Mord liegt laut Strafgesetzbuch unter anderem vor, wenn der Täter "aus Mordlust, zur Befriedigung des Geschlechtstriebs, aus Habgier oder sonst aus niedrigen Beweggründen" einen Menschen tötet.

    "Wir schließen ein Sexualdelikt nicht aus", sagte eine Polizeisprecherin. Weder Polizei noch Staatsanwaltschaft wollten sich näher einlassen; "ermittlungstaktische Gründe" würden dagegen sprechen.

    Das Opfer und der Verdächtige hatten am frühen Samstagmorgen auf dem U-Bahnhof Frankfurter Allee gewartet. Der Verdächtige - ein Mann in mittleren Jahren, leichtes Übergewicht, schütteres Haupthaar und Brille - soll sich laut Polizei schon auf dem Bahnsteig "augenscheinlich auffällig für das spätere Opfer interessiert" und sich in seiner Nähe aufgehalten haben.

    Als die 18-Jährige um 1.24 Uhr eine U-Bahn der Linie 5 in Richtung Hönow nahm, stieg auch der Verdächtige mit ein. In der U-Bahn soll er wieder die Nähe des späteren Opfers gesucht haben. Als dieses um 1.37 Uhr am Bahnhof Wuhletal ausstieg, verließ auch der Verdächtige die U-Bahn. Er folgte der Frau laut Polizei "zügig" in Richtung Ausgang.


    Sehen Sie hier das Fahndungsvideo:



    Die Polizei sucht nach Zeugen, die Angaben zur Identität des gezeigten Mannes machen können. Leute, die mit der 18-Jährigen und dem Verdächtigen in der Bahn saßen und in Wuhletal ausgestiegen sind, werden ebenfalls dringend gebeten, sich zu melden.

    Auf dem Video sind drei dieser Zeugen zu sehen: Eine junge Frau (deren Gesicht im Video unkenntlich gemacht wurde, sie läuft direkt hinter dem Verdächtigen) und zwei junge Männer, die nur von hinten zu sehen sind. Einer trägt eine Baseballmütze, der andere hat sich eine Kapuze ins Gesicht gezogen. "Wir bitten diese drei, die junge Frau ganz besonders, sich als wichtige Zeugen bei uns zu melden", so die Polizeisprecherin.

    Auch Fahrgäste, die in der Tatnacht am Bahnhof Frankfurter Allee verdächtige Beobachtungen gemacht oder den Verdächtigen gesehen haben, werden um einen Anruf bei der Mordkommission gebeten.
    Hinweise werden unter der Rufnummer (030) 4664-911 111 oder per Mail unterLKA111@polizei.berlin.de entgegengenommen. Wie immer kann auch jede andere Dienststelle der Polizei kontaktiert werden.



    Eine Aufnahme des Verdächtigen. - FOTO: BVG/POLIZEI

    Wie berichtet, war die 18-Jährige am Samstagmorgen mit der U-Bahnlinie 5 von einer Party gekommen und gegen 1.37 Uhr am U-Bahnhof Wuhletal ausgestiegen. Auf dem Heimweg wurde die junge Frau in der Nähe des Bahnhofs getötet. Ihr Körper war am Samstagmorgen gegen 6 Uhr am Verbindungsweg vom Bahnhof zur Dorfstraße in einem Gebüsch entdeckt worden.


    Quelle: Tagesspiegel

  3. #333

    Registriert seit
    05.06.2013
    Beiträge
    2.793
    Mainstream statt Logik: Deutschen fehlt Streitkultur in den Medien – Experten
    Einseitigkeit und Skandalisierung sind beinahe neue Kultur im modernen Journalismus geworden, meinen Experten. Dass es eine andere Berichterstattung in Europa gibt, wünschen sich immer mehr Bürger.
    Die überwiegende Mehrheit der Europäer und der US-Amerikaner zeigt Interesse am Zugang zu alternativen Sichtweisen auf internationale Ereignisse, darunter auch zur Sicht russischer Medien, ergibt eine Umfrage von ICM Research für Sputniknews im Rahmen des Projekts Sputnik. Das Bedürfnis, sich zu Fragen der Zeit zu äußern, nehme zu, erklärt Hartmut Beyerl, Autor des Bloges „Hinter der Fichte“, die Ergebnisse der Umfrage. Er beobachte die deutschen Medien mit der größten politischen Einwirkung auf die Masse der Bevölkerung. „Generell nehmen wir dort — wie auch im Print-Mainstream — eine bestürzende Oberflächlichkeit wahr...


  4. #334
    Avatar von Izdajnik

    Registriert seit
    02.04.2015
    Beiträge
    16.320
    Russische Medien über Streitkultur

    - - - Aktualisiert - - -



    - - - Aktualisiert - - -


  5. #335

    Registriert seit
    09.05.2014
    Beiträge
    1.173
    Zitat Zitat von AutoKaputt Beitrag anzeigen
    Russische Medien über Streitkultur

    - - - Aktualisiert - - -



    - - - Aktualisiert - - -

    In Deutschland alles gut, ja?

    Wem die Tageszeitungen und Magazine gehören und wer bestimmt, worüber wie geschrieben wird, spielt für dieses Rating anscheinend keine Rolle.

    Da ja sogar die Bundesregierung bemerkt, dass über die Ukrainekrise merkwürdig gleichgeschaltet berichtet wird, aber dieses Ranking (ich spar mir mal die Mühe, es näher zu untersuchen) einen bedingslosen Persilschein ausstellt, sagt ja schon alles.

    Aber klopf Dir ruhig weiter auf die Schenkel

  6. #336
    Avatar von ZX 7R

    Registriert seit
    31.01.2012
    Beiträge
    19.577
    Zitat Zitat von 2hands1blatt Beitrag anzeigen
    In Deutschland alles gut, ja?

    Wem die Tageszeitungen und Magazine gehören und wer bestimmt, worüber wie geschrieben wird, spielt für dieses Rating anscheinend keine Rolle.

    Da ja sogar die Bundesregierung bemerkt, dass über die Ukrainekrise merkwürdig gleichgeschaltet berichtet wird, aber dieses Ranking (ich spar mir mal die Mühe, es näher zu untersuchen) einen bedingslosen Persilschein ausstellt, sagt ja schon alles.

    Aber klopf Dir ruhig weiter auf die Schenkel
    Mich wundert, dass Kanada weiß ist....

    Da kam letzte Woche ne Doku drüber, wie Shell mit der Pressefreiheit und sogar mit seinen Mitarbeiter umgeht in Bezug auf "Landtagswahlen"

  7. #337
    Avatar von Izdajnik

    Registriert seit
    02.04.2015
    Beiträge
    16.320
    Zitat Zitat von 2hands1blatt Beitrag anzeigen
    In Deutschland alles gut, ja?

    Wem die Tageszeitungen und Magazine gehören und wer bestimmt, worüber wie geschrieben wird, spielt für dieses Rating anscheinend keine Rolle.

    Da ja sogar die Bundesregierung bemerkt, dass über die Ukrainekrise merkwürdig gleichgeschaltet berichtet wird, aber dieses Ranking (ich spar mir mal die Mühe, es näher zu untersuchen) einen bedingslosen Persilschein ausstellt, sagt ja schon alles.

    Aber klopf Dir ruhig weiter auf die Schenkel
    deswegen ist Frankreich gelb. Geht es wieder um den Juden?

  8. #338
    Avatar von Achillis TH

    Registriert seit
    29.12.2011
    Beiträge
    10.457

  9. #339
    Avatar von Indiana Jones

    Registriert seit
    03.04.2015
    Beiträge
    2.536

    Ausrufezeichen

    Grossbritannien unter Schock: 261 Promis in Pädo-Skandal verwickelt! | Blick
    Grossbritannien unter Schock261 Promis in Pädo-Skandal verwickelt!

    LONDON - Zahlreiche Missbrauchs-Skandale sorgten in der Vergangenheit in Grossbritannien für Schlagzeilen. Nun wird das Ausmass der Katastrophe bekannt: Landesweit wird gegen über 1400 Personen ermittelt – fast jeder fünfte davon ist ein Promi.


    Mehr zum Thema

    Britischer TV-Star Jimmy Savile hat sogar Leichen geschändet
    Sex-Grüsel Savile TV-Moderator missbrauchte mehr als 500 Kinder
    Scotland Yard untersucht Pädophilen-Ring im britischen Parlament?
    Wegen Pädo-Skandal BBC-Chef tritt zurück







    Mindestens 370 Kinder wurden in der Grafschaft Oxfordshire westlich von London zwischen 1999 und 2014 sexuell missbraucht. Die Pädophilen machten die Kinder, eine Mehrheit Mädchen, mit Geschenken gefügig. Dann vergewaltigten sie sie – in einem Gästehaus, auf Hinterhöfen von Kirchen, in Parks.
    Der Fall ist vergangenen März publik geworden und erschütterte Grossbritannien. Denn obwohl einige Opfer der Polizei die Missbräuche gemeldet hatten, ist lange überhaupt nichts passiert. Erst 2011 wurden Ermittlungen eingeleitet.
    Zudem ist es längst nicht der erste Missbrauchs-Skandal im britischen Königreich. Vor knapp einem Jahr hat der nationale Rat der Polizeidirektoren (NPCC) begonnen, alle der Polizei bekannten Fälle von Kindsmissbrauch in der Vergangenheit zu sammeln und die Ermittlungen zu koordinieren. Heute nun veröffentlichte die Organisation erstmals Zahlen, die das Ausmass des Skandals zeigen.
    Ermittlungen gegen 261 Promis

    Demnach laufen oder liefen in Grossbritannien Ermittlungen wegen Kindsmissbrauchs gegen 1433 Personen. 261 von ihnen sind Prominente. 135 stammen laut der Polizei aus dem TV-, Film- oder Radio-Business, 76 sind Politiker, 43 kommen aus der Musikindustrie und 7 aus der Welt des Sports.
    261 der Beschuldigten sind bereits gestorben. So zum Beispiel Jimmy Savile (†84), früher BBC-Moderator und DJ. Die TV-Grösse soll Hunderte Kinder, junge Erwachsene und Sterbende missbraucht und Tote gescjändet haben – und das über einen Zeitraum von rund 50 Jahren. Vorwürfe waren zwar bereits zu Lebzeiten des Moderators aufgekommen, Ermittlungen wurden allerdings erst 2012, ein Jahr nach dem Tod Savilles, aufgenommen.
    Die öffentliche Berichterstattung über die Ermittlungen gegen Saville lösten im ganzen Land eine Welle weiterer Meldungen über Missbrauchsfälle aus. Seit 2012 habe sich die Zahl um 71 Prozent erhöht, teilte der NPCC heute mit. Bis heute seien über 113'000 Meldungen eingegangen.
    Missbrauchsfälle an Schulen, in Kinderheimen und Spitälern

    666 der mutmasslichen Straftäter, die der Polizei heute bekannt sind, hätten ihre Opfer «in Institutionen» missbraucht. Es handelte sich laut der Polizei vielfach um Schulen, aber auch um Kinderheime, «religiöse Institutionen» und «medizinische Einrichtungen».
    Die Polizei arbeitet diese Fälle nun auf – angesichts der Anzahl eine Aufgabe, die Jahre in Anspruch nehmen wird. Man müsse aufpassen, dass die Arbeit an historischen Fällen nicht dazu führe, dass keine Zeit mehr für ein wachsames Beobachten der aktuellen Situation bleibt, sagt Sheila Taylor, Vorsitzende einer nationalen Arbeitsgruppe. Schliesslich hat man lange genug weggeschaut. (lha)




    Unglaublich wieviele Sadisten, Pädophile und Nekrophile diese Welt beherbergt aber das was in Grossbritanien bis jetzt vertuscht wurde ist einfach astronomisch, sowas von einem Demokratischen & Westlichen Land hätte ich nicht erwartet, ich meine das vertuschen durch die Behörden, weiss der Teufel wer da noch von diesen Hunderten Sadisten, auch berühmte darunter sind. Würde mich schon Wunder nehmen.

  10. #340

    Registriert seit
    14.07.2014
    Beiträge
    2.994
    ziemlich interessant was ich heraus gefunden habe.saudi arabien will bis 2030 eine neue metropole bauen am roten meer.eine mega stadt mit bis zu 4-5 millionen einwohnern.ein neuer umschlagplatz für sämtliche güter.ich schätze die kosten dafür um die 130 milliarden dollar.das rote meer liegt im nahen osten!.gruss oliver

Ähnliche Themen

  1. Nachrichten aus Österreich
    Von The Rock im Forum Politik
    Antworten: 2714
    Letzter Beitrag: Heute, 08:13
  2. Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 19.04.2010, 19:04
  3. Gute Nachrichten aus Bosnien
    Von Urban Legend im Forum Politik
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 18.06.2008, 18:36
  4. Nachrichten aus Kosova
    Von Feuerengel im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.10.2005, 13:34
  5. Positive Stimmen aus Deutschland
    Von Albanesi im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 18.02.2005, 18:43