BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 91 von 452 ErsteErste ... 4181878889909192939495101141191 ... LetzteLetzte
Ergebnis 901 bis 910 von 4513

Nachrichten aus Deutschland

Erstellt von Dr. Gonzo, 10.01.2014, 11:29 Uhr · 4.512 Antworten · 135.052 Aufrufe

  1. #901
    Avatar von Zeus

    Registriert seit
    30.10.2011
    Beiträge
    7.668

  2. #902
    Avatar von Rafi

    Registriert seit
    03.12.2013
    Beiträge
    8.318
    Sowas kommt von sowas



    ¯\_(ツ)_/¯

  3. #903
    Avatar von Achillis TH

    Registriert seit
    29.12.2011
    Beiträge
    10.457
    Zitat Zitat von Rafi Beitrag anzeigen
    Sowas kommt von sowas



    ¯\_(ツ)_/¯
    Macht nicht sie holen Ihre Brüder .

  4. #904
    Avatar von ZX 7R

    Registriert seit
    31.01.2012
    Beiträge
    19.575
    Zitat Zitat von Rafi Beitrag anzeigen
    Sowas kommt von sowas



    ¯\_(ツ)_/¯
    lol, you make my day

  5. #905
    Avatar von Hellenic-Pride

    Registriert seit
    08.05.2008
    Beiträge
    7.388
    Zitat Zitat von ZX 7R Beitrag anzeigen
    lol, you make my day
    Sie kommen nur um Rudel und kassieren, wie gewohnt, dennoch auf die Fresse.

  6. #906
    Avatar von Achillis TH

    Registriert seit
    29.12.2011
    Beiträge
    10.457
    Zitat Zitat von Hellenic-Pride Beitrag anzeigen
    Sie kommen nur um Rudel und kassieren, wie gewohnt, dennoch auf die Fresse.
    Jep.

  7. #907
    Avatar von Ardian

    Registriert seit
    07.06.2014
    Beiträge
    3.048
    Burundi terrorisiert Opposition

    UN berichtet von gezielten Hinrichtungen, Folter und Massenvergewaltigungen / Opfer seien häufig Angehörige der Tutsi-Minderheit

    Genf. Sicherheitskräfte in Burundi sind laut UN für Vergewaltigungen, Folter und Hinrichtungen verantwortlich. Besonders alarmierend sei die Tatsache, dass die Täter offenbar gezielt gegen Angehörige der Tutsi-Minderheit im Land vorgingen, erklärte der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Seid Ra'ad al-Hussein, am Freitag in Genf. Er forderte eine unabhängige Untersuchung der Vorfälle, die sich am 11. und 12. Dezember in der Hauptstadt Bujumbura ereigneten.
    Den UN zufolge haben Sicherheitskräfte nach Angriffen auf Militärstützpunkte am 11. Dezember eine brutale Racheaktion gestartet. In mindestens 13 Fällen hätten Polizisten Häuser in Stadtvierteln, die der Opposition zugerechnet werden, gestürmt und die dort wohnenden Frauen verschleppt und vergewaltigt. Mehrmals habe es Massenvergewaltigungen gegeben, erklärte Al-Hussein.
    In Burundi herrschen seit mehreren Monaten bürgerkriegsähnliche Zustände. Auslöser war die dritte Amtszeit von Präsident Pierre Nkurunziza gegen geltendes Recht. Dabei geht die Regierung brutal gegen Proteste und Opposition vor.
    Männer seien verschleppt, gefoltert oder ermordet worden, erklärte Al-Hussein. Die UN wüssten von mindestens neun Massengräbern, in denen mehr als 100 Leichen lägen. In mehreren Fällen seien die Opfer gezwungen worden, selbst die Gräber zu schaufeln, in denen sie später begraben worden seien. Bewohner berichteten, dass sowohl Sicherheitskräfte als auch Mitglieder der Imbonerakure genannten Miliz, die als besonders brutal gilt und direkt Präsident Pierre Nkurunziza zugerechnet wird, an den Taten beteiligt waren. Diese hätten gezielt Angehörige der Tutsi-Minderheit als Opfer gewählt.
    Al-Hussein warnte vor dem unmittelbar bevorstehenden Zusammenbruch von Recht und Gesetz in Burundi. Trotz zahlreicher Beweise seien Sicherheitskräfte und regierungsnahe Milizen bislang straffrei ausgegangen. Er warnte vor einer Katastrophe, sollte die wachsende Gewalt von Regierungs- und Oppositionsgruppen nicht gestoppt werden.
    Präsident Nkurunziza wurde im Juli für eine dritte Amtszeit gewählt. Internationale Beobachter halten die Wahl aber für ungültig. Menschenrechtler werfen Nkurunzizas Regierung vor, einen Völkermord anzufachen. Hunderttausende Burundier sind geflohen. epd/nd
    15.01.2016: Burundi terrorisiert Opposition (neues-deutschland.de)

  8. #908
    Avatar von gelina

    Registriert seit
    07.12.2015
    Beiträge
    960
    Deizisau nimmt aggressive Flüchtlinge auf


    Von Wolfgang Berger und Jürgen Veit 18. Januar 2016 - 07:00 Uhr


    In einem Quartier in Deizisau sollen 28 Flüchtlinge untergebracht werden, die in anderen Unterkünften bereits negativ aufgefallen sind. Sie sollen dort eine zweite Chance bekommen. Die künftigen Bewohner stehen dabei unter besonderer Beobachtung.

    Neues Quartier am Ortsrand: Deizisau nimmt aggressive Flüchtlinge auf - Landkreis Esslingen - Stuttgarter Zeitung

  9. #909

    Registriert seit
    13.02.2010
    Beiträge
    13.015
    jeder Mensch hat zweite Chance verdient....

  10. #910
    Avatar von liberitas

    Registriert seit
    02.01.2011
    Beiträge
    10.054
    Zitat Zitat von Frieden Beitrag anzeigen
    jeder Mensch hat zweite Chance verdient....
    Hier sage ich dezitiert NEIN! Warum soll man, zum Beispiel, einen Kinderschänder eine 2. Chance geben? Nicht jeder Arsch verdient eine 2. Chance.

    - - - Aktualisiert - - -

    Strache will Moschee am Wiener Karlsplatz abreißen

    Jahrelang beanstandete niemand die Moschee am Karlsplatz. Vermutlich fiel das muslimische Gotteshaus nur wenigen Passanten auf. Doch nun fordert FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache dessen Abriss, wie er auf einer Pressekonferenz vor dem Gebäude am Karlsplatz bekannt gab.
    „Eine Moschee im Zentrum Wiens – von dieser Ungeheuerlichkeit habe auch ich nur durch Zufall erfahren“, gesteht Strache und erzählt von jenem Abend, als er sich von seinem Smartphone zum Nachtclub „Passage“ führen lassen wollte, aufgrund eines Irrtums jedoch in der „Opernpassage“ landete – eine Gegend, die Strache bisher aufgrund der zahlreichen kulturellen Einrichtungen wie Theater, Konzerthäuser und Museen mied.

    Sogleich erblickte er die Moschee: „Zwei hohe Minarette, die riesige Kuppel, also die typischen provokanten Herrschaftssymbole“, meint er besorgt. „Mich überkam sogleich eine tiefe Scham, dass ich als Beschützer des Abendlands den Bau dieser Moschee nicht verhindern konnte.“
    Mit einer Burka getarnt postierte sich der FP-Chef einen Tag lang vor der Moschee, um sich ein Bild von der Lage zu machen. Er berichtet Erschütterndes: „Ich sah Gruppen von Menschen ein und ausgehen, viele sprachen fremde Sprachen, manche trugen sogar Bart oder Kopftuch. Ich hab mich gefühlt wie im Irak. 0der in Afrika. Oder wie diese ganzen islamistischen Länder alle heißen.“
    Wutentbrannt betrat er die Moschee und konfrontierte den Imam. „Doch der hat mich offenbar erkannt und gab sich feige als katholischer Pfarrer aus. Er trug sogar ein Kreuz um den Hals, um mich zu täuschen.“ Sogar, als Strache ihn mit einem zufällig in der Moschee vorhandenem Kruzifix bedrohte, blieb der Iman bei seiner Behauptung.
    Außerdem sieht der FPÖ-Chef in der Nähe zur Technischen Universität ein Sicherheitsrisiko: „Von einem Freund von mir, der wen kennt, der wen kennt, der mal auf einer Universität war, weiß ich: Auf der TU gibt es so ein Labor, wo sie Nuklear machen. Ich vermute also, dass hier die Moschee-Islamisten Atome oder so stehlen wollen, um damit eine Atombombe zu bauen.“
    Dazu käme auch, dass die ORF-Radios Radio Wien, Ö1 und FM4 um die Ecke in der Argentinierstraße ihre Studios haben. „Die Nuklearbombe könnte unter Umständen also sogar radioaktiv sein“, befürchtet Strache und deutet auf seine Ray-Ban-Sonnenbrille, die er bereits zum Schutz vor atomarer Strahlung trägt.
    Sollte Strache im Herbst zum Bürgermeister Wiens gewählt werden, will er die Moschee am Karlsplatz noch am selben Tag abreißen lassen: „Dann baue ich – zur Stärkung unserer Identität – an genau dieselbe Stelle eine große, majestätische katholische Kirche.“
    http://dietagespresse.com/strache-will-moschee-am-wiener-karlsplatz-abreissen/



Ähnliche Themen

  1. Nachrichten aus Österreich
    Von The Rock im Forum Politik
    Antworten: 2706
    Letzter Beitrag: Gestern, 18:22
  2. Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 19.04.2010, 19:04
  3. Gute Nachrichten aus Bosnien
    Von Urban Legend im Forum Politik
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 18.06.2008, 18:36
  4. Nachrichten aus Kosova
    Von Feuerengel im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.10.2005, 13:34
  5. Positive Stimmen aus Deutschland
    Von Albanesi im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 18.02.2005, 18:43