BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 94 von 450 ErsteErste ... 4484909192939495969798104144194 ... LetzteLetzte
Ergebnis 931 bis 940 von 4498

Nachrichten aus Deutschland

Erstellt von Dr. Gonzo, 10.01.2014, 11:29 Uhr · 4.497 Antworten · 134.637 Aufrufe

  1. #931
    Avatar von ZX 7R

    Registriert seit
    31.01.2012
    Beiträge
    19.491
    Zitat Zitat von Grdelin Beitrag anzeigen
    Überfall auf Geldtransporter: Die letzten RAF-Terroristen - NZZ Deutschland & Österreich

    Die RAF ist wieder da.
    Die überlassen den Terror nicht allein den Ausländern.
    '



    Bisschen aus der übung sind sie.

  2. #932
    Avatar von Sakib Sejdovic

    Registriert seit
    25.08.2013
    Beiträge
    2.576
    alete! alete! no parmesan!
    die bonner merkeljugend macht jetzt schluss mit lustig und streikt am 2. februar.


  3. #933
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.599
    Anzeige gegen Reporter in Berlin – Russische Botschaft mahnt zu Pressefreiheit



    Die TV-Reportage über die mutmaßliche Vergewaltigung einer 13-Jährigen in Berlin zieht weiter Kreise. Die russische Botschaft in Berlin hat die Anzeige des Anwalts Martin Luithle gegen den Reporter Ivan Blagoy als einen Versuch kritisiert, die deutschen Behörden zu einer Einschränkung der Arbeit des Journalisten zu provozieren.


    Eine 13-Jährige aus einer deutsch-russischen Familie war am Montag vergangener Woche als vermisst gemeldet worden. Am Tag darauf wurde sie auf der Straße wieder aufgefunden. Der Fernsehjournalist Ivan Blagoy, der aus Berlin für den russischen Staatssender „Pervij kanal“ arbeitet, berichtete unter Verweis auf Familienangehörige, das Kind sei von drei Migranten entführt und mehrfach vergewaltigt worden. Die Polizei bestritt das. Daraufhin zeigte der Rechtsanwalt Martin Luithle aus Konstanz den russischen Journalisten wegen Volksverhetzung an.

    „Mit seinem Affront setzt der Anwalt den russischen Journalisten unter Druck und versucht, die deutschen Behörden dazu zu provozieren, die Tätigkeit des Journalisten einzuschränken. Das ist nicht annehmbar“, sagte der Pressesprecher der russischen Botschaft, Sergej Beljajew, zur Nachrichtenagentur RIA Novosti. „Das um so mehr, weil die internationalen Dokumente, die die Pressefreiheit garantieren, auch von Deutschland unterzeichnet worden sind.“

    Beljajew warf dem deutschen Anwalt vor, in sozialen Netzwerken gegen Russland Stimmung zu machen. Luithles Anzeige ähnele einem „Versuch eines politischen Versagers, mit der billigen PR-Aktion wieder auf sich aufmerksam zu machen“, so der Sprecher mit Blick auf die OB-Wahl in Konstanz. Er warnte, dass das Vorgehen des Anwalts die Pressefreiheit und damit einen der Leitsätze des Völkerrechts gefährde.

    Unterdessen hat die Berliner Staatsanwaltschaft den Fall um die mutmaßliche Vergewaltigung übernommen. Die Tante des betroffenen Mädchens teilte dem russischen Radiosender RSN mit, die Familie engagiere einen Anwalt – aus der Angst, dass die Sozialbehörden das Kind wegnehmen. Der Anwalt Roman Igler, der die Interessen der Familie vertritt, sagte der Berliner Zeitung: „Wir wissen nur: Das Kind war 30 Stunden in den Händen von Personen, die es misshandelt haben.“

    Anzeige gegen Reporter in Berlin ? Russische Botschaft mahnt zu Pressefreiheit

    - - - Aktualisiert - - -

    Mädchen aus Marzahn: Sexuelle Gewalt oder „einvernehmlicher Kontakt“?



    Im Fall eines 13-jährigen Mädchens aus Berlin -Marzahn ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen sexuellem Missbrauch eines Kindes. Anfang der Woche hatte noch der Verdacht bestanden, das Mädchen sei entführt und vergewaltigt worden.

    Dem widersprach Staatsanwalt Martin Steltner und bestätigte damit eine Pressemitteilung der Polizei. "Wir gehen zum jetzigen Zeitpunkt davon aus, dass es zu einvernehmlichen Sexualkontakten gekommen ist", sagte Steltner gegenüber Sputniknews. Allerdings ist offen, mit wem das Kind diese Kontakte hatte. Auch der Anwalt des Mädchens, Alexej Danckwarth, bestätigte dies, sagte allerdings im Interview mit SPUTNIK, es habe Gewalt gegen das Mädchen gegeben. Außerdem sei es nicht angemessen, in einem Fall von Kindesmissbrauch von Einvernehmlichkeit zu reden.

    Außerdem begrüßte der Anwalt, dass sich nun die Staatsanwaltschaft mit der Kommunikation befasse, die Polizei habe mit ihren bisherigen Äußerungen den Eindruck erweckt, als hätte es gar keine Straftat gegeben. Für die Opfer einer solchen Straftat könne dies ein zusätzliches Trauma bedeuten, betonte der Jurist.

    Der Anwalt wurde hinzugezogen, so Danckwarth, da die Familie zu dem Zeitpunkt zu Recht davon ausging, dass man der Aussage der Tochter keinen Glauben schenke und den Fall nicht weiter verfolge.
    Diese Einschätzung beruhte jedoch auf einer völlig unsachgemäßen und unsensiblen Äußerung eines einzelnen Polizeibeamten, der dem Mädchen ins Gesicht gesagt hätte, sie wäre eine Lügnerin, fügte Danckwarth hinzu.

    Über die mutmaßlichen Täter gibt es derzeit noch keine Erkenntnisse. Staatsanwalt Martin Steltner teilte Sputnik telefonisch mit, es gebe Verdächtige.

    Der Anwalt des Mädchens betonte seinerseits, er halte es für weniger wahrscheinlich, dass es sich bei den Verdächtigen um Flüchtlinge handle, da ein Auto bei der Tat eine Rolle spiele und es unwahrscheinlich sei, dass neu ankommende Flüchtlinge bereits nach wenigen Wochen oder Monaten in Deutschland schon ein Auto anmeldeten. Im Übrigen verbiete er sich weitere Spekulationen darüber, aus welchen Kreisen die Täter stammen mögen.

    Ende vergangener Woche hatte die Nachricht über eine mutmaßliche Entführung und Vergewaltigung eines russischstämmigen Mädchens in Berlin ein starkes Echo ausgelöst, insbesondere weil es ursprünglich hieß, bei den mutmaßlichen Tätern handle es sich um Personen „mit arabischem bzw. nordafrikanischem Äußeren“.

    http://de.sputniknews.com/gesellscha...kt-berlin.html

  4. #934
    Avatar von Rafi

    Registriert seit
    03.12.2013
    Beiträge
    8.285
    Dieses jahr keine Übertragung des Rosenmontagumzugs in Kölle vom WDR, wegen Geldproblemem.Ein Schelm wer.....

    Einsparungen: WDR verzichtet auf Übertragung am Rosenmontag | Köln - Kölnische Rundschau

  5. #935
    Avatar von Grdelin

    Registriert seit
    10.11.2006
    Beiträge
    17.148

  6. #936

    Registriert seit
    20.01.2008
    Beiträge
    9.262
    Zitat Zitat von Damien Beitrag anzeigen
    Anzeige gegen Reporter in Berlin – Russische Botschaft mahnt zu Pressefreiheit



    Die TV-Reportage über die mutmaßliche Vergewaltigung einer 13-Jährigen in Berlin zieht weiter Kreise. Die russische Botschaft in Berlin hat die Anzeige des Anwalts Martin Luithle gegen den Reporter Ivan Blagoy als einen Versuch kritisiert, die deutschen Behörden zu einer Einschränkung der Arbeit des Journalisten zu provozieren.


    Eine 13-Jährige aus einer deutsch-russischen Familie war am Montag vergangener Woche als vermisst gemeldet worden. Am Tag darauf wurde sie auf der Straße wieder aufgefunden. Der Fernsehjournalist Ivan Blagoy, der aus Berlin für den russischen Staatssender „Pervij kanal“ arbeitet, berichtete unter Verweis auf Familienangehörige, das Kind sei von drei Migranten entführt und mehrfach vergewaltigt worden. Die Polizei bestritt das. Daraufhin zeigte der Rechtsanwalt Martin Luithle aus Konstanz den russischen Journalisten wegen Volksverhetzung an.

    „Mit seinem Affront setzt der Anwalt den russischen Journalisten unter Druck und versucht, die deutschen Behörden dazu zu provozieren, die Tätigkeit des Journalisten einzuschränken. Das ist nicht annehmbar“, sagte der Pressesprecher der russischen Botschaft, Sergej Beljajew, zur Nachrichtenagentur RIA Novosti. „Das um so mehr, weil die internationalen Dokumente, die die Pressefreiheit garantieren, auch von Deutschland unterzeichnet worden sind.“

    Beljajew warf dem deutschen Anwalt vor, in sozialen Netzwerken gegen Russland Stimmung zu machen. Luithles Anzeige ähnele einem „Versuch eines politischen Versagers, mit der billigen PR-Aktion wieder auf sich aufmerksam zu machen“, so der Sprecher mit Blick auf die OB-Wahl in Konstanz. Er warnte, dass das Vorgehen des Anwalts die Pressefreiheit und damit einen der Leitsätze des Völkerrechts gefährde.

    Unterdessen hat die Berliner Staatsanwaltschaft den Fall um die mutmaßliche Vergewaltigung übernommen. Die Tante des betroffenen Mädchens teilte dem russischen Radiosender RSN mit, die Familie engagiere einen Anwalt – aus der Angst, dass die Sozialbehörden das Kind wegnehmen. Der Anwalt Roman Igler, der die Interessen der Familie vertritt, sagte der Berliner Zeitung: „Wir wissen nur: Das Kind war 30 Stunden in den Händen von Personen, die es misshandelt haben.“

    Anzeige gegen Reporter in Berlin ? Russische Botschaft mahnt zu Pressefreiheit

    - - - Aktualisiert - - -

    Mädchen aus Marzahn: Sexuelle Gewalt oder „einvernehmlicher Kontakt“?



    Im Fall eines 13-jährigen Mädchens aus Berlin -Marzahn ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen sexuellem Missbrauch eines Kindes. Anfang der Woche hatte noch der Verdacht bestanden, das Mädchen sei entführt und vergewaltigt worden.

    Dem widersprach Staatsanwalt Martin Steltner und bestätigte damit eine Pressemitteilung der Polizei. "Wir gehen zum jetzigen Zeitpunkt davon aus, dass es zu einvernehmlichen Sexualkontakten gekommen ist", sagte Steltner gegenüber Sputniknews. Allerdings ist offen, mit wem das Kind diese Kontakte hatte. Auch der Anwalt des Mädchens, Alexej Danckwarth, bestätigte dies, sagte allerdings im Interview mit SPUTNIK, es habe Gewalt gegen das Mädchen gegeben. Außerdem sei es nicht angemessen, in einem Fall von Kindesmissbrauch von Einvernehmlichkeit zu reden.

    Außerdem begrüßte der Anwalt, dass sich nun die Staatsanwaltschaft mit der Kommunikation befasse, die Polizei habe mit ihren bisherigen Äußerungen den Eindruck erweckt, als hätte es gar keine Straftat gegeben. Für die Opfer einer solchen Straftat könne dies ein zusätzliches Trauma bedeuten, betonte der Jurist.

    Der Anwalt wurde hinzugezogen, so Danckwarth, da die Familie zu dem Zeitpunkt zu Recht davon ausging, dass man der Aussage der Tochter keinen Glauben schenke und den Fall nicht weiter verfolge.
    Diese Einschätzung beruhte jedoch auf einer völlig unsachgemäßen und unsensiblen Äußerung eines einzelnen Polizeibeamten, der dem Mädchen ins Gesicht gesagt hätte, sie wäre eine Lügnerin, fügte Danckwarth hinzu.

    Über die mutmaßlichen Täter gibt es derzeit noch keine Erkenntnisse. Staatsanwalt Martin Steltner teilte Sputnik telefonisch mit, es gebe Verdächtige.

    Der Anwalt des Mädchens betonte seinerseits, er halte es für weniger wahrscheinlich, dass es sich bei den Verdächtigen um Flüchtlinge handle, da ein Auto bei der Tat eine Rolle spiele und es unwahrscheinlich sei, dass neu ankommende Flüchtlinge bereits nach wenigen Wochen oder Monaten in Deutschland schon ein Auto anmeldeten. Im Übrigen verbiete er sich weitere Spekulationen darüber, aus welchen Kreisen die Täter stammen mögen.

    Ende vergangener Woche hatte die Nachricht über eine mutmaßliche Entführung und Vergewaltigung eines russischstämmigen Mädchens in Berlin ein starkes Echo ausgelöst, insbesondere weil es ursprünglich hieß, bei den mutmaßlichen Tätern handle es sich um Personen „mit arabischem bzw. nordafrikanischem Äußeren“.

    Mädchen aus Marzahn: Sexuelle Gewalt oder ?einvernehmlicher Kontakt??
    "Einvernehmlich" Ich kotz' gleich

  7. #937

  8. #938
    Avatar von Rafi

    Registriert seit
    03.12.2013
    Beiträge
    8.285
    Linksextreme Täter sind jung, ledig, männlich - und vor allem am Wochenende aktiv.
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/po.../12866226.html

    Dieses lechts rinks Gequatsche kann einem langsam echt auf den Keks gehen. Wenn das nicht aufhört, dann sehe ich für freie Meinungsäußerung rabenschwarz. Heute wird wegen jeder Außerung, manchmal auch unbedachter Äußerung, so schnell verschubladet, so schnell kann man gar nicht kucken. Siehe der dicke Gabriel, erst war das Volk das Pack und dann wegen Köln ins andere Extrem.
    Wuahhhhh

  9. #939
    Avatar von ZX 7R

    Registriert seit
    31.01.2012
    Beiträge
    19.491
    Zitat Zitat von Rafi Beitrag anzeigen
    Dieses jahr keine Übertragung des Rosenmontagumzugs in Kölle vom WDR, wegen Geldproblemem.Ein Schelm wer.....

    Einsparungen: WDR verzichtet auf Übertragung am Rosenmontag | Köln - Kölnische Rundschau
    Beste Nachricht in diesem Jahr.

  10. #940
    Avatar von Achillis TH

    Registriert seit
    29.12.2011
    Beiträge
    10.452

Ähnliche Themen

  1. Nachrichten aus Österreich
    Von The Rock im Forum Politik
    Antworten: 2702
    Letzter Beitrag: Heute, 09:12
  2. Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 19.04.2010, 19:04
  3. Gute Nachrichten aus Bosnien
    Von Urban Legend im Forum Politik
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 18.06.2008, 18:36
  4. Nachrichten aus Kosova
    Von Feuerengel im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.10.2005, 13:34
  5. Positive Stimmen aus Deutschland
    Von Albanesi im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 18.02.2005, 18:43