BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 111 von 394 ErsteErste ... 1161101107108109110111112113114115121161211 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.101 bis 1.110 von 3932

Nachrichten Russland

Erstellt von Lilith, 25.02.2013, 12:42 Uhr · 3.931 Antworten · 203.802 Aufrufe

  1. #1101

    Registriert seit
    05.06.2013
    Beiträge
    2.765


    Zusatzverdienst in Moskau
    : für 1000 Rubel von 12 bis 18 Uhr an einer Bank schlangestehen

    26. Dezember (Freitag)
    Anforderungen: unwichtig
    Aufgaben: in der Schlange stehen, Adresse: Moskau, Wolgogradski Str. 32.
    Bedingungen: in der Schlange stehen, Aussehen, Alter und Geschlecht spielen keine Rolle. Es ist notwendig das Anschein einer Warteschlange zu erzeugen
    Arbeitszeit von 12.00 bis 18.00 Uhr, Entlohnung: 1000 Rubel.
    Telefon: 89037197329
    https://vk.com/wall-4509806_115563

  2. #1102
    Avatar von SLO_CH86

    Registriert seit
    28.07.2014
    Beiträge
    4.483





  3. #1103
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.578
    Gegenwehr: Russland unterstützt russischsprachige Medien im Ausland



    Wie die Staatsduma (Parlamentsunterhaus) in Moskau einschätzte, versucht der Westen Russland mit aktiver Propaganda ein feindliches Image zu verpassen, schreibt die „Rossijskaja Gaseta“ am Donnerstag.

    Aus diesem Grund haben die russischen Behörden beschlossen, russischsprachige Medien im Ausland zu unterstützen, damit die dort lebenden Russen statt antirussischer Propaganda auch eine andere Sicht geboten bekommen. Zu diesem Zweck wurde ein Fonds zur Unterstützung dieser Medien eingerichtet, der vom russischen Parlamentschef Sergej Naryschkin geleitet wird.

    Der Fonds wurde beim Weltverband der russischen Presse ins Leben gerufen. Nach Angaben der Staatsduma gibt es in 70 Ländern mehr als 3000 russischsprachige Medien. Die Unterstützung diese Medien im Ausland sei derzeit eine besonders wichtige Aufgabe. „Der Informationsraum wurde zu einem großen Schlachtfeld. Eingesetzt werden bereits die schmutzigsten Technologien, grobe Manipulierungen von Fakten und Ereignissen sowie die Blockade von unliebsamen Themen, Sujets und Journalisten“, sagte Naryschkin. Er habe den Eindruck, dass die westlichen Medien die Augen und Ohren verschließen, ihren professionellen Ruf vergessen und überhaupt vergessen haben, was Redefreiheit sei.

    Als Beispiel führte er einen Vorfall von Anfang des Jahres an, als die französische Presse kaum Notiz von einem Rundtisch-Gespräch mit Naryschkin und lokalen Großunternehmern in Paris nahm. Die ukrainischen Behörden verbieten russische TV-Sender und setzen russische Journalisten auf die Schwarze Liste. In dem Nachbarland werden russische Journalisten sogar getötet. Doch die Manipulationen würden früher oder später ans Licht kommen. Die Leser können analysieren und zwischen den Zeilen lesen, sagte Naryschkin. Deshalb haben die russischsprachigen Medien im Westen eine große Bedeutung.

    Laut dem Chef des Duma-Ausschusses für Kommunikation und Zusammenwirken mit den Medien, Juri Schuwalow, bietet der Fonds die zusätzliche Möglichkeit, einer Isolierung Russlands entgegenzusteuern. „Wir sind nicht daran interessiert, dass Russland ein feindliches Image bekommt und als ein barbarischer Staat dargestellt wird, der die Welt bedroht“, so Schuwalow. Der Fonds sei auf die Ausweitung des Einflusses Russlands mit Hilfe von Menschen gerichtet, die Russland verstehen.

    Eines der ersten Projekte könnte die Einrichtung eines Internetportals sein, auf dem im Ausland lebende russischsprachige Autoren ihre Artikel veröffentlichen.

    Der Fonds könne auch mit Haushaltsgeldern finanziert werden, sagte der Chef der Föderalen Agentur für Presse und Massenkommunikation, Michail Seslawinski. Im März werde mit der Arbeit am Haushaltsentwurf 2016 begonnen. Seslawinski hat Parlamentschef Naryschkin bereits gebeten, dem Haushaltsausschuss in der Duma entsprechende Empfehlungen zu geben.

    Gegenwehr: Russland unterstützt russischsprachige Medien im Ausland / Sputnik Deutschland - Nachrichten, Meinung, Radio

    - - - Aktualisiert - - -

    Sputnik auf Türkisch gestartet



    Die Agentur Sputnik hat am Freitag die Multimedia-Webseite tr.sputniknews.com und ein Hörfunkprogramm in türkischer Sprache gestartet.

    Das Funksignal kann in sechs Städten des Landes empfangen werden – Istanbul, Ankara, Izmir, Bursa, Antalya und Manavgat. Die Sendungen können auch auf der Webseite gehört werden. Die neue Webseite tr.sputniknews.com soll dem türkischen Publikum eine alternative Sicht auf das aktuelle Geschehen in der Türkei, Russland und in der Welt bieten. Die Webseite wird von den türkischsprachigen Redaktionen in Moskau und Istanbul betrieben.

    Der türkischsprachige Sputnik-Dienst zeichnet sich durch seine hochprofessionellen Journalisten, einen exklusiven Content, tiefgehende und umfassende Analysen des Geschehens sowie eine unparteiische, objektive und schnelle Berichterstattung aus.

    Die Nachrichten sind auf der Webseite in unterschiedlichen Multimedia-Formaten zu finden – Infografiken, Videos, Fotostrecken, Live-Übertragungen, Internet-Umfragen. Neben tagesaktuellen Nachrichten wird Sputnik Türkei seinen Lesern analytische Materialien, exklusive Interviews und Expertenmeinungen bieten. Aus dem Nachrichtenhub in Istanbul, der bereits als Radiosender RS FM bekannt ist, wird, im FM-Format rund um die Uhr gesendet.

    Nach dem Start des Projekts können die Radiosendungen auch auf der Internetseite gehört werden. Die offiziellen Sputnik-Kanäle in der türkischen Sprache werden im 24/7-Betrieb auf Facebook, Twitter, VKontakte und Google+ betrieben.

    Sputnik (sputniknews.com) ist eine Nachrichtenagentur und Rundfunkgesellschaft mit Multimedia-Nachrichtenhubs in Dutzenden Ländern. Bei den Nachrichtenkanälen, die an das ausländische Publikum gerichtet sind, handelt es sich um Webseiten in 30 Sprachen, analogen und digitalen Rundfunk, Apps für Smartphones sowie Seiten in sozialen Netzwerken. Für die Abonnenten gibt es Sputnik-Nachrichtenticker im 24/7-Betrieb in englischer, arabischer, spanischer und chinesischer Sprache.

    http://de.sputniknews.com/panorama/2...300384498.html

    - - - Aktualisiert - - -

    Sputnik-Webseite auf Chinesisch gestartet



    Das Multimedia-Projekt Sputnik hat am Donnerstag die chinesischsprachige Nachrichten-Webseite gestartet. Die Beiträge für die Internetseite sputniknews.cn sowie für Online Internet Radio kommen aus den Büros in Moskau und in Peking.

    Die neue Website bietet eine alternative Sicht auf das aktuelle Geschehen in China und auf globale Ereignisse für chinesischsprachige Internet-Leser und Radio-Hörer. Neben einer wichtigen Nachrichtenquelle kann die neue Multimedia Plattform auch für das Zusammenwirken zwischen Unternehmen beider Länder förderlich sein.

    „In China gibt es ein riesiges Interesse für Russland und für glaubwürdige Informationen, die zeitnah geliefert werden“, so der Chef des chinesischen Multimedia Projekts, Alexej Jefimow. Auf der Internetseite erscheinen aktuelle Nachrichten aus Russland sowie die russische Sicht auf die wichtigsten globalen Ereignisse, betonte er.

    Sendungen und Meldungen unter dem Markenzeichen Sputnik werden bereits in deutscher sowie englischer, spanischer und arabischer Sprache übertragen.

    http://de.sputniknews.com/panorama/2...300374913.html

  4. #1104
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    54.924
    Sputnik auf Türkisch und Chinesisch ... was für ein Segen

  5. #1105
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.578
    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    Sputnik auf Türkisch und Chinesisch ... was für ein Segen
    Und bald auch in jedem Land.

    Wird wohl versucht das aufzubauen was mit BBC und CNN usw schon seit jahrzehnten so gang und gebe von Westlicher seite ist.
    Ein Weltumspannendes Mediennetz.

    Ich finde es nicht schlecht wenn die da etwas gegenwind bekommen.

  6. #1106
    Avatar von Arbeiter

    Registriert seit
    26.08.2013
    Beiträge
    4.118
    sputniknews.com

    Warum hat sich RIA umbenannt?

    sputniknews gefällt mir übrigens besser

  7. #1107

    Registriert seit
    28.10.2010
    Beiträge
    15.315
    Ist Sputnik RIA?

  8. #1108
    Avatar von Toruko-jin

    Registriert seit
    22.04.2012
    Beiträge
    15.171
    Zitat Zitat von Damien Beitrag anzeigen
    Und bald auch in jedem Land.

    Wird wohl versucht das aufzubauen was mit BBC und CNN usw schon seit jahrzehnten so gang und gebe von Westlicher seite ist.
    Ein Weltumspannendes Mediennetz.

    Ich finde es nicht schlecht wenn die da etwas gegenwind bekommen.
    Wir haben eigene russische Nachrichten, die hauptsächlich türkische Interessen betreffen. Solange Türken nicht betroffen sind, interessieren sich keine Türken für iwelche Nachrichten

  9. #1109
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    54.924
    Zitat Zitat von hrhrhrvat Beitrag anzeigen
    Ist Sputnik RIA?
    Scheint ein neuer Kanal zu sein für gezielte Putinpropaganda.
    Kremlpositionen aus erster Hand. Russlands Staatschef Wladimir Putin rüstet den Propagandaapparat auf - die Agentur sputniknews.com soll künftig in 40 Sprachen berichten.

  10. #1110
    Jezersko
    Zitat Zitat von Damien Beitrag anzeigen
    Und bald auch in jedem Land.
    ...
    Ach wie ich die Zeiten von Faustkeil, Lagerfeuer und Buschtrommeln vermisse...

    - - - Aktualisiert - - -

    Neue Pressebild-Agentur auf Fotos von finster dreinblickendem Putin spezialisiert
    http://www.der-postillon.com/2014/11/neue-pressebild-agentur-ist-auf-fotos.html



    Hamburg (dpo) - Als erste Bildagentur weltweit hat sich die neu gegründete FPPA (Freie Putin-Pressebildagentur) auf Bilder spezialisiert, auf denen der russische Präsident Wladimir Putin bedrohlich oder wahnsinnig wirkt. Das Hamburger Unternehmen, das künftig zahlreiche Medienhäuser in Europa und Übersee beliefern will, könnte damit eine echte Marktlücke entdeckt haben. Immerhin ist die Nachfrage nach Fotos von Putin in unvorteilhafter Pose auf einem Rekordhoch.

    Agenturchef und Gründer Hans-Dieter Much, selbst langjähriger Pressefotograf, erklärt: "Unser Service erleichtert es Zeitungen und Onlinemedien, immer die grimmigsten und unvorteilhaftesten Putinbilder für ihre Artikel zu finden. Wir können selbst große Redaktionen das ganze Jahr über mit stets neuem Material beliefern."
    Aus der Kategorie "Putin hinterhältig grinsend"
    Dabei startet die FPPA zunächst mit den folgenden fünf Bildkategorien: Putin mit eisigem Blick, Putin bedrohlich gestikulierend, Putin auf einer Konferenz irgendwo im Abseits stehend, Putin in Militärpose und Putin hinterhältig grinsend.
    Tatsächlich beschäftigt die Agentur 30 Fotografen, die dem russischen Präsidenten auf allen internationalen Konferenzen folgen und die Nachfrage nach finsteren Putin-Bildern rund um die Uhr bedienen.
    Agenturchef Much hat bereits reichlich Erfahrung als Lieferant von hochspezialisierten Pressebildern. So war er zuletzt bei der DPA für Bilder zuständig, die Angela Merkel mit entschlossener Miene zeigen. "Und davor habe ich für Springer die Fotos von Oskar Lafontaine betreut", erklärt er.

Ähnliche Themen

  1. BF-Nachrichten
    Von Laleh im Forum Rakija
    Antworten: 111
    Letzter Beitrag: 11.01.2014, 03:15
  2. Nachrichten?
    Von Chavo im Forum Rakija
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 30.12.2010, 01:36
  3. Russland: Russland: Islamisten wollen Wappen ändern
    Von Karadjordje im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 18.11.2007, 12:48
  4. Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 22.11.2006, 23:01