BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 14 von 394 ErsteErste ... 41011121314151617182464114 ... LetzteLetzte
Ergebnis 131 bis 140 von 3934

Nachrichten Russland

Erstellt von Lilith, 25.02.2013, 12:42 Uhr · 3.933 Antworten · 204.173 Aufrufe

  1. #131
    Avatar von Grdelin

    Registriert seit
    10.11.2006
    Beiträge
    17.107
    Lächerlich.

  2. #132
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.582
    Antwort auf Magnitsky Act: Moskau verhängt Sanktionen gegen 18 US-Amerikaner - MEHR

    265429053.jpg

    Als Reaktion auf die so genannte Magnitski-Liste, die am Freitag in den USA veröffentlicht wurde, hat das russische Außenministerium gegen 18 US-Bürger das Einreiseverbot verhängt.

    Auf der am Samstag veröffentlichen russischen Sanktionsliste stehen amerikanische Militärs, Justizbeamte und sogar ein FBI-Agent, die nach russischen Angaben in Folter und Misshandlung im Guantánamo-Gefängnis verwickelt oder die Rechte von Russen verletzt haben.

    Auch auf der US-amerikanischen Magnitski-Liste sind 18 Funktionäre aus Russland, der Ukraine, Aserbaidschan und Usbekistan aufgeführt, denen die US-Justiz Menschenrechtsverstöße vorwirft. Ranghohe Amtspersonen und Politiker sind nicht dabei. Die Zeitung „New York Times“ berichtete unter Verweis auf US-Regierungskreise, dass die Liste nur teilweise publik gemacht worden sei und dass in ihrem geheimen Teil möglicherweise der tschetschenische Republikchef Ramsan Kadyrow und andere Politiker aufgeführt seien.

    Der russische Außenamtssprecher Alexander Lukaschewitsch verurteilte die Veröffentlichung der US-amerikanischen „Magnitski-Liste“ als „unfreundlichen Schritt“ und als „schweren Schlag für die Beziehungen und das Vertrauen“ zwischen beiden Staaten. Russland wolle keinen Sanktionskrieg, „darf jedoch die unverhüllte Erpressung nicht unbeantwortet lassen“, begründete er die Veröffentlichung der russischen Sanktionsliste. „Die Politiker in Washington sollten endlich begreifen, dass Lehrhaftigkeit und unverhülltes Diktat in den Beziehungen zu Russland aussichtslos sind.“

    Der Magnitsky-Act, der im Dezember in den USA verabschiedet wurde, trägt den Namen von Sergej Magnitski, dem Anwalt des Investmenthauses Hermitage Capital, der in Russland wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung festgenommen wurde und im November 2009 in einem Moskauer Untersuchungsgefängnis starb. Vor seinem Tod hatte der 37-Jährige über Schmerzen geklagt, jedoch sollen die Aufseher und Ärzte des Gefängnisses nicht reagiert haben. Sein Tod löste ein starkes internationales Echo aus.

    Im Westen wurde eine Liste russischer Amtspersonen erstellt, die angeblich in den Tod Magnitskis verwickelt sind. Der US-Kongress verabschiedete ein Gesetz, welches Einreisebeschränkungen und andere Sanktionen gegen die auf dieser Liste stehenden Beamten verhängt. Die Staatsduma (Unterhaus des russischen Parlaments) konterte mit einem eigenen Sanktionsgesetz, das für alle ausländischen Staatsbürger gilt, die die Rechte von Russen verletzt haben.

    Antwort auf Magnitsky Act: Moskau verhängt Sanktionen gegen 18 US-Amerikaner - MEHR | Politik | RIA Novosti

  3. #133
    Avatar von Mr.Belpit

    Registriert seit
    23.03.2013
    Beiträge
    360
    haha was für eine Schlammschlacht

    kotzt die Amis ihre Strategie vom Menschenrechtsgefasel eigentlich langsam nicht mal selbst an?

  4. #134
    Avatar von papodidi

    Registriert seit
    30.12.2011
    Beiträge
    11.436

    Cool

    Zitat Zitat von Damien Beitrag anzeigen
    @Opadidi: Das ist der erste objektive Artickel von einer Deutschen Zeitung den ich über Russland lese!
    Dir ist aber schon klar, dass Du als Quelle fast ausschließlich eine Agentur verwendest, die zu 100% der russischen Regierung gehört??? Was würdest Du sagen, wenn ich nur noch das Bundespresseamt zitieren würde?

    Unabhängigkeit sieht anders aus

    Putins Posaunen


    Warum es gut ist, dass Ria Nowosti die insolvente dapd nicht übernommen hat. Die russische Agentur ist nichts anderes als eine Propadanda-Plattform der Moskauer Regierung

    Auf die russische Nachrichtenagentur Ria Nowosti hatten sich die letzten Hoffnungen der dapd konzentriert. Leider aber hätte keine „Zustimmung der Gesellschafter von Ria Novosti für eine Beteiligung an der Sanierung“ vorgelegen, hieß es in der Pressemitteilung.
    ...
    So schlimm das Ende der dapd für die 175 festen und die freien Mitarbeiter ist, die ab sofort auf der Straße sitzen – dass diese Idee überhaupt Chancen auf Realisierung hatte (und vielleicht sogar noch hat), ist ein Unding.
    Der Grund liegt auf der Hand: Ria Nowosti ist keine unabhängige Nachrichtenagentur wie dpa, Reuters oder AP, sondern ein staatlich finanziertes Propagandainstrument. Es untersteht direkt dem Kreml und hat die klare Aufgabe, möglichst viele Nachrichten im Sinne der russischen Führung zu streuen.
    ...
    Ria Nowosti verbreitet täglich rund 5000 Bilder, Texte, Videos, Infografiken und Audiomeldungen, Nachrichten auf Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch Arabisch, Persisch und Chinesisch und hat die größte Fotoredaktion russischer Medien.
    ...
    Und noch ein Detail ist nicht unwichtig: In Moskau residiert Ria Nowosti im selben Gebäude wie der internationale, staatlich finanzierte News-Channel Russia Today (RT), der auf Englisch, Spanisch und Arabisch sendet. Der Kanal wurde 2005 als Gegengewicht zu CNN International und BBC World gegründet mit dem klaren Ziel, „Vorurteile und Klischees über Russland abzubauen und dem Publikum die russische Sichtweise auf das internationale Geschehen vorzustellen“.
    ...
    Ein Einstieg von Ria Nowosti bei dapd wäre ungefähr so, als würde sich das Bundespresseamt bei einem russischen Medium einkaufen. Was wäre da wohl los?

    Unabhängigkeit sieht anders aus: Putins Posaunen - Medien - Tagesspiegel

  5. #135
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.582
    Zitat Zitat von opadidi Beitrag anzeigen
    Dir ist aber schon klar, dass Du als Quelle fast ausschließlich eine Agentur verwendest, die zu 100% der russischen Regierung gehört??? Was würdest Du sagen, wenn ich nur noch das Bundespresseamt zitieren würde?

    Unabhängigkeit sieht anders aus

    Putins Posaunen


    Warum es gut ist, dass Ria Nowosti die insolvente dapd nicht übernommen hat. Die russische Agentur ist nichts anderes als eine Propadanda-Plattform der Moskauer Regierung

    Auf die russische Nachrichtenagentur Ria Nowosti hatten sich die letzten Hoffnungen der dapd konzentriert. Leider aber hätte keine „Zustimmung der Gesellschafter von Ria Novosti für eine Beteiligung an der Sanierung“ vorgelegen, hieß es in der Pressemitteilung.
    ...
    So schlimm das Ende der dapd für die 175 festen und die freien Mitarbeiter ist, die ab sofort auf der Straße sitzen – dass diese Idee überhaupt Chancen auf Realisierung hatte (und vielleicht sogar noch hat), ist ein Unding.
    Der Grund liegt auf der Hand: Ria Nowosti ist keine unabhängige Nachrichtenagentur wie dpa, Reuters oder AP, sondern ein staatlich finanziertes Propagandainstrument. Es untersteht direkt dem Kreml und hat die klare Aufgabe, möglichst viele Nachrichten im Sinne der russischen Führung zu streuen.
    ...
    Ria Nowosti verbreitet täglich rund 5000 Bilder, Texte, Videos, Infografiken und Audiomeldungen, Nachrichten auf Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch Arabisch, Persisch und Chinesisch und hat die größte Fotoredaktion russischer Medien.
    ...
    Und noch ein Detail ist nicht unwichtig: In Moskau residiert Ria Nowosti im selben Gebäude wie der internationale, staatlich finanzierte News-Channel Russia Today (RT), der auf Englisch, Spanisch und Arabisch sendet. Der Kanal wurde 2005 als Gegengewicht zu CNN International und BBC World gegründet mit dem klaren Ziel, „Vorurteile und Klischees über Russland abzubauen und dem Publikum die russische Sichtweise auf das internationale Geschehen vorzustellen“.
    ...
    Ein Einstieg von Ria Nowosti bei dapd wäre ungefähr so, als würde sich das Bundespresseamt bei einem russischen Medium einkaufen. Was wäre da wohl los?

    Unabhängigkeit sieht anders aus: Putins Posaunen - Medien - Tagesspiegel
    Der ganze Artickel ist schwachsinn! Sorry ist nur meine meinung!
    Ich sehe darin nichts schlimmes wenn die Zeitung von der Russischen Regierung unterstützt wird! Und erst mal soll das bewiesen werden das die zeitung propaganda verbreitet! Und nicht einfach nur behauptungen aufgestellt! Hast du beiweise dafür?? Es tauchen genügend unabhängige berichte darin auf und auch zu kritischen themen! Ich mag den still wie dort geschrieben wird! Nämlich neutral und objektiev! Es wird nicht gegen andere gehetzt wie es vielle deutsche medien sogern machen!

    Und den satz hätte sich diese liebe zeitung echt sparren können!
    Der Grund liegt auf der Hand: Ria Nowosti ist keine unabhängige Nachrichtenagentur wie dpa, Reuters oder AP
    ..... wie bitte Reuters????

    Reuters ist ja mal das größte drecks lügenblatt was es auf der erde überhaupt gibt!!! Da sind ja die Chinesischen medien unabhängiger! Und im gegensatz zu deiner lieben zeitung kann ich das auch beweissen!!

    Ich weiß nicht ob ich die bilder direckt einfügen darf deshalb nur links!

    http://www.designer-daily.com/wp-con...uters-fake.jpg

    http://www.designer-daily.com/wp-con...ers-fake-2.jpg

    http://k.img.com.ua/img/gallery/756/...32f0d5392a.jpg

    http://www.reuters.com/resources/r/?...KOP_0_PICTURE7

    http://i50.photobucket.com/albums/f3...gif_circle.gif

    Oder schaust du da! Reuters Photo Fraud






    Also bevor man über andere irgend nen müll labert solte man es vielleicht lieber mal selber mit der Warheit probieren!

    Ach ja ich sage dir bescheid wenn ich mal propaganda bei RIA Novosti finden solte!

  6. #136
    Avatar von papodidi

    Registriert seit
    30.12.2011
    Beiträge
    11.436

    Cool

    @ Damien: "Also bevor man über andere irgend nen müll labert solte man es vielleicht lieber mal selber mit der Warheit probieren!
    Ach ja ich sage dir bescheid wenn ich mal propaganda bei RIA Novosti finden solte!"


    Musste nich mehr, werde mich in Zukunft von Russland-Themen fernhalten, bringt eh nix, da faktenresistent. Glaub nur weiter an RIA...

    PS: Sag mir lieber Bescheid, wenn Du mal ne Nachricht ohne Propaganda gefunden hast...

  7. #137
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.582
    Zitat Zitat von opadidi Beitrag anzeigen
    @ Damien: Also bevor man über andere irgend nen müll labert solte man es vielleicht lieber mal selber mit der Warheit probieren!

    Ach ja ich sage dir bescheid wenn ich mal propaganda bei RIA Novosti finden solte!


    Musste nich mehr, werde mich in Zukunft von Russland-Themen fernhalten, bringt eh nix, da faktenresistent. Glaub nur weiter an RIA...
    Ich mag dich echt nicht vertreiben! Aber wo bitte sind die fakten?? Du kannst ja mal selber einen blick reinwerfen und nach der propaganda dort suche! Viel glück!

    - - - Aktualisiert - - -

    PS: Sag mir lieber Bescheid, wenn Du mal ne Nachricht ohne Propaganda gefunden hast...
    Bei der Bildzeitung??

  8. #138
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.582
    Prozess gegen Kreml-Gegner Nawalny: Politische Kurzsichtigkeit


    265408603.jpg

    Laut dem Sprecher des russischen Ermittlungskomitees, Wladimir Markin, wäre das Strafverfahren gegen den Oppositionspolitiker Alexej Nawalny nicht so schnell zustande gekommen, hätte der Angeklagte nicht die Behörden provoziert, schreibt die Zeitung „Nesawissimaja Gaseta“ am Montag.

    Diese unbedachte Äußerung gibt Grund, den Prozess als politisch motiviert auszulegen. Aber auch ohnehin würde kaum jemand glauben, dass es sich dabei um einen banalen Fall wegen Veruntreuung handelt, in den der Putin-Gegner völlig zufällig geraten ist.
    Nawalny wird vorgeworfen, als Berater des Gouverneurs des Gebietes Kirow am Diebstahl von Eigentum des Unternehmens Kirowles beteiligt gewesen zu sein. Dem Haushalt des Gebietes soll damit ein Verlust in Höhe von mehr als 16 Millionen Rubel (etwa 400.000 Euro) zugefügt worden sein. Der Gerichtsprozess soll am 17. April stattfinden. Der Oppositionspolitiker glaubt nicht an einen Freispruch. Ein Schuldspruch (ob Haftstrafe oder Bewährungsfrist) würde für Nawalny das politische Aus bedeuten. Russlands Präsident Wladimir Putin reichte Anfang März in die Staatsduma (Parlamentsunterhaus) eine Wahlgesetzänderung ein, die zu einer Haftstrafe wegen schweren Verbrechen verurteilten Personen eine Kandidatur für die Staatsduma untersagt.
    Dadurch wird der Gegner nach gültigen Regeln ausgeschaltet und eine Situation geschaffen, wo Nawalnys Rückkehr in die Politik nur durch eine „Revolution“ möglich würde. Solch eine Revolution würde das Aufräumen des politischen Feldes und eine totale Verdrängung der jetzigen Regierungselite bedeuten. Diese Rhetorik ist auch jetzt zu erkennen. Mit dem Beginn der Gerichtsverfahren gegen Regierungsgegner wird sie nur stärker und alternativloser.
    Die Demokratisierung des politischen Systems ist vorteilhaft für die Regierungselite. Die Zukunft ist unvorhersehbar. Das Vorhandensein alternativer Vorschläge auf dem politischen Markt bietet die Möglichkeit, abzuwarten, die Verantwortung auf den Wettbewerber zu übertragen, ihn später durch Kritik zu entwaffnen und die Macht zurück zu gewinnen. So funktioniert ein normales demokratisches System.
    In Russland sind zwei nichtrevolutionäre Szenarien einer politischen Reform möglich. Die Regierungselite und ihre Gegner können die Bedingungen eines gesetzmäßigen Kampfes entwickeln. Die Regierungselite kann aber das politische System auch selbstständig umwandeln und alternative Vorschläge ins Leben rufen. Laut diesem Szenario soll die Elite an der Bildung der Anti-Elite selbst teilnehmen. Diese Variante wäre vor den Parlamentswahlen 2011 möglich gewesen, die Legitimität wurde jedoch nach der Protestwelle in Frage gestellt. Die Behörden bestehen aber weiter auf der Umwandlung des Systems nach eigenen Regeln. Der Verzicht auf einen Dialog mit den Oppositionellen führt dazu, dass auch die erste Variante der Demokratisierung kaum möglich wird.

    Prozess gegen Kreml-Gegner Nawalny: Politische Kurzsichtigkeit | Zeitungen | RIA Novosti

    - - - Aktualisiert - - -

    Wie viel verdienen russische Beamte?

    259414038.jpg

    Die russischen Beamten haben am Freitag ihre Einkommenserklärungen veröffentlicht, schreibt die Zeitung „Wedomosti“ am Montag.
    Als Kreml-Topverdiener gilt der Präsidentenberater Juri Trutnew, der im vergangenen Jahr 210,6 Millionen Rubel (rund 5,2 Millionen Euro) kassiert hat. Auf Platz zwei rangiert mit 53,8 Millionen Rubel (rund 1,3 Millionen Euro) der Leiter der Verwaltung für zwischenregionale und kulturelle Verbindungen, Wladimir Tschernow. Das Jahresgehalt des Chefs der Kontrollbehörde, Konstantin Tschuitschenko, liegt bei 30 Millionen Rubel (rund 0,75 Millionen Euro).
    Die Gehälter der Kreml-Topbeamten sind im vergangenen Jahr um 100 bis 150 Prozent gestiegen. Im September unterzeichnete Präsident Wladimir Putin einen Erlass, der die Gleichstellung der Gehälter der Beamten und der Militärs mit ähnlichem Dienstgrad vorsieht. Das Einkommen des russischen Staatschefs lag im vergangenen Jahr bei 5,7 Millionen Rubel (knapp 140.000 Euro). 2011 deklarierte er als Ministerpräsident ein Jahresgehalt von 3,7 Millionen Rubel (rund 91.000 Euro).
    Die meisten führenden Kremlbeamten verdienten im vergangenen Jahr zwischen 5,5 und sechs Millionen Rubel (135.000 bis 150.000 Euro), die Verwaltungsleiter – rund vier Millionen Rubel (100.000 Euro), die Assistenten – rund drei Millionen Rubel (75.000 Euro).
    Wie Igor Nikolajew von der Consultingfirma FBK-Pravo betonte, sind die Gehälter bei den Regierungsbeamten um 30 bis 50 Prozent gestiegen. So verdienen die Verwaltungschefs rund 6200 Euro pro Monat (Netto), die Stellvertreter – rund 5000 Euro.
    Vizepremier Igor Schuwalow hat im vergangenen Jahr mit 226,4 Millionen Rubel (knapp 5,6 Millionen Euro) das höchste Jahresgehalt unter allen russischen Regierungsmitgliedern kassiert. Sein Einkommen stieg im vergangenen Jahr von 9,6 (etwa 240.000 Euro) auf 226,4 Millionen Rubel.
    Der Top-Verdiener des Vorjahres, Vizepremier Alexander Chloponin (484 Millionen Rubel, rund 12 Millionen Euro), verdiente in diesem Jahr nur 65 Millionen Rubel (1,6 Millionen Euro). Laut Chloponins Pressesprecherin waren die hohen Einnahmen 2011 auf den Verkauf der Anteile am Bergbauunternehmen MMC Norilsk Nikel zurückzuführen.
    Laut einer Regierungsquelle wird derzeit über eine Erhöhung der Gehälter in Ministerien und Behörden gesprochen. Die Frage sei zwar noch nicht entschieden, doch es sei nicht ausgeschlossen, dass die Gehälter im Wirtschaftsministerium, Finanzministerium und Ministerium für Industrie und Handel ab Juli steigen werden, so die Quelle.

    Wie viel verdienen russische Beamte? | Zeitungen | RIA Novosti

    hm kommische Propaganda..

  9. #139
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.582
    Russland über Hungerstreik in US-Sondergefängnis Guantanamo besorgt

    265943240.jpg

    Russland ist über den Hungerstreik von Häftlingen im US-Sondergefängnis Guantanamo auf Kuba besorgt und fordert, die Interessen des Russen Rawil Mingasow zu achten.

    Das erklärte der Menschenrechtsbeauftragte des russischen Außenministeriums, Konstantin Dolgow, am Montag in Moskau. "Die jüngste Entwicklung ruft ernsthafte Besorgnis hervor, darunter im Zusammenhang damit, dass der russische Bürger R. Mingasow seit mehr als zehn Jahren ohne Gericht und Ermittlungen in Guantanamo gefangen gehalten wird. Wir betonen ein weiteres Mal, dass seine Rechte strikt eingehalten werden müssten", hieß es.

    Mehrere Insassen waren in den Streik getreten, weil sie mit den Haftbedingungen unzufrieden waren. Der Protest schürte die ohnehin schon angespannte Lage weiter. Es kam zu Zusammenstößen mit den Wächtern, die Waffen einsetzten.

    Russland über Hungerstreik in US-Sondergefängnis Guantanamo besorgt | Politik | RIA Novosti

  10. #140
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    54.973
    Guantanamo ist und wird immer sein ein Schandfleck nicht nur für die USA sondern für die gesamte, aufgeklärte Menschheit. Jetzt aber nur einen einzelnen "Häftling" rauszupicken ist lächerlich.

Ähnliche Themen

  1. BF-Nachrichten
    Von Laleh im Forum Rakija
    Antworten: 111
    Letzter Beitrag: 11.01.2014, 03:15
  2. Nachrichten?
    Von Chavo im Forum Rakija
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 30.12.2010, 01:36
  3. Russland: Russland: Islamisten wollen Wappen ändern
    Von Karadjordje im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 18.11.2007, 12:48
  4. Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 22.11.2006, 23:01