BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 20 von 397 ErsteErste ... 101617181920212223243070120 ... LetzteLetzte
Ergebnis 191 bis 200 von 3967

Nachrichten Russland

Erstellt von Lilith, 25.02.2013, 12:42 Uhr · 3.966 Antworten · 205.436 Aufrufe

  1. #191
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    17.020
    Unlocking Russian identity: European or Asian?

    May 6, 2013 Rakesh Krishnan Simha
    Is Russia a European or an Asian country or something in-between? The decades-old debate is still at the heart of Russia’s quest for an identity in the globalized world of the 21st century.


    Cartoon by Andrew TkalenkoIn 1939, frustrated at his inability to predict Russia’s actions, British leader Winston Churchill famously said, “Russia is a riddle wrapped in a mystery inside an enigma.” Less well remembered was what he said next: “But perhaps there is a key. That key is Russian national interest.”

    Seven decades later, Russians are still trying to unlock the enigma of their future by figuring out where their interests are. Indeed, for centuries they have faced a conundrum – whether to build closer links with Europe or pursue their destiny in Asia.
    This East-versus-West faceoff is in the backdrop of the reality of geography – Russia is among a handful of countries, like Turkey and Egypt, that straddle two continents. Until 1867, the Russian Empire extended across three continents, including North America, where it had colonies in Alaska and Northern California.
    But it is this split between Europe and Asia that has shaped Russian identity and politics. Over the centuries, the balance of power in Moscow has constantly shifted between the Europhiles and those who wish to chart an independent course.
    This was most famously played out during the reign of Peter the Great, the most European of Russians. So obsessed was the tsar with modernising his country that he taxed Russians wearing beards because European men were generally clean-shaven. Peter gave the country an unmistakably European flavor, and yet nearly three centuries later, it seems nothing much has changed. Europe continues to hold a perennial fascination for some Russians, who want to see their country firmly anchored in the West. As proponents of Big Europe, they see Russia as a bulwark against the hordes from the East, and have kept up a steady refrain demanding membership of the European Union and NATO.
    But despite the ardency of Russia’s wooing, Europe has been rather cold to it. Back in the 1980s when Mikhail Gorbachev proposed his “Common European Home,” sociologist Ralf Dahrendorf was among those who quickly shot down that idea. In his book "Reflections on the Revolution in Europe,"Dahrendorf writes: “If there is a common European house or home to aim for, it is not Gorbachev’s but one to the West of his and his successors’ crumbling empire. Europe ends at the Soviet border, wherever that may be.”
    Dahrendorf defined Europe as a political community where “small and medium-sized countries try to determine their destiny together. A superpower has no place in their midst, even if it is not an economic and perhaps no longer a political giant.”
    However, such cold-shouldering hasn’t lessened the ardor of the Europhiles like President Dmitry Medvedev, who belongs to a new generation of Russian leaders that advocate the Common European Home theme.
    On the other hand, Prime Minister Vladimir Putin belongs to the more nationalist school; he seems more comfortable at Shanghai Cooperation Organization and BRICS meetings than he is at the G8. “The West treats us like we just came down from the trees,” Putin once remarked.
    These contrary pulls suggest Russia has never quite decided if it is a European or an Asian country. East and West co-exist starkly in a country that may have been founded by the Vikings; is ethnically 80 percent European; and which shared a patron saint, Andrew, with Scotland. And yet the multi-colored onion domes that dominate Red Square are reminders that the country was once part of an Eastern empire.
    This confusion has led to some serious foreign policy setbacks, such as the loss of its East European buffer zone and a major client in Iraq. Here Russian interests were sacrificed because the pro-West elements mistakenly believed they could buy America’s goodwill. The nationalists are also aghast at what they see as Moscow’s abandonment of Libya and Syria.
    Go East
    Nikita Khrushchev, not exactly famous for uttering profound statements, did make at least one memorable remark. During a state visit to India in 1955, he said: “Our country is both European and Asiatic – the largest part of our territory lies on the Asian continent.” It was a statement that reverberated across a newly independent Asia. Khrushchev was only iterating what his former boss, Joseph Stalin, once told a Japanese diplomat: “Russia is an Asiatic country, and I myself am an Asiatic.”
    Such a hard sell may have only limited impact in modern times. Still, at a meeting on Hainan Island in southern China earlier this year, Medvedev said: “Russia's future, the modernization of our Siberia and the Far East are inseparably connected with the Asia-Pacific region.” He admitted Moscow had no choice but to strengthen and develop its relations with countries across the region.
    Russia’s advantage in Asia is its history of benign colonization. The Russian empire was not essentially exploitative, but instead greatly benefitted the conquered peoples of Central Asia and Siberia. For instance, it prised the Turkic nations of Central Asia out of the Ottoman Empire’s grip and modernized them. Without Russia there would be no cosmodrome in the Kazakh steppes, which was built without diluting Kazakhstan’s culture, language and religion.
    In the modern era, a Mongolian became the first Asian to travel to space solely because of Mongolia’s ties with Russia. Detractors might quibble that Mongolia was a client state, but wasn’t Pakistan America’s client for over six decades? Despite the strong military partnership between the two countries, how many Pakistanis have traveled to space in an American shuttle?
    Geopolitics in purely Western terms means cold calculations with no emotional strings attached. The over long bombing campaign over Libya with scarce concern for the Libyan people is the most recent example of that. In contrast, Russians showed amazing restraint in the 2008 Georgia war and even in 1945 when Marshall Zhukov’s soldiers did not indulge in retaliatory killings in Berlin. Indeed, it can be argued that Moscow’s foreign policy is influenced by a sense of ethics, which is uniquely Russian.
    Russians may belong in the West, but they are Westerners with an emotional bent. With half of Europe and half of Asia within its boundaries, Russia will always be a dish made of both ingredients.
    Rakesh Krishnan Simha is a New Zealand-based writer. He has previously worked with leading Indian publications like Businessworld, India Today and Hindustan Times.

    Unlocking Russian identity: European or Asian? | Russia Beyond The Headlines ASIA



  2. #192
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.605
    Kerry will Zusammenarbeit mit Russland so eng wie im Zweiten Weltkrieg

    266070696.jpg

    Für eine engere Zusammenarbeit zwischen den Vereinigten Staaten und Russland hat sich US-Außenminister John Kerry bei seinem Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin ausgesprochen.

    Die Partnerschaft müsste so eng sein, wie sie zwischen den Alliierten USA und der Sowjetunion im Zweiten Weltkrieg war, sagte Kerry am Dienstag in Moskau. „Wir stehen jetzt vor einer ganzen Reihe von Aufgaben, für deren Lösung eine Zusammenarbeit auf dem gleichen Niveau (wie im Zweiten Weltkrieg - Red.) nötig ist“, so Kerry weiter.

    Vor dem Treffen mit dem russischen Präsidenten sei er auf dem Roten Platz spazieren gegangen und habe mit Kriegsveteranen gesprochen, teilte der US-Außenminister mit. „Sie haben mir über ihre Teilnahme am Zweiten Weltkrieg erzählt. In den USA wissen weitaus nicht alle, welche materiellen und Menschenopfer Russland erbringen musste, um gemeinsam mit seinen Verbündeten und Partnern in diesem Krieg den Sieg zu erringen.“

    Kerry will Zusammenarbeit mit Russland so eng wie im Zweiten Weltkrieg | Politik | RIA Novosti

    - - - Aktualisiert - - -

    Umfrage: Jeder zweite Russe mit Putin zufrieden

    266007227.jpg

    Im ersten Jahr seiner Amtszeit ist Wladimir Putin laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts FOM den Erwartungen von 50 Prozent der Bevölkerung Russlands gerecht geworden.
    Für 34 Prozent der Befragten entspricht Putins Leistung nicht dem, was sie sich vor einem Jahr von ihm erhofft haben. 16 Prozent konnten die Frage nicht beantworten.
    Laut der Erhebung stellen 16 Prozent der Befragten fest, dass Putin mit seinen Pflichten als russischer Präsident besser zurechtkommt als in seinen vorigen zwei Amtszeiten. Weitere 16 Prozent meinen das Gegenteil.
    Mit 56 Prozent glaubt die Mehrheit der Befragten, dass sich im Vergleich zu den vorangegangenen zwei Amtszeiten kaum etwas verändert hat.
    Rund die Hälfte (44 Prozent) sind sicher, dass Putin sich in seiner Arbeit von der Meinung seiner Bürger leiten lässt – im März 2003 waren es 53 Prozent.
    42 Prozent sind der Ansicht, dass die Meinung der Landesbürger „nicht das Wichtigste“ für ihn ist – im März 2003 äußerten 29 Prozent der Befragten sich in diese Richtung.
    Jeder zweite Russe (50 Prozent) ist sicher, dass es Leute in der Umgebung des Präsidenten gibt, die seine Entscheidungen beeinflussen. 20 Prozent sind damit nicht einverstanden. 30 Prozent haben keine Meinung dazu.
    Mit 76 Prozent sind die meisten Russen sicher, dass Putin „sein Team“ hat, zu dessen Mitgliedern er Vertrauen hat und auf die er sich in seiner Arbeit stützt. Acht Prozent sind der Meinung, der Präsident habe kein eigenes Team. 16 Prozent konnten die Frage nicht beantworten.

    http://de.rian.ru/politics/20130507/266067340.html

  3. #193
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.605
    Lawrow und Kerry loben Resultate dessen Moskauer Visite

    266071096.jpg

    Russland hat bei den russisch-amerikanischen Verhandlungen in Moskau die Stimmung der US-Seite gespürt, Probleme im Geiste der Zusammenarbeit zu lösen.

    Darauf wies der russische Außenminister Sergej Lawrow am Dienstag bei einem Treffen mit seinem US-Kollegen John Kerry hin. "Wir sehen das Bestreben der USA, unsere Beziehungen in Wirtschaft und Politik sowie die Kooperation auf dem internationalen Schauplatz zu fördern. Wir teilen dieses Herangehen", sagte Lawrow.

    "Ich denke, dass die beiderseitige Absicht, alles nur Mögliche zu tun, um das Erbe der Vergangenheit aus dem Weg zu räumen und das Vertrauen zwischen unseren Ländern als eine Gewähr für eine fruchtbare Partnerschaft zu festigen, eines der wichtigsten Resultate des Treffens (Kerrys) mit dem russischen Präsidenten ist. Natürlich gibt es noch Probleme in unseren Beziehungen. Aber bei einer solchen Stimmung werden wir diese Probleme konsequent lösen können", sagte der russische Außenamtschef.

    Seinerseits dankte Kerry Lawrow für das verantwortungsbewusste Herangehen an mehrere kritische Fragen, die für den Dialog zwischen Ländern sehr wichtig sind. "Ich danke Ihnen auch für den herzlichen Empfang", sagte der US-Außenminister vor Beginn der Verhandlungen unter Teilnahme der Delegationen beider Länder.

    Er würdigte die Zusammenarbeit zwischen Washington und Moskau im Bereich der strategischen Offensivwaffen, im Rahmen der Welthandelsorganisation (WTO) sowie bei der Lösung des Iran-, des Afghanistan- und des Nordkorea-Problems. "Die Kooperation in diesen Bereichen ist hervorragend", lobte der State Secretary.

    Dabei machte Kerry darauf aufmerksam, dass er in einem Auftrag von Präsident Barack Obama nach Moskau gekommen war. "Wir sind unbeirrt darauf orientiert, das die USA und Russland bei der Lösung mehrerer wichtiger Probleme kooperieren können, die für Stabilität und Frieden in solchen Regionen wie Nahost und Syrien ausschlaggebend sind. Das betrifft auch Regionen, die Besorgnis hervorrufen", sagte Kerry.

    Lawrow und Kerry loben Resultate dessen Moskauer Visite | Politik | RIA Novosti

    - - - Aktualisiert - - -

    US-Botschaft: FBI-Chef Mueller verhandelt in Moskau

    266071690.jpg

    Der Direktor der US-Bundespolizei FBI, Robert Mueller, hat am Dienstag in Moskau mit seinen russischen Kollegen verhandelt.

    Das teilte die US-Botschaft auf ihrer Internetseite mit. "FBI-Direktor Robert Mueller hat heute Moskau besucht, um mit seinen russischen Kollegen produktiv zu verhandeln. Es ging um die Festigung der Kooperation zwischen unseren Ländern im Bereich der Sicherheit", hieß es in der Mitteilung. Zum Inhalt der Gespräche machte die Botschaft keine Angaben.

    http://de.rian.ru/security_and_military/20130507/266071503.html

  4. #194
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.605
    Putin: ISAF tut nichts gegen aufblühenden Drogenanbau in Afghanistan

    266076022.jpg

    Wladimir Putin hat die Schutztruppe ISAF in Afghanistan scharf kritisiert. Laut dem russischen Präsidenten tut das Nato-geführte internationale Truppenkontingent „so gut wie nichts“ für ein Ausmerzen der dortigen Drogenproduktion.
    Die Vorstöße Russlands für eine bessere Drogenbekämpfung lasse die ISAF völlig außer Acht, sagte Putin am Mittwoch in einer Sitzung des Sicherheitsrats in Moskau. Als Folge habe die Produktion von Rauschgift in Afghanistan gewaltig zugenommen.

    Immer mehr afghanische Drogen würden in andere Länder, darunter auch nach Russland, geschmuggelt. Der russische Staatschef warnte, dass sich die Situation in absehbarer Zeit weiter verschlimmern könnte.

    Nach Angaben der russischen Drogenaufsicht ist die Produktion von Heroin, einer der härtesten Drogen, in Afghanistan seit dem Einmarsch der Nato-Truppen im Jahr 2001 fast auf das 40-fache gewachsen.



    Internationaler Drogenhandel


    Putin: ISAF tut nichts gegen aufblühenden Drogenanbau in Afghanistan | Politik | RIA Novosti

    - - - Aktualisiert - - -

    Vizepremier Surkow zurückgetreten

    262441244.jpg

    Russlands Präsident Wladimir Putin hat den Vizepremier und Leiter des Regierungsapparates Wladislaw Surkow auf dessen Wunsch von diesen Funktionen entbunden, teilt der Kreml-Pressedienst am Mittwoch mit.
    Wie Dmitri Peskow, Pressesekretär des russischen Staatschefs, RIA Novosti mitteilte, hatte Surkow sein Rücktrittsgesuch am Dienstag nach einer Beratung beim Präsidenten über die Umsetzung der Präsidentenerlasse vorgelegt.

    http://de.rian.ru/politics/20130508/266074517.html

  5. #195
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.605
    Dagestan: vier Extremisten getötet

    258215621.jpg

    Die russischen Sicherheitskräfte haben bei einem Sondereinsatz im Dorf Gubden in der nordkaukasischen Teilrepublik Dagestan vier militante Extremisten getötet, teilt die regionale Ermittlungsbehörde am Donnerstag mit.
    Der Einsatz ist bereits zu Ende, hieß es. Ein Mitarbeiter der Rechtsschutzorgane sei dabei verletzt worden.

    Dagestan: vier Extremisten getötet | Sicherheit und Militär | RIA Novosti

  6. #196
    Avatar von DZEKO

    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    52.008

    AW: Nachrichten Russland

    Das sind Freiheitskãmpfer.

  7. #197
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.605
    Zitat Zitat von DZEKO Beitrag anzeigen
    Das sind Freiheitskãmpfer.
    Komische Freiheitskämpfer die Frauen und Kinder Ermorden und Bomben legen bei denen Zivilisten getötet werden! Komische Freiheitskämpfer die Schulen überfallen Geiseln nehmen und 400 kinder ermorden wie in Baslan.
    Kommische Freiheitskämpfer die sich in Flugzeugen und Flughäfen in die Luft jagen. Kommische Freiheitskämpfer die Bomben in U-Bahnen legen. Komische Freiheitskämpfer die ein Öffentliches Theater überfallen.
    Komische Freiheitskämpfer die International auch in den USA und der EU auf Fahndungslisten stehen.

    Vielleicht denken diese krancken Leute das sie welche sind irgend wo in ihren krancken Köpfen!
    Hoffe ernsthaft für dich das du nie nach Russland kommst und mal so einem Freiheitskämpfer begegnest in Buss, Bahn oder im Flugzeug!

    Die einzigen Freiheitskämpfer sind die Männer vom FSB die ihr Leben riskieren um Russland von diesen Terroristen zu befreien!

  8. #198
    Avatar von DZEKO

    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    52.008

    AW: Nachrichten Russland

    Und Russland bombt halt ganze Landstriche weg anstatt einzelner Gebäude.

  9. #199

    Registriert seit
    04.05.2013
    Beiträge
    1.152
    Zitat Zitat von DZEKO Beitrag anzeigen
    Und Russland bombt halt ganze Landstriche weg anstatt einzelner Gebäude.
    wenn man sich deinen geisteigen Duennschiss inklusive Eroberungsfantasien durch liest, fällt das was die Russen tun unter Notwehr. Zum Glück gibts noch normale Moslems.

  10. #200
    Avatar von DZEKO

    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    52.008

    AW: Nachrichten Russland

    Zitat Zitat von Garfield Beitrag anzeigen
    wenn man sich deinen geisteigen Duennschiss inklusive Eroberungsfantasien durch liest, fällt das was die Russen tun unter Notwehr. Zum Glück gibts noch normale Moslems.
    Katze, halts maul.

Ähnliche Themen

  1. BF-Nachrichten
    Von Laleh im Forum Rakija
    Antworten: 111
    Letzter Beitrag: 11.01.2014, 03:15
  2. Nachrichten?
    Von Chavo im Forum Rakija
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 30.12.2010, 01:36
  3. Russland: Russland: Islamisten wollen Wappen ändern
    Von Karadjordje im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 18.11.2007, 12:48
  4. Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 22.11.2006, 23:01