BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 22 von 396 ErsteErste ... 121819202122232425263272122 ... LetzteLetzte
Ergebnis 211 bis 220 von 3958

Nachrichten Russland

Erstellt von Lilith, 25.02.2013, 12:42 Uhr · 3.957 Antworten · 204.745 Aufrufe

  1. #211
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    16.991
    Eine sehr erschütternde Doku. Aber schon der "Eingang", da habe ich schon den Kopf geschüttelt. Ich kenne weder dieses Lied noch auch nur einen Russen, der von der Wiege an irgendwie mit Hass oder Ähnlichem gegen Tschetschenen erzogen wurde. Bis zu einem gewissen Grad tendenziös ist die Doku schon.

    Gehört eigentlich mehr in das "Geschichts/Kulturforum", bei Interesse ein ganz interessanter Artikel (Ganz anderes Thema^^)

    Russlands wertvolle Schätze

    11. Mai 2013 Semen Kwascha, Russland HEUTE
    Ein riesiger Diamant, eine goldene Mütze, 15 000 Kleider und ein Bernsteinzimmer – dies ist nur ein kleiner Teil jener Schätze, die zur Zeit des russischen Zarenreichs angehäuft und in Museen in Moskau und Sankt Petersburg ausgestellt wurden.



    2003 wurde das Bernsteinzimmer zur Gänze fertiggestellt und der Öffentlichkeit im Katherinenpalast präsentiert. Foto: ITAR-TASSDas heutige Russland, das sich aus dem Russischen Zarenreich und der Sowjetunion geformt hat, blickt auf eine jahrtausendlange Geschichte zurück, in der das Land unschätzbare Reichtümer anhäufte. Man erschuf, kaufte oder erbeutete wertvolle Schätze in Kriegen und bewahrte sie bis heute in eindrucksvollen Museen auf. Das größte und bedeutendste dieser Museen ist die Sankt Petersburger Eremitage, einer der beeindruckendsten Orte, an dem Kunst aus aller Welt bestaunt werden kann.
    Auch der Moskauer Kreml, der alte Amtssitz der Großfürsten und Zaren im mittelalterlichen Russland, ist bis heute eine der wichtigsten Kunstkammern des Landes. Hier sind sämtliche Insignien der Zaren aufbewahrt und ausgestellt, wobei die goldene Mütze des Monomach, die antike russische Zarenkrone, wohl als das herausragendste Exponat bezeichnet werden kann.


    Weiter hier, recht ausführlich^^

    Russlands wertvolle Schätze | Russland HEUTE


  2. #212
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.595
    Netanjahu reist zu Verhandlungen mit Putin nach Russland

    257163820.jpg

    Der israelische Premier Benjamin Netanjahu plant einen Besuch in Russland, um mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zu verhandeln, wie Putins Pressesprecher Dmitri Peskow am Samstag RIA Novosti sagte.

    Ihm zufolge soll der Besuchstermin noch festgelegt werden.

    Wie RIA Novosti inoffiziell aus diplomatischen Kreisen erfuhr, will der israelische Premier Anfang nächster Woche Sotschi besuchen.

    Dazu berichtet die israelische Zeitung „Haaretz“ unter Berufung auf Regierungsoffizielle, dass bei dem Treffen die Lieferungen von russischen Waffen, darunter von Flugabwehr-Raketenkomplexes S-300, nach Syrien sowie das iranische Atomprogramm erörtert werden sollen.

    Putin und Netanyahu hatten am 6. Mai in einem Telefongespräch die Lage in und um Syrien besprochen. In der Nacht zum Sonntag hatte Israel einige Raketenangriffe auf das syrische Territorium geflogen. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters wollten die Israelis Waffen vernichten, die für die libanesische Gruppierung Hisbollah bestimmt waren. Dagegen meldete die syrische Nachrichtenagentur SANA, das Ziel eines israelischen Raketenangriffs sei ein Forschungszentrum bei Damaskus gewesen.

    Laut früheren Medienberichten will Israel Russland dazu bringen, seine Lieferungen von Flugabwehrsystemen S-300 nach Syrien einzustellen.

    Netanjahu reist zu Verhandlungen mit Putin nach Russland | Sicherheit und Militär | RIA Novosti

  3. #213
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    16.991
    Als gute "Ergänzung" zu einem der jüngeren Posts. Wer sich für SU/Afghanistan, auch heutige Situation in Afghanistans interessiert, für den könnte dieses Interview, auch die Publikation des Autors interessieren

    Great Gamble: How NATO can apply the Soviet experience in Afghanistan

    May 6, 2013 Pavel Koshkin, RBTH
    Gregory Feifer, a former correspondent of National Public Radio (NPR) and the author of the book “The Great Gamble: The Soviet War in Afghanistan” talked to RBTH to share his views on the Afghan crisis and NATO-Russia cooperation.

    A column of armoured personnel vehicles rides on the way from Herat to Kushka as Soviet troops return home from Afghanistan in 1988. Source: ITAR TASS / Vladimir ZavyalovAmerican journalist and writer Gregory Feifer, who had previously worked as a Moscow correspondent for National Public Radio (NPR) and Radio Liberty, is interested in the Soviet experience in Afghanistan not only because NATO had launched military campaign in the country but also because he sees this war as “a fascinating story that provides a window on how the Soviet leadership functioned.”

    That’s why Feifer decided to write a book, “The Great gamble: The Soviet War in Afghanistan.” He started it in 2005 and finished in 2008.
    “I would have liked much more time to do more research – it's no less true for being often repeated that a book is never really finished,” he says. “There were many great stories that were virtually unknown in the West, especially about how the war began.”
    Russia Beyond the Headlines got in touch with Feifer to discuss the current situation in Afghanistan and NATO-Russia cooperation amidst the upcoming withdrawal of NATO troops from the country.

    Russia Beyond the Headlines: Could you say why your book is relevant to today’s events in Afghanistan?

    Gregory Feifer: I wrote it because I heard many fascinating, little-known stories that I believed deserved to be told. It was a good time to do it – enough time had passed since the war for veterans to talk relatively openly, and some of the key figures have died since I interviewed them.
    I also think changing Russian social attitudes are again coloring perception of the war – criticism of the Soviet Union these days is often seen as unpatriotic. That the topic was relevant to current events because NATO was conducting a campaign in Afghanistan was added incentive.

    There are huge differences between the Soviet war and today's, but enough obvious similarities, I believed, to generate interest in the topic.

    RBTH: So, why do you think the Soviet Union launched the military campaign in Afghanistan?

    G. F.: Most Americans assume the USSR invaded Afghanistan as a naked land-grab – part of its drive to acquire a warm - water port. However, there were other events going on at the time that influenced the decision, including the Iranian Revolution, which made the Kremlin concerned about the Soviet security.
    The Kremlin actually had spent a year turning down requests by the communist government in Afghanistan to send in forces to help put down rebellion. No actual decision to invade was taken; rather, it was the result of a series of orders to reinforce Moscow's part in a coup to replace one communist leader with another.

    RBTH: How, from you point of view, can NATO apply Soviet experience in its operation? Why does it need it?

    G.F.: The Soviet withdrawal was one of the most successful aspects – if not the most successful – of the war in Afghanistan. NATO can directly apply lessons learned from the experience, especially the practice of negotiating with rebels to allow passage of forces from the country.

    RBTH: Could you be more specific? What other lessons can NATO take into account and directly apply?

    G.F.: Much of the Soviet campaign was a lesson in how not to conduct a war in Afghanistan or anywhere else. Having sent troops there to shore up a communist government in a country where much of society lived according to medieval codes, Moscow ever fully understood the nature of the civil conflict in which it intervened.
    Troops were poorly trained, ill-equipped and spent much of their time killing civilians. The military and political leadership was little better. After [Mikhail] Gorbachev made the decision to withdraw in 1985, it took four years to actually accomplish it. However, once the process started, it went surprisingly well.

    RBTH: You said that the Soviet withdrawal was one of the most successful aspect in the Afghan war.
    Why do you think so?
    G.F.: The plan to carry out phased withdrawals over several months in different areas of the country was well thought-out. Tactics were often left to military commanders on the ground, who were allowed to negotiate with the mujahideen to minimize casualties.
    And the Soviet Union gave Afghan PresidentMohammad Najibullah enough financial and material aid afterward to give him room to begin adapting to running affairs on his own. (That's not an endorsement of his regime - just an observation about his effectiveness.)

    RBTH: Have you changed your mind about the Russia-NATO dialogue since the time you wrote your book?

    G.F.: If anything, the quality of the Russia-NATO dialogue has deteriorated since I wrote the book. However, it was already poor then, especially when ties were all but severed after the Russia-Georgia [conflict] in 2008.

    RBTH: Could you make forecasts: Will NATO succeed in withdrawing its troops from Afghanistan, and what might hamper it? What consequences should we expect after the withdrawal?

    G.F.: NATO's forces in Afghanistan are far superior in training and materiel than the Soviet army was; I think the withdrawal should proceed relatively smoothly.
    As for the aftermath –the Afghan communist regime defied all predictions by outlasting the USSR, thanks in large part to massive infusions of financial and material aid that ended with the Soviet collapse. I'm certain Washington and Brussels are very much aware of that.

    Although the odds are clearly against the Karzai regime's ability to maintain stability by itself, I'd hesitate to predict what will happen. The exit of NATO forces will create a new reality on the ground, with constraints that will force the government to act differently than it does now.


    Great Gamble: How NATO can apply the Soviet experience in Afghanistan | Russia Beyond The Headlines

  4. #214
    Avatar von Nebi

    Registriert seit
    22.10.2010
    Beiträge
    748
    Wolgograd: Junger Schwuler brutal ermordet
    11.05.2013

    In der russischen Großstadt wurde die verstümmelte Leiche eines 23-Jährigen gefunden. Es handelt sich offenbar um ein Hassverbrechen.


    In Wolgograd hat die Polizei mehrere Verdächtige verhaftet, denen vorgeworfen wird, in der Nacht zum Freitag einen jungen Mann brutal getötet zu haben. Medienberichte zufolge gaben die mutmaßlichen Täter an, sie hätten sich an der sexuellen Orientierung des Mannes gestört.

    Die Leiche des 23-Jährigen war am Freitag morgen von Passanten in einem Innenhof gefunden worden, die Polizei konnte zwei Männer in der Nähe des Tatorts festnehmen und hat Ermittlungen wegen Mordes aufgenommen.

    Die mutmaßlichen Täter – nach ersten Ermittlungen der Polizei insgesamt vier junge Männer – schlugen Medienberichten zufolge auf den Mann ein, vergewaltigten ihn mit einer Flasche, zerschlugen seinen Kopf mit einem Stein und verstümmelten seine Genitalien.

    Die Männer hatten zuvor an den Feierlichkeiten zum Tag des Sieges im Zweiten Weltkrieg teilgenommen, die in Wolgograd in einem nächtlichen Feuerwerk endeten. Ein Ermittler gab an, ein Mann habe die Tat gestanden und gesagt, man habe sich durch die sexuelle Orientierung des 23-Jährigen in den patriotischen Gefühlen gestört gefühlt.

    Die Gruppe soll zuvor durch homophobe Sprüche auf T-Shirts aufgefallen sein. Weitere Details wurden zunächst nicht bekannt. (nb)

    Update 12.5., 8.50h: Neue Details
    Bei den Festgenommenen soll es sich russischen Medienberichten zufolge um Freunde des Opfers handeln, einen 22-Jährigen und einen 27-Jährigen. Eine dritte Person gilt als Zeuge. Zu viert habe man an dem Abend gefeiert und viel getrunken, als sich das spätere Opfer als schwul geoutet habe.

    Die Festgenommenen hätten schon früher Personen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung attackiert, heißt es, und seien wegen Diebstählen vorbestraft. Sie bleiben in Untersuchungshaft und sollen wegen Mordes angeklagt werden.

    Das Opfer wurde nach einem Bericht von v1.ru mehrfach geschlagen und getreten, ihm wurden hintereinander drei Bierflaschen eingeführt und ihm wurden mit einem Messer zahlreiche Verletzungen zugefügt, darunter im Genitalbereich. Der bewusstlose Mann wurde dann unter einen Karton gelegt und dieser angezündet. Dann flüchteten die Männer; nach einer Diskussion, ob das Opfer die Tat überleben und darüber berichten könnte, kehrten sie allerdings zum Tatort zurück und schlugen mit einem schweren Stein acht Mal auf den Kopf des Mannes.

    Quelle: queer.de

  5. #215
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.595
    Hoffe sie bekommen ihre gerechte straffe! Mord ist mit nichts zu entschuldigen!

  6. #216
    ~Q~

    Registriert seit
    09.05.2013
    Beiträge
    100
    Ich würde gerne mal Urlaub in Moskau machen!

  7. #217
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.595
    Putin und Netanjahu sprechen über Raketendeal mit Syrien

    263872229.jpg

    Der israelische Premier Benjamin Netanjahu reist Anfang dieser Woche nach Sotschi, um mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin über den angekündigten Waffendeal mit Syrien zu sprechen, schreibt die Zeitung „Nowyje Iswestija“ am Montag.

    Moskau behauptet zwar, es werde keine neuen Waffenverträge mit Syrien geben, sagt jedoch nicht offen, ob die Lieferung von S-300-Abwehrraketen im Wert von fast einer Milliarde Dollar dazu gehört.
    Wie das „Wall Street Journal“ am Donnerstag berichtete, hat Syrien bereits Geld für mehrere S-300-Raketensysteme an Moskau überwiesen. Dabei handele es sich um sechs Startanlagen und 144 Raketen. Das Raketengeschäft wird auf 900 Millionen Dollar geschätzt. Israel verweist auf syrische Geldüberweisungen, darunter über die russische Wneschekonombank.


    Moskau gibt zu, dass es die Armee des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad bewaffnet. Dabei werden reparierte Kampfhubschrauber, Kampfjets, Schusswaffen, Munition und Flugabwehrwaffen anhand zuvor geschlossener Verträge geliefert. Russlands Vorgehen wird vom Westen schon seit längerer Zeit massiv kritisiert. Die Situation änderte sich jedoch nach einem israelischen Luftangriff auf Syrien schlagartig. Moskau und Damaskus sehen in dieser Aktion einen Testlauf für eine bevorstehende militärische Intervention in Syrien. Die westlichen Verbündeten der syrischen Opposition sollen bei den Luftangriffen die Führungsrolle übernehmen. Dieses Vorgehen wurde von der Nato bereits in Afghanistan und Libyen geübt. Deswegen ist es nicht verwunderlich, dass sowohl der Westen als auch Israel besorgt über eine Verstärkung der syrischen Luftabwehr sind.


    Am 6. Mai warnte Putin den israelischen Ministerpräsidenten Netanjahu vor „unerwünschten Folgen“ bei einem militärischen Eingriff in Syrien.
    Der russische Außenminister Sergej Lawrow äußerte sich am Freitag etwas verschwommen, als er die Frage eines westlichen Journalisten beantwortete, ob Russland plane, S-300-Raketen an Syrien zu liefern.
    „Russland plant nicht, Russland hat sie vor langem verkauft und beendet gerade die Lieferungen gemäß den unterzeichneten Verträgen“, sagte der russische Chefdiplomat.

    Putin und Netanjahu sprechen über Raketendeal mit Syrien | Zeitungen | RIA Novosti

    - - - Aktualisiert - - -

    Russland will baldige Visafreiheit mit ganz Lateinamerika

    265779785.jpg

    Moskau rechnet laut dem russischen Vizeaußenminister Sergej Rjabkow damit, in nächster Zeit mit allen Ländern Lateinamerikas visafreien Reiseverkehr für die russischen Bürger einzurichten.
    „Wir müssen in den nächsten Jahren mit unseren Partnern und Kollegen die Arbeit abschließen, die darauf abzielt, die ganze Region in eine visafreie Zone für die Reisen unserer Bürger umzuwandeln“, äußerte Rjabkow am Montag vor der Staatsduma (russisches Parlamentsunterhaus).

    Diese Frage sei längst akut geworden, hieß es.

    Russlands hatte bereits Abkommen über die visafreie Einreise mit einigen Ländern Lateinamerikas, darunter mit Chile, Argentinien, Brasilien, Venezuela, Peru, Equador, Kolumbien und Guyana, geschlossen. Mit zwei weiteren Staaten des Kontinents, Suriname und Bolivien, hat Russland Visaerleichterungsabkommen unterzeichnet, die eine Beantragung des Visums an der Grenze bei der Ankunft ermöglichen.

    Russland will baldige Visafreiheit mit ganz Lateinamerika | Politik | RIA Novosti

    - - - Aktualisiert - - -

    Putin schafft Visapflicht für Sportler ab

    266022997.jpg

    Russlands Präsident Wladimir Putin hat die visafreie Einreise für Sportler und ihre Trainer, Teamchefs und Mitglieder offizieller ausländischer Delegationen sowie für Schiedsrichter bei internationalen Wettbewerben nach Russland beschlossen, teilt der Kreml am Montag auf seiner Internetseite mit.

    Für die Einreise benötigen die ausländische bzw. staatenlose Teilnehmer an internationalen Wettkämpfen gültige Ausweise, die in Russland als solche anerkannt werden, sowie Akkreditierungen in der vom Organisator des jeweiligen Wettbewerbs gewünschten Form, heißt es im Präsidentenerlass.

    Putin schafft Visapflicht für Sportler ab | Politik | RIA Novosti

  8. #218
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    16.991
    Poppy: The growing Afghan threat

    May 13, 2013 Alexander Yakovenko, RIA Novosti
    Opium cultivation is expected to rise in the country’s south and in particular in those areas where foreign troops have been withdrawn or are in the process of withdrawa



    A soldier from the U.S. Army walks through alpoppy field during an operation in the Arghandab River Valley in Kandahar Province. Source: Reuters

    The United Nations Office on Drugs and Crime in Afghanistan and Afghanistan’s Ministry of Counter Narcotics presented a report on opium production in the country in 2013.
    The report indicated that opium poppy cultivation in the country has been on the rise for the third consecutive year, and may reach record levels. No exact numbers are given, but in acreage terms the figures for 2013 are likely to exceed those for 2012

    Opium cultivation is expected to rise in the country’s south, in the provinces of Kandahar and Uruzgan, and in particular in those areas where foreign troops have been withdrawn or are in the process of withdrawal. In addition, cultivation is also expected to increase in the provinces of Ghor, Zabul and Kapisa.
    The situation in the country’s north also leaves a great deal to be desired. The Balkh and Takhar provinces may lose their “opium poppy cultivation-free” status. High levels of opium cultivation are also expected in the Badakhshan province.
    The high price of narcotics remains one of the biggest motivations for farmers to grow poppies, although narcotics production has been declining for three years in a row. One in ten of these “drug farmers” says his criminal activity is due to the absence of government help. The very low level of security is another factor.
    The report’s main conclusions are both predictable and, unfortunately, deplorable. The total number of provinces producing drugs will rise to 20. The situation (in drug production) in Afghanistan is likely to continue to deteriorate. At the same time, this document does not contain any sensational negative predictions. The report’s main purpose is to highlight the priorities of the fight against drug trafficking and prevent a gloomy scenario becoming reality.


    Moscow is deeply concerned over the broader situation in Afghanistan. Drugs and threats from this country have an impact on our Central Asian neighbours, and through them reach the Russian Federation. It is important to take effective steps to physically destroy drug crops and laboratories, to stop the supply of precursors to Afghanistan, and to include drug lords on the UN Security Council sanctions list.
    Given this context, implementing the Moscow-Paris Pact’s decisions seems to be more important than ever before – since the Pact has become one of the most efficient international instruments for countering the drug threat emanating from Afghanistan soil.
    The writer is the Russian Ambassador to the United Kingdom.
    First published in RIA Novosti.

    Nachrichten Russland




  9. #219
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.595
    Nordkaukasus: Mithelfer von Extremisten stellen sich freiwillig der Polizei

    266114119.jpg

    In der Nordkaukasus-Republik Dagestan haben seit Sonntag elf Dorfbewohner vor der Polizei freiwillig gestanden, Extremisten Unterkunft gewährt zu haben, wie das Innenministerium der Republik am Dienstag mitteilte.
    Wie es sich herausstellte, hatten elf Einwohner des Dorfes Balachani, Rayon Unzukul, lange Zeit Mitglieder illegaler bewaffneter Formationen mit Lebensmitteln versorgt und ihnen Zuflucht gewährt. Einige Ortsansässige hatten die Sicherheitskräfte beobachtet und die Extremisten über ihre Bewegungen informiert, hieß es.
    Wie das Nationale Anti-Terror-Komitee am Dienstag mitteilte, haben sich in den vergangenen beiden Tagen 13 Mithelfer von Banditen freiwillig gestellt. Das Hauptmotiv der Reue sei „die umfassende prophylaktische Arbeit“ der dagestanischen Machtorgane unter der Bevölkerung gewesen, hieß es.
    Nach Angaben des Anti-Terror-Komitees handelt es sich um Anhänger einer radikalen religiösen Strömung, die in Kontakt zu den Banden gestanden und extremistische Ideen unter Jugendlichen verbreitet hatten.

    Nordkaukasus: Mithelfer von Extremisten stellen sich freiwillig der Polizei | Panorama | RIA Novosti

    - - - Aktualisiert - - -

    Gerard Depardieu will Film in Moskau drehen - Model Elizabeth Hurley mit dabei

    265273403.jpg

    Der (seit kurzem auch) russische Staatsbürger und französische Schauspieler Gerard Depardieu, 64, soll die britische Schauspielerin und Model Elizabeth Hurley (47) mit nach Russland bringen, um dort einen Film unter ihrer Mitwirkung zu drehen, wie The Times am Dienstag schreibt.

    Die beiden werden die Hauptrollen in dem Crime-Thriller „Torquoise“ („Türkis“) spielen.

    Wie Hurley auf Twitter schrieb, packt sie schon ihre Sachen für die Reise nach Moskau. Sie könne ihrem iPhone, das über eine Lufttemperatur von Plus 27 Grad in Moskau berichtet, bis jetzt nicht glauben. „Kann ich wirklich meine Skiweste und Uggs zuhause lassen??!!“, so Hurley.

    Laut der Zeitung soll Hurley eine russische Schönheit namens Alexandra Iwanowa und Depardieu den Ex-Gangster Viktor Lambert spielen, der sich in der Vergangenheit auf den Raub von Kunstwerken spezialisiert hatte.
    Depardieu hatte Anfang Januar 2013 in Russland seinen russischen Pass bekommen, nachdem Staatschef Wladimir Putin ihm die russische Staatsbürgerschaft verliehen hatte. Der Filmstar hatte aus Protest gegen eine geplante Reichensteuer von 75 Prozent auf Einkommen von mehr als einer Million Euro im Jahr beschlossen, auf seine französische Staatsbürgerschaft zu verzichten.

    Gerard Depardieu will Film in Moskau drehen - Model Elizabeth Hurley mit dabei | Kultur und sport | RIA Novosti

    - - - Aktualisiert - - -

    Spionage-Eklat: Russland weist entlarvten CIA-Agenten aus

    266113871.jpg

    266113887.jpg

    Der 3. Sekretär der US-Botschaft in Moskau, Ryan Christopher Fogle, der am Dienstag nach russischen Angaben als CIA-Agent entlarvt wurde, ist zu Persona non grata erklärt worden und muss Russland verlassen.
    „Russland erklärt Ryan Fogle zu Persona non grata und fordert seine baldigste Heimreise“, informierte das russische Außenministerium am Dienstag.
    Die Behörde verweist darauf, dass der „Berufsmitarbeiter der CIA“ auf frischer Tat ertappt worden sei und dass bei ihm ein „klassisches Spionage-Arsenal“ gefunden worden sei. „Derartige Provokationen im Geiste des Kalten Krieges tragen keinesfalls zum gegenseitigen Vertrauen bei.“
    Der russische Inlandsgeheimdienst FSB hatte am Dienstag mitgeteilt, einen als Diplomaten getarnten CIA-Agenten festgenommen zu haben. Der Spion sei bei dem Versuch verhaftet worden, einen russischen Geheimdienstmitarbeiter anzuwerben. Bei ihm seien schriftliche Anweisungen für den anzuwerbenden russischen Bürger, eine große Geldsumme sowie „Mittel zur Veränderung des Äußeren“ gefunden worden. Daraufhin bestellte das russische Außenministerium den amerikanischen Botschafter Michael McFaul für den Mittwoch ein.

    Spionage-Eklat: Russland weist entlarvten CIA-Agenten aus | Politik | RIA Novosti

  10. #220
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.595
    Spionage-Eklat: CIA mangelt es offenbar an Agenten bei russischen Geheimdiensten

    266114350.jpg

    266112212.jpg

    Die Festnahme des amerikanischen Diplomaten Ryan Christopher Fogle, der am Dienstag als CIA-Agent entlarvt wurde, zeugt davon, dass es dem US-Auslandsnachrichtendienst akut an Agenten aus russischen Geheimdienstkreisen mangelt. Diese Meinung vertrat ein ranghoher Mitarbeiter eines russischen Geheimdienstes gegenüber RIA Novosti.

    Der russische Inlandsgeheimdienst FSB hatte am Dienstag mitgeteilt, einen als Diplomaten getarnten CIA-Agenten festgenommen zu haben. Der Spion sei bei dem Versuch verhaftet worden, einen russischen Geheimdienstmitarbeiter anzuwerben. Bei ihm seien schriftliche Anweisungen für den anzuwerbenden russischen Bürger, eine große Geldsumme sowie „Mittel zur Veränderung des Äußeren“ gefunden worden.
    „Dass der CIA-Agent derart riskant und ohne Deckung gearbeitet hat, zeugt davon, dass der Westen bei den russischen Geheimdiensten keine Agenten hat und Agenten um jeden Preis anwerben will.“ Dem Sprecher zufolge wurde der CIA-Spion „nach klassischem Schema“ ertappt. Die Operation sei viele Monate vorbereitet worden.

    Das Geld und die Spezialmittel, die bei dem Agenten sichergestellt wurden, lassen darauf schließen, dass die CIA in Russland immer noch zu Methoden greift, die sie vor 20 und 30 Jahren in der Sowjetunion nutzte, sagte der Sprecher.

    Spionage-Eklat: CIA mangelt es offenbar an Agenten bei russischen Geheimdiensten | Politik | RIA Novosti

    - - - Aktualisiert - - -

    US-State-Department: Spionage-Eklat wird Beziehungen zu Russland nicht belasten

    262684642.jpg

    Das US-Außenministerium rechnet damit, dass die Festnahme eines Mitarbeiters der US-Botschaft in Moskau wegen Spionageverdachts die Beziehungen der USA zu Russland nicht belasten wird.
    "Ich kann nur bestätigen, dass er (Mitarbeiter) festgenommen und später freigelassen wurde", sagte Ministeriumssprecher Patrick Ventrell am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Washington. Mehr Informationen habe er nicht und werde den Vorfall nicht kommentieren. "Wir arbeiten mit Russland in mehreren Fragen zusammen und sind gewillt, diese Kooperation fortzusetzen", sagte Ventrell.

    US-State-Department: Spionage-Eklat wird Beziehungen zu Russland nicht belasten | Panorama | RIA Novosti

Ähnliche Themen

  1. BF-Nachrichten
    Von Laleh im Forum Rakija
    Antworten: 111
    Letzter Beitrag: 11.01.2014, 03:15
  2. Nachrichten?
    Von Chavo im Forum Rakija
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 30.12.2010, 01:36
  3. Russland: Russland: Islamisten wollen Wappen ändern
    Von Karadjordje im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 18.11.2007, 12:48
  4. Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 22.11.2006, 23:01