BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 227 von 397 ErsteErste ... 127177217223224225226227228229230231237277327 ... LetzteLetzte
Ergebnis 2.261 bis 2.270 von 3964

Nachrichten Russland

Erstellt von Lilith, 25.02.2013, 12:42 Uhr · 3.963 Antworten · 204.991 Aufrufe

  1. #2261
    Avatar von Lynes

    Registriert seit
    11.10.2014
    Beiträge
    1.536
    Russland: Sanktionen verpuffen, kosten EU aber 100 Milliarden CF – Fr., 19. Jun 2015

    CF – Fr., 19. Jun 2015

    Die Sanktionen gegen Privatpersonen aus Russland kosten die EU-Länder hohe Milliardenbeträge und gefährden zahlreiche Arbeitsplätze, haben Wirtschaftswissenschaftler recherchiert. In Russland selbst verpuffen die Sanktionen dagegen regelrecht.

    Das Österreichische Institut für Wirtschaftsforschung hat im Auftrag von "LENA", der Allianz führender europäischer Tageszeitungen, berechnet: Durch die Wirtschaftssanktionen gegen Russland sind in ganz Europa rund 100 Milliarden Euro an Wertschöpfung und mehr als zwei Millionen Arbeitsplätze gefährdet. Allein in Deutschland stehen mittelfristig eine halbe Million Arbeitsplätze und fast 27 Milliarden Euro auf dem Spiel, heißt es.

    https://de.nachrichten.yahoo.com/russland-sanktionen-verpuffen-kosten-eu-aber-100-milliarden-045809207.html

  2. #2262
    Avatar von Lorne Malvo

    Registriert seit
    25.06.2011
    Beiträge
    4.357
    Zitat Zitat von Lilith Beitrag anzeigen
    Ich möchte den Thread gern zum Versuch einer kleinen Diskussion nutzen. Mal ohne böses Blut und von oben herab. (Die Hoffnung stirbt zuletzt.) Ich denke spätestens seit den neuesten Nachrichten um den G7 kann man von einer Entfernung zwischen "Europa" und Russland sprechen. Am Sonntag etwa bei "Воскресный вечер с Владимиром Соловьёвым" spricht ein Gast (habe Namen vergessen) ganz normal fast wörtlich "Natürlich sind wir kein europäisches Land, wir sind ein eurasisches".
    Und im Grunde geht ja auch allseits die Richtung, Russland aus europäischer Identität und Bewusstsein heraus zu nehmen sozusagen. Was bedeutet " europäisch" und "eurasisch"? Seht ihr das auch so und wie seht ihr die Zukunft Russlands. seiner Gesellschaft? Auch die (wünschenswerten) Entwicklungen sowohl innerhalb Russlands als auch der russisch-europäischen sozusagen Beziehungen.
    Russischer Imperialismus hat eine echte Besonderheit. Und zwar versteckt er sich immer hinter einer abstrakten, vermeintlich weltverbessernden und nicht unbedingt exklusiv russischen Ideologie. Das war bei der orthodoxen Schutzmacht so, das war bei dem Kommunismus so, und nun auch bei dieser eurasischen Union. Die Westeuropäer waren da deutlich anders. Die haben sogar explizit darauf hingewiesen, dass der Imperialismus den Glanz der eigenen Nation bezeugen sollen ("Grande Nation", "Am deutschen Wesen soll die Welt genesen", "Britannia rules the waves", etc.). Russischer Imperialismus verkauft sich aber als etwas nicht-russisches. Sehr interessant

    Eurasisch kann natürlich viele Bedeutungen haben, aber wie ja schon relativ deutlich von mir gesagt, ist es in diesem Kontext nichts weiter als ein neues Gewand des russischen Imperialismusses. Die Zukunft des Landes zeigt auch in diese Richtung, nämlich eine wieder eindeutig imperialistisch orientierte Außenpolitik, in der die eigenen Einflusszonen so groß wie möglich werden sollen. Grundlage dafür ist wieder das gigantische Land mit seinen gigantischen Ressourcenreichtümern. Allerdings glaube ich nicht, dass Russland sonderlich viel Erfolg haben wird und diese neue imperialistische Episode schnell beendet sein wird. Zum einen, weil Öl und Gas in seiner Bedeutung schwindet, und es schon absehbar ist, dass das "Öl von morgen" die seltenen Erden sind. Davon besitzt Russland global gesehen eher wenig. Bleibt noch die gigantische Größe, die Russland zwangsläufig zu einer wichtigen Macht machen. Allerdings ist auch Geographie in seiner Bedeutung schwindend, ebenfalls aufgrund des technologischen Fortschritts. See- Land- und Luftwege werden zwar weiterhin wichtig bleiben. Eine Atomanlage kann man bspw. vernichten, indem man sie aus der Luft zerbombt. Man kann aber auch einfach einen Computervirus in die Anlage schleusen ("cyber warfare", siehe dazu sogenannte Kriegsführung der vierten Generation).

    Generell habe ich so das Gefühl, dass Putin als Politiker ein Jahrhundert zu spät geboren wurde. Im Westen werden Privatpersonen noch in dieser Hälfte des Jahrhundert den Mars kolonialisieren, während man in Russland versucht den Glanz alter Tage wieder aufzufrischen. Gorbatschow hat mal zu Honecker gesagt "Ich glaube, Gefahren warten nur auf jene, die nicht auf das Leben reagieren." Sie passen auch sehr gut zu Putin und Russland 2015.

  3. #2263
    Avatar von Lynes

    Registriert seit
    11.10.2014
    Beiträge
    1.536
    Nur ist Gorbatschow heute der Meinung dass Putin gut für Russland ist. Nicht dass es wichtig wäre was dieser Typ denkt, der seinerzeit die UdSSR gegen die Wand gefahren hat, aber wenn du ihn schon anführst..

  4. #2264
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    16.999
    Ich antworte später drauf. Wie gesagt. Aber über eins muss ich gerade schmunzeln. Abgesehen davon, dass Russland selbst eine Raumfahrtnation mit einem sicher nicht zu unterschätzenden Raumfahrtprogramm ist.

    Menschen beuten aus Gier (und ich rede sicher nicht von Schwellenländern die Erde aus bis um geht nicht mehr. Sollen sie um Gottes willen zum Mars und bitte bitte nie nie wieder kommen. Wenn sie glauben, dass es dort lebenswerter als hier ist. Es gibt in für uns auch langfristig keinen erreichbaren Planeten, der es mit der Schönheit unseres aufnehmen kann. Noch habe ich nicht den Glauben daran aufgegeben, dass die Masse der Menschen willens und klug genug ist, unseren Planeten als Lebensraum zu schützen.

  5. #2265
    Avatar von Heraclius

    Registriert seit
    01.01.2011
    Beiträge
    13.284
    Zitat Zitat von Semion Beitrag anzeigen
    Nur ist Gorbatschow heute der Meinung dass Putin gut für Russland ist. Nicht dass es wichtig wäre was dieser Typ denkt, der seinerzeit die UdSSR gegen die Wand gefahren hat, aber wenn du ihn schon anführst..



    Was soll Gorbi auch anderes sagen, wenn er sich nicht wie Georgi Markow 1978 nach einem Regenschirmattentat mit einer Rizinvergiftung wieder finden will?

    Heraclius

  6. #2266
    Avatar von Lynes

    Registriert seit
    11.10.2014
    Beiträge
    1.536
    Z. B. nix?

  7. #2267
    Avatar von babyblue

    Registriert seit
    31.05.2014
    Beiträge
    3.103
    Zitat Zitat von Heraclius Beitrag anzeigen
    Was soll Gorbi auch anderes sagen, wenn er sich nicht wie Georgi Markow 1978 nach einem Regenschirmattentat mit einer Rizinvergiftung wieder finden will?

    Heraclius

    Auch die europäischen Politiker sollten aufpassen, sich nicht zu russenfreundlich zu geben.
    Einer, der das mal tat - blöder Weise noch mitten im Kalten Krieg -, wurde in 1986 erschossen. Olaf Palme

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von HAL9000 Beitrag anzeigen
    Russischer Imperialismus hat eine echte Besonderheit. Und zwar versteckt er sich immer hinter einer abstrakten, vermeintlich weltverbessernden und nicht unbedingt exklusiv russischen Ideologie. Das war bei der orthodoxen Schutzmacht so, das war bei dem Kommunismus so, und nun auch bei dieser eurasischen Union. Die Westeuropäer waren da deutlich anders. Die haben sogar explizit darauf hingewiesen, dass der Imperialismus den Glanz der eigenen Nation bezeugen sollen ("Grande Nation", "Am deutschen Wesen soll die Welt genesen", "Britannia rules the waves", etc.). Russischer Imperialismus verkauft sich aber als etwas nicht-russisches. Sehr interessant

    Eurasisch kann natürlich viele Bedeutungen haben, aber wie ja schon relativ deutlich von mir gesagt, ist es in diesem Kontext nichts weiter als ein neues Gewand des russischen Imperialismusses. Die Zukunft des Landes zeigt auch in diese Richtung, nämlich eine wieder eindeutig imperialistisch orientierte Außenpolitik, in der die eigenen Einflusszonen so groß wie möglich werden sollen. Grundlage dafür ist wieder das gigantische Land mit seinen gigantischen Ressourcenreichtümern. Allerdings glaube ich nicht, dass Russland sonderlich viel Erfolg haben wird und diese neue imperialistische Episode schnell beendet sein wird. Zum einen, weil Öl und Gas in seiner Bedeutung schwindet, und es schon absehbar ist, dass das "Öl von morgen" die seltenen Erden sind. Davon besitzt Russland global gesehen eher wenig. Bleibt noch die gigantische Größe, die Russland zwangsläufig zu einer wichtigen Macht machen. Allerdings ist auch Geographie in seiner Bedeutung schwindend, ebenfalls aufgrund des technologischen Fortschritts. See- Land- und Luftwege werden zwar weiterhin wichtig bleiben. Eine Atomanlage kann man bspw. vernichten, indem man sie aus der Luft zerbombt. Man kann aber auch einfach einen Computervirus in die Anlage schleusen ("cyber warfare", siehe dazu sogenannte Kriegsführung der vierten Generation).

    Generell habe ich so das Gefühl, dass Putin als Politiker ein Jahrhundert zu spät geboren wurde. Im Westen werden Privatpersonen noch in dieser Hälfte des Jahrhundert den Mars kolonialisieren, während man in Russland versucht den Glanz alter Tage wieder aufzufrischen. Gorbatschow hat mal zu Honecker gesagt "Ich glaube, Gefahren warten nur auf jene, die nicht auf das Leben reagieren." Sie passen auch sehr gut zu Putin und Russland 2015.


    sorry, aber ich finde das gerade zu lustig....

    Irgendwie erinnert mich das an die Halluzinationen von Rasmussen - er hatte sie übrigens schon öfters (zB ABC-Waffen im Irak).
    Also während Rassmusen versucht, den Europäern einzureden, dass sie mit USA-Fracking-Gas auskommen könnten (Lieferungen über den Antlantik, mit einer davon würde wahrsch nicht einmal Griechenland an einem Tag auskommen), damit die Abhängigkeit der Europäer von den Russen endlich aufhört, will Obama aller Welt einreden, dass Russland nur so eine regionale Bedeutung hätte :::::::::: Hast du schon mal etwas von Sibirien gehört? Dort gibt es Erdölvorkommen, die sind noch nicht einmal erschlossen.

    Aber Rasmussen war und ist der geilste von allen:

    Nato sieht russische Fracking-Verschwörung
    Nato-Generalsekretär Rasmussen sieht beim Streitthema Fracking eine gezielte russische Kampagne am Werk. Zusammen mit NGOs wie Greenpeace arbeite der Kreml daran, Europas Abhängigkeit von russischem Gas zu sichern.
    und dann geht es in diesem Artikel irgendwann so weiter:

    "Was rauchen die im NATO-HAUPTQUARTIER"
    Die Umweltschutzorganisation "Greenpeace" nannte Rasmussens Äußerungen über die Zusammenarbeit mit Russland "absurd". Ein Sprecher sagte, "30 Greenpeace-Mitarbeiter saßen vergangenes Jahr in einem russischen Gefängnis und sahen sich einer möglichen Haftstrafe von 15 Jahren ausgesetzt. Die Idee, dass wir Marionetten von Putin seien, ist dermaßen lächerlich, dass man sich fragen muss, was die im Nato-Hauptquartier für ein Zeug rauchen."





    http://www.n-tv.de/politik/Nato-sieh...e13058701.html

  8. #2268

    Registriert seit
    16.03.2014
    Beiträge
    3.875
    Lieber Russen Öl als Islamisten Öl aus Saudi Arabien, auch US Öl ist absolut gefährlich, weil die mit Fracking den Ganzen Boden Kontaminieren.

  9. #2269

    Registriert seit
    05.06.2013
    Beiträge
    2.780
    Britische Anwälte bereiten eine Sammelklage gegen Putin vor
    ...
    The case against Mr Putin could be worth hundreds of millions of pounds, possibly more, in potential damages. The action is likely to be brought through the US courts and could – if held liable – eventually see assets of Mr Putin and those closest to him frozen if any resulting compensation is not paid.

    McCue and Partners have previously brought claims in the US courts against the former Libyan leader Colonel Muammar Gaddafi for sponsoring IRA terrorism in Northern Ireland and on the British mainland...
    Putin facing multi-million pound legal action over alleged role in MH17 crash - Telegraph

  10. #2270

    Registriert seit
    05.06.2013
    Beiträge
    2.780
    Russische Sojus-Raketen sollen 670 europäische Satelliten ins All bringen
    Roskosmos soll in den nächsten Jahren im Auftrag von Arianespace (Frankreich) und Oneweb (Großbritannien) insgesamt 672 Satelliten mit 21 Sojus-Raketen ins All bringen. Einen entsprechenden Vertrag unterzeichneten die russische Raumfahrtbehörde und die europäischen Unternehmen am Donnerstag in London, wie Roskosmos mitteilte.
    Russische Sojus-Raketen sollen 670 europäische Satelliten ins All bringen / Sputnik Deutschland - Nachrichten, Meinung, Radio

    McCain „in Rage“ wegen Import russischer Raketentriebwerke
    Russland-Kritiker John McCain fordert von der amerikanischen Raumfahrtindustrie einen Verzicht auf russische Raketentriebwerke. Dass das vorerst nicht möglich ist, macht den republikanischen Senator nach Angaben aus seiner Partei „wütend“.
    McCain ?in Rage? wegen Import russischer Raketentriebwerke / Sputnik Deutschland - Nachrichten, Meinung, Radio

    Russland stellt Flugabwehr-Raketen an Westgrenze auf
    Vor dem Hintergrund der Nato-Aufrüstung bringt Russland noch in diesem Jahr 30 Flugabwehr-Raketensysteme diverser Reichweite im Westen des Landes in Stellung.

Ähnliche Themen

  1. BF-Nachrichten
    Von Laleh im Forum Rakija
    Antworten: 111
    Letzter Beitrag: 11.01.2014, 03:15
  2. Nachrichten?
    Von Chavo im Forum Rakija
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 30.12.2010, 01:36
  3. Russland: Russland: Islamisten wollen Wappen ändern
    Von Karadjordje im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 18.11.2007, 12:48
  4. Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 22.11.2006, 23:01