BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 296 von 396 ErsteErste ... 196246286292293294295296297298299300306346 ... LetzteLetzte
Ergebnis 2.951 bis 2.960 von 3960

Nachrichten Russland

Erstellt von Lilith, 25.02.2013, 12:42 Uhr · 3.959 Antworten · 204.893 Aufrufe

  1. #2951
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    55.063
    Zitat Zitat von 2hands1blatt Beitrag anzeigen
    Na das Polen offensichtlich eine Regierung aus VTlern hat und das die "Zeitung" das normal findet, zum Teufel.
    Würde sie es normal finden gäbe es den Absatz "Futter für Verschwörungstheorien" nicht

  2. #2952
    Avatar von Balta

    Registriert seit
    14.07.2014
    Beiträge
    5.250

  3. #2953
    Avatar von Grdelin

    Registriert seit
    10.11.2006
    Beiträge
    17.132
    Bei einem Flugzeugabsturz im Süden Russlands sind alle 62 Insassen ums Leben gekommen. Nach Angaben der russischen Behörden verfehlte die Boeing 737 beim Landesversuch auf dem Flughafen von Rostow am Don bei schlechter Sicht die Landebahn, stürzte zu Boden und ging sofort in Flammen auf. An Bord des Billigfliegers aus Dubai waren demnach 55 Passagiere, darunter vier Kinder, und sieben Besatzungsmitglieder.

    Rostow am Don: 62 Tote bei Flugzeugabsturz in Russland - Welt - Tagesspiegel

  4. #2954
    Avatar von Tigerfish

    Registriert seit
    25.12.2013
    Beiträge
    8.835
    Die Turkish Airline Maschine auf dem Weg nach Rostow musste wetterbedingt auf halber Strecke umkehren.

    Im moment herrscht Landeverbot für alle Flugzeuge.

  5. #2955

    Registriert seit
    05.06.2013
    Beiträge
    2.774
    Was die USA an Moskaus Außenpolitik irritiert: Russischer Ex-Spion klärt auf
    Die US-Regierungselite hält Russland nach wie vor für ihren Feind oder Konkurrenten. Ein euroasiatischer Block – etwa um Russland und Deutschland – könnte den USA wirklich Probleme bereiten. Diese Meinung äußert der russische Ex-Geheimagent Andrej Besrukow in einem Zeitungsinterview.
    Was die USA an Moskaus Außenpolitik irritiert: Russischer Ex-Spion klärt auf

  6. #2956
    Avatar von Izdajnik

    Registriert seit
    02.04.2015
    Beiträge
    16.228
    Wie einst Dostojewski

    In Russland trifft Artur Solomonow mit seinem Roman „Eine Theatergeschichte“ den Nerv der Zeit. Sein Werk erzählt vom Einfluss der Kirche und der Oligarchen auf ein Theater


    Artur Solomonow ist 40 Jahre alt. Der studierte Theaterkritiker war Kulturredakteur der Iswestija und der Wochenzeitschrift The New Times. Im Jahr 2013 hat er seinen ersten Roman publiziert. In „Teatralnaja Istorija“ (deutsch: Eine Theatergeschichte) wirft er einen ironischen Blick auf die gegenwärtige Moskauer Theaterlandschaft. Indem er das Innenleben eines fiktiven Theaters mit all seinen Protagonisten beschreibt, spiegelt er Strukturen und Abhängigkeiten innerhalb der russischen Gesellschaft wider.

    „Teatralnaja Istorija“ gilt als das Debüt jenes Jahres. Die Geschichte über einen mäßig talentierten Schauspieler, der als „Julia“ in „Romeo und Julia“ seine große Chance bekommt, und einen Staatstheaterintendanten, der vom Geld eines kirchenhörigen Oligarchen abhängig ist, trifft den Nerv der Gesellschaft. Man bezeichnet Artur Solomonow als „Dostojevski des 21. Jahrhunderts“.
    Der Autor hatte im Jahr 2012 lange mit dem ANF-Verlag über sein Honorar verhandelt. Er entschied sich für eine Erfolgsbeteiligung. Das hat ihm wenig gebracht, denn offiziell druckte der Verlag nur 3.000 Exemplare. Aber Solomonow wunderte sich bald, dass trotz geringer Auflage in den Moskauer Buchhandlungen nach dem ersten Hype um seinen Roman immer noch Exemplare zu haben waren.
    Es ist, als hätten die Einwohner von Moskau, aber auch Menschen aus der russischen Provinz nur auf jemanden gewartet, der stellvertretend für sie die vom Staat immer willkürlicher gesetzten Grenzen des offiziell Erlaubten übertritt. Artur Solomonow begibt sich in die totale No-go-Area. Das Porträt eines orthodoxen Priesters, der Einfluss auf den Spielplan und die Besetzungsliste des sogenannten Staatstheaters nehmen möchte, gelingt ihm eindrücklich.
    Kritik an Institution

    Der Roman wird nicht verboten – trotz seiner Kritik an einer sakrosankten Institution. Aber irgendwann erhält Artur Solomonow einen ominösen Anruf. Ein Oligarch bietet ihm umgerechnet 48.000 Euro für die Rechte an. Damit es keine weitere Auflage, keine Inszenierung und keinen Film in Anlehnung an den Roman geben kann. Solomonow lehnt ab. Stattdessen fährt er durch Russland und liest in Provinzbibliotheken aus seinem Buch. Gefüllte Zuschauerreihen garantiert. Regisseure erkundigen sich nach den Filmrechten am Roman und scheitern, weil niemand Geld geben will. So soll im Film aus dem orthodoxen Priester ein katholischer werden. Artur Solomonow möchte das nicht und behält so die Rechte an seiner „Teatralnaja Istorija“.
    Im Frühjahr 2015 liest Iskander Sakaew, ein frei arbeitender Theaterregisseur, das Buch. Er gibt den Roman wiederum an befreundete Schauspieler weiter. Alle sind begeistert. So beschließen Sakajew und fünf Schauspieler, „Teatralnaja Istorija“ auf die Bühne zu bringen. Als No-Budget-Produktion. Keine Gage. Eine leere Bühne. Und für einen Abend einen kleinen Theaterraum umsonst. Premiere ist im Juli 2015. Die PR findet in den sozialen Netzwerken statt. Der Saal ist voll. 428 Buchseiten werden zu guten zwei Stunden Theater.



    Es wird körperbetontes Theater gespielt, das den subtilen Humor des Buches kongenial auf die Bühne transportiert. Im Publikum saß an diesem Abend auch Alexej Kabeschew, ein Theaterproduzent. Er fand die Inszenierung so gelungen, dass er dieser Truppe von Idealisten anbot, weitere Aufführungen zu finanzieren. Seit September 2015 gab es nun einmal im Monat eine Vorstellung von „Teatralnaja Istorija“. Die Spielorte wechseln. Denn es ist schwierig, einen Theatersaal anzumieten. Außerdem hat der Produzent inzwischen Angst vor seiner eigenen Courage bekommen. Aber die Crew enttäuschen möchte er auch nicht.
    So finden sich Regisseur und Schauspieler in einer paradoxen Situation wieder. Die Vorstellungen werden gespielt und die Schauspieler bekommen ihre Gage. Reklame aber unterbindet der Produzent, denn die Inszenierung soll nicht in den Fokus einer größeren Öffentlichkeit gelangen. Nicht einmal das Theater, in dem das Stück gezeigt wird, darf am Eingang dafür werben. PR gibt es also wieder nur in den sozialen Netzwerken. Und der Produzent zahlt drauf. Er kann nicht anders.
    Iskander Sakajew und Artur Solomonow sind enttäuscht, denn allmählich lichten sich die Zuschauerreihen. Anfang April wird es nun aber das erste Gastspiel in Archangelsk geben. Artur Solomonow kommt dann eigens aus den USA in die nord­rus­sische Stadt, um der Bühnenadaption seines Romans in der Provinz beizuwohnen. In Kalifornien, New York und Florida liest der Autor aus seinem Werk vor russischsprachigem Publikum. Und er überlegt, ob er in den USA bleiben soll. Die Greencard hat er in der Tasche. Sie ist dem regimekritischen Autor vor zwei Jahren angeboten worden. In Russland sieht er keine Zukunft für sich.

    SAMISDAT: Wie einst Dostojewski - taz.de







  7. #2957

    Registriert seit
    05.06.2013
    Beiträge
    2.774
    Sputnik-Fotoreporter gewinnen bei Best of Photojournalism Awards
    Gleich zwei Fotoreporter der internationalen Nachrichtenagentur Sputnik sind Preisträger des internationalen Wettbewerbs „The Best of Photojournalism 2016“ geworden, der von der National Press Photographers Association (NPPA) veranstaltet wird.

  8. #2958
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    55.063
    "internationalen Nachrichtenagentur Sputnik"


  9. #2959
    Avatar von Sakib Sejdovic

    Registriert seit
    25.08.2013
    Beiträge
    2.576

  10. #2960
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.595
    Deshalb weinte Afghanistans Vizepräsident in Tschetschenien





    Afghanistans Vizepräsident Abdul Raschid Dostum soll bei seinem jüngsten Besuch in Tschetschenien geweint haben. Der tschetschenische Republikchef Ramsan Kadyrow erzählt nun, was den kampferprobten afghanischen General zu Tränen gerührt hatte.

    „Als General Dustum, Afghanistans Vizepräsident, zu uns in die Republik kam, sagte er: Wir führen seit Jahrzehnten Krieg. Wie habt ihr Ordnung geschaffen, wie habt ihr den Terrorismus bekämpft? Wir haben zwei Millionen Menschen verloren. Wie habt ihr dies in kürzester Zeit geschafft, ich verstehe es nicht“, erklärte Kadyrow gegenüber RIA Novosti.


    Grosny im ersten Tschetschenien-Krieg (Foto vom 12. Januar 1995)


    Ruinen in Grosny, Foto vom 1. November 1996


    So sah die tschetschenische Hauptstadt 1997 aus


    Grosny am 26. Juni 2012


    Geschäftsviertel Grosny City (Archivfoto vom 29. Oktober 2012)


    Grosny am 2. Oktober 2013

    Ihm zufolge war der afghanische Vizepräsident vor wenigen Monaten in Tschetschenien und von dem Frieden in der russischen Kaukasusrepublik, wo vor weniger als zwei Jahrzehnten ein blutiger Krieg herrschte, überrascht gewesen.

    „Er ist durch die ganze Republik gereist, hat sich alles angeschaut – Ressorts, das Bauwesen. Er konnte seinen Augen nicht glauben“, so Kadyrow. „Er kämpft sein ganzes Leben lang. Seine Söhne nehmen an den Kämpfen teil. Er hat so viele Menschen verloren.“

    „In Afghanistan werden immer noch Menschen getötet. Stellen Sie sich vor, wie lange die Sowjetunion und die USA dort gekämpft haben. Zehntausende Soldaten, US-Spezialeinheiten“, so Kadyrow. Laut ihm „hat Afghanistan keine Vision, was zu tun ist“.

    „37 Jahre lang wird in Afghanistan gekämpft. Mehr als zwei Millionen Menschen wurden getötet. Sie haben da keine menschenwürdigen Bedingungen.“ US-Berater, die Strategien für Afghanistan erarbeiten, verstünden nicht, wie Russland in Tschetschenien Ordnung geschaffen hat, hob Kadyrow hervor.

    Deshalb weinte Afghanistans Vizepräsident in Tschetschenien

Ähnliche Themen

  1. BF-Nachrichten
    Von Laleh im Forum Rakija
    Antworten: 111
    Letzter Beitrag: 11.01.2014, 03:15
  2. Nachrichten?
    Von Chavo im Forum Rakija
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 30.12.2010, 01:36
  3. Russland: Russland: Islamisten wollen Wappen ändern
    Von Karadjordje im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 18.11.2007, 12:48
  4. Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 22.11.2006, 23:01