BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 52 von 396 ErsteErste ... 24248495051525354555662102152 ... LetzteLetzte
Ergebnis 511 bis 520 von 3958

Nachrichten Russland

Erstellt von Lilith, 25.02.2013, 12:42 Uhr · 3.957 Antworten · 204.745 Aufrufe

  1. #511
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.595
    Russlands UN-Botschafter: Saakaschwilis Uno-Rede war russenfeindlich



    Die Rede des georgischen Präsidenten Michail Saakaschwili vor den Vereinten Nationen war laut dem russischen UN-Botschafter Vitali Tschurkin russenfeindlich und gegen die orthodoxe Kirche gerichtet.
    Am Mittwoch hatte die russische Delegation den Saal der UN-Vollversammlung verlassen, um zu demonstrieren, dass sie den Einschätzungen von Saakaschwili nicht zustimmt.

    „Diesmal war es nicht einmal eine Rede, sondern sinnlose gegen den russischen Staat gerichtete Erfindungen von nicht nur russenfeindlichem, sondern auch antiorthodoxem Charakter“, sagte Tschurkin.
    „Zum Glück für das georgische Volk neigt sich die politische Karriere dieses Menschen, dessen psychischer Zustand einer professionellen Einschätzung bedarf, ihrem Ende zu“, fügte er an.

    Russlands UN-Botschafter: Saakaschwilis Uno-Rede war russenfeindlich | Politik | RIA Novosti

  2. #512
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.595
    Putin lässt CO2-Emissionen verringern



    Russland wird bis zum Jahr 2020 seine Treibhausgas-Emissionen um 25 Prozent bezogen auf den Stand von 1990 verringern. Dies hat Präsident Wladimir Putin per Ukas verfügt, wie Putins Klima-Beauftragter Alexander Bedrizki RIA Novosti mitteilte.

    „Der Präsident hat gestern den Ukas unterzeichnet“, sagte Bedrizki am Dienstag.
    Russland ist seit dem 1. Januar 2013 neben Japan und Neuseeland Unterzeichner eines Kyoto-Folgeprotokolls, das jedoch keine festen Verpflichtungen in Bezug auf die Reduzierung der Emissionen auferlegt.

    Putin lässt CO2-Emissionen verringern | Politik | RIA Novosti

    - - - Aktualisiert - - -

    Russische Promis wollen Putin für Friedensnobelpreis vorschlagen



    Russische Abgeordnete und Personen des öffentlichen Lebens schlagen vor, Präsident Wladimir Putin zum Friedensnobelpreis zu nominieren.

    „Das ist unsere Initiative. Das Jahr geht zu Ende. Wladimir Putin ist ohne Zweifel der Mann des Jahres 2013“, sagte Beslan Kobachija, Koordinator der Internationalen Bewegung zum Schutz der Rechte der Völker.
    Der Duma-Abgeordnete und Popsänger Jossif Kobson äußerte, Putin, der den Syrien-Krieg zu stoppen versuche, verdiene den Friedensnobelpreis mehr als US-Präsident Barack Obama, „der aggressive Handlungen der USA gebilligt hat“.

    Laut Kobson hat die Initiativgruppe ihre Anregung mit dem Präsidenten nicht besprochen. Er erwartet, dass Putin diesen Vorstoß „aus Bescheidenheit“ kaum kommentieren werde.

    http://de.ria.ru/politics/20131001/266984980.html

  3. #513
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    16.991
    Russians raise $16 million for Far East flood victims

    October 1, 2013 Natalya Korchenkova, Kommersant
    TV marathon helps bring relief to the Far East.


    The flood in Russia’s Far East has affected thousands of houses, prompting evacuation from at least four regions. Source: AP

    On Sunday, Sept. 29, Channel One broadcast a 10-hour TV marathon in support of flood victims in the Russian Far East. Provisional data shows that TV viewers donated more than 517 million rubles ($15.9 million) while the program was on the air. The money will be used to build new homes in the disaster-stricken region.
    Most of Channel One’s staff was involved in the event, and the TV marathon was supported by musicians such as Vladimir Spivakov, Larisa Dolina, Valeriya, Leonid Agutin and the group Lubeh.
    People in talk-show studios discussed the disaster in the Far East, and a newsroom was set up, from which there was live coverage and news with direct link-ups to flooded areas every two hours.

    Well-known artists and public figures also came to the newsroom to talk on the phone with people affected by the flooding. In addition, they made phone calls to thank those who had texted a short number to donate money for people living in areas of the Russian Far East.
    Behind the scenes at Channel One, people said they had found out about the special broadcast two weeks ago.
    “It’s a pity we didn’t do this during the Krymsk flood [which happened in the south of the country in the summer of 2012],” said Konstantin Ernst, head of the television channel. “It’s probably because we didn’t manage to get together in time. But now it’s clear that the cold weather is coming, and a vast number of people will find themselves in a difficult situation.”
    It was decided to devote the whole day to the marathon (from 8 a.m. to 6 p.m. Moscow time), “so that we could have live coverage in all the time zones,” said Ernst.
    According to the organizers, some artists had warned in advance that they were willing to work for a maximum of one hour, but “they carried on calling for another two or three hours.”
    Sergei Yursky, Yuri Solomin, Dmitry Dyuzhev, Lev Leshchenko, Filipp Kirkorov, Kseniya Alferova, Yegor Beroyev and Iosif Kobzon took turns manning the phones during the day.
    “One couple struck me,” said Sergei Yursky. “They’d been affected by the flooding, and then they returned to their flooded home. She was 70 and he was 80, and they had a dog with them… I heard so many people — from Komsomolsk-on-Amur, from Khabarovsk Region — and I was struck by their optimistic voices. But how can this money be shared between all of them?”
    Ernst says that the organizers of the marathon did not want the broadcast to have a tragic feel.
    “This is a drama but not a tragedy, because thank God everyone is still alive. It’s like people from one village building a house for their neighbors who’ve been made homeless by fire. In days like this, you understand how great your compatriots are, how they respond — they’re ready to help. There were some older viewers who wanted to help but didn’t know how to send a text: Our presenters told them to go and get their neighbors to explain to them. One woman sent more than 500 messages. We called her back and she said: ‘I wasn’t counting: I was just watching the program and sending them.’”
    Now, according to the general director of Channel One, all the money donated will be put into one bank account and will be used for building prefabricated housing areas. In the next few days, a company will be founded to manage the whole process — drawing up contracts, transport and on-the-spot assembly.
    Ernst has already had talks with Yuri Trutnev, the presidential plenipotentiary envoy in the Far Eastern Federal District, and space will be allocated for construction on Oct. 1, at a conference with Far Eastern District governors.

    First published in Russian in Kommersant.

    Russians raise $16 million for Far East flood victims | Russia Beyond The Headlines


    Im Original aus Kommersant:
    Ú-Õàáàðîâñê - Äàëüíåìó Âîñòîêó ïîìîãëè âñåì ýôèðîì


  4. #514
    Avatar von papodidi

    Registriert seit
    30.12.2011
    Beiträge
    11.473
    Zitat Zitat von Lilith Beitrag anzeigen
    Russians raise $16 million for Far East flood victims

    October 1, 2013 Natalya Korchenkova, Kommersant
    ...


    The flood in Russia’s Far East has affected thousands of houses, prompting evacuation from at least four regions. Source: AP

    Ich habe mich ja weitgehend aus diesem Thread heraus gehalten, aber manchmal muss man(n)...

    Hoffentlich reichen diese 16 Mio. $, und hoffentlich kommen sie auch wirklich bei den Betroffenen an...


    In anderen Bereichen ist die russische Regierung wohl wesentlich großzügiger:

    SOTSCHI 2014

    Putin, seine Freunde und gestohlene Olympia-Milliarden


    31.05.2013, 01:40 Uhr
    Die Olympischen Winterspiele nächstes Jahr dürften die teuersten der Geschichte werden. Nun behauptet ein Oppositioneller zu wissen, wo die Milliarden hingeflossen sind: In die Taschen von Putin und seinen Kontakten.

    Bei dem Bau der Sportanlagen für die Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi sind laut einem russischen Oppositionellen Milliarden Dollar gestohlen worden.

    Der Oppositionsführer Boris Nemtsow und der Regierungskritiker Leonid Martynjuk schrieben in einem am Freitag veröffentlichten Bericht, umgerechnet 19 bis 23 Milliarden Euro der für die Baumaßnahmen veranschlagten rund 39 Milliarden Euro seien von Präsident Wladimir Putin und ihm nahestehenden Geschäftsleuten veruntreut worden.
    ...
    Korruption hat die Kosten demnach vervierfacht. Die Kosten seien auf 50 Milliarden Dollar getrieben worden. Putin hatte sich selbst bereits verärgert über die steigenden Kosten der Sportveranstaltung gezeigt, die die teuerste Veranstaltung in der Geschichte der Olympischen Spiele werden dürfte.
    2007 hatte Russland erklärt, zwölf Milliarden Dollar für die Winterolympiade aufbringen zu müssen.
    ...
    Sotschi 2014: Putin, seine Freunde und gestohlene Olympia-Milliarden - sonstige Sportarten - Sport - Handelsblatt


    Dafür sind es aber auch angeblich die "grünsten" Spiele...

    30 September, 17:47

    Die Olympiade in Sotschi stellt einen technologischen Rekord auf

    STIMME RUSSLANDS

    Sotschi 2014 wird die „grünste“ Winterolympiade, und das nicht nur, weil sie in den Subtropen und praktisch unter Palmen ablaufen wird, sondern auch weil auf Schritt und Tritt innovative „grüne“ Technologien angewandt werden.
    ...
    Die Olympiade in Sotschi stellt einen technologischen Rekord auf - Nachrichten - Sport - Stimme Russlands


    Das allerdings wird von einigen anders gesehen, Zerstörung der Umwelt scheint an der Tagesordnung zu sein...

    "Hot. Cool. Yours."

    Vor dem Start der Olympischen Winterspiele in Sotschi

    Von Stephan Laack


    In vier Monaten, am 7. Februar 2014, beginnen die Olympischen Winterspiele in Sotschi. Für die russische Regierung, insbesondere für Präsident Putin sind die Spiele das Prestigeprojekt schlechthin. Russland will sich mit Sotschi 2014 als modernes, weltoffenes Land präsentieren. "Hot. Cool. Yours." lautet der Slogan für die Winterspiele.
    ...
    Wenige Monate vor den Winterspielen kommt das IOC zu der Ein-schätzung, die komplette Vorbereitung sei wirklich hervorragend verlaufen. Doch wenn im kommenden Februar die Olympischen Spiele in Sotschi eröffnet werden, haben die Stadt und Russland am Ende einen hohen Preis bezahlt. Durch Fehlplanung, Behördenwillkür und mitunter kriminelles Vorgehen bei der Umsetzung der Olympia-Pläne sind Mensch und Natur in der Schwarzmeerstadt auf der Strecke geblieben.

    "Hot Cool Yours " - Vor dem Start der Olympischen Winterspiele in | Weltzeit | Deutschlandradio Kultur


    Die Winterspiele allein reichen aber noch nicht, eine Formel 1-Rennstrecke muss her...


    Grand Prix
    26.09.2013

    Kosten in Sotschi explodieren

    Der Bau der Formel-1-Rennstrecke in der Olympiastadt Sotschi wird offenbar immer teurer.
    Wie die russische Wirtschaftszeitung "Wedomosti" berichtet, stiegen die Kosten im Vergleich zu den ursprünglichen Plänen bereits um 70 Prozent und liegen derzeit bei umgerechnet etwa 260 Millionen Euro.
    Für den Schauplatz des ersten Formel-1-Rennens auf russischem Boden, das im kommenden Jahr steigen soll, hatte die russische Regierung zunächst etwa 142 Millionen Euro veranschlagt.

    ...
    Kosten in Sotschi explodieren | Formel 1 | Grand Prix | SPORT1.de

    Aber dafür wurden ja den Menschen der Region Arbeitsplätze versprochen, die "Gastarbeiter" aus dem Kaukasus, Ukraine, Weißrussland und den zentralasiatischen Republiken waren leider billiger - 2,50 €/Stunde und weniger...


    Katarische Verhältnisse scheinen nicht einmalig zu sein...







  5. #515
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.595
    @papodidi

    Haben die Deutschen flutopfer eigentlich schon die versprochene finanziele hilfe vom Staat bekommen? Soll keine gegenfrafe oder ein angriff jetzt auf dich sein nur rein zur information??
    Ich halte die 16 mio auch für etwas wenig! Wir haben sonst soviel geld für andere dinge aber da wo das geld gebrucht wird wird leider wie überall gespart!

    Es gibt zwar schon ein Olympia tread aber da du das hier gepostet hast werde ich dir auch hier antworten!

    Das es in Russland Korruption gibt steht ausser frage! Bei Olympia sind auch ganz sicher einige dollar in die falschen taschen gewandert! Aber wenn ich so etwas lese von 39 MRD die angeblich eigesteckt worden sein sollen dann ist das wieder mal ein beweis dafür das man die Oposition nicht ernst nehmen kann! Oder zumindest die Person die das behauptet! Den sie hat überhaupt keine ahnung was gebaut wurde noch ist sie in der lage einen taschenrechner zu benutzen!

    Denn es wurde nicht nur das Olympia Stadion gebaut sondern viel mehr!
    Darunter fast eine ganze Stadt neue erichtet! Was gebaut wurde:

    Erst mal die Olympia Anlage!



    Im Deatail!

    Olympiastadion






    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Bolshoi Ice Palace





    mehr bilder dazu SOCHI - Bolshoi Ice Palace (12,000) - 2014 Olympics - SkyscraperCity

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Skating Center





    -------------------------------------------------------------------------------------------------

    Olympic Oval







    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Schaiba-Eisarena



    ---------------------------------------------------------------------------------------------------

    Ice Cube Arena





    --------------------------------------------------------------------------------------------------

    Medienzentrum in Sotschi

    Sotschi. Das Medien-Hauptzentrum der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi soll am 7. Januar 2014 seine Arbeit aufnehmen. Wie sieht es mit den anderen Olympischen Anlagen aus? Hier eine Übersicht.
    Fertiggestellt und offiziell übergeben werden soll das Medien-Hauptzentrum im August 2013. Das sagte der Chef des Organisationskomitees, Dmitri Tschernyschenko, dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in Sotschi bei der Besichtigung der noch im Bau befindlichen Anlagen. Laut Tschernyschenko soll den Journalisten im Medienzentrum 12.000 Arbeitsplätze zur Verfügung stehen. Auf einer Fläche von 158.000 Quadratmetern sollen eine Vielzahl von wichtigen Einrichtungen z.B. Geschäfte, Restaurants und Entspannungsräume entstehen. Das Medienzentrum soll sich in etwa acht Jahren amortisiert haben. Zum Gebäudekomplex gehören auch Drei-Sterne-Hotels für Journalisten.







    -----------------------------------------------------------------------------------------

    Der Skilauf- und Biathlon-Komplex „Laura“

    besteht aus zwei Stadien mit Start- und Zielzonen, zwei separaten Loipen für Skilauf und Biathlon, einem Schießplatz und zwei Trainingszonen. Jedes Stadion bietet Platz für 7.500 Zuschauer.



    gesamte anlage aus der Luft!



    -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Sliding Center "Sanki"









    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Rosa Khutor Extreme Park



    -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    "RusSki Gorki" Jumping Center












    -----------------------------------------------------------------------------------------------

    Rosa Khutor Alpine Resort





    -------------------------------------------------------------------------------------

    Media Hotel



    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Das Olympische Dorf in Sotschi


    Sotschi. „Die Teilnehmer an den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi können mit besseren Bedingungen als bei allen bisherigen Winterspielen rechnen“, sagte Jean-Claude Killy, Vorsitzender der Koordinierungskom- mission des IOC. „Die Sportler werden sich unter den großartigsten Bedingungen im Vergleich zu den anderen Olympischen Wintersielen befinden“, so Killy. Wir präsentieren Ihnen hier die neuesten Impressionen aus dem Olympischen Dorf welches in Sotschi direkt gelegen ist.

    In Sotschi liegen drei Olympische Dörfer in unmittelbarer Nähe voneinander. Die Unterkünfte für Olympia 2014 in Sotschi werden in diese drei olympischen Dörfern aufgeteilt sein: In der Bergregion in Krasnaja Poljana wird es ein olympisches Dorf für die Nordischen und wenige Kilometer davon entfernt ein Quartiere für die Alpinen, Snowboarder und Kombinierer geben.

    Das Olympische Dorf in Sotschi im September 2013 - News aus Russland vom Sport und viel mehr















    --------------------------------------------------------------------------------------------------

    Neuer Bahnhof in Sotschi-Adler

    Sotschi. Der Aufbau der Verkehrsinfrastruktur für die Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi ist fast abgeschlossen. Bis zum Ende des Jahres 2013 werden in Sotschi 40 Kilometer neue Straßen gebaut und fünf neue Kreuzungen entstanden sein. Ein neuer super moderner Bahnhof entstand ebenfalls. Der neue Bahnhof im Ortsteil Adler war einer der größten Baustellen Russlands. Wir präsentieren Ihnen hier die neusten Impressionen von diesem Bahnhof, direkt am Schwarzen Meer gelegen.

    Die Russische Eisenbahn (RŽD) errichtete in Sotschi einen Super-Bahnhof mit dem Namen „Adler“, nach dem Ort Adler an der russischen Schwarzmeerküste benannt. Der neue Bahnhof im Ortsteil Adler war einer der größten Baustellen Russlands. Dieser super moderne Bahnhof ist ein Verkehrsknotenpunkt für Bahn, Straße, Flugzeug und Schiff. Der sechsstöckige Terminal wurde mit der neuesten Technik ausgestattet wie beispielsweise Solartechnik auf dem Dach und anderen umweltfreundlichen technischen Features.













    ----------------------------------------------------------------------------------------------------

    Gorki Olympics Sochi























    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Flughafen Sotschi


    Im Vorfeld der in Sotschi stattfindenden Olympischen Winterspiele 2014 soll der Flughafen Sotschi auf eine Kapazität von 4 Millionen Fluggäste ausgebaut werden. Ende 2009 wurden erste Testflüge im neuen Terminal abgefertigt. Im September 2010 wurde es nach IATA-Abfertigungsrichtlinien in Betrieb genommen, die vollständige Inbetriebnahme soll 2012 erfolgen. Mit einer Gesamtfläche von 57.000 m² ist es eines der größten Terminals in Russland. Das neue Terminal hat eine Kapazität von 3500 Passagieren pro Stunde.
    Im Zuge der Erweiterung soll auch die Hauptlandebahn 06/24 über den Fluss Msymta hinweg auf 3500 Meter verlängert werden.[3] Außerdem entsteht ein Flughafenbahnhof







    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    - - - Aktualisiert - - -

    Aber nicht nur gebeude werden gebaut sondern auch die infrastruktur wird verbessert!

    Vorbereitungen für die Olympischen Spiele in Sotschi haben ein langfristiges Erbe in Russland



    Sotschi. Das Erbe der Olympischen und Paralympischen Winterspiele in Sotschi ist ein groß angelegtes Phänomen. Eine langfristige Wirkung wird nicht nur in der Region, sondern auch im ganzen Land zu spüren sein. Dies ist das Ergebnis des Runden Tisches „Der Einfluss von sportlichen Großereignissen in der Entwicklung von Regionen“, gehalten beim XII. Internationalen Investment Forum in Sotschi. Die großen Errungenschaften in Sotschi werden sich sehr schnell über das gesamte Land verbreiten.
    An dem Runden Tisch nahmen unter anderem der Präsident des Russischen Olympischen Komitees Alexander Schukow, Sportminister Witali Mutko, IOC Direktor Gilbert Felli, der Präsidenten des Organisationskomitees „Sotschi 2014" Dmitrij Tschernischenko und der Generalsekretär des russischen Paralympischen Komitees Michail Terentjew teil.

    Der wachsende Einfluss Russlands auf internationaler Bühne

    Die Vorbereitungen für die Winterspiele in Sotschi waren der Katalysator für viele positive Veränderungen in der Region Krasnodar und auch in Russland als Ganzes. Sie taten sehr viel für die Stärkung der Position Russlands auf internationaler Bühne. So trat dank der Spiele im Jahr 2014 Russland an erster Stelle der drei einflussreichsten Sport-Mächte im Jahr 2012 und erhielt den Status des Führers der Welt des Sports für den Zeitraum von 2013 bis 2018. Die größten Sportereignis werden in naher Zukunft in Russland stattfinden: der FIFA Confederations Cup 2017, die Fußball-Weltmeisterschaft im Jahr 2018 und selbstverständlich die Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi. Alle diese sportlichen Großveranstaltungen haben erhebliche positive Auswirkungen auf das gesamte soziale und wirtschaftliche Leben der Bürger in Russland.

    Moderne Infrastruktur

    Das Projekt „Olympia 2014" bildete das grundlegende materielle und immaterielle Erbe, das auch dazu anregt, die Entwicklung der anderen Regionen Russlands zu fördern und voranzutreiben. Durch das materielle Erbe „Sotschi 2014" erhielt die Region Krasnodar eine aktualisierte Transport- und Technik-Infrastruktur. In der Stadt Sotschi wurden modernste High-End-Anlagen gebaut und mehr als 200 Objekte der Verkehrsinfrastruktur neu geschaffen. Das Bildungswesen, die Gesundheitseinrichtungen und die Kultur und Sport Einrichtungen bekamen mehr als 1.500 neue Dienstprogramme, neue Übertragungsleitungen und modernste Kommunikationsmöglichkeiten. Weiterhin wurden mehr als 360 Kilometer von Straßen und Brücken saniert bzw. neu gebaut, 42 neue Hotels mit rund 27.000 Zimmern entstanden ebenfalls.

    Einzigartige Sport-und Freizeiteinrichtungen

    Der Erfolg des Baus eines modernsten Weltklasse-Sportzentrums in Russland zeigt sich im multifunktionalen Zentrum des Wintersports in Sotschi. Für die Olympischen Spiele wurden 14 Sportanlagen, darunter 2 Ausbildungsarenen neu gebaut. Zum ersten Mal erhielten russischen Athleten Trainingsmöglichkeiten für alle Wintersportarten. Ausbildungszentren wurden u.a. für Eiskunstlauf, Rodeln, Bob und Nordische Kombination bereits neu eröffnet. In den kommenden Jahren wird Sotschi das Zentrum der größten Sportveranstaltungen weltweit sein. Im Jahr 2017wird zum Beispiel, in Krasnaja Poljana der Weltcup der Bob- und Skeleton-Piloten und im Jahr 2018 wird das Olympische Stadion ein Austragungsort von Spielen zur Fußball-Weltmeisterschaft sein. Weitere sportliche Großveranstaltungen sind noch in Prüfung bei den verschiedenen internationalen Verbänden.

    Verschiedene Objekte, vor allem das Ski-Center „Rosa Chutor", werden als Trainingszentrum für die Entwicklung des Sports in Russland verwendet, auch die Grundlage eines Freizeitzentrums bilden und für die Erholung dienen - ein Anziehungspunkt für Touristen aus der ganzen Welt. Die Zahl der ausländischen Touristen hat sich in Sotschi für die Jahre 2011-2012 um mehr als das 2,5-fache erhöht - bis zu 39.000 Menschen pro Jahr. Der Strom von Touristen nach Sotschi während der Wintersaison 2013 erreichte fast 500.000 Menschen.

    „Grüne Standards"

    Vom immateriellen Erbe „Sotschi 2014" ist eine Reihe von grundlegenden Programmen, Initiativen und Regelungen im ganzen Land betroffen. So wurden die Spiele zu einem Katalysator für die Entwicklung der Industrie auf dem Gebiet der Ökologie in Russland. Die Einführung von modernen Technologien und die Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen und der Umweltschutz in den Olympischen Bauten erlaubt die Bildung von normativen und methodischen Grundlagen der ökologischen Anforderungen.

    Als Ergebnis wurde im März 2013 im gesamten Land der erste nationale Standard für „grüne Gebäude“ gestartet - Umweltanforderungen nach modernsten internationalen Anforderungen. Jetzt müssen Baustellen im ganzen Land mit strengen ökologischen Anforderungen an die Reduzierung des Verbrauchs von Energieressourcen durchgeführt werden und schädliche Auswirkungen auf die Umwelt stark verringert werden. Die Norm regelt die Interessen und Bedürfnisse der Bauindustrie mit einer breiten Anforderung des ökologischen Charakters und ist der erste Schritt zur Schaffung eines russischen System verbindlicher Umwelt-Sicherheit.

    Barrierefreiheit

    Die Spiele in Sotschi brachten auch neue Standards der städtischen Planung und des Baus hervor. Alle Sportstätten und die gesamte Infrastruktur wurden weltweit einmalig an die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen angepasst, damit auch wirklich alle Anforderungen dieser Menschen komplett erfüllt werden. Eine Liste der vorrangigen Projekte für die Schaffung einer barrierefreien Umwelt wurde von der Verwaltung der Stadt Sotschi zusammengestellt, sie umfasst etwa 1.800 Objekte. Über 200 russische Städte nahmen bisher die Erfahrung von Sotschi in der Schaffung einer barrierefreien Umgebung auf. Damit erhält die Integration von Menschen mit Behinderungen in der russischen Gesellschaft ganz neue Dimensionen.

    In Sotschi wurde durch das Organisationskomitee „Sotschi 2014" das innovative Projekt „Barrierefreie Karte" implementiert. Es ermöglicht Menschen mit Behinderungen den Platz zu finden, wo sie während der Paralympic auch selbst Sport treiben können, sowie auch Informationen zu nahe gelegenen Zielen die sie barrierefreie erreichen können. Derzeit ist die „Barrierefreie Karte" für mehr als 10.000 verschiedene Objekte angewendet.

    http://www.sotschi-2014.ru/2013/09/3...e-in-russland/

    - - - Aktualisiert - - -








  6. #516
    Avatar von Lido

    Registriert seit
    23.07.2008
    Beiträge
    3.018

  7. #517
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.595
    Hoffe ich konnte einen guten überblick davon geben was alles für Olympia gebaut wurde! Das das nicht gerade alles günstig ist versteht sich sicher von selbst!
    Das man sich mit den kosten verspekuliert hat, hat mich nicht überrascht!

    Wenn man sich nur mal als beispiel den Berliner Flughafen BER Berlin Brandenburg
    anschaut!

    Die geplanten Kosten des Projekts stiegen von ursprünglich 1,7 Milliarden Euro (2004) auf 4,3 Milliarden Euro (2012).[7] Jeder weitere Monat kostet 35–40 Millionen Euro.[8] Bis Ende 2014 sollen die Gesamtkosten auf 5,1 Milliarden Euro steigen.[9] Beobachter sehen zahlreiche schwerwiegende Fehler bei Planung und Bau.

    Und das ist gerade mal nur ein Objekt! Haben sich da einige auch was eingesteckt??

  8. #518
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    16.991
    Ach, ich ahne schon die Sotschi-Berichterstattung in Deutschland und so weiter...^^

    Zum Thema Flut, staatliche Unterstützung etc. schreibe ich später gern, aber da es gerade zum Thema Sotschi sind:

    Was bleibt von Sotschi nach Olympia?

    2. Oktober 2013 Artjom Sagorodnow, Russland HEUTE
    Die russische Regierung steckt derzeit die Rekordsumme von 37 Milliarden Euro in den Aufbau Sotschis. Grund genug, die Frage zu stellen: Was passiert mit Sotschi nach den Olympischen Winterspielen?

    Die russische Regierung setzt auf Sotschi als Marke, die Investoren anziehen und für die Zukunft binden soll. Foto: Russland HEUTEIm deutlichen Kontrast zu den düsteren Wirtschaftsnachrichten, die vom Kabinett des Ministerpräsidenten Dmitri Medwedjew beim diesjährigenInternationalen Wirtschaftsforum in Sotschi bekannt gegeben wurden, war die Laune der Minister vor Ort beträchtlich besser. Das kann allerdings nicht überraschen: Die föderale Regierung hat die Ausgaben für die teuersten Olympischen Spiele der Weltgeschichte mit 37 Milliarden Euro beziffert.
    Neue Eisenbahnlinien, Autobahnen, Stadien, Hotels, Eissporthallen, Wohnviertel und ein Flughafen sind in Rekordzeit gebaut worden, um den bis dahin ruhigen Ferienort, der vor allem durch Stalins Sommerhaus bekannt war, in eine Sportstätte von Weltklasse zu verwandeln.
    „Unsere Wirtschaft ist von 2009 bis 2012 um mehr als 15 Prozent gewachsen, der Anteil der Bauwirtschaft hat sich gegenüber dem vergangenen Jahr sogar verdoppelt", erklärte Igor Galas, Regionalminister für Wirtschaftsentwicklung. Um den Besuchern das touristische Potenzial Sotschis auch nach den Spielen vor Augen zu halten, umfasst das Programm des Forums in diesem Jahr ein Formel-1-Rennen, einen Bauernmarkt, die Verkostung einheimischer Weine und Kognaks und, für die meisten wahrscheinlich das interessanteste Event, ein Konzert der Scorpions.
    „Wenn Sie eine solche Großveranstaltung ins Land holen, wirkt sich das auf die Infrastruktur, den Optimismus der Menschen, auf den Arbeitsmarkt und manchmal sogar auf neue Wirtschaftsbereiche wie das Sportmarketing aus", erklärte Zoran Vucinic, Präsident von Coca-Cola für Russland, Weißrussland und die Ukraine. „Deshalb denke ich, dass es das wert ist. Vor allem veranlasst es die Menschen dazu zu reisen. Ich denke, dass es viele falsche Vorstellungen von Russland gibt, und deshalb bin ich der Überzeugung, dass solche Veranstaltungen die Leute hierherlocken werden, damit sie die Wahrheit mit eigenen Augen sehen, und die Wahrheit gewinnt immer."
    Minister Galas wurde deutlicher: „Investoren werden durch Leistungen und nicht durch Versprechen angezogen. Sotschi ist jetzt unsere Marke, um sie anzuziehen."
    Russlands internationaler Ruf ist unlängst durch Skandale beschädigt worden – angefangen mit dem Gesetz gegen homosexuelle Propaganda bis hin zu Menschenrechtsverletzungen in Gefängnissen und der Korruption auf Schritt und Tritt. Aber das größte Problem – so schätzen es Analytiker vor Ort ein – ist die Flüchtlingssituation in den angrenzenden
    Kaukasusregionen Inguschetien und Dagestan gewesen, die durch religiös motivierte Gewalt und das harte Vorgehen der Regierung, das die Gewaltbereitschaft noch anheizte, hervorgerufen wurde.
    „Ich höre selten, dass die kommenden Olympischen Spiele in Verbindung mit dem Kaukasus erwähnt werden. Das geschieht meist nur in Verbindung mit Fragen der Sicherheit", sagte Ramasan Abdulatipow, Präsident von Dagestan. „Was nach den Olympischen Spielen geschehen wird, ist für den Kaukasus sehr wichtig. Wir ziehen Investitionen an: Die Wneschekonombank und Nafta Moskau haben bereits mehr als 220 Millionen Euro in die Glasproduktion investiert. Heute haben wir zusammen mit türkischen Kapitalanlegern Premierminister Dmitri Medwedjew ein gemeinsames Textilprojekt präsentiert, das mehr als 5 000 Arbeitsplätze in Dagestan schaffen wird."
    „Die Investitionen in unser Gebiet haben in jährlichen Schritten von 100 bis 200 Prozent zugenommen", sagte Junus-bek Jewkurow, das Oberhaupt der Republik Inguschetien. „Das ist ein Zeichen wachsender Stabilität. Gestern schlossen wir Produktionsvereinbarungen mit Unternehmen aus Israel, Südkorea und Italien." Auch hinsichtlich der Besucherzahlen zeigte sich Jewkurow zufrieden: „Wir haben bei der Zahl der Touristen bereits das Niveau übertroffen, das wir zu sowjetischen Zeiten hatten, und nähern uns inzwischen 100 000 Besuchern pro Jahr. Inguschetien hat mit mehr als 2 000 Denkmälern aus dem Altertum mehr als jede andere Region Russlands, einschließlich der ältesten orthodoxen Kirche im Land."
    „Die olympischen Sportkomplexe sind nur die Spitze des Eisbergs. Wir haben große Geldbeträge für Wohnungen und soziale Projekte ausgegeben, sodass Sotschi nach den Spielen einen ganz anderen
    Lebensstandard haben wird", führt Galas aus. „Natürlich wird der Anteil der Bauwirtschaft in der Region wieder zurückgehen, aber dem stehen zu erwartende Mehreinnahmen durch eine Zunahme der Zahl der Touristen von elf auf zwölf Millionen im nächsten Jahr entgegen. Auch der Transport wird eine wichtige Rolle spielen, besonders durch den Bau des Taman-Hafens (der bis 2025 den größten Umschlag in ganz Russland haben soll, Anm. d. Red.)."
    „Wenn man die Spiele lediglich mit den Augen eines Buchhalters betrachtet, sind sie natürlich ein Verlust", sagt Galas. „Aber man kann sich ein Land wie Russland wohl kaum ohne Flüge in den Weltraum und sportliche Großereignisse wie die Olympischen Spiele vorstellen."

    Was bleibt von Sotschi nach Olympia? | Russland HEUTE



  9. #519
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    16.991
    Russische Straflager: Was hinter Gittern wirklich passiert

    2. Oktober 2013 Marina Obraskowa, Ljudmila Nasdratschewa, für Russland HEUTE
    Vergangene Woche trat die Pussy-Riot-Aktivistin Nadeschda Tolokonnikowa in einen Hungerstreik – aus Protest gegen ihre Haftbedingungen. Russland HEUTE hat sich ein Straflager angeschaut, um die Vorwürfe besser bewerten zu können.


    Foto: ITAR-TASS

    Im Laufe der vergangenen Woche konzentrierte sich die Aufmerksamkeit der Medien und Menschenrechtsschützer auf die Lage in russischen Frauenstraflagern. Der Auslöser dafür war der Hungerstreik der Pussy-Riot-Aktivistin Nadeschda Tolokonnikowa. Experten und Augenzeugen sprechen jetzt davon, dass es notwendig sei, das Strafvollzugssystem in Russland zu humanisieren, bewerten die derzeitige Lage jedoch nicht als kritisch.
    Nadeschda Tolokonnikowa berichtete bereits Anfang vergangener Woche in einem offenen Brief über die Missstände im Straflageralltag. Sie schrieb, dass sie von der Lagerleitung bedroht werde und dass man Frauen, die mit ihr in der Arbeitskolonie inhaftiert sind, misshandle. Deswegen ging die Sängerin in den Hungerstreik. Doch die Leitung der Besserungsanstalt dementierte diese Vorwürfe: Einerseits soll es keine Drohungen gegeben haben und andererseits unterscheide sich das Alltagsleben in Mordowiens Strafanstalt kaum von jenem ähnlicher Lager in anderen Landesteilen. Dies sollen nun Mitglieder des dem russischen Präsidenten unterstellten Menschenrechtsrates überprüfen.
    Um sich einen besseren Überblick zu verschaffen, war Russland HEUTE in einem Frauenstraflager in der Oblast Iwanowo, das jenem in Mordowien, wo Tolokonnikowa inhaftiert wurde, gleicht.

    Disziplin und ein karges Umfeld bestimmen das Leben
    Neben der hohen Metallumzäunung, die Gefängnisbaracken und die Schneiderei des Straflagers trennt, sind drei riesige Deutsche Schäferhunde zu sehen, die an ihren Leinen ziehen und dabei eine Frauenkolonne anbellen. Wie auf Befehl bleiben die Frauen stehen.
    „Taschen aufmachen! Schnell", schreit eine Gefängniswärterin. Gehorsam öffnen alle die abgenutzten Plastiktaschen, in denen ein Paar Schuhe und eine Uniform für die Schneiderei eingepackt sind. Die Aufseherin tritt an jede Inhaftierte heran und kontrolliert sie sowie den Tascheninhalt. Diese Prozedur durchlaufen die Frauen zweimal pro Tag – einmal, wenn sie in die Schneiderei hineingehen, ein zweites Mal, wenn sie diese wieder verlassen.
    „Das soll sie davon abhalten, etwas aus der Schneiderei herauszuschmuggeln", erklärt ein Wärter. „Frauen sind grausamer als
    Männer. Sie schmuggeln zuerst etwas ins Zimmer und dann greifen sie ihre Nachbarinnen damit an." Solche Übergriffe auf Zellennachbarn sollen hier allerdings eher selten vorkommen.



    Weiter hier:

    Russische Straflager: Was hinter Gittern wirklich passiert | Russland HEUTE




  10. #520

Ähnliche Themen

  1. BF-Nachrichten
    Von Laleh im Forum Rakija
    Antworten: 111
    Letzter Beitrag: 11.01.2014, 03:15
  2. Nachrichten?
    Von Chavo im Forum Rakija
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 30.12.2010, 01:36
  3. Russland: Russland: Islamisten wollen Wappen ändern
    Von Karadjordje im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 18.11.2007, 12:48
  4. Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 22.11.2006, 23:01