BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 139 von 1505 ErsteErste ... 39891291351361371381391401411421431491892396391139 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.381 bis 1.390 von 15044

Nachrichten aus der Türkei

Erstellt von Amphion, 27.12.2013, 17:31 Uhr · 15.043 Antworten · 587.090 Aufrufe

  1. #1381

    Registriert seit
    05.04.2013
    Beiträge
    1.589
    Zitat Zitat von DZEKO Beitrag anzeigen
    Alter spinnst du. Nur Bisexuell.
    "Nur" Bisexuell.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Tigerfish Beitrag anzeigen
    Schenke denen keine Beachtung. Diese Untergrundsekte zappelt noch aus Verzweiflung und greift alles an, was deren Dogma widerspricht.
    du humorloser du

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von DZEKO Beitrag anzeigen
    Fleisch ist Fleisch bruder.
    schon mal rohes herz gegessen?

  2. #1382

    Registriert seit
    05.04.2013
    Beiträge
    1.589
    Verwirrung in der Türkei: Stiftung von Erdoğan-Sohn erhielt Millionen-Spenden


    Die türkische Regierung hat den Zufluss einer Millionenspende an eine regierungsnahe Stiftung bestätigt. Doch die Spendernamen sind bisher unbekannt. Die Opposition verlangt eine umfassende Aufklärung.
    Die türkische Bildungsstiftung TÜRGEV soll seit 2008 Spenden in Höhe von etwa 100 Millionen US-Dollar erhalten haben. Der Sohn des Premierministers Erdoğan sitzt im Vorstand von TÜRGEV.Deshalb wittert die türkische Opposition erneut eine Korruptions-Affäre. Doch der Vize-Premier Bülent Arınç hat den Spenden-Zufluss bestätigt. Zudem seien 29 Millionen TL aus dem Inland in die Stiftung geflossen. Die Spenden seien beim Finanzamt gemeldet worden. Die Namen der Spender wollte Arınç nicht nennen.
    Im Februar hatte der CHP-Sprecher Haluk Koç gesagt, dass die Dollar-Summe aus dem Ausland 2012 auf das Konto von Bilal Erdoğan überwiesen wurde. Es könne sich um eine Quelle aus Saudi Arabien oder dem Nahen Osten handeln, so Koç. Doch genau wisse er das auch nicht. Anschließend habe der Sohn des Premierministers das Geld an das Konto der Stiftung weitergeleitet.
    „Warum zur Hölle werden derart riesige Summen überwiesen? Liegt hier eine Bestechung vor? Was war die Gegenleistung?“, zitiert T24 Koç.
    Die Opposition verlangt von der Regierung eine umfassende Aufklärung. Einige CHP-Politiker vermuten sogar Geldwäsche.
    Bis zu den Präsidentschafts-Wahlen im August 2014 wird es noch viele Kontroversen in der Türkei geben. Die AKP hat die Kommunalwahlen gewonnen. Doch die Präsidentschafts-Wahlen sind weitaus wichtiger für die Zukunft des Landes.

    Verwirrung in der Türkei: Stiftung von Erdo?an-Sohn erhielt Millionen-Spenden | DEUTSCH TÜRKISCHE NACHRICHTEN


    Kennt ihr noch diese "Wohltätige Vereinigung" (Blauer Leuchtturm) die Familien und Dörfern in Not, "geholfen" hat? Wie sich später raus stellte war es eine Organisation von Erdogan und ebenso kam raus, das die Organisation die erhalten Spenden in ihre eigene Tasche gesteckt hat. Das Geld kam nie wirklich da an, wo es ankommen sollte. Danach wurde die Organisation geschlossen.

  3. #1383
    Avatar von Lubenica

    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    7.855
    NATO-Land Türkei plant Überfall auf Syrien

    Desinformation | NATO-Land Türkei plant mit Hilfe einer False-Flag-Aktion einen Überfall auf Syrien und die gleichgeschaltete deutsche Presse macht Erdogans Youtube-Sperre zur Headline
    In den letzten Tagen haben wir darüber berichtet, dass die gleichgeschalteten deutschen Medien vollkommen spekulativ mit einer herbei fantasierten Bedrohung der baltischen Staaten, Polen oder gar Ost-Deutschlands durch Russland Stimmung machten.
    Wie gesagt: es gab für diese Kampagne keinerlei Grundlage. Kein einziger russischer Offizieller hat auch nur ein einziges Wort über ein solches Szenario verloren. Niemand hat die Balten, Polen oder gar Ost-Deutschland bedroht. Die haltlosen Berichte in den Medien dienten ausschliesslich der Dämonisierung Russlands und der Schürung unbegründeter Kriegsängste.

    Gestern wird auf , das einen Mitschnitt eines Gesprächs auf höchster Regierungsebene des NATO-Landes Türkei wiedergibt.
    Zu hören sind Außenminister Ahmet Davutoglu, Geheimdienstchef Hakan Fidan, Unterstaatssekretär Feridun Hadi Sinirlioglu und Vize-Armeechef Yasar Güler.
    In diesem Gespräch wird unverhohlen darüber beraten, wie man eine False-Flag-Operation durchführen könnte, die dann als Rechtfertigung für einen Krieg gegen Syrien dienen soll. Es wird erwogen, Anschläge auf schützenswerte Grabstätten zu inszenieren oder türkische Agenten von syrischem Boden aus Raketen auf türkisches Territorium feuern zu lassen.
    Geheimdienstchef Fidan: "Wenn es nötig ist, kann ich vier Männer nach Syrien schicken und acht Raketen auf die Türkei abfeuern lassen, um einen Kriegsgrund zu schaffen. Wenn nötig, kann auch ein Angriff auf die Grabstätte erfolgen."




    Ein englisches Transkript des Gesprächs findet sich hier:
    Ahmet Davutoğlu: “Prime Minister said that in current conjuncture, this attack (on Suleiman Shah Tomb) must be seen as an opportunity for us.”
    Hakan Fidan: “I’ll send 4 men from Syria, if that’s what it takes. I’ll make up a cause of war by ordering a missile attack on Turkey; we can also prepare an attack on Suleiman Shah Tomb if necessary.”
    Feridun Sinirlioğlu: “Our national security has become a common, cheap domestic policy outfit.”
    Yaşar Güler: “It’s a direct cause of war. I mean, what’re going to do is a direct cause of war.”
    Nochmal: Da plant ein NATO-Mitglied, auf dessen Boden deutsche Soldaten mit Patriot-Raketen stationiert wurden, einen Angriffskrieg auf Syrien!
    Wie berichtet die deutsche Medienlandschaft? Gibt es einen Aufschrei? Tritt die Kanzlerin vor die Presse? Trifft sich die NATO, um diese Gefährdung der Weltsicherheit zu beraten? Werden in den Hauptnachrichtensendungen Experten interviewt, die diesen Vorgang politisch, völkerrechtlich und militärisch einordnen?
    NICHTS DAVON!
    Die gleichgeschaltete Presse titelt unisono: "Erdogan lässt youtube sperren!"
    ARD: Türkei blockiert Youtube-Zugang
    ZDF: Nach Twitter - Erdogan sperrt auch Youtube
    SPIEGEL Online: Neue Video-Leaks - Erdogan lässt YouTube sperren
    WELT: Erdogan sperrt nach Twitter jetzt auch YouTube
    ZEIT Online: Soziale Netzwerke - Türkei lässt auch YouTube sperren
    SUEDDEUTSCHE: Nach Youtube-Sperre - "Das ist eine Kriegserklärung an die türkische Republik"
    FAZ: Türkei sperrt auch Youtube
    STERN: Kompromitierende Mitschnitte - Erdogan lässt auch Youtube sperren
    FOCUS: Wahlen - Türkei sperrt nach Twitter auch Youtube
    BILD: Nach Twitter-Krieg | Jetzt sperrt Erdogan auch noch YouTube!
    Die eigentliche Nachricht: Dass das NATO-Mitglied Türkei unter einem inszenierten Vorwand einen Krieg gegen Syrien plant, wird hinter der Meldung "Erdogan sperrt youtube" geradezu versteckt.
    Vielfach wird zudem die Authentizität des Videos in Frage gestellt, obwohl youtube wegen des Videos gesperrt wurde und Erdogan die Authentizität damit zumindest indirekt eingestanden hat. Es gab offenbar auch eine offizielle Bestätigung der Echtheit, die momentan aber nicht aufrufbar ist.
    Besonders markant und geradezu alarmierend wird es, wenn man die angeblich seriöse Tagesschau, dem staatlichen iranischen Sender PressTV gegenüberstellt. Die haben nicht nur farblich ein ähnliches Design, sondern benutzen auch die gleiche Grafik. Allerdings ist die Nachrichtengewichtung eine vollkommen andere:

    Gedankliche Gegenprobe:
    Was wäre hier in den Medien los, wenn ein Gespräch aus dem Kreml geleakt würde, in dem russische Regierungsmitglieder und Führungspersonal aus Militär- und Geheimdiensten einen False-Flag-Überfall auf die Ukraine oder Polen planen würden? Jeder weiss, dann wären hier in Politk und Medien Großalarm. Die blutrünstigsten Schlagzeilen würden veröffentlicht. Der russische Botschafter würde einbestellt, die NATO würde sich kurzfrstig treffen, Truppen verlegen, etc.
    Steht dagegen der NATO-Freund Türkei als Aggressor da, wird die Nachricht runtergespielt oder totgeschwiegen - wie derzeit in den stündlichen Radionachrichten von WDR und NDR.
    Fazit: Die versammelte deutsche Mainstreampresse präsentiert sich gleichggeschaltet. Sogar der iranische Staatssender PressTV, der im verlinkten Beitrag auch - aber eben nicht als Aufmacher - über die youtube-Blockade berichtet, erweist sich hier als seriöser und glaubwürdiger, als der deutsche Staatsfunk von ARD und ZDF oder die privatwirtschaftlichen deutschen Propagandaorgane.


    =>
    Desinformation | ? NATO-Land Türkei plant Überfall auf Syrien ? der Freitag

  4. #1384

    Registriert seit
    29.03.2014
    Beiträge
    1.906
    Lubenica, diese Aufnahmen wurden einer Woche vor den Wahlen hier in der Türkei durchgekaut.

    Wie ihr wisst hat ein jeder in der Regierung ne grosse Klappe. Die führenden Politiker wissen, dass das Volk kein Krieg will, und ohne die USA können sie auch kein Krieg gegen Syrien in Kauf nehmen.

    Ohne die Nato-Partner gegen Assad zu kaempfen waere Selbstmord, die Wirtschaft würde den Bach runtergehen, darauf würde eine Finanazkrise folgen usw.

  5. #1385
    Avatar von DerBossHier

    Registriert seit
    29.11.2013
    Beiträge
    5.668
    Moody’s: Ratingagentur stuft Türkei-Ausblick von stabil auf negativ herunter

    Erst dämpft die Ratingagentur Fitch ihre Wachstumserwartungen für die Türkei. Jetzt zieht Moody's nach und feuert einen Warnschuss gen Ankara. Der Ausblick auf das Baa3-Rating für Staatsanleihen der Türkei wurde von stabil auf negativ zurückgestuft.

    Moody?s: Ratingagentur stuft Türkei-Ausblick von stabil auf negativ herunter | DEUTSCH TÜRKISCHE NACHRICHTEN

  6. #1386

    Registriert seit
    05.04.2013
    Beiträge
    1.589
    Für die Kurden hier im BF die meinen das die PKK friedlich sei. Die kämpft ab sofort nur noch mit Blumen statt AK's..

    Friedensprozess: PKK-Kämpfer kehren in die Türkei zurück | DEUTSCH TÜRKISCHE NACHRICHTEN


    Friedensprozess: PKK-Kämpfer kehren in die Türkei zurück

    Der Rückzug der Terrororganisation PKK aus der Türkei war offenbar nur von kurzer Dauer. Einem Bericht der türkischen Polizei und Spezialeinheiten der Gendarmerie zufolge seien geschätzte 1000 Anhänger im vergangenen Jahr zum Abzug veranlasst worden. Nun würden die in Grenznähe stationierten Kämpfer ins Land zurückkehren, anstatt es endgültig zu verlassen.

    Der Bericht mit dem Titel „Lösungsprozess/PKK Report“ wurde von Geheimdiensteinheiten der türkischen Sicherheitskräfte erstellt. Dieser stellt nun fest: Der im vergangenen Jahr begonnene Rückzug der Terrororganisation sei vollständig zum Erliegen gekommen.

    Insgesamt 65 militante Gruppen, bestehend aus jeweils rund 14 bis 16 Personen, hätten sich zwischen Mai 2013 und September 2013 im Rahmen des Friedensprozesses zurückgezogen. Danach sei jedoch nichts mehr passiert. „Es gab einen Rückzug eher leichter bewaffneter Einheiten, während schwerer bewaffnete Gruppen in den Basen geblieben sind. Die Bewegungen begannen in den abgelegeneren Regionen in Richtung Grenze, verlangsamten sich bis Oktober und stoppten dann. Die Basen an den Grenzen hielten ihre Präsenz“, zitiert die türkische Zeitung Hürriyet aus dem Geheimdienstbericht.

    Nun, da es wärmer werde, hätten sich die Militanten, die die Lager während der Wintermonate genutzt hätten, weiter ins Landesinnere bewegt, statt weiter in Richtung Grenze zu ziehen, heißt es weiter. Die Organisation halte im Augenblick ihre Präsenz und der Rückzug sei gestoppt. Nach September 2013 seien bewaffneten PKK-Anhänger zu diesen Basen zurückgekehrt, weil sie dort Nahrung und Medizin gebunkert hätten. Bis zum Einsetzen des Wetterumschwungs seien keine Aktivität in diesen Bereichen festgestellt worden.

    Insgesamt hätte die PKK ihre Präsenz in den östlichen Provinzen Tunceli, Hakkari, Sirnak, Diyarbakır, Bingöl, Van und Muş ohne jegliche Veränderungen aufrechterhalten. Stattdessen seien aktive Rollen in ihren Organisationen in den Städten übernommen worden. Der zwischen der türkischen Regierung und dem inhaftierten PKK-Chef Abdullah Öcalan vereinbarte Rückzug (mehr hier) erfolgte lediglich unter PKK-Kämpfern in der Schwarzmeer-Region, in Zentralanatolien, und nur in inigen Städten im östlichen Teil des Landes. Zuletzt seien die PKK-Mitglieder zudem wieder aktiver geworden. Entführungen hätten zugenommen.

    Rund 2000 Personen sollen sich zuletzt der Terrororganisation angeschlossen haben. Diese neue Rekruten würden jetzt von ihrem Rückzug absehen und wieder in die Türkei strömen. „Viele dieser Leute sind nicht in bewaffnete Angriffe involviert gewesen, doch sie haben auf der anderen Seite der Grenze politische Schulungen erhalten. Nun kehren sie unter dem Bußrecht in die Türkei zurück. Diese Leute beteiligen sich an politischen Aktivitäten für die Organisation in der Türkei“, so der Report.

    Der inhaftierte Führer der PKK, Abdullah Öcalan, verfügte Ende Februar 2013 in einem offenen Brief, dass alle bewaffneten PKK-Kämpfer bis zum 15. August ihre Waffen niederlegen und sich in den Irak zurückziehen sollen (mehr hier)

  7. #1387

    Registriert seit
    05.04.2013
    Beiträge
    1.589
    Ein sehr sehr sehr guter Bericht! Wer sich den Bericht nicht durchliest und ernst nimmt, ist in meinen Augen genau so ein Heuchler wie der gesamte Westen! Eine Neutrale seite gibt es nicht.

    Der Bericht erzählt die Wahrheit über die ganze scheiße ausspricht was der Westen vor hat und gerade tut bzw. schon getan hat. Der Bericht zeigt wie die EU und die USA, Russland in einen "Heißen Krieg" ziehen wollen, um die Wirtschaft ihrer eigenen Länder zu stärken und die Wirtschaft Russland zu schwächen, da Russland gerade auf dem besten Weg ist die Weltmacht zu übernehmen und das mit Recht! Jahrhunderte lange Herrschung des Westens bzw. der Amis hat uns nur Isolierung und eine schein Demokratie gebracht. In keinem anderem Land der Wept sitzen mehr Menschen in Haft, als in den USA. Die USA war noch nie ein freies Land, es war von anfang an eine angetäuschte Freiheit.

    DER BERICHT:

    Die USA und die EU wollen die russischen Banken, den Energiesektor und den Bergbau mit Sanktionen belegen. Die Politiker lechzen nach Krieg, weil sie von dem träumen, was Putin schon hat: Eine Staatswirtschaft, die springt, wenn im Betonklotz von Brüssel einer pfeift. Einen heißen Krieg können sich die Pleite-Staaten nicht mehr leisten. Daher nehmen sie die Wirtschaft als Geisel.

    verhängt. Sie betreffen sieben Krim-Bürger und das Gasunternehmen Tschernomorneftegas mit Sitz auf der Halbinsel, wie das Finanzministerium in Washington am Freitag mitteilte. Die US-Regierung unterstrich damit, dass sie im Vorfeld eines angedachten Krisentreffens zwischen hochrangigen Vertretern der USA, Russlands, der Ukraine und der Europäischen Union in der kommenden Woche in Genf eine “härtere Gangart” einschlagen will.

    Ob sich diese Personen etwas zuschulden haben kommen lassen, ist völlig unerheblich. Russische Bürger werden in Sippenhaft genommen, Rechtsfragen spielen keine Rolle (mehr dazu hier).

    Präsident Barack Obama hatte zuvor bereits in einem Telefonat mit Bundeskanzlerin Angela Merkel empfohlen, auf eine weitere Eskalation der Krise mit zusätzlichen Strafmaßnahmen zu reagieren. Falls die Russen in der Ostukraine einmarschieren, dann werde man weitere russischen Banken, Energierunternehmen und Bergbaubetriebe isolieren. Der EUObserver berichtet, dass die Russen vom Handel in den Rohstoffmärkten ausgeschlossen werden könnten, dass die EU-Unternehmen gezwungen werden sollen, den russischen Öl-Firmen die Serviceverträge aufzukündigen. Der Maßnahmenplan wird von der Irin Catherine Day koordiniert. Bei einer Wirtschaftsveranstaltung in Berlin machte Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier der deutschen Wirtschaft Vorwürfe, dass sie sich zu gut mit den Russen verstehe. Mit dem anwesenden russischen Vizeaußenminister sprach Steinmeier kein Wort.

    Hier wird klar, worum es geht: Die Politik hat sich mit dem Schuldenmachen überhoben und sucht nun neue Betätigungsfelder, um die Bürger in die Irre zu führen: Ein Wirtschaftskrieg kommt den Regierungen in allen Staaten sehr gelegen. Ein Krieg der Worte ist noch besser – weil er vermeintlich gar nichts kostet.

    Denn einen heißen Krieg können sie sich nicht leisten, weil sie alle pleite sind. Der nächstliegende Gedanke wäre nämlich: Wenn Barroso, Obama und Merkel die Russen als Gefahr für Europa halten, dann müssen sie die Nato gegen die Russen losschicken. Eine Armee ist der Arm der Politik, weil der Krieg die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln ist.

    Warum marschieren die Nato-Elitetruppen nicht auf, um die Russen in die Schranken zu weisen? Wenn ein russischer Angriff so gefährlich ist, dann reichen 12 lächerliche Nato-Jets nicht über dem Luftraum des Baltikums.

    Doch nichts dergleichen geschieht.

    Stattdessen diskutiert die EU die furchterregende Maßnahme, ihre Schwarze Liste für missliebige Russen von 33 auf 100 Personen zu erhöhen.

    Buhuu! Das wird Putin sich aber gewaltig fürchten.

    Doch statt eine seriöse militärische Option zu ziehen, greifen die Politiker der Wirtschaft in die Räder: Es wird Hass gesät, begleitet vom stumpfsinnigen Getrommel der Staatsmedien. Claus Kleber wird demnächst mit hysterischer Betroffenheit beklagen, dass Volkswagen seine Autos immer noch in Russland verkauft und sich damit unpatriotisch verhält.

    Die Kriegsrhetorik um die Ukraine ist ein Bluff: Denn die einzigen, die außer der Rüstungsindustrie vom Wirtschaftskrieg, profitieren, sind die Regierungen. Sie wollen ihren Einfluss auf die eigene Wirtschaft stärken. Man kann förmlich sehen, wie Bürokraten vom Format eines Barroso oder Van Rompuy sich aufplustern in der Vorstellung: Ich befehle, und die CEOs von Siemens, VW und Deutscher Bank gehorchen! Auch Merkel glaubt, dass man die Wirtschaft mit Gängelband und Unterwanderung durch Ex-Politiker am besten steuern kann. Sigmar Gabriel hat als ehemaliger VW-Lobbyist die korrumpierende Symbiose zwischen Politik und Wirtschaft am eigenen Leib erfahren. Er weiß, wo der Rubel rollt. Die SPD ist zornig über Gerhard Schröder, weil der jetzt bei Gazprom abcasht. Welche Heuchelei der Agenda-2010-Partei!

    Auch Putin kann das Getöse nützen: Mit wenig Aufwand kann er sich als starker Mann profilieren. Der Geheimdienst-Mann als Super-Bluffer. Ganz nebenbei kann Putin intern Kritiker beseitigen. Im Vorkriegs-Zustand kann das “nationale Interesse” für jede Zensur-Maßnahme in Stellung gebracht werden.

    Die Bürokraten in Berlin, Washington und Brüssel lechzen nach Krieg, weil sie Putin heimlich bewundern: Der Russe kann seinem Gas-Konzern Gazprom direkt befehlen, was er zu tun hat. Die Wirtschaft als Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln – davon träumen die von ihrem eigenen Lobbyismus schon völlig vernebelten Granden auf allen Ebenen, wo Politik sich in die Wirtschaft einmischt. Barroso, Merkel und Obama sind Phantasten des Zentralstaats: Sie wollen den Zugriff auf die freie Wirtschaft, weil ihnen die Schulden über den Kopf wachsen.

    In diesen Zusammenhang passt auch das Ankaufprogramm der EZB: Sie soll weiter Geld in den Markt pumpen, und nun als nächstes möglichst viele Unternehmen in die Schuldenknechtschaft treiben. Am Ende, wenn die Unternehmen kollabieren, wird der Staat sie „retten“. Die Blaupause, wie das geht, haben wir bei der britischen Staatsbank Royal Bank of Scotland gesehen (mehr zu dieser brutalen Enteignungsmaschine – hier).

    Auch der Angriff gegen Zypern erscheint vor dem neuen Kriegs-Geheul in einem neuen Licht: Heute wird klar, dass es damals nicht gegen die Zyprioten gegangen ist, sondern gegen die Russen: Die Auslöschung des Finanzplatzes Zypern war ein politischer Coup, der vor allem dazu gedient hat, die Steueroase Luxemburg zu stärken. EU und USA wollten einen ersten Nadelstich gegen Putin setzen, um zu testen, wie der russische Bär reagiert. Er nahm die Aggression damals erstaunlich gelassen (mehr hier). Doch nach dem Assoziierungs-Abkommen mit der Ukraine, bei der die Russen bewusst ignoriert worden waren, reichte es Putin.

    Auch kurzfristig profitieren vor allem die Vertreter des technokratischen Zentralismus: Die USA können die EU unter das Freihandelsabkommen TTIP zwingen. Die etablierten Eliten in der EU wollen um jeden Preis verhindern, dass die Euro-Skeptiker die Mehrheit im EU-Parlament übernehmen. Daher haben sei auch solch ein gewaltiges Theater um die Neuverschuldung Griechenlands gemacht (hier). Ein Krieg gegen die Russen schweißt nicht nur die Amerikaner und die EU-Technokraten aneinander, sondern auch die europäischen Schuldenpolitiker.

    Und Putin ist ein Gefangener seiner eigenen Staatswirtschaft: Er muss den Konzernen wie Gazprom „helfen“, denn er ist der Eigentümer.

    Wolfgang Schäuble sagte, dass die EU eine Krise brauche, um zu dem zu werden, was er möchte.

    In dieser Hinsicht befinden wir uns wieder einmal auf einem guten Weg.

    Mehr auf DWN.

    http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2014/04/500634/ukraine-west-und-ost-auf-dem-sinnlosen-trip-der-kriegs-rhetorik/

  8. #1388
    Avatar von TuAF

    Registriert seit
    10.02.2009
    Beiträge
    7.808
    MİLYONU AŞKIN SURİYE'Lİ, TÜRKİYE'NİN DÖRT BİR YANINDA CİRİT ATARKEN 35 UYGUR TÜRKÜNE GİRİŞ İZNİ VERİLMİYOR..

    Canlarını kurtarmak için Türkiye'ye gelen, aralarında çok sayıda kadın ve çocuğun da bulunduğu 35 Uygur Türk'ü 17 gündür Atatürk Havaalanı'nda giriş izni bekliyor.

    10006553_10152419445124047_7700068624998093973_n.jpg


    ben böyle devletin teee amk

  9. #1389
    Avatar von Ts61

    Registriert seit
    25.12.2010
    Beiträge
    8.973
    Zitat Zitat von TuAF Beitrag anzeigen
    MİLYONU AŞKIN SURİYE'Lİ, TÜRKİYE'NİN DÖRT BİR YANINDA CİRİT ATARKEN 35 UYGUR TÜRKÜNE GİRİŞ İZNİ VERİLMİYOR..

    Canlarını kurtarmak için Türkiye'ye gelen, aralarında çok sayıda kadın ve çocuğun da bulunduğu 35 Uygur Türk'ü 17 gündür Atatürk Havaalanı'nda giriş izni bekliyor.

    10006553_10152419445124047_7700068624998093973_n.jpg


    ben böyle devletin teee amk


    Cin izin vermiyor herhalde.Senin dedigin haber dogru ise ozaman yuh diyorum!

    Hükümet ile sevisen Tayyipciler ne diyor? Allah belani versin RTE!!!

  10. #1390
    Avatar von Tigerfish

    Registriert seit
    25.12.2013
    Beiträge
    8.792
    Zitat Zitat von TuAF Beitrag anzeigen
    MİLYONU AŞKIN SURİYE'Lİ, TÜRKİYE'NİN DÖRT BİR YANINDA CİRİT ATARKEN 35 UYGUR TÜRKÜNE GİRİŞ İZNİ VERİLMİYOR..

    Canlarını kurtarmak için Türkiye'ye gelen, aralarında çok sayıda kadın ve çocuğun da bulunduğu 35 Uygur Türk'ü 17 gündür Atatürk Havaalanı'nda giriş izni bekliyor.


    ben böyle devletin teee amk
    Dur dur hemen kizma. Anlasilan seni duymuslar ve onlara hemen giris izni verildi. Bu haberi duyunca inanin ben sok oldum. Iste bürokrasinin cehennem atesi ne yazik daha sönmemis. Kardeslerimize gecmis olsun.

    Havaliman?nda bekleyi? sona erdi | Al Jazeera Turk - Ortado?u, Kafkasya, Balkanlar, Türkiye ve çevresindeki bölgeden son dakika haberleri ve analizler

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Ts61 Beitrag anzeigen
    Cin izin vermiyor herhalde.Senin dedigin haber dogru ise ozaman yuh diyorum!

    Hükümet ile sevisen Tayyipciler ne diyor? Allah belani versin RTE!!!
    Ay hükumet orospusu da olduk

Ähnliche Themen

  1. BF-Nachrichten
    Von Laleh im Forum Rakija
    Antworten: 111
    Letzter Beitrag: 11.01.2014, 03:15
  2. Türkei: Aktuelle Nachrichten
    Von kewell im Forum Politik
    Antworten: 51
    Letzter Beitrag: 12.10.2013, 19:25
  3. Nachrichten?
    Von Chavo im Forum Rakija
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 30.12.2010, 01:36
  4. Nachrichten aus dem Grab
    Von ShiRaZ im Forum PC, Internet, Games
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 23.03.2010, 18:16