BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 156 von 1505 ErsteErste ... 561061461521531541551561571581591601662062566561156 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.551 bis 1.560 von 15041

Nachrichten aus der Türkei

Erstellt von Amphion, 27.12.2013, 17:31 Uhr · 15.040 Antworten · 586.148 Aufrufe

  1. #1551
    Avatar von Tigerfish

    Registriert seit
    25.12.2013
    Beiträge
    8.766
    Bu anasi babasi belli olmayan catlak o...p.. petrolü kendi mi cikarmis pay istiyor? Kendilerin vatana millete bir bok faydalari olmadigi gibi bir asalak olmayami kalkiyor? Kürt vatandaslarin cogu zahten bunlarin ne bok olduklari farkinda ve maaslari disardan geldigi asikar.


    Borumu dösemek? Bu afet kalkanida indirir.

  2. #1552
    Avatar von Usakli

    Registriert seit
    26.06.2014
    Beiträge
    752
    Stimmabgaben für Präsidentenwahl




    Sendung 27.07.2014 Aktualisieren 27.07.2014 A A



    Zwei Wochen vor der Präsidentenwahl sind an den Wahllokale an Grenzübergängen, Flughäfen und Häfen die ersten Stimmen abgegeben worden. Türkische Staatsbürger können seit gestern Morgen bei der Einreise in das Heimatland ihre Stimmen abgeben. Landesweit wurden insgesamt 44 Wahllokale aufgestellt. An den Grenzübergängen Kapikule in Edirne, Habur in Silopi, an den Flughäfen Antalya, Dalaman, Hatay, Adana Gaziantep wird ein reges Interesse beobachtet.
    Wegen dem Bürgerkrieg in Syrien wurden an den Grenzübergängen Cilvegözü und Yayladagi keine Wahllokale aufgestellt. Die Wahllokale für Bürger im Ausland und in das Heimatland reisen, sind bis zum 10. August geöffnet.

    Stimmabgaben für Präsidentenwahl

  3. #1553
    Avatar von Usakli

    Registriert seit
    26.06.2014
    Beiträge
    752
    Grenze zwischen der Türkei und Syrien: „Schwarze Marktwirtschaft der Kriegsherren“

    Der Bürgerkrieg in Syrien hat schwerwiegende Auswirkungen auf die Türkei. Schmuggler- und Schleusernetzwerke verschieben illegale Waren, Waffen und Menschen und verteidigen ihre Routen auch gewaltsam gegen türkische Sicherheitskräfte. (Foto: rtr)

    Von Caspar Schliephack | 26.07.2014 09:10

    Die Auswirkungen des Bürgerkrieges in Syrien sind vor allem in den südostanatolischen Provinzen der Türkei, die direkt an das Nachbarland grenzen, spürbar. Neben Hunderttausenden Flüchtlingen, die in den letzten drei Jahren in die türkischen Städte geströmt sind und dort vermehrt mit Einheimischen aneinander geraten, blüht an der Grenze auch der Schwarzmarkt. Und die organisierte Kriminalität hat schwerwiegende Folgen für die Türkei.Die Kriminellen schmuggeln zahlreiche illegale Waren in die Türkei und schaden damit der Türkischen Wirtschaft. Im Januar entdeckte die türkische Armee in der südöstlichen Provinz Hatay eine 500 Meter lange aus Syrien kommende illegale Öl-Pipeline. Die HürriyetdailyNews berichtete, dass mittlerweile eine so große Menge an Treibstoff über die Grenze geschmuggelt wird, dass das Wachstum des türkischen Kraftstoffmarktes um zwischen 1,5 und 3 Prozentpunkte verlangsamt werden könnte. Außerdem werde Vieh, Tee, Zigaretten, trockene Nüsse und Früchte illegal aus syrischen Grenzstädten in die Türkei gebracht. Dabei dienen neben Fahrzeugen auch Packesel oder einfache Träger als Transportmittel. Drehscheiben für den Schmuggel sind der Zeitung Today’s Zaman zufolge vor allem die südlichen Provinzen Şanlıurfa, Hatay und Kilis.„Schwarze Marktwirtschaft der Kriegsherren“Doch durch den Profit, der auf dem Schwarzmarkt erzielt wird, entstehen regelrechte Netzwerke, die auch Drogen, Waffen und Menschen bewegen – in beide Richtungen der Grenze. Der renommierte Politikwissenschaftler İhsan Dağı thematisierte bereits im Herbst 2013 das massive Problem der Schmuggelwirtschaft an der syrischen Grenze: „Dies ist kein einfacher Schmuggel mehr, sondern eher eine schwarze Marktwirtschaft der Kriegsherren, welche die Türkei als Teil ihrer Politik der Unterstützung der Opposition in Syrien nicht aufhalten kann oder auch nur aufhalten würde.“Wie akut die Gefahr ist, die von einem so gut organisierten Schmugglernetzwerk ausgeht, zeigen zwei tödliche Zwischenfälle aus dem Mai und Juli. Am 18. Mai attackierten Schmuggler in der Provinz Hatay von der syrischen Seite aus mit schweren Maschinengewehren und Kalaschnikows einen Militärposten, der die Grenze überwachte.In der südostanatolischen Provinz Şanlıurfa kam es diese Woche ebenfalls zu einem blutigen Zwischenfall. In der Grenzstadt Ceylanpınar entdeckten dort stationierte türkische Streitkräfte eine Personengruppe, die von der Türkei nach Syrien vordringen wollten. Trotz vorhergehender Warnung durch das Militär sollen die illegalen Grenzgänger das Feuer eröffnet haben. Die türkischen Soldaten lieferten sich anschließend mit mehreren Bewaffneten, die versucht haben sollen, die zehn bis 15 Personen über die türkisch-syrische Grenze zu schmuggeln, ein Gefecht. Dabei wurden drei Soldaten getötet.PKK, ISIS und al-Nusra nutzen SchleusernetzwerkeBesonders besorgniserregend ist, dass die Schmuggler in Ceylanpınar anscheinend schwer bewaffnet waren und mutmaßlichen PKK-Kämpfern dabei halfen, nach Syrien zu gelangen. Dies berichtete HürriyetdailyNews.Von den Schmugglernetzwerken an der Grenze profitiert jedoch nicht nur die PKK und mit ihr verbündete Gruppen in Syrien. Auch extremistische Gruppen nutzen die Grenze zwischen Syrien und der Türkei, um frischen Nachschub an Material und Kämpfern in das Bürgerkriegsland zu transportieren. Dabei verfügen Gruppen wie der „Islamische Staat“ und andere al-Qaida-nahe Gruppierungen auch über eigene Schleusernetzwerke in der Türkei. Die Türkei gilt daher seit längerem als Transitland für angehende Jihadisten.Dass die Schleusernetzwerke gewaltbereite Extremisten auch in die andere Richtung, also auch von Syrien in die Türkei bringen können, zeigt der Fall von mehreren Männern vom Balkan. Die mutmaßlichen IS-Terroristen waren im März 2014 von Syrien in die Türkei gereist und töteten im zentralanatolischen Provinz Niğde drei Menschen, als sie an einer Straßensperre der Sicherheitskräfte aufgehalten wurden.



  4. #1554

    Registriert seit
    03.03.2013
    Beiträge
    362
    Zitat Zitat von Usakli Beitrag anzeigen
    Grenze zwischen der Türkei und Syrien: „Schwarze Marktwirtschaft der Kriegsherren“

    Der Bürgerkrieg in Syrien hat schwerwiegende Auswirkungen auf die Türkei. Schmuggler- und Schleusernetzwerke verschieben illegale Waren, Waffen und Menschen und verteidigen ihre Routen auch gewaltsam gegen türkische Sicherheitskräfte. (Foto: rtr)

    Von Caspar Schliephack | 26.07.2014 09:10

    Die Auswirkungen des Bürgerkrieges in Syrien sind vor allem in den südostanatolischen Provinzen der Türkei, die direkt an das Nachbarland grenzen, spürbar. Neben Hunderttausenden Flüchtlingen, die in den letzten drei Jahren in die türkischen Städte geströmt sind und dort vermehrt mit Einheimischen aneinander geraten, blüht an der Grenze auch der Schwarzmarkt. Und die organisierte Kriminalität hat schwerwiegende Folgen für die Türkei.Die Kriminellen schmuggeln zahlreiche illegale Waren in die Türkei und schaden damit der Türkischen Wirtschaft. Im Januar entdeckte die türkische Armee in der südöstlichen Provinz Hatay eine 500 Meter lange aus Syrien kommende illegale Öl-Pipeline. Die HürriyetdailyNews berichtete, dass mittlerweile eine so große Menge an Treibstoff über die Grenze geschmuggelt wird, dass das Wachstum des türkischen Kraftstoffmarktes um zwischen 1,5 und 3 Prozentpunkte verlangsamt werden könnte. Außerdem werde Vieh, Tee, Zigaretten, trockene Nüsse und Früchte illegal aus syrischen Grenzstädten in die Türkei gebracht. Dabei dienen neben Fahrzeugen auch Packesel oder einfache Träger als Transportmittel. Drehscheiben für den Schmuggel sind der Zeitung Today’s Zaman zufolge vor allem die südlichen Provinzen Şanlıurfa, Hatay und Kilis.„Schwarze Marktwirtschaft der Kriegsherren“Doch durch den Profit, der auf dem Schwarzmarkt erzielt wird, entstehen regelrechte Netzwerke, die auch Drogen, Waffen und Menschen bewegen – in beide Richtungen der Grenze. Der renommierte Politikwissenschaftler İhsan Dağı thematisierte bereits im Herbst 2013 das massive Problem der Schmuggelwirtschaft an der syrischen Grenze: „Dies ist kein einfacher Schmuggel mehr, sondern eher eine schwarze Marktwirtschaft der Kriegsherren, welche die Türkei als Teil ihrer Politik der Unterstützung der Opposition in Syrien nicht aufhalten kann oder auch nur aufhalten würde.“Wie akut die Gefahr ist, die von einem so gut organisierten Schmugglernetzwerk ausgeht, zeigen zwei tödliche Zwischenfälle aus dem Mai und Juli. Am 18. Mai attackierten Schmuggler in der Provinz Hatay von der syrischen Seite aus mit schweren Maschinengewehren und Kalaschnikows einen Militärposten, der die Grenze überwachte.In der südostanatolischen Provinz Şanlıurfa kam es diese Woche ebenfalls zu einem blutigen Zwischenfall. In der Grenzstadt Ceylanpınar entdeckten dort stationierte türkische Streitkräfte eine Personengruppe, die von der Türkei nach Syrien vordringen wollten. Trotz vorhergehender Warnung durch das Militär sollen die illegalen Grenzgänger das Feuer eröffnet haben. Die türkischen Soldaten lieferten sich anschließend mit mehreren Bewaffneten, die versucht haben sollen, die zehn bis 15 Personen über die türkisch-syrische Grenze zu schmuggeln, ein Gefecht. Dabei wurden drei Soldaten getötet.PKK, ISIS und al-Nusra nutzen SchleusernetzwerkeBesonders besorgniserregend ist, dass die Schmuggler in Ceylanpınar anscheinend schwer bewaffnet waren und mutmaßlichen PKK-Kämpfern dabei halfen, nach Syrien zu gelangen. Dies berichtete HürriyetdailyNews.Von den Schmugglernetzwerken an der Grenze profitiert jedoch nicht nur die PKK und mit ihr verbündete Gruppen in Syrien. Auch extremistische Gruppen nutzen die Grenze zwischen Syrien und der Türkei, um frischen Nachschub an Material und Kämpfern in das Bürgerkriegsland zu transportieren. Dabei verfügen Gruppen wie der „Islamische Staat“ und andere al-Qaida-nahe Gruppierungen auch über eigene Schleusernetzwerke in der Türkei. Die Türkei gilt daher seit längerem als Transitland für angehende Jihadisten.Dass die Schleusernetzwerke gewaltbereite Extremisten auch in die andere Richtung, also auch von Syrien in die Türkei bringen können, zeigt der Fall von mehreren Männern vom Balkan. Die mutmaßlichen IS-Terroristen waren im März 2014 von Syrien in die Türkei gereist und töteten im zentralanatolischen Provinz Niğde drei Menschen, als sie an einer Straßensperre der Sicherheitskräfte aufgehalten wurden.


    Heil Erdogan !

  5. #1555
    Avatar von Balta

    Registriert seit
    14.07.2014
    Beiträge
    5.230
    In wenigen Minuten wird über die Polizeibeamte gerichtet die an der Korruptionsoperation gegen die AKP teilgenommen haben.

    Polizeioffizieren wird rechtliches Gehör im Abhörverfahren vorenthalten
    Polizeioffizieren wird rechtliches Gehör im Abhörverfahren vorenthalten | DTJ ONLINE

    Polizisten umkreisen ihre Kollegen.



    Gefangene Polizisten beim Gebet in ihrer Zelle.



    Aus dem Zimmer des Staatsanwaltes der gegen die Polizisten ermittelt kam eine Person raus der als MIT Agent identifiziert wurde der Anwalt schreit "LAUF ISMAIL LAUF".



    49 Polizisten durften nicht einmal aussagen und es wird gleich über sie gerichtet. Das ganze ist ein riesen Show des Erdogans Regimes was mächtig nach hinten losging dem Chef der Polizeibeamten wurde z.b die Frage gestellt warum er 2013 Erdogan abgehört hat obwohl dieser bereits 2012 aus dem Dienst war also alles ganz schlecht vorbereitet.

  6. #1556
    Avatar von Bacerll

    Registriert seit
    07.12.2012
    Beiträge
    4.514

  7. #1557
    Avatar von Bacerll

    Registriert seit
    07.12.2012
    Beiträge
    4.514
    Extremismus in der Türkei

    Isis-Fahnen in Istanbul

    Die türkische Regierung toleriert eine Organisation, die den Isis-Dschihadisten nahesteht. Auf entsprechende Fragen reagiert sie ungehalten.
    Extremismus in der Türkei: Isis-Fahnen in Istanbul - taz.de

  8. #1558
    Avatar von blacksea

    Registriert seit
    04.01.2014
    Beiträge
    7.837
    Das sind keine ISIS Fahnen, wie oft noch.

    An der Flagge ist nichts schlimmes, die gab es schon vor der ISIS.

  9. #1559

    Registriert seit
    06.02.2013
    Beiträge
    10.647

  10. #1560
    Avatar von Usakli

    Registriert seit
    26.06.2014
    Beiträge
    752
    Das sieht nichtmal nach Istanbul aus, wo der Typ die Fahne auf der Straße schwenkt.

    Die Umgebung ist viel zu gelb, wie in Syrien und Irak.

    Der weiße Van hat nichtmal ein Nummernschild, wurde bestimmt weg photomontiert.

Ähnliche Themen

  1. BF-Nachrichten
    Von Laleh im Forum Rakija
    Antworten: 111
    Letzter Beitrag: 11.01.2014, 03:15
  2. Türkei: Aktuelle Nachrichten
    Von kewell im Forum Politik
    Antworten: 51
    Letzter Beitrag: 12.10.2013, 19:25
  3. Nachrichten?
    Von Chavo im Forum Rakija
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 30.12.2010, 01:36
  4. Nachrichten aus dem Grab
    Von ShiRaZ im Forum PC, Internet, Games
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 23.03.2010, 18:16