BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 328 von 1505 ErsteErste ... 2282783183243253263273283293303313323383784288281328 ... LetzteLetzte
Ergebnis 3.271 bis 3.280 von 15044

Nachrichten aus der Türkei

Erstellt von Amphion, 27.12.2013, 17:31 Uhr · 15.043 Antworten · 587.332 Aufrufe

  1. #3271
    Avatar von Balta

    Registriert seit
    14.07.2014
    Beiträge
    5.236
    Emek düsmani AKP ve taseron firmasi kolin gecen aylarda 6000 Zeytin Agaci Mahkeme kararini beklemeden kesmisti oysa karara sadece 1 gün daha bekleyeceklerdi anlasildi ki Kolin Firmasi gücünü RTEnin hukuk tanimamazligindan aliyordu ama karar aleyhine isleyince göt oldular.

    Y?rca köyünde mutlu son! - Sözcü Gazetesi

    Zur Info solche Olivenbäume sind ziemlich teuer und die brauchen um die 7-10 Jahre um richtig zu auszuwachsen damit man diese auch Ernten kann. Die 6000 Bäume waren über 15 Jahre alt einige sogar bis zu 100 Jahre und sie wurden ohne Gerichtsbeschluss gefällt.

    Die Firma Kolin beauftrage für diesen Job 100 Private Wachleute diese Leute haben die Bewohner zusammengeschlagen und festgehalten das lustige an der Sache ist das die Firma Kolin diese Wachleute entlassen hat weil sie die Proteste nicht unterdrücken konnten am selben Abend protestierten dann diese Wachleute gegen die Firma Kolin selbst.

    Ein deutscher Artikel.
    Wieder Proteste in der Türkei gegen Baumfällungen - Aktuelle Nachrichten und Berichte - WESER-KURIER

  2. #3272
    Avatar von der skythe

    Registriert seit
    23.03.2013
    Beiträge
    3.935
    Das Schicksal der türkischen Minderheit in Bulgarien

    Vor 30 Jahren startete das kommunistische Regime in Sofia die zwangsweise Assimilation der türkischen Minderheit. Bulgarische Türken mussten ihre Namen ändern und durften nicht mehr öffentlich Türkisch sprechen.
    Massenexodus bulgarischer Türken: Schlangen an der Grenze zur Türkei im Jahr 1989

    Bahtiyar Karaali wird nie vergessen, wie eines Morgens plötzlich zwei Polizisten mit Kalaschnikows in seinem Haus auftauchten. Der eine war sein Nachbar. "Entschuldigung, mein Freund, sagte er, du kommst jetzt mit uns. Man wird deinen Namen ändern, such dir einen neuen aus", erinnert sich Karaali, ein Angehöriger der türkischen Minderheit. "Aber wie soll ich das? erwiderte ich. Meinen Namen haben mir meine Eltern geschenkt, ich kann ihn unmöglich ändern."
    Am 24. Dezember 1984 kreisen Armee- und Polizeieinheiten den Bezirk Kardschali in Südbulgarien ein, wo ein Großteil der Angehörigen der türkischen Minderheit lebt. Straßen werden blockiert, Telefonverbindungen gekappt und eine Ausgangssperre verhängt. Panzer und Wasserwerfer rücken vor, die bulgarischstämmige Zivilbevölkerung wird bewaffnet. Auf Anordnung aus Sofia wird das gesamte verfügbare Personal der Meldeämter nach Kardschali entsandt, um die türkische Minderheit mit neuen Papieren auszustatten. Unter dem Druck des Kriegsrechts werden alle Vertreter der Minderheit gezwungen, ihre türkischen Namen zu "bulgarisieren". Die neuen Personalausweise werden sofort ausgestellt. Türkisch darf nicht mehr öffentlich gesprochen werden, alle bis dahin bestehenden Minderheitenrechte werden zurückgenommen. Bis heute ist unklar, was die kommunistischen Machthaber in Bulgarien zu diesen diskriminierenden Maßnahmen gegen die türkische Minderheit bewogen hat.
    Ein Opfer rief direkt bei der DW an
    Trauerfeier in Mogiljane: Hier wird der Opfer der Zwangsassimilation gedacht

    Die Proteste lassen nicht lange auf sich warten. Allein an den ersten Tagen beteiligen sich mehr als 11.000 Menschen daran, alles bleibt aber überwiegend friedlich. Nach offiziellen Angaben stellen die Sicherheitskräfte lediglich einige Messer und Stöcke aus Holz sicher. Zahlreiche Demonstranten werden trotzdem festgenommen und in einem Straflager auf der Donauinsel Belene eingesperrt. Unter ihnen ist auch Mastin Essirov. "Manche sind in den Wald geflohen, andere haben sich in Kellern oder Gartenlauben versteckt. Letztendlich aber hat man sie alle aufgespürt", erinnert er sich. "Zwei Jahre später wurde ich absurderweise dazu gezwungen, auch den Namen meines Großvaters zu ändern - obwohl er 16 Jahre vor meiner Geburt gestorben war."
    Bis Januar 1985 bleiben diese Aktionen geheim, doch die Nachrichten sickern langsam durch. Bahtiyar Karaali wandte sich damals an die Deutsche Welle: "Ich habe bei der Deutschen Welle angerufen, um darüber zu berichten, was hier alles passiert. Die Rufnummer habe ich auswendig gelernt, sie fing mit 0049 an."
    Die Übergriffe der bulgarischen Regierung gegen die türkische Minderheit werden publik, nachdem der französische Präsident Francois Mitterand aus Protest seinen Staatsbesuch in Bulgarien kurzfristig absagt. Gleich danach verkündet die alleinregierende Kommunistische Partei in Bulgarien, die Aktion in Kardschali und in der Region sei erfolgreich abgeschlossen worden, man werde sie nun in den anderen Regionen des Landes mit einer türkischen Minderheit fortführen. Am 31. März 1985 geben die kommunistischen Machthaber bekannt, dass alle türkischen Namen geändert worden seien. Ab diesem Zeitpunkt wird intensiv daran gearbeitet, die neuen Namen in allen relevanten Registern einzutragen. Jeder Vertreter der türkischen Minderheit bekommt in den folgenden Jahren im Schnitt 19 neue Bescheinigungen und Urkunden - von der Geburtsurkunde über den Führerschein bis zu Patientenakten.
    Massenexodus der bulgarischen Türken
    Parallel dazu läuft auch der ideologische Teil der Kampagne. Die staatlich verordnete Menschenrechtsverletzung bekommt den wohlklingenden Namen "Wiedergeburt". Damit wird suggeriert, dass die türkische Minderheit durch die Assimilierungsmaßnahmen wieder zu ihren bulgarischen Wurzeln gefunden hätte. Die kommunistische Propaganda versucht, den Rest der Bevölkerung, aber auch die Weltöffentlichkeit zu überzeugen, dass es sich bei dem Assimilierungsversuch um eine freiwillige Entscheidung der türkischen Minderheit handele. Die Propagandabemühungen scheitern aber am wachsenden Widerstand. Im März 1985 verüben pro-türkische Terroristen einen Anschlag auf einen Personenzug, sieben Menschen sterben. Zwischen 1988 und 1989 entwickeln sich dann politische Formen des Protests, es entstehen Menschenrechtsorganisationen und Vereine zum Schutz der türkischen Minderheit.
    Stacheldrahtzaun an der Grenze zwischen Bulgarien und der Türkei

    Anfang 1989 stellen die kommunistischen Machthaber in Sofia fest, dass die Situation außer Kontrolle gerät, und meinen, dass nur eine Auswanderung der Angehörigen der türkischen Minderheit in Richtung Türkei den entstandenen Druck reduzieren könnte. Ende Mai 1989 wendet sich Partei- und Staatschef Todor Schivkov an die Bevölkerung mit dem Angebot, dass Ausreisewillige das Land verlassen können. Die Vertreter der türkischen Minderheit beginnen fieberhaft, ihr Hab und Gut zu verkaufen, um in die Türkei zu ziehen. Es entstehen chaotische Verhältnisse, in denen viele Bulgaren von dem Leid ihrer Mitbürger schamlos profitieren, indem sie ihnen Häuser zu Spottpreisen abkaufen und alte Fahrzeuge maßlos überteuert verkaufen. An den Grenzübergängen bilden sich kilometerlange Schlangen. Doch für viele bleibt das neue Leben in der Türkei nur ein Traum. "Wir haben das Auto vollgepackt - Gepäck, Fernseher, alles. Die Reisepässe hatten wir auch in der Tasche", erinnert sich Zeitzeuge Mastin Essirov. "Dann aber hat die Türkei die Grenze geschlossen und wir konnten nicht ausreisen." Nachdem über 300.000 bulgarische Staatsbürger in die Türkei ausgewandert sind, sieht sich Ankara Ende August 1989 dazu veranlasst, die Grenze zu schließen.
    Die Machthaber in Sofia versuchen, ihre Aktion zu rechtfertigen und die gesamte Schuld auf die türkische Minderheit zu schieben. Für den Massenexodus verwendet die Propaganda sogar den zynischen Begriff der "Großen Exkursion" und versucht die Öffentlichkeit zu überzeugen, dass die Menschen nur vorübergehend in die Türkei eingereist seien, um Verwandte zu besuchen. Doch die Propagandabemühungen scheitern. Wenige Monate später - am 10. November 1989 - wird der diskreditierte Schivkov von seinen Parteigenossen abgesetzt.
    Nationalistische Parteien hetzen gegen türkische Minderheit
    Zu den ersten Maßnahmen der neuen - noch immer kommunistischen - Regierung gehört die Wiederherstellung der Minderheitenrechte der bulgarischen Türken. Doch die Zwangsmaßnahmen gegen die türkische Minderheit haben die Atmosphäre im Land vergiftet. Um die Jahreswende beginnen Massenproteste von bulgarischen Nationalisten und Profiteuren der Auswanderung, die das Land an den Rand eines Bürgerkriegs führen.
    1990 werden die Spannungen überwunden: durch die Gründung einer Partei der türkischen Minderheit, ein Gerichtsverfahren gegen hochrangige kommunistische Funktionäre wegen Menschenrechtsverletzungen und die schnelle Demokratisierung des Landes.
    Zwei bulgarische Staatspräsidenten und ein Premier haben sich seitdem bei der türkischen Minderheit ausdrücklich entschuldigt, das Gerichtsverfahren ist allerdings nach mehreren Jahren eingestellt worden. Die meisten Auswanderer sind nicht zurückgekehrt. Fast zwanzig Jahre lang verlief das Zusammenleben der bulgarischen Mehrheit mit der türkischen Minderheit reibungslos. Beim Blick auf die vergangenen fünf Jahre warnen Soziologen aber wieder vor einer ablehnenden Haltung gegenüber der ethnischen Minderheit und einer Zunahme türkenfeindlicher Ausbrüche. Mehrere Kleinparteien, die zeitweise im bulgarischen Parlament vertreten waren oder immer noch sind, hetzen gegen die türkischen Bulgaren und kämpfen verbissen gegen deren Minderheitenrechte. Die Gefahr, dass die Spannungen wieder eskalieren könnten, ist daher nicht zu unterschätzen.


  3. #3273
    Avatar von Nikos

    Registriert seit
    25.03.2013
    Beiträge
    6.943

  4. #3274
    Avatar von kewell

    Registriert seit
    06.06.2011
    Beiträge
    7.921
    Der Stellvertreter von Ministerpräsident Davutoglu sagt: "Wenn es keine freie Presse gibt wie könnt ihr dann Tag und Nach in euren TV-Sendern Medien rumheulen?
    Akdo?an'dan 'Özgür bas?n' yaygaralar?na cevap! - Gündem Haberleri

  5. #3275
    Amarok
    Zitat Zitat von kewell Beitrag anzeigen
    Der Stellvertreter von Ministerpräsident Davutoglu sagt: "Wenn es keine freie Presse gibt wie könnt ihr dann Tag und Nach in euren TV-Sendern Medien rumheulen?
    Akdo?an'dan 'Özgür bas?n' yaygaralar?na cevap! - Gündem Haberleri
    Dir ist bewusst, dass fast alle Berichterstattung seid gut Monaten sehr einseitig verlaufen. Ich weiß ja nicht wie oft ihr die Nachrichten verfolgt aber frei nenn ich etwas anderes wenn dort 3-AKP sitzen und über irgendwas diskutieren was total aus dem Kontext gegriffen wurde. Auch haben sie bereits den Sport unterwandert.

    Galatasaray hat seid gut 10 Jahren Steuernhinterzogen laut Duygun Yarsuvat(Vereinspräsident) dazu noch vom Staat ein Stadion gekriegt. Vorher mit Polat waren alle CHP'li (Laut seiner Aussage), mit Aysal kam einer und alle samt waren AKP'li (Laut seiner Aussage) und prompt wird die Mannschaft auch ins Aksaray geladen. Davor soll eine Unterhaltung mit Abdurrahim Albayrak stattgefunden haben. Über Nacht wurden ebenso Paragrahen geändert damit FB in der Liga bleibt und Duygun Yarsuvat sprach neuerdings nicht mehr von Manipulation seitens Fener sondern, dass dies die machenschaften von Gülen sein. Er ist sofort zurück gerudert, als vom eigenen Anhang zu laute Stimmen kamen.

    Die Türkische Liga(Fußball) ist schon allein nicht mehr zu helfen. Gerade mit der AKP ist sie an sich verloren. Pressefreiheit haben wir nicht, bei weitem nicht. Die Stimmen die sich erheben, erheben sich selbst schon gezügelt bzw. zensieren sich selbst.

  6. #3276
    Avatar von blacksea

    Registriert seit
    04.01.2014
    Beiträge
    7.837
    Zitat Zitat von Amarok Beitrag anzeigen
    Dir ist bewusst, dass fast alle Berichterstattung seid gut Monaten sehr einseitig verlaufen. Ich weiß ja nicht wie oft ihr die Nachrichten verfolgt aber frei nenn ich etwas anderes wenn dort 3-AKP sitzen und über irgendwas diskutieren was total aus dem Kontext gegriffen wurde. Auch haben sie bereits den Sport unterwandert.

    Die Türkische Liga(Fußball) ist schon allein nicht mehr zu helfen. Gerade mit der AKP ist sie an sich verloren. Pressefreiheit haben wir nicht, bei weitem nicht. Die Stimmen die sich erheben, erheben sich selbst schon gezügelt bzw. zensieren sich selbst.
    Wenn du auch den ganzen Tag nur TRT, ATV, 24 ... Kanäle die Nachrichten schaust, siehst du die Opposition nicht.

    Was ist mit Samanyolu, Bugün, Halk TV...? Es gibt genug Medien die nur Anti sind, einfach nur mal schauen.

  7. #3277
    Avatar von DZEKO

    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    51.906

  8. #3278
    Avatar von kewell

    Registriert seit
    06.06.2011
    Beiträge
    7.921
    Zitat Zitat von Mithridates Beitrag anzeigen
    Wenn du auch den ganzen Tag nur TRT, ATV, 24 ... Kanäle die Nachrichten schaust, siehst du die Opposition nicht.

    Was ist mit Samanyolu, Bugün, Halk TV...? Es gibt genug Medien die nur Anti sind, einfach nur mal schauen.
    Kanal D - CNN Türk - Kanal Türk - Bugün TV - S Haber - Sokak TV - Artı 1 TV - Mesaj TV - Meltem TV - Irmak TV - Bengütürk TV - Fox TV - Cem TV, Hürriyet – Posta – Sözcü – Taraf – Zaman, Yurt gazetesi, Ulusal kanal, cumhuriyet Gazetesi....

  9. #3279
    Avatar von Balta

    Registriert seit
    14.07.2014
    Beiträge
    5.236
    Drei Tote bei Zusammenstößen zwischen Kurden im Südosten der Türkei
    Drei Tote bei Zusammenstößen zwischen Kurden im Südosten der Türkei | EUROPE ONLINE







    Das letzte mal starben über 40 Kurden in nur 2 Tagen.

  10. #3280
    Amarok
    Zitat Zitat von Mithridates Beitrag anzeigen
    Wenn du auch den ganzen Tag nur TRT, ATV, 24 ... Kanäle die Nachrichten schaust, siehst du die Opposition nicht.

    Was ist mit Samanyolu, Bugün, Halk TV...? Es gibt genug Medien die nur Anti sind, einfach nur mal schauen.
    Das sind Gülenisten, was will ich mit denen? Die labern 24 h nur den selben Mist.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von kewell Beitrag anzeigen
    Kanal D - CNN Türk - Kanal Türk - Bugün TV - S Haber - Sokak TV - Artı 1 TV - Mesaj TV - Meltem TV - Irmak TV - Bengütürk TV - Fox TV - Cem TV, Hürriyet – Posta – Sözcü – Taraf – Zaman, Yurt gazetesi, Ulusal kanal, cumhuriyet Gazetesi....
    Die drei größeren makierten Kanäle gehörem dem Staat und Kanal D zensiert sich wie eben schon gesagt selbst.

Ähnliche Themen

  1. BF-Nachrichten
    Von Laleh im Forum Rakija
    Antworten: 111
    Letzter Beitrag: 11.01.2014, 03:15
  2. Türkei: Aktuelle Nachrichten
    Von kewell im Forum Politik
    Antworten: 51
    Letzter Beitrag: 12.10.2013, 19:25
  3. Nachrichten?
    Von Chavo im Forum Rakija
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 30.12.2010, 01:36
  4. Nachrichten aus dem Grab
    Von ShiRaZ im Forum PC, Internet, Games
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 23.03.2010, 18:16