BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 7 von 10 ErsteErste ... 345678910 LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 70 von 94

Nordkorea

Erstellt von Zmaj, 26.05.2009, 07:09 Uhr · 93 Antworten · 7.372 Aufrufe

  1. #61
    Avatar von KraljEvo

    Registriert seit
    06.01.2007
    Beiträge
    13.078
    Ich weiss nicht wo das Problem ist...

    Hat etwa Serbien oder sonst jemand, Bosnien kritisiert ?!!!?!!



    ^^

  2. #62
    Bloody
    Ich denke dort wird es leider bald krachen ...

  3. #63
    Šaban
    Zitat Zitat von TBA Beitrag anzeigen
    Ich denke dort wird es leider bald krachen ...
    Deswegen muss man kim jong il ins maul spritzen

  4. #64
    Avatar von A.S Puschkin

    Registriert seit
    08.04.2008
    Beiträge
    506
    Zitat Zitat von El Greco Beitrag anzeigen
    Ich hoffe ihr werden ihnen dabei helfen
    Denke ich nicht, wäre politisch zu kurzsichtig von Russland.

  5. #65
    Avatar von Ataman

    Registriert seit
    18.04.2009
    Beiträge
    1.796
    Nordkorea droht im Überlebenskampf mit Krieg - Russlands Presse


    13:42 | 28/ 05/ 2009
    MOSKAU, 28. Mai (RIA Novosti). Nordkorea fühlt sich nach eigener Auskunft nicht mehr an das Waffenstillstandsabkommen von 1953 gebunden, schreiben russische Zeitungen am Donnerstag.
    Die Weltgemeinschaft nimmt diese Erklärung fast als Kriegserklärung auf, doch Experten raten vor Panikmache ab.
    "Bisher ist niemand aus dem Waffenstillstandsabkommen ausgetreten", präzisierte Konstantin Asmolow vom Zentrum für Korea-Studien am Fernost-Institut der russischen Akademie der Wissenschaften. "Nordkorea hat erklärt, dass es das Recht auf einen Austritt habe."
    In Pjöngjang sei bislang die Erklärung der Militärmission in der entmilitarisierten Zone nicht bestätigt worden, betonte der Experte.
    Alexander Chramtschichin vom Moskauer Institut für politische und militärische Analyse "ist nicht bereit, auf einmal an eine plötzliche geistige Umnachtung aller nordkoreanischen Generäle zu glauben". "Zwischen Nord- und Südkorea besteht ein Patt. Keine der Seiten ist imstande, die andere zu besetzen, und in Pjöngjang versteht man das nicht schlechter als in Seoul", sagte er.
    "Der Norden hat versucht, die öffentliche Meinung in der Welt zu sondieren: Inwiefern entspreche Obamas Aufforderung, 'die Faust zu öffnen und die Hand zu reichen', der Wirklichkeit", meinte Asmolow.
    "Nordkorea hat das durch den Start seines Satelliten 'getestet': Wenn Amerika zu einem konstruktiven Dialog bereit ist, wird es den Start akzeptieren, ohne daran zu deuteln und ohne Versuche, die Situation als den Start einer ballistischen Rakete aufzubauschen. Aber ebendas ist geschehen, und im Norden wurde beschlossen: Niemand wolle mit ihnen konstruktiv umgehen, dann also antworten wir nach dem Grundsatz „Härte gegen Härte“."
    "Nordkorea ist ein einziger Ausweg geblieben: die Einsätze zu erhöhen, bis jemand die Nerven verliert", sagt Asmolow. „Entweder die Sache soweit zu treiben, dass ein Krieg unvermeidlich wird (was niemand wünscht), oder zu erreichen, dass man mit Nordkorea wie mit einem schwierigen, gewissermaßen boshaften, aber doch gleichberechtigten Partner spricht und nicht wie mit einem Schurkenland."
    Wladimir Dworkin vom Zentrum für internationale Sicherheit am Institut für Weltwirtschaft und internationale Wirtschaftsbeziehungen der Russischen Akademie der Wissenschaften, erläutert: "Einen starken Einfluss übt auf das Verhalten Nordkoreas das Beispiel Iran aus. Dieses ignoriert voll und ganz die UN-Resolutionen (mittlerweile fünf) und droht Israel weiter. Jetzt bedroht Nordkorea nach dem gleichen Modell Südkorea. Pjöngjang braucht bitter Geld und Lieferungen von Dieselkraftstoff, Masut und Reis. Im Unterschied zu Iran ist Nordkoreas militärische Erpressung eine Form des Überlebens."
    Quellen: "Moskowski Komsomolez", "RBC Daily", "Wremja Nowostej" vom 28.05.09.

    RIA Novosti - Politik - International - Nordkorea droht im Überlebenskampf mit Krieg - Russlands Presse

  6. #66

    Registriert seit
    19.05.2009
    Beiträge
    482
    Amis machen nur was ihnen passt.
    Förderten die Unabhängigkeit Kosovos ( Wegen Eigeninteresse )
    Aber zugleich erlauben sie keine Unabhängige Republika Srpska.

    Amis sagen Nordkorea verstößt gegen Un-Resolution, dabei haben sie mit der der Unabhängigkeit Kosovos auch gegen diese Verstoßen, genauso mit den illegalen Bombenangriff auf Jugoslawien ohne UN-MANDAT.

  7. #67

    Registriert seit
    18.03.2008
    Beiträge
    20.935
    Zitat Zitat von DARKO-CCCC- Beitrag anzeigen
    Amis machen nur was ihnen passt.
    Förderten die Unabhängigkeit Kosovos ( Wegen Eigeninteresse )
    Aber zugleich erlauben sie keine Unabhängige Republika Srpska.

    Amis sagen Nordkorea verstößt gegen Un-Resolution, dabei haben sie mit der der Unabhängigkeit Kosovos auch gegen diese Verstoßen, genauso mit den illegalen Bombenangriff auf Jugoslawien ohne UN-MANDAT.
    Der erste Beitrag, dem ich zustimme, klasse

  8. #68
    Dadi
    Zitat Zitat von Mastakilla Beitrag anzeigen
    Der erste Beitrag, dem ich zustimme, klasse

    Er kann sagen was er will (Darko), jemandem wie ihm würde ich niemals zustimmen oder ihm "danken" da er seine hässliche Fratze leider bereits gezeigt hat...

  9. #69

    Registriert seit
    18.03.2008
    Beiträge
    20.935
    Zitat Zitat von Smirnoff Beitrag anzeigen
    Nordkorea droht im Überlebenskampf mit Krieg - Russlands Presse


    13:42 | 28/ 05/ 2009
    MOSKAU, 28. Mai (RIA Novosti). Nordkorea fühlt sich nach eigener Auskunft nicht mehr an das Waffenstillstandsabkommen von 1953 gebunden, schreiben russische Zeitungen am Donnerstag.
    Die Weltgemeinschaft nimmt diese Erklärung fast als Kriegserklärung auf, doch Experten raten vor Panikmache ab.
    "Bisher ist niemand aus dem Waffenstillstandsabkommen ausgetreten", präzisierte Konstantin Asmolow vom Zentrum für Korea-Studien am Fernost-Institut der russischen Akademie der Wissenschaften. "Nordkorea hat erklärt, dass es das Recht auf einen Austritt habe."
    In Pjöngjang sei bislang die Erklärung der Militärmission in der entmilitarisierten Zone nicht bestätigt worden, betonte der Experte.
    Alexander Chramtschichin vom Moskauer Institut für politische und militärische Analyse "ist nicht bereit, auf einmal an eine plötzliche geistige Umnachtung aller nordkoreanischen Generäle zu glauben". "Zwischen Nord- und Südkorea besteht ein Patt. Keine der Seiten ist imstande, die andere zu besetzen, und in Pjöngjang versteht man das nicht schlechter als in Seoul", sagte er.
    "Der Norden hat versucht, die öffentliche Meinung in der Welt zu sondieren: Inwiefern entspreche Obamas Aufforderung, 'die Faust zu öffnen und die Hand zu reichen', der Wirklichkeit", meinte Asmolow.
    "Nordkorea hat das durch den Start seines Satelliten 'getestet': Wenn Amerika zu einem konstruktiven Dialog bereit ist, wird es den Start akzeptieren, ohne daran zu deuteln und ohne Versuche, die Situation als den Start einer ballistischen Rakete aufzubauschen. Aber ebendas ist geschehen, und im Norden wurde beschlossen: Niemand wolle mit ihnen konstruktiv umgehen, dann also antworten wir nach dem Grundsatz „Härte gegen Härte“."
    "Nordkorea ist ein einziger Ausweg geblieben: die Einsätze zu erhöhen, bis jemand die Nerven verliert", sagt Asmolow. „Entweder die Sache soweit zu treiben, dass ein Krieg unvermeidlich wird (was niemand wünscht), oder zu erreichen, dass man mit Nordkorea wie mit einem schwierigen, gewissermaßen boshaften, aber doch gleichberechtigten Partner spricht und nicht wie mit einem Schurkenland."
    Wladimir Dworkin vom Zentrum für internationale Sicherheit am Institut für Weltwirtschaft und internationale Wirtschaftsbeziehungen der Russischen Akademie der Wissenschaften, erläutert: "Einen starken Einfluss übt auf das Verhalten Nordkoreas das Beispiel Iran aus. Dieses ignoriert voll und ganz die UN-Resolutionen (mittlerweile fünf) und droht Israel weiter. Jetzt bedroht Nordkorea nach dem gleichen Modell Südkorea. Pjöngjang braucht bitter Geld und Lieferungen von Dieselkraftstoff, Masut und Reis. Im Unterschied zu Iran ist Nordkoreas militärische Erpressung eine Form des Überlebens."
    Quellen: "Moskowski Komsomolez", "RBC Daily", "Wremja Nowostej" vom 28.05.09.

    RIA Novosti - Politik - International - Nordkorea droht im Überlebenskampf mit Krieg - Russlands Presse
    Aber überall wurde geschrieben, dass sie ausgetreten sind, tolle Manipulation

    Und hier die Stelle im Text, wo ich am meisten zustimme

    "Wenn Amerika zu einem konstruktiven Dialog bereit ist, wird es den Start akzeptieren, ohne daran zu deuteln und ohne Versuche, die Situation als den Start einer ballistischen Rakete aufzubauschen"

    Die Amis kommen immer mit der "Freundschafts-masche" bis sie dann irgendwann auf irgendwelche Nuklearwaffen oder drohende ethnische Konflikte "auftreffen" und anschließend das ganze Land niederbomben

    Aus diesem Grund kann ich die Nordkoreaner und Iraner nur unterstützen, sie lassen sich nicht kaufen und das finde ich bemerkenswert

  10. #70

    Registriert seit
    18.03.2008
    Beiträge
    20.935
    Zitat Zitat von Dadi Beitrag anzeigen
    Er kann sagen was er will (Darko), jemandem wie ihm würde ich niemals zustimmen oder ihm "danken" da er seine hässliche Fratze leider bereits gezeigt hat...
    Ich habe auch schon "Danke" an änliche Idioten abgegeben

    Damit zeige ich nicht mein Einverständnis mit der Person an sich, sondern mit dem entsprechenden Beitrag

Seite 7 von 10 ErsteErste ... 345678910 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Top Gear in Nordkorea
    Von Genti° im Forum Autos, Motorräder und sonstiges mit Motor
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 25.11.2010, 14:12
  2. Nordkorea und Südkorea
    Von Kelebek im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 105
    Letzter Beitrag: 24.11.2010, 23:21
  3. Nordkorea-Witze
    Von ökörtilos im Forum Humor - Vicevi
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 05.10.2010, 18:21
  4. Flucht aus Nordkorea
    Von dzouzef im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 27.08.2010, 12:12
  5. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 08.06.2009, 16:17