BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Obama begnadigt Chelsea Manning

Erstellt von Mal, 17.01.2017, 23:05 Uhr · 10 Antworten · 600 Aufrufe

  1. #1
    Mal
    Avatar von Mal

    Registriert seit
    28.07.2010
    Beiträge
    4.374

    Obama begnadigt Chelsea Manning

    12. Januar 2017



    17. Januar 2017
    US-Präsident Obama begnadigt Whistleblowerin Chelsea Manning

    Präsident Obama gewährt der früheren Wikileaks-Informantin Manning einen massiven Strafnachlass. Die ehemalige Soldatin darf das Gefängnis bereits im Mai verlassen. Ursprünglich sollte sie erst im Jahr 2045 freikommen.
    US-Präsident Obama begnadigt Whistleblowerin Chelsea Manning | Aktuell Welt | DW.COM | 17.01.2017

  2. #2

    Registriert seit
    06.06.2014
    Beiträge
    4.168
    Wenn Trump es nicht Annuliert und daraus Lebenslänglich macht dem ist alles zuzutrauen.

  3. #3
    Avatar von Lorne Malvo

    Registriert seit
    25.06.2011
    Beiträge
    8.487
    Zitat Zitat von Luciano Beitrag anzeigen
    Wenn Trump es nicht Annuliert und daraus Lebenslänglich macht dem ist alles zuzutrauen.
    Diese Macht besitzt er nicht. Diese Entscheidungen sind endgültig und dürfen von niemandem mehr rückgängig gemacht werden. Auch Obama selbst dürfte es nicht mehr rückgängig machen (3 Tage im Amt hätte er dafür ja noch).

  4. #4
    Avatar von Гуштер

    Registriert seit
    07.06.2010
    Beiträge
    17.123
    Bradley kommt frei, Assange stellt sich, wird verurteilt und von Trump begnadigt.
    Alle gewinnen.

    Make Whistleblowing great again

  5. #5
    Username123
    Abwarten, vielleicht geschieht noch was.

  6. #6
    Avatar von Lorne Malvo

    Registriert seit
    25.06.2011
    Beiträge
    8.487
    Hast du schön auf /pol gelesen, wird aber nicht passieren. Assange wird sich nicht stellen, noch würde ihn Trump begnadigen, wenn er es tun würde.

  7. #7
    Mal
    Avatar von Mal

    Registriert seit
    28.07.2010
    Beiträge
    4.374

    Obama begnadigt Chelsea Manning

    Die vergessene Whistleblowerin Chelsea Manning

    Ihr Selbstmordversuch und ihre verschärften Haftbedingungen wurden in Deutschland kaum wahrgenommen

    In der letzten Woche wurde in manchen Medien kurz vermeldet, dass die Fraktionen der Linken und der Grünen einen neuen Anlauf nehmen, um den US-Whistleblower Snowden doch noch die Möglichkeit zu geben, in Deutschland vor dem NSA-Untersuchungsausschuss aussagen zu können.

    In einem Brief an den Bundesgerichtshof fordern beide Fraktionen, dass die Blockade der Bundesregierung gegen eine Vernehmung von Snowden in Deutschland beendet werden soll. Allerdings dürfte das Ansinnen, Snowden nach Deutschland zu bringen, genau so wenig Chancen auf Verwirklichung haben wie bisher. Die mit antiamerikanischem Furor geführte Debatte über die NSA hat in Deutschland merklich an Bedeutung verloren. Im Zuge der internationalen Terrorgefahr betonen Politiker und Geheimdienstexperten wieder die Gemeinsamkeit der unterschiedlichen Dienste.

    Zudem dürfte es sich Snowden zweimal überlegen, ob er nach Deutschland reist, wo nicht ausgeschlossen werden kann, dass er in die USA ausgeliefert wird. Zudem haben Medien und Politiker in Deutschland Snowden mehrmals beschuldigt, mit dem russischen Geheimdienst zu kooperieren. Das könnte sogar in Deutschland juristische Folgerungen haben. Das Schicksal der Whistleblowerin Chelsea Manning deutet die Gefahr an, die Snowden droht, sollte er an die USA ausgeliefert werden.

    Selbstmordversuch bestätigt

    Die Gerüchte, wonach Manning im Militärgefängnis von Fort Leavenworth einen Selbstmordversuch unternommen hat, bestätigen sich laut der Anwälte von Manning. Ihnen zufolge hat ihre Mandantin in den Morgenstunden des 6. Juli einen Suizidversuch unternommen. Auf ihrer Twitterseite hinterließ Manning die Botschaft: "Ich bin okay. Ich bin froh, am Leben zu sein. Vielen Dank für Eure Liebe. Ich komme da durch."

    Auf der Internetseite der Kampagne für Mannings Freilassung wird der Selbstmordversuch mit den erschwerten Haftbedingungen von Manning in Verbindung gebracht. Erschwerend kommt hinzu, dass der Transgender Manning die 25jährige Haftstrafe wegen Spionage und Verrat in einem Militärgefängnis für Männer verbüßen muss. Chelsea Manning hatte wichtige Dokumente und Videos an die Plattform Wikileaks geschickt, die Kriegsverbrechen von US-Militärs während ihres Engagements im Irak dokumentieren.

    Nach Suizidversuch verschärfte Repression im Gefängnis

    Nach ihrem Suizidversuch versuchen Solidaritätsgruppen mit einer Petition gegen die erschwerten Haftbedingungen vorzugehen. Die US-Behörden versuchen hingegen, die Haftbedingungen gegen Manning noch zu erschweren.

    Manning droht eine erneute Anklage. Vorgeworfen werden ihr bedrohendes Verhalten, der Besitz verbotener Gegenstände und der Widerstand gegen Gefängnispersonal. Kommt es zu einer Verurteilung, befürchten US-Menschenrechtsorganisationen unbefristete Einzelhaft, Wiedereinstufung auf die höchste Sicherheitsstufe sowie neun zusätzliche Haftjahre ohne die Möglichkeit der Haftaussetzung.

    Der Chaos Computer Club, dessen Ehrenmitglied Mannings ist fordert eine Begnadigung von Mannings und kritisiert ihre Haftbedingungen. In der Erklärung heißt es:

    Die unmenschlichen Haftbedingungen haben Chelsea Manning an den Rand des Selbstmords getrieben. Als Strafe für ihren Versuch sollen diese nun noch verschärft werden. Mannings Haftbedingungen wurden schon 2012 vom UN-Berichterstatter als Folter kritisiert. Wir fordern den scheidenden US-Präsidenten Barack Obama auf, Manning zu begnadigen und so den grausamen Bedingungen ein Ende zu bereiten. Das wäre endlich das langersehnte Zeichen für Whistleblower, auf das viele hoffen.
    Die Erklärungen von Netzpolitik und dem CCC sind eine der wenigen Stimmen, die in Deutschland Solidarität mit Mannings fordern. Der Suizidversuch wurde kaum wahrgenommen. Der deutschsprachige Wikileaks-Eintrag zu Manning wurde seit längerem nicht mehr aktualisiert.

    Das harte Vorgehen der US-Behörden gegen die Whistleblowerin demonstriert, dass Menschen, die es wagen, Kriegsverbrechen bekannt zu machen, mit den Folgen bis zur Vernichtung rechnen müssen- Dass sich die deutschen Repressionsorgane nicht anders verhalten würden, ist klar. In Zeiten, in denen der Krieg wieder häufiger als Möglichkeit der Politik isn Spiel gebracht wird, gehören harte Sanktionen gegen Menschen, die die Folgen des Krieges nicht einfach als Kollateralschaden hinnehmen wollen, zum Politikgeschäft.

    Eine internationale Plattform für die Freiheit von Manning wäre dringend notwendig. Das Desinteresse in weiten Teilen der deutschen Öffentlichkeit zeigt einmal mehr, der Hype um Snowden galt und gilt weniger der Informationsfreiheit und der Solidarität mit den Whistleblowern, er war vielmehr darauf ausgerichtet, moralisch Punkte im Kampf zwischen Deutschland und den USA zu machen.

    http://m.heise.de/tp/artikel/49/49295/1.html

  8. #8
    Mal
    Avatar von Mal

    Registriert seit
    28.07.2010
    Beiträge
    4.374

    Obama begnadigt Chelsea Manning

    Assange hat sich soeben auf Twitter zur Begnadigung Mannings gemeldet. Dem Mann ist alles zuzutrauen. Er hat Hillary gesagt, dass er ein Geburtstagsgeschenk für sie hat und er hatte es auch. Er ist schon jetzt eine Legende

  9. #9
    Avatar von SLO_CH86

    Registriert seit
    28.07.2014
    Beiträge
    6.123
    Der hätte doch auch Snowden begnadigen können, damit er aus dem russischen Exil zurück in die USA kann.

  10. #10
    Mal
    Avatar von Mal

    Registriert seit
    28.07.2010
    Beiträge
    4.374

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. No Man´s Land
    Von TITO im Forum Balkan im TV
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 05.12.2004, 12:17
  2. Matea Kezman wechselt von PSV Eindhofen nach Chelsea !
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Sport
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 03.08.2004, 15:20