BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 34

Obama: Venezuela ist Bedrohung für US-Sicherheit

Erstellt von lotus, 10.03.2015, 06:22 Uhr · 33 Antworten · 2.578 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von lotus

    Registriert seit
    01.01.2015
    Beiträge
    8.073

  2. #2

    Registriert seit
    14.12.2005
    Beiträge
    9.450
    Dreckige amerikanische Regierung! Bedrohung für US-Sicherheit??? Das traurige ist, dass er das sagen kann und niemand lacht ihn aus

  3. #3
    Avatar von SLO_CH86

    Registriert seit
    28.07.2014
    Beiträge
    5.439
    Die erklären alles und jeden, der Ihnen nicht passt zur Bedrohung für die nationale Sicherheit.

  4. #4
    Avatar von christian steifen

    Registriert seit
    20.08.2009
    Beiträge
    1.518
    Irgendwie witzig

  5. #5
    Avatar von lotus

    Registriert seit
    01.01.2015
    Beiträge
    8.073
    Ja witzig klingt wie hilfe eine Fliege bedroht mich oder die ganze Welt ist Bedrohung für Amerika, was ist da los??

  6. #6
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.745
    Zoran: U.S.A ist Bedrohung für Welt-Sicherheit

    Pozdrav

  7. #7
    Avatar von NovaKula

    Registriert seit
    24.10.2013
    Beiträge
    9.090
    No one is allowed to hit you

  8. #8
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.948
    Das ganze fing an als Venezuela sich entschlossen hat den Öl export nicht mehr mit US Dollar bezahlen zu lassen.

    Seit dem unterstützt die USA die Venezolanische Oppostion.

    Jedes Land das sich den USA nicht unterordnet ist für die USA eine bedrohung.

    Dabei geht es natürlich auch um Ölreserven über die Venezuella verfügt.
    Wohl sogar die Weltweit größten.

    Russische Firmen sind in der Ölbranche aktiv aber auch europäische.
    Ohne die Venezuella die Reserven wohl gar nicht fördern könnte.
    Es geht also wohl auch darum den Öl markt für US Amerikanische Firmen zu öffnen.

    Was dem vorausgegangen ist.

    Venezuela: Maduro verhängt Einreiseverbot gegen „Terrorist“ George Bush



    Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro hat mehrere US-Politiker, darunter auch Ex-Präsident George W. Bush, dessen damaligen Vizepräsidenten Dick Cheney und Ex-CIA-Chef George Tenet als „Terroristen“ beschimpft und ihnen die Einreise in sein Land verboten. Zudem kündigte Maduro die Einführung einer Visapflicht für alle US-Bürger an.

    Bei Bush, Cheney und anderen politischen Führungspersonen aus den USA handele es sich um „Terroristen, die mit den Bombenangriffen auf Länder wie Syrien, Irak und Afghanistan die Menschenrechte verletzt haben“, erklärte Maduro nach Angaben der Agentur AFP.

    Darüber hinaus ordnete Maduro die Einführung einer Visapflicht für alle US-Amerikaner an. Die Entscheidung diene dem Ziel, die Einmischung der USA in die Angelegenheiten Venezuelas zu „kontrollieren“. Sie sei gefallen, nachdem ein US-Pilot im westlichen Staat Tachira wegen des Verdachts auf Spionage festgenommen worden sei. Außerdem ließ Maduro die Belegschaft der US-Botschaft in Caracas von gegenwärtig 100 auf 17 Mitarbeiter reduzieren. Damit soll ein Gleichstand mit dem Personalstand der venezolanischen Botschaft in Washington erreicht werden.

    Venezuela: Maduro verhängt Einreiseverbot gegen ?Terrorist? George Bush / Sputnik Deutschland - Nachrichten, Meinung, Radio

    - - - Aktualisiert - - -

    Maduro wirft Obama Verschwörung vor



    Venezuelas Staatschef Maduro hat dem US-Präsidenten vorgeworfen, den Sturz der Regierung in Caracas zu betreiben. Obama hatte zuvor Sanktionen gegen das Land verhängt.

    Die ohnehin stark belasteten Beziehungen zwischen den USA und dem sozialistisch regierten Venezuela steuern auf einen neuen Tiefpunkt zu. US-Präsident Barack Obama wertete die Lage in dem Land als "außergewöhnliche Bedrohung" für die nationale Sicherheit der USA. Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro konterte prompt und beschuldigte Obama, er wolle persönlich den Sturz der Regierung im Caracas in die Hand nehmen. Politisch ist die Eiszeit längst da, und das, obwohl die USA ein Hauptabnehmer venezolanischen Öls sind.

    Die Einstufung als Bedrohung ging am Montag aus einem Erlass der US-Regierung hervor, mit dem zugleich Sanktionen gegen sieben ranghohe Beamte in Venezuela verhängt wurden, unter ihnen der venezolanische Geheimdienstchef Gustavo Enrique González López, der nationale Polizeichef Manuel Eduardo Pérez Urdaneta und Staatsanwältin Katherine Nayarith Haringhton Padron. Ihnen werden Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen. Caracas beorderte seinen Geschäftsträger aus der Botschaft in Washington zurück. Beide Länder haben seit 2010 keinen Botschafter mehr in ihrer jeweiligen Vertretung.

    In einer Erklärung aus dem Weißen Haus hieß es: "Wir sind tief besorgt über die Bestrebungen der venezolanischen Regierung, die Einschüchterung ihrer politischen Gegner auszuweiten." Venezuelas Probleme könnten nicht durch eine "Kriminalisierung" abweichender Meinungen gelöst werden. Die nun verkündeten Sanktionen waren Anfang Dezember im Kongress beschlossen worden. Obama hatte das Gesetz anschließend unterzeichnet.


    Maduro: Obama repräsentiert "imperialistische Elite" der USA

    Maduro bezeichnete die Entscheidung als "größte Aggression" der USA gegen Venezuela. Obama repräsentiere die "imperialistische Elite" der Vereinigten Staaten und wolle in Venezuela intervenieren, um es zu kontrollieren. Die Entscheidung Obamas erinnerte Maduro an "Frankenstein". Obama werde wie die Ex-US-Präsidenten Richard Nixon und George W. Bush in Erinnerung bleiben. "Was für ein ungeheuerlicher Fehler", so Maduro, der den USA in den vergangenen Wochen mehrfach vorgeworfen hatte, gemeinsam mit der Opposition in Venezuela einen Staatsputsch zu betreiben.

    Die US-Regierung hatte dies stets als haltlos zurückgewiesen. Am Montag machte sie sich auch stark für die Freilassung inhaftierter Oppositioneller in Venezuela. "Die venezolanische Regierung sollte alle politischen Gefangenen freilassen, darunter Dutzende Studenten, Oppositionsführer Leopoldo López und die Bürgermeister Daniel Ceballos und Antonio Ledezma." López sitzt bereits seit über einem Jahr im Gefängnis. Ledezma ist Oberbürgermeister von Caracas und wurde vor rund zwei Wochen verhaftet.

    López hatte sich im Februar 2014 nach Massenprotesten gegen die linke Regierung Maduros selbst gestellt. Damals waren die Menschen in vielen Städten gegen Kriminalität, die schlechte Wirtschaftslage und politische Unterdrückung auf die Straße gegangen. Bei Gewalttaten wurden 43 Menschen getötet, darunter Anhänger und Gegner der Regierung. Hunderte wurden verletzt und Tausende festgenommen. Seitdem kommt es immer wieder zu Zusammenstößen zwischen Oppositionellen und der Polizei.

    Venezuela: Maduro wirft Obama Verschwörung vor | ZEIT ONLINE

  9. #9

    Registriert seit
    30.08.2011
    Beiträge
    8.480
    Zitat Zitat von Damien Beitrag anzeigen
    Das ganze fing an als Venezuela sich entschlossen hat den Öl export nicht mehr mit US Dollar bezahlen zu lassen.

    Seit dem unterstützt die USA die Venezolanische Oppostion.

    Jedes Land das sich den USA nicht unterordnet ist für die USA eine bedrohung.

    Dabei geht es natürlich auch um Ölreserven über die Venezuella verfügt.
    Wohl sogar die Weltweit größten.

    Russische Firmen sind in der Ölbranche aktiv aber auch europäische.
    Ohne die Venezuella die Reserven wohl gar nicht fördern könnte.
    Es geht also wohl auch darum den Öl markt für US Amerikanische Firmen zu öffnen.

    Was dem vorausgegangen ist.

    Venezuela: Maduro verhängt Einreiseverbot gegen „Terrorist“ George Bush



    Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro hat mehrere US-Politiker, darunter auch Ex-Präsident George W. Bush, dessen damaligen Vizepräsidenten Dick Cheney und Ex-CIA-Chef George Tenet als „Terroristen“ beschimpft und ihnen die Einreise in sein Land verboten. Zudem kündigte Maduro die Einführung einer Visapflicht für alle US-Bürger an.

    Bei Bush, Cheney und anderen politischen Führungspersonen aus den USA handele es sich um „Terroristen, die mit den Bombenangriffen auf Länder wie Syrien, Irak und Afghanistan die Menschenrechte verletzt haben“, erklärte Maduro nach Angaben der Agentur AFP.

    Darüber hinaus ordnete Maduro die Einführung einer Visapflicht für alle US-Amerikaner an. Die Entscheidung diene dem Ziel, die Einmischung der USA in die Angelegenheiten Venezuelas zu „kontrollieren“. Sie sei gefallen, nachdem ein US-Pilot im westlichen Staat Tachira wegen des Verdachts auf Spionage festgenommen worden sei. Außerdem ließ Maduro die Belegschaft der US-Botschaft in Caracas von gegenwärtig 100 auf 17 Mitarbeiter reduzieren. Damit soll ein Gleichstand mit dem Personalstand der venezolanischen Botschaft in Washington erreicht werden.

    Venezuela: Maduro verhängt Einreiseverbot gegen ?Terrorist? George Bush / Sputnik Deutschland - Nachrichten, Meinung, Radio

    - - - Aktualisiert - - -

    Maduro wirft Obama Verschwörung vor



    Venezuelas Staatschef Maduro hat dem US-Präsidenten vorgeworfen, den Sturz der Regierung in Caracas zu betreiben. Obama hatte zuvor Sanktionen gegen das Land verhängt.

    Die ohnehin stark belasteten Beziehungen zwischen den USA und dem sozialistisch regierten Venezuela steuern auf einen neuen Tiefpunkt zu. US-Präsident Barack Obama wertete die Lage in dem Land als "außergewöhnliche Bedrohung" für die nationale Sicherheit der USA. Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro konterte prompt und beschuldigte Obama, er wolle persönlich den Sturz der Regierung im Caracas in die Hand nehmen. Politisch ist die Eiszeit längst da, und das, obwohl die USA ein Hauptabnehmer venezolanischen Öls sind.

    Die Einstufung als Bedrohung ging am Montag aus einem Erlass der US-Regierung hervor, mit dem zugleich Sanktionen gegen sieben ranghohe Beamte in Venezuela verhängt wurden, unter ihnen der venezolanische Geheimdienstchef Gustavo Enrique González López, der nationale Polizeichef Manuel Eduardo Pérez Urdaneta und Staatsanwältin Katherine Nayarith Haringhton Padron. Ihnen werden Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen. Caracas beorderte seinen Geschäftsträger aus der Botschaft in Washington zurück. Beide Länder haben seit 2010 keinen Botschafter mehr in ihrer jeweiligen Vertretung.

    In einer Erklärung aus dem Weißen Haus hieß es: "Wir sind tief besorgt über die Bestrebungen der venezolanischen Regierung, die Einschüchterung ihrer politischen Gegner auszuweiten." Venezuelas Probleme könnten nicht durch eine "Kriminalisierung" abweichender Meinungen gelöst werden. Die nun verkündeten Sanktionen waren Anfang Dezember im Kongress beschlossen worden. Obama hatte das Gesetz anschließend unterzeichnet.


    Maduro: Obama repräsentiert "imperialistische Elite" der USA

    Maduro bezeichnete die Entscheidung als "größte Aggression" der USA gegen Venezuela. Obama repräsentiere die "imperialistische Elite" der Vereinigten Staaten und wolle in Venezuela intervenieren, um es zu kontrollieren. Die Entscheidung Obamas erinnerte Maduro an "Frankenstein". Obama werde wie die Ex-US-Präsidenten Richard Nixon und George W. Bush in Erinnerung bleiben. "Was für ein ungeheuerlicher Fehler", so Maduro, der den USA in den vergangenen Wochen mehrfach vorgeworfen hatte, gemeinsam mit der Opposition in Venezuela einen Staatsputsch zu betreiben.

    Die US-Regierung hatte dies stets als haltlos zurückgewiesen. Am Montag machte sie sich auch stark für die Freilassung inhaftierter Oppositioneller in Venezuela. "Die venezolanische Regierung sollte alle politischen Gefangenen freilassen, darunter Dutzende Studenten, Oppositionsführer Leopoldo López und die Bürgermeister Daniel Ceballos und Antonio Ledezma." López sitzt bereits seit über einem Jahr im Gefängnis. Ledezma ist Oberbürgermeister von Caracas und wurde vor rund zwei Wochen verhaftet.

    López hatte sich im Februar 2014 nach Massenprotesten gegen die linke Regierung Maduros selbst gestellt. Damals waren die Menschen in vielen Städten gegen Kriminalität, die schlechte Wirtschaftslage und politische Unterdrückung auf die Straße gegangen. Bei Gewalttaten wurden 43 Menschen getötet, darunter Anhänger und Gegner der Regierung. Hunderte wurden verletzt und Tausende festgenommen. Seitdem kommt es immer wieder zu Zusammenstößen zwischen Oppositionellen und der Polizei.

    Venezuela: Maduro wirft Obama Verschwörung vor | ZEIT ONLINE
    Wundert mich nicht, dass du den Mann gut findest, wer Putin gut findet, dem ist auch Maduro sympathisch die beiden arbeiten schließlich mit den selben Mitteln um ihre politischen Gegner einzuschüchtern.

  10. #10
    Avatar von Lorik

    Registriert seit
    27.02.2008
    Beiträge
    11.842
    Und in russland werden gegner mit rosen beworfen..

Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. UN ist verantwortlich für das Zypern Desaster
    Von lupo-de-mare im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 01.01.2015, 09:13
  2. Iran: Israel ist eine Bedrohung für die islamische Welt
    Von tramvi im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 46
    Letzter Beitrag: 09.02.2012, 20:09
  3. Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 09.07.2005, 16:49
  4. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 29.05.2005, 22:33