Beinahe jeder fünfte Mensch, der in Österreich lebt, hat Migrationshintergrund: Rund 1,08 Millionen sind selbst im Ausland geboren, rund 390.000 Personen sind als Kinder von Zuwanderern bereits in Österreich geboren.


Der Großteil dieser Migranten hat keine österreichische Staatsbürgerschaft: 895.000 hatten im Jahr 2009 einen fremden Pass. Diese Zahlen hat die Statistik Austria in ihrem Jahresbericht „Migration/Integration“ gestern veröffentlicht.


Erhoben wurde auch der Bildungsgrad der Migranten. Im Vergleich zu Österreichern haben doppelt so viele von ihnen nur einen Pflichtschulabschluss. Unter den Türken in Österreich ist der Anteil mit 68 Prozent besonders hoch.


Gleichzeitig ist der Anteil von besser Gebildeten höher: Ein Viertel der 25- bis 64-jährigen Österreicher hat Matura oder einen höheren Abschluss, unter den Migranten ist es jeder dritte – was vor allem auf Zuwanderer aus der EU zurückzuführen ist. Erwerbstätig sind dafür nur 64 Prozent der Migranten, aber 74 Prozent der Österreicher.



Auffällig ist die Zahl gerichtlicher Verurteilungen. 2009 wurden fast dreieinhalb Mal so viele ausländische Staatsbürger verurteilt wie Österreicher. Laut Statistik Austria geht es dabei oft um Delikte im Zusammenhang mit Aufenthaltsbestimmungen. Zuwanderer sind auch öfter Opfer von Straftaten: 2009 fast doppelt so häufig wie Österreicher ohne Migrationshintergrund.


sterreichs Migrantenanteil liegt bei 18 Prozent | Nachrichten.at



-------------------------------------------------------------------------


gute emigranten: emigranten aus EU-Ländern welche sich and die kultur ihrer gastländer angepasst haben und ihre kinder zu mündingen bürgern erziehen, sodass sie nicht in ihrem späteren leben von sozialleistungen abhängig werden...