BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 30 von 49 ErsteErste ... 2026272829303132333440 ... LetzteLetzte
Ergebnis 291 bis 300 von 482

Petition gegen Pegida #NoPegida

Erstellt von Tahir, 26.12.2014, 19:02 Uhr · 481 Antworten · 17.119 Aufrufe

  1. #291
    Avatar von bahro

    Registriert seit
    27.02.2014
    Beiträge
    3.482
    Zitat Zitat von Amarok Beitrag anzeigen
    Ja wie gesagt das mit dem Begraben, dass meinte ich eigentlich so (Im Alter des natürlichen todes Sterben) das mit früher ist so gemeint, dass man halt irgendwann beschließt zurück in das jeweilige Heimatland zu kehren(Lebendig natürlich).
    Ufffff, dann is jut
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  2. #292
    Amarok
    Zitat Zitat von bahro Beitrag anzeigen
    Ufffff, dann is jut
    Yav, seni cok seviyorum barhocum <3

  3. #293

    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    10.420
    Lustig wie einige hier über die Antifa lamentieren und Linke diskreditieren müssen. Und es ist auch nicht das Thema hier aber das sind typische Reflexe, sofort zu relativieren um den braunen Sumpf sauber zu lecken.

    Gushter , Hrvat, Garfield und Achillis Th haben heute den Vogel abgeschossen und meiner Meinung nach die dümmsten Kommentare zum thema abgegeben. Man merkt auch, dass es ihnen nicht darum geht an einer Diskussion in konstruktiver Art und Weise teilzunehmen , sondern nur zu hetzen und zu relativieren. Ursachenanalyse kennen sie nicht. Und sonst haben sie eigentlich nix gehaltvolles zu sagen. Absolut unbrauchbar.

    Mit freundlichen Grüßen


    Lubenica

    “PEGIDA” und der Neoliberalismus

    Patrick Schreiner, 17. Dezember 2014 | Arbeit & Soziales, Ausgrenzung, Demokratie & Recht
    Albrecht Müller hat heute auf den Nachdenkseiten einen Artikel veröffentlicht, in dem er Überlegungen vorstellt zu den Ursachen jüngerer Ausgrenzungs- und Rechtstendenzen, wie sie etwa in den Dresdner “PEGIDA”-Protesten zum Ausdruck kommen. Zu Recht betont Müller, dass die Gründe für den zunehmenden Rassismus und das zunehmende ausgrenzende Denken vor allem in der neoliberalen Politik der letzten Jahrzehnte zu suchen und zu finden sind. Eine kleine Ergänzung scheint aber sinnvoll.
    In seinem Artikel “PEGIDA – Ohne Korrektur der Politik wird dieser oder ein ähnlicher Protest vermutlich zum Dauerproblem” fasst Albrecht Müller die Problematik treffend zusammen. So schreibt er unter anderem:
    Es gibt viele Menschen, denen es nicht gut geht, und viele, die Angst um die Zukunft haben. Ihre Ängste sind bisher von der Politik nicht ernst genommen worden. Die Politik war im Gegenteil so angelegt, die Unsicherheit zu vermehren.
    Ich empfehle den Text zur Lektüre.
    Müller bzw. der von ihm ausführlich zitierte Nachdenkseiten-Autor J.K. benennen als Bestandteile und Folgen neoliberaler Politik beispielsweise


    1. die zunehmende soziale Ungleichheit,
    2. der Verlust an sozialer Sicherheit,
    3. die berechtigten Ängste der Menschen vor Statusverlust,
    4. die zunehmende gesellschaftliche Verrohung, gründend in einer immer umfassenderen sozialen Polarisierung,
    5. die zunehmende Konkurrenz zwischen den Menschen (etwa am Arbeitsmarkt), die zu Hass und Abgrenzungen und “Treten nach unten” führt,
    6. der neoliberale politische Einheitsbrei aller Parteien außer der Linkspartei, die genau wegen ihrer anti-neoliberalen Abweichung aber dämonisiert wird, sowie
    7. die Arroganz der herrschenden Klasse gegenüber den sozialen Bedürfnissen und Wünschen der Menschen.

    All dies sind keine moralischen Rechtfertigungen und keine Entschuldigungen für ausgrenzendes, rechtes oder rassistisches Denken. Müller stellt dies mehrfach klar. Allerdings bieten die genannten Punkte sehr wohl eine Erklärung, die zu politischen Konsequenzen führen sollte. Die Kernaussage des Artikels lässt sich wie folgt zusammenfassen: Eine Politik, die auf sozialen Zusammenhalt, auf mehr Gleichheit und soziale Sicherheit setzt, ist die beste Prävention gegen ausgrenzendes, rechtes und rassistisches Gedankengut. Eine Politik hingegen, die weiter auf neoliberale Rezepte setzt, die weiter soziale Unsicherheit und Konkurrenz schafft, wird genau dieses Gedankengut befördern. So weit, so richtig.
    Folgende Ergänzung erscheint mir an dieser Stelle allerdings sinnvoll: Die “PEGIDA”-Proteste sind nicht nur Proteste gegen angebliche “Islamisierung”, gegen Migration und gegen Flüchtlinge, sondern auch (und vielleicht vor allem) gegen “die Politik” und “die Medien”. Jüngst war auf der Webseite einer größeren deutschen Zeitung in einem Artikel zu lesen, dass in Dresden nicht bei der Kritik an Immigration oder Flüchtlingen, sondern bei der Kritik an den etablierten Parteien und Medien der Applaus am größten gewesen sei. (Blöderweise habe ich vergessen, wo der Artikel erschien, und ihn auch später nicht wiedergefunden.)
    Wenn dies stimmt, so sollte dieser Umstand nicht überraschen. Tatsächlich greift eine Form der Demokratiekritik Raum, die “die Politiker” oder “die Politik” per se als Übel ansieht. Und zwar keineswegs nur in diesem Land, sondern etwa auch in Italien (M5S), Österreich (Team Stronach), Großbritannien (UKIP) und wohl auch anderswo. Es ist der jüngst von der Friedrich-Ebert-Stiftung veröffentlichten “Mitte-Studie” zu verdanken, dass wir heute mehr über verschiedene Formen der Demokratiekritik in Deutschland wissen (ab S. 85). In Kürze mit eigenen Worten zusammengefasst und interpretiert:

    1. Eine erste Form der Demokratiekritik beruht auf den eben genannten, pauschalen, undifferenzierten Zweifeln an “der Politik” oder an “den Politikern”. Umfragen zeigen: Wer so denkt, der neigt überdurchschnittlich stark zu rassistischem und ausgrenzendem Denken sowie zur Wahlenthaltung und zu gesellschaftlicher Passivität.
    2. Eine andere Form der Demokratiekritik unterstellt, dass in der Demokratie wirtschaftliche Akteure – Konzerne, Wirtschaftsverbände – unbotmäßig viel Macht haben, die Interessen der breiten Massen hingegen zu kurz kommen. Umfragen zeigen: Wer so denkt, neigt weniger als der gesellschaftliche Durchschnitt zu Rassismus und Ausgrenzung und engagiert sich stärker in Parteien, bei Wahlen und in der Gesellschaft.

    Offensichtlich gibt es also zwei Ventile, um Unzufriedenheit mit gesellschaftlichen und politischen Zuständen rauszulassen: Entweder als pauschale Ablehnung von Politik und Politiker/inne/n, dann häufig gepaart mit erstens der Ablehnung von Islam, Migration und Flüchtlingen sowie zweitens mit politischer Resignation. Oder als Ablehnung von Konzernen und Managern, dann häufig gepaart mit erstens stärkerem politisch-demokratischem Engagement sowie zweitens einer größeren Aufgeschlossenheit gegenüber Migrant/inn/en und Flüchtlingen.
    Entscheidend scheint also zu sein, welchen Gegner die Menschen vor Augen haben, wenn sie das eigene Leben, die eigene soziale Unsicherheit, das eigene Elend und die eigenen Ängste zu verstehen versuchen.
    Das zeigt: Der Kampf gegen Rassismus und Ausgrenzung verlangt nicht nur eine sozialere, eine nicht-neoliberale Politik. Er verlangt vielmehr auch eine ausdrückliche politische Polarisierung gegenüber denen, die von neoliberaler Politik, von zunehmender Ungleichheit und von schlechten Löhnen profitieren. Eine Polarisierung also gegen Vermögende, Konzerne und ihre politischen Marionetten; mit einem Wort: gegen das Kapital. Nur mit einem solchen Antagonismus kann es gelingen, die Verantwortlichen für soziale Unsicherheit, für Armut und Statusangst, für Sozialabbau und Entsolidarisierung auch zu benennen und zu bekämpfen. Und nur auf diese Weise kann den “PEGIDA”-Anhänger/inne/n klargemacht werden, dass nicht Islam, Migration und Flüchtlinge schuld sind.
    Salopp formuliert: Den Menschen politische Alternativen anzubieten, bedeutet nicht nur, ihnen eine andere Politik, sondern auch, ihnen einen anderen (den tatsächlichen) Gegner anzubieten.
    Wenn hingegen das gesamte politische Spektrum von Mitte-Links bis Mitte-Rechts darauf beharrt, dass (a) neoliberale Politik alternativlos sei und (b) den Anhänger/inne/n von “PEGIDA” und Co. alleine mit moralisierendem Verbal-Antirassismus begegnet werden müsse bzw. dürfe, dann wird sich an der Misere nichts ändern. Dann werden Unzufriedenheit, Statusangst und soziale Unsicherheit der Menschen weiterhin in pauschale Ablehnung von “der Politik”, Politiker/inne/n, Islam, Migrant/inn/en und Flüchtlingen münden.
    Es sind vor diesem Hintergrund in erster Linie SPD und Grüne aufgerufen, sich – anders als bisher – entsprechend zu positionieren. Sie müssen nicht nur politische, sondern auch grundlegende weltanschauliche Alternativen bieten. Dazu müssen sie wiederum einen programmatischen Antagonismus entwickeln. Von CDU/CSU wird dies leider kaum zu erwarten sein; sie dürften eher versuchen, selbst am rechten Rand zu fischen. Erste Annäherungsversuche an “PEGIDA” gibt es ihrerseits ja längst, wie auch Annäherungsversuche an die AfD.
    Abschließend sei angemerkt, dass ein interessanter Artikel mit dem Titel “Die Schuld der politischen Mitte” auch im Blog der Wochenzeitung “Freitag” erschienen ist. Er hat eine ähnliche Stoßrichtung wie der Albrecht Müllers, bringt aber noch ein paar zusätzliche Beispiele. So verweist er etwa auf den deutschen Exportwahn als ein Element des neuen Nationalismus in der deutschen Politik:
    Wer ständig stolz auf die Wirtschaftsleistungen des Wirtschaftsstandorts Deutschland verweist und die prekäre Situation in anderen EU-Ländern, die zumindest teilweise aus dem niedriglohngestützen Exportüberschuss der BRD resultiert, nicht damit in Zusammenhang bringt und erklärt, schadet dem europäischen Gedanken – und kreiert ein Bild der „Umzingelung“ der angeblich so fleißigen, armen Deutschen.
    Patrick Schreiner

    ist Gewerkschafter und Publizist aus Hannover. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten gehören Finanz- und Wirtschaftspolitik, Verteilung und Politische Theorie.

  4. #294

    Registriert seit
    28.10.2010
    Beiträge
    15.315
    wir wollen nicht diskutieren. Das von jemanden, der die Pegida als organisierte Massengewalt beschreibt, bei den HoGeSa Demos von 4.000 Teilnehmern 4.000 Nazis sah und goli otok als was paradisisches bezeichnet.

  5. #295

    Registriert seit
    12.09.2014
    Beiträge
    705
    Zitat Zitat von Achillis TH Beitrag anzeigen
    Ja genau auf Linkken oder Kommo Spielen und Geld Hasen Dumm nur das diese Antifa Hunde söhne sehr reich sind ,heißt Ich Spiele mal auf linker und gutmensch und trotzdem einem Benz fahren.
    Apotheker, Kommentar des Tages?

  6. #296

    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    10.420
    Zitat Zitat von hrhrhrvat Beitrag anzeigen
    wir wollen nicht diskutieren. Das von jemanden, der die Pegida als organisierte Massengewalt beschreibt, bei den HoGeSa Demos von 4.000 Teilnehmern 4.000 Nazis sah und goli otok als was paradisisches bezeichnet.
    Das mit der organisierten Massengewalt hast du schön aus dem Kontext gerissen und falsch dargestellt. so hab ich das nie umschrieben. Da sieht man wieder was du für Lügenmärchen vom Stapel lässt und dir alles schön zurechtbiegst wie du es gerade brauchst, weil du nicht mit Inhalten und Argumenten punkten kannst und nicht in der Lage bist an einer Diskussion teilzuhaben, wo genau das zählt.

    Schön weiter Nazis sauber lecken und relativieren. Das kannste am besten.

  7. #297
    JazzMaTazz
    Zitat Zitat von hrhrhrvat Beitrag anzeigen
    wir wollen nicht diskutieren. Das von jemanden, der die Pegida als organisierte Massengewalt beschreibt, bei den HoGeSa Demos von 4.000 Teilnehmern 4.000 Nazis sah und goli otok als was paradisisches bezeichnet.
    Da war mal einer der hat die Pegida Leute beleidigt, die Pegida Leute sofort "Kauf dir ein Ticket und raus aus Deutschland, wenns dir in Deutschland nicht gefällt".

    Muhahahaha, der hat nur die Personen beleidigt.. die machen direkt ein Deutschlandthema und Drama daraus. Daran merkt man was diese Leute für Identitätskomplexe haben.

    Pegida, das selbsternannte Oberdeutschtum ist erwacht. Paar Migranten die da versuchen mitzuziehen um mal einen Platz in einer Gesellschaft bekommen in der die so nicht reinkommen sind auch dabei. Für die andere Gesellschaft ist das Toll, weil dadurch können die sich wieder Wichtig vorkommen, genau das was die eigentlich wollen.

    Aber wir wissen alle genau, falls diese migrantösen Menschen unter den Pegidas überhaupt nach ihrer vollzogenen Assimilationsaufgabe überleben sollten, enden die als Kultursklave einer kulturlosen Zwangveranstalltung die eine Fahne missbrauchen. Sozusagen als Pseudokulturretter vor dem angeblich drohendem Kulturweltuntergang, mit der die ständig ihre Gefolgsleute, wie die Rattenfänger aus den Känälen des Malibus ersuchen.

    Beleidigst du eine Person aus der Pegida, beleidigst du Deutschland, also Vorsicht ya, sonst Deutschtumsteinigung mit SchwarzRotGoldbespritzungszwangsmaßnahme, für eine Deutschlandtheorie was die warscheinlich selbst nicht mal verstehen.

  8. #298

    Registriert seit
    28.10.2010
    Beiträge
    15.315
    Zitat Zitat von Lubenica Beitrag anzeigen
    Das mit der organisierten Massengewalt hast du schön aus dem Kontext gerissen und falsch dargestellt. so hab ich das nie umschrieben. Da sieht man wieder was du für Lügenmärchen vom Stapel lässt und dir alles schön zurechtbiegst wie du es gerade brauchst, weil du nicht mit Inhalten und Argumenten punkten kannst und nicht in der Lage bist an einer Diskussion teilzuhaben, wo genau das zählt.

    Schön weiter Nazis sauber lecken und relativieren. Das kannste am besten.
    Du lügst, dass sich der Balkan biegt.

  9. #299

    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    10.420
    Zitat Zitat von hrhrhrvat Beitrag anzeigen
    Du lügst, dass sich der Balkan biegt.
    Das ist leider die Wahrheit und so treffend. Es tut mir leid aber du kannst dich winden wie du willst. Siehe mein Kommentar oben, trifft alles zu.

  10. #300

    Registriert seit
    28.10.2010
    Beiträge
    15.315
    Zitat Zitat von Lubenica Beitrag anzeigen
    Das ist leider die Wahrheit und so treffend. Es tut mir leid aber du kannst dich winden wie du willst. Siehe mein Kommentar oben, trifft alles zu.
    Nix trifft zu bei dir.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 10.06.2009, 09:52
  2. Petition gegen NO NAME!!!!!!
    Von Montenegrin im Forum Musik
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 13.03.2006, 19:18
  3. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 31.07.2004, 11:54
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 27.07.2004, 15:02