BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 3 von 3

Polizei löste Demonstration in St. Petersburg gewaltsam auf

Erstellt von skenderbegi, 03.03.2007, 22:03 Uhr · 2 Antworten · 670 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.089

    Polizei löste Demonstration in St. Petersburg gewaltsam auf

    Polizei löste Demonstration in St. Petersburg gewaltsam auf
    Proteste gegen Einschränkungen der Demokratie und der Bürgerrecht - Zahlreiche Festnahmen - Behörden verboten Protestzug
    St. Petersburg - Die russische Polizei hat am Samstag eine nicht genehmigte Demonstration in St. Petersburg gewaltsam aufgelöst. Mehrere tausende Mitglieder liberaler und linker Gruppen zogen durch die Innenstadt und protestierten gegen Einschränkungen der Demokratie und der Bürgerrechte. Die Behörden hatten lediglich eine Versammlung fern vom Stadtzentrum genehmigt.

    "Wir wollen Wahlen"

    Die Aktivisten widersetzten sich jedoch dem Verbot und zogen über die Hauptstraße von St. Petersburg. Die Polizei setzte Schlagstöcke ein und nahm zahlreiche Demonstranten fest. Mehr als 2.000 Menschen durchbrachen jedoch die Sperren und setzten die Demonstration fort, bis die Polizei 40 Minuten später erneut einschritt und Verdächtige festnahm. Die Aktivisten trugen Plakate mit der Aufschrift "Russland ohne Putin" und "Wir wollen Wahlen". Sie forderten den Rücktritt von Bürgermeisterin Valentina Matwijenko, einer Vertrauten des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Ihr wurden Korruption und Inkompetenz vorgeworfen.

    In St. Peterburg wird im März ein neues Stadtparlament gewählt. Allerdings wurde die Jabloko, eine der beiden größten liberalen Parteien des Landes, nach eigenen Angaben grundlos von der Wahl ausgeschlossen. (APA/AP)

  2. #2
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.089
    Journalist starb nach Sturz aus fünftem Stock
    Hintergründe unklar - "Kommersant"-Chefredakteur glaubt nicht an Selbstmord
    Moskau - Ein Journalist der russischen Wirtschaftszeitung "Kommersant", Iwan Safronow, ist am Freitag nach einem Sturz aus der fünften Etage eines Gebäudes in Moskau gestorben. Das berichteten russische Nachrichtenagenturen. Ein Sprecher der Moskauer Staatsanwaltschaft meinte gegenüber der Agentur RIA Nowosti, bei dem Fenstersturz habe es sich aufgrund der vorläufigen Untersuchungsergebnisse offenbar um einen Unfall gehandelt.


    Mehr zum ThemaUnfall
    Versicherung kostenlos online vergleichen
    bezahlte EinschaltungDie genauen Umstände des Todes des Journalisten waren aber vorerst unklar. "Kommersant"-Chefredakteur Andrej Wassilijew erklärte, er glaube nicht an einen Selbstmord Safronows.

    In Russland sind in den vergangenen Monaten mehrere Journalisten Attentaten zum Opfer gefallen, darunter die prominente Kreml-Kritikerin Anna Politkowskaja. (APA)

  3. #3
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.089
    3. März 2007, 21:28, NZZ Online





    Polizei löst Demonstration in St.Petersburg gewaltsam auf
    Ruf nach mehr Demokratie

    Mit Schlagstöcken hat die russische Polizei am Samstag eine nicht genehmigte Demonstration in St. Petersburg gewaltsam aufgelöst. Mehrere tausend Mitglieder liberaler und linker Gruppen zogen durch die Innenstadt und protestierten gegen Einschränkungen der Demokratie und der Bürgerrechte.




    Mehr zum Thema


    Dezember: Anti-Putin-Demonstration in Moskau





    (ap)In St. Petersburg ist es am Samstag zu Zusammenstössen zwischen regierungskritischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Etwa 5000 Oppositionelle nahmen am nicht genehmigten «Marsch des Widerspruchs» teil.

    Organisatoren festgenommen
    Die Behörden hatten lediglich eine Versammlung fern vom Stadtzentrum genehmigt. Die Polizei nahm einige der Organisatoren fest, darunter den Vorsitzenden der radikalen National-Bolschewistischen Partei, Eduard Limonow, und den unabhängigen Stadtrat Sergej Gulgajew.

    Vertreter der Opposition sprachen trotz der Festnahmen von einem Erfolg. Tausende von Demonstranten seien ihrem Aufruf trotz der Einschüchterung durch die Behörden gefolgt. Der frühere Schachweltmeister Garry Kasparow sagte im Sender Echo Moskau, rund 6000 Personen hätten sich an der Kundgebung beteiligt. Nach Schätzungen der Nachrichtenagentur AP waren es mehr als 3000 Demonstranten.

    Sie hatten sich dem Kundgebungsverbot widersetzt und zogen über die Hauptstrasse von St. Petersburg, den Newski-Prospekt, und blockierten den Verkehr. Die Polizei setzte Schlagstöcke ein und nahm zahlreiche Demonstranten fest. Mehr als 3000 Personen durchbrachen jedoch die Sperren und setzten die Demonstration fort, bis die Polizei 40 Minuten später erneut einschritt und Verdächtige festnahm.

    «Russland ohne Putin»
    Die Aktivisten trugen Plakate mit der Aufschrift «Russland ohne Putin» und «Wir wollen Wahlen». Sie forderten den Rücktritt von Bürgermeisterin Valentina Matwijenko, einer Vertrauten des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Ihr wurden Korruption und Inkompetenz vorgeworfen.

    In St. Petersburg wird im März ein neues Stadtparlament gewählt. Allerdings wurde die Jabloko, eine der beiden grössten liberalen Parteien des Landes, nach eigenen Angaben grundlos von der Wahl ausgeschlossen.

Ähnliche Themen

  1. St. Petersburg / Leningrad
    Von A.S Puschkin im Forum Balkan-Diasporastädte
    Antworten: 98
    Letzter Beitrag: 03.04.2017, 18:48
  2. Antworten: 214
    Letzter Beitrag: 07.05.2011, 18:21
  3. Moskau lässt Schwulen-Demo gewaltsam auflösen
    Von Krešimir im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 19.05.2009, 01:22
  4. Löste der Kaiser den Ersten Weltkrieg aus?
    Von El Greco im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 51
    Letzter Beitrag: 23.07.2008, 10:14