BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 6 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 60

Proteste in Israel: Das Adrenalin der Bewegung

Erstellt von Kıvanç, 13.08.2011, 02:14 Uhr · 59 Antworten · 3.065 Aufrufe

  1. #1
    Kıvanç

    Proteste in Israel: Das Adrenalin der Bewegung



    Die "Zeltstadt" am mondänen Rothschild-Boulevard in Tel Aviv ist das pulsierende Herz der Protestbewegung in Israel. Über eine Länge von zwei Kilometern stehen hier rund 2.000 Zelte dicht aneinandergereiht. Um von einem Ende zum anderen zu gelangen, braucht man zu Fuß mehr als 15 Minuten.
    Hier gibt es alles, was es auch in einer Kleinstadt gibt. Am Informationsstand lassen sich Auskünfte einholen, im Rettungswagen ist medizinische Betreuung möglich. Wer Lust auf einen Film hat, kann zwischen mehreren Open-Air-Kinos wählen. Jeden Abend geben Bands Konzerte. Die Zelte haben sogar Schilder mit Hausnummern. "Es ist eine Stadt in der Stadt. Eine alternative Gesellschaft inmitten von Tel Aviv", sagt Stav Sharif. Gemeinsam mit der jungen Filmemacherin Dafne Leef bildet sie die Spitze der Protestbewegung gegen den "Raubtierkapitalismus" in Israel.

    Doch als Anführerin will Sharif nicht gelten. "Hier kann jeder tun, was er will. Die Stärke unserer Bewegung ist das totale Chaos", sagt sie. Dabei ist die Bewegung politisch gut organisiert. Entscheidungen werden in sogenannten Generalversammlungen getroffen. Wer für etwas ist, hebt die Hände hoch und schüttelt sie. "Dann tragen wir den Konsens aus dem Lager auf die nächste Ebene in die Nationalversammlung", erklärt Aya Shoshan, die eine von zwei Vertreterinnen des Rothschild-Camps ist.

    Dass sie durch eine kleine Protestaktion eine Massenbewegung auslösen würde, hat Stav Shafir vor mehr als drei Wochen nicht geahnt. "Das erste Zelt habe ich selbst aufgebaut", sagt sie stolz. Landesweit sind es mittlerweile 3.383.

    Vor einem Jahr war Stav Shafir mit einem Freund auf Wohnungssuche. "Ein Albtraum", sagt sie. Eine Ewigkeit hätten sie nichts gefunden. "Wir haben uns frustriert zusammengesetzt und darüber geredet, dass die Menschen dagegen auf die Straße gehen sollten." Nachdem sie dann schlussendlich doch eine Bleibe gefunden hatten, fiel die Idee wieder unter den Tisch. Bis vor Kurzem. Denn nachdem Dafne Leef nach einer ebenso erfolglosen Wohnungssuche im Juli eine Facebook-Gruppe mit gleichem Ziel gründete, machten die drei gemeinsame Sache. Am 14. Juli ziehen sie in ein Zelt am HaBima-Platz in Tel Aviv. "Die Stadtregierung dachte, wir wären spätestens nach dem Wochenende wieder weg", erinnert sich Stav. Ein Irrtum, denn die Aktion löste die größte Protestbewegung in der Geschichte Israels aus.
    Verzögerungsstrategie

    300.000 Menschen gingen am ersten Augustwochenende auf die Straße. Ihr zentraler Slogan: "Das Volk will soziale Gerechtigkeit." Mittlerweile hat auch die Regierung auf die Proteste reagiert. "Es ist unmöglich, diese Stimmen zu ignorieren", ließ Premierminister Benjamin Netanjahu verlauten. Ein Komitee aus Experten und Ministern soll jetzt Lösungen finden und mit den Anführern der Proteste am "runden Tisch" verhandeln.
    Doch an dieses Komitee glaubt in den Zeltstädten niemand. "Die Regierung versucht nur, mit Pflaster unsere blutenden Wunden zu verarzten", kritisiert Dana, eine der Studentenführerinnen aus Jerusalem. Auch die Protestführung in Tel Aviv ist sich anscheinend einig. "Wir werden nicht verhandeln", versichert Stav Shafir. "Diese Strategie soll alles nur hinauszögern. Zuerst hat Netanjahu versucht, uns als linke Anarchisten abzustempeln. Dann wurden wir als gespalten und zerstritten gescholten. Und jetzt fragen wir uns, was dieses abstrakte Komitee soll. Die Menschen hier akzeptieren diese Strategie nicht", sagt sie.
    Stav weiß, was sie tut. Ihr Ton ist bestimmt, aber freundlich. Ihr lockiges rotes Haar lässt sie stets stilvoll aussehen. Sie nimmt ihre Rolle bei den Protesten sehr ernst. Um 5.30 Uhr steht sie normalerweise auf, um erste Radiointerviews zu geben. Danach Besprechungen, Treffen und wieder Interviews. "Vor vier komme ich nie ins Bett, schlafe oft nur eineinhalb Stunden. Aber ich lebe vom Adrenalin dieser Bewegung", sagt sie, ohne dabei eine Spur müde zu wirken. Ein offizielles Papier mit Forderungen gebe es noch nicht. "Wir arbeiten daran." Immerhin müssen alle Zeltvertretungen im Konsens zustimmen, und das kann dauern.
    Das von der Regierung eingesetzte "Rothschild-Komitee" wird es in jedem Fall schwer haben, alle Ansprüche zu befriedigen. Junge Paare und Studenten wollen bezahlbare Wohnungen. Sozialarbeiter und Ärzte bestehen auf höhere Löhne, Alleinerziehende Eltern auf bessere Kinderbetreuung. Und sie alle finden, dass Lebensmittel viel zu teuer sind und das Geld im Land ungerecht verteilt wird. "Es geht um einen Wohlfahrtsstaat", fasst Stav zusammen. Mit "öffentlichen Wohnungen, besserer Bildung und einem funktionierenden Gesundheitssystem."
    Es ist eine Besonderheit dieser Proteste, dass nicht die Armen und Arbeitslosen, sondern Menschen der Mittelschicht revoltieren. Doch genau darin liegt der Kern des Unmuts. Denn obwohl sie hart arbeiten und viel in Bildung investiert haben, ist ihr Konto am Ende des Monats im Minus. Besonders die große Schere zwischen Einkommen und Lebenshaltungskosten trifft viele Israelis hart. Auch wenn die israelische Wirtschaft gute Zahlen schreibt und Sektoren wie der IT-Bereich boomen, sind die Früchte dieses Wachstums extrem ungleich verteilt, erklärt Ayal Kimhi, der als Vizedirektor des "Taub Center for Social Policy Studies" schon seit Jahren vor den Folgen des maroden Sozialstaates warnt. Seines Erachtens liegen die wahren Ursachen der Probleme Jahrzehnte zurück.
    Gekürzte Sozialausgaben

    "Nachdem die Likud-Partei 1977 die Wahlen gewann, wurde die Marktwirtschaft immer mehr liberalisiert. Aber das ist schiefgegangen. Um das Budget in den Achtzigern zu füllen, wurde dann fast der komplette öffentliche Dienst abgebaut", erklärt er. Nach der zweiten palästinensischen Intifada habe Netanjahu als Finanzminister weitere Sozialleistungen gekürzt. "Und jetzt sind wir hier", sagt Kimhi und zeigt mit dem Finger auf eine Grafik im brandneuen 400-Seiten-Bericht zur "Lage der Nation". Darauf ist erkennbar, dass die zivilen öffentlichen Ausgaben in Israel seit 2005 um 6 Prozent zurückgegangen sind. Außerdem wurden viele vormals öffentliche Dienstleistungen wie Altenbetreuung und Sozialarbeit privatisiert und in Nichtregierungsorganisationen ausgelagert. "Die Qualität und die Löhne sind deswegen stark gesunken."
    Das Büro von Ayal Kimhi liegt zwischen Rechaviya und Talbiya, zwei der begehrtesten Viertel Jerusalems. Wie bei Stav Sharif und Dafne Leef in Tel Aviv ist die Wohnungssuche für viele ein Albtraum. "Es wurden einfach nicht genug Wohnungen gebaut. Deswegen übersteigt die Nachfrage das Angebot und die Preise schießen in die Höhe", erklärt er. Außerdem sei die Vergabe von Baugenehmigungen durch die staatlichen Regionalkomitees "ineffektiv und dauert oft Jahre".
    Auch wenn der Mainstream der Protestbewegung die Ursachen in der sozialen Ungerechtigkeit zu suchen scheint, sehen viele auch in der Besatzungspolitik Israels einen Grund für das fehlende Geld. Die israelische Nichtregierungsorganisation Peace Now schätzt, dass "mindestens 2 Milliarden Schekel" in die Besatzung des Westjordanlandes und die jüdischen Siedlungen fließen. Das entspricht etwa 400 Millionen Euro.
    Auch die Siedler sind auf den Protestzug aufgesprungen. Der Vorsitzende des Siedlerrates, Naftali Bennett, nannte die Proteste "absolut gerechtfertigt". Siedler würden den Schmerz der Bevölkerung teilen, hieß es. Kein Problem, meint Stav Shafir. "Bei uns sind auch Siedler willkommen. Aber staatliche Subventionen für Siedlungen entsprechen nicht dem Konsens der Bewegung", fügt sie hinzu. "In der Vergangenheit haben wir in Israel immer gegeneinander demonstriert. Links gegen Rechts, Religiöse gegen Nichtreligiöse. Aber jetzt kämpfen wir alle gemeinsam", erklärt Stav. Die Einheit aller Israelis sei wichtiger als das trennende politische Element.

    Erweiterter Aktionsradius

    Auch wenn sie nicht genau weiß, wie lange ihr Körper das alles noch mitmacht, ist eines für sie sicher: "Wir machen weiter, bis wir eine Lösung finden." Für dieses Wochenende sind Demonstrationen an der Peripherie Israels geplant. "Damit die Leute ihre Seifenblasen in Tel Aviv und Jerusalem verlassen", sagt sie. So soll der Zusammenhalt zwischen dem Protestzentrum und anderen Gegenden gestärkt werden.
    Als Endziel hat sich die junge Anführerin viel vorgenommen. "Wir wollen das Wirtschaftssystem in Israel von Grund auf ändern. Aus einer gespaltenen Gesellschaft schaffen wir eine geeinte." Eine Eskalation der Proteste wird dabei nicht ausgeschlossen, sagt Aya Shoshan, die Vertreterin des Rothschild-Camps in Tel Aviv. "Wir hoffen, es eskaliert. Wir können Straßen und die Eingänge zu Regierungsgebäuden blockieren oder Banken boykottieren. Es gibt eine Fülle an Ideen." Für Montag wurde eine Notfallsitzung des israelischen Parlaments einberufen, wohl auch um Szenarien wie diese abzuwenden.

    Proteste in Israel: Das Adrenalin der Bewegung - taz.de

    --------

    Den Beginn der Protestbewegung habe ich auf der Facebookseite der "Peace Now"- Bewegung Israels mitbekommen. Lesenswerte Reportage für Leute, die wissen wollen, was für Probleme Israel abgesehen vom Krieg hat.

  2. #2
    Kıvanç
    Bambi, jetzt weiß ich, wie du dich fühlen musst, wenn du mal zur Abwechslung intelligente Threads erstellt, aber die Leute eher im Kack-Thread herumlungern...

  3. #3
    Avatar von Sinopeus

    Registriert seit
    12.01.2009
    Beiträge
    5.456
    Zitat Zitat von Moonwalker Beitrag anzeigen
    Bambi, jetzt weiß ich, wie du dich fühlen musst, wenn du mal zur Abwechslung intelligente Threads erstellt, aber die Leute eher im Kack-Thread herumlungern...
    Mach dir nichts draus. Der Text hier ist einfach viel zu lang und schreckt viele ab.
    Kleiner Tip: Eine kurze Zusammenfassung mit Link zum vollständigen Text sind die ideale Vorgehensweise.

  4. #4
    Avatar von Lance Strongo

    Registriert seit
    16.07.2009
    Beiträge
    5.424
    Zitat Zitat von Moonwalker Beitrag anzeigen
    Bambi, jetzt weiß ich, wie du dich fühlen musst, wenn du mal zur Abwechslung intelligente Threads erstellt, aber die Leute eher im Kack-Thread herumlungern...
    Schwuchteltaschen für Männer sind eben interessanter für die User hier als sowas. Find dich damit ab, hab ich auch getan.



    @Topic:
    400Mio Euro für die Siedlungen....
    Ich wüsste besseres mit dem Geld anzufangen.

  5. #5
    Avatar von Bambi

    Registriert seit
    16.06.2008
    Beiträge
    37.047
    moonwalker, es ist Perlen vor die Säue, aber ich weiß es zu schätzen

  6. #6
    GregorSamsa

    Daumen runter Israel approves 227 new homes in West Bank settlement of Ariel | HAARETZ.com

    Published 12:55 15.08.11
    Latest update 12:55 15.08.11

    Israel approves 227 new homes in West Bank settlement of Ariel
    Defense Minister Ehud Barak okays largest housing project in single settlement since establishment of the Netanyahu government.
    By Chaim Levinson and The Associated Press
    Tags: Israel settlements West Bank Ehud Barak



    Defense Minister Ehud Barak has approved the building of 277 apartments the West Bank settlement of Ariel, defying U.S. criticism of continued settlement construction.

    Barak authorized the construction in Ariel, the core of the settlement bloc deepest inside the West Bank. One hundred of the apartments will house Israelis evacuated in 2005 from a Gaza Strip settlement.
    West Bank city of Ariel.
    Photo by: Tal Cohen



    The new housing units are set to be built in Ariel's Noyman neighborhood. 100 homes are intended for evacuees of the Gaza settlement of Netzarim, while the rest of the housing units are set to be sold freely.

    The building permits for the homes were handed out a while ago, but marketing the lands to contractors was delayed due to diplomatic considerations until now. The construction is expected to conclude in about three years.

    This marks the largest construction project in a single settlement since the establishment of Prime Minister Benjamin Netanyahu's government.

    A spokesman for Prime Minister Benjamin Netanyahu had no immediate comment Monday on the diplomatically charged move.

    Since the establishment of Netanyahu's government, very few building permits were handed out. In 2009, 492 housing units were approved in various West Bank settlements. In March of 2011, following the murder of a family in the settlement of Itamar, Netanyahu announced his intention to construct 500 homes in the area, but the land has yet to be marketed to contractors.

    In recent weeks, Israel has also moved ahead on two other construction projects in east Jerusalem, the Palestinians' hoped-for capital. The U.S. was critical of those plans.

    Quelle: Israel approves 227 new homes in West Bank settlement of Ariel - Haaretz Daily Newspaper | Israel News

    Mehr dazu: U.S. 'deeply concerned' by Israel's approval of East Jerusalem construction plans - Haaretz Daily Newspaper | Israel News

  7. #7

    Registriert seit
    17.07.2008
    Beiträge
    3.114
    Zitat Zitat von Moonwalker Beitrag anzeigen
    Bambi, jetzt weiß ich, wie du dich fühlen musst, wenn du mal zur Abwechslung intelligente Threads erstellt, aber die Leute eher im Kack-Thread herumlungern...
    Mach mal zum Vergleich im Rakija-Forum einen Thread über Popelfresser auf. Du wirst Augen machen

  8. #8

    Registriert seit
    01.12.2009
    Beiträge
    4.668
    Zitat Zitat von Masar Beitrag anzeigen
    Mach mal zum Vergleich im Rakija-Forum einen Thread über Popelfresser auf. Du wirst Augen machen
    es ist so wenn man sinnlose threads eröffnet kommen die user wie die kakerlaken hereingeströmt aber wenn man sinnvolle threads eröffnet interessiert es keinen schwein.

  9. #9
    GregorSamsa

    Israel: The biggest protest you never saw in the Western media (photos)


  10. #10
    Avatar von Ilan

    Registriert seit
    25.06.2009
    Beiträge
    10.225
    Zitat Zitat von 45191 Beitrag anzeigen
    Haha, das erste Bild ist geil.

    Ansonsten finde ichs sehr gut, die Siedlungspolitik muss aufhören.

Seite 1 von 6 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Ex- Israel Minister: Israel ist Rassistischer Terror Staat
    Von lupo-de-mare im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 13.04.2013, 00:29
  2. Proteste in Israel
    Von Basarabia im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 31.07.2011, 13:59
  3. Was tun gegen Adrenalin?
    Von Kelebek im Forum Rakija
    Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 04.04.2010, 21:30
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 27.11.2009, 19:00
  5. Kosteli?: Uspio sam obuzdati adrenalin
    Von GodAdmin im Forum News
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.11.2009, 18:00