BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 18 von 19 ErsteErste ... 8141516171819 LetzteLetzte
Ergebnis 171 bis 180 von 189

Rechte Parteien in Europa immer stärker

Erstellt von ilhan, 26.08.2010, 20:51 Uhr · 188 Antworten · 12.451 Aufrufe

  1. #171
    Avatar von skorpion

    Registriert seit
    25.10.2009
    Beiträge
    3.739
    Zitat Zitat von Mačak Beitrag anzeigen
    Ähm hallo wie unkreativ bist du!!! Wenn dann mit Balloons gefüllt mit Urin. Dann bleibts auch haften auf der Person. Der Kot prallt ja ab...
    Bewährt hat sich Dünnschiß mit Kotze im Verhältnis 2:1. Kommt auch farblich gut.

  2. #172
    Avatar von Straßenfeger

    Registriert seit
    22.05.2010
    Beiträge
    669
    Danke, Skorpion, für die ausführliche Antwort und bitte entschuldige die verspätete Reaktion. Um einen nochmaligen „Monstertext“ zu vermeiden, werde ich meine Antworten knapp halten. Stellen, denen ich zustimme, kommentiere ich nicht.

    Und man findet Chauvinismus auch im sogenannten „bürgerlichen Lager“, vor allem am rechten Rand der Union, aber ich würde nicht so weit gehen, das als Merkmal der gesamten Union zu bezeichnen, die ja auch ein breites Spektrum abdeckt.
    Mir ist kein chauvinistischer, rechter Rand der Union bekannt. Könntest du mir ein paar Beispiele nennen?

    Wenn man also den Standard hier auch nur halten will, dann ist der Import von Fachkräften unverzichtbar. Und da Deutschland für Einwanderer schon lange nicht mehr erste Wahl ist, wird man auch auf Kräfte aus muslimischen Ländern zurückgreifen müssen. Was auch eigentlich nicht das Problem ist, es sind ja nicht die Hochqualifizierten, die die Eingliederungsprobleme bereiten, sondern eher Nicht- oder nur Geringqualifizierten. Insofern fügt alles, was diesen Fachkräfteimport behindert, dem Deutschen Volk Schaden zu.
    Die meisten rechten Konservativen haben gegen eine gemäßigte Fachkräftezuwanderung, wie man sie beispielsweise Kanada betreibt, nichts einzuwenden. Fachkräfte finden sich aber, und hier liegt das Problem, wohl am allerwenigsten in islamisch geprägten Ländern. Genau daher kommt und kam aber ein Großteil unserer Einwanderer. Mit Fachkräfteimport hat das nichts zu tun. Es wird seit Jahrzehnten ein regelrechter Unterschichtenimport betrieben. Der vielleicht nette, aber ungelernte, kulturfremde und rückständige Hinteranatolier kann die Kinder nicht ersetzen, die die Deutschen nicht bekommen wollen. Im Gegenteil: je größer die ethnische Vielfalt und je ausgeprägter die kulturellen Differenzen, desto höher das Konfliktpotential.
    Fachkräfte aus dem Ausland anzuwerben, weil die Hochqualifizierten, die bei uns immer weniger werden, lieber ins Ausland abwandern, wird auf Dauer nicht funktionieren. Die Lösung liegt bei den Problemen im Inland. Einwanderung sollte nur ein Hilfswerkzeug sein. Ein gesunder Staat braucht keine Zuwanderung.

    Beitrag der FAZ zum Thema: Die Schrumpfvergreisung der Deutschen: Deutschland verschläft den Kampf um Talente - Integration - Feuilleton - FAZ.NET

    In jedem Falle behindert Nationalismus aber die wirtschaftliche Entwicklung, weil er Europa bremst. Es hat sich noch nicht überall herum gesprochen, aber Deutschland ist alleine zu klein und machtlos, um seine Interessen international durchsetzen zu können. Europa muß als ganzes auftreten, um gegen USA, China, Rußland oder Indien, neuerdings sogar schon Brasilien, bestehen zu können.
    Um eine starke europäische Wirtschaft zu schaffen, braucht es keinen europäischen Superstaat. Ich glaube kaum, dass ein wenig mehr Selbstbewusstsein unter den Völkern der Wirtschaft abträglich wäre. Soweit ich mich entsinne, ging es Deutschland vor der EU, noch in der EG, besser als jetzt. Man schaue sich nur einmal die Schweiz an: denen hat die EU-Unabhängigkeit auch nicht geschadet, eher umgekehrt.

    Wer subventioniert denn Abtreibungen. Und wer käme für die Folgekosten auf, wenn Kinder zur Welt kommen, deren Eltern sie nicht erziehen und ernähren wollen oder können? Wem wäre damit gedient?
    Von der Regierung wird die Organisation Pro Familia, deren Ziel u.a. darin besteht, Abtreibung in Deutschland zu legalisieren, und die maßgeblich an der Lockerung des § 218 StGB beteiligt war, jährlich mit Steuergeldern in Höhe von 25,5 Millionen Euro subventioniert.
    Eberhard Passarge hat um 1970 errechnet, dass man mit Abtreibung nicht nur Gewinne machen, sondern auch Kosten sparen kann. In einer Kosten-Nutzen-Relation hat er die Wirtschaftlichkeit von Trisomie-21-Kindern ermittelt und ist zu dem Schluss gekommen, es wäre wohl wirtschaftlicher gewesen, alle Betroffenen noch im Mutterleib zu töten. Ich halte es für abartig, wirtschaftliche Interessen über menschliches Leben zu stellen. Ein Land, das sich Sozialstaat nennt und dafür eintritt, die Schwachen zu schützen, sollte in der Lage sein, für solche Kosten aufzukommen.

    Homosexualität existiert eben auf der Welt. Die Betroffenen haben sich nicht aktiv dazu entschieden, sie sind eben so veranlagt. Das kommt selbst unter Tieren vor und ist eben eine Laune der Natur. Was spricht also dagegen? Es ist ja kein Dritter unmittelbar davon betroffen.
    Es spricht nichts dagegen, solange homosexuelle Lebenspartner nicht die gleichen staatlichen Vergütungen genießen, die zur Förderung der Ehen veranschlagt werden. Es nutzt der Gesellschaft nichts, Homo-„Ehen“ finanziell zu unterstützen, wohl aber Familien.

    Das hat mit liberal nichts zu tun, denn hier gibt es nichts zu sprechen und zu denken, die Fakten liegen klar auf dem Tisch.
    Auch wenn der Vergleich mit dem Holocaust hier hinkt, war auch die Unteilbarkeit des Atoms einmal ein Fakt. Wer vielleicht noch heute offensichtliche Tatsachen versucht, durch Denk- und Sprechverbote zu stützen, um jeden Ansatz von Widerspruch schon im Keim zu ersticken, bedient sich oft ironischerweise der Mittel der mittelalterlichen Inquisition. Eine Demokratie zeichnet sich nicht dadurch aus, dass sie jede Meinung akzeptiert, zumindest aber anhören sollte sie sie.

  3. #173
    Theodisk
    Zitat Zitat von Grizzly Beitrag anzeigen
    FPÖ, Geert Wilders, NPD und "Schwedendemokraten" - alles faschistische Verbrecher.
    Verbieten, Führer einsperren und Vermögen sozialen Zwecken zukommen zu lassen. Die Rechten haben einmal Europa in Schutt und Asche gelegt, sie haben keine Existenzberechtigung mehr.
    Nicht mal mehr Piep sagen sollen sie dürfen.
    Moment mal: Politisch rechte Parteien sind nicht gleich Nationalsozialisten oder Rassisten. Es gibt Parteien die sich als "Rechts" von der "Mitte" bezeichnen, aber mit den NS oder dem Rassismus nichts am Hut haben. Es gibt eben rechte Parteien die liberaler sind als andere rechte Parteien. Die NPD die ist radikalste Partei und "Lichtjahre" von der "Mitte" entfernt.

    Da "rechts" nicht gleich "rechts" ist, sollte man z.B. die FPÖ und die NPD nicht in einen Topf werfen. Die FPÖ ist in vielen Ansichten liberaler als die NPD und diese Unterschiede sind bedeutend.

    Die deutschen Republikaner z.B. gehören zu den liberalen rechten Parteien (nennen sich selbst "demokratisch rechts"), sie distanzieren sich auch deutlich vom Rassismus und vom NS, was Parteivorsitzende schon oft betonten. Ehemalige Anhänger der NPD dürfen laut ihren Satzungen nicht in die Partei aufgenommen werden.

    Ein weiteres Beispiel für eine rechte Partei, die sich zu gleich in der nähe der Liberalen sieht, ist die neue "Die Freiheit".

    Deswegen wäre es buchstäblich "politisch korrekt", nicht alle rechte Parteien in die "Nazi-Kartei" einzuordnen.

  4. #174
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.415
    Zitat Zitat von Theodisk Beitrag anzeigen
    Die deutschen Republikaner z.B. gehören zu den liberalen rechten Parteien (nennen sich selbst "demokratisch rechts"), sie distanzieren sich auch deutlich vom Rassismus und vom NS, was Parteivorsitzende schon oft betonten. Ehemalige Anhänger der NPD dürfen laut ihren Satzungen nicht in die Partei aufgenommen werden.
    ... aber ehemalige NSDAP-Mitglieder wie Schönhuber dürfen Parteivorsitzende werden ... diese liberale Ader war imho nur eine Tarnung, ihre wahre Gesinnung ist denke ich nicht wirklich "demokratisch rechts" sondern "richtig rechts" ...

  5. #175
    Theodisk
    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    ... aber ehemalige NSDAP-Mitglieder wie Schönhuber dürfen Parteivorsitzende werden ... diese liberale Ader war imho nur eine Tarnung, ihre wahre Gesinnung ist denke ich nicht wirklich "demokratisch rechts" sondern "richtig rechts" ...
    Ja, zu ihren Gründungszeiten war die Partei noch sehr stark rechts. Das hat sich jedoch ziemlich geändert.

    Die Republikaner sind (im Vergleich zu früher) sehr liberal geworden und es gibt keine Parteivorsitzende mehr, die man irgendwie mit dem NS in Verbindung bringen könnte.

    Schau dir doch mal die HP von ihnen an und ließ dir die Satzungen und Ziele durch (es wird wohl kaum schaden), glaub mir du wirst nichts finden was man auch nur entfernt mit dem NS oder Rassimus in Verbindung bringen könnte (das war eines der ersten Dinge die ich mir versichern wollte, bevor ich mich da weiter durchgewühlt hätte). Außerdem würde ich wohl kaum soviel über die Partei schreiben, wenn ich mich noch nicht intensiv mit dieser (und anderen) beschäftigt hätte.

    Zur Information, Satzungen:
    Die Republikaner

    Zur Information, Bundesparteiprogramm:
    http://www.rep.de/upload/CMS/rep.de/...mm_pdf_neu.pdf

  6. #176
    Avatar von Styria

    Registriert seit
    26.06.2009
    Beiträge
    3.231
    Zitat Zitat von Theodisk Beitrag anzeigen
    Ja, zu ihren Gründungszeiten war die Partei noch sehr stark rechts. Das hat sich jedoch ziemlich geändert.

    Die Republikaner sind (im Vergleich zu früher) sehr liberal geworden und es gibt keine Parteivorsitzende mehr, die man irgendwie mit dem NS in Verbindung bringen könnte.

    Schau dir doch mal die HP von ihnen an und ließ dir die Satzungen und Ziele durch (es wird wohl kaum schaden), glaub mir du wirst nichts finden was man auch nur entfernt mit dem NS oder Rassimus in Verbindung bringen könnte (das war eines der ersten Dinge die ich mir versichern wollte, bevor ich mich da weiter durchgewühlt hätte). Außerdem würde ich wohl kaum soviel über die Partei schreiben, wenn ich mich noch nicht intensiv mit dieser (und anderen) beschäftigt hätte.

    Zur Information, Satzungen:
    Die Republikaner

    Zur Information, Bundesparteiprogramm:
    http://www.rep.de/upload/CMS/rep.de/...mm_pdf_neu.pdf
    Respekt ''Theo." du willst Linken, welche dem Stalinismus näher stehen als der Demokratie, über rechte Politik erzählen ?

  7. #177
    Theodisk
    Zitat Zitat von Styria Beitrag anzeigen
    Respekt ''Theo." du willst Linken, welche dem Stalinismus näher stehen als der Demokratie, über rechte Politik erzählen ?
    Wieso "Theo." in Anführungszeichen ?!

    Ehrlich gesagt weiß ich nicht, wie die meisten hier politisch eingestellt sind. Bei manchen kann man es nur erahnen bzw. vermuten.

    Wer ist denn hier deiner Meinung/deines Wissens nach dem Stalinismus zugeneigt und eher "links"?

  8. #178
    Avatar von Styria

    Registriert seit
    26.06.2009
    Beiträge
    3.231
    Zitat Zitat von Theodisk Beitrag anzeigen
    Wieso "Theo." in Anführungszeichen ?!

    Ehrlich gesagt weiß ich nicht, wie die meisten hier politisch eingestellt sind. Bei manchen kann man es nur erahnen bzw. vermuten.

    Wer ist denn hier deiner Meinung/deines Wissens nach dem Stalinismus zugeneigt und eher "links"?

    Theo als Abkürzung

    Wir sprechen hier nicht von *eher links* sondern von links links
    Deine Sensibilität bzgl der meisten User hier, habe ich bereits abgelegt. Du darfst hier alles ungehindert schreiben, sofern es links und antisemitistisch ist.

  9. #179
    Theodisk
    Zitat Zitat von Styria Beitrag anzeigen
    Theo als Abkürzung

    Deine Sensibilität bzgl der meisten User hier, habe ich bereits abgelegt. Du darfst hier alles ungehindert schreiben, sofern es links und antisemitistisch ist.
    Ich bin aber weder links noch antisemitisch eingestellt . Meine Meinung habe ich eigentlich immer geschrieben und bin deshalb schon manches Mal in Verruf gekommen .

  10. #180
    Avatar von Styria

    Registriert seit
    26.06.2009
    Beiträge
    3.231
    Zitat Zitat von Theodisk Beitrag anzeigen
    Ich bin aber weder links noch antisemitisch eingestellt . Meine Meinung habe ich eigentlich immer geschrieben und bin deshalb schon manches Mal in Verruf gekommen .

    Sorry, dass hast du in den falschen Mund bekommen. Gerade deine Posts lese ich gerne.
    Du bist nicht in den Verruf gekommen, sonder dem Diktat der sogenannten +GUTMENSCHEN+

    Wer ohne Sünde, werfe den ersten Stein

Ähnliche Themen

  1. Islam in England immer stärker
    Von Kelebek im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 345
    Letzter Beitrag: 10.02.2012, 08:22
  2. Brutale Wilde in London - immer Schlimmer in Europa?
    Von Luxemburger im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 07.08.2011, 22:06
  3. Rechte Partein in Europa und deren Vorstellungen
    Von ilhan im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 26.08.2010, 21:59
  4. STUDIE ÜBER MINDEHEITEN-RECHTE IN EUROPA
    Von skenderbegi im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 06.02.2007, 18:11
  5. Europa wird immer kritischer gegenueber dem Islam...
    Von Crane im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 77
    Letzter Beitrag: 20.11.2006, 17:27