BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 7 von 7

Eine reiche Nation verarmt

Erstellt von Monte-B, 19.06.2014, 12:34 Uhr · 6 Antworten · 763 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    30.01.2014
    Beiträge
    2.383

    Eine reiche Nation verarmt

    Die Wirtschaftskraft der Briten hat sich in dreißig Jahren verdoppelt, doch gleichzeitig sind breite Schichten verarmt. Eine neue Studie zeigt, wie weit arme Leute vom Rest der Gesellschaft abgekoppelt werden.

    © PICTURE ALLIANCE / EMPICS
    Verarmte Kulisse: Verfallene Häuser in Goldthorpe in der Region Yorkshire
    Die Wirtschaftsleistung Großbritanniens hat sich in den vergangenen 30 Jahren mehr als verdoppelt - doch gleichzeitig hat sich auch die Zahl derer verdoppelt, die nicht einmal einfache Lebensstandards erreichen. Eine Studie von Experten belegt: Mehr als 18 von 60 Millionen Briten wohnen unter schlechten Bedingungen. Mehr als 12 Millionen können sich einfache soziale Aktivitäten nicht leisten, zum Beispiel Freunde einzuladen und zu bewirten.
    Insgesamt erreichen ein Drittel der Haushalte keinen ordentlichen Lebensstandard, wie der britische “Guardian“ berichtet. In den frühen achtziger Jahren des 20. Jahrhunderts seien es lediglich 14 Prozent gewesen. Mehr als ein Fünftel der Haushalte (21 Prozent) sind der Umfrage zufolge mit ihren Rechnungen im Rückstand. Sogar mehr als jeder vierte Erwachsene (28 Prozent) verzichtet den Angaben zufolge auf Mahlzeiten, damit andere im Haushalt genug zu essen haben.
    Mehr als fünf Millionen Briten hätten keine angemessene Kleidung, heißt es in der Studie. Mehr als 2,5 Millionen Kinder wohnten in feuchten Häusern, 1,5 Millionen Kinder lebten in Familien, die sich nicht leisten könnten, angemessen zu heizen.
    Die Probleme treffen laut Studie nicht nur Arbeitslose. Auch Haushalte mit einem oder zwei Verdienern hätten häufig Schwierigkeiten.
    Mehr zum Thema


    Die Studie ist als die detaillierteste Armutsuntersuchung Großbritanniens angekündigt. Sie misst Armut so, dass sie deutlichere Aussagen erlaubt als die meisten Armutsstudien. Normalerweise wird Armut relativ gemessen, das heißt: Wenn das Einkommen eines Landes steigt, gelten auch Leute mit höherem Einkommen als arm.
    In diesem Fall wird dagegen nicht das Einkommen armer Leute mit dem anderer verglichen, sondern die Forscher erfragten, was sich die Menschen leisten können. Diese Angaben hängen nicht so sehr von Armut und Reichtum im Rest des Landes ab, nur indirekte Auswirkungen sind denkbar: dass die Anforderungen an Zusammenkünfte mit Freunden steigen oder dass - wie in einigen Studien gezeigt - andere Produkte für die Betroffenen Vorrang gegenüber Wärmedämmung oder besserem Essen haben.


    Die Studie des „Poverty and Social Exclusion project“ (Projekt über Armut und gesellschaftlichen Ausschluss) soll am Donnerstag auf einer Konferenz in London vorgestellt werden. Universitäten in Bristol, Glasgow, York, Oxford und Nordirland waren beteiligt. Die Webseite der Experten war am Donnerstagvormittag nicht mehr erreichbar.
    .

  2. #2
    Avatar von Tigerfish

    Registriert seit
    25.12.2013
    Beiträge
    12.143
    Dagegen gibt es eine Lösung. In einem Land Unruhe stiften , danach teilen und herrschen und die Ressourcen des Landes ausbeuten wie damals im Nahen Osten.

  3. #3

    Registriert seit
    16.03.2013
    Beiträge
    2.654
    So ist es eben im Kapitalismus die reichen werden reicher und die Fachkräfte müssen zusehen ein gutes Einkommen zu erhalten

  4. #4

    Registriert seit
    06.12.2013
    Beiträge
    511
    Zitat Zitat von EmreKurde Beitrag anzeigen
    So ist es eben im Kapitalismus die reichen werden reicher und die Fachkräfte müssen zusehen ein gutes Einkommen zu erhalten
    Übertragen auf Nationen: Dann hätte UK, lange Zeit die Top-Nation schlechthin, stetig den Vorsprung ausbauen können...Sodass News wie die im Thread kein Thema wären. Die Logik geht nicht auf.

  5. #5

    Registriert seit
    16.03.2014
    Beiträge
    3.875
    Zitat Zitat von EmreKurde Beitrag anzeigen
    So ist es eben im Kapitalismus die reichen werden reicher und die Fachkräfte müssen zusehen ein gutes Einkommen zu erhalten
    Das nennt man Umverteilung des Geldes der Armen und Mittelstandes zu den 1% der Reichen. Besser gesagt, die 99% Prozent nicht reiche geben die Mehrzahl ihres Vermögens zu den 1% Reichen.

  6. #6
    Avatar von amerigo

    Registriert seit
    19.10.2011
    Beiträge
    4.823
    GB stellt auch die meisten Milliardäre weltweit.. in keinem Land ist die Kluft zwischen Reich und arm so groß. In den letzten Jahren hat sich dass nochmal zugespitzt

  7. #7
    Avatar von papodidi

    Registriert seit
    30.12.2011
    Beiträge
    13.512
    Das ist eben leider keine Einzelerscheinung, nur bezogen auf GB, sondern das tritt in allen Ländern mit einem kapitalistischem Wirtschaftssystem auf - von den USA bis nach Europa, von China bis Japan und Australien und von Russland bis in die Ukraine...

    Marx hatte recht:

    Karl Marx übertrieb - aber er hatte recht

    Das Problem ist nicht neu. Karl Marx übertrieb es, doch er hatte recht mit seiner Aussage, unbeschränkter Finanzkapitalismus und die Umverteilung von Einkommen und Vermögen von den Arbeitnehmern zum Kapital könnten zur Selbstzerstörung des Kapitalismus führen. Unregulierter Kapitalismus kann zu Phasen von Überkapazitäten, Unterverbrauch und wiederholten, destruktiven Finanzkrisen führen, durch Kreditblasen und das Auf und Ab der Vermögenspreise.
    ....
    Systemkritik: Karl Marx übertrieb - aber er hatte recht - International - Politik - Handelsblatt

    Das "!Handelsblatt" ist nun wirklich kein Sprachrohr der Sozialdemokraten oder gar der Sozialisten, aber auch eine andere Instanz findet unser Wirtschaftssystem unerträglich:


    PAPST

    Franziskus bezeichnet Kapitalismus als unerträglich


    Papst Franziskus verschärft seine Kapitalismuskritik. Damit das System fortbestehen könne, würden Kriege geführt, sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche.
    ...
    www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2014-06/papst-franziskus-kapitalismuskritik


    Darüber hat ein durchaus bürgerlicher Wissenschaftler ein Buch geschrieben, das in der französisch-/englischsparchigen Welt durchaus für Aufsehen gesorgt hat:




    Ab Oktober kann man(n) es in D kaufen, aber Rezeptionen über www sind schon jetzt erhältlich...


    PS: Mein Editor spinnt, kann nichts mehr editieren - Tschulligung!




Ähnliche Themen

  1. Ein Viertes Reich
    Von Hakan im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 12.04.2010, 18:10
  2. Die Griechen sind eine phobische Nation
    Von Popeye im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 105
    Letzter Beitrag: 29.09.2009, 21:14
  3. NationalSozialismus eine art des Kommunismus nür für die Nation?
    Von Mazedonier/Makedonier im Forum Politik
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 20.05.2009, 09:03
  4. Antworten: 41
    Letzter Beitrag: 18.10.2006, 15:30