BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 8 von 16 ErsteErste ... 456789101112 ... LetzteLetzte
Ergebnis 71 bis 80 von 159

RTL-Bericht - P.I und der alltägliche Wahnsinn

Erstellt von Kelebek, 15.01.2010, 23:56 Uhr · 158 Antworten · 8.642 Aufrufe

  1. #71

    Registriert seit
    22.01.2010
    Beiträge
    1.703
    Zitat Zitat von Dado-SG Beitrag anzeigen
    „Als die schlimmsten Tiere gelten bei Allah diejenigen, die ungläubig sind und nicht
    glauben werden.“ (Koran, Sure 8,55, nach Muhammad Rassoul )


    Koran, Sure 98, Vers 6: „Siehe die Ungläubigen vom Volk der Schrift (Juden und Christen): sie sind die schlechtesten der Geschöpfe.“
    „Und wenn die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Ungläubigen, wo ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf !“ (Koran, Sure 9,5 nach R. Paret).

    Ungläubige = Andersgläubige, Nichtgläubige , alle Nichtmuslime!
    „Die Männer stehen über den Frauen, und wenn ihr fürchtet, dass Frauen sich auflehnen, dann vermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie.“ Koran, Sure 4,34 (nach Rudi Paret)


    „Allah hat für euch angeordnet, ihr sollt eure Eide annullieren.“ Koran, Sure 6,2 (Übersetzung nach R. Paret)

    „Wahrlich, Allah hat für euch eine Lösung eurer Eide angeordnet.“ Koran, Sure 66,2 (Übersetzung nach Muhammad Ahmed Rassoul )


    „Diejenigen aber, die ungläubig sind, - nieder mit ihnen!“ Koran, Sure 47,8 ( nach Paret )

    „Die aber ungläubig sind – nieder mit ihnen! Koran, Sure 47,8 ( nach Rassoul )


    Die Männer stehen den Frauen in Verantwortung vor, weil Allah die einen vor den anderen ausgezeichnet hat und weil sie von ihrem Vermögen hingeben. Darum sind tugendhafte Frauen die Gehorsamen und diejenigen, die (ihrer Gatten) Geheimnisse mit Allahs Hilfe wahren. Und jene, deren Widerspenstigkeit ihr befürchtet: ermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie! Wenn sie euch dann gehorchen, so sucht gegen sie keine Ausrede. Wahrlich, Allah ist Erhaben und Groß. (4,34)


    “Es gibt welche unter den Juden, die Worte aus ihren Stellungen verdrehen und sagen: “”Wir hören und wir gehorchen nicht”", und “”Höre, ohne gehört zu werden”", und “”Sei uns nachsichtig”", indem sie mit ihren Zungen lügen und den Glauben lästern. Und hätten sie gesagt: “”Wir hören und wir gehorchen”", und “”Höre”", und “”Schaue gnädig auf uns”", wäre es besser für sie gewesen und aufrechter. Aber Allah hat sie zur Strafe für ihren Unglauben verflucht; darum glauben sie nur wenig.” ( 4,46)


    O ihr, denen die Schrift gegeben wurde, glaubt an das, was Wir herabgesandt haben und welches das bestätigt, was euch schon vorliegt, bevor Wir manche Gesichter vernichten und sie auf ihre Rücken werfen oder sie verfluchen, wie Wir die Sabbatleute verfluchten. Und Allahs Befehl wird mit Sicherheit ausgeführt. (4,47)


    Schau, wie sie Lügen gegen Allah erdichten. Und das allein genügt als offenkundige Sünde. (4,50)


    Und hätten Wir ihnen befohlen: “Tötet euch selbst oder verlasset eure Häuser”, sie würden es nicht getan haben, ausgenommen einige wenige von ihnen; hätten sie aber das getan, wozu sie aufgefordert wurden, es wäre wahrlich besser für sie gewesen und stärkender. (4,66)


    Kannst alles überprüfen wenn du willst!
    Sure 8, vers 55 :"Wahrlich, die schlimmsten Tiere vor Allah sind jene, die undankbar sind. Darum wollen sie nicht glauben.


    Koran, Sure 98, Vers 6:"Wahrlich, jene, die ungläubig sind unter dem Volk der Schrift und den Götzendienern, werden im Feuer der Hölle sein, um darin zu bleiben. Sie sind die schlechtesten Geschöpfe.

    Koran, Sure 4,34: Die Männer sind die Verantwortlichen über die Frauen, weil Allah die einen vor den andern ausgezeichnet hat und weil sie von ihrem Vermögen hingeben. Darum sind tugendhafte Frauen die Gehorsamen und die (ihrer Gatten) Geheimnisse mit Allahs Hilfe wahren. Und jene, von denen ihr Widerspenstigkeit befürchtet, ermahnt sie, laßt sie allein in den Betten und straft sie. Wenn sie euch dann gehorchen, so sucht keine Ausrede gegen sie; Allah ist hoch erhaben, goß.


    Koran, Sure 6,2: Er ist es, der euch aus Lehm erschaffen, und dann bestimmte er eine Frist. Und eine (weitere) Frist ist bei Ihm bekannt. Ihr aber zweifelt noch!


    Koran, Sure 66,2: Wahrlich, Allah hat für euch die Lösung eurer Eide angeordnet, und Allah ist euer Beschützer; und er ist der Allwissende, der Allweise.


    Koran, Sure 47,8: Die aber Ungläubig sind - wehe ihnen! Er wird ihre Werke zunichte machen.



    4,34: Siehe oben!

    4,46:
    Es gibt welche unter den Juden, die Worte aus ihren Stellungen verdrehen und sagen: «Wir hören und wir gehorchen nicht», und «Höre, ohne gehört zu werden», und «Sei uns nachsichtig», indem sie mit ihren Zungen lügen und den Glauben verlästern. Und hätten sie gesagt: «Wir hören und wir gehorchen», und «Höre», und «Schaue gnädig auf uns», es wäre besser für sie gewesen und aufrechter. Doch Allah hat sie von Sich gewiesen um ihres Unglaubens willen; also glauben sie nur wenig.

    4,47: O ihr, denen die Schrift gegeben wurde, glaubet an das, was Wir herabsandten, bestätigend das, was (schon) bei euch ist, bevor Wir einige der Führer vernichten und sie umlegen auf ihre Rücken oder sie verfluchen, wie Wir die Sabbatleute verfluchten. Und Allahs Befehl wird vollzogen werden.

    4,66:
    Und hätten Wir ihnen befohlen: «Tötet euch selbst oder verlasset eure Häuser», sie würden es nicht getan haben, ausgenommen einige wenige von ihnen; hätten sie aber das getan, wozu sie aufgefordert wurden, es wäre wahrlich besser für sie gewesen und stärkender.


    Und hier, das letzte ist für euch die lügen: 4,50:
    Schau, wie sie Lüge wider Allah erdichten. Und das allein ist genug als offenkundige Sünde.

  2. #72

    Registriert seit
    22.01.2010
    Beiträge
    1.703
    Und für nächstesmal kopiert den Qu'ran, und nicht was anderes aus iergendwelchen ANTI-ISLAM Websiten!

  3. #73

    Registriert seit
    22.01.2010
    Beiträge
    1.703
    Zitat Zitat von RealMadrid Beitrag anzeigen
    und daran soll man glauben

    also für mich persöhnlich hört sich das nach nem sehr kranken menschen an der sowas behauptet
    Ich habe die richtigen Suren kopiert. IKRE!!!

  4. #74

    Registriert seit
    13.05.2007
    Beiträge
    18.328
    ach die meisten regen sich nur über P.I. so auf weil sie direkt beim bescheißen erwischt wurden.

  5. #75
    Kelebek
    SPD-Rechtsexperte Edathy warnt vor steigender Islamophobie


    Der SPD-Rechtsexperte Sebastian Edathy warnt vor einer «steigenden Islamophobie in Deutschland». Edathy sagte in einem Interview: «Ich beobachte mit Sorge, dass pauschale Verunglimpfungen des Islam zunehmen.»



    Sebastian Edathy

    Er forderte zugleich Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) auf, die Internetseite »Politically Incorrect« durch den Verfassungsschutz beobachten zu lassen.
    Deren Inhalte seien «geeignet, den inneren Frieden in unserem Land zu stören». Edathy kritisierte: «Auf dieser Seite werden die Angehörigen einer ganzen Religionsgemeinschaft systematisch verächtlich gemacht.»
    Insbesondere in den Kommentarbereichen fänden sich ständig Verstöße gegen das Strafgesetzbuch. Vor allem werde «wiederholt der Straftatbestand der Volksverhetzung und der Beschimpfung von Religionsgemeinschaften erfüllt».

    Edathy fügte hinzu, aufgrund einer Strafanzeige von ihm wegen Beleidigung habe ihm jetzt die Staatsanwaltschaft Berlin mitgeteilt, dass die Internetseite «durch einen türkischen Provider gehostet» werde. Der SPD-Politiker betonte: «Es dürfte viele der eifernden Nutzer eines anti-islamischen Portals nicht freuen, dass die von ihnen genutzte Seite ausgerechnet über ein islamisch geprägtes Land den Weg ins Netz findet.»
    De Maizière solle jetzt Kontakt zu seinem türkischen Amtskollegen herstellen. Es könne «nicht im Interesse der Türkei sein, dass von dort eine Internetseite unterstützt wird, die gegen das friedliche Zusammenleben von Muslimen und Nicht-Muslimen in Deutschland agitiert».

    http://www.news-item.de/2010/05/24/s...-islamophobie/

  6. #76
    Avatar von Helios

    Registriert seit
    30.04.2010
    Beiträge
    352
    Ich sage es gerne nochmal:

    Die Deutschen haben zuviele Bomben im WW2 auf den Kopf bekommen.

  7. #77
    Avatar von Styria

    Registriert seit
    26.06.2009
    Beiträge
    3.231
    Zitat Zitat von Pejani1 Beitrag anzeigen
    Tue ich das? In dieser Zeit breitete sich nicht der Islam auf gewaltbereite Art aus, sondern das Christentum. Da gibts gar nichts zu disktutieren.

    Sorry aber deine geschichtlichen Kenntnisse sind leider lückenhaft.

    Der Erste Kreuzzug war ein christlicher Kriegszug zur Rückeroberung Palästinas von den Muslimen, zu dem Papst Urban II. im Jahre 1095 aufrief. Er begann im darauf folgenden Jahr und endete 1099 mit der Einnahme Jerusalems durch ein Kreuzritterheer
    Seit der Teilung des römischen Imperiums im Jahre 395 gehörte Palästina zum Oströmischen Reich, bis es 637 von den Arabern eingenommen wurde (siehe Islamische Expansion
    Die Islamische Expansion bezeichnet die Eroberungspolitik der Araber von der Mitte der 630er Jahre an und (in diesem Artikel) die weitere Ausdehnung des Islam bis ins 8. Jahrhundert hinein
    Islamische Expansion ? Wikipedia

    Die Kreuzzügler haben daher wieder das ehemals jüdisch/christliche Jerusalem befreit.

    Lern Geschichte, junger Freund

    Copyright: Bruno Kreisky

  8. #78
    Avatar von Hakan

    Registriert seit
    26.11.2009
    Beiträge
    1.218
    Zitat Zitat von Styria Beitrag anzeigen
    Sorry aber deine geschichtlichen Kenntnisse sind leider lückenhaft.






    Islamische Expansion ? Wikipedia

    Die Kreuzzügler haben daher wieder das ehemals jüdisch/christliche Jerusalem befreit.

    Lern Geschichte, junger Freund

    Copyright: Bruno Kreisky
    Woher hast du denn deine Geschichtserkenntnisse ? aud P.I oder was
    " Die Kreuzzügler haben daher wieder das ehemals jüdisch/christliche Jerusalem befreit " :eek: Wann wollten sie kreuzzügler eine jüdische Stadt denn befreien. Der papst wollte jerusalem zurückerobern weisste und nix mit jüdisch befreien.

  9. #79
    Avatar von Styria

    Registriert seit
    26.06.2009
    Beiträge
    3.231
    PI-Aktivisten stellen sich vor.

    Hier könnt ihr mal nachlesen wie diese PI-Aktivisten ticken

    Warum macht CAPO noch Werbung für diesen größten politischen Blog? :-(


    Die PI-Gruppe Berlin besteht seit einem guten halben Jahr und wird kontinuierlich größer, womit auch das Bedürfnis wächst, einander besser kennen zulernen. Wir baten fünf Mitglieder - Jana, Charlotte, Didi, Andras und Oliver -, die alle noch relativ neu dabei sind, zu einer Gesprächsrunde, um sich und die Motive ihres Engagements vorzustellen.

    Wie und warum seid ihr auf PI gestoßen? Gab es ein Schlüsselerlebnis?
    Oliver: Für mich war das der Krieg zwischen Israel und der Hamas vor anderthalb Jahren und die Bilder von Hass-Demonstranten, die durch deutsche Innenstädte ziehen und „Tod Israel!“ brüllen – und kaum einer findet etwas dabei! Im Gegenteil – in den linksliberalen und kirchlichen Kreisen, in denen ich verkehrte, gab es eine klare Frontstellung: Israel als Aggressor gegen die armen unterdrückten Palästinenser. Die Raketen der Hamas, ihre Morde an Andersdenkenden, die Einflussnahme der iranischen Mullahs – nichts davon wurde thematisiert. Das war der Auslöser, um mich intensiv mit dem Nahost-Konflikt und dann auch mit dem Islam und dem Verhalten der Islamverbände in Deutschland zu beschäftigen. Dabei bin ich vor etwas über einem Jahr durch einen Link im Internet auf PI gestoßen. Dazu kommen viele kleine Alltagssituationen in Berlin: das aggressive Verhalten türkischer und arabischer Jugendlicher in Schwimmbädern oder öffentlichen Verkehrsmitteln und die Angststarre der Normalbürger.

    Jana: Ich bin mit einem gut integrierten Moslem verheiratet, bin selbst Christin. Vor 15 Jahren war das alles überhaupt kein Problem. Nach 2001 änderte sich das allgemeine Klima und wurde für uns als multikulturelle Familie immer unangenehmer. Ich erinnere mich an einen Ausflug nach Kreuzberg, als wir arabisches Brot kaufen wollten: die Kinder und ich westlich locker gekleidet in Jeans und T-Shirts, dazu mein arabisch aussehender Mann. Wir ernteten giftige, ja hasserfüllte Blicke von Kopftuchfrauen, die auch meinem Mann unangenehm auffielen. Da dachte ich zum ersten Mal: Was ist denn hier los? Das ist doch eigentlich mein Land, in dem ich mich kleiden und bewegen kann, wie ich will! Ein Schlüsselerlebnis war auch die Begegnung mit einem libanesischen Bekannten meines Mannes, der mittlerweile durch Familiennachzug und Geburten über hundert Verwandte in Deutschland hat. Und keiner davon ist in Arbeit, alle leben von Hartz IV. Das Fass zum Überlaufen brachte vor wenigen Jahren ein Besuch mit meiner Familie im Heimatland meines Mannes: Dort bauen unglaublich viele Leute ihre Häuser mit Sozialhilfemitteln aus Deutschland. Die Männer legen dort Briefumschläge mit 50.000 Euro bar auf den Tisch, alles aus Sozialhilfebetrügereien. Mein Mann gilt mittlerweile bei seiner eigenen Familie als bescheuert – weil er ehrlich ist. Darauf fing ich an, über diese Themen im Internet zu recherchieren und stieß über einen Kommentar bei Spiegel-Online auf PI.

    Andras: Ich komme aus Ungarn und hatte schon Mitte der 80er-Jahre als junger Student ein einschneidendes Erlebnis. In Budapest gab es viele palästinensische Studenten, die im kommunistischen Ungarn gern gesehen waren, da sie Geld hatten und Devisen ins Land brachten. Dort habe ich ein Fest von PLO-Sympathisanten miterlebt, die vermummt und mit Gewehrattrappen auf der Bühne tanzten und wilde Sprechchöre gegen Israel und die Juden skandierten. Später in Westdeutschland lernte ich einen jungen Palästinenser kennen, der hier studierte und mir irgendwann seine intimsten Gedanken anvertraute: Wenn er all die Leute hier sehe, die sich um das Leid der Palästinenser nicht kümmern, dann würde er sich am liebsten ein Maschinengewehr holen und alle niedermähen. Diese Äußerung hat mich sehr befremdet, denn ich war immer dankbar, dass dieses Land mich aufgenommen hat. Seitdem bin ich gegenüber Moslems hellhöriger geworden und stelle immer wieder fest: Es gibt unglaublich viel Hass und auch Neid dem Westen gegenüber. Aus Berlin kann ich unzählige Erlebnisse beisteuern: Ich laufe mit meiner Freundin Hand in Hand in Kreuzberg, wir bleiben stehen und küssen uns, da schreien Türken aus einem Cafe herüber: „Was fällt euch ein, was tut ihr da auf offener Straße?“ Oder ich schiebe den Kinderwagen mit meinem kleinen Sohn auf einen Kinderspielplatz, da kommen mir zwei 15-jährige Kopftuchmädchen entgegen und fauchen mich total aggressiv an: „Geh zur Seite, du Opfer!“

    Jana: Diese Okkupation von Spielplätzen habe ich auch erlebt. Einmal saß so eine Großfamilie auf dem Spielplatz und hat unsere Kinder vertrieben. Da bin ich hin und habe gesagt: „Glaubt ja nicht, dass ich mit einem blöden Deutschen verheiratet bin, der sich alles gefallen lässt. Mein Mann ist Araber, und wenn ihr die Kinder hier nicht spielen lasst, komme ich morgen mit 50 Arabern wieder!“ Darauf ist die ganze Sippe aufgestanden und verschwunden. Natürlich stimmte das gar nicht, denn mein Mann stammt aus einer zivilisierten Familie, aber es hat gewirkt.

    Didi: Der Auslöser für mein Engagement bei PI war ebenfalls der Krieg zwischen Israel und der Hamas 2009. Es gab aber vorher schon Anstöße. So wohnte ich vor einigen Jahren in einer linken WG in Friedrichshain, nur Männer, bis auf eine Frau. Diese Frau arbeitete im Pflegedienst in Kreuzberg und Neukölln und beschwerte sich eines Morgens beim WG-Frühstück über die massive Anmache durch „Südländer“. Darauf stürzte sich die ganze Meute von WG-Männern auf sie: sie solle sich nicht so anstellen, nicht so prüde sein, müsse die Leute doch verstehen, die hätten es hier nicht leicht, würden diskriminiert! Und das von denselben Typen, die sonst so vehement gegen Sexismus und für Frauenrechte eintreten. Das hat mich sehr nachdenklich gemacht.

    Charlotte: Ich war mit einem Türken befreundet und fing unter seinem Einfluss an, mich mit dem Islam zu beschäftigen. Ich habe auch im Koran gelesen, dazu kamen mir verschiedene Fragen, auf die mein Freund nicht antworten konnte oder wollte. Parallel dazu habe ich auf ZEIT-online den Jörg Lau-Blog gelesen, und dabei stieß mir auf, dass dieser Mann sich immer in den gleichen Bahnen bewegt und immer an denselben Stellen aufhört zu denken, die Kommentare der User waren viel interessanter als der Blog selbst, und über diese Kommentare kam ich dann zu diversen islamkritischen Blogs.

    Welchen politischen Hintergrund habt ihr?
    Jana: Ich komme aus der Umweltschutzbewegung, habe in Berlin den ersten rot-grünen Senat mitgewählt. Doch seitdem das Thema Umwelt von allen Parteien besetzt wird, stößt mir die Intoleranz vieler Linker unangenehm auf. Sie haben eine regelrechte Meinungsdiktatur errichtet, bestimmte Begriffe wie „Deutschland ist eine Einwanderungsgesellschaft“ dürfen gar nicht mehr in Frage gestellt werden. Jeder, der da nicht zustimmt, landet sofort in der rechten Ecke. Momentan finde ich mich in keiner Partei mehr wieder, bei der nächsten Wahl werde ich keine der Mainstream-Parteien mehr wählen, damit diese keine Wahlkampfkostenerstattung für meine Stimme bekommen.

    Andras: Ich stamme aus einer bürgerlichen ungarischen Familie, mein Vater war Rechtsanwalt, ich bin eigentlich unpolitisch aufgewachsen. Politisiert habe ich mich erst durch die Auseinandersetzung mit dem Islam. Ich empfinde die Islamisierung, die hier abläuft, als bedrohlich und habe den Eindruck, dass die Westeuropäer keinen Abwehrwillen haben und den Kopf in den Sand stecken. In Ungarn und Rumänien gibt es eine jahrhundertelange Koexistenz mit den Zigeunern. Diese treten auch ziemlich frech auf, aber die Leute wissen damit umzugehen. Meine Frau, die aus Westdeutschland ist, hat einmal bettelnden Romakindern aus Mitleid belegte Brötchen gekauft. Zum Dank haben die Kinder sie ihr an den Kopf geworfen.

    Oliver: Ich war mal ein richtiger Demogänger: gegen USA, gegen Nazis, gegen Atomkraft. Bis vor wenigen Jahren habe ich die Grünen gewählt, wegen ihres Engagements für die Umwelt. Seitdem ich selbst Kinder habe, bewegt mich die Frage, welche Welt wir unseren Kindern hinterlassen, mehr denn je, allerdings rutscht der Fokus dabei immer mehr von der Ökologie zum gesellschaftlichen Klima: Kann man in Deutschland heute überhaupt noch eine unangepasste Meinung vertreten, ohne sofort in die rechtsextreme Ecke gedrängt zu werden? Was ja heißt, dass über diese Meinung gar nicht weiter diskutiert wird. Kann ich oder können meine Kinder zu bestimmten Tageszeiten bestimmte Straßen betreten oder auf bestimmten U-Bahnlinien fahren, ohne angepöbelt und bedroht zu werden? Und zwar meist von Jugendgangs mit islamischem Migrationshintergrund, über die man wiederum nicht öffentlich diskutieren darf, weil dann sofort die Rassismus-Keule ausgepackt wird.

    Charlotte: Meine Familie ist sozialdemokratisch geprägt. Ich war Mitglied bei den Jusos in Duisburg. Einziges Thema dort war der „Kampf gegen Rechts“. Obwohl in unserem Viertel fast nur Ausländer lebten, bestanden die dortigen Jusos zu 80% aus Deutschen, der Rest waren linke Kurden. Heute glaube ich, dass diese Leute in einer Parallelwelt leben. Sie reden nur noch Phrasen und nehmen ihre reale Umwelt überhaupt nicht mehr wahr.

    Didi: Ich komme aus Hessen, war als Jugendlicher aktiv in der Sozialistischen Deutschen Arbeiterjugend und bei der Gewerkschaftsjugend.
    Es fällt auf, dass ihr alle einen eher linken oder linksliberalen politischen Hintergrund habt. Wie reagiert euer Umfeld auf euer Engagement?

    Jana: Mein Mann wirft mir vor, dass ich damit unsere Familie gefährde. Wir als gemischte Familie, die wir unsere Kinder nicht islamkonform erzogen haben, sind ja als Erste dran, wenn hier wirklich mal bürgerkriegsähnliche Zustände ausbrechen. Deshalb halte ich mich bei Aktionen in der Öffentlichkeit zurück.

    Charlotte: Ich bin allein auf weiter Flur, habe keine Gleichgesinnten in meinem studentischen Umfeld. Wenn ich da das Thema Islamisierung anspreche, wird total abgeblockt, zur Antwort bekommt man höchstens: „Aber die Deutschen haben ja auch früher…“ oder „Aber die Kreuzzüge…“. Das sind westdeutsche Wohlstandskinder, die nur unter ihresgleichen verkehren und gar keine richtigen Berliner kennen. Die leben alle in so einer geschützten Blase, in ihrem Lala-Land, nach dem Motto: Berlin ist ja so schön „bunt“. Sie wohnen ja auch nur für eine bestimmte Lebensphase in Kreuzberg oder Neukölln, bevor sie wieder wegziehen. Ich kenne auch ein lesbisches Paar, das sich nicht mehr traut, sich auf der Straße zu küssen. Diskutiert wird da aber nicht drüber.

    Didi: Neulich habe ich mit so einem linksgestrickten Studienrat diskutiert. Der Islam habe auch seine guten Seiten, behauptete er. „Welche denn?“, fragte ich nach. „Weiß ich jetzt auch nicht“, antwortete er. „Aber ich habe muslimische Schüler, die alle sehr nett sind.“ Dazu muss man sagen, dass er an einem Gymnasium in einem gutbürgerlichen Bezirk unterrichtet. Die heutigen Linken haben ihre ursprünglichen Ideale alle verraten. Vor 20-30 Jahren wollten sie noch die „verkrustete deutsche Gesellschaft aufmischen“. Heute kuschen sie vor dem viel reaktionäreren Islam.

    Oliver: Mein Freundes- und Bekanntenkreis ist gespalten: ein Drittel ist durch eigene Wahrnehmungen und Erfahrungen sensibilisiert und alarmiert, sie wollen mehr Informationen, was nicht heißt, dass sie gleich alle anfangen, PI zu lesen. Aber bei diesem Thema ist es ja so: je mehr man darüber weiß, je mehr Informationen man sammelt, desto größer wird die Bestürzung. Das zweite Drittel ist indifferent, hat keine Lust und keine Kraft, sich mit irgendetwas auseinanderzusetzen, was über das eigene Privatleben hinausgeht, will auch nicht mit irgendwelchen „problematischen“ Themen behelligt werden. Das dritte Drittel hält dagegen: An allem hat die Gesellschaft Schuld, erstens weil sie rassistisch ist, zweitens weil sie zu wenig Geld gibt. Mit diesen Leuten rede ich eigentlich gar nicht mehr, das ist völlig sinnlos. Sie wiegeln ab, beschönigen, bestreiten, dass die Probleme, die es in Deutschland mit Migranten gibt, irgendetwas mit dem Islam zu tun haben. Nennt man dann aber Fakten und Quellen, blocken sie ab. Das ist typisch für diese Art von „Linken“: faktenresistent, gefangen in ihrem Schwarz-Weiß-Schema, in keiner Weise bereit, die eigenen Vorurteile zu überprüfen. Im Grunde sind das Spießer der übelsten Sorte. Aber „mit Anspruch“.

    Jana: Ich kenne auch eine Menge dieser alten 68er mit ihrem typischen Anspruch, kritisch zu denken, über alles informiert zu sein. Aber wenn ich das Gespräch auf den Islam oder die Moslems in Deutschland bringe, kommt immer die gleiche Reaktion. „Wo hast du das denn gelesen? Das habe ich ja noch nie gehört!“ Sie wollen Dinge, die nicht in ihr vorgefertigtes Weltbild passen, gar nicht wissen. In Wirklichkeit sind sie also total uninformiert und flüchten sich in ihre heile linke Scheinwelt. Schlimm finde ich, dass diese Leute immer wieder links wählen, dann aber ihre eigenen Kinder auf Gymnasien in andere Bezirke schicken. Mir ist da einmal der Kragen geplatzt: „Indem ihr so handelt“, habe ich gesagt, „liefert ihr die Kinder der Unterschicht, deren Eltern nicht wegziehen können, diesen Zuständen an den Schulen mit überhöhtem Migrantenanteil aus. Die werden dort für die linke Schulpolitik, die ihr mitgewählt habt, verheizt!“ Als Antwort kam nur: „Du bist ja fanatisch!“

    Andras: Ich habe mal als Kellner gearbeitet, und dabei ist mir aufgefallen: Die normalen Berliner sind nicht „pc“, die wissen ganz genau, dass bestimmte Gruppen problematisch sind. Überall in der Arbeitswelt gibt es einschlägige Erfahrungen mit Türken und Arabern, man weiß dort, dass viele Türken unsolidarisch sind, sich oft krankmelden, um in die Türkei zu fahren. Deshalb stellt man sie nicht mehr ein. Und dann beklagen sie sich, dass sie diskriminiert werden.

    Jana: „Diskriminieren“ heißt auf ja Lateinisch ursprünglich „unterscheiden“. Es ist das Recht jedes Menschen, aufgrund der von ihm gemachten Erfahrungen zu „diskriminieren“, denn nur dadurch kann man sich Urteile bilden.

    Charlotte: Ja, genau, man macht immer dieselbe Erfahrung, darf aber keine Schlüsse daraus ziehen.

    Worin besteht euer Engagement? Was macht ihr bei der PI-Gruppe Berlin konkret?
    Jana: Wir sammeln Material, um Argumentations- und Hintergrundwissen anzubieten. Außerdem werden Flyer entwickelt, die wir bei Veranstaltungen verteilen.

    Oliver: Ich besuche gemeinsam mit anderen Leuten Vorträge oder Seminare über den Islam, über Migrations- und Integrationsthemen. Dort versuchen wir unsere Meinung einzubringen. Hinterher verfassen wir darüber einen Bericht für PI.

    Didi: Mir ist wichtig, Präsenz zu zeigen, also bei Veranstaltungen, die den Islam beschönigen, zu zeigen, dass es Leute mit einer anderen Meinung gibt. Mein Spezialgebiet ist die Typographie, d.h. Texte graphisch so zu gestalten, dass sie auch äußerlich attraktiv wirken und lesefreundlich sind.

    Charlotte: Ich schreibe Teilnehmer anderer Blogs an, wenn deren Argumentation mir positiv auffällt und versuche, neue Kontakte und Vernetzungen zu schaffen.

    Andras: Ich habe viele Kontakte über Facebook, denen ich Videos und Texte über die Gefahren der Islamisierung sende. Außerdem kommentiere ich regelmäßig.

    Was sagt ihr zu dem Vorwurf, PI sei ausländerfeindlich, rassistisch und rechtsextrem?
    Oliver: Das ist völlig absurd, wenn man diejenigen, die sich hier in der PI-Gruppe Berlin engagieren, persönlich kennengelernt hat. Wir sind schon eine ganze Menge, und da ist nicht Einer dabei, bei dem ich denken würde, der ist rechtsextrem oder ausländerfeindlich. Etliche kommen – das sieht man ja auch hier – ursprünglich aus linken Zusammenhängen, andere haben selbst einen sogenannten Migrationshintergrund. Manche Kommentare im PI-Blog gefallen mir nicht, aber die gibt es im Kommentarbereich von Tagesspiegel und Taz auch. Dort sind unglaublich nervige Linkspopulisten unterwegs, die mit jedem noch so primitiven Kommentar „gegen Rechts“ durchkommen. Es gibt dort eine massive politische Zensur: gedruckt wird nur, was dem jeweiligen Redakteur in den Kram passt. Das ist bei PI wohltuend anders.

    Jana: Mich stören die „Musel“- und „Kanacken“-Kommentare auch, weil wir dadurch unsere eigentlichen Adressaten abschrecken. Das sind ja die Schwankenden, die noch suchen, nicht die Leute, die sowieso schon überzeugt sind.

    Didi: Das stimmt. Alle negativen Berichte über PI hängen sich immer an diesen Kommentaren auf. Wobei man nicht weiß, ob da nicht irgendwelche Provokateure darunter sind, die PI bewusst diskreditieren wollen.

    Charlotte: Ich kann aber auch verstehen, dass es ein Ventil geben muss, wo die Leute ihren Dampf ablassen können, wenn überall sonst zensiert und gedeckt wird.

    Jana: Ich finde, dass wir die Unterscheidung zwischen dem politischen Islam und den Menschen, die aus ihrer Tradition heraus Moslems sind, nicht aufgeben dürfen, wenn wir noch mehr Leute überzeugen wollen. Ich kann Argumente dafür anführen, dass ich den Islam für eine faschistische Ideologie halte, aber nicht für einen Kommentar wie: „Die Musels sind alle Abschaum“.

    Habt ihr persönlichen Kontakt zu Muslimen?
    Oliver: In den Klassen meiner Kinder gibt es muslimische Kinder und auch einige Kopftuchmuttis, mit denen ich ganz gut auskomme. Deshalb mag ich persönlich das abwertende Gerede von „den Musels“ überhaupt nicht. Unsere Gegner sind die Islamverbände und ihre deutschen Steigbügelhalter.

    Jana: Für mich ist das Kopftuch ein politisches Symbol wie das Hakenkreuz. Damit werden Frauen unterdrückt. Auch mein Mann als Moslem empfindet diesen Anblick als Beleidigung. In seiner Jugend gab es das nicht, seine Mutter hat im Libanon sogar Minirock getragen. Für diese Frauen bin ich eine „unreine Schlampe“. Deshalb will ich mit ihnen nichts zu tun haben.

    Didi: Ich habe einen ägyptischen Geschäftspartner, dessen Töchter in Deutschland mit Ballett- und Musikunterricht aufwachsen. Der hat schon zu mir gesagt: „Ich verstehe nicht, wieso ihr dieses Pack nicht einfach rausschmeißt!“

    Jana: Mein Mann ist nur mit Deutschen befreundet, weil er die soziale Kontrolle durch andere Moslems nicht haben will, auch diese religiösen Nachfragen: „Fastest du etwa nicht?“

    Was wollt ihr mit eurem Engagement erreichen? Habt ihr konkrete Ziele, Wünsche oder gar Träume für die Zukunft?
    Andras: Es geht um die Zukunft unserer Kinder. Ich möchte, dass sie in Freiheit aufwachsen, unbedrängt durch totalitäre Ideologien wie den Islam.

    Jana: Dass muslimische Migranten sich auch für unsere Kultur und Geschichte interessieren. Ich habe noch nie einen von ihnen im Museum oder in einem Konzert von Bach, Beethoven oder Mozart getroffen.

    Charlotte: Ein Ende der linken Kultur- und Begriffshoheit. Dass die Alt-68er endlich aussterben.

    Didi: Ich will dazu beitragen, die Menschenrechte zu erhalten und zu stärken. Die Linke soll endlich wieder ihre vergessenen aufklärerischen Ideale wiederbeleben und sich zum Beispiel für die Rechte unterdrückter muslimischer Mädchen einsetzen.

    Andras: Ich wünsche mir eine Spur gesunden Menschenverstandes für unsere linken Gutmenschen.

    Jana: Für die Linken: den Ausgang aus ihrer selbstverschuldeten Unmündigkeit. Mein Rat an sie: Lest endlich mal wieder was Aktuelles! Und: Macht die Augen auf im Alltag, begreift, was hier in Deutschland abgeht!

    Didi: Dass unsere Gruppe weiter so regen Zulauf hat wie in den letzten Wochen; dass am 3. Oktober in Berlin eine zentrale Kundgebung gegen die Islamisierung Westeuropas stattfindet, zu der 3000 Leute kommen.

    Oliver: Meine Träume: Aufkleber an alternativen Cafés und Einrichtungen in Berlin: „Wir zeigen Gesicht: Zufluchtsort für Opfer muslimischer Jugendgangs“. Wissenschaftliche Institute, die sich der Erforschung und Bekämpfung von Hassverbrechen widmen, zu denen selbstverständlich auch Überfälle und Messerstiche gegen „Scheißdeutsche“ und „Schweinefleischfesser“ zählen. Eine PI-Gruppe „Kritische Moslems“, die als loyale deutsche Staatsbürger die Errungenschaften der westlichen Demokratie zu schätzen wissen und mit uns gemeinsam gegen die Islamisierung kämpfen.
    Vielen Dank für das Gespräch!
    » Kontakt zur Berliner PI-Gruppe: pi-berlin@gmx.de
    (Das Interview führte Bärchen)

  10. #80
    Avatar von Styria

    Registriert seit
    26.06.2009
    Beiträge
    3.231
    .

Seite 8 von 16 ErsteErste ... 456789101112 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Wahnsinn
    Von Perun im Forum Naturwissenschaft
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 01.07.2011, 18:39
  2. Wahnsinn!!!!
    Von Vatrena im Forum Rakija
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 17.11.2010, 22:22
  3. Liebe und Wahnsinn
    Von Carrington63 im Forum Rakija
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 22.11.2008, 21:04
  4. Das ist Wahnsinn, einfach Wahnsinn
    Von Kusho06 im Forum Sport
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 01.10.2007, 17:14
  5. Alltägliche moslemische Hetze und Hass
    Von Karadjordje im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 24.04.2006, 17:38