BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 6 von 11 ErsteErste ... 2345678910 ... LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 101

Russisch-türkische Beziehungen

Erstellt von Popeye, 01.07.2008, 09:46 Uhr · 100 Antworten · 10.367 Aufrufe

  1. #51
    Avatar von GOJIM

    Registriert seit
    14.10.2009
    Beiträge
    5.604
    grozny wurde mit tschetschenischen petro-dollars aufgebaut.

    aber die ganzen menschenleben holt auch kein geld wieder zurück, du kleiner faschist.

  2. #52
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    19.299
    Huch, hast du dich umbenannt?

    Zitat Zitat von DaDDy Beitrag anzeigen
    grozny wurde mit tschetschenischen petro-dollars aufgebaut.
    Teils teils, wenn du magst hier mal eine aktueller Bericht aus dem Standart

    Trügerischer Aufbau in Tschetschenien - Russland - derStandard.at ? International

    Zitat Zitat von DaDDy Beitrag anzeigen
    aber die ganzen menschenleben holt auch kein geld wieder zurück, du kleiner faschist.
    Das ist leider wahr, aber als russischer Staat die Stadt wieder aufbauen zu helfen, Menschen ggf. wenigstens etwas zu entschädigen usw. ist wohl besser als nichts.

    Wie gesagt, ich würde es bei Gelegenheit gern mal zu einem eigenen Thema machen, denn wir sind hier schon ganz schön abgekommen

  3. #53

    Registriert seit
    31.12.2009
    Beiträge
    9.979
    Zitat Zitat von Lilith Beitrag anzeigen
    Es stimmt auch, das Grosny wieder aufgebaut wurde. Allerdings ist das aus meiner Sicht das Mindeste, denn immerhin dürften die Zerstörungen ja zumeist durch russische Bombardements, Panzer etc. verschuldet sein. Ich mach bei Gelegenheit vielleicht wirklich mal einen Thread dazu auf.
    nun, 1994 war die armee in einem sehr schlechten zustand! es war nicht verwunderlich das die stadt so zerstört wurde (zb Präzisionsbomben wurden kaum eingesetzt!)

  4. #54
    Kelebek
    Die Geschichte kennt sehr wenige Beispiele einer solchen stürmischen Entwicklung der Beziehungen, wie sie jetzt zwischen Russland und der Türkei zu beobachten ist. Von einem sehr bescheidenen Niveau der Beziehungen vor zwei Jahrzehnten haben beide Länder jetzt den rekordmäßigen Warenaustausch in Höhe von 40 Milliarden Dollar erreicht. Russland liegt gegenwärtig unter den Handels- und Wirtschaftspartnern der Türkei auf dem ersten Platz, die Türkei - unter den Handels- und Wirtschaftspartnern Russlands auf dem fünften Platz. Dabei übertrifft sie diesbezüglich sogar solche hochentwickelten Länder wie die USA, Großbritannien und Japan. Das alles zeugt davon, dass beide Länder objektiv aneinander interessiert sind. Das betrifft allerdings nicht nur die Waren- und Geldbeziehungen Die Interessen beider Länder stimmen auch in anderen Sphären überein. Im exklusiv-Interview für die „Stimme Russlands" sagte der Botschafter Russlands in der Türkei Wladimir Iwanowski, unsere beiden Länder seien heute einmalige Partner geworden, die auf die aktivste Weise in allen Sphären - von der Energiewirtschaft bis hin zur Kultur - zusammenwirken würden.


    „Die Interessen Russlands und der Türkei stimmen zu vielen Aspekten der internationalen Tagesordnung überein. Das betrifft die regionale Politik als auch das weltweite Format. Der politische Dialog nimmt zu. Immer aktiver arbeiten wir in humanitären Angelegenheiten zusammen. Es ist die Gründung eines Bürgerforums vorgesehen, das die Intelligenz beider Länder vereinen soll. Und natürlich bringen uns auch die gegenseitig vorteilhaften Interessen in den strategischen Sphären einander näher, wie es die Energiewirtschaft, das Zusammenwirken in der Schwarzmeer-Region und in anderen Sphären sind. Zweifellos nutzen derartige Tendenzen in unseren Beziehungen den Völkern Russlands und der Türkei", sagte der Botschafter.


    Das Gesamtvolumen der türkischen Investitionen in die russische Wirtschaft beträgt fast 6 Milliarden Dollar, das der russischen Investitionen in die türkische Wirtschaft erreicht etwa 4 Milliarden Dollar. Über einhundert Bauunternehmen der Türkei sind in den verschiedensten Regionen Russlands aktiv tätig. Russische Unternehmen realisieren indessen Großvorhaben in der Türkei. Zum Beispiel baut das Metallurgische Kombinat Magnitogorsk im türkischen Iskanderun einen Betrieb zur Herstellung von Walzblech. Das russische Unternehmen „Technostrojexport" baut in der Türkei ein Wasserkraftwerk. Ein besonderes Thema ist die Energiewirtschaft - von den allbekannten Gas-Projekten bis hin zum Bau eines Kernkraftwerkes in der Türkei nach einem russischen Projekt.


    Allerdings gibt es auch Sphären, wo die Ergebnisse der Kooperation nicht in konkreten Ziffern gemessen werden können. So zum Beispiel in der Kultur. Das Volumen der Übersetzungen von schöngeistiger und technischer Literatur nimmt von Jahr zu Jahr zu. Die Wochen der Kultur wecken nicht nur das Interesse der Intelligenz, sondern auch das der einfachen Menschen in beiden Ländern. Hier nur ein Beispiel. Von den 3 Millionen russischen Touristen, die alljährlich in die Türkei fahren, wählen immer mehr Menschen die Bildungsreisen. Für die Bürger Russlands wird die Türkei ein interessantes und nahes Land. Das gilt ebenso in Bezug auf Russland für die Bürger der Türkei. Und das ist gewiss das Hauptergebnis der beispiellos aktiven Entwicklung der bilateralen Beziehungen.



    Russland und die Türkei erzielen Rekorde: Stimme Russlands

  5. #55
    Kelebek
    [h1]Türkei hofft auf noch mehr russische Touristen[/h1]
    Mehr als 20 Abkommen über eine bessere Zusammenarbeit will Russlands Präsident Medwedjew bei seinem Türkei-Besuch unterzeichnen. Neben Energieprojekten spielt die Abschaffung der Visapflicht eine zentrale Rolle. Das könnte die Zahl russischer Touristen mehr als verdoppeln.


    http://www.tagesschau.de/ausland/tuerkei320.html


    [h1]Russland und Türkei setzten Aufbau der Sicherheitsarchitektur in Europa fort[/h1]

    Die Präsidenten Russlands und der Türkei, Dmitri Medwedew und Abdullah Gül, sind übereingekommen, die Arbeit zum Aufbau einer effektiven Architektur der gesamteuropäischen Sicherheit fortzusetzen. „Es ging um Balkan-Fragen und die Problematik der Zypern-Regelung. Wir haben uns darüber verständigt, unsere Kontakte, unser Zusammenwirken in all diesen europäischen Fragen fortzusetzen. Ich meine damit die Initiative der Russischen Föderation zum Abschluss eines Vertrages über europäische Sicherheit“, sagte Medwedew am Mittwoch auf einer Pressekonferenz nach Verhandlungen mit seinem türkischen Amtskollegen.
    Laut Medwedew hat der türkische Präsident ihm seine Kommentare zum diesbezüglichen Entwurf geschickt. Er sei dem Herrn Präsidenten Gül für diese Aufmerksamkeit dankbar, sagte der russische Staatschef.
    .
    RIA Novosti - Politik - International - Russland und Türkei setzten Aufbau der Sicherheitsarchitektur in Europa fort


  6. #56
    Kelebek
    Visumszwang für Russen soll aufgehoben werden

    Die Türkei und Russland planen offenbar eine Reiseerleichterung für ihre Staatsbürger. Der russische Präsident Dimitri Medwedew und der türkische Präsident Abdullah Gül vereinbarten bei einem Treffen die Aufhebung des Visumszwangs. Das könnte vor allem den Tourismus beflügeln

    Türkei: Visumszwang für Russen soll aufgehoben werden - Weitere Meldungen - FOCUS Online
    [h1]20-Milliarden-Projekt: Russland baut AKW in Türkei[/h1]
    zurück
    Russland hat mit der Türkei ein Abkommen über den Bau und Betrieb des ersten Atomkraftwerks in dem NATO-Land geschlossen. Die Vereinbarung mit einem Umfang von 20 Milliarden Dollar wurde gestern während eines Besuchs von Russlands Präsident Dimitri Medwedew in der Türkei geschlossen.

    Weitere Abkommen betreffen den Transport von Rohöl vom Schwarzen Meer über die Samsun-Ceyhan-Leitung. "Wir sind beide fest entschlossen, das Handelsvolumen von derzeit 38 Milliarden Dollar innerhalb von fünf Jahren auf 100 Milliarden Dollar zu steigern", sagte der türkische Präsident Abdullah Gül nach seinen Gesprächen mit Medwedew.
    news.ORF.at
    Faszinierend, was sich dort bewegt.

  7. #57

    Registriert seit
    18.03.2008
    Beiträge
    20.935
    Freust du dich nicht?

    Immerhin profitieren beide Parteien davon

  8. #58
    Kelebek
    Zitat Zitat von Mastakilla Beitrag anzeigen
    Freust du dich nicht?

    Immerhin profitieren beide Parteien davon
    Du sagst es

  9. #59
    Kelebek
    Russland und die Türkei haben am Mittwoch im Rahmen des Moskau-Besuchs des türkischen Premiers Recep Tayyip Erdogan Noten über das Inkrafttreten eines Regierungsabkommens ausgetauscht, das den Reiseverkehr zwischen den beiden Staaten regelt. Ein weiterer Notenaustausch galt dem Inkrafttreten eines bilateralen Readmission-Abkommens.
    Der visafreie Reiseverkehr zwischen beiden Ländern soll noch vor dem Sommer eingeführt werden.

    Im vorigen Jahr hatten mehr als 3,1 Millionen russische Touristen die Türkei besucht. Für dieses Jahr rechnet die Türkei mit einem 30-prozentigen Anstieg der Touristenzahl, so der türkische Minister für Kultur und Tourismus, Güven Taşbaşı.

    Gegenwärtig können die Gäste aus Russland an jedem beliebigen Grenzübergang ein 60-tägiges Touristenvisum für die Türkei bekommen.

    2010 schloss Russland als zweitgrößter Außenhandelspartner der Türkei ab, während die Türkei auf Platz sieben der führenden Außenhandelspartner Russlands steht. Der Warenumsatz zwischen beiden Ländern stieg 2010 gegenüber dem Vorjahr um 29 Prozent auf mehr als 25 Milliarden US-Dollar an. 70 Prozent des russischen Exports in die Türkei machen Energieträger aus. Zurzeit sind rund 150 türkische Baugesellschaften in Russland tätig. Seit dem Ende der 80er Jahre errichteten sie insgesamt mehr als 800 Objekte in Russland. Mit ihnen sind Verträge im Gesamtwert von mehr als 20 Milliarden US-Dollar geschlossen worden.

    Russland und Türkei schaffen gegenseitige Visa ab | Politik | RIA Novosti

  10. #60

    Registriert seit
    26.02.2011
    Beiträge
    9.975
    Zitat Zitat von CAPO Beitrag anzeigen
    Russland und die Türkei haben am Mittwoch im Rahmen des Moskau-Besuchs des türkischen Premiers Recep Tayyip Erdogan Noten über das Inkrafttreten eines Regierungsabkommens ausgetauscht, das den Reiseverkehr zwischen den beiden Staaten regelt. Ein weiterer Notenaustausch galt dem Inkrafttreten eines bilateralen Readmission-Abkommens.
    Der visafreie Reiseverkehr zwischen beiden Ländern soll noch vor dem Sommer eingeführt werden.

    Im vorigen Jahr hatten mehr als 3,1 Millionen russische Touristen die Türkei besucht. Für dieses Jahr rechnet die Türkei mit einem 30-prozentigen Anstieg der Touristenzahl, so der türkische Minister für Kultur und Tourismus, Güven Taşbaşı.

    Gegenwärtig können die Gäste aus Russland an jedem beliebigen Grenzübergang ein 60-tägiges Touristenvisum für die Türkei bekommen.

    2010 schloss Russland als zweitgrößter Außenhandelspartner der Türkei ab, während die Türkei auf Platz sieben der führenden Außenhandelspartner Russlands steht. Der Warenumsatz zwischen beiden Ländern stieg 2010 gegenüber dem Vorjahr um 29 Prozent auf mehr als 25 Milliarden US-Dollar an. 70 Prozent des russischen Exports in die Türkei machen Energieträger aus. Zurzeit sind rund 150 türkische Baugesellschaften in Russland tätig. Seit dem Ende der 80er Jahre errichteten sie insgesamt mehr als 800 Objekte in Russland. Mit ihnen sind Verträge im Gesamtwert von mehr als 20 Milliarden US-Dollar geschlossen worden.

    Russland und Türkei schaffen gegenseitige Visa ab | Politik | RIA Novosti
    Das ist eine sehr gute sache, den schließlich sind sie auch Nachbarn.. weiter so..

Seite 6 von 11 ErsteErste ... 2345678910 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. griechisch-türkische Beziehungen
    Von EnverPasha im Forum Politik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 14.05.2015, 19:38
  2. Russisch-weißrussische Beziehungen
    Von Kasak im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 88
    Letzter Beitrag: 02.07.2011, 21:59
  3. hochzeit auf russisch
    Von Koma im Forum Humor - Vicevi
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 14.10.2007, 23:59
  4. Antworten: 44
    Letzter Beitrag: 26.06.2006, 01:32