BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 101 von 1029 ErsteErste ... 5191979899100101102103104105111151201601 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.001 bis 1.010 von 10284

Russland startet Krieg gegen den IS

Erstellt von Zurich, 01.09.2015, 14:48 Uhr · 10.283 Antworten · 398.083 Aufrufe

  1. #1001
    Avatar von Yu-Rebell

    Registriert seit
    28.07.2011
    Beiträge
    3.029
    Zitat Zitat von Bloody Beitrag anzeigen
    Nur die Syrer alleine müssen für sich entscheiden was am besten ist.. Raus, Nato und Russland !!
    Man hat sie ja über vier Jahre lang entscheiden lassen. Und was hat es gebracht??

  2. #1002
    Mačak
    Syrien ist hinüber.

  3. #1003
    Avatar von SLO_CH86

    Registriert seit
    28.07.2014
    Beiträge
    4.483
    Zitat Zitat von GOJIM Beitrag anzeigen
    und welcher logik nach dürfen 10% (alawiten) 70% (sunniten) unterdrücken und ihnen sagen wie sie zu leben haben??
    und was haben russen und perser dort verloren....??
    Bevor Mörderbanden das Land mit Terror überzogen haben gab es keine Unterdrückung.

    Sunniten, Alawiten, Christen und andere religiöse Minderheiten hatten die gleichen Rechte und konnten dort ohne Angst leben. Wenn sich aber radikale Sunniten den blutgierigen Terroristen von IS und Al-Qaida anschliessen, einen Islamischen Staat errichten wollen und alle Nicht-Sunniten ermorden und vertreiben und ihre Frauen und Töchter gefangen nehmen, dann ist es nur zu begrüssen, wenn Russland und Iran dem Land zur Hilfe kommen.

    Terrorismus hat in einer Gesellschaft nichts verloren und gehört bekämpft.

  4. #1004
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    10.979
    Zitat Zitat von Paokaras Beitrag anzeigen
    Was schwätzt du?

    Die FSA sind ,,Freiheitkämpfer,, die für ein demokratisches Syrien kämpfen da stimme ich zu, alle anderen wie die AL-Nursa, IS, die Islamische Front sind für mich Islamisten und scheuen nicht vor Terror und Gewalt gegen die ,,Kufar,,.


    Was du jetzt hier reininterpretierst verstehe ich jetzt nicht so ganz. Außerdem ist es nicht gelogen das massenweise Kämpfer der FSA zur IS überlaufen
    Putin machts schon richtig.......manche glauben das nur der IS krank ist.....aber die Al Nursa ist der gleiche Abschaum.

    Al-Qaida in Syrien: Wer hinter der Terrorgruppe al-Nusra steckt - SPIEGEL ONLINE

  5. #1005
    Avatar von SLO_CH86

    Registriert seit
    28.07.2014
    Beiträge
    4.483
    Zitat Zitat von Bloody Beitrag anzeigen
    Nur die Syrer alleine müssen für sich entscheiden was am besten ist.. Raus, Nato und Russland !!
    Radikale Sunniten haben sich dafür entschieden allen Nicht-Sunniten den Kopf abzuschneiden und Ihre Töchter und Frauen zu vergewaltigen.

    Diese Entscheidung muss Syrien nicht akzeptieren und darum haben Sie Russland um Hilfe gebeten.

    Russland wird jetzt das tun, wovon die USA bisher nur gesprochen haben, nämlich die blutgierigen Mörder und Kinderschänder bekämpfen.

  6. #1006
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.578
    Zum Nachweisen der Schläge gegen IS: Moskau für Datenaustausch mit Anti-IS-Koalition



    Russland hat den USA und anderen Ländern der internationalen Koalition vorgeschlagen, Aufklärungsdaten über IS in Syrien auszutauschen, um zu zeigen, dass die russische Luftwaffe ihre Raketen- und Bombenangriffe tatsächlich ausschließlich gegen Objekte des „Islamischen Staates“ fliegt, wie Russlands Vizeaußenminister Sergej Rjabkow sagte.

    „Der Vorschlag der russischen Seite, über den Wladimir Putin am Tag zuvor sprach, die Information mit den USA, anderen NATO-Ländern und den übrigen Mitgliedern der Anti-IS-Koalition auszutauschen, hängt vor allem mit der Notwendigkeit zusammen, den Kollegen zu zeigen, dass wir in der Tat nur gegen IS-Stellungen in Syrien kämpfen“, so Rjabkow am Donnerstag zu RIA Novosti. Dem stellvertretenden Außenminister zufolge „hat sich in den letzten Tagen eine Kampagne zur Verleumdung des Vorgehens (Russlands – d. Red.) in Syrien entfaltet“.

    Um also künftige Versuche, das Ziel und den Verlauf der russischen Anti-IS-Operation in Syrien zu verdrehen, hätte Russland einen derartigen Vorschlag gemacht.

    US-Außenministeriumssprecher John Kirby hatte zuvor erklärt, dass die USA zum Datenaustausch in Bezug auf Syrien mit Russland nicht bereit seien, da sie die russischen Hauptziele in diesem Land nicht teilen würden.
    Die Ablehnung wird Rjabkow zufolge keinen Einfluss auf die Effektivität russischer Anti-IS-Operation haben, ruft jedoch die Frage hervor, auf wessen Seite Washington wirklich kämpft.

    „Die USA verfolgen in Syrien Ziele, die mit der Schaffung von Bedingungen für einen politischen Prozess und die nationale Versöhnung nur wenig zu tun haben“, so Rjabkow. „Somit bringen sich die USA und die Koalitionsmitglieder, politisch betrachtet, in eine ziemlich heikle Lage. Es bleibt die Frage, auf wessen Seite sie in diesem Krieg kämpfen“, schloss der Vizeaußenminister.

    John Kirby hatte ebenso erklärt, Washington und Moskau sollten ihre militärischen und politischen Konsultationen über die Situation in Syrien parallel durchführen.
    Der Dialog zwischen Moskau und Washington zur Lösung der Syrien-Krise wird, so Rjabkow, ohnehin täglich und auf verschiedenen Ebenen geführt. „Deswegen lösen zusätzliche Aufrufe zu mehr Beteiligung Russlands an diesen Dialogen bei uns nur Erstaunen aus“, so Rjabkow weiter.

    Die russische Luftwaffe fliegt seit dem vergangenen Mittwoch Raketen- und Bombenangriffe gegen Objekte des „Islamischen Staates“ in Syrien. Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums ermöglicht der Einsatz moderner Su-34-Bomber Präzisionsschläge gegen den IS auf dem gesamten Territorium Syriens. Bislang wurden 112 Einsätze geflogen, darunter gegen Kommandozentralen, Ausbildungslager und Munitionsdepots.

    Zum Nachweisen der Schläge gegen IS: Moskau für Datenaustausch mit Anti-IS-Koalition

    - - - Aktualisiert - - -

    Pentagon verweigert Russland Angaben über IS-Stellungen



    Moskau und Washington erörtern die Zusammenarbeit beim Kampf gegen die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) in Syrien, schreibt die „Rossijskaja Gaseta“ am Donnerstag.

    Trotz des Verständnisses, dass der Kampf gegen den IS koordiniert werden muss, gibt es Kontroversen zwischen dem russischen Verteidigungsministerium und dem Pentagon beim Austausch der Aufklärungsdaten.
    Laut dem Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Generalmajor Igor Konaschenkow, werden die Vorschläge des Pentagons zur Koordinierung des Militäreinsatzes erörtert. Einzelne technische Details müssten von Experten präzisiert werden, so der Sprecher.

    Doch in den Details stecken die meisten Kontroversen. Das Pentagon ist an einer Kooperation zwischen dem russischen Militär und den Koalitionstruppen bei technischen Fragen interessiert, um Kollisionen in der Luft auszuschließen. Moskau fordert zudem Aufklärungsdaten über die Stellungen der IS-Extremisten. Das US-Militär zeigt sich jedoch nicht besonders kooperationswillig. Laut Generalleutnant Bob Otto, dem stellvertretenden Stabschef für Aufklärung bei der US-Luftwaffe, ist es nicht nötig, die Aufklärungsdaten mit den Russen zu teilen.

    Laut US-Medien erwägt das Pentagon drei Varianten des militärischen Zusammenwirkens mit Moskau. Laut der ersten Variante wird Syrien in Verantwortungsbereiche aufgeteilt. Der zweiten Variante zufolge sollen die Militäraktionen regelmäßig abgestimmt werden. Laut der dritten Variante gehen Russland und die USA eine enge Partnerschaft ein, was derzeit jedoch eher unwahrscheinlich ist.

    Demnächst findet eine weitere Videokonferenz zwischen den Verteidigungsministerien Russlands und der USA statt. „Doch besser wäre es, wenn die Kollegen zu uns kommen und wir im Verteidigungsministerium alle Probleme besprechen würden“, sagte der stellvertretende Verteidigungsminister Anatoli Antonow.

    Als Antwort auf die in der westlichen Presse auftauchenden Vorwürfe gegen das russische Militär, dass keine IS-Stellungen angegriffen werden, wandte sich das Verteidigungsministerium an die Anti-IS-Koalition mit dem Vorschlag, konkrete Angaben und Parameter zu den IS-Stützpunkten bereitzustellen. Moskau sei bereit, mit diesen Angaben die Präzision der Angriffe zu erhöhen. Das Pentagon will das russische Militär jedoch nicht mit genauen Angaben zum Aufenthaltsort der Extremisten versorgen.

    Ein Grund für diese Blockadehaltung könnte sein, dass Einheiten der gemäßigten Opposition mit IS-Extremisten gemeinsame Sache machen. Die italienische Zeitung „La Stampa“ bestätigt dies indirekt. Nach Angaben des Blattes sind bei Latakia nicht nur IS-Terroristen, sondern auch die so genannte „Armee der Eroberung“ stationiert, die von Saudi-Arabien, Katar und der Türkei unterstützt wird. Ihre Einheiten hätten bei den russischen Luftangriffen getroffen werden können.

    Es entsteht eine paradoxe Situation: Die von den USA geleitete Koalition wirft Russland zwar vor, die gemäßigte Opposition zu bombardieren, weigert sich jedoch, Informationen über Stationierungsorte der IS-Terroristen bereitzustellen.

    http://de.sputniknews.com/zeitungen/...tellungen.html

  7. #1007
    Avatar von GOJIM

    Registriert seit
    14.10.2009
    Beiträge
    5.274
    Zitat Zitat von SLO_CH86 Beitrag anzeigen
    Radikale Sunniten haben sich dafür entschieden allen Nicht-Sunniten den Kopf abzuschneiden und Ihre Töchter und Frauen zu vergewaltigen.

    Diese Entscheidung muss Syrien nicht akzeptieren und darum haben Sie Russland um Hilfe gebeten.

    Russland wird jetzt das tun, wovon die USA bisher nur gesprochen haben, nämlich die blutgierigen Mörder und Kinderschänder bekämpfen.
    der is hat bis jetzt knapp 2000 zivilisten getötet in etwa gleich viel wie die ypg von denen dürfte nur ein kleiner teil christen oder alawiten gewesen sein......assad hat eine halbe mio getötet alawitische shabiha massakrieren vergewaltigen und brandschatzen tausendfach und du hund willst mir erzählen die sunniten sind böse......

  8. #1008

    Registriert seit
    05.06.2013
    Beiträge
    2.765
    Pentagon verweigert Russland Angaben über IS-Stellungen
    Moskau und Washington erörtern die Zusammenarbeit beim Kampf gegen die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) in Syrien, schreibt die „Rossijskaja Gaseta“ am Donnerstag.
    Pentagon verweigert Russland Angaben über IS-Stellungen

  9. #1009
    Avatar von Paokaras

    Registriert seit
    02.09.2010
    Beiträge
    8.071
    Zitat Zitat von GOJIM Beitrag anzeigen
    der is hat bis jetzt knapp 2000 zivilisten getötet in etwa gleich viel wie die ypg von denen dürfte nur ein kleiner teil christen oder alawiten gewesen sein......assad hat eine halbe mio getötet alawitische shabiha massakrieren vergewaltigen und brandschatzen tausendfach und du hund willst mir erzählen die sunniten sind böse......

    Woher hast du bitte solche Zahlen?

    Die UNO hat das vorgehen der IS gegen die Jesiden mit einem Völkermord gleichgestellt

  10. #1010
    Avatar von blacksea

    Registriert seit
    04.01.2014
    Beiträge
    7.837
    Zitat Zitat von SLO_CH86 Beitrag anzeigen
    Bevor Mörderbanden das Land mit Terror überzogen haben gab es keine Unterdrückung.

Ähnliche Themen

  1. Es gibt keinen Krieg gegen den Terror
    Von DieWahrheit im Forum Politik
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 14.03.2013, 02:10
  2. Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 24.09.2012, 19:16
  3. Antworten: 263
    Letzter Beitrag: 13.04.2012, 10:09
  4. Seit 1918 führt Amerika illegale Kriege gegen Russland.
    Von lupo-de-mare im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.12.2004, 19:42
  5. Der Krieg gegen den Terror muss weitergehen
    Von Stevan im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 12.11.2004, 13:17