BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 135 von 1032 ErsteErste ... 3585125131132133134135136137138139145185235635 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.341 bis 1.350 von 10312

Russland startet Krieg gegen den IS

Erstellt von Zurich, 01.09.2015, 14:48 Uhr · 10.311 Antworten · 400.496 Aufrufe

  1. #1341
    Avatar von liberitas

    Registriert seit
    02.01.2011
    Beiträge
    10.046
    Zitat Zitat von CrnaRuka Beitrag anzeigen
    Du glaubst bestimmt auch noch an den Weihnachtsmann,oder?

    - - - Aktualisiert - - -

    Russisches Militär berichtet von massenhafter Fahnenflucht von IS-Terroristen

    Anhang 76632

    Mit seinen Luftangriffen, die vor 17 Tagen begonnen haben, hat das russische Militär nach eigenen Angaben dem „Islamischen Staat“ in Syrien die Kampfmoral genommen und die Terroristen massenhaft in die Flucht geschlagen.

    „Die Mehrheit der Banden sind demoralisiert. Immer mehr Kämpfer sind unzufrieden mit ihren Kommandeuren, es hat Fälle von Ungehorsam gegeben“, sagte Andrej Kartapolow, Chef der Operativen Hauptverwaltung des Generalstabs, am Freitag in Moskau vor ausländischen Militärattachés und Journalisten. „Fahnenflucht, die es vor kurzem noch nur vereinzelt gab, wird jetzt zur Massenerscheinung.“

    Täglich würden bis zu 100 Anhänger von al-Nusra und des „Islamischen Staates“ über die Grenzübergänge Reyhanlı und Jarabulus aus Syrien in die benachbarte Türkei flüchten, wo sie sich als Flüchtlinge ausgäben, sagte der General weiter. Dabei berief er sich auf russische Aufklärungsangaben, insbesondere auf abgehörte Funkgespräche der Terroristen.Die syrische Armee habe das Ergebnis des russischen Einsatzes genutzt, um eine groß angelegte Offensive gegen die Terroristen zu beginnen, so Kartapolow weiter. Nach seinen Angaben greifen die Truppen von Präsident Baschar al-Assad im Raum Aleppo, in den Provinzen Hama und Homs sowie in der Umgebung der Hauptstadt Damaskus an.

    Die russische Luftaffe fliegt seit dem 30. September auf Bitte der syrischen Regierung Angriffe gegen den "Islamischen Staat" und hat nach eigenen Angaben bereits mehr als 450 Objekte der Terroristen zerstört. Mit russischer Luftunterstützung hat die syrische Regierungsarmee in der vergangenen Woche eine Großoffensive begonnen und bereits weite Gebiete von den IS-Dschihadisten befreit.


    Sputnik Nachrichtenportal

    "Generaldirektor Dmitri Kisseljow bestätigt die politische Ausrichtung des Dienstes.[7] Laut Putin-Sprecher Dmitri Peskow ist eine zentral vom Kreml gesteuerte Nachrichtenvermittlung legitim: „Ein Propaganda-Instrument ist ein unveräußerliches Attribut eines jeden Staates. So etwas gibt es überall.“[8] Dmitri Kisseljow als deren Chef hält gar den „Informationskrieg“ für die „Hauptform der Kriegsführung“.[9] Die britische Wochenzeitung The Economist bezeichnete Kisseljow schon 2013 als Russlands Chefpropagandisten („Russia’s chief propagandist“).[10]"

    Der Hörfunkkorrespondent für das ARD-Studio Moskau, Markus Sambale, spricht anlässlich der Vorstellung des Mediendienstes Sputnik von einem Informationskrieg, in dem Putin sich mit dem Westen sehe und den er mit der Pressefreiheit widersprechenden Mitteln führe.[11] Julian Hans von der Süddeutschen Zeitung sieht in dem Nachrichtenportal einen neuen Versuch, russische Staatspropaganda in Deutschland zu verbreiten.[5"
    https://de.wikipedia.org/wiki/Sputni...richtenportal)

  2. #1342
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.595
    Zitat Zitat von liberitas Beitrag anzeigen
    Sputnik Nachrichtenportal

    "Generaldirektor Dmitri Kisseljow bestätigt die politische Ausrichtung des Dienstes.[7] Laut Putin-Sprecher Dmitri Peskow ist eine zentral vom Kreml gesteuerte Nachrichtenvermittlung legitim: „Ein Propaganda-Instrument ist ein unveräußerliches Attribut eines jeden Staates. So etwas gibt es überall.“[8] Dmitri Kisseljow als deren Chef hält gar den „Informationskrieg“ für die „Hauptform der Kriegsführung“.[9] Die britische Wochenzeitung The Economist bezeichnete Kisseljow schon 2013 als Russlands Chefpropagandisten („Russia’s chief propagandist“).[10]"

    Der Hörfunkkorrespondent für das ARD-Studio Moskau, Markus Sambale, spricht anlässlich der Vorstellung des Mediendienstes Sputnik von einem Informationskrieg, in dem Putin sich mit dem Westen sehe und den er mit der Pressefreiheit widersprechenden Mitteln führe.[11] Julian Hans von der Süddeutschen Zeitung sieht in dem Nachrichtenportal einen neuen Versuch, russische Staatspropaganda in Deutschland zu verbreiten.[5"
    https://de.wikipedia.org/wiki/Sputni...richtenportal)
    Und die Deutschen medien sitzen in der Atlantik brücke und werden von der US Propaganda kontrolliert.
    So viel zur Pressefreiheit.

    Bei der Bild muß man sogar einen vertrag über die USA unterschreiben.

  3. #1343
    Avatar von Dinarski-Vuk

    Registriert seit
    20.06.2006
    Beiträge
    12.208
    Ich denke vielen ist nicht bewusst, dass heute Russland eine deutlich stärkere Position im Nahen Osten einnimmt als es die Sowjetunion je hatte. Nicht nur Syrien war seit anfangs der Siebziger (obwohl es auch hier Höhen und Tiefen in den zwischenstaatlichen Beziehungen gab) enger Verbündeter der Sowjets, sondern auch Saddams Irak genoss die Unterstützung bis zum Zerfall der Sowjetunion.

    Auf der anderen Seite war damals das Verhältnis zu Iran alles andere als rosig, selbst nach dem Fall des anti-kommunistischen Schahs. Während des Krieges zwischen dem Iran und Irak wurde die Unterstützung der Sowjets an die Iraker immer konkreter bis hin zur aktiven Unterstützung am Ende dieses achtjährigen Krieges.

    Auch das Verhältnis zwischen der Sowjetunion mit Ägypten war damals sogar noch schlimmer als mit dem Iran. Anwar Sadat hat anfangs Siebziger über 20'000 sowjetische Militärberater aus dem Land verwiesen, wo Ägypten begonnen hat enger mit dem Westen zusammen zuarbeiten.

    Die Sowjets waren die ersten die Israel (indirekter Angriff auf den britischen Imperialismus) anerkannt haben, aber Moskau hat die Beziehungen zu Israel nach 1967 abgebrochen die bis zum Zerfall der Sowjetunion andauerten.

    Heute pflegt Russland sowohl mit dem Iran, Ägypten als auch Israel enge Beziehungen. Israel hat wegen den Beziehungen zu Russland die Waffenlieferungen an Georgien während des Krieges 2008 gestoppt und Tel Aviv wollte auch keine Drohnen oder sonstige Kriegsgeräte an die Ukraine liefern. Und auf der anderen Seite unterstützt Ägypten offen die russische Intervention im syrischen Bürgerkrieg.

  4. #1344
    Avatar von Triglav

    Registriert seit
    19.05.2005
    Beiträge
    3.635
    Zitat Zitat von Indiana Jones Beitrag anzeigen
    Ej ja man alles direkt in den Gulag nach Sibirien deportieren und zur Zwangsarbeit zwingen, bis sie krepieren, ja man nur die Russen wissen, was da abgeht, nicht die Syrer selbst, da gibt es nur Extremisten keine Patrioten oder sowas, die für ihr Heimat und ihr Volk kämpfen, die lügen alle, alles töten man, Mütterchen Russland Yeaaaah!!! Fuck Man, die sind so geil, wie die Araber da töten, die aind besser wie die Amis hej, die brauchen keine Gründe , verdammt die lieben Assad und ich liebe ihn auch Man!!!! Ich bin Triglav, mein Name ist Programm!!!
    Lol was für eine Pfeife!

  5. #1345
    Avatar von papodidi

    Registriert seit
    30.12.2011
    Beiträge
    11.473
    Zitat Zitat von Damien Beitrag anzeigen
    Und die Deutschen medien sitzen in der Atlantik brücke und werden von der US Propaganda kontrolliert.
    So viel zur Pressefreiheit.

    Bei der Bild muß man sogar einen vertrag über die USA unterschreiben.
    Gut, wer bei BLÖD schreibt, gilt hier nicht sooo richtig als Journalist, obwohl häufig gelesen/gesehen - das Phänomen erlebt ihr ja auch gerade mit Sputnik und eurem Staatsfernsehen. Die "Allantikbrücke" hat uns zumindest die Möglichkeit von hinreichend demokratischen Wahlen geboten, eine Chance, die wir vorher nur selten hatten, und durchaus unterschiedlich von den "Wahlen", die in Osteuropa durchgeführt wurden!

    Und Dein "Väterchen" hat aktiv dazu beigetragen, dass es zu dieser großen Katastrophe (WK II) gekommen ist...

  6. #1346
    JazzMaTazz
    Man tut zwar so als würde es im "Westen" "Freie Presse" geben aber die Kerninhalte über Popularmedien sind genauso von politischen Interessen geprägt, und somit von Propaganda.

    Es wäre ziemlich Albern was anderes zu behaupten.

  7. #1347
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.595
    Russischer Generalstab schätzt IS-Stärke auf mindestens 40.000 Mann



    Die Terrormiliz "Islamischer Staat", die weite Teile Syriens und des Irak kontrolliert, zählt laut Schätzungen des russischen Generalstabs 40.000 bis 50.000 Mitglieder. Das teilte General Andrej Kartapolow am Freitag mit.

    Die russische Luftwaffe fliegt seit dem 30. September auf Bitte der syrischen Regierung Angriffe gegen den IS. Russische Jets haben laut Angaben aus Moskau bereits mehrere Hundert Ziele zerbombt und Hunderte Dschihadisten getötet. Das Ziel ist, die syrische Regierungsarmee im Kampf gegen die berüchtigte Terrormiliz zu unterstützen. Mit russischer Luftunterstützung begannen die Truppen von Syriens Präsident Baschar al-Assad in der vergangenen Woche eine große Offensive und konnten bereits weite Gebiete von den IS-Dschihadisten befreien.

    Russischer Generalstab schätzt IS-Stärke auf mindestens 40.000 Mann

    - - - Aktualisiert - - -

    Russische Maschine mit 20 Tonnen humanitärer Güter in Syrien gelandet



    Ein Flugzeug des russischen Zivilschutzministeriums mit 20 Tonnen humanitärer Güter an Bord ist am Freitagabend im syrischen Latakia gelandet. Nach Angaben des Ministeriums handelt es sich dabei um Fleisch-, Fisch- und Milchkonserven, Zucker, Decken und Waren des täglichen Bedarfs für die syrische Bevölkerung.

    Die Hilfe werde auf Beschluss der russischen Regierung erwiesen. Beim Rückflug sollten rund 80 Bürger Russlands, anderer Länder der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) und sonstige Ausländer mitgenommen werden, die aus Syrien ausreisen wollten, hieß es.

    Zuvor hatte Bulgarien ein weiteres Mal seinen Luftraum für das russische Flugzeug gesperrt. Wie ein Sprecher des russischen Zivilschutzes sagte, wird die Maschine über einen „alternativen Korridor“ fliegen.

    Sein Verbot führte Sofia darauf zurück, dass der Antrag erst am Mittwoch – und somit zu spät gestellt wurde. Normalerweise brauchen die bulgarischen Behörden fünf Tage für die Entscheidung. Im September hatte Bulgarien bereits russischen Zivilschutzmaschinen den Überflug verweigert. Damals erklärte Sofia, dass die bulgarischen Behörden an der Zweckbestimmung der für Syrien bestimmten Ladung zweifelten.

    Russische Maschine mit 20 Tonnen humanitärer Güter in Syrien gelandet

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von papodidi Beitrag anzeigen
    Gut, wer bei BLÖD schreibt, gilt hier nicht sooo richtig als Journalist, obwohl häufig gelesen/gesehen - das Phänomen erlebt ihr ja auch gerade mit Sputnik und eurem Staatsfernsehen. Die "Allantikbrücke" hat uns zumindest die Möglichkeit von hinreichend demokratischen Wahlen geboten, eine Chance, die wir vorher nur selten hatten, und durchaus unterschiedlich von den "Wahlen", die in Osteuropa durchgeführt wurden!

    Und Dein "Väterchen" hat aktiv dazu beigetragen, dass es zu dieser großen Katastrophe (WK II) gekommen ist...
    Die anderen Medien in Deutschland sind auch nicht viel besser.

    In keinem Land der Welt wird so viel gehetzt wie in Deutschland gegenüber Russland.
    Deutschland übernimmt sozusagen die schmutzaufgabe für die USA. Und übertreffen diese sogar.

    In den Deutschen medien wird gegen jedes land das sich nicht den USA unterjoht gehetzt.

    Zwar werden negativ erreignisse auch von den USA berichtet. Jedoch sind diese schnell wieder vergessen die Todestraffe, Kriege, Folter,Menschenrechtsverletzungen, NSA usw und morgen wird wieder der Arsch der USA sauber geleckt und sich in der Presse gefreut das Obama nach Deutschland kommt. Nur bei anderen Ländern errinert man sich oft und gerne an die früheren verfehlungen.

    Die einzige Propaganda die in Deutschland nicht betrieben wird ist bei den Wetternachrichten.

    Und selbst die sind nicht immer richtig.

    Von einer freien und Unabhängigen presse kann man deshalb nicht sprechen. Sie ist durch und durch Politisch und hat nur eine meinung.
    Eine vielfalt von verschiedenen meinungen existiert nicht bei den Großen medien betreibern.

    Und wenn wir schon bei wahlen sind. Was war noch mal bei den Bush wahlen? Wo ihr doch behauptet das die USA euch das wählen beigebracht haben.

    Ps: Weder Stalin noch Hitler war mein Väterchen. Noch hat das irgend was mit dem thema zu tun.

  8. #1348
    Avatar von Lorne Malvo

    Registriert seit
    25.06.2011
    Beiträge
    4.357
    Zitat Zitat von Dinarski-Vuk Beitrag anzeigen
    Ich denke vielen ist nicht bewusst, dass heute Russland eine deutlich stärkere Position im Nahen Osten einnimmt als es die Sowjetunion je hatte. Nicht nur Syrien war seit anfangs der Siebziger (obwohl es auch hier Höhen und Tiefen in den zwischenstaatlichen Beziehungen gab) enger Verbündeter der Sowjets, sondern auch Saddams Irak genoss die Unterstützung bis zum Zerfall der Sowjetunion.

    Auf der anderen Seite war damals das Verhältnis zu Iran alles andere als rosig, selbst nach dem Fall des anti-kommunistischen Schahs. Während des Krieges zwischen dem Iran und Irak wurde die Unterstützung der Sowjets an die Iraker immer konkreter bis hin zur aktiven Unterstützung am Ende dieses achtjährigen Krieges.

    Auch das Verhältnis zwischen der Sowjetunion mit Ägypten war damals sogar noch schlimmer als mit dem Iran. Anwar Sadat hat anfangs Siebziger über 20'000 sowjetische Militärberater aus dem Land verwiesen, wo Ägypten begonnen hat enger mit dem Westen zusammen zuarbeiten.

    Die Sowjets waren die ersten die Israel (indirekter Angriff auf den britischen Imperialismus) anerkannt haben, aber Moskau hat die Beziehungen zu Israel nach 1967 abgebrochen die bis zum Zerfall der Sowjetunion andauerten.

    Heute pflegt Russland sowohl mit dem Iran, Ägypten als auch Israel enge Beziehungen. Israel hat wegen den Beziehungen zu Russland die Waffenlieferungen an Georgien während des Krieges 2008 gestoppt und Tel Aviv wollte auch keine Drohnen oder sonstige Kriegsgeräte an die Ukraine liefern. Und auf der anderen Seite unterstützt Ägypten offen die russische Intervention im syrischen Bürgerkrieg.
    Das stimmt zwar verglichen mit der Sowjetunion, aber nicht verglichen mit dem Russland ~2000-2013. Während dieser Zeit war Russland ausgezeichnet in die gesamte Weltgemeinschaft integriert. Heute ist man von den Westmächten größtenteils isoliert und steht in den Grabenkämpfen des Nahen Ostens auf der iranisch-schiitischen Seite, was Länder wie Saudi Arabien mit Sicherheit mit Argwohn betrachtet. Insgesamt betrachtet steht global gesehen Russland heute so isoliert da wie selten in seiner Geschichte, befindet sich im Krieg mit dem Bruderstaat Ukraine, und die Beziehungen zum anderen Bruderstaat Weißrussland sind momentan sehr kühl. Die einzige Macht, mit der Putin seine Beziehungen nennenswert verbessern konnte ist der Iran, das alleine kann es aber wohl kaum wert gewesen sein.

    Sein erhöhtes Engagement im Nahen Osten ist geostrategisch ein großer Fehler. Der Islam im Nahen Osten befindet sich seit der Nachkriegszeit in einem historischen Reformprozess. Allerdings keine Reform, wie die christliche, wo die Religion säkularisiert wurde, sondern das genaue Gegenteil. Sayyid Qutb aus Ägypten bei den Sunniten und Ruhollah Khomeini aus dem Iran bei den Schiiten sind die philosophischen Vordenker eines Islams, in welchem sämtliche weltliche Autorität nur durch den Koran ausgehen darf, was sich realpolitisch durch die konsequente Anwednung der Scharia ausdrückt. Den größten und bisher wichtigsten Erfolg politisch betrachtet konnte dieser reformierte Islam im Iran feiern, als er 1979 die Macht übernommen hat. Allerdings fallen unter diesen Reformprozess auch die Machtergreifung der Taliban in Afghanisten, oder jüngst die Entfernung säkularer Diktatoren und die Machtausdehnung der Muslimbruderschaft an ihrer Stelle, oder gar des IS. Insgesamt betrachtet werden die religiösen Gräben im Nahen Osten immer tiefer und tiefer. Während der Nahe Osten in den 1970ern noch größtenteils aus stabilen, säkularen, und teils auch sehr wohlhabenden Staaten bestand, und man mit dem Begriff "Nahostkrise" nur die Palästinakrise verstand, kriselt es heute dort in fast jedem Land aufs heftigste. Diese Entwicklung muss man noch im Kontext der globalen Erwärmung und steigender globaler Ungleichheit, und zugleich auch mit einer sinkenden Bedeutung des Erdöls begreifen. Nicht nur die Ölquellen werden bald versiegen, sondern auch die Trinkwasserquellen, und je ärmer die Gegend wird, desto brutaler und archaischer wird sie auch werden. Die USA sehen langfristig deswegen eine sinkende Relevanz des Nahen Ostens und neuorientieren sich Richtung Pazifik. Umso eigenartiger ist es, dass sich Russland bereitwillig in den Nahen Osten hereinziehen lässt. Ich denke aber Putin weiß selber nicht so recht, was er da tut. Ihm geht es wohl gerade in erster Linie sich aus propagandistischen Gründen als starker Mann zu präsentieren.

  9. #1349
    Avatar von mujaga

    Registriert seit
    26.02.2011
    Beiträge
    7.830
    Zitat Zitat von Dinarski-Vuk Beitrag anzeigen
    Ich denke vielen ist nicht bewusst, dass heute Russland eine deutlich stärkere Position im Nahen Osten einnimmt als es die Sowjetunion je hatte. Nicht nur Syrien war seit anfangs der Siebziger (obwohl es auch hier Höhen und Tiefen in den zwischenstaatlichen Beziehungen gab) enger Verbündeter der Sowjets, sondern auch Saddams Irak genoss die Unterstützung bis zum Zerfall der Sowjetunion.

    Auf der anderen Seite war damals das Verhältnis zu Iran alles andere als rosig, selbst nach dem Fall des anti-kommunistischen Schahs. Während des Krieges zwischen dem Iran und Irak wurde die Unterstützung der Sowjets an die Iraker immer konkreter bis hin zur aktiven Unterstützung am Ende dieses achtjährigen Krieges.

    Auch das Verhältnis zwischen der Sowjetunion mit Ägypten war damals sogar noch schlimmer als mit dem Iran. Anwar Sadat hat anfangs Siebziger über 20'000 sowjetische Militärberater aus dem Land verwiesen, wo Ägypten begonnen hat enger mit dem Westen zusammen zuarbeiten.

    Die Sowjets waren die ersten die Israel (indirekter Angriff auf den britischen Imperialismus) anerkannt haben, aber Moskau hat die Beziehungen zu Israel nach 1967 abgebrochen die bis zum Zerfall der Sowjetunion andauerten.

    Heute pflegt Russland sowohl mit dem Iran, Ägypten als auch Israel enge Beziehungen. Israel hat wegen den Beziehungen zu Russland die Waffenlieferungen an Georgien während des Krieges 2008 gestoppt und Tel Aviv wollte auch keine Drohnen oder sonstige Kriegsgeräte an die Ukraine liefern. Und auf der anderen Seite unterstützt Ägypten offen die russische Intervention im syrischen Bürgerkrieg.
    ich frage mich nur warum russland mit israel zusammenarbeitet.. ich verstehe es geht um geld.. aber putin ist gegenüber israel nicht gerade freundlich gestimmt..
    israel ist einer der vielen geldgeber der IS.. und putin kämpft ja gegen die IS.. also was ist da los?

  10. #1350
    Avatar von papodidi

    Registriert seit
    30.12.2011
    Beiträge
    11.473
    Zitat Zitat von Damien Beitrag anzeigen
    ...
    Die anderen Medien in Deutschland sind auch nicht viel besser.
    ...
    Von einer freien und Unabhängigen presse kann man deshalb nicht sprechen. Sie ist durch und durch Politisch und hat nur eine meinung.
    Eine vielfalt von verschiedenen meinungen existiert nicht bei den Großen medien betreibern.

    Und wenn wir schon bei wahlen sind. Was war noch mal bei den Bush wahlen? Wo ihr doch behauptet das die USA euch das wählen beigebracht haben.

    Ps: Weder Stalin noch Hitler war mein Väterchen. Noch hat das irgend was mit dem thema zu tun.
    Ja klar, wir haben dank der Atlantic-Bridge nunmehr freie Wahlen, ich kann alles wählen, von Euren AFD-Freunden über Grüne bis zu den Linken...Aber, was die Presse angeht, musst Du doch wohl anerkennen, dass die deutsche Medienlandschaft etwas vielfältiger als die russische ist, ansonsten wäre doch eine sooo starke Kritik an Merkels Politik überhaupt nicht möglich, oder???

    PS: Wer seine Vergangenheit nicht begreift/aufarbeitet, kann seine Zukunft nicht beherrschen!

Ähnliche Themen

  1. Es gibt keinen Krieg gegen den Terror
    Von DieWahrheit im Forum Politik
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 14.03.2013, 02:10
  2. Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 24.09.2012, 19:16
  3. Antworten: 263
    Letzter Beitrag: 13.04.2012, 10:09
  4. Seit 1918 führt Amerika illegale Kriege gegen Russland.
    Von lupo-de-mare im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.12.2004, 19:42
  5. Der Krieg gegen den Terror muss weitergehen
    Von Stevan im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 12.11.2004, 13:17