BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 154 von 1036 ErsteErste ... 54104144150151152153154155156157158164204254654 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.531 bis 1.540 von 10353

Russland startet Krieg gegen den IS

Erstellt von Zurich, 01.09.2015, 14:48 Uhr · 10.352 Antworten · 402.438 Aufrufe

  1. #1531
    Avatar von Albanian_King

    Registriert seit
    02.06.2008
    Beiträge
    1.457
    Zitat Zitat von Poet Beitrag anzeigen
    Heute FSA morgen Al Nusra übermorgen IS und dann wieder FSA .....usw
    Wie jetzt, also spricht Russland jetzt mit vertreter der Al-Qaida und der ISIS?

    Und wen wollen denn die Russen dort dann Unterstützen, erklär mir das mal genauer:
    Lawrow: Russland bereit zu Unterstützung gemäßigter Opposition aus der Luft
    PS: Ich dachte es gibt gar keine gemäßigte Opposition, irgendwie bin ich jetzt verwirrt

  2. #1532

    Registriert seit
    16.08.2015
    Beiträge
    687
    Zitat Zitat von Albanian_King Beitrag anzeigen
    Wie jetzt, also spricht Russland jetzt mit vertreter der Al-Qaida und der ISIS?

    Und wen wollen denn die Russen dort dann Unterstützen, erklär mir das mal genauer:


    PS: Ich dachte es gibt gar keine gemäßigte Opposition, irgendwie bin ich jetzt verwirrt
    das haben die von anfang gesagt, aber die amis konnten nie antworten...wenn du immer noch gemerkt hat, dass die amis damit diplomatisch getrollt werden

  3. #1533
    Avatar von Albanian_King

    Registriert seit
    02.06.2008
    Beiträge
    1.457
    Zitat Zitat von Bloody Beitrag anzeigen
    Die einzige Nachschubsroute Assads nach Aleppo nicht mehr unter der Kontrolle der SAA




    Ebenso wurden einige Dörfer, die am Anfang der Hama Offensive von der SAA erobert wurden, nun von den Rebellen zurückerobert. Unter anderem Lahaya

    Dieser Bericht von der Welt bestätigt deine Aussage.
    Ich nehme an das dieser Bericht viel Realistischer, als die ganzen Sputnik Meldungen ist.
    Syrien: Assads Armee bringt Russland in die Bredouille - DIE WELT

  4. #1534
    Avatar von SLO_CH86

    Registriert seit
    28.07.2014
    Beiträge
    4.490

  5. #1535
    Avatar von DZEKO

    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    52.007
    Russland: "Schutzmacht der Diktatoren"

  6. #1536
    JazzMaTazz
    Bestätigt: Neben USA auch Israel Drahtzieher des Islamischen Staates! +++ IS-Anführer Abu al-Baghdadi tot! ++++ Irakische Sicherheitskräfte haben aktiven Oberst der israelischen Streitkräfte deine IS-Terroristen Maschine , wurde jetzt im Irak gefangengenommen.Gefolgschaft mehrerer IS-Mitglieder! +++ Zusammen mit mehreren IS-Kämpfern wurde am vergangenen Donnerstag im Irak ein israelischer Oberst verhaftet. Der Offizier war bei seiner Festsetzung nicht etwa Gefangener des IS sondern als befreundeter Partner in Ausübung seiner militärischen Funktion tätig. Der israelische Oberst habe an »Terroraktivitäten der Takfiri IS-Gruppe teilgenommen« , meldet[1] die Nachrichtenagentur FARS. Politische und militärische Experten sagten der Nachrichtenagentur weiter, dass die Gefangennahme des israelischen Oberst massive Auswirkungen auf die Kriegsstrategie der irakischen Streitkräfte haben werde.

    von Peter Orzechowski

    »Die Militärkommandeure des israelischen Geheimdienstes Mossad und des IS arbeiten eng zusammen … israelische Berater helfen dem IS, strategische und militärische Planungen zu erstellen, und führen sie auf dem Schlachtfeld«, habe der Oberst gestanden, so ein Bericht[2]vom Veteran’s Today. Der Name des gefangenen Oberst sei Yussi Elon Shahak, er gehöre der Golani-Brigade an und habe den Militärcode Re34356578765az231434. Er habe »schockierende Bekenntnisse« abgegeben, die nicht nur den Mossad massiv belasten.
    IS werde außerdem von militärischen Beratern aus Saudi-Arabien, Katar, den Vereinigten Arabischen Emiraten und aus Jordanien unterstützt. Saudi-Arabien habe bisher 30 000 Fahrzeuge an den IS geliefert, Jordanien 4500. Katar und die Vereinigten Arabischen Emirate hätten die Finanzierung des IS übernommen.

    Zur Stunde lieferten diese Staaten weiter militärische Ausrüstung und zusätzliche Kämpfer an die Terror-Organisation. Hinter dem Tod des IS-Führers Abu al-Baghdadi stünden Mossad und CIA, weil Baghdadi in Ungnade gefallen sei. Der Bericht endet damit, dass er behauptet, die IS-Gruppe, die kürzlich in Moskau verhaftet worden sei, sei von Syrien und dem Irak über die Ukraine nach Russland eingesickert. Sie hätten Anschläge auf Eisenbahnen und Busstationen geplant.

    Laut der iranischen Webseite Fars News Agency[3] hatten bereits im vergangenen Jahr zahlreiche festgesetzte IS-Kämpfer angegeben, mit israelischen Agenten zusammenzuarbeiten, doch sei bisher kein ranghoher Soldat verhaftet worden. Politische und militärische Experten sagten der Nachrichtenagentur weiter, dass die Gefangennahme des israelischen Obristen massive Auswirkungen auf die Kriegsstrategie der irakischen Streitkräfte haben werde.

    Im Juli meldeten[4] irakische Soldaten den Abschuss einer IS-Aufklärungsdrohne über Falludscha, welche angeblich »mit israelischen Typenschildern« versehen war. Bereits am 8. März hatte Veteran’s Today über die Festnahme von israelischen und US-amerikanischen Staatsbürgern durch irakische Sicherheitskräfte geschrieben.

    Der israelische Plan der Neuordnung des Nahen und Mittleren Ostens
    Reden wir über Oded Yinon. Er war engster Mitarbeiter des nachmaligen israelischen Ministerpräsidenten Ariel Sharon, als dieser noch Außenminister war. Yinon arbeitete damals eine Strategie aus, den gesamten Vorderen und Mittleren Osten völlig neu zu gestalten.
    »Aus der arabischen Welt muss ein Mosaik ethnischer und religiöser Gruppen gemacht werden«, schlug Yinon vor. »Durch die Zerstückelung sind sie schwach und können so leichter manipuliert werden«, schrieb er in einem Aufsatz für die Zionistische Weltorganisation (World Zionist Organisation, WZO) im Jahr 1982. Als regionale Übermacht müsse Israel sein geopolitisches Umfeld neu gestalten, nämlich wie in seinem Plan beschrieben, und eine Balkanisierung der arabischen Staaten durchführen.

    Der Yinon-Plan sieht vor, die heute bestehenden arabischen Länder und darüber hinaus den Iran, Afghanistan und Pakistan grundlegend neu zu zeichnen. Die gesamte Region soll fragmentiert werden. Der Zweck ist, schwache Länder zu schaffen, die Israel nicht gefährlich werden und die sich nicht wehren können, wenn Mächte von außerhalb auf ihre Rohstoffe Zugriff nehmen wollen.

    Yinon plädiert für ein eigenes Kurdistan; der Irak und Libyen sollen zertrümmert werden – was tatsächlich dort bereits geschehen ist. Saudi Arabien soll dezimiert werden, und zwischen Afghanistan und Pakistan soll ein Staat der Belutschen entstehen. Groß-Israel soll nach Yinon den Ostteil Ägyptens einschließen bis zum Nil, den nördlichen Teil Saudi-Arabiens, Jordanien, Libanon und die westlichen Teile des Irak und Syriens. »Vom Nil bis zum Euphrat«, hatte schon Theodor Herzl, der österreichisch-ungarische Schriftsteller jüdischer Herkunft, Publizist und Journalist und Begründer des modernen politischen Zionismus, im Jahr 1896 als Parole ausgegeben.

    Was sich derzeit in Syrien abspielt – die Einschleusung feindlicher Kämpfer über die Türkei und Jordanien für einen Stellvertreterkrieg – wurde bereits 1996 in einer Studie (»A Clean Break«) unter Leitung des US-Neokonservativen Richard Perle für die israelische Regierung empfohlen.
    Neben einer Destabilisierung Syriens wurde darin auch die gewaltsame Entfernung Saddam Husseins von der Macht gefordert. Da einige der Autoren des Papiers »nun Schlüsselpositionen in Washington innehaben«, schrieb der Guardian im September 2002, nehme sich Israels Plan, »seine Feinde durch eine Neuordnung des Nahen Ostens zu überwinden«, realistischer aus als noch 1996.

    Ein halbes Jahr nach dieser Feststellung durch die britische Zeitung bombten die USA Saddam Hussein von der Macht und legten mit dem Einmarsch im Irak den Ausgangspunkt für jene Entwicklung, die einhergehend mit der Zerschlagung Libyens und Syriens Israel »die beste Sicherheitslage« bescherte, die es »je hatte«, so die Jerusalem Post am 3. Juni 2015 unter Berufung auf israelische Militärs.
    »Arabische Staaten, die einst bis an die Zähne bewaffnet waren, wie Libyen und der Irak, sind auseinandergefallen.« Syrien sei vor vier Jahren noch die größte Bedrohung für Israel gewesen, doch heute existiere das Land praktisch nicht mehr, »sondern ist in mehrere Territorien auseinandergebrochen«.

    Der sektiererische Konflikt zwischen Schiiten und Sunniten »zerreiße« die arabische und muslimische Welt, stellte der ehemalige Mossad-Chef Meir Dagan vor zwei Jahren fest. »Das eröffnet einmalige Gelegenheiten für Israel, verschiedene Allianzen anzustreben und unsere Präsenz im Nahen Osten zu bestätigen«, berichtet die Webseite haaretz.com im Jahr 2013.
    Mit einem alten Erzfeind, der die sektiererischen Auseinandersetzungen eifrig schürt, hat Israel inzwischen eine Allianz verwirklicht. Seit Anfang 2014 treffen sich israelische Regierungsvertreter mit Repräsentanten Saudi-Arabiens in geheimen Sitzungen. Das gaben Anwar Majed Eshki, Ex-Berater von Prinz Bandar bin Sultan, einstiger US-Botschafter der Saudis, und Dore Gold, ehemaliger israelischer UN-Botschafter, am 4. Juni 2015 während einer Sitzung des Council of Foreign Relations in Washington erstmals bekannt.

    Bei den israelisch-saudischen Treffen dreht sich alles um einen gemeinsamen Feind. »Wenngleich diese Männer Länder repräsentieren, die historische Feinde sind, war ihre Botschaft identisch: Der Iran übernimmt den Nahen Osten und muss gestoppt werden«, berichtete Bloomberg.
    In einem von Eshki vorgetragenen Sieben-Punkte-Plan für den Nahen Osten nannte der saudische Vertreter einen herbeizuführenden Regimewechsel im Iran an zweiter Stelle – gleich nach einem Friedensschluss zwischen Israel und den Arabern. Außerdem sprach er sich für die Gründung eines kurdischen Staates aus.

    Auch in Israel werden nach jerusalemonline.com Stimmen lauter, die die Aufteilung Syriens in mehrere Staaten, darunter einen kurdischen, fordern. Israelische Militärs und Politiker hatten in den letzten Jahren wiederholt verlauten lassen, dass sie ein von al-Qaida kontrolliertes Syrien gegenüber einem weiterhin mit dem Iran verbündeten Nachbarn bevorzugen. Wie es scheint, tun die Israelis alles dafür, dass dieser Plan Wirklichkeit wird.

    Querverweise:
    [1] Israeli Colonel Leading ISIL Terrorists Captured in Iraq
    Farsnews

    [2] Updated: Israeli General Captured in Iraq Confesses to Israel-Isis Coalition
    http://www.veteranstoday.com/…/breaking-story-israeli-gene…/

    [3] ISIL Leaders Confess Receiving Intelligence Support from US
    Farsnews

    [4] Iraqi Forces Down ISIL Drone in Kirkuk
    Farsnews

    Quelle: Anonymous

  7. #1537
    Avatar von Albokings24

    Registriert seit
    08.05.2012
    Beiträge
    4.751
    Hoffenlich liest der Slowene diesen Text nicht das Israel, USA und EU mit IS eng zusammenarbeiten. Gott weiss was er sich antun würde hehe

  8. #1538

    Registriert seit
    06.02.2011
    Beiträge
    2.716
    Die SAA hat nun massive Probleme mit dem IS in Aleppo... Tja ich würde sagen.. Shame on you Putin

  9. #1539
    Avatar von DZEKO

    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    52.007
    Zitat Zitat von Bloody Beitrag anzeigen
    Die SAA hat nun massive Probleme mit dem IS in Aleppo... Tja ich würde sagen.. Shame on you Putin
    uploadfromtaptalk1445942065735.jpg

  10. #1540
    Avatar von SLO_CH86

    Registriert seit
    28.07.2014
    Beiträge
    4.490
    Zitat Zitat von DZEKO Beitrag anzeigen
    Russland: "Schutzmacht der Diktatoren"
    Du meinst wohl die USA.

    Die sind doch Schutzmacht von Saudi-Arabien einer Diktatur und der grösste Exporteur von Terrorismus.

    Kann jedem mal passieren, dass man etwas verwechselt, mach dir nichts draus.

Ähnliche Themen

  1. Es gibt keinen Krieg gegen den Terror
    Von DieWahrheit im Forum Politik
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 14.03.2013, 02:10
  2. Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 24.09.2012, 19:16
  3. Antworten: 263
    Letzter Beitrag: 13.04.2012, 10:09
  4. Seit 1918 führt Amerika illegale Kriege gegen Russland.
    Von lupo-de-mare im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.12.2004, 19:42
  5. Der Krieg gegen den Terror muss weitergehen
    Von Stevan im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 12.11.2004, 13:17