BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 159 von 1029 ErsteErste ... 59109149155156157158159160161162163169209259659 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.581 bis 1.590 von 10289

Russland startet Krieg gegen den IS

Erstellt von Zurich, 01.09.2015, 14:48 Uhr · 10.288 Antworten · 398.570 Aufrufe

  1. #1581
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.581
    Russische Luftwaffe attackiert in Syrien weitere 118 Ziele von IS


    Die russiche Luftwaffe hat in den vergangenen 24 Stunden in Syrien 118 weitere Objekte der Terrorgruppe "Islamischer Staat" angegriffen, teilte der Armeesprecher Igor Konaschenkow am Mittwoch mit.



    Ihm zufolge flogen russische Kampfjets 71 Angriffe in den Provinzen Idlib, Homs, Hama, Aleppo, Damaskus und Latakia. Unter anderem wurden getarnte Stützpunkte der Terroristen zerstört. In der Provinz Damaskus sei eine Führungsstelle der Terrorgruppe Dscheisch al-Islam zerstört worden. Laut Konaschenkow hat das russische Militär in den vergangenen Tagen viele neue IS-Ziele in Syrien aufgeklärt und deshalb die Bombardements intensiviert.



    Luftangriff auf einen Stützpunkt der Terroristen in Hama
    In Homs sei eine Kommandostelle der terroristischen al-Nusra-Front und in Idlib ein Versorgungslager der Terroristen vernichtet worden, so Konaschenkow weiter. In Aleppo habe eine Su-24M einen Stützpunkt der Terroristen zerbombt.




    Su-25-Jets bombardieren einen Stützpunkt der Terroristen in Hama
    Die russische Luftwaffe fliegt seit dem 30. September auf Bitte der syrischen Regierung Angriffe gegen den IS, der in den vergangenen Jahren mehrere Regionen erobert hatte. Russische Jets haben laut Angaben aus Moskau bereits mehrere Hundert Ziele zerbombt und Hunderte Dschihadisten getötet. Das Ziel ist, die syrische Regierungsarmee im Kampf gegen die berüchtigte Terrormiliz zu unterstützen. Mit russischer Luftunterstützung begannen die Truppen von Syriens Präsident Baschar al-Assad eine große Offensive und konnten bereits weite Gebiete von den IS-Dschihadisten befreien.



    Luftangriff auf ein Munitionslager auf der Straße zwischen Hama und Aleppo

    Russische Luftwaffe attackiert in Syrien weitere 118 Ziele von IS



  2. #1582

    Registriert seit
    06.01.2015
    Beiträge
    102
    Zitat Zitat von SLO_CH86 Beitrag anzeigen
    So viel ich weiss ist die Türkei selbst Mitgliedsstaat der Nato und kann die Aufnahme eines weiteren Landes jederzeit mit einem Veto blokieren.

    Abgesehen davon war die Rückeroberung der Krim durch Russland legitim, da die Putschregierung angekündet hat, den Marinehafen der Russen zu schliessen obwohl darüber noch Pachtverträge über Jahrzente bestanden.

    Im Donnbas ist nicht die Russische Armee einmarschiert sondern dort kämpften Russischsprachige Ukrainer mit erbeuteten Waffenen aus Armeebeständen. Dass Russische Militärberatter die Ostukraine unterstütz und Russland Waffen geliefert hat ist anzunehmen. Wäre aber wirklich die Russische Armee einmarschiert, hätten Sie innert weniger Wochen/Monaten Kiev eingenommen.

    Die PKK ist eine Terrororganisation die in der Türkei aktiv ist.

    In Syrien ist die YPG aktiv, welche keine Terroroganisation ist sondern eine Volksverteidigungstruppe, welche die kurdischen Gebiete von den blutgierigen Mördern und Kinderschändern schützt. Sie droht weder der Türkei, noch führt Sie Angriffe auf die Türkei aus.

    Etwas Bildung kann nicht schaden..
    Keine russischen Soldaten in der Ostukraine?
    Es waren sicher keine Divisionen, aber es gab genug Hinweise darauf dass russische Soldaten in der Ukraine gefallen sind. Natürlich handelte es sich um Urlauber, verirrte oder Hobby-Soldaten

    Zurück zum eigentlichen Thema:

    LiveLeak.com - International Military Review - Syria-Iraq Battlespace, Oct. 28, 2015

    So wie es aussieht rücken Assads Truppen an allen Fronten langsam vor. Der IS hat jetzt aber seine relative Passivität gegenüber dem Regime aufgegeben und greift im Raum Aleppo massiv an. Die wissen genau dass sie ohne FSA und Al-Nusra selber irgendwann auch dran sein werden. Assads Truppen werden insbesondere durch die Allianzen aus Islamisten/Al-Nusra/FSA gebunden. Deswegen ist verständlich dass der IS jetzt gegenüber dem Regime erst recht aufdreht. Sollte Assad in nächster Zeit ernsthafte Erfolge aufweisen, ist zumindest ein Nichtangriffspakt zwischen IS und AL-Nusra wahrscheinlich. Spätestens dann wird das Regime wieder in der Defensive sein. Man muss bedenken dass in so einer Konstellation IS und AL-Nusra wieder freie Kapazitäten hätten. Als einzigen Gewinner aus den Bombardements Russlands sehe ich aktuell die YPG, die können jetzt weiter vorrücken da der IS mit dem Regime beschäftigt ist.

  3. #1583
    Avatar von CrnaRuka

    Registriert seit
    25.08.2006
    Beiträge
    648
    Zitat Zitat von Kesaj Beitrag anzeigen
    Keine russischen Soldaten in der Ostukraine?
    Es waren sicher keine Divisionen, aber es gab genug Hinweise darauf dass russische Soldaten in der Ukraine gefallen sind. Natürlich handelte es sich um Urlauber, verirrte oder Hobby-Soldaten

    Zurück zum eigentlichen Thema:

    LiveLeak.com - International Military Review - Syria-Iraq Battlespace, Oct. 28, 2015

    So wie es aussieht rücken Assads Truppen an allen Fronten langsam vor. Der IS hat jetzt aber seine relative Passivität gegenüber dem Regime aufgegeben und greift im Raum Aleppo massiv an. Die wissen genau dass sie ohne FSA und Al-Nusra selber irgendwann auch dran sein werden. Assads Truppen werden insbesondere durch die Allianzen aus Islamisten/Al-Nusra/FSA gebunden. Deswegen ist verständlich dass der IS jetzt gegenüber dem Regime erst recht aufdreht. Sollte Assad in nächster Zeit ernsthafte Erfolge aufweisen, ist zumindest ein Nichtangriffspakt zwischen IS und AL-Nusra wahrscheinlich. Spätestens dann wird das Regime wieder in der Defensive sein. Man muss bedenken dass in so einer Konstellation IS und AL-Nusra wieder freie Kapazitäten hätten. Als einzigen Gewinner aus den Bombardements Russlands sehe ich aktuell die YPG, die können jetzt weiter vorrücken da der IS mit dem Regime beschäftigt ist.

    Solange Russen unten sind hat Asad nichts zu befürchten. Wen es nötig sein wird werden die Russen ihr angriffe verdreifachen und die scheiss Terroristen in die ewigen Jagdgründe schicken. Wen der Russe kommt dann bebt die Erde..

  4. #1584
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.581







  5. #1585
    Avatar von Albanian_King

    Registriert seit
    02.06.2008
    Beiträge
    1.457
    Zitat Zitat von CrnaRuka Beitrag anzeigen
    Solange Russen unten sind hat Asad nichts zu befürchten. Wen es nötig sein wird werden die Russen ihr angriffe verdreifachen und die scheiss Terroristen in die ewigen Jagdgründe schicken. Wen der Russe kommt dann bebt die Erde..
    Natürlich, die Russischen Superbomber, schon 1000ende Ziele Bombardiert und trotzdem verliert die SAA eine unverzichtbare Nachschublinie
    Am Anfang noch die Fresse aufgerissen das die Amis nichts hinbekommen haben, aber nun sind Sie selbst hart auf die Fresse gefallen.

  6. #1586

    Registriert seit
    06.01.2015
    Beiträge
    102
    Zitat Zitat von CrnaRuka Beitrag anzeigen
    Solange Russen unten sind hat Asad nichts zu befürchten. Wen es nötig sein wird werden die Russen ihr angriffe verdreifachen und die scheiss Terroristen in die ewigen Jagdgründe schicken. Wen der Russe kommt dann bebt die Erde..
    Das ist kein Computerspiel. Die USA waren auch lang genug in Afghanistan, was hat es gebracht? In Syrien ist die Situation wesentlich komplexer. Wenn die Rebellen und Islamisten zu sehr in die Defensive geraten, stehen die Golfstaaten und die Türkei unter Zugzwang. Und glaub mir, die Saudis haben gar kein Problem mal eben Waffen im Wert von Milliarden nach Syrien zu "bewegen". Am Ende wird dieser Krieg eben auf dem Boden geführt. Und wenn die Rebellen am Ende nur noch Motorräder haben, solange die TOW griffbereit ist bleiben sie eine ernstzunehmende Kraft.

  7. #1587
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.581
    Zitat Zitat von Albanian_King Beitrag anzeigen
    Natürlich, die Russischen Superbomber, schon 1000ende Ziele Bombardiert und trotzdem verliert die SAA eine unverzichtbare Nachschublinie
    Am Anfang noch die Fresse aufgerissen das die Amis nichts hinbekommen haben, aber nun sind Sie selbst hart auf die Fresse gefallen.
    Die Nachsublinie wurde wieder zurück geholt. Der IS wurde dagegen vom nachschub abgeschnitten.

    Russland hat in einem monat mehr erreicht als die USA in über einem jahr.

    Die einzigen die ihre fresse aufreisen sind die Albankos hier.
    Die irgend etwas vor sich hin Fantasieren.

  8. #1588
    Avatar von Albanian_King

    Registriert seit
    02.06.2008
    Beiträge
    1.457
    Zitat Zitat von Damien Beitrag anzeigen
    Die Nachsublinie wurde wieder zurück geholt. Der IS wurde dagegen vom nachschub abgeschnitten.

    Russland hat in einem monat mehr erreicht als die USA in über einem jahr.

    Die einzigen die ihre fresse aufreisen sind die Albankos hier.
    Die irgend etwas vor sich hin Fantasieren.
    Ein scheiß haben die Erreicht, die ISIS ist immer weiter vorgerückt. Man merkt nix von Panik-artige Desertationen oder sonst was bei der ISIS, alles russische Propaganda.

    Ich hab es nicht nötig Propaganda zu betreiben, so wie du und deine Putin-bots. Genau so wenig muss ich was vor mir hin Phantasieren.

  9. #1589

    Registriert seit
    07.08.2015
    Beiträge
    2.057

    Beitrag

    Putins Luftkrieg wird zum Fehlschlag


    Für Russlands Militär häufen sich die Rückschläge in Syrien. Assads Armee ist zu schwach, erobertes Gebiet zu halten und den Rebellen gelingen erstaunliche Vorstöße.
    Von Martin Gehlen


    28. Oktober 2015, 15:59 Uhr577 Kommentare


    Ein russischer Kampfjet vom Typ SU-25 auf der syrischen Militärbasis Hmeymim © Russian Defence Ministry
    Press/EPA/dpa

    Wladimir Putins Luftoffensive startete vor vier Wochen furios und demonstrativ martialisch. Fast unablässig waren seine Kampfflugzeuge über Syrien in der Luft. Sogar vom Kaspischen Meer aus griffen zu Putins Geburtstag am 7. Oktober russische Kriegsschiffe mit 26 Cruise Missiles in das 900 Kilometer entfernte Kriegsgeschehen ein, zugunsten von Machthaber Baschar al-Assad. Tag für Tag trat der Sprecher des Moskauer Generalstabs mit neuen Siegesmeldungen vor die Presse. Einmal hieß es, Tausende IS-Kämpfer seien Hals über Kopf geflohen. Tage später erklärte der Kreml die Gotteskrieger als so gut wie besiegt. Inzwischen ist die russische Propagandamaschine ziemlich still geworden.

    Denn auf dem Schlachtfeld häufen sich die Rückschläge, vor allem weil sich Assads Bodentruppen als ausgelaugt und demotiviert erweisen. "50 Zentimeter" sei man an der Front bei Hama vorangekommen, spottete ein syrischer Kommandeur. Stattdessen häufen sich im Internet Videos von brennenden russischen Panzern, abgeschossen mit frisch von Saudi-Arabien gelieferten mobilen amerikanischen TOW-Lenkraketen. Auf der Website The Daily Beast brüstete sich ein Rebellenchef, man habe innerhalb von 24 Stunden 23 russische Panzer zerstört.


    Im Funkverkehr des Regimes, den Aufständische mithören konnten, hagelte es Vorwürfe eines russischen Generals an seinen syrischen Kommandeurkollegen. Dessen Armee sei schwach und unfähig, erobertes Gelände zu halten, polterte der Russe, der bald noch ganz andere Probleme bekommen könnte. Denn im November sollen offenbar einige Rebellengruppen erstmals auch Boden-Luft-Raketen erhalten, mit denen sich die bisher unerreichbaren russischen Kampfjets und Hubschrauber vom Himmel holen lassen.

    Rückeroberung von Aleppo gescheitert

    Auf dem Boden ist derweil der Versuch von Assads Generälen, die Handelsmetropole Aleppo mit russischer Luftunterstützung zurückzuerobern, bereits gescheitert. Stattdessen wurden weitere 120.000 Menschen aus der schwer zerstörten Stadt in die Flucht getrieben und ein halbes Dutzend Krankenhäuser zerstört. Zudem gelang es dem "Islamischen Staat", im Schatten der russischen Angriffswellen auf alle anderen Rebellengruppen, die wichtigste Nachschubroute der Assad-Armee nach Aleppo zu erobern und zu kappen. Nach Informationen der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte stehen die IS-Kommandos jetzt vor den Toren der Militärbasis in Safireh, wo große Menge an Waffen lagern. Gleichzeitig rückten Kämpfer der Freien Syrischen Armee in Richtung Latakia und damit auf das Kernland der Assad-Sippe vor.

    Entsprechend wächst das Risiko für Putin, dass er die bröckelnde Regime-Front bald mit eigenen Bodentruppen stabilisieren muss – eine Eskalation mit schwer kalkulierbaren Folgen. Mehrere Dutzend Elitesoldaten, die ähnlich wie die US-Antiterroreinheit Delta Force operieren, wurden angeblich bereits kürzlich aus der Ost-Ukraine nach Syrien verlegt. Sie seien in ukrainischen Gebieten eingesetzt gewesen, die von prorussischen Rebellen kontrolliert werden, zitierte das Wall Street Journal einen ungenannten Beamten des Verteidigungsministeriums – eine Präsenz, die Moskau bisher abgestritten hat.

    Aber auch beim Iran, dem zweiten Assad-Verbündeten, wächst die Nervosität. Im Lagezentrum von Latakia sei es zwischen iranischen und syrischen Offizieren zu lautstarken Auseinandersetzungen gekommen, erfuhren die Rebellen über Mittelsmänner. Im iranischen Internet artikuliert sich erstmals offen Kritik am Bodeneinsatz in Syrien, nachdem im Oktober mehr als ein Dutzend Gefallene zu Grabe getragen werden mussten – zwei Generäle, zwei Offiziere und zehn Mitglieder der Revolutionären Garden, darunter ein früherer Leibwächter von Ex-Präsident Mahmud Ahmadinedschad. "Unsere Präsenz ist gewachsen", reagierte Anfang der Woche der Vizekommandeur der Garden, Hossein Salami, im Staatsfernsehen. Die eigenen Verluste seien nicht hoch, versuchte er zu beruhigen. "Aber sie sind sichtbarer als in früheren Zeiten."

    Kriegsherr Wladimir Putin intoniert derweil gedämpften Zweckoptimismus. "Mit unserer Unterstützung macht die syrische Armee Fortschritte", versicherte er. "Bisher sind die Erfolge bescheiden, aber es werden mehr werden – da bin ich sicher."

    Quelle: ZEIT.de


  10. #1590
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.581
    Zitat Zitat von Albanian_King Beitrag anzeigen
    Ein scheiß haben die Erreicht, die ISIS ist immer weiter vorgerückt. Man merkt nix von Panik-artige Desertationen oder sonst was bei der ISIS, alles russische Propaganda.

    Ich hab es nicht nötig Propaganda zu betreiben, so wie du und deine Putin-bots. Genau so wenig muss ich was vor mir hin Phantasieren.
    Der IS hatte unter den Amerikanischen Luftschlägen vor einem Jahr bis vor einem Monat die größte Territorial ausdehnung zu verzeichnen.
    Nun ist Assad auf dem vormarsch. Mal die Aktuellen Karten studieren hilft.

    So so du merkst also nichts von Panik-artigen Desertationen bei der IS hast du gute kontackte oder wie?
    Tausende terroristen sind geflohen oder wurden bei den Russichen Luftangriffen getötet.
    Dem IS mangelt es an Munition, Treibstoff und Nahrung in den Frontgebieten.

    Dann saug weiterhin die Amerikanische Propaganda mit nem strohhalme auf.
    Verdummen last ihr euch ja gern von eurem meister.

Ähnliche Themen

  1. Es gibt keinen Krieg gegen den Terror
    Von DieWahrheit im Forum Politik
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 14.03.2013, 02:10
  2. Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 24.09.2012, 19:16
  3. Antworten: 263
    Letzter Beitrag: 13.04.2012, 10:09
  4. Seit 1918 führt Amerika illegale Kriege gegen Russland.
    Von lupo-de-mare im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.12.2004, 19:42
  5. Der Krieg gegen den Terror muss weitergehen
    Von Stevan im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 12.11.2004, 13:17