BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 17 von 1029 ErsteErste ... 713141516171819202127671175171017 ... LetzteLetzte
Ergebnis 161 bis 170 von 10290

Russland startet Krieg gegen den IS

Erstellt von Zurich, 01.09.2015, 14:48 Uhr · 10.289 Antworten · 398.912 Aufrufe

  1. #161

  2. #162
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    16.971
    Für unsere, guter Artikel

    Все новые сообщения российских и зарубежных СМИ о переброске российских войск в Сирию вынуждают задуматься о том, что вместе с украинской «необъявленной войной» в нашу жизнь может войти еще и сирийская. И станет ли она последней? Ввязываясь в секретные войны на чужих территориях, не объясняя обществу их задач, не рассчитывая ресурсы, страна получает в ответ только новые санкции и человеческие жертвы, о которых к тому же никому нельзя знать.
    Из расследования «Газеты.Ru» выходит, что Россия отправляет военную технику и военнослужащих в Сирию. В пресс-службе Восточного военного округа информацию об отправке контрактников в Сирию опровергли.
    Однако российские власти поначалу категорически отрицали и переброску военных в Крым в конце февраля — начале марта 2014 года. Мы больше года отрицали и продолжаем отрицать присутствие российских военнослужащих в Донбассе. При этом спокойно говорили, что на территории чужой страны находятся так называемые «отпускники» — еще вчера кадровые военные РФ, но на момент пребывания на Украине официально на службе не состоящие. При этом Россия в итоге подтвердила присутствие «вежливых зеленых человечков» в Крыму в момент смены власти и референдума. А в одном из эпизодов донбасского конфликта в прошлом году Минобороны признало и наличие «заблудившихся десантников» на территории Украины.
    Поэтому доверия к официальной позиции, увы, мало.
    Сообщения об усилении российского военного присутствия в Сирии публикуют не только российские СМИ. Западные ссылаются в том числе на данные военной разведки и спутниковые снимки, на которых, в частности, видно перемещение российских мобильных установок, предназначенных для налаживания связи между войсками во время наземных операций.
    Российские власти пока признают наличие в Сирии лишь наших военных советников и оружия, но заявляют о готовности рассмотреть просьбу сирийских властей об оказании военной помощи, если таковая поступит.
    Наша страна в последние два года, похоже, сознательно ввязывается в мутные военные истории с непонятным исходом.

    СССР пугал мир, заставлял учитывать его интересы. Когда Рейган называл его «империей зла», в этом определении были значимы оба слова. В советской шутке «СССР с кем хочет, с тем и граничит» была доля геополитической правды — желание всегда могло быть подкреплено военной мощью и соответствующим типом экономики, ориентированной прежде всего именно на нужды войны и обороны.
    Россия сейчас также пытается иногда припугнуть мировое сообщество, но ресурсов, мощи и влияния у нее все-таки гораздо меньше, чем у Советского Союза. Очевидно, это понимают и в российском истеблишменте, одновременно сочетая это с пониманием того, что, ввязываясь в серьезную войну — только если на тебя самого не напали, — нужно четко понимать зачем.
    Однако интересы в мире есть, желание заставить с собой считаться никуда не уходит, состояние армии действительно за последние годы укрепилось, отсюда, видимо, и возникает желание, но не столько повоевать, сколько поучаствовать в процессе.
    Отсюда — необъявленные, «гибридные» войны. В ответ — все новые санкции и
    утрата в глазах мирового сообщества репутации не столько даже великой державы, сколько политически ответственной. Страны, с которой можно иметь дело.
    Чего Россия добилась в Донбассе? «Новороссии» не получилось. Регион экономически разрушен, присоединить его к себе Россия ни политически, ни экономически не может, да и не хочет. Впихнуть силой назад в Украину тоже уже не получается — для этого пришлось бы «демонтировать» народные республики. А наша пропаганда уже сделала их чуть ли не полноценными субъектами международного права.
    Чего мы добьемся в Сирии без консолидированных действий с коалицией против «Исламского государства» (организация запрещена в РФ)?
    Так ли нужно ценою своих жизней сохранять режим Асада, если он утратил контроль над большей частью территории страны?
    Своими силами и даже с помощью российских войск сирийские власти вряд ли справятся с ИГИЛ. А если Россия начнет помогать Асаду громить подразделения сирийской оппозиции, это будет прямым вооруженным столкновением с Западом, чего и в помине не было и нет на Украине. Да и сама Россия к этому не стремится.
    СССР признавал, пусть и не сразу, свое военное присутствие и в Корее, и в Афганистане. Россия не признает его ни на Украине, ни в Сирии.
    Воинов-«афганцев», или, как их тогда называли официально, «интернационалистов», не хоронили тайно. В школах были памятные стенды с фотографиями погибших в «Афгане» выпускников. Ветеранов той войны приглашали на телевидение, награждали и помогали материально. А сейчас мы намерены секретить военные потери в мирное время и хоронить десантников, погибающих «неизвестно где», тайно и без почестей, отнюдь не как героев, честно исполнявших приказ государства?
    От этого еще сильнее ощущение, что само наше государство не считает праведными, справедливыми и насущными эти свои «гибридные» войны.
    У наших солдат сейчас нет и не может быть веры в то, что они идут на войну, где могут погибнуть за правду, защищая родную землю и своих близких. А погибать за интересы генералов или политиков, далеких от народа, на войне, которой якобы нет, — как-то это уж совсем дико для ХХI века.
    Излишне увлекаясь военными планами, политики часто забывают о том, как ломают эти гибридные вылазки человеческие судьбы. Многие осуждают контрактников, которые не хотят ехать в Сирию: дескать, сами знали, на что шли, когда подписывали договор. В том-то и дело, что не знали.

    В регионах в условиях нарастающего кризиса и безработицы военный контракт – зачастую единственная возможность для молодых ребят заработать хоть сколько-нибудь нормальные деньги. Создать семью и помочь родителям. Да, люди не знают своих прав и обязанностей. Но и государство не спешит объяснить им эти права или хотя бы честно уведомить о своих планах, пусть даже с подпиской о неразглашении. Фактически распоряжается жизнями молодых ребят, да еще и засекречивает военные потери в мирное время.
    Ведь многие контрактники просто хотят гарантий, что если на чужой земле с ними что-то случится, то родные и близкие хотя бы будут знать, что на самом деле произошло, а государство поможет их семьям материально.
    В итоге мы получаем плачущих матерей. Контрактников, которые ничего не понимают. Армию, которая из защитницы может стать структурой для проведения тайных военных операций без понятных и самим солдатам, и обществу целей. Государство, которое воспринимается миром как угроза или как минимум ненадежный партнер.
    Хотя у страны есть столько возможностей улучшить имидж и даже усилить влияние в международных делах сугубо мирными способами – тот же чемпионат мира по футболу — 2018, до которого осталось 1000 дней.
    Смогли же мы показать на Олимпиаде в Сочи другую Россию, которая умеет не только бряцать оружием, но и завоевывать золото, встречать улыбчивыми волонтерами и вежливыми сотрудниками полиции.
    Конечно, армия должна сохранять боевой дух и не превращаться в ритуальное полчище людей в казармах. Но становясь «бойцами невидимых фронтов», мы таким образом сами расшатываем международную стабильность, о которой так печемся. И заодно внутреннюю.
    И совсем страшно становится, когда и политологи, и экономисты, и историки все чаще обращаются к параллелям Первой мировой войны.

    Ее никто не ждал. Но вдруг в одночасье вроде бы мелкие дрязги в далекой от геополитических центров мира стране превратились в полномасштабную и долгую кровавую бойню с миллионам потерянных жизней.
    «Невидимость» фронта сегодня не сможет защитить нас от реальных трагедий и видимых потерь. А во многих противостояниях, даже если они начинались без нее и не из-за нее, Россия, увы, часто платила самую высокую цену из всех участников.

    Ñòðàíà íåâèäèìîãî ôðîíòà - Ãàçåòà.Ru

  3. #163
    JazzMaTazz
    Mit der Anfang vom Verlauf von diesem Konflikt iind die andere, war Afghanistan Russland.
    USA als bewusster Eskalator.

    Jetzt nach längerer Pause, einer wieder vielleicht Mittendrin.
    Kranke Scheiße.

  4. #164
    Avatar von Indiana Jones

    Registriert seit
    03.04.2015
    Beiträge
    2.513
    Zitat Zitat von JazzMaTazz Beitrag anzeigen
    Mit der Anfang vom Verlauf von diesem Konflikt iind die andere, war Afghanistan Russland.
    USA als bewusster Eskalator.

    Jetzt nach längerer Pause, einer wieder vielleicht Mittendrin.
    Kranke Scheiße.
    Die Amis haben es damals in Afghanistan nicht böse gemeint, du hast doch die Doku auch gesehen, die Afghanischen Kommunisten haben das eigene Volk geschlachtet, die Mudschahedin waren die freien Afganen, die wie das gesamte Volk, aussser die Kommunisten natürlich selbst, als freiheitliche Afghanen sich gegen das Regime gewehrt haben. Die Russen haben es aber auch nicht schlecht gemeint, sie waren sogar ,mit den kommunistischen Afghanen nicht einer Meinung, die Russen haben die kommunistischen Afghanen gewarnt! Sie haben nicht mir dem Volk zusammengearbeitet, sie haben 30000 unschuldige Zivilisten auf dem Gewissen. Erst zum Schluss, als die Russen den Kroeg verloren hatten und sich zurückziehen wollten, kam ein direkter Befehl von Alt-Kommunisten aus Russland, mit den die Russen auf dem Rückzug alle Rebellen und alles was sich bewegt hatte auszulöschen, die Russischen Soldaten und Kommandeure die dort stationiert waren, waren nicht damit einverstanden, sie hatten sich zum Schluss mit den Afghanischen Mudschahedin gut verstanden, sie tranken zusammen Tee, sie haben zusammen gegessen. Aber sie mussten ihren Befehl ausführen, zum Leid der Afghanen im Nordlichen Teil, sie machten alles dem Erdboden gleich. Die Russen und die Amis hatten es Anfangs nicht böse gemeint aber sie haben ihr Spielchen in einem fremden Land gespielt, wie zuvor in Vietnam, sie haben beide den Krieg verloren und ein kaputtes Land herlassen, die Amis haben die Mudschahedin bis auf die Zähne bewaffnet, diese wurden zu Talibanen, die die eigene Bevölkerung angefangen haben zu terrorisieren. Willkommen im 21.Jahrhundert und den heutigen Problemen und wieder spielen sie das gleiche Spiel ind Syrien, weil sie uu feige sind selbst gegeneinander anzutretten. Das tun sie nur in Filmen.

  5. #165
    Avatar von Dinarski-Vuk

    Registriert seit
    20.06.2006
    Beiträge
    12.208
    Zitat Zitat von Zurich Beitrag anzeigen
    Die Russen ziehen in den Krieg nach Syrien gegen den IS.
    Es gibt nur 2 Möglichkeiten:
    Entweder die Russen siegen und beenden den Krieg
    Oder sie erleben ihr zweites Afghanistan
    Ich finde du gehst bei deinen Überlegungen schon viel zu weit und eine Kriegsführung wie damals in Afghanistan wird es jetzt unter Putin nicht geben. Reden wir mal über die militärischen Spekulationen. Die starke Präsenz der Russen wird nicht nur darauf abzielen, zusätzliche Argumente bei den künftigen Verhandlungen auf ihrer Seite zu haben (man sieht dass die Russen ihre diplomatischen Aktivitäten ausgeweitet haben), sondern dass die Russen mit konkreten Zielen dort ihre Aktivitäten aufnehmen werden.

    Nur ist die Frage welche Aufgaben könnten das sein? Von den Fotos die wir zur Verfügung haben sehen wir reichlich viel modernes Kriegsgerät, BTR-80 (vielleicht BTR-82) und von der Luftwaffe wird auch über die Mig-31 und die SU-25 spekuliert.

    Bei der Mig-31 also ein grosses Fragezeichen ob die überhaupt zum Einsatz kommen wird. Ich denke wenn, dann würden sie nur die Modifikationen des Radars testen. Die SU-25 könnte dafür eine deutlich aktivere Rolle übernehmen, beispielsweise in solchen Regionen wie in Idlib wären sie gut geeignet. Eventuell werden sie da auch einige modernisierte Varianten der SU-25 für die Echtzeit-Kampfbedingungen (Grenzüberwachung, Aufklärung, Schiffsabwehr im Küstenvorfeld etc.) zum testen schicken.

  6. #166
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.581
    Zu den Stratfor Bildern

    US-Denkfabrik verbreitet künstlich Hysterie um “russische Militärpräsenz“ in Syrien



    Die US-Denkfabrik Stratfor hat vor kurzem Sattelitenaufnahmen veröffentlicht, auf denen der Ausbau einer russischen Basis nahe der syrischen Küstenstadt Latakia zu sehen ist. Dies ist jedoch nur Propaganda und Manipulationstechnik, wie Brian Becker, ein nationaler Koordinator der ANSWER Antikriegsorganisation, in einem Gespräch mit Sputnik sagte.

    Dem US-amerikanischen Informationsdienst Stratfor zufolge deuten diese Satellitenaufnahmen angeblich auf „Anzeichen einer wachsenden russischen Militärpräsenz“ hin. Ist Stratfor aber eine zuverlässige Quelle? Laut Brian Becker, lautet die Antwort — nein. Die Strategie von Stratfor sei es, so Becker, einen scheinbaren „Insiderblick“ in die geostrategischen Vorgängen zu bieten. „Straftor fokussiert sich auf neue Topnachrichten aus den Mainstream-Medien und ist darauf abgezielt, von denselben Medien als Quelle erwähnt zu werden“, berichtet Becker.

    „Rhetorische Strategien“ lassen den Leser daran glauben, dass die Behauptungen von Stratfor vollständig bewiesen seien, obwohl dies selten der Fall sei.
    „In der Regel beruhen die kategorischen Behauptungen von Stratfor nicht auf handfesten Beweisen, sondern auf Vermutungen, der Benutzung von nichtgenannten Quellen und sprachlichen Tricks ", betont er. Solche Wörter wie „wahrscheinlich“ und „anscheinend“, lassen den Text glaubwürdiger erscheinen, obwohl keine echten Beweise gebracht werden.


    „Satellitenbilder des internationalen Flughafens Bassel al Assad in Latakia, Syrien, bestätigen die Berichte über anhaltende russische Militärtransportflüge auf den syrischen Flugplatz, wo die Russen anscheinend eine Luftwaffenbasis ausbauen", heißt es im ersten Absatz des jüngsten Berichts der Denkfabrik, der angeblich bestätigt, dass „Russland seine Präsenz in Syrien erweitert."im Bericht.



    Becker weist darauf hin, dass dieser Satz nichts beweise, wobei aber eine clevere Wortwahl genutzt werde, um die Leser von „Wahrheiten", die Russland auch nie geleugnet habe, zu überzeugen.

    „Und das ist einfach skrupellos, da Russland schon längst offiziell bestätigt hat, dass es Militärtechnik nach Syrien transportiert. Das ist ja keine neue Tatsache. Es ist auch keine vernichtende Offenbarung, wie sie dem Leser so empfohlen wird, und erfordert auch keine dramatischen Satellitenbilder." Russland habe sich offen bekannt, bereits seit Jahrzehnten Militärhilfe und Handel mit Syrien zu betreiben, fügte er hinzu.

    „Die Erdarbeiten, die entlang der gesamten Länge der östlichsten Start- und Landebahn zu sehen sind, sind wahrscheinlich ein Teil der Erweiterungen des Fluggeländes, um den Zugang für schwerere Transportflugzeuge zu ermöglichen. Die Stärkung des Flughafens zeigt, dass Moskau sich vorbereitet, Flugtechnik in Syrien zu stationieren, wenn es dies bislang noch nicht getan hat“, heißt es im nächsten Satz des Berichts.


    Auch hier werde, so Becker, kein einziger Beweis gebracht, alles basiere auf Vermutungen, die jedoch bei der weiteren Schlussfolgerung als Beweismittel verwendet werden. Ähnliche Strategien werden auch im gesamten Bericht verwendet.

    Die Mechanismen bei der Erstellung solcher Berichte mögen skrupellos erscheinen, sollten aber nicht überraschen. Die Denkfabrik sei bereits mit ähnlichen sensationelle Behauptungen bekannt geworden, einschließlich einer neulich veröffentlichten „Prognose", die den Zusammenbruch Russlands, Chinas und der EU bis 2025 vorhersagte. Der Gründer von Stratfor, der Politologe und Sicherheitsexperte George Friedman, prophezeite zum Ende des Kalten Krieges auch einen großen Krieg zwischen den Vereinigten Staaten und Japan.

    Stratfors sensationelle Analyse mit den „optimierten Satellitenbildern und Mini-Beschreibungen“ sei deshalb nur das übliche Theater und „Propaganda unter dem Deckmantel von Journalismus, die von einer Gruppe von Wissenschaftlern und pensionierte Pentagon- und Geheimdienstmitarbeitern gefördert wird.“, fügte Becker hinzu.

    Laut einem Militärexperten vom Russischen Institut für strategische Forschungen, Vladimir Kozin, pflegt der Informationsdienst auch enge Beziehungen mit der CIA — „Stratfor arbeitet eng mit der CIA, die immer eine Kampagne gegen Russland geführt hatte.", sagte er zu Sputnik.

    US-Denkfabrik verbreitet künstlich Hysterie um ?russische Militärpräsenz? in Syrien

    - - - Aktualisiert - - -

    Jahrelang im Einsatz: Pentagon „entdeckt“ erst jetzt russische Helikopter in Syrien



    Der Rummel um Russlands angebliche Militärpräsenz in Syrien nimmt weiter zu. Der neue Anlass: US-Satelliten haben vier der russischen Hubschrauber in Syrien fotografiert. Obwohl die Maschinen seit Jahren bei der syrischen Luftwaffe im Dienst stehen, werden sie in westlichen Medien nun als Beweis für eine „Verlegung russischer Truppen“ präsentiert.


    Amerikanische Satelliten hätten nahe des syrischen Mittelmeerhafens Latakia zwei Angriffshubschrauber vom Typ Mi-24 und zwei Mehrzweckmaschinen Mi-17 entdeckt, berichtete der TV-Sender Fox News unter Verweis auf einen ranghohen US-Regierungsvertreter.

    Obwohl es in Syrien nicht vier, sondern deutlich mehr russische Militärhubschrauber gibt (laut Wikipedia-Angaben sind es mindestens 45 Mi-17 und 36 Mi-24), will das Pentagon mit dieser „Entdeckung“ offenbar seine vorherige Behauptung untermauern, Russland baue in Syrien einen Luftwaffenstützpunkt, um Luftangriffe zu fliegen.

    Moskau macht kein Hehl daraus, Waffen an die Regierung von Baschar al-Assad zu liefern. Die Lieferverträge waren vor mehreren Jahren im Einklang mit dem Völkerrecht geschlossen worden. Mit den russischen Waffen kämpft die syrische Armee gegen Terroristen des Islamischen Staates und der Al-Nusra-Front. Seit Jahren befinden sich russische Militärspezialisten in dem Land, um den Syrern den Umgang mit der Technik beizubringen.

    „Wir unterstützen die syrische Regierung im Kampf gegen die terroristische Aggression. Wir werden ihr auch weiterhin alle notwendige militärtechnische Unterstützung erweisen und wir rufen auch andere Staaten auf, mitzumachen“, sagte der russische Präsident Wladimir Putin in dieser Woche beim OVKS-Gipfel in Duschanbe (Tadschikistan).

    Doch richtig mitmachen wollen die USA und ihre westlichen Koalitionspartner offenbar nicht. Sie beschränken sich auf Bombenangriffe gegen den IS und erhöhen zugleich ihren Druck auf Damaskus und Moskau. Weil die USA eine Entmachtung von Syriens Präsident Baschar al-Assad anstreben, stemmen sie sich gegen die russische Waffenhilfe. Das Weiße Haus droht Moskau sogar mit „noch stärkerer Isolation“, sollte es im Kampf gegen den IS weiter die Assad-Armee unterstützen und einen Beitritt zur US-geführten Luftkoalition ablehnen.

    Jahrelang im Einsatz: Pentagon ?entdeckt? erst jetzt russische Helikopter in Syrien

  7. #167

    Registriert seit
    05.06.2013
    Beiträge
    2.767
    Latakia, Syrische Armee
    ein syrischer Panzer beschiesst irgendwas

    "Juri..."
    "Nein, es ist alles normal"
    ..........
    "Ausgezeichnet! Ein Volltreffer"



    - - - Aktualisiert - - -

    Ein Gruß an Putin von der Islamischen Armee

    Die Iaslamische Armee, das sind die vom Westen unterstützten "gute" Islamisten und kein IS, verbreitet bereits Propagandavideos wie diese wo Latakia mit Grad beschossen wird, im Video ist "Russi" deutlich zu hören


  8. #168

    Registriert seit
    06.01.2015
    Beiträge
    102
    Zitat Zitat von Zurich Beitrag anzeigen
    Die Russen ziehen in den Krieg nach Syrien gegen den IS.

    Blamage für Obama: Russland greift in Syrien ein | Nachrichten ? DEUTSCHE WIRTSCHAFTS NACHRICHTEN


    Es gibt nur 2 Möglichkeiten:
    Entweder die Russen siegen und beenden den Krieg
    Oder sie erleben ihr zweites Afghanistan
    Putin ist nicht blöd, er kennt seine Grenzen. Es wird kein 2. Afghanistan gebe, die Russen werden (zunächst) nur in Latakia aktiv sein. Die Alaviten dort werden die russische Präsenz gutheißen. Im Gegenzug kann Assad seine Truppen stärker in Aleppo und Damaskus konzentrieren. Wenn Iran oder Russland nicht eingreifen dann ist Assad in einem halben Jahr Geschichte. Russland agiert hier als Großmacht und verfolgt seine Interessen, die Amerikaner haben damit angefangen und die Russen müssen nachziehen sonst haben sie wieder nichts zu melden. Für das syrische Volk wird sich nichts ändern außer die Gewissheit, dass dieser Krieg noch mindestens 2 Jahre andauern wird. Syrien ist nur noch ein Spielball fremder Interessen....

  9. #169

    Registriert seit
    13.02.2010
    Beiträge
    13.015
    m.M die Russen haben angriff gegen USA gestartet....

  10. #170
    Avatar von blacksea

    Registriert seit
    04.01.2014
    Beiträge
    7.837
    Bis die russischen Soldatenmütter weinen.

Ähnliche Themen

  1. Es gibt keinen Krieg gegen den Terror
    Von DieWahrheit im Forum Politik
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 14.03.2013, 02:10
  2. Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 24.09.2012, 19:16
  3. Antworten: 263
    Letzter Beitrag: 13.04.2012, 10:09
  4. Seit 1918 führt Amerika illegale Kriege gegen Russland.
    Von lupo-de-mare im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.12.2004, 19:42
  5. Der Krieg gegen den Terror muss weitergehen
    Von Stevan im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 12.11.2004, 13:17