BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.

Umfrageergebnis anzeigen: Auf wessen Seite seid ihr (eher)???

Teilnehmer
133. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Auf Seite der Israelis!!!

    21 15,79%
  • Eher auf Seite der Israelis

    17 12,78%
  • Bin ganz neutral

    20 15,04%
  • Eher auf Seite der Palästinenser

    19 14,29%
  • Auf Seite der Palästinenser!!!

    56 42,11%
Seite 124 von 365 ErsteErste ... 2474114120121122123124125126127128134174224 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.231 bis 1.240 von 3645

Sammelthread: Israel/Nahost-Konflikt

Erstellt von jugo-jebe-dugo, 26.10.2004, 13:16 Uhr · 3.644 Antworten · 179.529 Aufrufe

  1. #1231

    Registriert seit
    18.07.2004
    Beiträge
    9.182
    Israle steht ewig. Denn hinter Israel stehen Europa und die USA.

  2. #1232

    Registriert seit
    18.07.2004
    Beiträge
    9.182
    Amnesty wirft Hisbollah Kriegsverbrechen vor

    Amnesty International (ai) hat der Hisbollah-Miliz Kriegsverbrechen vorgeworfen. Der Abschuss von Raketen auf Orte im Norden Israels verstoße gegen das Völkerrecht, sagte der Direktor der Menschenrechtsorganisation, Larry Cox, am Donnerstag. «Auf Zivilpersonen zu zielen ist ein Kriegsverbrechen, da gibt es keine Grauzone.» Die Hisbollah hatte in dem 34 Tage währenden Konflikt mit seinem südlichen Nachbarn Israel fast 4000 Raketen abgeschossen und zahlreiche Israelis getötet. Amnesty rief die Vereinten Nationen auf, mögliche Kriegsverbrechen von beiden Konfliktparteien zu untersuchen.

    Ende August hatte die Menschenrechtsorganisation bereits Israel Kriegsverbrechen vorgeworfen. Die Angriffe auf zivile Ziele im Libanon seien Teil der israelischen Militärstrategie, hieß damals der Vorwurf. Viele der Angriffe auf tausende Häuser, viele Brücken, Straßen oder Wasserwerke seien vorsätzlich und unverhältnismäßig gewesen, so die Kritik Amnestys gegenüber Israel. Auch der Europarat hatte Israel kritisiert, wegen des Einsatzes von Streubomben. (nz)
    http://www.n24.de/politik/article.php?articleId=68100

  3. #1233
    Avatar von albaner

    Registriert seit
    05.05.2006
    Beiträge
    3.862

    "abscheuliche und verrückte" Kriegführung

    Israel warf im Libanon 1,2 Millionen Streubomben ab
    Israelischer Offizier wirft Armeeführung "abscheuliche und verrückte" Kriegführung vor - Auch Phosphorgranaten eingesetzt

    Jerusalem - Die israelische Armee hat bei ihrem Libanon-Einsatz nach Angaben eines kriegsbeteiligten Offiziers mindestens 1,2 Millionen Streubomben abgeworfen. Wie die Zeitung "Haaretz" (Mittwochsausgabe) berichtete, bezeichnete der Offizier, der nicht namentlich genannt werden wollte, die Art der Kriegsführung als "abscheulich und verrückt".

    Streubomben sind in größeren Bomben enthalten, die sich in der Luft öffnen und ihre Ladung über weite Flächen verteilen. Der nicht genannte Befehlshaber einer Raketenwerfer-Einheit schickte nach Angaben der Zeitung einen Protestbrief an Verteidigungsminister Amir Peretz.

    Die israelische Artillerie habe auch Phosphorgranaten eingesetzt, heißt es in dem Zeitungsbericht unter Berufung auf Soldaten weiter. Das Internationale Rote Kreuz wertet den Einsatz dieser Waffen gegen Menschen als Verstoß gegen das Kriegsrecht. Ein israelischer Armeesprecher sagte auf Anfrage lediglich, die Armee nutze ausschließlich legale Waffen und verstoße bei deren Anwendung nicht gegen internationale Bestimmungen.

    derstandart.at

  4. #1234

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698
    Zitat Zitat von LaLa
    Israle steht ewig. Denn hinter Israel stehen Europa und die USA.
    Bis zum 2.Weltkrieg wurden Juden in Europa verfolgt , heute werden sie nur als Gegenpart zur arabischen Welt , plötzlich missbraucht

  5. #1235
    pqrs
    Zitat Zitat von LaLa
    Israle steht ewig. Denn hinter Israel stehen Europa und die USA.
    Genau dank das sind die ja bis an die Zähne bewaffnet!

    Deswegen können die sich aufmucken als Furzstaat

  6. #1236

    Registriert seit
    18.07.2004
    Beiträge
    9.182
    Zitat Zitat von Albanesi
    Zitat Zitat von LaLa
    Israle steht ewig. Denn hinter Israel stehen Europa und die USA.
    Bis zum 2.Weltkrieg wurden Juden in Europa verfolgt , heute werden sie nur als Gegenpart zur arabischen Welt , plötzlich missbraucht
    Nein, wir haben unsere Bruderrolle Akzeptiert. Juden Christen bindet ein unzertrennbares Band.

  7. #1237
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988

    Israel kommandiert den UN-Welt Sicherheits Rat

    Absolut Hammer hart, wenn Israel die UN Resolutionen für den Welt Sicherheits Rat nur vorlegt und entwirft.





    Die israelische Außenministerin Zipi Liwni bei Frank-Walter Steinmeier

    DIE ZEIT, 31.08.2006
    »Wir sind Teil des Westens«

    Israels Außenministerin Zipi Liwni über die Chancen der internationalen Friedenstruppe im Libanon, ihre eigenen Ambitionen und die Möglichkeit eines neuen Krieges
    ..............
    Liwni: Nein, ein Ziel war es, eine Botschaft zu senden: Israel nimmt diese Attacken nicht mehr hin. Ein zweites war es, Hisbollah so weit zu schwächen, dass sie eine internationale Intervention akzeptiert. Die Resolution 1701 (die ein Waffenembargo und eine Friedenstruppe vorsieht, Anm. d. Red.) wurde in meinem Ministerium zwei Tage nach Beginn der Operation entworfen. Natürlich hätten wir auf ewig im Südlibanon bleiben können, aber das war nicht unser Ziel.

    http://www.zeit.de/2006/36/Zipi_Livni?page=all

  8. #1238
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Deutschland nimmt die Aufgaben der Verbrecherischen Israleischen Regierung wahr. Die Lebensraum Gewinnung und das Morden und Vertreiben gegen die Bevölkerung ist ja gut dokumentiert.

    llerdings werde eine solche Diskussion zur Zeit nicht in größerem Maße geführt, meint Israel-Kenner Stephan Grigat. Er [extern] charakterisiert die aktuelle Debatte mit Verweis auf außenpolitischen Studien:

    Wenn Israel sich deutsche Soldaten im Libanon im vorstellen kann, so ist klar, dass sie nicht als neutrale Puffertruppe zwischen zwei verfeindeten Armeen stationiert werden sollen, sondern als Schutztruppe für Israel, die gar nicht in die Situation kommen kann, auf israelische Soldaten zu zielen, sondern sich einzig und allein der Aufgabe widmet, die Hisbollah zu entwaffnen und jede Feindseligkeit vom libanesischen Hoheitsgebiet gegen Israel zu unterbinden. … So ist klar, dass Olmerts Formulierung: "Wenn Deutschland zur Sicherheit des israelischen Volkes beitragen kann, wäre dies eine lohnende Aufgabe" – etwas völlig anderes meint, als die von deutschen Befürwortern eines Bundeswehreinsatzes im Nahen Osten suggerierte Bereitschaft, zur Einhaltung einer Waffenruhe auf beiden Seiten beitragen zu wollen.

    http://www.heise.de/tp/r4/artikel/23/23592/1.html

  9. #1239
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    BERLIN/WILHELMSHAVEN/KIEL/BEIRUT (Eigener Bericht) - Gegen anhaltende
    Widerstände in Beirut und in der UNO fordert die Bundesregierung für
    die deutsche Marine das Recht zum Kapern fremder Schiffe vor der
    libanesischen Küste. Bereits vor Wochen war den Vereinten Nationen und
    der Regierung des Libanon ein "Einsatzgruppenversorger" der
    Bundesmarine "angeboten" worden. Während es in offiziellen
    Stellungnahmen heißt, das Schiff sei zu medizinischen Hilfsaktionen
    befähigt, besteht die eigentliche Zweckbestimmung dieses Typs in der
    Begleitung größerer maritimer Kampfverbände. Während deren
    kriegerischer Seeoperationen sichern die so genannten
    Einsatzgruppenversorger den Nachschub und halten
    Ausrüstungsgegenstände und Munition bereit. Zugleich fungieren sie als
    Hospitalschiffe für verwundete Soldaten. Jüngsten Berichten zufolge
    wird dem im Mittelmeer operierenden "Einsatzgruppenversorger" eine
    Kampfflotte vor die libanesische Küste folgen. Sie soll das Mandat
    erhalten, fremde Schiffe zu kapern, wobei der
    "Einsatzgruppenversorger" ihr die nötige Durchhaltefähigkeit sichert.
    Die militärische Namensgebung ("Einsatzgruppenversorger") erinnert an
    die Mordkommandos der SS, die während des Zweiten Weltkriegs in
    Osteuropa wüteten ("Einsatzgruppen").

    mehr
    http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/56490

  10. #1240
    Avatar von albaner

    Registriert seit
    05.05.2006
    Beiträge
    3.862

    Nasrallah greift Merkel an

    Nasrallah greift Merkel an
    Der Hisbollah-Chef nahm an einer "Sieges-Demonstration" in Beirut teil und droht Israel: "Wir haben noch 20.000 Raketen"

    Beirut - Der Chef der radikal-islamischen Hisbollah, Scheich Hassan Nasrallah, am Freitag in der Öffentlichkeit zurückgemeldet. Bei einer Großkundgebung seiner Bewegung in Beirut lehnte er vor hunderttausenden Anhängern eine Entwaffnung seiner Organisation ab. Zugleich wandte er sich gegen die Aussage der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel, das deutsche Marinekontingent im Libanoneinsatz diene der Sicherheit Israels. Nasrallah war vor mehr als zwei Monaten im Libanonkrieg untergetaucht.

    "Der Widerstand ist heute stärker als je zuvor", sagte Nasrallah in seiner mehr als einstündigen Rede. Die Hisbollah ("Partei Gottes") habe einen "historischen und strategischen Sieg" über Israel errungen. Seine Bewegung verfüge über mehr als 20.000 Raketen. Hunderttausende Anhänger jubelten dem 46-jährigen Anführer der schiitischen Miliz zu.

    Erster Auftritt seit 12. Juli

    Der Hisbollah-Führer war mit dem Ausbruch des militärischen Konfliktes mit Israel am 12. Juli in den Untergrund gegangen. Israel hatte angekündigt, Nasrallah trotz der seit dem 14. August geltenden Waffenruhe weiter zu jagen. Ein hochrangiger Israeli, der nicht genannt werden wollte, nannte die Äußerungen Nasrallahs "lächerlich". Nasrallahs Vorgänger Abbas al-Moussawi war 1992 gemeinsam mit seiner Frau und seiner dreijährigen Tochter bei einer Hisbollah-Kundgebung durch einen israelischen Luftangriff getötet worden.

    Der Hisbollah-Chef griff die deutsche Kanzlerin Merkel in seiner Rede scharf an. "Sie (Merkel) sagt, ihr Ziel sei es, Israel zu schützen", donnerte Nasrallah in die Menge, die ihm bei seinem ersten öffentlichen Auftritt seit dem 12. Juli in Sprechchören zujubelte. "Aber ich sage ihr", fuhr er fort, "selbst wenn sie die See, den Luftraum und das Land überwachen, unsere Bewegung wird dadurch nicht geschwächt."

    Die Deutschen sollen als Teil der UN-Friedenstruppe UNIFIL das Seegebiet vor der libanesischen Küste überwachen und den Waffenschmuggel in den Libanon verhindern.

    Drohungen gegen Israel

    An die Israelis gewandt, deren Militär angegeben hatte, den Großteil der weiterreichenden Raketen der Hisbollah zerstört zu haben, sagte er: "Ich kann ihnen versichern, dass wir unsere militärische Infrastruktur erneuert haben."

    Der Hisbollah-Führer war nach Ausbruch der Kampfhandlungen, die durch die Verschleppung zweier israelischer Soldaten durch Hisbollah-Kämpfer ausgelöst worden waren, in den Untergrund gegangen. Israel hatte ihm gedroht, auch ihn persönlich als militärisches Ziel zu betrachten. Seitdem hatte er sich in Fernseh-Botschaften an die libanesische und internationale Öffentlichkeit gewandt. Israel nahm die Warnung bisher nicht zurück.

    "Sie haben uns gedroht, diese Tribüne zu bombardieren, und ihr habt euch als mutig erwiesen", rief er seinen Anhängern zu. "Vor euch zu stehen, bedeutet eine große Gefahr für euch und für mich. Aber ich habe mich geweigert, diese Rede über den Fernsehschirm zu halten, und möchte trotz der Gefahr direkt zu euch sprechen."

    Regierung will Schiiten-Miliz in Streitkräfte integrieren

    Die libanesische Regierung will indessen die Hisbollah-Miliz in eine Brigade der Streitkräfte integrieren und im Südlibanon einsetzen. Diese Brigade "könnte unter Kontrolle der Armee eine Rolle beim Schutz der Dörfer im Süden haben", sagte Verteidigungsminister Elias Murr der Pariser Zeitung "Le Monde" (Samstag). Er wolle Hisbollah-Führer Nasrallah glauben, dass die Waffen seiner Miliz dem Schutze des Libanons dienten und "keine Karte des Irans" seien.

    Die israelische Armee setzte ihren Rückzug aus dem Süden Libanons fort. Die Soldaten begannen mit der Räumung der Grenzstadt Nakura und der Region Mais al-Jabal an der libanesisch-israelischen Grenze, wie der Chef der UN-Truppen im Libanon, der französische General Alain Pellegrini, mitteilte.

    derstandart.at

    frau merkel entwickelt sich zu ''mrs.bush'' , merkel sagt deutschlands ziel sei es israel zu schützen , anstatt neutral zu bleiben labert die so ein scheis.s . ich wette das es den deutschen soldaten verboten wurde auf israelische soldaten zu schiessen , selbst wenn die von denen beschossen werden oder auf zivilisten losgehen. merkel weiss manchmal selber nicht was die redet.

Ähnliche Themen

  1. Sammelthread Tschetschenien-Konflikt
    Von Memedo im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 117
    Letzter Beitrag: 09.10.2014, 18:35
  2. Nahost: Israel ist gegen den Sturz des Assad-Regimes
    Von tramvi im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 16.05.2012, 14:28
  3. NAHOST Konflikt Israel und Palästina Sammelthread
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 756
    Letzter Beitrag: 25.07.2008, 15:05
  4. Sammelthread Israel - Libanon - Jordanien - Ägypten Konflikt
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 576
    Letzter Beitrag: 15.04.2007, 20:46
  5. Sammelthread USA und Iran Konflikt
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 420
    Letzter Beitrag: 15.04.2007, 15:46