BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.

Umfrageergebnis anzeigen: Auf wessen Seite seid ihr (eher)???

Teilnehmer
133. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Auf Seite der Israelis!!!

    21 15,79%
  • Eher auf Seite der Israelis

    17 12,78%
  • Bin ganz neutral

    20 15,04%
  • Eher auf Seite der Palästinenser

    19 14,29%
  • Auf Seite der Palästinenser!!!

    56 42,11%
Seite 156 von 365 ErsteErste ... 56106146152153154155156157158159160166206256 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.551 bis 1.560 von 3645

Sammelthread: Israel/Nahost-Konflikt

Erstellt von jugo-jebe-dugo, 26.10.2004, 13:16 Uhr · 3.644 Antworten · 179.558 Aufrufe

  1. #1551
    Bloody
    Zitat Zitat von EXIT Beitrag anzeigen
    Die USA sind eine Weltmacht weil sie ein Volk von Optimisten sind und an sich glauben sie werden immer eine Weltmacht sein, daran ändert auch die Wirtschaftskrise nichts, das Volk besteht aus Stehaufmänchen die immer das beste aus ihrer Situation machen und besonders dann wenn sie es schwer haben am besten sind.
    das war schon immer so

    ein beispiel

    als 1929 die totale wirtschaftkrise einbrach haben die amerikaner etlich straßen brücken usw. bauen lassen und so das beste aus der situation getan. die amerikaner werden immer einen weg finden das beste aus der situation zu machen!

    p.s. sorry hat nix mit thread zu tun aber hab nur ein beispiel gezeigt

  2. #1552

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630
    Zitat Zitat von EXIT Beitrag anzeigen
    Die USA sind eine Weltmacht weil sie ein Volk von Optimisten sind und an sich glauben sie werden immer eine Weltmacht sein, daran ändert auch die Wirtschaftskrise nichts, das Volk besteht aus Stehaufmänchen die immer das beste aus ihrer Situation machen und besonders dann wenn sie es schwer haben am besten sind.
    stimmt.

    Letztens meinte jemand als US-Amerikaner, als die neuen Statistiken zu den neugeschaffenen Arbeitsplätzen regierungsseitig ausgestrahlt wurden, folgendes:

    "Super, und ich habe auch vier von diesen bekommen"

  3. #1553
    Avatar von EXIT

    Registriert seit
    05.04.2007
    Beiträge
    360
    Zitat Zitat von HercegSrbadzija Beitrag anzeigen
    Warum sind die Palästinenser,denn keine Opfer ?

    -denen wurde in deren Land einfach ein fremder Staat eingesetzt und haben dann noch Dresche bekommen
    -Die israelischen Gefängnisse sind zu über 60 % voll mit palästinensischen Jungen bis 20 und zum 16. Geburstag werden die von den Wärtern heftig verprügelt..kam mal auf 3sat
    -täglich werden Jungen im Alter von 12-16 mitten um 4 Uhr morgens aus den Betten gerissen und verhaftet,um die neue palästinensische Generation erheblich zu schwären
    -Palästinenser haben die Arschlarte gezogen,da sie von den Juden regelgerecht tyrannisiert werden,wobei man meinen sollte,die Juden hättet aus dem 2.WK lernen sollen.
    Ich sage nicht dass Israel keine Fehler macht, aber von der gegenwärtigen Situation profitieren ja auch die Nachbarstaaten die dem Volk jetzt ein hervorragendes Feindbild präsentieren können. Darum kommen die jetzt auch mit der Religionsscheisse also dem Fundamentalismus etc., das kommt halt gut an und verbindet, denen geht es jedoch nur darum die Macht zu halten.
    Denkst du die glauben den Müll den sie erzählen?

  4. #1554

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630
    NAHOST

    Uno-Beauftragter wirft Israel Apartheid-Politik vor

    Schwere Vorwürfe hat Uno-Sonderberichterstatter Dugard gegen die israelische Regierung erhoben. Diese kontrolliere die Palästinensergebiete mit einem Regime der Apartheid. Dieses sei schlimmer als früher in Südafrika.

    Hamburg - Die israelische Tageszeitung "Haaretz" zitiert aus einem Bericht John Dugards, den dieser für die Uno-Vollversammlung verfasst hat.
    Dugard beobachtet für die internationale Gemeinschaft die Einhaltung der Menschenrechte in den Palästinensergebieten. Sein Urteil ist vernichtend: Israel verletze im Westjordanland und im Gaza-Streifen fortgesetzt die Menschenrechte der Palästinenser.

    "Haaretz" berichtet weiter, Dugard werfe Israel mangelnde Kooperation vor. Die Regierung arbeite mit ihm nicht zusammen, weil sein Mandat nach deren Ansicht unfair formuliert sei. Er könne sich in den besetzten Gebieten jedoch frei bewegen.

    Der aus Südafrika stammende Dugard ist Jura-Professor und war in seinem Heimatland Mitglied der Wahrheitskommission, die die Verbrechen des Apartheidsregimes untersucht hat.

    Die israelische Landbehörde hat unterdessen grünes Licht für den Bau von mehr als 700 neuen Siedlerwohnungen im besetzten Westjordanland gegeben. Die von dem stellvertretenden Ministerpräsidenten Ehud Olmert geführte Behörde habe Grundstücke entsprechend klassifiziert, berichtete die Tageszeitung "Jedioth Achronoth". Mehr als 500 Wohneinheiten sollten in den jüdischen Siedlungen Har Gilo, Har Adar, Adam und Emmanuel entstehen. Zudem solle Jerusalem in Richtung Süden und Osten weiterwachsen.

    Die USA unterstützen Medienberichten zufolge in einem politischen Kurswechsel den Ausbau israelischer Siedlungen im Westjordanland. Offiziell wurde dies in Washington bisher aber nicht bestätigt. Bei diesem Ausbau geht es um Erweiterungen und Modernisierungen in bereits bestehenden Siedlungen. Die Palästinenserführung hat die neue politische Haltung Washingtons in dem Konflikt scharf kritisiert.

    Wegen Änderungen am Verlauf des umstrittenen Sperrwalls zum Westjordanland verzögert sich die Fertigstellung der Grenzanlage nach israelischen Angaben um rund ein Jahr. Wie ein Vertreter des Verteidigungsministeriums am Montag mitteilte, gibt Israel umgerechnet 5,4 Millionen Euro aus, um die Route auf einem 60 Kilometer langen Teilstück neu festzulegen.

    Betroffen sei der Abschnitt zwischen der Siedlung Elkana und Jerusalem, sagte Danny Tirsa vor israelischen Abgeordneten. Der Bau werde voraussichtlich Ende 2005 abgeschlossen sein, ein Jahr nach dem ursprünglichen Zeitplan. Der Oberste Gerichtshof in Jerusalem hatte im Juni gefordert, den Verlauf des Sperrwalls teilweise zu ändern. Im Juli erklärte der Internationale Gerichtshof (IGH) die Anlage für völkerrechtswidrig.
    Der Sperrwall soll eine Gesamtstrecke von etwa 680 Kilometern umfassen. Ein Viertel davon ist fertiggestellt. Während die israelische Regierung von einem "Anti-Terror-Zaun" spricht, vergleicht die palästinensische Seite die Anlage mit der Berliner Mauer.

    Quelle:
    24. August 2004, 07:50 Uhr
    Nahost: Uno-Beauftragter wirft Israel Apartheid-Politik vor - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik

  5. #1555

    Registriert seit
    05.10.2008
    Beiträge
    1.967
    Zitat Zitat von Perun Beitrag anzeigen
    Scheinbar ist Allah , nicht gerade ein Fan der Palästinenser.
    die ganze welt ist gegen israel und das globale heidentum, das weiss auch der einäugige sage ihm stinkende hässliche grüsse von mir ok



    die völker werden dort seit über 60 jahren terrorisiert und langsamm
    haben sie die nase voll, es ist nur eine frage der zeit bis sie sich alle aufheben.
    wenn jeder ein eimer wasser auf israel kippt würde israel ertrinken und dieser
    tag wird kommen der tag der abrechnung. ich gebe ihnen 10 jahren zeit.

    mit prophetenmördern wird es nie frieden geben

  6. #1556

    Registriert seit
    13.05.2007
    Beiträge
    18.328
    Zitat Zitat von Balkanmensch Beitrag anzeigen
    NAHOST

    Uno-Beauftragter wirft Israel Apartheid-Politik vor

    Schwere Vorwürfe hat Uno-Sonderberichterstatter Dugard gegen die israelische Regierung erhoben. Diese kontrolliere die Palästinensergebiete mit einem Regime der Apartheid. Dieses sei schlimmer als früher in Südafrika.

    Hamburg - Die israelische Tageszeitung "Haaretz" zitiert aus einem Bericht John Dugards, den dieser für die Uno-Vollversammlung verfasst hat.
    Dugard beobachtet für die internationale Gemeinschaft die Einhaltung der Menschenrechte in den Palästinensergebieten. Sein Urteil ist vernichtend: Israel verletze im Westjordanland und im Gaza-Streifen fortgesetzt die Menschenrechte der Palästinenser.

    "Haaretz" berichtet weiter, Dugard werfe Israel mangelnde Kooperation vor. Die Regierung arbeite mit ihm nicht zusammen, weil sein Mandat nach deren Ansicht unfair formuliert sei. Er könne sich in den besetzten Gebieten jedoch frei bewegen.

    Der aus Südafrika stammende Dugard ist Jura-Professor und war in seinem Heimatland Mitglied der Wahrheitskommission, die die Verbrechen des Apartheidsregimes untersucht hat.

    Die israelische Landbehörde hat unterdessen grünes Licht für den Bau von mehr als 700 neuen Siedlerwohnungen im besetzten Westjordanland gegeben. Die von dem stellvertretenden Ministerpräsidenten Ehud Olmert geführte Behörde habe Grundstücke entsprechend klassifiziert, berichtete die Tageszeitung "Jedioth Achronoth". Mehr als 500 Wohneinheiten sollten in den jüdischen Siedlungen Har Gilo, Har Adar, Adam und Emmanuel entstehen. Zudem solle Jerusalem in Richtung Süden und Osten weiterwachsen.

    Die USA unterstützen Medienberichten zufolge in einem politischen Kurswechsel den Ausbau israelischer Siedlungen im Westjordanland. Offiziell wurde dies in Washington bisher aber nicht bestätigt. Bei diesem Ausbau geht es um Erweiterungen und Modernisierungen in bereits bestehenden Siedlungen. Die Palästinenserführung hat die neue politische Haltung Washingtons in dem Konflikt scharf kritisiert.

    Wegen Änderungen am Verlauf des umstrittenen Sperrwalls zum Westjordanland verzögert sich die Fertigstellung der Grenzanlage nach israelischen Angaben um rund ein Jahr. Wie ein Vertreter des Verteidigungsministeriums am Montag mitteilte, gibt Israel umgerechnet 5,4 Millionen Euro aus, um die Route auf einem 60 Kilometer langen Teilstück neu festzulegen.

    Betroffen sei der Abschnitt zwischen der Siedlung Elkana und Jerusalem, sagte Danny Tirsa vor israelischen Abgeordneten. Der Bau werde voraussichtlich Ende 2005 abgeschlossen sein, ein Jahr nach dem ursprünglichen Zeitplan. Der Oberste Gerichtshof in Jerusalem hatte im Juni gefordert, den Verlauf des Sperrwalls teilweise zu ändern. Im Juli erklärte der Internationale Gerichtshof (IGH) die Anlage für völkerrechtswidrig.
    Der Sperrwall soll eine Gesamtstrecke von etwa 680 Kilometern umfassen. Ein Viertel davon ist fertiggestellt. Während die israelische Regierung von einem "Anti-Terror-Zaun" spricht, vergleicht die palästinensische Seite die Anlage mit der Berliner Mauer.

    Quelle:
    24. August 2004, 07:50 Uhr
    Nahost: Uno-Beauftragter wirft Israel Apartheid-Politik vor - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik
    wie berichtet die UNO über das Hamas-regime in der gaza, hm

  7. #1557

  8. #1558

  9. #1559

  10. #1560
    Avatar von Hercegovac

    Registriert seit
    06.04.2008
    Beiträge
    15.011
    Zitat Zitat von EXIT Beitrag anzeigen
    Ich sage nicht dass Israel keine Fehler macht, aber von der gegenwärtigen Situation profitieren ja auch die Nachbarstaaten die dem Volk jetzt ein hervorragendes Feindbild präsentieren können. Darum kommen die jetzt auch mit der Religionsscheisse also dem Fundamentalismus etc., das kommt halt gut an und verbindet, denen geht es jedoch nur darum die Macht zu halten.
    Denkst du die glauben den Müll den sie erzählen?

    hmm 50-50 %

Ähnliche Themen

  1. Sammelthread Tschetschenien-Konflikt
    Von Memedo im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 117
    Letzter Beitrag: 09.10.2014, 18:35
  2. Nahost: Israel ist gegen den Sturz des Assad-Regimes
    Von tramvi im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 16.05.2012, 14:28
  3. NAHOST Konflikt Israel und Palästina Sammelthread
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 756
    Letzter Beitrag: 25.07.2008, 15:05
  4. Sammelthread Israel - Libanon - Jordanien - Ägypten Konflikt
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 576
    Letzter Beitrag: 15.04.2007, 20:46
  5. Sammelthread USA und Iran Konflikt
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 420
    Letzter Beitrag: 15.04.2007, 15:46