BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.

Umfrageergebnis anzeigen: Auf wessen Seite seid ihr (eher)???

Teilnehmer
133. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Auf Seite der Israelis!!!

    21 15,79%
  • Eher auf Seite der Israelis

    17 12,78%
  • Bin ganz neutral

    20 15,04%
  • Eher auf Seite der Palästinenser

    19 14,29%
  • Auf Seite der Palästinenser!!!

    56 42,11%
Seite 220 von 365 ErsteErste ... 120170210216217218219220221222223224230270320 ... LetzteLetzte
Ergebnis 2.191 bis 2.200 von 3645

Sammelthread: Israel/Nahost-Konflikt

Erstellt von jugo-jebe-dugo, 26.10.2004, 13:16 Uhr · 3.644 Antworten · 179.284 Aufrufe

  1. #2191
    Emir
    John Wayne ist schon ein komischer, öfters feier ich seine Posts aber öfters hasse ich Ihn, doch für die Sig kriegt er ein Danke Sry, das aber zugeil ^^

  2. #2192

    Registriert seit
    05.10.2008
    Beiträge
    1.967
    Zitat Zitat von John Wayne Beitrag anzeigen
    wer soll das sein? saladin? warum hat er eine kreuzfahrerrüstung an??
    lol bist du unwissend was hat die rüstung mit kreuzfahrer zu tun? die kreuzfahrer haben diese rüstung nicht erfunden.
    ja das ist er


    Du weißt ganz genau bescheid!
    im film heisst es es waren 200 000 salahudins mann, auf wikipedia 20 000 und 15 000 kreuzritter, es waren aber 1000 gegen 300 000.

  3. #2193

    Registriert seit
    13.05.2007
    Beiträge
    18.328
    Zitat Zitat von kiwi Beitrag anzeigen
    lol bist du unwissend was hat die rüstung mit kreuzfahrer zu tun? die kreuzfahrer haben diese rüstung nicht erfunden.
    ja das ist er
    seitwann sind kurden so hoch im ansehen?? wieso haben dann die kurden keinen eigenen staat wenn sie soviel gegen die kreuzfahrer getan haben? alles heiße luft

  4. #2194

    Registriert seit
    05.10.2008
    Beiträge
    1.967
    nciht die kurden sondern die muslime, muslime haben kein haus auf der erde, sie sind wie fremde, also werden sie sich eins bauen, bald

    Verbrechen der Zionisten im Gaza-Krieg

    March 19, 2009 at 9:35 pm (Verbrechen der Kuffar) (krieg, gaza, palästina, israel, terroristen, verbrechen der zionisten, juden, kriminelle, rassisten, babymörder, kindermörder, frauenmörder, menschenverachtend, israelis, schwerverbrecher, terror, ghazza)

    Schaut euch die zionistischen Verbrecher an, das sind die, die hunderte Babys und Kinder in Gaza brutal - und vor allem absichtlich wie im folgenden Bericht zu lesen - getötet haben, da sie (Nichtjüdische Kinder) ja nach deren Lehren in dem Talmud Tiere sind, und die davor schon im letzten Libanonkrieg dutzende Babys in einem Krankenhaus in Kana bombardierten und sie unter Trümmer liegen ließen.
    Das ist der grausame Krieg/Massenmord gegen die Kinder Palästinas, die die Terroristin Merkel verteidigte und rechtfertigte! In dem Bericht wurden leider nicht alle Verbrechen dieser kriminellen Einheit aufgeführt, denn die Zionisten haben auch weißen Phosphor gegen die Zivilisten in Gaza angewendet, die schwere Schädigung im Körper des Menschen hinterlässt.
    Deren Grausamkeit und Unmenschlichkeit hat sogar einige der Feinde des Islams erwidert, wie den UN-Generalsekretär Ban Ki-moon.
    Und es ist eine Frechheit wenn diese Rassisten sich dann noch das Recht nehmen zu sagen, wer ein Terrorist ist und wer nicht!
    Niemand wird diese Verbrecherbande im Nahen Osten in die Schranken weisen und dort endlich nach Jahrzenten Krieg und Terror wieder für Frieden und Gerechtigkeit sorgen, außer die tapferen, mutigen Mudschahidin unter der Führung des Löwen Osama bin Laden, möge Allah ihn beschützen. Er hat vor paar Wochen eine gute Rede veröffentlicht, wo er praktische Schritte zur Befreiung Palästinas vorgeschlagen hatte.
    Es wird inscha’Allah bald hier und auf der Seite de.alfirdaws.net auf deutsch übersetzt zu finden sein.
    ———————————————————————————————
    Der Befehl war so klar wie brutal:
    “Immer, wenn wir ein Haus stürmten, sollten wir die Tür eintreten und dann hineinschießen”,

    berichtete ein israelischer Soldat von den Befehlen, die er im Gaza-Krieg erhielt. Er und seine Kameraden hätten Anweisung gehabt,
    beim Durchsuchen des Hauses auf alle Personen zu schießen, die sie fanden. “Ich nenne das Mord”, so der Militär.

    In einem anderen Fall sei er Zeuge gewesen, wie sein Vorgesetzter Soldaten befohlen habe, auf eine alte Frau zu schießen, die eine Straße überquerte. “Ich weiß nicht, ob sie verdächtig oder harmlos war. Ich weiß aber, dass mein Offizier Leute aufs Dach geschickt hat, um sie auszuknipsen. Das war kaltblütiger Mord.”

    Das Zeugnis, das der namentlich nicht bekannte Soldat von seinem Einsatz in Gaza abgelegt hat, ist Teil eines Reports, der am Donnerstag an die Öffentlichkeit gelangt ist und Israel in eine Art Schockstarre versetzt hat. “Das hier sind Beweise aus erster Hand für etwas, was die meisten Israelis gerne vergessen möchten: So hat die Armee ihren Krieg gegen bewaffnete Terroristen geführt, während eine anderthalb Millionen zählende Zivilbevölkerung zwischen den Fronten stand”, schrieb die links-liberale Tageszeitung “Haaretz” in einer ersten Reaktion.
    Rücksichtsloser Umgang mit Zivilisten
    Die Mitschrift der Diskussion könnte damit Teil der juristischen Auseinandersetzung über angeblich von israelischen Soldaten verübte Kriegsverbrechen im Gaza-Streifen werden. Mehrere internationale Menschenrechtsgruppen sowie einzelne Staaten planen, Israel wegen des Todes von Zivilisten und des illegalen Einsatzes von schweren Waffen in dicht besiedeltem Gebiet zur Verantwortung zu ziehen. Das Protokoll könnte Israel-Kritikern als Beweis dafür dienen, dass der rücksichtslose Umgang mit Zivilisten während des Angriffs geplanter Bestandteil der Kriegsführung war.
    Die Frage nach der Moral wurde auch an jenem Abend in der Rabin-Akademie gestellt.
    Ein Soldat erzählte, viele seiner Kameraden hätten mutwillig den Besitz palästinensischer Familien zerstört, “weil es ihnen Spaß machte”.

    Er sei darüber ins Grübeln gekommen: “Wir können sagen, sooft wir wollen, dass die israelische Armee moralisch überlegen ist, aber im Feld ist das einfach nicht so.” Ein Offizier wird damit zitiert, dass die Befehle und das Verhalten seiner Kameraden “unlogisch” gewesen sei. “Leute haben ‘Tod den Arabern’ an die Wände geschrieben und auf Familienfotos gespuckt. Einfach, weil sie es konnten. Das ist das Wichtigste: zu verstehen, wie tief die IDF in Sachen Ethik gesunken ist. Das ist das, was mir am meisten in Erinnerung bleiben wird”, sagte der Gruppenführer.
    Ein Kommandeur erzählte der versammelten Runde
    ein Scharfschütze habe eine Mutter und ihre zwei Kinder erschossen,

    weil sie bei ihrer Evakuierung versehentlich in die falsche Richtung gegangen seien. “Ich glaube nicht, dass er sich besonders schlecht fühlte, weil er aus seiner Sicht nur nach seinen Vorschriften handelte.” Insgesamt habe der Eindruck vorgeherrscht, “dass das Leben von Palästinensern sehr, sehr viel weniger wichtig ist als das Leben unserer Soldaten”, sagte derselbe Offizier. Ein anderer gab zu, selbst mit Hand angelegt zu haben: “Wir haben alles aus den Fenstern geworfen um Platz zu schaffen. Der gesamte Hausstand flog raus: Der Kühlschrank, Teller, Möbel. Der Befehl war, alles aus dem Haus rauszuschaffen.”
    Mehrere Soldaten berichteten übereinstimmend, dass beim Stürmen von Häusern, in denen sich Zivilisten aufhielten, Soldaten häufig wahllos und ohne Vorwarnung um sich geschossen hätten. “Die Vorgesetzten sagten uns, dies sei in Ordnung, weil jeder, der dageblieben ist, ein Terrorist ist”, wird ein Infanterist zitiert. “Ich habe das nicht verstanden - wohin hätten sie denn fliehen sollen?” Andere Soldaten hätten ihm gesagt,
    man müsste alle töten, “weil jeder Mensch in Gaza ein Terrorist ist”.

    Die Soldaten wähnten sich in einem Heiligen Krieg
    Militär-Rabbiner und Seelsorger privater Institutionen hätten versucht, mit Handzetteln und Broschüren auf die Soldaten einzuwirken. Alle Schriften hätten eine Botschaft transportiert, wird einer der Soldaten zitiert. “Wir sind das Volk Israel, wir sind fast durch ein Wunder in dieses Land gekommen, nun müssen wir kämpfen um die Ungläubigen zu vertreiben, die der Wiedereroberung des Heiligen Landes im Wege stehen”, so der Inhalt der Blätter. Viele Soldaten hätten das Gefühl gehabt, es handele sich um einen Heiligen Krieg, so der Soldat.

    Während der drei Wochen langen israelischen Militäroffensive im Gaza-Streifen zum Jahreswechsel wurden nach Angaben der palästinensischen Menschenrechtsorganisation PCHR
    insgesamt 1434 Palästinenser getötet und weitere 5303 verletzt

    Unter den Todesopfern seien 960 Zivilisten,

    teilte die Organisation vor einer Woche zum Abschluss einer Untersuchung in Gaza mit. Auf israelischer Seite starben während des Krieges 13 Personen, darunter drei Zivilisten. Israel wollte mit dem Einsatz den Raketenbeschuss israelischer Ortschaften durch militante Palästinenser aus dem Gaza-Streifen unterbinden. Die Angriffe gehen jedoch weiter. Auch die israelische Armee fliegt nach wie vor Angriffe auf Ziele im Gaza-Streifen.

  5. #2195

    Registriert seit
    05.10.2008
    Beiträge
    1.967
    nciht die kurden sondern die muslime, muslime haben kein haus auf der erde, sie sind wie fremde, also werden sie sich eins bauen, bald

    Verbrechen der Zionisten im Gaza-Krieg

    March 19, 2009 at 9:35 pm (Verbrechen der Kuffar) (krieg, gaza, palästina, israel, terroristen, verbrechen der zionisten, juden, kriminelle, rassisten, babymörder, kindermörder, frauenmörder, menschenverachtend, israelis, schwerverbrecher, terror, ghazza)

    Schaut euch die zionistischen Verbrecher an, das sind die, die hunderte Babys und Kinder in Gaza brutal - und vor allem absichtlich wie im folgenden Bericht zu lesen - getötet haben, da sie (Nichtjüdische Kinder) ja nach deren Lehren in dem Talmud Tiere sind, und die davor schon im letzten Libanonkrieg dutzende Babys in einem Krankenhaus in Kana bombardierten und sie unter Trümmer liegen ließen.
    Das ist der grausame Krieg/Massenmord gegen die Kinder Palästinas, die die Terroristin Merkel verteidigte und rechtfertigte! In dem Bericht wurden leider nicht alle Verbrechen dieser kriminellen Einheit aufgeführt, denn die Zionisten haben auch weißen Phosphor gegen die Zivilisten in Gaza angewendet, die schwere Schädigung im Körper des Menschen hinterlässt.
    Deren Grausamkeit und Unmenschlichkeit hat sogar einige der Feinde des Islams erwidert, wie den UN-Generalsekretär Ban Ki-moon.
    Und es ist eine Frechheit wenn diese Rassisten sich dann noch das Recht nehmen zu sagen, wer ein Terrorist ist und wer nicht!
    Niemand wird diese Verbrecherbande im Nahen Osten in die Schranken weisen und dort endlich nach Jahrzenten Krieg und Terror wieder für Frieden und Gerechtigkeit sorgen, außer die tapferen, mutigen Mudschahidin unter der Führung des Löwen Osama bin Laden, möge Allah ihn beschützen. Er hat vor paar Wochen eine gute Rede veröffentlicht, wo er praktische Schritte zur Befreiung Palästinas vorgeschlagen hatte.
    Es wird inscha’Allah bald hier und auf der Seite de.alfirdaws.net auf deutsch übersetzt zu finden sein.
    ———————————————————————————————
    Der Befehl war so klar wie brutal:
    “Immer, wenn wir ein Haus stürmten, sollten wir die Tür eintreten und dann hineinschießen”,

    berichtete ein israelischer Soldat von den Befehlen, die er im Gaza-Krieg erhielt. Er und seine Kameraden hätten Anweisung gehabt,
    beim Durchsuchen des Hauses auf alle Personen zu schießen, die sie fanden. “Ich nenne das Mord”, so der Militär.

    In einem anderen Fall sei er Zeuge gewesen, wie sein Vorgesetzter Soldaten befohlen habe, auf eine alte Frau zu schießen, die eine Straße überquerte. “Ich weiß nicht, ob sie verdächtig oder harmlos war. Ich weiß aber, dass mein Offizier Leute aufs Dach geschickt hat, um sie auszuknipsen. Das war kaltblütiger Mord.”

    Das Zeugnis, das der namentlich nicht bekannte Soldat von seinem Einsatz in Gaza abgelegt hat, ist Teil eines Reports, der am Donnerstag an die Öffentlichkeit gelangt ist und Israel in eine Art Schockstarre versetzt hat. “Das hier sind Beweise aus erster Hand für etwas, was die meisten Israelis gerne vergessen möchten: So hat die Armee ihren Krieg gegen bewaffnete Terroristen geführt, während eine anderthalb Millionen zählende Zivilbevölkerung zwischen den Fronten stand”, schrieb die links-liberale Tageszeitung “Haaretz” in einer ersten Reaktion.
    Rücksichtsloser Umgang mit Zivilisten
    Die Mitschrift der Diskussion könnte damit Teil der juristischen Auseinandersetzung über angeblich von israelischen Soldaten verübte Kriegsverbrechen im Gaza-Streifen werden. Mehrere internationale Menschenrechtsgruppen sowie einzelne Staaten planen, Israel wegen des Todes von Zivilisten und des illegalen Einsatzes von schweren Waffen in dicht besiedeltem Gebiet zur Verantwortung zu ziehen. Das Protokoll könnte Israel-Kritikern als Beweis dafür dienen, dass der rücksichtslose Umgang mit Zivilisten während des Angriffs geplanter Bestandteil der Kriegsführung war.
    Die Frage nach der Moral wurde auch an jenem Abend in der Rabin-Akademie gestellt.
    Ein Soldat erzählte, viele seiner Kameraden hätten mutwillig den Besitz palästinensischer Familien zerstört, “weil es ihnen Spaß machte”.

    Er sei darüber ins Grübeln gekommen: “Wir können sagen, sooft wir wollen, dass die israelische Armee moralisch überlegen ist, aber im Feld ist das einfach nicht so.” Ein Offizier wird damit zitiert, dass die Befehle und das Verhalten seiner Kameraden “unlogisch” gewesen sei. “Leute haben ‘Tod den Arabern’ an die Wände geschrieben und auf Familienfotos gespuckt. Einfach, weil sie es konnten. Das ist das Wichtigste: zu verstehen, wie tief die IDF in Sachen Ethik gesunken ist. Das ist das, was mir am meisten in Erinnerung bleiben wird”, sagte der Gruppenführer.
    Ein Kommandeur erzählte der versammelten Runde
    ein Scharfschütze habe eine Mutter und ihre zwei Kinder erschossen,

    weil sie bei ihrer Evakuierung versehentlich in die falsche Richtung gegangen seien. “Ich glaube nicht, dass er sich besonders schlecht fühlte, weil er aus seiner Sicht nur nach seinen Vorschriften handelte.” Insgesamt habe der Eindruck vorgeherrscht, “dass das Leben von Palästinensern sehr, sehr viel weniger wichtig ist als das Leben unserer Soldaten”, sagte derselbe Offizier. Ein anderer gab zu, selbst mit Hand angelegt zu haben: “Wir haben alles aus den Fenstern geworfen um Platz zu schaffen. Der gesamte Hausstand flog raus: Der Kühlschrank, Teller, Möbel. Der Befehl war, alles aus dem Haus rauszuschaffen.”
    Mehrere Soldaten berichteten übereinstimmend, dass beim Stürmen von Häusern, in denen sich Zivilisten aufhielten, Soldaten häufig wahllos und ohne Vorwarnung um sich geschossen hätten. “Die Vorgesetzten sagten uns, dies sei in Ordnung, weil jeder, der dageblieben ist, ein Terrorist ist”, wird ein Infanterist zitiert. “Ich habe das nicht verstanden - wohin hätten sie denn fliehen sollen?” Andere Soldaten hätten ihm gesagt,
    man müsste alle töten, “weil jeder Mensch in Gaza ein Terrorist ist”.

    Die Soldaten wähnten sich in einem Heiligen Krieg
    Militär-Rabbiner und Seelsorger privater Institutionen hätten versucht, mit Handzetteln und Broschüren auf die Soldaten einzuwirken. Alle Schriften hätten eine Botschaft transportiert, wird einer der Soldaten zitiert. “Wir sind das Volk Israel, wir sind fast durch ein Wunder in dieses Land gekommen, nun müssen wir kämpfen um die Ungläubigen zu vertreiben, die der Wiedereroberung des Heiligen Landes im Wege stehen”, so der Inhalt der Blätter. Viele Soldaten hätten das Gefühl gehabt, es handele sich um einen Heiligen Krieg, so der Soldat.

    Während der drei Wochen langen israelischen Militäroffensive im Gaza-Streifen zum Jahreswechsel wurden nach Angaben der palästinensischen Menschenrechtsorganisation PCHR
    insgesamt 1434 Palästinenser getötet und weitere 5303 verletzt

    Unter den Todesopfern seien 960 Zivilisten,

    teilte die Organisation vor einer Woche zum Abschluss einer Untersuchung in Gaza mit. Auf israelischer Seite starben während des Krieges 13 Personen, darunter drei Zivilisten. Israel wollte mit dem Einsatz den Raketenbeschuss israelischer Ortschaften durch militante Palästinenser aus dem Gaza-Streifen unterbinden. Die Angriffe gehen jedoch weiter. Auch die israelische Armee fliegt nach wie vor Angriffe auf Ziele im Gaza-Streifen.

  6. #2196
    pqrs
    Quelle: Al-Wahabiyya, Harun Yahya und co?

  7. #2197
    Popeye
    Zitat Zitat von Ilan Beitrag anzeigen
    Quelle: Al-Wahabiyya, Harun Yahya und co?
    bismillahi Al-Rahman Al-Rahim

    Nein

    Al-Ansar Media Battalion



  8. #2198
    Avatar von GeneralDostum

    Registriert seit
    29.10.2008
    Beiträge
    76
    Möge Allah Israel beschützen!
    Gott segne Israel!

  9. #2199

    Registriert seit
    05.10.2008
    Beiträge
    1.967
    Zitat Zitat von GeneralDostum Beitrag anzeigen
    Möge Allah Israel beschützen!
    Gott segne Israel!

  10. #2200

    Registriert seit
    13.11.2008
    Beiträge
    2.317
    Albos seid ihr sicher das da keine serben am werk waren?

Ähnliche Themen

  1. Sammelthread Tschetschenien-Konflikt
    Von Memedo im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 117
    Letzter Beitrag: 09.10.2014, 18:35
  2. Nahost: Israel ist gegen den Sturz des Assad-Regimes
    Von tramvi im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 16.05.2012, 14:28
  3. NAHOST Konflikt Israel und Palästina Sammelthread
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 756
    Letzter Beitrag: 25.07.2008, 15:05
  4. Sammelthread Israel - Libanon - Jordanien - Ägypten Konflikt
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 576
    Letzter Beitrag: 15.04.2007, 20:46
  5. Sammelthread USA und Iran Konflikt
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 420
    Letzter Beitrag: 15.04.2007, 15:46